Lauftagebuch von Martin Job

Lauftagebuch 2012 von  Martin Job     (   Berglauf-Cup   /    Lauferei.CH  )

Hier findet sich das Lauftagebuch von 2017 , 2016 , 2015 , 2014 , 2013 , 2012 , 2011 , 2010 , 2009 , 2008 , 2007  und das Lauftagebuch von 2004 - 2006.

Zeige 2012 nur    Jahr     Monate     Wochen     Tage     Wochen und Tage     Jahr, Monate und Wochen    oder zeige    alles 

 Jahr    Monate    Wochen    Tage     

Woche: (TW 1459) 2013-W01 → Strecke=172.3km, Aufstieg=2.30km, Abstieg=2.35km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 4 Tagen)
Sonntag, 6. Januar 2013 (-)
17.6km, +250m / -250m (-)
-) Im Eichban bin ich kurz auf die Strecke des Härkinger Chlauslaufes gekommen, da bin ich am 5. Dezember 2009 mitgelaufen. Heute waren sehr viele Sonntagsspaziergänger unterwegs, daneben auch viele Hunde und einige Velos. Laufstrecke zwischen «405m» und «528m» über Meer (Unterschied 123 Meter). Bahnhof Oberbuchsiten «442m» → Schälismüli → Dünnern Brücke → Überführung Autobahn → Dünkelhärd → Chrebskanal → Niderbuchsiten Vorstatt → Gätschler → Allmend Pkt. 445 → Weid Pkt. 455 → Eichbann Pkt. 463 → Ägerten → Chabisban → Eimerech → Buechmatten Pkt. 423 (Brüggli) → Hinterbänli Pkt. 428 → Wolfwil Kirche Pkt. 423 → Far (Aarefähre) Pkt. 412 → Ei → Oberfeld → Boden → Aare Steg → EW Wynau Schrännequeri → Oberwynau Pkt. 425 → Schonegg → Schoneggwald → Brüggli → Buechwald (Sattel, 480m) → Schoneggwald → Waldhütte → Höchi Pkt. 528 → Höchi (484m) → Höhestrasse → Wynau → Poststrasse → Unterführung Bahnlinie → Station Wynau-Roggwil «431m». Die Sehenswürdigkeit in Wolfwil ist der Labyrinthweg im Hinterbännli, also bei Hinterbänli Pkt. 428, wo ich einen Blick auf das Steinlabyrinth werfen konnte. Heute hat es sehr gut geklappt mit dem Zug in Wynau-Roggwil, da fährt tatsächlich nur einmal pro Stunde ein Zug nach Langenthal oder Olten.
Samstag, 5. Januar 2013 (-)
26.9km, +450m / -650m (-)
-) Sanfter Hügellauf von Huttwil nach Norden, die ruppigste Stelle war der Abstieg von der Hohwacht bis Ghürn. Von Rohrbach über die Auswilerhöhe bin ich am 3. März 2011 gelaufen, damals bin ich bis Nebikon gekommen. Der Aussichtsturm auf der Hohwacht Reisiswil hat einen interessanten Aufstieg: Erst eine hin und her Betontreppen, dann eine Wendeltreppe aus Metall und ganz oben noch eine Leiter aus Metall mit einem Törli zur Plattform. Laufstrecke zwischen «427m» und «802m» über Meer (Unterschied 375 Meter). Bahnhof Huttwil «638m» → Langete Brücke → Müliberg Pkt. 717 → Huttwilberg Pkt. 713 → Blatteberg → Alpli Pkt. 706 → Ober Auswil (Chappeli) Pkt. 687 → Auswilhöhe (715m) → Gruenholzweid → Schmidwald Pkt. 723 → Höchi Pkt. 750 → Gmeinweid → Hohwacht hikr.org Peaks Pkt. 780 → Aussichtsturm Hochwacht Reisiswil (802m) → Ghürn Pkt. 646 → Berg → Rüppiswil Pkt. 641 → Sunnewald → Baumschule (Breitacher) → Obersand (Jagdhütte) Pkt. 613 → Pkt. 578 → Hambüel (544m) → Allme Pkt. 489 → Langenthal Kirche Pkt. 476 → Langete Uferweg → Stadion Rankmatte → Schragematte Pkt. 467 → Wüestimatte → Kaltbrunnensteg (Chaltbrunnestäg) Pkt. 463 → Grossmatte → Langete (Langeten) Uferweg → Kaltenherberg → Unterführung Bahnlinie/Strasse → Überführung Bahnlinie → Station Kaltenherberg Pkt. 460 → Überführung Bahnlinie → Mumenthal Pkt. 456 → Weid → Mumenthaler Weiher (Muemetalerweier) → Kanalweg → Unterführung Bahnlinie → Station Wynau-Roggwil → Unterführung Bahnlinie → Höchi (484m) → Wynau Gsteig → Mettlenweg → Wynau → Poststrasse → Unterführung Bahnlinie → Station Wynau-Roggwil «431m». Oberhalt Huttwil stiess ich auf den Grenzpfad Napfbergland, www.grenzpfad.ch. Waldhaus Hochwacht Reisiswil, www.waldhaus-hochwacht.ch.
Freitag, 4. Januar 2013 (-)
26.3km, +300m / -200m (-)
-) Zwischen Merligen und Thun verläuft der Wanderweg selten dem Thunersee entlang. Wie gestern am Brienzersee ging ich nie weiter als die Hauptrasse vom Thunersee weg, immerhin hat es immer ein Trottoir und ab Oberhofen schöne Uferwege. Da die Strecke bis Thun sehr kurz ist, habe ich bis Blumenstein verlängert. Laufstrecke zwischen «554m» und «722m» über Meer (Unterschied 168 Meter). Bushaltestelle Merligen Beatus «566m» → Usserdorf → Stillebach → Thunersee Uferstrasse (Trottoir) → Rallige Schloss → Stampach Pkt. 560 → Stampach → Guntebach → Gunten → Herzogenacher → Örtlibach → Örtli → Schönörtli → Längenschachen → Strandbad Heidehus → Riderbach Steg → Thunersee Strandweg → Oberhofen am Thunersee → Schloss Neu Oberhofen → Schiffstation Oberhofen → Schore → Schiffstation Hilterfingen → Dorfbach → Schloss Hünegg → Loueli Bach → Hünibach → Schiffstation Hünibach → Thunersee Uferweg → Aare Uferweg → Thun, Hofstetten → Aare Brücke → Scherzligweg → Thun Guisanplatz → Unterführung Bahnlinie → Hauptkaserne → Waffenplatz → Flugfeld Thun → Thuner Allmend → Thun/Waldeck → Thun/Zollhaus → Überführung Autobahn → Mittler Schwand → Chandermatte → Glütschbach → Thierachern Kirche → Thieracheren Egg Pkt. 610 → Wahlen → Amletebach → Chumel → Bächi → Uebeschi → Gänsemoos → Honegg Pkt. 718 → Schubhus → Abzweigung Tannebüel → Fridgrabe → Kanalweg → Mühle → Fallbach Brücke Pkt. 659 → Bushaltestelle Blumenstein Post «660m». Umrundung Thunersee: Zwischen Spiez und Faulensee war ich am 4. August 2012 unterwegs, von Thun bis Spiez bin ich am 31. Dezember 2012 gelaufen und den grössten Abschnitt von Faulensee bis Merligen habe ich am 1. Januar 2013 absolviert. Daneben bin ich am 22. September 2011 in Gunten, am 29. September 2011 in Merligen und am 15. November 2011 in Därligen zum Bergtouren gestartet. Bereits am 30. November 2006 bin ich von Thun Richtung Blueme und weiter bis Schangnau gelaufen. Schloss Oberhofen am Thunersee, www.schlossoberhofen.ch. Schloss Hünegg Hilterfingen am Thunersee, www.schlosshuenegg.ch.
Donnerstag, 3. Januar 2013 (-)
25.2km, +300m / -300m (-)
-) Da der Wanderweg an der Sonnenseite des Brienzersees oft recht hoch am Hang verläuft, beschloss ich alles auf der Hauptstrasse oder darunter zu laufen. Ich konnte immer auf der Seeseite gegen den Verkehr laufen. Strassenabschnitte waren zwischen Wildbach und Wichel und von Oberried bis Niederried, aber auch hier war oft ein Trottoir vorhanden. Es hatte auch nicht sehr viel Verkehr auf der Hauptstrasse. Die ganze Strecke von Brienz bis Interlaken hat mir sehr gut gefallen. Der Steg über den Hirscherenbach fehlt, das konnte ich aber leicht überwinden und auch der folgende lokale Schneeablagerungshaufen war kein Problem, alles war mit Flatterband abgesperrt. Laufstrecke zwischen «564m» und «605m» über Meer (Unterschied 41 Meter). Station Brienz West «581m» → Friedhof → Mülibach Brücke → Brienz BE → Mülibach Brücke Pkt. 568 → Brienzersee Uferstrasse → Ofenbielengraben Pkt. 567 → Restaurant Wildbach (Schiffstation) → Gigersbiel → Mattengraben Pkt. 570 → Ebligen (Station) → Underweidligraben Pkt. 569 → Bolouigraben (Tunnel) → Minachrigraben Pkt. 567 → Wychel → Brienzersee Uferweg → Hirscherenbach → Schiffstation Oberried am Brienzersee → Brienzersee Uferweg → Derfli → Biel → Acherli → Ufem Moos Pkt. 596 → Grytgarben → Farlouwigraben → Brichli → Städla → Unterführung Bahnlinie → Schiffstation Niederried bei Interlaken → Brienzersee Uferweg → WC (Badeplatz) → Ursisbalm → Entenstein (Rastplatz) → Treppe → Unterführungen Bahnlinie → Ringgenberg BE Bir Sagi → Büeli → Treppe → Schiffstation Ringgenberg BE → Brand → Burg → Aare Steg (Eisenbahnbrücke) → Brienzersee Uferweg → Sendli → Underi Erle → Baggerseeli → Camping Pkt. 565 → Strandbad → Lütschine Steg → Naturschutzgebiet Lütschisand → Kiesstrand/Sandstrand → Schiffstation Bönigen → Bushaltestelle Bönigen See Pkt. 566 → Lütschine Brücke Pkt. 573 → Flugfeld Interlaken → Im Zun → Ändermoos → Jungfrau Park → Matten bei Interlaken Hotel Regina → Bahnhof Interlaken West «564m». Umrundung Brienzersee: Gestern habe ich die Südseite und heute die Nordseite abgelaufen, aber auch früher habe ich schon kleinere Abschnitte erledigt. Am Ufer bei Bönigen war ich schon vor vielen Jahren aktiv und auch beim Jungfrau-Marathon kommt man dort in der Nähe vorbei. Brienz bis Altes Aaregg war eine Auslaufstrecke am 28. September 2009 und von Brienz bis Brienz West war ich am 24. Juli 2012 auf dem Weg zum und vom Burg-Gipfel unterwegs. In Bönigen bin ich noch kurz bei Kilometer 7 auf die Jungfrau-Marathon Strecke geraten, www.jungfrau-marathon.ch. JungfrauPark Interlaken, www.jungfraupark.ch.
Bilder: Martin Job Picasa. Die Fotos habe ich am 31. Dezember 2012, am 1. Januar 2013, am 2. Januar 2013 und am 3. Januar 2013 gemacht.
Mittwoch, 2. Januar 2013 (-)
32.0km, +450m / -400m (-)
-) Seit gestern hat es geschneit und geregnet, oberhalb 900 Metern liegt Neuschnee. Auf meiner Strecke lag fast nie Schnee, nur vor Meiringen wurde es mit Schnee und Eis etws mühsam. Auch hier war aber Tauwetter angesagt und so gab es auch noch nasse Füsse. Der Uferweg zwischen Iseltwald und Giessbacht hat ein Fussgänger-Verbotsschild. Daneben gibt es noch folgende Tafel: Weg gesperrt, Durchgang auf eigene Verantwortung. Bei diesen guten Verhältnissen durfte ich die allgemeine Wintersperrung gut missachten, auch vom Steinschlag war kaum etwas zu sehen. Die Bergsicht wurde immer besser, die Wolken rissen auf und der Brinzergrat erstrahlte im Sonnenlicht. Da oben war ich am 28. September 2009 und am 11. Oktober 2010, als ich den ganzen Grat vom Harder bis zum Brünig überschritt. Heute lief es mir sehr gut, noch besser als gestern. Laufstrecke zwischen «565m» und «725m» über Meer (Unterschied 160 Meter). Bushaltestelle Bönigen See «566m» → Brienzersee Uferstrasse → Zügli → Houetabach → Erli → Forsthütte Bönigen (WC) → Uf der Rüti → Wäldli → Lindebach → Erschwanden → Erschwandebach Pkt. 567 → Underschwand → Sengg Pkt. 672 → Blatta Pkt. 612 → Mülibach Pkt. 598 → Schiffstation Iseltwald → Brienzersee Uferweg → Felstunnel → Treppe → Gloota (Glooten, Hütte) → Schwand → Grenzstein Iseltwald/Brienz → Unterholz → Unterführung Standseilbahn → Schiffstation Giessbach Pkt. 566 → EW → Giessbach Steg → Giessbach Hotel → Giessbachfälle Giessbachschlucht → Engi Pkt. 725 → Nasen → Im Brunnen Pkt. 569 → Unterführung Autostrasse → Aare Kanal Brücke → Wychelmatten → Aare Brücke → Aaregg → Oben am See → Brienzersee → Brienz BE Altes Aaregg Pkt. 566 → Fulbach → ARA → Lauimatten → Balm → Unter der Flue → Zamefad → Talguet → Ägelsee → Eyelti → Balmhof → Bahnhof Brienzwiler → Wilerbrügg Pkt. 584 → Staldi → Hirssi → Station Unterbach → Sytenwald → Funtenen Pkt. 583 → Junzlen → Hüsenbach → Hüsenstein → Höhi → Hausen (Hüsen) Pkt. 596 → Summerau Pkt. 591 → Isenbolgen Pkt. 592 → Haslital → Bahnhof Meiringen «595m». Den Aussichtspunkt Senggflue habe ich nicht besucht und auch den Hügel Pkt. 758 hinter dem Hotel Giessbach habe ich nicht bestiegen. Grandhotel Giessbach, www.giessbach.ch. Giessbachbahn, www.seilbahn-nostalgie.ch. Als Variante hätte ich auch von Hirssi (Station Unterbach) über Brünigen zum Brünigpass laufen können. Zeitlich wäre es wohl ähnlich lang gewesen, aber bis Meiringen konnte ich eine weiteres Stück der Aare ablaufen.
Dienstag, 1. Januar 2013 (-)
28.6km, +350m / -400m (-)
-) Nun fehlt zur Umrundung des Thunersees nur noch der Abschnitt von Merligen bis Thun. In Leissigen liesse sich die Laufstrecke teilweise noch etwas zum See hin optimieren, allerdings muss man aufpassen, dass man nicht in eine Sackgasse gerät. Nach Därligen bin erst auf der Strasse geblieben und später noch kurz auf den Wanderweg oberhalb davon gegangen. Laufstrecke zwischen «559m» und «621m» über Meer (Unterschied 62 Meter). Station Faulensee «603m» → Faulensee → Thunersee Uferweg → Güetital (Hafen) → Chrattigbach Steg → Abzweigung Krattigen → Strandbad Krattigen Pkt. 562 → Gipsfabrik → Thunersee Veloweg → Seebacher → Griesbach Brücke Pkt. 570 → Bahnhof Leissigen → Spissibach Brücke Pkt. 576 → Eybach Brücke Pkt. 567 → Herbrig Pkt. 568 → Tracht Pkt. 564 → Dorfbach → Därligen → Holzetbach → Tägerstei → Bahnhof Därligen Pkt. 562 → Gwattgrabe Pkt. 572 → Riedgrabe → Innere Bahngrabe → Ussere Wald (Wanderweg) → Kreisel → Überführung Bahnlinie → Aare Kanal Brücke Pkt. 571 → Wendeltreppe → Aare Steg → Pavillon Pkt. 559 → Ruine Weissenau → Golfplatz → Naturschutzgebiet Weissenau-Neuhaus → Thunersee Uferweg (Stege) → Neuhaus → Lombach Steg → Manor Farm → Beatusbad → Wanderweg → Gelbenbrunnen Pkt. 560 → Naturschutzgebiet Sundbachdelta-Sundlauenen → Sundbach Steg → Sundlauenen → Schiffstation Beatushöhlen-Sundlauenen → Tunnels → Seestrasse Pkt. 621 → Chrutbach Brücke Pkt. 613 → Bushaltestelle Beatushöhlen → Tunnels → Nastel → Beatenbucht → Chalchofe Pkt. 558 → Thunersee Seestrasse → Bir Sagi → Grönbach Brücke Pkt. 568 → Bushaltestelle Merligen Beatus «566m». Bei der Ruine Weissenau bin ich auf den Planetenweg Ringgenberg-Goldswil gestossen. Der Weg führt von Ringgenberg BE bis zur Ruine Weissenau. Camping Manor Farm am Thunersee, www.manorfarm.ch. Im Naturschutzgebiet Weissenau-Neuhaus waren sehr viele Spaziergänger unterwegs.
Montag, 31. Dezember 2012 (366)
15.7km, +200m / -150m (249)
254) Interessanter Uferweg am Thunersee, einmal direkt am See und dann wieder auf der Strasse. Am Schluss nach Einigen bin ich auf der Strasse geblieben und nicht dem Wanderweg über Riederen (Riedere) gefolgt. Tolle Bergsicht am Silvester 2012. Laufstrecke zwischen «559m» und «666m» über Meer (Unterschied 107 Meter). Bahnhof Thun «560m» → Aare Uferweg → Scherzligen → Schloss Schadau → Thunersee → Schiffswerft → Dürrenast Pkt. 560 → Strandbach Thun → Stadion Lachen → Pfaffenbüel Pkt. 559 → Bonstettenpark (Bonstettepark) → Thunersee → Gwattlischemoos → Gwatt → Gwatt-Zentrum Pkt. 558 → Kandergrien (Chandergrien) Pkt. 560 → Kander Chanderbrügg → Einigen Pkt. 574 → Einigen Dorf (Kirche) → Teller → Bushaltestelle Ghei → Tannmoos → Längmaad → Spiezmoos Pkt. 620 → Kreisel Pkt. 622 → Bahnhof Spiez «628m». Zwischen Thun und Gwatt waren sehr viele Spaziergänger unterwegs. Lockere Auslaufrunde beim Bahnhof Spiez, noch einige Höhenmeter gesammelt.
Woche: (TW 1458) 2012-W52 → Strecke=84.7km, Aufstieg=1.65km, Abstieg=1.35km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 30. Dezember 2012 (365)
21.4km, +200m / -250m (248)
253) Da ich gestern nur bis Muolen gekommen war, setzte ich heute den Weg bis nach Amriswil fort. Laufstrecke zwischen «433m» und «553m» über Meer (Unterschied 120 Meter). Bahnhof Muolen «479m» → Neuhof → Muolen Dorf → Sonnental → Hegibach → Hueb → Huebertaa Pkt. 518 → Fimmel → Hudelmoos → Hagenwiler Weiher → Mooshütte (Waldhütte) → Oberegger Weiher → Höggerswil Pkt. 517 → Wase → Plätzli Pkt. 511 → Riet Lee → Nassewise Pkt. 509 → Zihlschlacht Kirche → Ööstermoos Pkt. 544 → Eichenhof → Nidermoos → Seewald Pkt. 549 → Güücht → Schocherswil Pkt. 532 → Hööi → Mülibach Steg → Schollenberg (Scholebärg) Aussichtsturm → Reservoir Schollenberg → Obermüli → Mülibach → Chöpplihus → Stadion Pkt. 451 → Bahnhof Amriswil «437m». Wie schon am Stephanstag habe ich auch heute wieder kurz einen Abschnitt des braun markierten Weges von St. Gallen nach Konstanz Alte Konstanzerstrasse belaufen. Sehr gut gefallen hat mir das Naturschutzgebiet Hudelmoos, www.zihlschlacht-sitterdorf.ch. Es hat sehr schön angelegte Pfade, von denen ich gar nicht alle ablaufen konnte. Nach Schocherswil habe ich noch einen Turm erspäht, den ich auch gleich besuchte. Es handelt sich um den ganz neuen Gewerbeturm Amriswil auf dem Schollenberg, www.gewerbeturm.ch. Der Turm wurde erst 2012 eröffnet, hat eine Plattform auf 15.25 Metern und ist gesamthaft 19.50 Meter hoch.
Samstag, 29. Dezember 2012 (364) Ruhetag
Freitag, 28. Dezember 2012 (363)
11.0km, +150m / -50m (247)
252) Kurzes Läufchen vom Bodensee bei Arbon zur Station Muolen, wo ich genau den Voralpenexpress nach Luzern getroffen habe. Laufstrecke zwischen «394m» und «479m» über Meer (Unterschied 85 Meter). Bahnhof Arbon «398m» → Bodensee → Arbon Pkt. 413 → Nüüsätz → Bärgli → Feilenbach → Feilen (Feile) Pkt. 408 → Unterführung Autobahn → Gletscherfindlingsgarten Hofen → Brügglizälg → Riederen (Riedere) → Gätte Pkt. 433 → Obstsortensammlung Roggwil → Burketsuelishus Pkt. 438 → Hegibach Steg → Siebeneichen (Sibenaache) Pkt. 439 → Chlösterli → Hegibach → Hegi → Balgen (Balge) Pkt. 471 → Bregensdorf Pkt. 471 → Unterführung Bahnlinie → Bahnhof Muolen «479m». Gletscherfindlingsgarten Hofen, www.roggwil-tg.ch. Obstsortensammlung Roggwil, www.obstsortensammlung.ch.
Donnerstag, 27. Dezember 2012 (362) Ruhetag
Mittwoch, 26. Dezember 2012 (361)
36.1km, +800m / -800m (246)
251) Lauf am Stephanstag mit Willi und Leo. Bei der Martinbrugg über die Goldach kehrte Leo nach St. Gallen zurück und ich lief mit Willi eine grosse Schleife bis zum Boden. In Goldach durfen wir noch einen kurzen Kaffeehalt einschalten. Laufstrecke zwischen «398m» und «812m» über Meer (Unterschied 414 Meter). Bahnhof St. Gallen «670m» → Steinach Schluchtenweg → St. Georgen Mühlegg Pkt. 746 → Drei Weiheren (Bad) Pkt. 777 → Scheitlinsbüchel → Station Notkersegg Pkt. 779 → Hueb → Schaugen Pkt. 723 → Schaugenbad (Schaugenbädli) → Goldach Martinsbrugg Pkt. 570 → Schiben Pkt. 657 → Hinterhof Pkt. 622 → Mittlerhof → Untereggen → Hammershaus → Hospert → Rantel → Blumenegg → Unterführung Autobahn → Goldach Brücke Pkt. 446 → Haldenmühle → Goldach Brücke → Unterführung Bahnlinie → Goldach Bahnhof → Goldach Brücke Pkt. 400 → Schloss Horn → Strandbad → Horn TG Hafen Pkt. 398 → Bodensee Uferpromenade → Steinerbummert → Steinach → Rietmüsliwisen → Mattenhof → Steinach Uferweg → Obersteinach → Bueholz → Aachen → Bueholz → Steinachtobel → Chollertobel → Steinach Steg Pkt. 499 → Brumenau Pkt. 571 → Dürrenmüli Pkt. 582 → Eigen → Überführung Bahnlinie → Wittenbach → Junkerholz → Bruggwald → Peter und Paul Pkt. 782 → Wildpark → Heiden Pkt. 776 → Rotmonten Pkt. 739 → Bahnhof St. Gallen «670m». Ich fühlte mich schon am Start nicht ganz gut, immerhin etwas besser als Leo. Nach Wittenbach begannen die Beine auch ganz schön zu schmerzen, der Schlussspurt von Rotmonten zum Bahnhof St. Gallen fiel mir gar nicht mehr leicht. Geschadet hat mir der Lauf nicht, bis Anfang 2013 konnte ich mich wieder ganz erholen.
Dienstag, 25. Dezember 2012 (360) Ruhetag
Montag, 24. Dezember 2012 (359)
16.2km, +500m / -250m (245)
250) Sonniger Lauf an Heiligabend, schöner Berglauf vom Bodensee nach St. Gallen. Laufstrecke zwischen «397m» und «664m» über Meer (Unterschied 267 Meter). Bahnhof Arbon «398m» → Bodensee Uferpromenade → Aach Brücke → Steinach → Schöntal → Steinacherwisen → Obersteinach Pkt. 415 → Pfauenmoos Schloss → Pfaffennasen Pkt. 494 → Rütli (517m) → Steinach Nonnensteg → Steinachtobel → Pkt. 524 → Überführung Bahnlinie → Station Mörschwil → Reggenschwil → Enggwil → Schimishaus → Unterführung Bahnlinie → Steinachtobel → Galgentobelweg → Galgentobel → Überführung Bahnlinie → Steinach → Espentobel → Unterführung Bahnlinie → Espenmoos → Überführung Bahnlinie Pkt. 642 → Bahnhof St. Gallen St. Fiden «646m». Vom Espenmoos wurde ein Trampelpfad entlang der Bahnlinien sehr schön zum Wanderweg ins Galgentobel ausgebaut. Der untere Abschnitt ist dann allerdings asphaltiert und ab Höhe Kronbühl hat es keinen Weg mehr durch das Steinachtobel. Hier bin ich von Schimishaus aus östlicher Richtung ins Tobel gekommen. Kurze Auslaufrunde beim Bahnhof, unter anderem auch über den Passerellenweg zum Langgass-Quartier.
Woche: (TW 1457) 2012-W51 → Strecke=119.1km, Aufstieg=1.60km, Abstieg=1.60km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 23. Dezember 2012 (358)
13.6km, +200m / -300m (244)
249) Kurzes Läufchen von Flüh SO an der französischen Grenze nach Norden. Laufstrecke zwischen «285m» und «415m» über Meer (Unterschied 130 Meter). Bahnhof Flüh SO «379m» → Napoleonstrasse → Egghof → Eggfeld Pkt. 373 → Chilbert → Eckfeld → Grenze CH/F → Weisskirch Ferme → Birsig pont → Ritty Pkt. 338 → Pfaffenholz → Breitenacker Pkt. 396 → Grenze F/CH → Neuwillerbach → Bänggenspitze → Grenzstein 118 Pkt. 410 → Grenze CH/F → Benkenholz → Langeacker → Muehlematten → Grenze F/CH → Schönenbuch → Frischmannshag → Ziegelhof → Lützelbächli → Chleifeld → Haltestelle Allschwil «285m». Bei Weisskirch ging es erst durch die Pferdestallungen, wo meines Erachtens viele Basler aktiv sind. Danach lief ich quer durchs Pfaffenholz, wo ich auf einen offiziellen Geocache in einem kleinen Verschlag stiess, seltsame Sache. In Allschwil stand schon bereits das Tram nach Basel bereit, deshalb war dann hier ein sich ideal anbietendes Ziel für heute.
Samstag, 22. Dezember 2012 (357)
29.8km, +600m / -550m (243)
248) Gestern an der Nordwest-Grenze des Kantons Genf von der Stadt nach La Plaine und heute der Rhone entlang wieder in nach Genf zurück. Der auf der Karte eingezeichnete Weg vom Nant des Crues bis Pré de Bonne/Aux Iles ist nicht mehr zur Begehung vorgesehen. Es ist kaum mehr ein Weg zu sehen und von oben kommt Geröll von den Nagelfluhfelsen, teilweise auch mit Gestrüpp und Dornen. Auf der anderen Seite bei Pré de Bonne ist sogar eine Verbotstafel für Fussgänger aufgehängt. Die Stelle an der Rhone war zwar sehr mühsam, für das erste und letzte Mal hat es mir aber sehr gut gefallen. Laufstrecke zwischen «349m» und «421m» über Meer (Unterschied 72 Meter). Gare de La Plaine «356m» → Le Rhône pont Pkt. 354 → Prés de Brandt → La Printanière Pkt. 389 (Avully) → Nant des Crues pont Pkt. 408 → Nant des Crues (350m) → Le Rhône Uferpfad → Pré de Bonne → Aux Iles Pkt. 350 → Abzweigung Cartigny → Fischtreppe → Barrage de Verbois (UE, 371m) → Usine des Cheneviers Incinération de déchets → Pkt. 371 → Le Rhône Stausee → Aire-la-Ville Pkt. 375 Pont de Peney → Pkt. 405 → Bois de Châtillon → Abzweigung Bernex → Bois de Planfonds → Unterführung Autobahn → Le Rhône Passerelle de Chèvres → Treppen → Le Moulin Pkt. 369 → Nant de la Noire pont → Le Liginon Pkt. 415 (Umleitung) → Le Rhône Passerelle du Lignon Pkt. 384 → Le Rhône Uferpfad → Loëx Pkt. 408 → Bois des Mouilles Pkt. 415 → Pkt. 413 → Pkt. 374 → Le Rhône Uferpfad → Abzweigung Les Evaux → Bois de la Chapelle Pkt. 372 → Abzweigung Onex → Pkt. 371 → Le Rhône Uferpfad → Pont Butin (Unterführung) → St Georges Pkt. 414 (Friedhof) → Café de la Tour → L'Arve → Genève (Pont de Saint-Georges) Pkt. 375 → Bois de la Bâtie → St-Georges Pkt. 415 → Petit-Lancy Pkt. 404 → Chemin de Gaimont → Parc Surville → Rampe du Pont Rouge → Unterführung Bahnlinie → Gare de Lancy-Pont-Rouge «388m». Die Bahnlinie von Annemasse (F) bis Eaux-Vives in Genf soll über Lancy-Pont-Rouge bis zum Hauptbahnhof (Cornavin) verlängert werden. Momentan wird noch fleissig gebaut. Die Stadt ist bei Carouge nur noch mit Tunneln durchquerbar. Liaison ferroviaire Cornavin – Eaux-Vives – Annemasse C E V A, www.ceva.ch. Mometan verkehrt auf Schweizer Seite ein Regionalzug ab Lancy-Pont-Rouge über Cornavin nach Coppet am Genfersee.
Freitag, 21. Dezember 2012 (356)
32.6km, +450m / -500m (242)
247) Vor vielen Jahren nach einem strengen Hundertkilometerlauf setzte ich mich in Zürich in den Zug, mit der Absicht an einem schönen Ort ein kleines Auslaufen zu machen. Die Beine taten weh und der Kopf war müde, also bin ich bis Genf Flughafen sitzen geblieben. Dort habe ich einige Runden im Parc Sarasin beim Palexpo gedreht und nach einem Minimaltraining wieder mit dem Zug nach Hause gefahren. Heute habe ich diese Runden in eine sinnvolle Lauftrainingsstrecke eingebaut. Ich habe mehr oder weniger die Nordwest-Grenze des Kantons Genf abgelaufen. Danach bin ich endlich auch die Bahnstrecke von La Plaine nach Genf gefahren. Laufstrecke zwischen «347m» und «513m» über Meer (Unterschied 166 Meter). Gare de Genève Cornavin «392m» → Parc des Cropettes → Parc Beaulieu → Petit-Saconnex → Rue du Vidiollet → Le Grand-Saconnex → Chemin Moise-Duboule → Chemin du Pommier → Parc la Tour → Parc Sarasin → Palexpo Genève → Überführung Strasse → Gare de Genève Aéroport →  Aéroport de Genève → Route de Pré-Bois → Chemin des Papillons → Route de Meyrin → Meyrin Pkt. 441 → Kreisel Pkt. 419 → La Praille Pkt. 422 → Organisation européenne pour la recherche nucléaire CERN → Bernoux → Aux Marchavannes Pkt. 461 → Aux Chavannes → Nant de l'Ecra Uferpfad → Moulin Fabry → L'Allondon Uferpfad → Camping → L'Allondon pont Pkt. 405 → Les Granges → Restaurant Les Granges → Vallon de l'Allondon → Malval → Ruisseau du Crêt → Les Rippes Pkt. 455 → Essertines Pkt. 459 → Ruisseau le Roulave passerelle → Grand Bois de Roulave → Grenzstein 164 → Grenze CH/F → Bois de Gambet → Pré Moiron → Challex (F) Pkt. 506 → Poizat → Gailardin → Les Baraques → Überführung Bahnlinie Pkt. 368 → Grenzstein 180 → Grenze F/CH → Le Rhône Uferstrasse → Gare de La Plaine «356m». Palexpo Genève, www.palexpo.ch. Genève Aéroport, www.gva.ch. Es gibt einen Bus von Challex nach La Plaine. Der Bus wird von Transports publics genevois kurz T P G betrieben, www.tpg.ch. Offenbar sollen die französischen Bahnkunden das Park and Ride P+R in Challex (F) benützen und dann mit dem Bus den Zug nach Genf anfahren.
Donnerstag, 20. Dezember 2012 (355)
11.6km, +250m / -150m (241)
246) Garstiges Winterwetter in St-Cergue. Eis, Schnee und viel Nässe. Ich musste noch die Lücke in meinen Laufstrecken bis La Cure schliessen. Erst hat es eine Nebenstrasse, ab Les Pralies dann auf der Hauptstrasse über den Col de la Givrine. Für die Wintersportler waren sehr lange Parkplätze neben der Strasse frei gefräst, heute praktisch unbelegt, das war für mich eine gute Laufstrecke. Laufstrecke zwischen «1040m» und «1232m» über Meer (Unterschied 192 Meter). Gare de St-Cergue «1047m» → St-Cergue Pkt. 1041 (Kreisel) → La Chenalette Pkt. 1091 → La St-Cergue Pkt. 1127 → Station Les Pralies → Station La Givrine → Col de la Givrine → Pkt. 1228 → La Bouriaz → Gare de La Cure → La Cure (F) → Rue de la Frontière → Gare de La Cure  «1155m». Kurze Auslaufrunde durch la Cure (France). Bei dem Wetter war mir les Russes (France) dann doch zu weit weg und der Lac des Rousses hatte sicher auch nicht viel zu bieten. Von Nyon bin ich mit dem Bähnchen Chemin de fer Nyon–Saint-Cergue–Morez N S t C M von Transports publics régionaux Nyon – Ouest vaudois kurz T P R N O V bis St-Cergue gefahren und ab La Cure zurück. Seit 1958 fährt die Bahn nur noch bis La Cure, die Geleise nach Morez sind entfernt. Mehr zu dieser Bahn ist unter www.tprnov.ch in Erfahrung zu bringen.
Mittwoch, 19. Dezember 2012 (354)
31.5km, +100m / -100m (240)
245) Strahlender Sonnenschein im Wallis, im Schatten noch eisig, an der Sonne vorsichtiges Tauwetter. Den Abschnitt von Sion bis zur Station Châteauneuf-Conthey habe ich bereits vorgearbeitet, das war einmal eine Einlaufrunde beim Course de Noël Sion. Der Rhone bin ich gefolgt bis zum Coude du Rhône, das bedeutet Ellbogen, also die Stelle wo die Rhone nach Norden zum Genfersee abbiegt. Spätestens ab Fully hatte ich sehr schlechte Beine, die Laufpause und die flache Strecke haben nicht gut getan. Dazu schmerzt auch noch etwas der rechte Fuss, den mir der etwas harte Schuh im unebenen Tiefschnee zwischen Visp und Leuk gequetscht hatte. Laufen geht damit aber noch problemlos. Laufstrecke zwischen «458m» und «489m» über Meer (Unterschied 31 Meter). Station Châteauneuf-Conthey «489m» → La Morge → Unterführung Autobahn → Les Fougères → Le Grand Canal → Portions Grande-Île → La Lizerne pont → Les Iles d'Ardon → Bey à l'Ane → Les Iles de Chamoson → Abzweigung Station Chamoson → Le Grand Canal → Le Rhône Pont de Riddes → Unterführung Bahnlinie → Unterführung Autobahn → La Losentse pont → Ravaney → Leytron (Pkt. 473, Damm) → La Salentse pont → La Grand Clos → Les Virottes → Saillon (Brücke) → Les Epineys → Grands Glariers → Grand Blettay → Lanches → Mazembroz (Brücke) → Marais Champagne → Solverse → Saxé (Brücke) → Pro Pourri → Pont de Fully → La Cible → Pont de Branson → Le Rhône Uferweg → Coude du Rhône → Unterführung Autobahn → La Dranse pont → Uferpfad (links) → La Dranse passerelle → Rue du Courvieux → Cristal Centre → Kreisel Pkt. 465 → Unterführung Bahnlinien → Gare de Martigny «467m». An der Rue du Courvieux überraschte mich ein grosses grünes Gebäude. Es handelt sich um das Einkaufszentrum Cristal Centre, welches erst vor 20 Monaten eröffnet wurde. Mehr dazu ist unter www.cristal-centre.ch zu finden. Das Zentrum wurde geplant durch das Architekturbüro von Christian Constantin, der durch den FC Sion bekannt und berüchtigt ist. Mehr dazu ist unter www.christian-constantin.ch zu finden.
Dienstag, 18. Dezember 2012 (353) Ruhetag
Montag, 17. Dezember 2012 (352) Ruhetag
Woche: (TW 1456) 2012-W50 → Strecke=136.6km, Aufstieg=1.45km, Abstieg=1.50km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 16. Dezember 2012 (351) Ruhetag
Samstag, 15. Dezember 2012 (350)
12.8km, +100m / -50m (239)
244) Jetzt ist schon wieder Tauwetter. Heute war die Strecke sehr einfach, ganz einfach Asphalt geradeaus, nur noch wenig weiches Resteis. Leider kam die Sonne in Brig erst nach meinem Läufchen raus. Laufstrecke zwischen «647m» und «678m» über Meer (Unterschied 31 Meter). Bahnhof Visp «651m» → Visp Bahnhof Nord → Unterführung Bahnlinie → Kantonsstrasse → Bushaltestelle Eyholz (Brücke) → Überführung Bahnlinien → Bushaltestelle Lalden Dorf → Alts Rottubett → Rotten Dammstrasse → Brigerbad → Camping → Blaue Brücke (Grosshüs) → Brücke (Gamsen) → Unterführung Bahnlinie → Naters Z'Brigg → Rotten Steg → Unterführung Bahnlinien → Viktoriastrasse → Bahnhofplatz → Bahnhof Brig «678m». Lange habe ich gedacht Eyholz sei ein Bergdorf, dabei ist es ein Vorort von Visp an der Rhone (Rotten). Jetzt war ich das erste Mal in der Heimat von Stefanie Heinzmann, stefanieheinzmann.de. So ist das Dorf nicht interessant, aber das nächste Mal im Sommer/Herbst geht es hoch in die Berge, das sieht dann sehr spannend aus.
Freitag, 14. Dezember 2012 (349)
22.5km, +50m / -100m (238)
243) Heute war ich dank festem Untergrund flott unterwegs, bis ich vor Sion doch noch vom Schnee ausgebremst wurde. Es hat zwar nicht mehr so viel Schnee, dafür wird er immer schwerer. Laufstrecke zwischen «488m» und «533m» über Meer (Unterschied 45 Meter). Gare de Sierre/Siders «533m» → Chemin du Petit Bois → Mondérêche → Route de l'Industrie → Chemin du Devin → Unterführung Strasse → Le Rhône Damm → Pont Chalais (Brücke) → Raby → Pramont → Camping → Passerelle de Granges VS → Happyland → Golfplatz → Le Rhône Damm → Lac de la Brèche → Lac de la Corne → Réserve naturelle de Pouta-Fontana (Poutafontana) → Le Rhône Pont de l'Uto Pkt. 500 → UTO Sion-Uvrier → Unterführung Autobahn → Bellini → Le Rhône Dammweg → Passerelle de Vissigen (Unterführung) → Promenade des Berges → Le Rhône pont (Kreisel) → Rue de la Dixence → Überführung Bahnlinie → Treppe → Cour de la Gare → Gare de Sion «491m». Ich war beim Vogel-Beobachtungs-Verschlag beim Réserve naturelle de Pouta-Fontana, gehört zur Gemeinde www.grone.ch. Mehr dazu ist auch bei Pro Natura Wallis unter www.pronatura-vs.ch zu finden. Das Happyland ist mir beim Vorbeilaufen gar nicht aufgefallen, es hat aber auch Winterpause. Nichts für mich, aber mehr dazu ist bei www.happylandnew.ch zu erfahren.
Donnerstag, 13. Dezember 2012 (348)
22.3km, +250m / -350m (237)
242) Auch heute hatte ich wieder mit schlecht gespurtem Tiefschnee zu kämpfen. Die Berg-Varianteüber Varen und Salgesch wäre vielleicht einfacher gewesen, dafür war es im Pfynwald sehr schön und abwechslungsreich. Schon kurz nach dem Start bin ich vom Weg abgekommen, es hat mich über die Rhone nach Leuk-Stadt gezogen. Noch schlimmer war es nach dem Illgraben, ich habe die Abzweigung zum Pfynwald übersehen und bin direkt im Kiesabbau an der Rhone gestrandet, wo ich dann wegen Verboten umkehren musste. Dabei wäre ich auf dieser vereisten Lastwagen-Piste sehr flott nach Siders voran gekommen. Laufstrecke zwischen «525m» und «630m» über Meer (Unterschied 105 Meter). Bahnhof Leuk «623m» → Susten Pkt. 630 → Kantonsstrasse → Illbach Brücke (Illgraben) → Kanal (nach Chippis) Steg → Preisen → Pfynwald Pkt. 571 (unter Pfyndenkmal) → Turriljini Pkt. 569 → Dammweg → Pfyn Damm (Haus, Pkt. 562) → Unterer Pfynwald Pkt. 553 → Pfafforetsee → L'Ermitage (Trockenstein-Türme) → Rosensee → Milljere → Pfynwald → Forêt de Finges → Camping → Bois de Finges Pkt. 545 → Unterführung Strasse → Bushaltestelle Sierre, Parc de Finges → Le Rhône pont Pkt. 538 → Kreisel Pkt. 539 → Chemin du Monastère → Sierre, Glarey → Fondation Rilke / Rilke-Stiftung → Rue du Bourg → Gare de Sierre/Siders «533m». Pfynwald – Naturpark Pfyn-Finges, www.pfyn-finges.ch. Vor Siders hat es zuerst Teich-Wege (Etangs) und dann kommen die Hügel-Wege (Collines). Die Hügel im Pfynwald/Forêt de Finges sind vor 13000 Jahren durch einen Bergsturz entstanden.
Mittwoch, 12. Dezember 2012 (347)
31.4km, +100m / -150m (236)
241) Schöner Winterlauf am Rotten, oft mühsam im Schnee auf dem Damm. Dank der hohen Berge im Süden, lief ich leider sehr oft im Schatten. Laufstrecke zwischen «619m» und «651m» über Meer (Unterschied 32 Meter). Bahnhof Visp «651m» → Kleegärtenstrasse → Rotten (Rhone) Brücke → Chumma (Baltschieder, Kumme) → Baltschieder Pkt. 645 → Rotten Brücke → Grosseia (Grosseye) → Grossgrundkanal → Wolfeie → Teile → Flugfeld Raron → Unterführung Bahnlinie → Rotten Brücke Pkt. 642 → Zum Stei → Z'Chummu → Raron → Rotten Dammweg → Turtigeiu → Niedergesteln Pkt. 636 → Baggilla → Putersch → Alti Leeser → Beeschi Matte → Steg (Damm) → Galdi Steg → Lonza Steg → Gampel (Damm) → Camping → Tschingel Steg → Niedergampel (Damm) → Rotten Dammweg Pkt. 624 → Ober Getwing → Unter Getwing Pkt. 622 → Baljen Pkt. 620 → Radet → Rotten Brücke Pkt. 623 → Leukerfeld Pkt. 619 → Golfplatz → Meretschibach → Roscheten → Kantonsstrasse → Susten → Bahnhof Leuk «623m». Unterwegs habe ich mich gefragt, wie lange das Wallis wohl ist. Jetzt habe ich es ungefähr nachgemessen. Von Oberwald bis Brig 36 Kilometer, von Brig bis Martigny 78 Kilometer und von Martigny bis zum Genfersee 36 Kilometer, das macht zusammen ziemlich genau 150 Kilometer.
Dienstag, 11. Dezember 2012 (346)
20.4km, +350m / -450m (235)
240) Endlich sind in den Dörfern nicht nur die Strassen, sondern auch Trottoirs und Fusswege vom Schnee geräumt. In der freien Natur gibt es aber immer noch viel tiefen Schnee zu stampfen, der ist aber noch ziemlich trocken und lässt sich gut bewegen. Laufstrecke zwischen «604m» und «840m» über Meer (Unterschied 236 Meter). Gare de Reconvilier «728m» → La Vauche → La Birse → Gare de Tavannes → Source de la Birse (Gebäude) → Pierre Pertuis → Col de Pierre Pertuis → Forêt des Chenevières → Kreisel Pkt. 675 → Abzweigung Le Châtillon → Sonceboz Pkt. 652 → La Suze pont Pkt. 643 → Rue de la Gare → Unterführung Bahnlinie → Rue de l'Envers → La Suze Uferpfad → Stauwehr → STEP (Sonceboz-Sombeval) → Unterführung Autobahn → Métairie de Nidau → Sessenais Pkt. 640 → Forêt de L'Envers → La Suze pont → Station La Heutte «607m». Lockeres Auslaufen in La Heutte, wobei ich auf dem Chemin de la Vanne noch etwas Höhenmeter gemacht habe. Hier bin ich am 17. Juli 2012 von der Métairie de Werdt herunter gekommen.
Montag, 10. Dezember 2012 (345)
27.2km, +600m / -400m (234)
239) Nach den recht guten Wegverhältnissen beim gestrigen Lauf war ich heute auch sehr optimistisch und bin brutal im Tiefschnee versunken. Der grosse Teil des Waldweges zwischen Sonvilier und Renan BE war knietief mit Schnee bedeckt. Dazu waren hilfreiche Spuren nur in der Nähe der beiden Dörfer verhanden. Auch von einer kleinen Baumlawine wurde ich noch überrascht. Es war wunderbar! Laufstrecke zwischen «793m» und «1082m» über Meer (Unterschied 289 Meter). Gare de St-Imier «793m» → La Fourchaux → Sonvilier (868m) → Sonvilier (900m) → Forêt du Droit Pkt. 948 → Forêt du Droit (978m) → Renan BE (Reservoir, 947m) → Renan BE (Reservoir, 972m) → Höhle (klein) → La Puce Pkt. 1055 (Auberge) → Droit de Renan → L'Horloge Pkt. 1074 → La Cibourg Pkt. 1081 → Pkt. 1053 → Station La Cibourg Pkt. 1036 → Bahnübergang → Les Bas Monsieur Pkt. 1000 → Ecole Pkt. 1023 → Pkt. 1064 → Bahnübergang → Pkt. 1078 → Petites Croisettes → Malakoff Pkt. 1011 → Rue de l'Hôtel-de-Ville Pkt. 1002 → Rue de la Promenade → Rue du Manège → Rue de la Tranchée → Rue des Musées → Gare de La Chaux-de-Fonds «995m». Auberge La Puce, www.auberge-lapuce.ch.
Woche: (TW 1455) 2012-W49 → Strecke=84.2km, Aufstieg=1.20km, Abstieg=1.40km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 9. Dezember 2012 (344)
26.1km, +150m / -300m (233)
238) Noch ganz unbrauchbare Beine von gestern. Die weichen Trampelpfade im Tiefschnee waren mühsam und kräftezehrend. Laufstrecke zwischen «643m» und «807m» über Meer (Unterschied 164 Meter). Gare de St-Imier «793m» → Villeret → Pkt. 770 → Les Frasses Pkt. 782 → Pkt. 776 → Source de la Dou → Passerelle (Le Torrent) → La Suze pont → Station Cormoret → La Suze pont Pkt. 706 → Courtelary → Promenade de La Suze → Champs Juan → La Vernaye → La Suze pont Pkt. 679 → Cortébert Pkt. 680 → Pkt. 675 (Strasse) → Überquerung Bahnlinie → La Suze pont Pkt. 663 → Le Moulin Pkt. 664 → La Suze pont Pkt. 659 → Station Corgémont → Unterführung Bahnlinie → La Suze passerelle → Brassiège → Gare de Sonceboz-Sombeval «653m». Bei Corgémont bin ich bei SWISS TIMING (Headquarter) vorbei gekommen, mehr dazu ist unter www.swisstiming.com zu erfahren. Auf der Auslaufrunde bin ich noch bis zur Brücke über La Suze Pkt. 643 bei Sonceboz 1gekommen. La Suze fliesst schlussendlich als Schüss in den Bielersee.
Samstag, 8. Dezember 2012 (343)
20.9km, +300m / -300m (232)
237) Wettkampf: La Trotteuse, La Chaux-de-Fonds. 4 kurvenreiche Runden durch die Stadt mit jeweils 2 kurzen Anstiegen. Die Stadtrunde war mit Schnee bedeckt, teilweise mehlig, selten waren die Strassen vereist. Laufen war ziemlich mühsam, aber dank meinen tollen Icebug Pytho Schuhen gab es keine Rutscherei oder gar Sturzgefahr. Wie beim Lauf am 20. Dezember 2008 (damals noch kürzere Strecke) wurde ich von drei Läufern überundet. Der erste kam ziemlich früh in seiner letzten Runde, die beiden anderen erst kurz vor ihrem Zieleinlauf. Nach einer Startstrecke von etwa 200 Metern bin ich 4 recht regelmässige Runden gelaufen: 9′09″, 9′22″, 9′09″ und 8′58″. Das ergibt ein Totalzeit von 37′30″. Schon beim Einlaufen lief es gar nicht gut, die ersten beiden Runden waren ziemlich katastrophal, dann wurde es etwas besser und im Ziel war ich wieder etwas besser gestimmt. Besonders schwer pro Runde warem die beiden Aufstiege und die Schlussschleife mit mehligem Schnee. Die guten Laune hat dann beim Auslaufen gleich wieder einen Dämpfer erhalten, da war ich gar nicht mehr fit nach einigen Minuten herumstehen. Das entspricht leider nur schwachen 42 Minuten über 10 Kilometer. Erfolgreicher war ich letztes Jahr am 17. Dezember 2011, da wurde ich gar nicht überrundet. Laufstrecke zwischen «987m» und «1008m» über Meer (Unterschied 21 Meter). Gare de La Chaux-de-Fonds «995m» → Rue Numa-Droz → Centre de course → Rue Jean-Paul-Zimmermann → Départ → La Chaux-de-Fonds (Einlaufen) → Rue des Musées → Gare de La Chaux-de-Fonds → Rue du Roulage → Avenue Léopold-Robert → Arrivée → Avenue Léopold-Robert → Départ → La Chaux-de-Fonds (4 Wettkampfrunden) → Arrivée → Rue de L'Arsenal → Rue des Musées → Gare de La Chaux-de-Fonds «995m». La Trotteuse, La Chaux-de-Fonds, www.latrotteuse.ch. Bis zur Zugseinfahrt machte ich noch ein gemütliches Auslaufen auf einem ganz freien Perron. Auch hier lag Schnee, da zog wohl mal ein kräftiger Wind durch den Bahnhof.
Freitag, 7. Dezember 2012 (342) Ruhetag
Donnerstag, 6. Dezember 2012 (341) Ruhetag
Mittwoch, 5. Dezember 2012 (340) Ruhetag
Dienstag, 4. Dezember 2012 (339)
12.6km, +200m / -250m (231)
236) Gestern herrliches Wintertraining, heute schon wieder pflotschiges Tauwetter-Läufchen. Man könnte dieses Wetter schon fast als garstig bezeichnen. Laufstrecke zwischen «460m» und «643m» über Meer (Unterschied 183 Meter). Bahnhof Affoltern am Albis «494m» → Sarhau → Grüthau → Paradis → Pkt. 630 → Homberg → Albisstrasse → Zeisenberg → Ober-Rifferswil → Weid → Sternen → Aspli → Tannbühl → Ober-Mettmenstetten → Dorfbach → Chile-Weg → Unter-Mettmenstetten → Bahnhof Mettmenstetten «461m». Dummerweise hatte ich ganz viel trockene Kleidung für unter rum, aber die Jacke für oben rum zu Hause vergessen. Da musste ich die Heimweg halt mit der obersten Schicht der Laufbekleidung antreten. Das ging heute ganz gut, es war nicht so kalt und ich war nicht so lange unterwegs wie sonst.
Montag, 3. Dezember 2012 (338)
24.6km, +550m / -550m (230)
235) Wunderbarer Schneelauf, das habe ich genau richtig getroffen. Laufstrecke zwischen «488m» und «829m» über Meer (Unterschied 341 Meter). Bahnhof Affoltern am Albis «494m» → Sarhau → Grüthau Pkt. 572 → Waldhaus Pkt. 604 → Pkt. 624 → Pkt. 630 → Homberg → Albisstrasse → Jonenbach Brücke → Unter-Rifferswil → Primarschulhaus Rifferswil → Thöniwäldli → Pkt. 597 → Hinteralm → Sack → Schwarzenbach Brücke → Jungalbis → Hexengraben (Parkplatz) → Türlersee → Seeholz → Treppe → Aeugst am Albis → Gallenbüel → Aeugsterberg hikr.org Peaks → Aeugsterberg (827m) → Müliberg → Tägermoos → Dachs Pkt. 638 → Bislikerhau → Naturschutzgebiet Bislikon → Rinderweidhau → Haselbach → Haselhau → Weid → Jonenbach Brücke → Bahnhof Affoltern am Albis «494m». Zum Glück hat es noch nicht gefroren, sonst wäre der Abstieg nach Affoltern am Albis noch ungemütlicher geworden.
Woche: (TW 1454) 2012-W48 → Strecke=161.0km, Aufstieg=5.50km, Abstieg=5.35km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 2. Dezember 2012 (337) Ruhetag
Samstag, 1. Dezember 2012 (336)
23.2km, +750m / -700m (229)
234) Das war nun der erste richtige Winterlauf über bewaldetet Hügel. In der Höhe hatte es auf den Wiesen bis 20 Zentimeter Schnee und alle Bäume sind mit Schnee bedeckt. Laufstrecke zwischen «572m» und «925m» über Meer (Unterschied 353 Meter). Station Brenzikofen «577m» → Chise Brücke → Herbligen → Hubenstrasse Pkt. 601 → Underi Hube → Bahnhof Oberdiessbach Pkt. 605 → Treppe → Pkt. 833 → Hubewald Pkt. 865 → Egg Pkt. 836 → Häutligen → Rüteli Pkt. 816 (Aussichtspunkt) → Locheberg Pkt. 846 → Lochebergwald → Locheberg (Hof) Pkt. 748 → Hubel Pkt. 702 → Stalden Pkt. 657 → Bahnhof Konolfingen → Treppe → Buechholz → Höchmatt Pkt. 834 → Ober Hötschige → Hürnberg hikr.org Peaks Pkt. 921 (Reservoir) → Hürnberg → Gysenstein Pkt. 738 → Bachsgrabe Pkt. 732 → Tennliwald → Tennlimatt → Station Tägertschi «644m». Beim Rüteli oberhalb von Häutligen traf ich den Emmentaler Literaturweg Auf Dürrenmatts Spuren, hier war die Tafel Nr. 10 mit dem Schweizerpsalm I von Friedrich Dürrenmatt. In einem Kommentar von Harald Jenk habe ich folgendes dazu gefunden: Zitiert wird der bitterböse Schweizerpsalm von Friedrich Dürrenmatt, der wohl stark geprägt ist von den Erfahrungen der Kriegszeit und der unmittelbaren Zeit danach, das habe ich auf www.jenk.ch gefunden.
Freitag, 30. November 2012 (335)
17.2km, +100m / -100m (228)
233) Es ist Winter geworden, es liegt überall Schnee und besonders nach dem Start hatte es auch Eis auf den Wegen. Nach einem Startschleife Brenzikofen ging es dort weiter, wo ich gestern die Aare verlassen hatte. Immerhin war die Laufzeit heute ½ Stunde schneller als gestern, da kam ich heute leicht bis Thun. Wieder geht es an der Aare sehr viel flach geradeaus, das kann ich noch nicht so gut. Laufstrecke zwischen «538m» und «610m» über Meer (Unterschied 72 Meter). Station Kiesen «540m» → Chisematte → Kiesen → Chise → Bir Chise → Oppligen → Station Brenzikofen Pkt. 577 → Wydeli (Camping) → Bode → Rotache Brücke → Bir Rotache → Dornhalte → Stockweg → Heimberg → Underi Au → Überführung Autobahn → Auwald/Heimberg → Aare Uferweg (rechts) → Unterführung Strasse → Unterführung Autobahn → Zulg Kalisteg → Aare Uferweg (rechts) → Schwäbis Pkt. 557 → Alleestrasse → Vogelvoliere Schwäbis → Bad → Schwäbispromenade → Kuhbrücke → Bälliz → Bahnhofbrücke → Bahnhof Thun «560m». Es ging schon wieder etwas leichter als gestern. Aber auch nicht viel, die Beine müssen immer noch angetrieben und gleichzeitig geschont werden.
Donnerstag, 29. November 2012 (334)
18.7km, +50m / -50m (227)
232) Nun ist auch der Schnee gekommen und setzt sogar neben dem Weg an. Ich wich so gut als möglich den grossflächigen Wasserpfützen aus und Schnee war immer ein gutes Anzeichen für festen Boden. Laufstrecke zwischen «523m» und «551m» über Meer (Unterschied 28 Meter). Bahnhof Münsingen «531m» → Dorfmatt → Üsseri Giesse → Überführung Autobahn → Schützefahrbrügg → Aare Uferweg (rechts) → Auwald → Thalgutbrügg → Aarhus → Jabergbrügg → Rotache Brücke Pkt. 541 → Neuezälgau → Uttigebrügg → Aare Uferweg (rechts) → Auwald/Heimberg → Überführung Autobahn → Underi Au → Bahnhof Heimberg «551m». Eigentlich wollte ich bis Thun kommen, aber ich hatte schwere Beine und der Weiterweg war auch nicht so verlockend, so war Heimberg ein gutes Ziel für heute.
Mittwoch, 28. November 2012 (333)
25.8km, +500m / -500m (226)
231) Heute habe ich meine Laufstrecken zwischen Münchenbuchsee, Bangerten und Schüpfen verbunden. Bei ganz ähnlichem Sauwetter habe ich am 27. Oktober 2012 Suberg-Grossaffoltern mit Schüpfen verbunden. Damals hat es auf dem weiteren Weg zum Wohlensee sogar noch zu schneien begonnen, das kommt wohl bald auch noch. Laufstrecke zwischen «516m» und «673m» über Meer (Unterschied 157 Meter). Bahnhof Münchenbuchsee «554m» → Alteweg → Golfplatz → Moospinte Pkt. 525 (Kreisel) → Überführung Autobahn → Deisswil bei Münchenbuchsee Pkt. 531 → Äslpi (Kiesgrube) → Baggersee → Buechholz Pkt. 580 → Moseberg → Burgerwald → Woolibach → Naturschutzgebiet Paradiesli → Änetsholz → Rossmatt → Bangerten → Oberholz Pkt. 611 → Neuried Pkt. 585 → Äckeberg Pkt. 614 → Hornacher → Seewil → Hardwald Pkt. 551 (Hütte) → Hard → Fussgängerüberführung Autobahn → Lyssbach Uferweg → Bahnhof Schüpfen → Grossfeld → Chüelibach → Lindewald → Hole → Ölibach → Schwanden Pkt. 531 → Hetzistall → Chlosterhubel → Sandsteinhöhle → Flüeli → Flue-Pfad → Schwandeberg Pkt. 673 → Hütte → Brünneli (635m) → Wanderweg (575m) → Bäreriedwald Pkt. 592 → Bäreried → Schönegg → Bahnhof Münchenbuchsee «554m». Im Aufstieg von Schwanden zum Schwandeberg passierte ich den Chlosterhubel und später lief ich unter der Flue an einer Sandsteinhöhle vorbei. Auf dem Chlosterhubel soll früher ein hölzernes Johanniter-Kloster gestanden haben, jetzt sieht man nur noch Erdwälle. Zur Höhle bin ich nicht hoch gestiegen, sondern unten durch zur nächsten Aufstiegmöglichkeit neben der Flue gelaufen.
Dienstag, 27. November 2012 (332)
37.6km, +2000m / -2000m (225)
230) Das kommt bei mir selten vor, aber heute habe unterwegs die Bekleidung geändert. Auf 1600 Meter habe ich die Mütze montiert und auf 2100 Meter die langen Hosen angezogen. Beides habe ich später auf 1200 Meter wieder ausgezogen. Ohne dieses Vorgehen hätte ich den beissenden Schneesturm, den Lauf durch teilweise knietiefen Schnee und über Eis zwischen Chetseron und Cry d'Er nicht geschafft. Gerne wäre ich direkt vom Cry d'Er zum Mont Lachaux gelauen, aber da es so heftig gestürmt hat und ich im Nebel nichts sehen konnte, entschied ich mich für den Umweg über Chetseron. Allerdings bin ich auch hier ziemlich vom Weg in den Schnee geraten, da ich lieber auf der Skipiste statt auf der vereisten Fahrstrasse abwärts lief. Leider war es etwas die falsche Skipiste die zu weit nordwestlich vor einer Felswand endete, der Weg zruück führte dann etwas mühsam durch tiefen Schnee. Den richtigen Weg hatte ich aber immer genau im Kopf. Laufstrecke zwischen «525m» und «2258m» über Meer (Unterschied 1733 Meter). Gare de Sierre/Siders «533m» → Villa Pkt. 542 → Liddes (Kreisel) → Rebberge → Loc → Tovachir (Tovachire, 820m) → Pkt. 1163 → Montana Village → Grand Zour → Lac Moubra / Etang de la Moubra → Pkt. 1454 → Lac Grenon / Etang Grenon → Crans-Montana (1500m) → Pkt. 1524 → Lac de Chermignon Staudamm → Skipiste → Chetseron Pkt. 1935 → Velopiste → Chetseron hikr.org Peaks (Chetzeron) → La Chaux → Cry d'Er hikr.org Peaks Pkt. 2263 → La Chaux → Chetseron Pkt. 2112 → Pkt. 2059 → Mont Lachaux hikr.org Peaks Pkt. 2140 → Velopiste → Clavan → Vermala Pkt. 1555 → Crans-Montana → La Cocagne → Grand Zour → Montana Village → Pkt. 1163 → Tovachir (Tovachire, 820m) → Loc → Liddes (Kreisel) → Villa Pkt. 542 → Gare de Sierre/Siders «533m». Der Weg im Wald unterhalb Montana Village wurde ganz neu in den Hang geschaufelt. Auf dem alten Wanderweg verläuft jetzt die Velopiste. Auf der Auslaufrunde bin ich südlich des Bahnhofs auf dem kleinen Park-Hügel Pkt. 552 herum gerannt.
Montag, 26. November 2012 (331)
38.5km, +2100m / -2000m (224)
229) Eigentlich wollte ich heute am Dreispitz hoch hinaus. Die Wetterprognose führte mich aber ins Val des Bagnes und das war genau die richtige Entscheidung. Der Schlussaufstieg zum Pierre Avoi ist gut mit Ketten abgesichter, dazu hat es Treppe und Leiter. Hier oben hat es schon ziemlich viel Schnee, oft lässt er sich umgehen oder ist gespurt. Teilweise habe ich mich auch durch Nassschnee gekämpft. Rutschig sind auch die aufgetauten Erdwege. Laufstrecke zwischen «714m» und «2473m» über Meer (Unterschied 1759 Meter). Gare de Sembrancher «717m» → Sembrancher → Dranse de Bagnes pont → Station Etiez → Pkt. 792 → Vollèges → Cris → Le Merdenson pont → Fontana Rossa → Plambouet → Combadané → Abzweigung Verbier (1755m) → Curala → Chute du Bisse (1910m) → Pkt. 2035 → La Marlene (2050m) → Pkt. 2136 → Comba Plâne Pkt. 2305 → Abzweigung Verbier (2350m) → Pierre Avoi (2400m) → Treppe → Leiter → Ketten → Pierre Avoi hikr.org Peaks Pkt. 2473 → Ketten → Leiter → Treppe → Pierre Avoi (2400m) → Col de la Marlene Pkt. 2315 → Savoleyres hikr.org Peaks Pkt. 2372 → Savoleyres Pkt. 2354 → Les Creusis hikr.org Peaks Pkt. 2315 (La Chaux) → Grands Plans (2160m) → La Tournelle hikr.org Peaks Pkt. 2219 → Tunnel → Grands Plans (2160m) → Pkt. 2046 → Bisse du Levron → Le Sonalon Pkt. 1813 → Les Luis → Les Creux Pkt. 1562 → Périn (Perrin, 1640m) → Verbier Village → Bushaltestelle Médières Pkt. 1278 → Le Pessot → Bushaltestelle Fontenelle Pkt. 1050 → Cotterg Pkt. 866 → Dranse de Bagnes → Gare Le Châble «820m». Ketten geben Sicherheit und beschleunigen das Vorankommen. Zwischen La Marlene und dem Pierre Avoi habe ich mindestens 30 Gämsen beobachten können. Die Bisse de Levron wurde im Jahr 1465 gebaut. Die Fassung liegt bei der SAC-Hütte Cabane du Mont Fort auf 2410 Metern. Vom Bahnhof aus habe ich noch eine Auslaufrunde durch Le Châble gemacht und dabei bei der Kirche auch das Musée de Bagnes gefunden. Mehr zu diesem Museum ist unter www.museedebagnes.ch zu finden. Hilfreich beim Auslaufen sind die beiden Stege hinter der Seilbahnstation über die Dranse de Bagnes.
Woche: (TW 1453) 2012-W47 → Strecke=192.4km, Aufstieg=7.80km, Abstieg=8.35km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 25. November 2012 (330)
15.8km, +300m / -300m (223)
228) Diesen Ruhetag habe ich mir wirklich verdient. Laufstrecke zwischen «407m» und «530m» über Meer (Unterschied 123 Meter). Bahnhof Zürich Wollishofen «409m» → Besenrainweg → Woloweg → Friedhof Manegg → Allmendsteg → Sihl Brücke → Allmend Pkt. 423 → Saalsporthalle → Albisgüetli → Meierholz → Höcklerbach → Höckler (530m) → Höcklerbach → Meierholz → Albisgüetli → Finnenbahn → Saalsporthalle → Sihlcity → Sihl Utobrücke → Zürich Enge → Zürichsee → Arboretum → Limmat Quaibrücke → Bürkliplatz → Sechseläutenplatz → Bahnhof Zürich Stadelhofen «410m». Trail Running Special mit Fränzi Gissler bei CityRunning in Zürich. Mehr dazu ist unter www.laufschule-scuol.ch und www.cityrunning.ch zu finden.
Samstag, 24. November 2012 (329)
35.0km, +1350m / -1500m (222)
227) Den Weg von Château-D'Oex durch die Georges du Pissot habe ich bereits am 5. November 2010 absolviert, auch den Rückweg hätte ich mit dem Postauto fahren können. Ich war auch pünktlich an der Haltestelle Le Devant de L'Etivaz, doch am Samstag gilt ein anderer Fahrplan und über eine halbe Stunde wollte ich nicht warten. Der Nordgrat zum Corne du Soere ist völlig mit Totholz zugestellt, der Aufstieg war ein Krampf. Der steile Abstieg durch den Wald mit Wiesen ging einfacher. Oft war ich kurz auf Winterwanderwegen oder Schneeschuh-Trails unterwegs. Laufstrecke zwischen «903m» und «1879m» über Meer (Unterschied 976 Meter). Bushaltestelle Le Devant de L'Etivaz «1095m» → Les Martines → Bushaltestelle Le Bouraz → Les Bornels Pkt. 1136 → Vers la Chapelle → L'Etivaz Le Contour Pkt. 1140 → La Torneresse pont → La Bazine Pkt. 1153 → Le Perru → Pkt. 1213 → L'Eau Froide (Hütte, 1265m) → Pkt. 1373 → La Rite Pkt. 1440 → Pkt. 1718 → Les Brenlaires Pkt. 1675 → Ostgrat (1730m) → Corne des Brenlaires hikr.org Peaks → Pkt. 1727 → Le Soere Pkt. 1692 → Nordgrat (1660m) → Corne du Soere hikr.org Peaks → Waldrand (1750m) → Ciernes de Pra Cornet (Hütte, 1620m) → Pkt. 1589 → L'Hongrin → Les Preisettes Pkt. 1494 → Col des Mosses → Communs des Mosses Pkt. 1409 → Ruisseau des Biolles → L'Hongrin pont Pkt. 1375 → Le Cuizon → Le Lécherette Pkt. 1379 → Pkt. 1341 → Ciernes Raynaud Pkt. 1088 → La Torneresse pont → Le Pissot Pkt. 1082 → Gorges du Pissot (Strasse) → Bushaltestelle Les Communailles → Bushaltestelle La Rosette → La Sarine pont Pkt. 903 → Kreisel Pkt. 929 → Gare de Château-d'Oex «969m». Am Ostgrat unter dem Corne des Brenlaires habe ich 7 Gämsen getroffen.
Freitag, 23. November 2012 (328)
42.4km, +1900m / -2300m (221)
226) Den Aufstieg von Aigle nach Leysin habe ich bereits am 14. Oktober 2012 erledigt, damals hätte ich aber auch nicht viel mehr fertig gebracht. Vom Mont d'Or bin ich direkt über Gras nach Süden abgestiegen. Etwas zu tief bis Chaudet, ich hätte auch direkt unter den Felsen bei etwa 1760m nach Nordosten queren können. Dort hat es noch alte Schienen zum Abtransport von Gestein. Die Durchquerung des Kessels hinter dem Mont d'Or war mühsam. Schliesslich bin ich aber auf die Wiese mit Wanderweg unter dem Gros Van gelangt. Laufstrecke zwischen «860m» und «2189m» über Meer (Unterschied 1329 Meter). Gare de Leysin-Village «1268m» → Leysin Place du Marché Pkt. 1289 → Essert d'Amont → Les Plans Pkt. 1514 → Vers Bas Pkt. 1502 → La Cucule Pkt. 1549 → Le Cerf Pkt. 1553 → La Badanause Pkt. 1497 → Kurve Pkt. 1491 → Audon → Pierre du Moëllé Pkt. 1661 → Pkt. 1779 → Mont d'Or hikr.org Peaks Pkt. 2175 → Aussichtspunkt Pkt. 2068 → Commun du Mont → Chaudet (1680m) → Pkt. 1802 → Wanderweg (1885m) → Lawinenverbauungen → Gros Van hikr.org Peaks Pkt. 2189 → Lawinenverbauungen → Petit Van hikr.org Peaks Pkt. 2006 → L'Ecuale Pkt. 1830 → Pkt. 1754 → Skilift → Les Pares Pkt. 1515 → Les Mosses → Col des Mosses Les Fontaines → Les Parchets → L'Ortier → La Raverette → Raffort Pkt. 1368 → La Comballaz → Les Saves → Planzalard → Les Caudreys → La Loex Pkt. 1151 → Contour de la Mosse Pkt. 1125 → La Combe → Gare de Le Sépey → Grande Eau pont Pkt. 943 → Station Les Planches → Les Faveires → Station Les Fontanelles → Ruisseau des Folles pont → Station Exergillod «862m». Im Gipfelbuch auf dem Mont d'Or fand ich einen Eintrag mit dem Internetauftritt Wandern CH von Felix Müller, die Seite ist unter www.wanderschweiz.com zu erreichen.
Donnerstag, 22. November 2012 (327)
29.2km, +1400m / -1400m (220)
225) Gestern habe ich mir La Palette angesehen und als mögliches Ziel identifiziert. Der Aufstieg zur La Palette war praktisch schneefrei, der Weiterweg zum Col des Andérets war gut durch den Schnee von Berggängern vorgespurt. Die Besteigung der beiden anderen Gipfel habe ich erst unterwegs beschlossen. Die Alternative La Chaux war da gerade in dichtem Nebel verschwunden und die schneefreie Flanke sah auch etwas steil aus. Der Grat zum Arnenhorn war meist mit Schnee bedeckt, aber noch gut machbar. Danach wurde es etwas unübersichtlich, deshalb entschloss ich mich bei der ersten einfachen Stelle nach Osten abzusteigen. Schnee, Eis, Schotter und Felsen machten das auch ziemlich langwierig. Ich schaute, dass ich mit meist mit den Füssen im Schnee und mit den Händen auf Gras oder Fels war. Sonst wären mir die Hände eingefroren. Ab dem Fenêtre d'Arnon war ich dann wieder auf einfachen Herbstwegen. Laufstrecke zwischen «1120m» und «2211m» über Meer (Unterschied 1091 Meter). Gare Les Diablerets «1155m» → Grande Eau → Le Plan → Le Torrent pont → Stege → Treppen → Cascade du Torrent → Pavillon Fin du Chemin → Le Torrent passerelle → Le Revex → Wanderweg (1400m) → Le Crétat → Antennenturm → Les Crêtes (Reservoir) → Pkt. 1703 → La Marnèche Pkt. 1800 → Skilift Pkt. 1896 → La Palette hikr.org Peaks Pkt. 2170 → Les Andérets → Col des Andérets Pkt. 2030 → Floriette hikr.org Peaks Pkt. 2195 → Arnenhorn hikr.org Peaks Pkt. 2211 → Osthang (Abstieg bis ca. 1950m) → Fenêtre d'Arnon Pkt. 1885 → Arnen (Arne) Pkt. 1775 → Pkt. 1670 → Arnätischibode → Arnensee Pkt. 1545 Staudamm → Schüpfeweid Pkt. 1511 → Underi Längi Weid Pkt. 1413 → Tschärzis (Tal) → Fleutenläger Pkt. 1389 → Lindervorschess Pkt. 1375 → Tschärzisbach → Mülischüpfi Pkt. 1255 → Litzi Pkt. 1194 → Pkt. 1131 → Bushaltestelle Feutersoey Dorf «1130m». Berglauf Feutersoey–Arnensee, www.berglauf-arnensee.ch. Der Arnensee hat eine Fläche von 0.45km2 und die Runde um den See beträgt 3.4 Kilometer, habe ich aber noch nicht gemacht.
Mittwoch, 21. November 2012 (326)
29.4km, +1400m / -1400m (219)
224) Heute nur noch wenig Sonne, nicht mehr so schön wie gestern, dafür war die heutige Laufstrecke wesentlich spannender und durch den Schnee in Schattenlagen oft auch ganz schön anstrengend. Die vier Gipfelaufstiege wurden immer schwerer. Walighürli: schneefrei auf schöner Herbstwiese. Blattistand: guter Schnee von Fussgängern vorgespurt. Stuedlistand: schon ziemlich mühsam und nur noch Tierspuren. Seeberghore: tiefer Schnee, sehr mühselig, nur noch Tierspuren. Der Abstieg vom Stuedlistand führte durch einen leicht behindernden Wald auf einem breiten Grat. Schöner Steinmann auf dem Blattistand, daran angelehnt ein anatomisch geformter Steinsitz. Mühsam war der Abstieg vom Seeberghore, hier war der Grat schmal und felsig. Nicht sehr schwierig aber ich musste doch gut aufpassen. Danach durch schon recht tiefen Schnee zum Col de Voré, aber hier war es dann wieder einfach und herbstlich. Laufstrecke zwischen «1151m» und «2071m» über Meer (Unterschied 920 Meter). Bushaltestelle Gsteig bei Gstaad Post «1179m» → Egg Pkt. 1229 → Innere Schüdelegrabe Pkt. 1278 → Schopfi Pkt. 1502 → Vordere Walig → Walighürli hikr.org Peaks Pkt. 2050 → Pkt. 1929 → Pkt. 1919 → Blattipass → Blattistand hikr.org Peaks Pkt. 2019 (Steinmann) → Pkt. 1976 → Sattel (1963m) → Stuedelistand hikr.org Peaks Pkt. 2028 → Sattel (1915m) → Seeberghorn hikr.org Peaks (Seeberghore) Pkt. 2071 → Sattel (1935m) → Pkt. 1962 → Col de Voré Pkt. 1918 → Marche de Retaud → Lac Retaud → Retaud Pkt. 1692 → Les Moilles Pkt. 1681 → Moille Morgaz → Vers le Clédard Pkt. 1433 → La Moille (1290m) → Pkt. 1258 → Treppe → Grande Eau → Gare Les Diablerets «1155m». Der kleine Lac Retaud mit einer Fläche von 12500m2 hat bereits Seegfrörni, die Umrundung (ca. 500m) habe ich mir auch gespart.
Dienstag, 20. November 2012 (325)
40.6km, +1450m / -1450m (218)
223) Wunderbarer Novemberlauf, tolle Rundsicht, strahlend blauer Himmel ganz ohne eine Wolke. Einfache Strecke, dafür konnte ich besser die Aussicht geniessen. Auch der Abstieg beim Chrinetritt ist ein herrlich geschaufeltes Serpentinenweglein. Der Schlussaufstieg zur Walliser Wispile durch den Schnee war bis ganz oben von einem Vierrad-Fahrzeug (Quad) gespurt, das war sehr angenehm, aber nicht so schön. Zum Abschluss lief alles auf der Strasse von Gsteig nach Gstaad zurück. Es hatte Trottoirs bei Gsteig, Feutersoey und Gstaad. Ab der Grundbrücke verläuft ein asphaltierter Weg parallel zur Strasse bis Gstaad. Laufstrecke zwischen «1042m» und «1983m» über Meer (Unterschied 941 Meter). Bahnhof Gstaad «1050m» → Louwibach Brücke → Wispile Pkt. 1124 → Ägertenweid Pkt. 1257 → Lätze Wald Pkt. 1443 → Luftseilbahn Station Bodme → Underi Bodme → Oberi Bodme → Bergstation Höhi Wispile (Hohe Wispile) → Höhi Wispile hikr.org Peaks (Höji Wispile) Pkt. 1939 → Höji Wispile (Süd) hikr.org Peaks Pkt. 1939 → Vorderi Wispile Pkt. 1836 → Höji Wispile Pkt. 1857 → Inneri Wispile Pkt. 1796 → Pkt. 1825 → Brüchliritze → Chrinetritt Pkt. 1805 → Chrine Pkt. 1659 (Chrinepass) → Droseloch Pkt. 1752 → Hinderi Wispile Pkt. 1866 → Abzweigung Gsteig (1950m) → Walliser Wispile hikr.org Peaks Pkt. 1983 → Sätteli (1977m, Chlys Hüri) → Pkt. 1789 → Vorderi Wispile Pkt. 1748 → Pkt. 1675 → Schryend Grabe → Burg Pkt. 1511 → Rotegrabe Pkt. 1478 → Saane Brücke Pkt. 1285 → Talstation Sanetschbahn Pkt. 1209 → Innergsteig → Rüschbach Brücke → Bushaltestelle Gsteig bei Gstaad Post → Gsteigbode → Chlussli → Bushaltestelle Saali → Bushaltestelle Feutersoey Dorf → Tschärzisbach Brücke → Saane Grundbrügg → Klösterli → Bushaltestelle Grund bei Gstaad (Post) → Öy → Bushaltestelle Moosfang → Saane → Talstation Luftseilbahn Wispile → Rütti → Louwibach Brücke → Talstation Wispile Bahn → Bahnhof Gstaad «1050m». Bei der Walliser Wispile war ich auf der Route der Tour du Wildhorn unterwegs, mehr dazu ist unter www.tourduwildhorn.ch zu finden. Oberhalb von Gsteig bei Burg war ich auf dem Chastalet Rundweg, wobei Chastalet einen alten Wehrturm meint. Dazu passiert man auch die Burgfälle (Wasserfall), die habe ich heute noch ausgelassen. Bei Gsteig für auch der Rundweg von NatureCulture vorbei, der Weg verläuft zwischen Boltigen, Saanen, Gsteig und Lenk. Mehr dazu ist unter natureculture.ch und hauswege.ch zu finden. Auch der Sanetsch-Muveran-Weg führt bei Gsteig vorbei. Dieser Weg führt vom Berner Oberland (Gsteig) ins Wallis (Ovronnaz).
Montag, 19. November 2012 (324) Ruhetag
Woche: (TW 1452) 2012-W46 → Strecke=209.7km, Aufstieg=9.00km, Abstieg=8.60km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 18. November 2012 (323)
67.6km, +3150m / -3200m (217)
222) Nach einem lockeren Früh-Jogging nach Rüti ZH, fuhr ich mit dem Zug nach Wald ZH, wo es dann schon bald mit einer 11-köpfigen Gruppe mit der 6. Zürcher Oberländer Tausender-Tour los ging. Bereits im Zug waren wir zu fünft, die anderen trafen nach und nach mit Auto oder Velo in Wald ZH ein. Während des Laufes fühlte ich mich erfreulich gut, erst am Abend nach dem Lauf taten mir die Beine weh und ich wurde bald sehr müde. Jetzt freue ich mich schon auf die 7. Zürcher Oberländer Tausender-Tour im November 2013. Laufstrecke zwischen «476m» und «527m» über Meer (Unterschied 51 Meter) und zwischen «599m» und «1292m» über Meer (Unterschied 693 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Lindenhof → Station Tann-Dürnten → Tann → Tannenhof → Joweid → Bahnhof Rüti ZH «482m» | Bahnhof Wald ZH «617m» → Bahnhofstrasse → Jona → Elbatobel → Aatal → Neutal → Stampfweiher → Bahnhof Gibswil → Fischtel → Abzweigung Fischenthal → Langenberg → Schluchtannen → Hasenböl hikr.org Peaks Pkt. 1023 → Hasenböl - Südgipfel hikr.org Peaks Pkt. 1013 → Tannen Pkt. 959 → Pkt. 1098 → Hüttchopf hikr.org Peaks Pkt. 1232 → Überzütt Pkt. 1146 → Brandegg hikr.org Peaks Pkt. 1243 → Bergrestaurant Scheidegg Pkt. 1197 → Neuweg → Wolfsgrueb Pkt. 972 → Chot → Vorder Töss Pkt. 1035 → Schwämi → Tössstock hikr.org Peaks Pkt. 1154 → Schwämi Pkt. 1087 → Schwammwald → Haberacher Pkt. 1006 → Hand Pkt. 1003 → Chreuelbach Pkt. 1059 → Chreuel Pkt. 1145 → Schindelberg Pkt. 1154 → Neurüti → Dägelsberg hikr.org Peaks → Sattel (1210m) → Schindelberghöchi hikr.org Peaks Pkt. 1234 → Bergrestaurant Tierhag Pkt. 1140 → Hinter Warten hikr.org Peaks Pkt. 1196 → Warten hikr.org Peaks Pkt. 1203 → Hinter Warten hikr.org Peaks Pkt. 1196 → Bergrestaurant Tierhag Pkt. 1140 → Schnebelhorn hikr.org Peaks Pkt. 1292 → Hirzegg-Sattel Pkt. 1050 → Hirzegg hikr.org Peaks Pkt. 1088 → Rotengübel → Roten hikr.org Peaks Pkt. 1148.0 → Grosswald → Älpli → Schäferweid → Hulftegg Pkt. 953 → Schlattberg → Storchenegg → Alp Ergeten Pkt. 979 → Pkt. 985 → Dreiländerstein (ZH/SG/TG) Pkt. 992 → Chlihörnli hikr.org Peaks Pkt. 1073 → Sattel (1042m) → Hörnli hikr.org Peaks Pkt. 1133.0 → Berggasthaus Hörnli → Pkt. 949 → Breitenweg Pkt. 901 → Petersegg Pkt. 928 → Goggelswald → Johannenböl hikr.org Peaks Pkt. 1011 → Weid → Ober Fuchsloch → Vorder Fuchsloch → Fuchslochbach → Schürli → Steg im Tösstal Pkt. 699 → Töss Brücke → Rappengubel → Schloss → Wil → Baschlis Gipfel hikr.org Peaks Pkt. 1064 → Ghöchweid → Ghöch Pkt. 962 → Waltsberghöchi hikr.org Peaks Pkt. 1033.4 → Bank Pkt. 1009 → Frauebrünneli Pkt. 1030 → Pkt. 1066 (Stüsselweid) → Allmen hikr.org Peaks Pkt. 1076 → Schufelberger Hörnli hikr.org Peaks Pkt. 1047 → Schaufelberger Egg (Schufelberger Egg) Pkt. 990 → Altenwald → Auenberg hikr.org Peaks Pkt. 1051 → Sattel Pkt. 973 → Pkt. 1024 → Treppen → Pkt. 1078 → Bachtel hikr.org Peaks Pkt. 1115 → Bachtel-Turm → Restaurant Bachtel-Kulm → Orn Pkt. 925 → Sagen → Unterbach → Boden → Rickenbach → Blattenbach → Feld → Jona Steg → Bahnhof Wald ZH «617m». Tausender-Tour 2012, zo1000.martinjob.ch.
Bilder: Martin Job Picasa.
Samstag, 17. November 2012 (322)
16.0km, +650m / -600m (216)
221) Wunderbar sonniger Herbstlauf über zwei Hügel im Tösstal. Ich habe einen wunderbaren Schleichweg durch den steilen Wald zur Oberwis gefunden und dann direkt weiter einen schönen Gratabstieg zum Risigrund. Laufstrecke zwischen «695m» und «1023m» über Meer (Unterschied 328 Meter). Bahnhof Steg im Tösstal «695m» → Waldsberg Pkt. 908 → Petersegg (925m) → Goggelswald-Böl hikr.org Peaks Pkt. 1008 → Johannenböl hikr.org Peaks Pkt. 1011 → Waldweide (910m) → Oberwis → Risgigrund → Schürli → Fuchslochbach → Steg im Tösstal Pkt. 699 → Boden → Töss Brücke → Mühlebach Brücke → Eggli → Ober Schwändi → Ober Berg (950m) → Skilift → Hasenböl hikr.org Peaks Pkt. 1023 → Hasenböl - Südgipfel hikr.org Peaks Pkt. 1013 → Schluchtannen → Langenberg → Treppe → Fischtel (Fistel) → Züttbach → Mühlebach → Bahnhof Fischenthal «731m». Flinke Gämsen unter dem Johannenböl getroffen.
Freitag, 16. November 2012 (321) Ruhetag
Donnerstag, 15. November 2012 (320)
29.1km, +1450m / -1500m (215)
220) Gestern hatte ich von unten La Videmanette bestaunt. Offenbar habe ich die Sache gut eingeschätzt den heute war ich oben und gelang mir sogar der Abstieg auf der anderen Seite. Mit mehr Schnee wäre es bald einmal mühsam geworden, auch Eis hätte die Tour stark erschweren können. So war es ein ganz toller November-Lauf. Weniger Schnee hätte mir eigentlich nur beim Abstieg viel gebracht, hier hatte sich der Schnee im Weg festgesetzt, die Wiesen daneben war meist schneefrei. Im Abstieg lief ins gleiche Tal wie am 5. November 2010, als ich über den Rocher du Midi gelaufen bin. Damals musste ich mich im Abstieg schwer durch tiefen Schnee kämpfen, das war heute sogar einfacher. Laufstrecke zwischen «957m» und «2185m» über Meer (Unterschied 1228 Meter). Bahnhof Saanen «1011m» → Saane Brücke → Öyetli → Rübeldorf Pkt. 1045 → Chalberhöni Bach → Schyffeweid Pkt. 1149 → Belmunt → Vorschessli → Abzweigung Saanen → Underi Dorfflüe (Hütte) Pkt. 1434 → Oberi Dorfflüe Pkt. 1627 → Ubers Dürri Pkt. 1750 → Pkt. 1853 → Comba Litou hikr.org Peaks → Ruble Pkt. 1772 → Abzweigung Chalberhöni → Les Gouilles → Aussichtspunkt Rougemont (Entre deux Sex) → Bergstation La Videmanette (Terrasse, ca. 2150m) → Cabane de la Videmanette Pkt. 2130 → Sattel Pkt. 2130 → La Videmanette hikr.org Peaks Pkt. 2185 → Pkt. 2128 → Pkt. 1948 → Pkt. 1850 → La Videman Dessus → Pkt. 1710 → La Videman Dessous Pkt. 1542 → La Rouse (Abzweigung Les Laissalets, 1360m) → Abzweigung Rocher du Midi Pkt. 1280 → Abzweigung Rodosex (Les Paccots, 1240m) → Abzweigung Rougemont (1175m) → La Gérine → Abzweigung Rougemont Pkt. 1103 → Abzweigung Rougemont Pkt. 1036 → Gérignoz (Abzweigung Flendruz) → La Tonna → La Sarine pont Pkt. 959 → Tunnel → Station Les Granges → Station La Palaz → Gare de Château-d'Oex «969m». Von der Terrasse der Videmanette-Bergstation konnte ich ein zehn Steingeissen mit Nachwuchs beobachten. Im Abstieg traf ich zwölf Steinböcke und direkt daneben fast gleich viele Gämsen. Allerdings folgte immer ein Steinbock dem anderen und eine Gämse der anderen. So was habe ich noch gar nie angetroffen. Fast direkt neben der Bergstation Videmanette liegt unter einer Felswand die alte Hütte. Die Hütte auf 2120 Metern ist privat und gehört dem Club Vanil, man hat eine sehr schöne Aussicht von der kleinen Terrasse.
Mittwoch, 14. November 2012 (319)
33.7km, +1450m / -1500m (214)
219) Beim Muttehubel habe ich an geeigneter Stelle den Wanderweg verlassen und ziemlich direkt quer durch den moosigen Wald den Gipfel angesteuert. Etwas östlich von Punkt 1757 hat eine schöne Aussichtskanzel über der Felswand zum Meielsboden. Richtung Wilde Bode hat es einige Spuren im ziemlich wilden Wald, nach wenigen Minuten bin ich bei einem Bänkli wieder auf den Wanderweg zurück gekommen. Am Gummesel wäre ich beinahen vorbei gelaufen. Danach bin ich ziemlich mühsam über Schnee und an tiefen Felsgräben vorbei zum Gipfel gekommen und dann noch weiter bis zum blechernen Gipfelkreuz beim Aussichtspunkt über Wilde Bode. Der Abstieg vom Trittlisattel zum Cour de Comborsin war trotz Schnee gut machbar. Der Schnee war leicht gefroren und griffig, es hatte Hufspuren von Wild und die Ketten beim Ausstieg wären nicht unbedingt nötig gewesen, der kurze Gitterrost-Steg war allerdings hilfreich. Laufstrecke zwischen «1010m» und «1900m» über Meer (Unterschied 890 Meter). Bahnhof Gstaad «1050m» → Unterführung Bahnlinie → Ober-Gstaad → Louwibach (Lauibach) Brücke → Rütti → Saane Brücke → Talstation Eggli-Seilbahn → Matte → Saane Uferweg → Bode → Cheserymatte Pkt. 1080 (Grund) → Chalbergarte → Meielsgrundgässli → Meielsgrundbach → Meielsgrund Herbrig Pkt. 1281 → Mülisteine → Abzweigung Eggli → Pkt. 1635 → Muttenhubel hikr.org Peaks (Muttehubel) Pkt. 1757 → Wilde Bode Pkt. 1643 → Tète de l'Ane / Gummesel hikr.org Peaks Pkt. 1900 → Gipfelkreuz (Aussichtspunkt) → Gummesel Pkt. 1900 → Pkt. 1874 → Trittlisattel Pkt. 1850 → Pkt. 1793 → Ketten → Cour de Comborsin Pkt. 1716 → Ruisseau de Comborsin → Abzweigung Col de la Videman → Les Praz → Comborsin → Obers Beust → Unders Beust → Bodeguet → Chalberhöni → Ruisseau de la Videmanette → Chalberhöni Bach → Chalberhöni Pkt. 1285 → Gmürsweid → Wyssmülleri → Mattis Vorschess → Wehres Vorschess → Schyffeweid Pkt. 1149 → Belmunt → Vorschessli → Cholisgrind hikr.org Peaks Pkt. 1279 → Hütte (Aussichtspunkt) → Abzweigung Underi Dorfflüe → Saane Brücke → Bahnhof Saanen «1011m». Ketten geben Sicherheit. Endlich wieder mal ein wunderbarer Herbstlauf in der Höhe, der November hat mich nicht enttäuscht. Je nach Sonnenlage kommt man hier noch gut ohne Schnee bis 1800 Meter oder auch 2000 Meter in die Höhe. Darunter wartet auch schon mal ein Test-Schneehaufen der Schneekanonen.
Dienstag, 13. November 2012 (318)
31.2km, +1200m / -950m (213)
218) Schöner Wanderweg an Le Veveyse, bei Fenil über die Brücke die Seite gewechselt, damit ich über den Steg wieder zurück konnte. Herrlicher Steilabstieg und wunderbarer Steilaufstieg mit von Blechen gestützten Stufen. Kurze Zeit später habe ich den Wanderweg nochmals verlassen, um auf dem vitaparcours–Weg nochmals bis an ganz unten an Le Veveyse zu gelangen. Hier ist ein schöner Rastplatz mit Tischen und Bänken, leider auf der Schattenseite des Tales. Bei der nordöstliche Wende des vitaparcours–Weges bin ich quer durch den Wald nach oben zum Strässchen gelangt, ungefähr unter der Starkstromleitung, danach zurück auf den Wanderweg bei Bendes. Laufstrecke zwischen «383m» und «1080m» über Meer (Unterschied 697 Meter). Gare de Vevey «386m» → Abzweigung Nant → Unterführung Autobahn → Le Veveyse Pont de Fenil → Fenil-sur-Corsier → La Veveyse passerelle (ca. 480m) → Wanderweg → Stege → Abzweigung Bendes → La Veveyse Rastplatz → Bendes Pkt. 603 → Pkt. 671 → Pkt. 732 → Abzweigung Châtel-St-Denis → La Motte → La Veveyse passerelle Pkt. 589 → Moille Saulaz Pkt. 654 → Monts de Corsier → Bushaltestelle Longpraz → Le Burgoz → Chaudette Pkt. 759 → Bushaltestelle Jogny, Chaudette Pkt. 753 → Jogny → La Tuilière Pkt. 755 → Station Mont-Pèlerin → La Maison du Pélerin (835m) → Metalltreppe → Monts de Chardonne Pkt. 945 → Chalet Volet Pkt. 1032 → Chalet Butticaz → Mont Pèlerin hikr.org Peaks Pkt. 1080 (Plein Ciel) → Pra Caillot → Paully → Courneaux → Le Furgay (chapelle) → Monts de Chardonne Pkt. 825 → La Burite → Le Monnet → La Salenche → Cremières → Lignières → Chexbres → Publoz → Le Forestay → Unterführung Bahnlinie → Gare de Puidoux-Chexbres «618m». Die ehemalige Bahnstrecke von St-Légier nach Châtel-St-Denis (siehe auch Eintrag von gestern) führte durch Moille Saulaz. Man kann sich noch gut das Bahntrassee vorstellen, besonders die relative flache Asphaltstrasse in Richtung Châtel-St-Denis sieht sehr einladend aus.
Montag, 12. November 2012 (317)
32.1km, +1100m / -850m (212)
217) Am Wochenende hat es stark geregnet, Tannenzweige und frisches Laub liegt am Boden und auch einige Bäume sind gefallen. Schöner Lauf, trotz viel Wasser auf den Wegen und ohne Sonne. Den Mont Pèlerin habe ich bereits am 22. März 2007 zum ersten Mal bestiegen, damals im Frühling war der Lift zur Aussichtsplattform noch geschlossen und heute im Herbst auch schon wieder zu. Laufstrecke zwischen «372m» und «1080m» über Meer (Unterschied 708 Meter). Gare de Montreux «396m» → Avenue des Alpes → Chemin du Petit Clos → Rue du Port → Quai de Clarens → Lac Léman → Schiffstation Clarens CGN → Clarens Pkt. 377 → Baye de Clarens → Unterführung Bahnlinie → Tavel → Baugy → Unterführung Autobahn → La Solitude → Borjau → Baye de Clarens → Gare de Blonay → La Chiésaz → Coppet → St-Légier → Überführung Autobahn → Le Veveyse Pont de Fenil → Fenil-sur-Corsier → Bushaltestelle Corsier-sur-Vevey, Omballes → Nant → Jogny → La Tuilière Pkt. 755 → Le Gort → Pkt. 852 → La Maison du Pélerin (835m) → Metalltreppe → Monts de Chardonne Pkt. 945 → Chalet Volet Pkt. 1032 → Chalet Butticaz → Mont Pèlerin hikr.org Peaks Pkt. 1080 (Plein Ciel) → Pkt. 1010 → La Mollie Pkt. 953 → Cheseaux Buvette du Mont Chesau Pkt. 965 → Mont Chesau hikr.org Peaks Pkt. 984 → La Léchère → Granges Veveyse Pkt. 753 → Rupan → Überführung Bahnlinie → La Biorde pont Pkt. 644 → En Grivaz (Zone industrielle) → Route de Granges → Chemin de la Clairièrie → La Broye (Hütte) → Sur Broye → Überführung Bahnlinie → Gare de Palézieux «669m». Sehr gut hat mir von der Seite gesehen der Pont de Fenil gefallen, diese Brücke feierte 2003 ihren hundertsten Geburtstag. Ursprünglich war die Brücke für die 1969 aufgehobene Bahnlinie von Blonay (St-Légier) nach Châtel-St-Denis erstellt worden.
Woche: (TW 1451) 2012-W45 → Strecke=94.7km, Aufstieg=3.90km, Abstieg=3.70km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 11. November 2012 (316) Ruhetag
Samstag, 10. November 2012 (315) Ruhetag
Freitag, 9. November 2012 (314)
29.2km, +1300m / -1350m (211)
216) Gleich nochmals Les Pléiades bestiegen, erstmals von Westen. Der Aufstieg bis Pré Cagnard war nicht markiert und oft weglos. Danach gelb markiert bis zum Gipfel bei der Sesselbahn-Bergstation La Châ (télésiège). Laufstrecke zwischen «616m» und «1397m» über Meer (Unterschied 781 Meter). Gare de Palézieux «669m» → Rue de la Gare → Chemin de la Marouette → Les Bioles Pkt. 692 → La Mésaleire Pkt. 701 → La Biorde Pkt. 699 → Grands Marais Pkt. 707 → La Biorde pont → Chemin de Montessinge → Attalens Pkt. 777 → Rombuet Pkt. 821 → Grande Cierne → Mont Vuarat Pkt. 978 → Mont Vuarat hikr.org Peaks Pkt. 985 → Abzweigung Châtel-St-Denis → La Baumette → Mur Blanc (Banderette) Pkt. 799 → Les Chaux Pkt. 712 → Passerelle de la Veveyse de Châtel → Abzweigung Vieux-Châtel → Veveyse de Fégire passerelle → La Veveyse → Treppen → Tusy (680m) → Abzweigung Moille Saulaz → La Motte → Unterführung Autobahn → Chaudalles Pkt. 795 → La Chaux Pkt. 909 → Bois Dévin → Pré Cagnard Pkt. 1119 (Praz Cagnard) → Sur le Sex (1270m) → Les Pléiades hikr.org Peaks Pkt. 1397 (Bondenoces) → Gare Les Pléiades → Lally Pkt. 1241 (Blonay) → L'Aplayau → Chalet Le Grillet CAS Jaman → Treppen → Station Fayaux Pkt. 970 → Le Signal Pkt. 793 → Chemin de Signal → Chemin de Carcet → Chemin de Bahyse → Gare de Blonay «620m». Sowohl zu Beginn bei Attalens, als auch zum Abschluss bei Blonay war ich auf Nordic-Walking Pfaden unterwegs. Wobei in Blonay ganz schön Höhenmeter absolviert werden dürfen und dann erst noch auf steilen Wegen. Bei Châtel-St-Denis ist ein Circuit des 3 passerelles markiert, wobei ich zwei beim Confluent des 2 Veveyses passiert habe. Im tiefen Tobel fliessen hier die Veveyse de Châtel und die Veveyse de Fégire zur La Veveyse zusammen und später bei Vevey in den Genfersee. Wieder mal einen Fuchs getroffen, er tauchte sofort im Wald unter. Die Zahnradbahn Vevey-Blonay-Les Pléiades wird von www.goldenpass.ch betrieben.
Donnerstag, 8. November 2012 (313)
17.9km, +1100m / -850m (210)
215) Heute weniger Schnee als gestern, da ich meist am Sonnenhang unterwegs war. Erst oberhalb von 1300 Metern lag auf Les Pléiades eine dünne Schneedecke, ausser dass es rutschig war, hat mich das nicht behindert. Zum ersten Mal war ich am 28. Mai 2009 hier oben, damals war es der erste Gipfel einer langen Tour von Châtel-St-Denis bis Bulle. Laufstrecke zwischen «733m» und «1397m» über Meer (Unterschied 664 Meter). Gare de Les Avants «968m» → Peccaux → Sonloup Pkt. 1149 → Pkt. 1197 → Le Cubly Pkt. 1171 → Le Cubly Pkt. 1188 → Ruine de la Tour de Salausex Pkt. 1157 → Le Cubly belvédère (Aussichtspunkt, Rastplatz, Hütte) → Treppe → Azot → Cubly Dessous → Pkt. 891 → Brison Pkt. 845 → Thomex → Baye de Clarens passerelle → Molleyres Pkt. 803 → Vers chez Cochard Pkt. 733 (Blonay) → Le Signal Pkt. 793 → Station Fayaux Pkt. 970 → Treppen → Chalet Le Grillet CAS Jaman → L'Aplayau → Lally Pkt. 1241 (Blonay) → Les Pléiades (Sattel, 1335m) → Les Pléiades hikr.org Peaks Pkt. 1397 (Bondenoces) → Les Pléiades (Sattel, 1335m) → Pkt. 1241 → Station Lally «1235m». Auf dem Weg über Le Cubly war ich auf dem Le Chemin des Narcisses unterwegs, mit Infotafeln zu verschiedenen Themen, mehr dazu ist unter www.narcisses.ch zu finden. Les Pléiades, www.lespleiades.ch.
Mittwoch, 7. November 2012 (312)
30.6km, +1050m / -1050m (209)
214) Schöne Runde an den Postauto-Endhaltstellen Torgon, La Jorette und Miex, Le Flon vorbei. Leider sehr oft im Schatten, da war es schon ziemlich winterlich. Torgon habe ich über die ganz neue Hängebrücke über den Torrent de Torgon erreicht, damit konnte ich die grosse Schleife der Strasse abkürzen. Die Brücke ist ca. 130 Meter lang und ca. 30 Meter hoch, genaue Daten sind mir nicht bekannt. Sehr spannend war der Weg von Torgon nach Miex, da lag etwas Schnee und vor mir war noch niemand den Pfad gegangen. An einigen Stellen hatte es Drahtseile, die ziemlich hilfreich waren für die Sicherheit. Teilweise waren die Drahtseile aber auch gar nicht montiert, hier war immer grosse Vorsicht angebracht. Laufstrecke zwischen «379m» und «1135m» über Meer (Unterschied 756 Meter). Gare Aigle «405m» → Avenue des Alpes → Chemin des Dents du Midi → Route d'Evian → Le Péchaud (Golfplatz) → Autobahn Überführung Pkt. 393 → Grand Canal pont → Le Rhône Passerelle d'Illarsaz Pkt. 389 → Illarsaz → Bonvaux → Canal des Roselettes → Station Vionnaz → Canal Stockalper → Vionnaz → Beffeux → Le Chêne → Abzweigung Mayen → Torrent de Mayen Pkt. 897 → Forêt des Teys Pkt. 1027 → Les Châtaignieres Pkt. 1030 (Revereulaz) → Les Fignards → Bushaltestelle Torgon, La Jorette Pkt. 1135 → Torrent de Torgon Hängebrücke → Bushaltestelle Torgon, Douane Pkt. 1125 → Torgon Pkt. 1085 → Chamossin Pkt. 1028 → Chamossin Pkt. 1045 → Le Plainey Pkt. 1008 → Drahtseil → Chaux Martin → Treppe → Drahtseil → Pkt. 1032 → Le Banc a Nadège → Les Ecottis → En Nayes Pkt. 1039 → Bushaltestelle Miex, Le Flon Pkt. 1049 → Le Flon Pkt. 1028 → Le Vesenand → Bushaltestelle Miex village → Pkt. 943 → Plan du Chêne Pkt. 707 → Le Fossau Pkt. 618 → Les Bovairons → Vouvry Pkt. 387 → Canal des Chambettes → Canal Stockalper → Station Vouvry «381m». Drahtseile geben Sicherheit. In Torgon könnte man schon fast die Ski-Saison eröffnen, die Piste unter der La Jorette Bahn ist durchgehend mit Schnee bedeckt. Dazu warten mehrere Bettenburgen auf Gäste. Ich war bei der Résidence Les Crêtes, hier www.lescretes.ch ist zu sehen, was mich ziemlich erschlagen hat. Mehr dazu ist unter www.torgon.ch zu finden.
Dienstag, 6. November 2012 (311)
17.0km, +450m / -450m (208)
213) Schönes Läufchen im Zürcher Oberland, wieder mal über den Batzberg. Oben habe ich mich noch an einigen schmalen Waldpfaden erfreut. Laufstrecke zwischen «464m» und «774m» über Meer (Unterschied 310 Meter). Bushaltestelle Rüti ZH Gruebenplatz «464m» → Täusi Pkt. 491 → Weier → Gründ → Grossweier → Rütiholz → Mettlen → Güntisberg Pkt. 739 → Hof Batzberg → Batzberg → Pkt. 759 → Forsthütte → Gubelbächli Brüggli → Tüfental → Laufenbach → Weierbächli Brücke → Weierbach → Gründ → Dachseggbächli → Weier → Täusi Pkt. 491 → Bushaltestelle Rüti ZH Gruebenplatz «464m». Wieder mal Start bei Sport– und Naturheilpraxis Katrin Kläsi — Rüti ZH, www.sport-nhp.ch. Das Brüggli über das Gubelbächli ist in schlechtem Zustand, es ist schief, löcherig und das Geländer ist auch weggebrochen.
Montag, 5. November 2012 (310) Ruhetag
Woche: (TW 1450) 2012-W44 → Strecke=106.6km, Aufstieg=4.30km, Abstieg=2.15km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 4. November 2012 (309)
24.1km, +750m / -750m (207)
212) Wettkampf: GurtenClassic Köniz-Wabern. Ich bin nur gestartet, weil ich angemeldet war. Bergab bin ich gemütlich getrabt und bergauf habe ich zum grossen Überholen angesetzt. Mehr konnte ich von meiner Beinmuskulatur heute nicht verlangen. Das Ziel habe ich in einer Laufzeit von 1h16′21″ erreicht, das ist immerhin nahe am heutigen Ziel von 75 Minuten. An diesem Lauf war ich bisher erst 2000 und 2002, damals war ich jeweils bereits nach 65 Minuten im Ziel. Laufstrecke zwischen «535m» und «858m» über Meer (Unterschied 323 Meter). Haltestelle Bern, Schönegg «536m» → Morillon → Wabern → Talstation Gurtenbahn → Mätteli (651m, Kreuzung) → Talstation Gurtenbahn → Wabern → Spiegel → Blinzere → Jennershus Pkt. 698 → Pkt. 750 → Köniztal (642m, Gurtentäli) → Sulgenbach → Köniz Schloss → Blinzere → Spiegel → Überführung Gurtenbahn → Mätteli → Gurtendorf → Studenholz → Bergstation Gurtenbahn → Gurten hikr.org Peaks Pkt. 858.1 → Pkt. 800 → Gurtendorf → Mätteli (651m, Kreuzung) → Talstation Gurtenbahn → Wabern → Haltestelle Bern, Sandrain «544m». Abwärts bin ich der Strecke der Abendbergläufe Gurten gefolgt, hier beträgt die Distanz nur 4.65 Kilometer mit 343 Metern Höhendifferenz. GURTENCLASSIC, www.gurtenclassic.ch.
Samstag, 3. November 2012 (308)
20.4km, +1250m / -650m (206)
211) Oberhalb von Le Crêt musste ich auf dem markierten Weg umkehren, da Waldarbeiten gemacht wurden und die Strasse zum Bergpfad gesperrt war. Also begann mein Aufstieg auf der Strasse durch La Rivaz mit den Rebbergen. Bei Punkt 535 lief ich geradeaus und kam so auf den markierten Weg zurück. Toller Aufstieg durch den Herbstwald von Villeneuve VD bis Sonchaux, von dort direkt über die Wiese zu Punkt 1420 mit Rastplatz und Hütte. Nochmals interessant wurde es beim Abstieg über Nermont ins Tobel vor Les Avants. Laufstrecke zwischen «372m» und «1420m» über Meer (Unterschied 1048 Meter). Gare de Villeneuve VD «375m» → Chesaux Pkt. 406 → Unterführung Autobahn → Le Crêt (445m, Abzweigung Valleyre) → La Tinière pont (460m) → La Rivaz → Pkt. 535 → Le Chênaies → Treppen → La Talusaz (La Taluse) Pkt. 1117 → Sonchaux Pkt. 1258 → Refuge de la Chotte (Plan la Goille) Pkt. 1420 → Malajoux → Liboson d'en Haut → La Raveyre → La Vereye → Station Haut-de-Caux → Pkt. 1155 → Clerbage Pkt. 1177 (Hütte) → Abzweigung Les Cresaleys (1184m) → Nermont (1060m) → Baye de Montreux Pont Bridel Pkt. 900 → La Chergne → Gare Les Avants «968m». Auf der Bahnfahrt nach Montreux sah ich Geleise die Chamby mit Blonay verbinden, das kam mir seltsam vor. Hier wird schon lange nicht mehr normal gefahren, seit 1968 ist hier eine Museumsbahn in Betrieb. Chemin de fer-musée Blonay-Chamby, www.blonay-chamby.ch.
Freitag, 2. November 2012 (307)
17.8km, +100m / -50m (205)
210) Heute habe ich die letzte Lücke zwischen Martigny und Genf im Rhonetal geschlossen. Oberhalb von Martigny habe ich allerdings noch kaum Laufstrecken zu verzeichnen. Den Rhein habe ich vollständig abgelaufen bis Disentis, danach habe ich noch fast nichts gemacht über Oberalp und Furkapass. Auch zwischen dem Genfersee und Martigny bin ich selten wirklich der Rhone gefolgt, andere Wege waren da meist schöner und interessanter. Entlang der Rhone durch dass Wallis habe ich auch nur einzelne Abschnitte erledigt und nach Genf bis zur Grenze war ich auch noch nicht. Laufstrecke zwischen «373m» und «405m» über Meer (Unterschied 32 Meter). Gare de Villeneuve VD «375m» → Villeneuve VD port (Schiffstation) → La Léman → Camping → Eau Froide pont Pkt. 373 → Le Tronchenaz → Autobahn Unterführung → La Jonnaire → Pré de la Rotta → Les Saves → Roche VD Station → Grand Fossé Pkt. 379 → Champ Bonnet Pkt. 370 → Versvey Pkt. 382 → Les Bioleys Pkt. 380 → Relais Chablais Est → Autobahn Unterführung → Etang de Versvey → Relais Chablais Ouest → Grand Canal pont Pkt. 381 → Iles des Clous → Le Rhône Uferweg → Grande Eau pont → Centre Cyclisme → Le Rhône Uferweg → Passerelle d'Illarsaz Pkt. 389 → Grand Canal pont → Autobahn Überführung Pkt. 393 → Le Péchaud (Golfplatz) → Route d'Evian → Avenue des Alpes → Gare Aigle «405m». Direkt an der Rhone bei Aigle bin am Centre Mondial du Cyclisme Aigle vorbei gelaufen, mehr dazu ist bei www.cmc-aigle.ch zu finden. Die Anlage gehört der Union Cycliste Internationale U C I, mehr dazu ist bei www.uci.ch in Erfahrung zu bringen.
Donnerstag, 1. November 2012 (306)
22.6km, +1300m / -450m (204)
209) Heute Start bei sehr schönem Herbstwetter, erst im Schlussaufstieg nach Villars-sur-Ollon hat sich der Himmel verfinstert. Laufstrecke zwischen «405m» und «1252m» über Meer (Unterschied 847 Meter). Gare Aigle «405m» → Rue de la Chapelle → Chemin de Rochebort Pkt. 415 → Chemin de Golliez → Rebberge → Beginn Aufstieg (410m) → Reservoir → Pavillon Aussichtspunkt (565m) → Le Plantour Aussichtspunkt Pkt. 658 → Station Verchiez → Sentier de Provence → Reservoir (635m) → Sentier de la Glaivaz → Plan-d'Essert → Le Bondet pont Pkt. 606 → Petit Lac → Sentier des Retours → Champèteau (Reservoir) → Chemin Neuf → Les Râpes Pkt. 599 → L'Arnon Brüggli → Les Rottes → Sentier du Pelèrin → La Fin du Buit → Plan Navi → Le Châtaignier des Plumasses → Les Plumasses → Forchex Pkt. 748 → Petite Gryonne Brüggli → Bois de Gériton (900m) → Abzweigung Huémoz Pkt. 960 → Bois de Gériton Pkt. 1086 → Les Vaux → Sportplatz (1190m) → Gare de Villars-sur-Ollon «1252m». Le Châtaignier des Plumasses ist ein grosser alter Kastaninenbaum, er ist 18 Meter hoch und hat unten einen Umfang von 10 Metern. Daneben ist eine gemütliche Ruhebank und eine Infotafel. Als ich aus dem Wald auf die erste Wiese unterhalb Villars-sur-Ollon kam, wurde ich bei Les Vaux gleich von acht Gämsen begrüsst, sieben Gämsen verschwanden flink im Wald, nur eine war ziemlich unbeeindruckt von mir.
Mittwoch, 31. Oktober 2012 (305)
21.7km, +900m / -250m (203)
208) Zum Glück liegt der Schnee bereits wieder etwas höher. So war ich heute nie in Gefahr Schnee stampfen zu müssen. Laufstrecke zwischen «397m» und «1050m» über Meer (Unterschied 653 Meter). Gare de Bex «411m» → L'Avançon → Unterführung Autobahn → Le Rhône Passerelle de Massongex → Station Massongex → Les Tardis → La Vièze pont Pkt. 406 → Monthey (Holzbrücke) → Outrevièze → Treppe → Massillon → Chenalier → La Vièze Pont du Diable Pkt. 636 → La Tine (Gorges de la Tine) → Vièze de Morgins pont Pkt. 744 → Gare de Troistorrents → Chiésy Pkt. 820 → Torrent de Fayot pont Pkt. 842 → Fayot (Fayo) Pkt. 864 → Station Fayot → La Vièze pont → Buchelieule Pkt. 791 (Thermes Parc) → Les Etovares → Les Prabys → La Vièze pont Pkt. 822 → Play Pkt. 893 → La Cour → Torrent de Chavalet pont → Chavalet Pkt. 1040 → Station Champéry-Village Pkt. 1044 → Gare de Champéry «1036m». Ab Monthey habe ich Wegweiser für Le parcours de l'eau entre Champéry et Monthey gesehen, ich habe mich aber nicht weiter damit beschäftigt. Chemin de fer Aigle-Ollon-Monthey-Champéry A O M C, Transports Publics du Chablais kurz T P C, www.tpc.ch.
Dienstag, 30. Oktober 2012 (304) Ruhetag
Montag, 29. Oktober 2012 (303) Ruhetag
Woche: (TW 1449) 2012-W43 → Strecke=91.7km, Aufstieg=3.25km, Abstieg=2.80km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 28. Oktober 2012 (302)
17.9km, +550m / -400m (202)
207) Es ist Winter geworden, viel zu früh! Hoffentlich werde ich nun von meinem geliebten goldenen November nicht enttäuscht. Der Uetlibergturm war leider gesperrt, offenbar wegen etwas Schnee und Eis. Nachdem es gestern zum Schluss sehr gut lief, waren meine Beine heute zu gar nichts zu gebrauchen, nur steil bergauf ging gut. Deshalb bin ich auch nicht bis zum Bahnhof Bonstetten-Wettswil gelaufen, das Postauto fuhr gerade passend in Stallikon vorbei. Laufstrecke zwischen «408m» und «871m» über Meer (Unterschied 463 Meter). Bahnhof Zürich Enge «410m» → Mythenquai → Hafen Enge → Arboretum → Zürichsee → Bürkliplatz Pavillon → Überführung Sihltal Bahn → Sihl Steg → Station Zürich Giesshübel → Station Zürich, Binz (Uetliberg Bahn) → Station Zürich, Friesenberg → Station Zürich, Schweighof → Hotel Atlantis → Döltschiweg Rastplatz (533m) → Hohenstein Pkt. 710 → Uetliberg hikr.org Peaks → Uto Staffel → Pkt. 781 → Annaburg → Im alten Uetliberg → Mädikerboden → Gratweg Pkt. 777 → Hof Folenweid → Pkt. 671 → Hatzental → Bushaltestelle Bleiki Pkt. 552 → Reppisch Tal → Bushaltestelle Stallikon, Dorf «552m». Mit cityrunning.ch auf den Üetliberg, fast alles dazu ist auf www.cityrunning.ch zu finden. Ich war auch schon am 30. November 2008 und am 28. November 2010 dabei, jedesmal bei eher winterlichen Verhältnissen. Damals allerdings jeweils Ende November und nicht bereits Ende Oktober.
Samstag, 27. Oktober 2012 (301)
22.4km, +400m / -300m (201)
206) Start nach dem grossen Regen, es regnete nur noch leicht, dafür ging ab Bütschwil der Regen in ein nasses Schnee-Gestöber über. Laufstrecke zwischen «475m» und «681m» über Meer (Unterschied 206 Meter). Bahnhof Suberg-Grossaffoltern «475m» → Lyssbach Brücke → Kosthofen → Alewilbach → Pkt. 515 → Lyssbach → Unterführung Autobahn → Bundkofen → Chüelibach → Mettle → Schüpfen → Mülihubel → Pkt. 583 → Härdbächli → Bütschwil Pkt. 656 → Chüelibach Brücke → Grächwil Pkt. 663 → Birchi → Meikirch → Moos → Chräbsbach Brüggli → Üttligewald Pkt. 631 → Torbaum Pkt. 632 → Uettligen → Brügelzopfe → Runihubel Pkt. 584 → Buechwald → Oberdettigen Pkt. 578 → Unterdettigen (Underdettige) → Wohlensee Stägmatt-Steg → Camping → Eymatt → Jordenweiher / Jordeweiher → Eichholz Pkt. 539 → Unterführung Autobahn → Pkt. 555 → Haltestelle Bethlehem bei Bern, Kirche → Stadt Bach → Bahnhof Bern Bümpliz Nord «555m». Armadacup auf dem Wohlensee, www.armadacup.ch. Als ich über den Steg lief, war gerade Zieleinlauf eines Drachenboot-Rennens. Lustig war der deutsche Speaker im Boot vor der Spitze, der verschiedene Anweisungen für den korrekten Paddel-Einsatz gab, was die Drachenboot-Besatzung aber nicht richtig umsetzen konnte, er gab es dann etwas entmutigt auf.
Freitag, 26. Oktober 2012 (300)
25.6km, +1200m / -1100m (200)
205) Nochmals auf 2000 Meter gestiegen, bevor wieder Schnee und Kälte hereinbrechen. Laufstrecke zwischen «1131m» und «2085m» über Meer (Unterschied 954 Meter). Gare de Gryon «1131m» → Station Gryon Bois-Gentil → Station La Barboleuse Pkt. 1211 → Skipiste → Les Frasses Pkt. 1363 → La Croix Pkt. 1556 → Abzweigung Taveyanne → Abzweigung Alpe des Chaux → Pkt. 1653 → Les Chaux Pkt. 1754 → Speichersee → Chaux Ronde hikr.org Peaks Pkt. 2013 (La Croix des Chaux) → Roches du Van Pkt. 2085 → Taveyanne Pkt. 1647 → Pkt. 1705 → Pkt. 1605 → Pkt. 1572 → Le Luissalet Pkt. 1425 → Sodoleuvre → Les Ruvines Pkt. 1402 → Les Frasses Pkt. 1363 → Pkt. 1324 → Station La Barboleuse Pkt. 1211 → La Gryonne passerelle → Le Pomey → Arveyes → Gare de Villars-sur-Ollon «1252m». Taveyanne, www.taveyanne.ch.
Donnerstag, 25. Oktober 2012 (299)
25.8km, +1100m / -1000m (199)
204) Zwischen Chalet Vieux und Orgevaux ist der Weg neu markiert und teilweise frisch geschaufelt. Scheinbar sollen noch Ketten montiert werden. Sinnvoll scheint mir das beim ersten schottrigen Einschnitt, der schon sehr steil abfällt, da wäre das Stoppen sehr schwierig. Von den Alphütten Orgevaux bin ich etwas links ausholend weglos Richtung Grat hochgestiegen. Unter den Felsen musste ich etwas rutschig nach Norden queren um zum Sattel südlich von Punkt 1991 zu gelangen. Zum Glück war es hier nicht sehr steil und deshalb ungefährlich. Das sind die Nachteile der Schattenhänge, weiter unten war das trockene Gras bereits am verfaulen. Laufstrecke zwischen «1155m» und «1991m» über Meer (Unterschied 836 Meter). Gare Les Diablerets «1155m» → Grande Eau pont → Piscine → Aigue Noire Pkt. 1184 → Grande Eau pont Pkt. 1197 → La Tré Pkt. 1230 (Abzweigung Les Mazots) → Torrent de Culan passerelle → L'Essert → Bois de l'Essert → La Laya Pkt. 1640 → Chalet Vieux Pkt. 1742 → Creux du Culan → La Daille → Orgevaux Pkt. 1795 → Sattel (1970m) → Pkt. 1991 → Sattel (1955m) → Pointe d'Arpille hikr.org Peaks Pkt. 1982 → Pkt. 1902 → Arpille Pkt. 1798 → Pkt. 1747 → La Croix → Grande Combe → Coufin → Pkt. 1469 → La Plâne → Pkt. 1428 → La Gryonne Pkt. 1402 → La Verneyre → La Rasse → La Frasse → Pierres Etroites → Les Loveresses → Plan Meunier → Bushaltestelle Villars-sur-Ollon, Colonges → Bushaltestelle Villars-sur-Ollon, La Roche → Überführung Bahnlinie Pkt. 1319 → Gare de Villars-sur-Ollon «1252m». Der Bus von Les Diablerets über den Col de la Croix nach Villars-sur-Ollon und zurück fährt nur von Juni bis Mitte September und auch dann nur selten. Es sollen noch 2 Busse täglich bis Ende Oktober verkehren, die konnte ich im Fahrplan nicht finden. Auf dem Abfahrtsmonitor in Villars-sur-Ollon steht beim Bus über den Col de la Croix fin de service, somit gibt es die Oktober-Fahrten nicht mehr.
Mittwoch, 24. Oktober 2012 (298) Ruhetag
Dienstag, 23. Oktober 2012 (297) Ruhetag
Montag, 22. Oktober 2012 (296) Ruhetag
Woche: (TW 1448) 2012-W42 → Strecke=81.8km, Aufstieg=3.70km, Abstieg=1.70km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 21. Oktober 2012 (295)
21.5km, +350m / -350m (198)
203) Wettkampf: Bremgartenlauf – Bremgarten bei Bern BE. Das Ziel habe ich nach einer Laufzeit von 48′23″ erreicht. Laufstrecke zwischen «485m» und «589m» über Meer (Unterschied 104 Meter). Bushaltestelle Bremgarten bei Bern Post «522m» → Kutscherweg → Bushaltestelle Bremgarten BE, Aeschebrunnmatt Pkt. 510 → Äschebrunnmatt Pkt. 500 → Aare Uferweg → Fähre Zehendermätteli-Bremgarten → Tunnel → Felsenaubrücke → Aare Uferweg → Seftau-Steg Pkt. 488 → Bushaltestelle Bremgarten BE, Ländli → Stuckishaus Bushaltestelle → Bremgarten bei Bern Post → Stuckishaus → Birchi → Riederenwald → Niderlindach Pkt. 561 → Chräbsbach → Burrishus → Büsselimoos → Birchi → Stuckishaus → Bushaltestelle Bremgarten BE, Post → Aare Felsenaubrücke Pkt. 490 → Felsenau → Bushaltestelle Bern, Rossfeld «545m». Bremgartenlauf, www.bremgartenlauf.ch.
Samstag, 20. Oktober 2012 (294) Ruhetag
Freitag, 19. Oktober 2012 (293)
20.3km, +1200m / -550m (197)
202) Den Tête de Meilleret habe ich direkt über die steile, mit einigen Felsen durchsetzte Wiese von Süden erreicht. Der Gratpfad vom Col de L'Encrène bis Chaux Ronde nach Punkt 2009 ist weiss-blau-weiss markiert, es ist nicht schwierig, allerdings sollte man sich immer auf dem Weg halten, teilweise sind sogar beide Seiten gefährlich. Laufstrecke zwischen «1155m» und «2028m» über Meer (Unterschied 873 Meter). Gare Les Diablerets «1155m» → Grande Eau pont Pkt. 1163 → Piscine → Aigue Noire Pkt. 1184 → Grande Eau pont Pkt. 1197 → La Tré Pkt. 1230 (Abzweigung Orgevaux) → Torrent de Culan → Les Séleyres → Trechadèze → Fond des Mazots Pkt. 1555 → Les Mazots Pkt. 1661 → Les Mazots Pkt. 1718 → Riondet Pkt. 1773 → Combe des Beys (1840m) → Tête de Meilleret hikr.org Peaks Pkt. 1939 → Sattel Pkt. 1905 → Case de la Chaux Pkt. 1949 → Pkt. 1949 → Col de L'Encrène → Les Vélards Pkt. 1993 → Pkt. 1978 → Pkt. 1954 → Pkt. 1980 → Chaux Ronde hikr.org Peaks Pkt. 2028 → Sattel Pkt. 1953 → Chaux Ronde Pkt. 2009 → Chaux Ronde Pkt. 1987 → Les Oeils → L'Etrille Pkt. 1871 → Col de Bretaye → Gare de Bretaye «1805m». Ausserhalb Les Diablerets habe ich die Abzweigung zum weiss-blau-weiss markierten Sentier du Drudy nach dem Refuge de Pierredar gesehen, scheint sehr interessant zu sein. Den Abstieg würde ich auf dem Sentier Prapio machen. Mehr dazu ist auf www.pierredar.ch zu finden. Gegen Schluss habe ich von oben noch den Lac de Bretaye (1780m) bewundert, weitere Seen sind der kleine Lac Noir (1715m), der sehr kleine Lac de l'Entonnoir (ca. 1695m) und der Lac des Chavonnes (1692m). Da sollte ich auch mal eine schnelle Seen-Rundtour machen.
Donnerstag, 18. Oktober 2012 (292)
23.9km, +1900m / -500m (196)
201) Wegen zweifelhafter Markierung bin ich unterhalb Pallueyres zu weit nach Osten gelaufen und bin dann auf einem Mountainbike-Pfad via Les Moulins auf den Weg zurück gekommen. Auch Huémoz habe ich zu weit östlich erreicht, hier war eine gelbe Blech-Rhombe nach dem Reservoir an den falschen Weg gelegt. Ohne Karte hätte ich auch diese sehr einfache Tour kaum wie geplant geschafft. Oberhalb Huémoz traf ich auf rote Wegweiser mit 3 schwarzen Läufer-Piktogrammen. Ich habe noch nicht herausgefunden, war hier markiert wird. Laufstrecke zwischen «411m» und «2112m» über Meer (Unterschied 1701 Meter). Gare de Bex «411m» → Bellin → Le Chavalet → La Gryonne Uferweg → Les Dévens Pkt. 489 → Le Bouilet Mine de sel Pkt. 588 → La Gryonne passerelle → Chemin du Bois de Feuille → Le Moulin Dessus → Petite Gryonne → Les Moulins → Pallueyres Pkt. 765 → Auliens → Huémoz → Pra Sautier → Les Curnaux → La Sautery → Les Ecovets Pkt. 1290 → Pkt. 1388 → Le Crot → La Truche Pkt. 1588 → Le Perrey Pkt. 1733 (Hüttenruine) → Cabeuson Pkt. 1821 → Pkt. 1799 → Plan Savoireu Pkt. 1887 → Buvette de Montagne Cabane des Frêtes → Col d'Argnaules Pkt. 1815 → Pkt. 1908 → Roc d'Orsay (1967m) → Le Chamossaire hikr.org Peaks Pkt. 2112.0 → Roc d'Orsay (1952m) → Gare de Bretaye «1805m». Fondation des Mines de sel de Bex, www.mines.ch. Bei Bex gibt es auch Le Sentier du Sel, mehr dazu ist unter www.sentierdusel.ch zu finden. Chemin de fer Bex-Villars-Bretaye B V B, Transports Publics du Chablais kurz T P C, www.tpc.ch. Die Zahnrad-Bahn ist aufgeteilt in zwei Linien mit fahrplanmässigem Umsteigen: unten von 411m bis 1252m Bex – Villars-sur-Ollon und oben von 1252m bis 1805m Villars-sur-Ollon – Col-de-Bretaye. Heute war ab Bretaye bis Villars zwischen den zwei Steuerwagen noch ein offener Panoramwagen eingefügt, ich selber reiste ganz vorne im Steuerwagen.
Mittwoch, 17. Oktober 2012 (291)
16.1km, +250m / -300m (195)
200) Nachdem ich am 13. September 2012 von Martigny bis zur Station Evionnaz gekommen bin, habe ich mich heute Richtung Genfersee bis Bex vorgearbeitet. Laufstrecke zwischen «408m» und «534m» über Meer (Unterschied 126 Meter). Station Evionnaz «449m» → Kreisel Pkt. 449 → Nant de l'Echelle → Le Pas Pkt. 454 (Abzweigung Col du Jorat) → Les Sablons → Evionnaz Pkt. 469 → La Pryse du Bois Noir → Fontanasse → Torrent de St-Barthélemy passerelle → Bois Noir → Les Emonets → Vérolliez → Le Mauvoisin pont → Gare de St-Maurice → Château de Saint-Maurice → Le Rhône pont Pkt. 418 → Treppen → Fortifications Dufour → Les Caillettes Pkt. 518 → La Pelouse → Plateau de Chiètres → Grand Chène → Pkt. 491 → Le Marais Pkt. 427 → L'Allex → Cotterd → L'Avançon pont → Perruet Pkt. 414 → Gare de Bex «411m». Fortifications Dufour (Dufourbefestigungen), www.forteresse-st-maurice.ch.
Dienstag, 16. Oktober 2012 (290) Ruhetag
Montag, 15. Oktober 2012 (289) Ruhetag
Woche: (TW 1447) 2012-W41 → Strecke=83.3km, Aufstieg=3.30km, Abstieg=1.70km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 14. Oktober 2012 (288)
13.0km, +1100m / -250m (194)
199) Eigentlich wollte ich die Zahnrad-Bahn gleich in Leysin-Grand-Hôtel besteigen, aber ich hatte die Abfahrtszeit von Leysin-Village im Kopf. Ich hörte den Zug gerade noch knapp im Tunnel davon rumpeln. Ich eilte hinterher und konnte beim Bahnhof Feydey neben dem Zug herlaufen. Dann zog er wieder davon, erst in Village war ich wieder ganz nahe dran, doch ich musste hier die Verfolgung aufgeben. Ich bin dann mit der nächsten Bahn wieder nach Leysin-Grand-Hôtel gefahren und habe dort noch einen kurzen Spaziergang gemacht. Laufstrecke zwischen «405m» und «1451m» über Meer (Unterschied 1046 Meter). Gare Aigle «405m» → Rue de la Gare → Grande Eau pont → La Fontaine → Rebberge → Les Pesses (630m) → Drapel Pkt. 685 → Les Placettes Pkt. 1042 → Veyges → Ruisseau de Larrevoin → Comborcheries → Gare de Leysin-Village → Station Versmont → Gare de Leysin-Feydey → Gare de Leysin-Grand-Hôtel → Gare de Leysin-Feydey → Station Versmont → Gare de Leysin-Village «1268m». Chemin de fer Aigle-Leysin A L, Transports Publics du Chablais kurz T P C, www.tpc.ch.
Samstag, 13. Oktober 2012 (287)
23.4km, +400m / -400m (193)
198) Wettkampf: Bürenlauf – Büren an der Aare. Das Ziel habe ich nach einer Laufzeit von 55′49″ erreicht. Leider bin ich noch nicht wieder fit genug für einen guten Lauf. Sogar das Läufchen von gestern ist noch nicht aus den Beinen. Im flachen Startabschnitt war ich halbwegs flott unterwegs. Bergauf habe mich viele Mitläufer überholen können. Bergab habe ich mich schonen müssen und habe dabei fast 5 Minuten verloren und wurde von geschätzten 75 LäuferInnen überholt, ansonsten wäre ich in die Nähe der angestrebten 50 Minuten gekommen. Laufstrecke zwischen «430m» und «596m» über Meer (Unterschied 166 Meter). Bahnhof Busswil «437m» → Ruessacher → Kocherinseli → Iseli → Riedmatte Pkt. 431 → Station Dotzigen → Eichibach Brücke → Dotzigen/Hohlenweg → Dotzigeberg Pkt. 531 (Waldhaus) → Graue Stei → Pkt. 558 → Oberi Höchi Pkt. 596 → Schalestei → Jungbann Pkt. 549 → Städtiberg → Rotaryweg → Erratischer Block Lölistein Lööli → Rotaryweg → Bahnhof Büren an der Aare → Aare Uferweg → Büren an der Aare Kreuzgasse → Dotzigenfeld → Hintertal Pkt. 466 → Dotzigenberg Pkt. 531 (Waldhaus) → Graue Stei → Pkt. 558 → Oberi Höchi → Jungbann Pkt. 549 → Städtiberg → Pkt. 514 → Oberbüren (Oberbüre) → Büren an der Aare Kreuzgasse → Bahnhof Büren an der Aare  «443m». Alles zum Bürenlauf ist unter www.buerenlauf.ch zu finden. Der Wanderweg zum Lölistein oberhalb der Stadtgutmatte im Städtiberg wurde vom Rotary Club Strassberg erstellt und am 28. Mai 2011 eröffnet. Der Findling stammt aus dem Wallis vom Rhône-Gletscher. Mehr dazu ist auf www.rotary1990.ch beim Rotary Club Büren an der Aare-Strassberg zu erfahren.
Freitag, 12. Oktober 2012 (286)
24.5km, +650m / -650m (192)
197) Geschickter Start zum Läufchen direkt nach dem Regenfall. Laufstrecke zwischen «534m» und «561m» über Meer (Unterschied 27 Meter) und zwischen «521m» und «745m» über Meer (Unterschied 224 Meter). Bushaltestelle Bern, Salem «560m» → Kursaal → Schänzlihalde → Aare Lorrainebrücke Pkt. 534 → Bollwerk → Bahnhof Bern → Treppen → Universität Bern → Bushaltestelle Bern, Universität «561m» | Bushaltestelle Bern, Salem «560m» → Salem-Spital → Aargauerstalden → Bärengraben → Kleiner Muristalden → Egelsee (Egelmösli) → Überführung Autobahn → Bushaltestelle Bern, Zentrum Paul Klee → Schlosshaldewald → Bushaltestelle Ostermundigen, Tiefenmösli → Unterführung Bahnlinie → Treppe → Ostermundigen/Hubel Pkt. 583 → Dennigkofen (Schwimmbad) → Rütibüel Pkt. 569 → Grossholz (621m, Sattel) → Schützenhaus Gümligen Pkt. 609 → Gümligeberg → Pkt. 706 → Amsleberg → Utzlenberg - Hinterholz hikr.org Peaks Pkt. 745 → Utzlebergwald → Utzleberg Pkt. 679 → Haselholz Pkt. 628 → Deisswil (Gümligetal) → Treppe → Rüti Pkt. 630 → Ostermundigeberg (725m) → Harnischhubel hikr.org Peaks Pkt. 719 → Harnischberg → Ostermundigeberg (706m) → Steinbrüche → Ostermundigen/Hubel Pkt. 583 → Treppe → Unterführung Bahnlinie → Bushaltestelle Ostermundigen, Tiefenmösli → Schlosshaldewald → Bushaltestelle Bern, Zentrum Paul Klee → Überführung Autobahn → Haspelweg → Rosengarten → Spitalackerstrasse → Blumenbergstrasse → Bushaltestelle Bern, Salem «560m». Gesehen habe ich zwar nur den alten Bärengraben aber dahinter liegt der neue BärenPark Bern, mehr dazu ist bei www.baerenpark-bern.ch zu finden.
Donnerstag, 11. Oktober 2012 (285)
22.4km, +1150m / -400m (191)
196) Nach Aigle verläuft der Wanderweg erst unterhalb der Bahnstrecke, bei La Forclaz steigt man weit über die Bahnstrecke und kürzt die Kurve bei Le Sépey ab, zum Schluss lief ich auf einer Nebenstrasse entlang der Bahnlinie. Keine spannende Strecke, aber in diesem Tal war ich noch gar nie, darum war es doch wieder sehr interessant. Laufstrecke zwischen «405m» und «1282m» über Meer (Unterschied 877 Meter). Gare Aigle «405m» → Le Cloître → L'Ecluse → Forêt du Sex à l'Aigle → Le Vanex → Bois de Chenau → Abzweigung Salins (Station Plambuit) → Torrent du Dard Pkt. 843 → Abzweigung Plambuit → Le Bouillet → Exergillod (Station) → Ruisseau des Folles → Les Larets → Les Fontanelles → Les Granges Pkt. 1088 → Le Bouillet Pkt. 1153 → Le Seellery Pkt. 1172 → Le Paluex Pkt. 1206 → La Forclaz Pkt. 1261 → Servaison Pkt. 1262 → Les Layets → Aux Parcs Pkt. 1176 → Sur les Buis (Station) → Pkt. 1113 → Grande Eau Pkt. 1079 → Station Les Aviolats → Les Nicolets → Station Vers l'Eglise → Les Côtes → Grande Eau pont → Le Plan → Gare Les Diablerets «1155m». Chemin de fer Aigle-Sépey-Diablerets A S D, Transports Publics du Chablais kurz T P C, www.tpc.ch.
Mittwoch, 10. Oktober 2012 (284) Ruhetag
Dienstag, 9. Oktober 2012 (283) Ruhetag
Montag, 8. Oktober 2012 (282) Ruhetag
Woche: (TW 1446) 2012-W40 → Strecke=132.6km, Aufstieg=4.40km, Abstieg=4.35km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 7. Oktober 2012 (281) Ruhetag
Samstag, 6. Oktober 2012 (280)
17.8km, +500m / -700m (190)
195) Damit habe ich noch den fehlenden Abschnitt (Kappelboden bis Jaunpass) auf dem Weg von Bulle ins Simmental abgelaufen (das meiste sogar auf der Strasse). Den 170 Meter langen Tunnel unter dem Jaunspass habe ich auf der alten Strassen umgangen. Ganz aussen über der Felswand (Plagersflue) hat es auch noch einen alten Fussweg, da habe ich aber den Einstieg verpasst. Laufstrecke zwischen «843m» und «1509m» über Meer (Unterschied 666 Meter). Bushaltestelle Jaun, Kappelboden «1021m» → Eu Pkt. 1024 → Weibelsried Pkt. 1070 → Bushaltestelle Jaun, Weidli (Selti) → Fäng → Tunnel Nordportal → Plagersflue → Tunnel Südportal → Hinterflue → Bushaltestelle Jaun, Rohrmoos → Unders Rohrmoos → Pkt. 1452 → Bushaltestelle Jaunpass, Restaurant → Bruchsee → Jaunpass Pkt. 1509 → Bushaltestelle Boltigen, Schüpfen → Bushaltestelle Boltigen, Schüpfboden Pkt. 1366 → Schwarzele Fang → Ruere Pkt. 1270 → Port → Pkt. 1081 → Ruersgrabe → Ried Pkt. 1002 → Litisbach Pkt. 920 → Pkt. 899 → Unterführung Bahnlinie → Garstatt → Simme → Bahnübergang → Bahnhof Weissenbach «843m». Der Zug hält nur alle zwei Stunden in Weissenbach, sonst hätte mein Zieleinlauf genau gestimmt. Da ich nicht mehr weiter wollte, machte ich noch einen leichten Spaziergang beim Bahnhof.
Freitag, 5. Oktober 2012 (279)
18.7km, +600m / -450m (189)
194) Bei meinem ersten Lauf am Ufer des Lac de la Gruyère am 12. Januar 2012 bin ich zwischen Botterens und Motau-Verchaux noch auf der Strasse gelaufen. Jetzt ist dieser Abschnitt auch fertig gebaut und gelb markiert. Damit habe ich den See wohl auf der aktuell optimal möglichen Route umlaufen, wobei der Uferweg im Norden noch nicht fertig gestellt ist. Bei der Schlucht bin ich direkt auf der falschen Seite eingestiegen, und musste darum den Bach durchqueren, das ging aber problemlos, ich bekam kaum nasse Füsse. Dieser Weg war aber kürzer und wohl auch schneller. Laufstrecke zwischen «678m» und «880m» über Meer (Unterschied 202 Meter). Bushaltestelle Corbières, Pont de Corbières «690m» → Treppen → Lac de la Gruyère Sentier du Lac → Abzweigung Villarvolard → Abzweigung Motau-Verchaux → La Fayère (Hütte) → Les Echelles → Abzweigung Botternes → Pkt. 701 → Botterens En Jogne (723m) → UE Pkt. 684 (Pont) → Broc Fabrique (Pont) → Le Prâ → La Jogne (Durchquerung) → Wasserfall → Steg → Tunnels → La Jogne passerelle Pkt. 709 → Tunnels → La Jogne passerelle → Treppe → Lac de Montsalvens Barrage → Abzweigung Tour du Lac → Châtel-sur-Montsalvens Pkt. 880 → Pont de la Maladière → Bushaltestelle Crésuz, village → Bushaltestelle Cerniat FR, bif. (Crésuz) «857m». Sentier du lac de la Gruyère, www.la-gruyere.ch.
Donnerstag, 4. Oktober 2012 (278) Ruhetag
Mittwoch, 3. Oktober 2012 (277)
33.7km, +1350m / -1200m (188)
193) Wanderweg nur bis Gros Fornis und dann wieder ab Vorder Maischüpfen. Dazwischen waren Alpstrassen, Alpwege und von L'Arpile bis Vorder Maischüpfen war es meist gänzlich weglos. Laufstrecke zwischen «879m» und «2085m» über Meer (Unterschied 1206 Meter). Bushaltestelle Charmey (Gruyère), Les Fornys «879m» → La Jogne Pont du Roc → La Cierne Pkt. 881 → Gros Fornis → Petits Fornis Pkt. 947 → Litefrèta Pkt. 1113 → Planfretz → Orsère Dessus → Orsère Dessous Pkt. 1350 → Hütte Pkt. 1526 → Férédetse Pkt. 1592 → L'Arpille → Grat (ca. 1980m) → Vanil d'Arpille hikr.org Peaks (Maischüpfenspitz) → Vorder Maischüpfen Pkt. 1500 → Pkt. 1475 → Pkt. 1452 → Untere Jansegg Pkt. 1365 → Meder Pkt. 1364 → Gerstera Pkt. 1346 → Oberi Dorfallmet Pkt. 1264 → Underi Dorfallmet Pkt. 1210 → Ruine Bellegarde → Pkt. 1134 → Kirche → Pkt. 1014 → Jaun → Pkt. 1015 → Jaunbach → Bushaltestelle Jaun, Kappelboden «1021m». Gastlosenexpress, www.jaun-bergbahnen.ch.
Dienstag, 2. Oktober 2012 (276)
36.8km, +1450m / -1500m (187)
192) Zu Beginn habe ich wieder ein Stück des Tales am Jaunbach (La Jogne) von Pra Jean bis Im Fang abgelaufen. Der Wanderweg von Schänis zur Hochmatt ist weiss-blau-weiss markiert, allerdings geht es fast nur durch die Schafweide, felsige Stellen hat es nur ganz wenige, eigentlich gibt es keine Schwierigkeiten. Bei Bofel teilt sich der Weg, die nördliche Variante geht durch die felsigen In den Löchern am Cheval Blanc vorbei direkt zur Hochmatt. Im Abstieg bin ich bis zur Hütte bei Punkt 1650 auf dem Grat geblieben, es hat immer einen groben Pfad. Danach bin ich wohl etwas zu tief geraten und habe den Pfad zum Punkt 1596 nicht gefunden. Deshalb bin ich durch eine grasige Rinne steil Richtung La Féguelena abgestiegen. Laufstrecke zwischen «855m» und «2152m» über Meer (Unterschied 1297 Meter). Bushaltestelle Charmey (Gruyère), Praz-Jean «890m» → Le Brésil Pkt. 894 → Bushaltestelle Im Fang, La Bochenaz (Boschena) → Jaunbach → Im Fang Pkt. 955 → Klein Montbach → Ratzewald → Aussichtspunkt Pkt. 1237 → In den Bächen Pkt. 1249 → Tunnels → Pkt. 1390 → Schänis Pkt. 1424 → Bofel Pkt. 1550 → Gäume Pkt. 1755 → Pkt. 1923 → Cheval Blanc hikr.org Peaks Pkt. 2147 → Pkt. 2089 → Kreuz (2120m) → Hochmatt hikr.org Peaks → Pkt. 2124 → Pkt. 1967 → Pkt. 1878 → Chaux de la Hochmatt Pkt. 1650 → Wanderweg (1520m) → La Féguelena Pkt. 1420 → Haut du Mont (Gros Mont) Pkt. 1365 → Riau du Gros Mont pont → Wasserfall (1305m) → Chaux de la Hochmatt → Wasserfall Pkt. 1186 → L'Ardille Pkt. 1100 → Les Planeys Dessous Pkt. 1053 → Vallée du Gros Mont → Rouvènes Pkt. 1009 → Pkt. 927 → Les Veitours → Les Invuettes Dessous → Pra Jean Pkt. 890 → Bushaltestelle Charmey (Gruyère), Les Fornys → Les Auges → La Jogne Uferweg → Sous les Vanels → Bushaltestelle Charmey (Gruyère), La Tzintre (La Tsintre) Pkt. 857 → Le Chêne Pkt. 857 → Charmey Pkt. 887 → Le Pra → Riau de la Maula → Le Javro pont → Lac de Montsalvens Pkt. 855 → Bushaltestelle Cerniat FR, bif. (Crésuz) «857m». Im Aufstieg zum Cheval Blanc eine Gämse beobachtet, im Abstieg vom Hochmatt traf ich dann noch vier weitere Gämsen. Jagdbanngebiet Hochmatt-Motélon.
Montag, 1. Oktober 2012 (275)
25.6km, +500m / -500m (186)
191) Dieses Jahr zum ersten Mal den Batzberg bestiegen. Laufstrecke zwischen «420m» und «769m» über Meer (Unterschied 349 Meter) und zwischen «420m» und «464m» über Meer (Unterschied 44 Meter). Station Jona «422m» → Lattenhof → Jona Brücke (Schützenhaus) → Meilacher → Chrüzplatz → Usser Wald → Moosbrugg (Autobahn) → Bushaltestelle Rüti ZH, Gruebenplatz → Täusi → Weier → Gründ → Grossweier → Mettlen → Güntisberg → Batzberg → Tüfental → Föriholz → Chüeweid → Wacht → Täusi → Bushaltestelle Rüti ZH Gruebenplatz  «464m» | Bushaltestelle Rüti ZH Gruebenplatz «464m» → Moosbrugg (Autobahn) → Usser Wald → Chrüzplatz → Meilacher → Jona Brücke (Schützenhaus) → Station Jona «422m». Noch etwas steife Beine von gestern, sonst keine Beschwerden.
Woche: (TW 1445) 2012-W39 → Strecke=171.6km, Aufstieg=6.30km, Abstieg=6.35km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 30. September 2012 (274)
23.0km, +200m / -200m (185)
190) Wettkampf: Pfäffikerseelauf Wetzikon ZH (ZLC). Das Ziel habe ich recht zufrieden in einer Laufzeit von 51′05″ erreicht. Laufstrecke zwischen «503m» und «570m» über Meer (Unterschied 67 Meter). Bahnhof Wetzikon ZH «531m» → Medikon → Aa → Station Aathal → Pkt. 552 → Wagenburg Pkt. 570 → Seegräben Pkt. 561 → Pkt. 539 → Pfäffikersee → Seeriet → Robenhuserriet → Bushaltestelle Wetzikon ZH, Motorenstrasse Pkt. 544 → Robenhuserriet → Chämtnerbach Brücke → Auslikon → Strübel Pkt. 544 → Ötschbüel → Röm. Kastell → Tumbelen → Pfäffikon ZH → Giwitzenriet → Pfäffikersee → Holzweid → Ruetschberg → Mettlen → Weid → Seehalden Pkt. 546 → Seegräben Pkt. 561 → Pkt. 539 → Rietsen → Robenhusen Pkt. 539 → Aa Steg → Bushaltestelle Wetzikon ZH Motorenstrasse  «544m». Damit ist der ZKB ZüriLaufCup 2012 abgeschlossen, alles dazu ist unter www.zuerilaufcup.ch zu finden.
Samstag, 29. September 2012 (273) Ruhetag
Freitag, 28. September 2012 (272)
39.1km, +1700m / -1550m (184)
189) Sehr schöner Pfad durch die Lawinenverbauungen nach Gerstera. Etwa feuchter dunkler Wald mit Grat und Kraut. Der Weg ist oft mit Tannennadeln belegt und es wachsen schöne Pilze. Es hat sogar Markierungen, immer wieder sind rote Striche an den Bäumen. Der Weg über die Combigabel ist weiss-blauf-weiss markiert, vor der Combigabel hat es Ketten. Heute war allerdings der kalte und feuchte Nordabstieg heikler und nur langsam möglich. Unten angekommen fand ich Markierungen in weiss-rot-weiss, die mich direkt zur Fochsenflue brachten. Sehr schöner Aufstiegsweg in steilen Wiesen, meist geschottert und griffig. Unter der Fochsenflue traf ich noch eine Gruppe von einem Dutzend Gämsen. Auf dem Sattel unter der Fochsenflue habe ich die Spitzflue verweigert, sah mir nicht ganz einfach aus und ich fürchtete auch etwas Gefahr des Ausrutschens. Laufstrecke zwischen «922m» und «2055m» über Meer (Unterschied 1133 Meter). Bushaltestelle Im Fang Dorf «922m» → Jaunbach Brücke Pkt. 934 → Zur Eich → Türleni → Im Grichtli → Jaun → Oberi Dorfallmet Pkt. 1264 → Gerstera Pkt. 1346 → Pkt. 1364 → Meder → Lawinenverbauungen → Ritz Pkt. 1677 → Lawinenverbauungen → Ritz (1865m) → Combi Südwest-Gipfel (2045m) → Combi hikr.org Peaks (2055m, Combiflue) → Combi Kreuz Ost (2005m) → Wanderweg (1945m) → Ketten → Combigabel → Alp Combi (1640m, Senke) → Breccaschlund → Breccaschlund Pkt. 1605 → Sattel (1895m) → Fochsenflue hikr.org Peaks Pkt. 1975 → Fochsen Pkt. 1706 → Euschelspass Pkt. 1567 → Obere Euschels Pkt. 1550 → Untere Euschels Pkt. 1442 → Euschelsbach → Schönbödeli → Unter Bödeli Pkt. 1239 → Hinteri Weid → Vorder Stalden → Sesselbahn → Gypsera Pkt. 1047 → Warme Sense Brücke → Pürrena → Schwarzsee → Schwarzsee Bad → Seeweidbach Brücke → Seeweid Pkt. 1060 → Wasserfall Seeweidbach → Seeweid Pkt. 1060 → Seeweidbach Brücke → Bushaltestelle Schwarzsee Bad, Schwyberg Talstation «1055m». Ketten geben Sicherheit. Skiclub Enzian Berg Schmitten, www.skiclub-enzian.ch. Zitat: Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Skiclub Enzian wurde am 12. Juni 1993 auf der Fochsenflue ein Kreuz aufgestellt. Das Kreuz steht noch, nur leider fehlt ein Gipfelbuch, in der Metalldose ist nur noch ein Club-Heft des SC Enzian.
Donnerstag, 27. September 2012 (271)
43.7km, +1750m / -1750m (183)
188) Starker Regen in der Nacht, oben hat es geschneit bis mindestens auf 1800 Meter runter. Im Verlauf des Tages hat die Sonne und der Wind dem meisten Schnee wieder den Garaus gemacht. Vor dem Wolfs Ort lagen im Schatten noch einige Schneefetzen, teilweise vereist, es hat aber mein Vorankommen in keiner Weise gehindert. Am stärksten hat es auf der Husegg gewindet, da habe mich gleich für den Abstieg ins Tal entschieden. Laufstrecke zwischen «978m» und «1998m» über Meer (Unterschied 1020 Meter). Bushaltestelle Jaun «1014m» → Jaunbach Brücke → EW → Sattelbach Wasserfall → Grüemersweidli Pkt. 1083 → Pkt. 1140 → Chli Rüggli → Gross Rüggli → Hütte Pkt. 1463 → Roter Sattel (1538m) → Oberrügg Pkt. 1588 → Pkt. 1806.6 → Oberrügg hikr.org Peaks Pkt. 1812 → Roter Sattel (1640m) → Sattel (1655m) → Nordost-Grat → Brendelspitz hikr.org Peaks Pkt. 1790 → Kette → Brendel hikr.org Peaks Pkt. 1804 → Soldatenhaus Pkt. 1752 (Chalet du Régiment, Chalet du Soldat) → Wolfs Ort Pkt. 1921 (Wolfsort) → Abzweigung Ruedersberg (1738m) → Sattel Pkt. 1941 → Husegg hikr.org Peaks Pkt. 1998 → Grubenberghütte SAC Pkt. 1840 → Pkt. 1776 → Lauchnere Pkt. 1574 → Ruisseau des Fenils Pkt. 1403 → Les Fenils Pkt. 1361 → Ruisseau des Merzeires Pkt. 1327 → Vallée des Fenils → Grischbach → Recardets Pkt. 1116 → Grischbachsäge → Ruisseau des Fenils Pont de la Scie → La Saussa → Grand Riaux Pkt. 1158 → Les Bodemos Pkt. 1122 → Ruisseau de Combabelle pont → Pkt. 1007 → Gare de Rougemont Pkt. 992 → Unterführung Bahnlinie → Bahnübergang (Les Allamans) → Pkt. 986 → Saane pont → ARA Pkt. 991 → Flugfeld Saanen Pkt. 995 → Saane Uferweg → Bahnübergang → Bahnhof Saanen «1011m». Ketten geben Sicherheit. Beim Gross Rüggli ist mir ein Loch in den Gastlosen aufgefallen. Es handelt sich um ein Felsenloch der Schweiz genannt Grossmutterloch oder Le Trou de la Sorcière. Vor dem Soldatenhaus traf ich mehrmals auf den Sentier géologique Gastlosen, mehr dazu kann man bei www.la-gruyere.ch in Erfahrung bringen. Der Weg ist mit kleinen blauen Rhomben markiert. Gut Gefallen hat mir die Grubenberghütte SAC, www.grubenberg.ch. Zwischen Rougemont und Saanen soll eine Deponie mit Zufahrtsstrasse durch den Wald gebaut werden. Am Weg nach Rougemont hängen Plakte zu SOS Vallée des Fenils, mehr dazu findet ist bei www.sosvalleedesfenils.ch zu lesen.
Mittwoch, 26. September 2012 (270)
22.3km, +800m / -950m (182)
187) Mein zweiter Besuch auf dem Gäbris, beim ersten Mal im Jahre 2006 war ich sehr fleissig, da bin ich über diverse Hügel von Rorschach am Bodensee bis Appenzell gelaufen. Laufstrecke zwischen «666m» und «1251m» über Meer (Unterschied 585 Meter). Gais-Strahlholz «844m» → Überführung Bahnlinie → Weid → Befang Pkt. 901 → Steinlüten Bach → Steinleuten → Unterboden Pkt. 978 → Hofstatt → Studennord (1157m) → Restaurant Gäbris (Oberer Gäbris) Pkt. 1247 → Gäbris hikr.org Peaks Pkt. 1250 → Pkt. 1155 → Windkraftwerk Chürstein (Kürstein) → Pkt. 1075 → Breitenebnet → Wissegg Pkt. 1057 → Pkt. 1066 → Neppenegg Pkt. 1046 → Blatten Pkt. 972 → Bushaltestelle Speicher Reutenen → Horst (1015m) → Pkt. 1059 → Vögelinsegg hikr.org Peaks (Horst Pkt. 1084) → Oberer Horst (Oberhorst) Pkt. 987 → Üsser Egg (1042m) → Waldegg → Stueleggwald Pkt. 929 → Kesswil → Bädli Pkt. 839 → Herbrig Pkt. 838 → St. Georgen → Mühlegg Pkt. 746 → Steinach Schluchtenweg → Stiftsbezirk Pkt. 675 → Bahnhof St. Gallen «670m». Nach dem Gäbris habe ich das Windkraftwerk Chürstein passiert, leider stand es still. Mehr dazu ist bei www.appenzeller-energie.ch zu finden.
Dienstag, 25. September 2012 (269)
43.5km, +1850m / -1900m (181)
186) Gestern habe ich bei strömendem Regen den Start in Jaun verweigert, heute habe ich die geplante Tour nachgeholt und bin sogar bis Plaffeien gekommen. Der Weg von Punkt 2015 beim Schopfenspitz bis nach dem Patraflon ist weiss-blau-weiss markiert. Der Weg verläuft in der Wiese (Schafweide) und ist problemlos. Es hat ein etwas ausgesetztes, felsiges Eck und vor dem Patraflon kurz einen felsigen Gratabschnitt. Heute war der Weg feucht und die Erde klebrig und schmierig, deshalb war Vorsicht angebracht. Laufstrecke zwischen «832m» und «2104m» über Meer (Unterschied 1272 Meter). Bushaltestelle Im Fang Dorf (Jaun) «922m» → Jaunbach Brücke → Stützli Pkt. 1001 → Unterberg → Oberberg Pkt. 1228 → Pkt. 1323 → Dürry Pkt. 1395 → Vorder Maischüpfen Pkt. 1500 → Pkt. 1475 → Wanderweg Pkt. 1663 → Maischüpfen Pkt. 1702 → Kette → Pkt. 1847 → Pkt. 2015 → Schopfenspitz hikr.org Peaks (Gros Brun) Pkt. 2104 → Pkt. 2015 → Pkt. 1873 → Pointe de Balachaux hikr.org Peaks Pkt. 1977 → Patraflon hikr.org Peaks Pkt. 1916 → Abzweigung Les Recardets → Pointe de Bremingard hikr.org Peaks Pkt. 1921 → Abzweigung Les Recardets → Bremingard (1720m) → Cerniets Pkt. 1522 → Breccaschlund → Brecca Pkt. 1378 → Unteri Rippa (Steinige Rippa) → Treppen → Wälschi Rippa → Abzweigung Schwarzsee Bad Pkt. 1134 → Hubel Rippa Pkt. 1141 → Euschelsbach Steg → Spicherweid → Rastplatz Pkt. 1051 → Schwarzsee (Lac Noir) → Schwarzsee Gypsera Pkt. 1047 → Burstera Pkt. 1030 → Warme Sense Uferweg → Schuemacherli Pkt. 1007 → Sturnena → Seeschlund → Lichtena → Geissalpbrügg Pkt. 943 → Warme Sense Uferweg → Zollhaus → Sense Uferweg → Kloster → Saga → Rufenenbach Brücke → Rufenen → Telmoos → Kreisel → Bushaltestelle Plaffeien Dorf «850m». Ketten geben Sicherheit. Unterhalb der Alp Bremingard waren mächtige Raben-Vögel damit beschäftigt unter lauten Gekrächze ein totes Schaf zu zerlegen, der Kopf es Schafes war noch intakt, der Bauch ausgeräumt und die Rippen standen raus. Im Breccaschlund war ich kurz auf dem Weg der Urlandschaft Brecca mit Infotafeln unterwegs, mehr dazu ist bei www.gantrisch.ch zu finden. Heute habe ich noch die hellblauen Wegweiser vom Stierenberglauf Schwarzsee gesehen, mehr dazu ist bei www.ffa-flv.ch zu finden. Hier fand auch die Fribourger Berglaufmeisterschaft statt. Der Lauf hat nur eine etwas heftige Steigung, sonst ist es nur ein auf und ab. Das Ziel ist bei der Sesselbahn-Bergstation Riggisalp (Berghaus).
Montag, 24. September 2012 (268) Ruhetag
Woche: (TW 1444) 2012-W38 → Strecke=159.2km, Aufstieg=7.50km, Abstieg=7.55km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 23. September 2012 (267) Ruhetag
Samstag, 22. September 2012 (266) Ruhetag
Freitag, 21. September 2012 (265)
27.4km, +1400m / -1350m (180)
185) Nach Les Villards Pkt. 1710 habe ich mich am 3. November 2010 bei Corjon nicht auf den Dent de Corjon gewagt, ich hatte diesen Gipfel aber auch nicht vorbereitet. Laufstrecke zwischen «850m» und «1967m» über Meer (Unterschied 1117 Meter). Station La Tine «850m» → Pkt. 854 → Torrent de la Sauta → Pkt. 948 → Les Riz Pkt. 1017 → Torrent des Riz → Le Carra Pkt. 984 → Pkt. 1200 → Crau Dessous Pkt. 1278 → Torrent des Riz → Abzweigung Col des Gaules → Les Pâles → Pkt. 1488 → Corjon Pkt. 1591 → Pkt. 1791 → Kletterstelle I → Pkt. 1909 → Dent de Corjon hikr.org Peaks → Pkt. 1909 → Kletterstelle I → Corjon Pkt. 1591 → Pkt. 1488 → Les Pâles → Abzweigung Col des Gaules → Torrent des Riz → Crau Dessous Pkt. 1278 → Pkt. 1200 → Les Traverses Pkt. 1057 → Le Carra Pkt. 984 → Torrent des Planches → Les Planches Pkt. 885 → Lac de Vernex → Franière → Clos Chablet → Les Leytels → Le Poyet Pkt. 833 → Pont de La Sarine → Gare de Rossinière «891m». Leider nicht ganz fit. Am Mittwoch habe ich einen Schnupfen eingefagen, der sich kurz in den Hals, danach Richtung Lunge und dann nach rechts in Stirnhöhle und Kieferhöhle ausgedehnt hat. Die Tour von gestern und heute hätte ich sonst gut in einem Rutsch machen können. Auf der Auslaufrunde bin ich von der Station aus noch etwas das Dorf anschauen gegangen.
Donnerstag, 20. September 2012 (264)
33.3km, +1500m / -1400m (179)
184) Den Planachaux habe ich am 3. November 2010 vor dem Col de Sonlomont passiert, heute habe ich die Überschreitung vom Nordost-Grat zum Nordwest-Grat gemacht. Laufstrecke zwischen «862m» und «1925m» über Meer (Unterschied 1063 Meter). Gare de Rossinière «891m» → Pont de La Sarine → Le Poyet Pkt. 833 → Les Traverses Pkt. 1055 → Drahtseil → Hütte Pkt. 1193 → La Tanchin → La Bacu Pkt. 1434 → Bonne Eau → Abzweigung Col de Sonlomont (1580m) → Pkt. 1795 → Planachaux hikr.org Peaks Pkt. 1925 → Pkt. 1888 → Pkt. 1765 → Col des Gaules Pkt. 1638 → Le Sapalet (Crau Dessus) → Abzweigung Corjon → Torrent des Riz → Crau Dessous Pkt. 1278 → Pkt. 1200 → Les Traverses Pkt. 1057 → Le Carra Pkt. 984 → Torrent des Planches → Les Planches Pkt. 885 → Barrage de La Sarine → Lac de Vernex → Le Vernex → Pkt. 884 → Rossinière Pkt. 920 → Pkt. 907 → Station La Chaudanne-Les Moulins → La Chaudanne → Rouge Pierre Pkt. 896 → La Sarine → Le Chêne → Pkt. 946 → La Frasse → Ruisseau des Mérils → Gare de Château-d'Oex «968m». Drahtseil gibt Sicherheit. Auf der Auslaufrunde bin ich noch um die Kirche auf dem Hügel mit Punkt 986 gerannt. Im Abstieg vom Col des Gaules bin ich bei Le Sapalet (Crau Dessus) in eine Schafherde mit Herdenschutzhunden geraten. Ich bin sofort stillgestanden und habe mich richtig verhalten. Von den 4 bellenden Hunden kamen mir drei körperlich nahe und einer belästigte mich längere Zeit am Oberschenkel. Dabei sollte die Hunde Distanz halten. Die Hunde waren nicht bedrohlich, aber übermässig begeistert von meiner Person. Nachdem ich mich langsam von der Weide bewegen konnte, sind 3 Hunde über den Maschendrahtzaun gesprungen und haben von oben beobachtet wie ich mich langsam in schnellere Bewegung versetzt habe. Das Thema wird bei Herdenschutz Schweiz ausführlich behandelt, die Infos sind bei www.herdenschutzschweiz.ch zu finden. Auch diese Alp mit Hunden ist auf der Online-Karte verzeichnet.
Mittwoch, 19. September 2012 (263) Ruhetag
Dienstag, 18. September 2012 (262)
50.2km, +2050m / -2250m (178)
183) Damit ich vor dem Regen fertig werde bin ich nicht in Montreux, sondern erst in Les Avants gestartet. Das hat auch gut geklappt, erst ab Lessoc begann es ganz leicht zu regnen, nass wurde ich davon noch nicht. Vom Cape au Moine bin ich nach Süden über den Grat abgestiegen, für den Rückweg zum Sattel Pkt. 1860 hatte ich keine grosse Lust. Bald habe ich den Grat verlassen und bin steil und mühsam über Gras nach Westen zum Weg abgestiegen. Vom Col de Jaman habe ich den Dent de Jaman östlich auf einem nicht markierten Weg passiert. Der Weg wird oft begannen und bei den etwas feuchten Felsen ist eine Kette montiert. Vor dem Dent de Hautadon bin ich bis unter die Felsen abgestiegen, dort führt eine Pfadspur durch. In Felswand sah ich ein kletterndes Murmeltier, das etwa in 10 Meter Höhe in einem Loch verschwunden ist. So was konnte ich bisher noch nie beobachten. Danach direkt über die Wiese zum Gipfel. Der Abstieg über Hautadon nach Les Cases war eine ziemliche Katastrophe. Erst über die Wiese bis Punkt 1656, das war noch gut, danach bin ich Spuren den Grat nach Nordosten hinab gefolgt, da musste ich umkehren, das wäre sehr mühselig geworden. Der Weg nach Chenaussanne war oben schlecht zu finden, da werden nur noch zwei Mal im Jahr die Kühe durch getrieben. Bei Chenaussanne bin ich zu tief durch die Felsen gegangen und musste dann im dornigen Gestrüpp zur Wiese Banaudon absteigen und danach auf einem schmalen und krautigen Pfad zur Station Les Cases. Danach blieb ich auf der Strasse bis Montbovon, von wo ich mich noch bis zur Zugsabfahrt talabwärts bewegte. Laufstrecke zwischen «750m» und «1941m» über Meer (Unterschied 1191 Meter). Gare Les Avants «968m» → Peccaux → Sonloup Pkt. 1149 → Cerginaule Pkt. 1283 → La Planniaz → Cabane de la Planiaz CAS (1425m) → Baye de Montreux pont Pkt. 1425 → Col de Soladier Pkt. 1576 → Sattel Pkt. 1860 → Cape au Moine hikr.org Peaks Pkt. 1941 → Lawinenverbauungen (Weg ca. 1800m) → Les Verraux Pkt. 1681 → Col de Jaman Pkt. 1512 → Reservoir → Kette → Pkt. 1759 → Dent de Jaman hikr.org Peaks Pkt. 1875 → Station Jaman (Buvette) Pkt. 1739 → Montagne d'Amont Pkt. 1703 → Col de Bonaudon Pkt. 1755 → Abzweigung Bonaudon (1670m) → Dent de Hautaudon hikr.org Peaks → Hütten-Ruinen → Hautadon Pkt. 1656 → Chenaussanne Pkt. 1237 → Felsdurchstieg (ca.1200m) → Banaudon (1140m) → Ruisseau des Cases → Station Les Cases Pkt. 1111 → Le Quartissot Pkt. 1022 → Pkt. 1006 → L'Auge → L'Allières Station Pkt. 1006 → L'Hongrin pont Pkt. 886 → Pkt. 900 → Pkt. 882 → Plan au Lièvre Pkt. 872 → Pkt. 840 → Gare de Montbovon → Uferpfad (Nordwest) → Bellegarde → L'Hongrin pont → Lac de Montbovon pont Pkt. 780 → Le Torrent pont → La Fin Chanet → L'Ogetta Pkt. 819 → Lessoc Pkt. 812 → Lac de Lessoc → Barrage de La Sarine Pkt. 777 → Lessoc Station Pkt. 778 → Pkt. 770 → Albeuve Station → La Marive pont Pkt. 769 → Pkt. 763 → Station Neirivue «754m». Ketten geben Sicherheit und beschleunigen das Vorankommen Beim Col de Jaman hatte man eine Vogelfang-Anlage (auch Fledermäuse) zu wissenschaftlichen Zwecken installiert mit feinen Netzen und Vogelgezwitscher aus dem Lautsprecher. Der Titel dazu ist Etude de la migration automnale des oiseaux et des chauves-souris au col de Jaman, das habe ich bei www.oiseau.ch gefunden. Kurze Auslaufrunde durch Neirivue, bis Station Grandvillard hätte es vielleicht auch noch gereicht.
Montag, 17. September 2012 (261)
48.3km, +2550m / -2550m (177)
182) Den Malatraix hatte ich im letzten Spätherbst geplant, doch dann kam der Winter und meine Bergsaison war am 2. Dezember 2011 zu Ende. Die Zeit reichte noch bis zum Rochers de Naye, danach stieg ich flott nach Montreux ab. Nach dem Malatraix mühsamer und sehr langsamer Gratpfad mit Gras, Gestrüpp, Steinen und Felsen. Den direkten Abstieg vom Pointe d'Aveneyre zum Col de Chaude habe ich nicht gefunden. Das könnte man vielleicht mal von unten versuchen. Nach Glion bin ich etwas vom optimalen Weg abgekommen und zu weit nach Süden Richtung Territet und Collonge gekommen. Besonders fasziniert hat mich das dichte Netz von sehr steilen Wegen (oft auch mit Treppen) zwischen Caux, Glion und Montreux. Laufstrecke zwischen «381m» und «2042m» über Meer (Unterschied 1661 Meter). Bushaltestelle Roche VD, Rotzéranne-Pré-Clos «381m» → Roche VD Pkt. 390 → Eau Froide pont → Pkt. 505 → Le Mont → Eau Froid passerelle → Tête Ronde (Hütte) → Traversiin → Chenau de Tompey passerelle → Belle Place → Eau Froid passerelle Pkt. 1242 → Joux Verte → Joux Verte Pkt. 1399 → Pkt. 1524 → Treppe → Pas à l'Âne → Malatraix hikr.org Peaks → Pas à l'Âne → Pkt. 1873 → Pkt. 1927 → Les Cases Pkt. 1931 → Pkt. 1855 → Pkt. 1790 → Pointe à l'Aiguille hikr.org Peaks Pkt. 1932 → Pertuis d'Aveneyre Pkt. 2026 → Le Pré Pkt. 1895 (Hütte) → Pkt. 2011 → Pointe d'Aveneyre hikr.org Peaks → Pkt. 2011 → Pertuis d'Aveneyre → Grand Tour Pkt. 1632 → Pkt. 1576 → Col de Chaude Pkt. 1619 → Les Essettes Pkt. 1765 → Pkt. 1853 → Plan d'Areine → Pkt. 1954 → Jardin botanique alpin → Station Rochers de Naye Pkt. 1968 → Rochers de Naye hikr.org Peaks → Station Rochers de Naye Pkt. 1968 → Sautodoz → Abzweigung La Perche → Pkt. 1631 → Pra Forney → La Veraye → La Raveyre → Unterführung Zahnradbahn → Caux → En Grandchamp → Glion Pkt. 708 → En Baume → En Tovaux → Les Planches → Baye de Montreux pont → Gare de Montreux «396m». In der Hütte beim Tête Ronde habe ich noch Tafeln für Distanz und Verpflegung der Le Trophée de la Joux-Verte organisiert durch den Ski-Club Le Chamois (aus Roche VD) gefunden, wenig mehr zum Verein ist dazu bei der Gemeinde unter www.roche-vd.ch zu finden. Wahrscheinlich findet die Veranstaltung nicht mehr statt.
Woche: (TW 1443) 2012-W37 → Strecke=178.4km, Aufstieg=7.55km, Abstieg=7.60km  (5 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 16. September 2012 (260)
23.2km, +750m / -700m (176)
180) Sehr viele Leute auf dem Bachtel, dank geschickter Routenwahl hatte ich fast immer viel Platz zum Laufen. Laufstrecke zwischen «523m» und «1118m» über Meer (Unterschied 595 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Oberdürnten → Ghangetwies → Ornberg hikr.org Peaks Hohwacht → Orn → Bachtel hikr.org Peaks → Sattel → Auenberg hikr.org Peaks → Schaufelberger Egg → Bushaltestelle Girenbad bei Hinwil Langmatt «770m». Ruhiges Läufchen zu Sitzung und Essen für den Eintages Berglauf-Cup, mehr dazu ist bei eintages.ch zu finden.
181) Die Strasse zwischen Girenbad und Hinwil ist etwas verbreitert und neu asphaltiert, heute habe ich sie für mich eingeweiht. Laufstrecke zwischen «562m» und «785m» über Meer (Unterschied 223 Meter). Bushaltestelle Girenbad bei Hinwil Langmatt «770m» → Ringwil → Treppe → Wildbach Steg → Totenbüel Pkt. 637 → Hüssenbüel Sportanlage → Finnenbahn → Bahnübergang → Bahnhof Hinwil «566m». Noch etwas Umweg vor Hinwil gelaufen, damit ich den Zug erst kurz vor Abfahrt erreichte.
Samstag, 15. September 2012 (259) Ruhetag
Freitag, 14. September 2012 (258)
32.5km, +1400m / -1550m (175)
179) Herrliches Herbstwetter im Wallis und der Schnee hat sich auch bereits etwas weiter in die Höhe gearbeitet. Nach Bovernier bin ich gerade am Beginn meines geplanten Aufstieges vorbei gelaufen. Dieser Weg ist nicht mehr als Wanderweg markiert, allerdings hat man die Markierung in weiss-rot-weiss nicht entfernt. Teilweise hat es auch noch wenige Dreiecke und Pfeile in blau. Bei der Hütte erst mal durchs Gestrüpp und dann am Steinschlagnetzt vorbei. Oft hat es einen Weg, oft ist es mehr Geröllhalde. Den Weg habe ich gut gefunden, nur beim Ausstieg nach rechts (mit Ketten) bin ich vorbei gestürmt. Da kam ich in eine steile Felsrinne, wo ich den Irrtum erkannte und wieder runter rutschte. Ab da wird es immer einfacher und ab den Stolleneingängen der ehemaligen Mine wird der Weg immer besser. Der ganze Aufstieg ist sehr flach angelegt, der Höhengewinn ist meist nicht sehr effizient. Einfacher nimmt man den Aufstieg näher bei Sembrancher nach Vens. Nach dem Col des Planches bin ich direkt in die Wiese, wo ich eine sehr gute Pfadspur bis zum La Crevasse gefunden habe. Laufstrecke zwischen «463m» und «1808m» über Meer (Unterschied 1345 Meter). Gare de Bovernier «615m» → La Dranse passerelle → Unterführung Bahnlinie → Überquerung Bahnlinie → Beginn Aufstieg (Hütte) → Pkt. 768 → Ketten (990m) → Le Court → Asphaltstrasse (1270m) → Tête des Econduits Pkt. 1448 → Col des Planches Pkt. 1411 → Pkt. 1508 → Reservoir → La Cergnat → La Crevasse hikr.org Peaks Pkt. 1807.6 → Col du Tronc Pkt. 1606 → Les Assets Pkt. 1567 → Col des Planches Pkt. 1411 → Le Planard Pkt. 1296 → Grand-Jeur → Kette → Le Gotra → Abzweigung Chemin → Ban du Prieur → Le Vivier → Amphithéâtre romain → Martigny (Altstadt) → Pont de La Dranse → Chemin du Pont → La Dranse pont → Rue du Follaterres → Unterführung Strasse → Unterführung Bahnlinie → Chemin des Prés-de L'Ile → Rue des Bonnes-Luites → Gare de Martigny «467m». Ketten geben Sicherheit. Kurz war ich heute auf dem Sentier des Mines du Mont Chemin mit interessanten Infotafeln, mehr dazu ist bei www.sentier-des-mines.ch zu finden.
Donnerstag, 13. September 2012 (257)
34.9km, +1200m / -1200m (174)
178) Furchtbares Herbstwetter, im Saanenland liegt Schnee ab etwa 1500m, hier im Wallis ist es etwas besser, der Schnee beginnt ab etwa 2000m. Schöner Weg von Martigny nach Vernayaz, meist spannender Pfad im Wald am Rand des Rhone-Tales. Die Kurven der Fahrstrasse von Vernayaz Richtung Salvan sind von 1 bis 37 rot nummeriert. Die Bahn-Unterführung liegt zwischen 13 und 14, die Bahn-Überführung zwischen 25 und 26 und nach 37 geht es nur noch geradeaus. Ich habe noch die kleine Abkürzung an der Hütte vorbei zur Promenade de Marecot frei gemacht. Für den Aufstieg zu den Dents du Midi (Haute Cime) würde ich ab hier bis Van d'en Bas so weiterlaufen, wie ich heute den Abstieg gemacht habe. Dann noch etwas weiter auf der Strasse und den ganzen Rest wie der Weg markiert ist. Laufstrecke zwischen «448m» und «1351m» über Meer (Unterschied 903 Meter). Gare de Martigny «467m» → Avenue de la Gare → Rue du Léman → Rue du Nord → Rue Marc Morand → Pont de La Dranse → La Batiaz → Chez les Lugon → La Zouilla → Maraiche de la Croix → Les Marais → Station Vernayaz MC → Abzweigung Gueuroz → Vernayaz → UE (SBB) → Unterführung Zahnradbahn → Überführung Zahnradbahn → Kurve 37 → Abzweigung Salvan → Promenade de Marecot → Le Marecot → Les Granges (1043m) → Le Savenay → Sattel (1008m) → Tête des Crêtes Pkt. 1047 → Marmites Glacières → Sattel (1008m) → Rast-Hütte (1100m) → La Salanfe passerelle → Wasserfall → Treppen → Gorges du Dailley → Abzweigung Les Granges → Wasserfall → Treppen → Van d'en Bas Pkt. 1269 → Pkt. 1351 → Grand Tête (Aussichtspunkte) → Pkt. 1351 → Van d'en Bas Pkt. 1269 → La Salanfe pont → Tunnels → Pkt. 1110 → Les Granges Pkt. 1059 → Promenade de Marecot → Abzweigung Salvan → Kurve 37 → Überführung Zahnradbahn → Unterführung Zahnradbahn → UE (SBB) → Les Moines → Pissevache (Wasserfall) → La Salanfe → Miéville → La Balmaz Pkt. 449 → Grande Goille → Nant de l'Echelle → Kreisel Pkt. 449 → Station Evionnaz «448m». Toller Aufstieg durch Les Gorges du Dailley mit Treppen und Stegen, mehr dazu ist bei www.gorgesdudailley.ch zu finden. Der Weg wird unterhalten von den Association des Amis des Granges et du Bioley kurz A A G B. Nicht unverdient hat Les Gorges du Dailley den dritten Preis beim Prix Rando 2012 gemacht, Informationen dazu sind unter www.wandern.ch zu erhalten. Bei Les Granges war ich auf dem Weg Géoglyphe de Grand Tête unterwegs, einige Informationen dazu sind bei www.al-mo.ch (Alain Monney) zu finden. In der Region hat es drei grosse Windräder, eines oberhalb und zwei unterhalb von Martigny, heute war guter Wind, das hiess dann starker Gegenwind für mich bei offenen Tal-Abschnitten. Dieses Jahr habe ich immerhin bereits 100 Kilometer bergauf geschafft. Beim Wasserfall Pissevache beginnt ein Aufstiegsweg, der nicht mehr markiert ist. Es hat eine Verbotstafel zu Beginn, wegen Steinschlages soll der Weg nicht mehr begangen werden, Chemin interdite. Viel habe ich dazu nicht gefunden, es soll aber wohl auch schwierig sein.
Mittwoch, 12. September 2012 (256) Ruhetag
Dienstag, 11. September 2012 (255)
31.8km, +1600m / -1550m (173)
177) Erholungslauf über zwei kleinere Hügel zwischen Château-d'Oex und Saanen. Den La Laitemaire habe ich von Nordwesten her erreicht, erst mit wenigen Pfadspuren quer durch den Wald und dann geschickt mit einem kleinen Pfad zwischen den Felsen hindurch nach oben. Im Abstieg habe ich unterhalb Soupla Dessus über eine gut gemähte Wiese abgekürzt, ein runder Zick-Zack liess sich angenehm laufen. Schöner kurzer Schluchtpfad in der Höhe am Ruisseau des Cierners Picat. Beim Abstieg vom Les Rodomonts konnte ich meist über Wiesen und Wiesenwege laufen. Bei Les Pingaieres habe ich dem markierten Weg verloren, musste kurz suchen, sonst aber auch eine gute Variante. Laufstrecke zwischen «963m» und «1878m» über Meer (Unterschied 915 Meter). Gare de Château-d'Oex «969m» → Bahnübergang → Les Bossons → Le Recardet → Ruisseau des Coulaytes → Le Mont d'en Haut Pkt. 1170 → Les Chiets → Pâquier Ministre Pkt. 1372 → Sattel (Soupla Dessus, 1570m) → Felsen → La Laitemaire hikr.org Peaks → Soupla Dessus → Les Jeurs Pkt. 1362 → Pkt. 1331 → Pkt. 1095 → Pont des Ciernes Picat → Ruisseau des Ciernes Picat → Pkt. 1126 → Maïres → Pont de La Manche Pkt. 1123 → La Forcla Pkt. 1209 → Pkt. 1520 → La Chia Pkt. 1552 → Rodomont Devant → Les Rodomonts hikr.org Peaks Pkt. 1878.5 → Montadzou → Pkt. 1592 → Les Pingaires Pkt. 1493 → Pkt. 1379 → Sassales d'en Bas Pkt. 1270 → Grischbach → Recardets Pkt. 1116 → Grischbachsäge → Pont de la Scie → Ruisseau des Fenils → Teilegg Pkt. 1134 → Underbort → Bortgässli → Bahnhof Saanen «1011m». Guter Ausblick nach Norden auf die interessanten Gipfel zwischen Waadt und Fribourg. Schon bei der Ankunft in Saanen war die Sonne ganz weg und später hat Regen eingesetzt, später gab es sogar Schneefall bis etwa 1500 Meter hinab.
Montag, 10. September 2012 (254)
56.0km, +2600m / -2600m (172)
176) Tolle Runde mit Besuch auf dem höchsten Gipfel des Kantons Fribourg, am schwierigsten war für mich trotz Kette der Aufstieg zum Vanil Noir vom Sattel bei Plan des Eaux Pkt. 2236, dagegen lief es mir am Pas de la Borière wie geschmiert. Ich vermute, dass man den Vanil de l'Ecri auch relativ einfach über den Grat vom Sattel beim Le Curtillet erreichen könnte, Spuren in diese Richtung waren jedenfalls deutlich sichtbar. Laufstrecke zwischen «705m» und «2389m» über Meer (Unterschied 1684 Meter). Gare de Grandvillard «738m» → Bahnübergang → Pont de La Sarine Pkt. 734 → La Tâna pont Pkt. 751 → Grandvillard Pkt. 762 → Pkt. 780 → Chapelle Pkt. 936 → Ruisseau des Marais → Chesaux → Le Tey → Prâ Chatelain → Petits Fonds → Le Revers Pkt. 1309 → Abzweigung Chenaux → Materialseilbahn → Pkt. 1574 → Petsernetse (Petz) Pkt. 1697 → Bödeli/Senke (1825m) → Le Curtillet hikr.org Peaks → Sattel (1955m) → Wanderweg (1960m) → Plan des Eaux Pkt. 2236 → Vanil de l'Ecri hikr.org Peaks (Sur Combe) → Plan des Eaux Pkt. 2236 → Ketten → Vanil Noir hikr.org Peaks Pkt. 2389 → Drahtseil → Pas de la Borière Pkt. 2316 → Drahtseil → Tête de l'Herbette hikr.org Peaks → Sattel (2150m) → Col de l'Herbette Pkt. 2182 → Col de Bounavalette Pkt. 1996 → Tsermon hikr.org Peaks → Chalet de Tsermon (1793m) → Le Van hikr.org Peaks (Vanil du Van) → Pkt. 1846 → Les Merlas hikr.org Peaks Pkt. 1908 → Les Vanils Pkt. 1492 → Chalet d'Amont Pkt. 1410 → Pkt. 1333 → Chalet Neuf → Le Rio → Les Baudes Pkt. 1265 → Chesaux → Chapelle Pkt. 936 → Prâ Rochet Pkt. 830 → Ruisseau des Marais → Grandvillard → Le Mequa Pkt. 767 → Fin de la Porta → Auges de la Porta → La Gîte → Fussballplatz → Les Auges → La Sarine Uferweg → Le Beveret pont → Pont de La Sarine Pkt. 707 → Station Estavannens → Saussivue Pkt. 710 → Le Laviau → Le Pas Pkt. 737 → Bahnübergang → Pringy Pkt. 752 → Gare de Gruyères «746m». Drahtseile und Ketten geben Sicherheit, ohne diese Hilfe hätte ich den Weg lieber nicht gemacht. Auf dem Tsermon werden die Schafe von Hunden bewacht. Es hat auch Infotafeln vom Herdenschutz Schweiz, mehr dazu ist bei www.herdenschutzschweiz.ch zu finden. Auf der Karte ist das Gebiet Tsermon/Le Van/Les Merlas auch eingezeichnet. Die beiden Hunde in der Schafweide am Tsermon konnte ich umlaufen, die beiden anderen haben mich heftig verbellt. Diese haben aber nur die Hütte Chalet de Tsermon bewacht und der Weg daran vorbei war schön eingezäunt.
Woche: (TW 1442) 2012-W36 → Strecke=163.2km, Aufstieg=6.30km, Abstieg=6.30km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 9. September 2012 (253) Ruhetag
Samstag, 8. September 2012 (252)
24.7km, +400m / -400m (171)
175) Wettkampf: Türlerseelauf Affoltern am Albis (ZLC). Das Ziel habe ich nach einer Laufzeit von 1h03′15″ erreicht. Obwohl ich schwere Beine hatte, die rechte Hüfte noch immer etwas blockierte, es mir schon wieder fast zu warm war und mich nicht so recht anstrengen wollte, war ich nicht mal viel schlechter als vor einer Woche in Rüti ZH. Laufstrecke zwischen «490m» und «664m» über Meer (Unterschied 174 Meter). Bahnhof Affoltern am Albis «494m» → Kreisel Zürichstrasse → Grossholzerstrasse → Sarhau → Tannholz → Jonental → Jonen → Hochwasser-Damm → Schulhaus Butzen → Wängi → Stäppel Pkt. 643 → Hexengraben → Seeholz → Türlersee → Türlen → Reppisch Steg → Türlersee → Seeholz → Hexengraben → Hormatt → Halten (Aeugst am Albis) → Stäppel Pkt. 643 → Wängi → Nesselhau → Würzhau → Schulhaus Butzen → Jonen → Kreisel Sternen → Tannholzstrasse → Luckenhölzliweg → Hasenbühlstrasse → Lorenfeldstrasse → Grossholzerstrasse → Kreisel Zürichstrasse → Bahnhof Affoltern am Albis «494m». Vor dem Hochwasser-Damm bin ich etwas zu tief geraten und musste mitten durch den Schlamm laufen, das könnte noch optimiert werden. So musste ich vor dem Start noch den Dreck von den Schuhen kratzen. Kurzes Auslaufen auf dem Weg zurück zum Bahnhof, da war ich gar nicht mehr locker unterwegs, aber immerhin besser als nach dem Rütilauf.
Freitag, 7. September 2012 (251)
40.9km, +1900m / -1850m (170)
174) Nach drei Nebeltagen im Appenzellerland, im Kanton Fribourg endlich wieder Sonne. Schnee ist erfreulicherweise auch weit und breit keiner mehr zu sehen. Gleich zu Beginn nach der Brücke war der Weg entlang der Sarine wegen Holzerei gesperrt, allerdings war in erster Linie der Steg über den Beveret Bach komplett demoliert, somit blieb ich gleich auf der Strasse bis Estavannens Dessus. Auf dem Rückweg vom Dent du Bourgo suchte ich nach einer Abkürzung hinunter zum Weg von Vacheresse nach La Forcla, da ich nichts fand, lief ich erst ab Punkt 1813 über die Wiese hinunter zum Törli in den Wald. Vom Kreuz auf dem Dent du Chamois Pkt. 1830, lief ich problemlos über den Grat zum eigentlichen Zahn bei Punkt 1839 hinüber. Möglicherweise sollte man Punkt 1839 als Dent du Chamois bezeichnen und der Punkt 1830 mit dem Gipfelkreuz nennt sich dann Crêt Riond. Auch der Abstieg zum Col des Combes verlief erfreulich, oben vorsichtig bis zum Sätteli und dann stieg ich mit sehr viel Vorsicht auch über den feuchten Pfad durch die Felsen auf der Nordseite in den Wald runter. In Gegenrichtung ist diese Überquerung einfacher und lädt direkt zur Tour über Dent de Broc, Dent du Chamois und Dent du Bourgo ein. Wobei ich dann unter der Dent du Bourgo Felswand Richtung Punkt 1696 queren will und den Gipfel über den Ostgrat erreichen möchte. Auch das sollte kein Problem sein. Laufstrecke zwischen «698m» und «1909m» über Meer (Unterschied 1211 Meter). Station Estavannens «709m» → Pont de La Sarine Pkt. 707 → Le Beveret → Ruisseau de Ferrand → Pkt. 752 → Estavannens Dessous (780m) → Chapelle du Dâ → Le Dâ pont → La Cierne → Pkt. 1294 → Les Râpes Dessous Pkt. 1364 → Les Râpes Dessus Pkt. 1554 → La Vacheresse Pkt. 1748 → Pkt. 1813 → Pkt. 1815 → Pkt. 1836 → Dent du Bourgo hikr.org Peaks Pkt. 1908.9 → Pkt. 1836 → Pkt. 1815 → Pkt. 1831 → Pkt. 1813 → Abzweigung Estavannens → La Fayère Pkt. 1626 → La Forcla (1550m) → Pkt. 1744 → Dent du Chamois hikr.org Peaks Pkt. 1830 (Crêt Riond, Gipfelkreuz) → Dent du Chamois - Sommet Est hikr.org Peaks Pkt. 1830 → Grat → Dent du Chamois hikr.org Peaks Pkt. 1839 → Sätteli → Col des Combes Pkt. 1668 → Les Combes Dessus Pkt. 1535 → Les Combes du Milieu Pkt. 1351 → Les Combes Dessous → Bois des Combes Pkt. 1094 → La Gissetta Pkt. 803 → Le Châtelet Pkt. 755 → La Sarine Le Pont qui Branle Pkt. 699 → Le Pont → Unterführung Strasse → Treppe → Le Cheiny → Eglise → Gruyères Château → Chapelle → Les Etors → Bahnübergang → Pringy Pkt. 746 → Gare de Gruyères «746m». Direkt beim Bahnhof liegt das La maison du Gruyère in Pringy-Gruyères, was man hier alles findet ist bei www.lamaisondugruyere.ch zu erfahren. Bevor ich auf dem Dent du Bourgo die Dose mit dem Gipfelbuch aufschrauben konnte, musste ich erst minutenlang ganz frischen Vogelkot vom Deckel putzen, immerhin war reichlich brauchbares Gras verfügbar. Lockere Auslaufrunde durch Pringy.
Donnerstag, 6. September 2012 (250) Ruhetag
Mittwoch, 5. September 2012 (249)
36.3km, +1550m / -1600m (169)
173) Bis Blattendürren bin ich auf der Asphaltstrasse gelaufen. Nach dem Dürrenbach Tobel bin ich direkt über die Wiese zum Waldrand und dort auf dem wunderbar steilen Waldpfad zur Alp Spitzli aufgestiegen. Kurz unterhalb der Alp wird noch ein kurzer Nagelfluh-Tunnel durchquert, vorher hat es auch noch ein Drahtseil zur Sicherheit. Auf dem Spitzli habe ich mich ins Gipfelbuch eingetragen und die Gamelle von lästigen Insekten befreit. Bei der Petersalp habe ich auch den Punkt 1590 im Wald bestiegen und bin danach alles der Nord-Kante entlang abgestiegen. Es hatte immer eine Pfadspur, quer durch Tännchen und Heidelbeer-Gestrüpp ging es hinunter zum Wissbach. Danach bin ich alles dem markierten Wanderweg bis Appenzell gefolgt. Laufstrecke zwischen «777m» und «1663m» über Meer (Unterschied 886 Meter). Bahnhof Urnäsch «824m» → Urnäsch Pkt. 832 → Urnäsch Brücke → Feld → Hinteregg → Wideli → Grüenau → Schwantelen → Dürrenbach → Teller → Strüssler Pkt. 1006 → Blattendürren Pkt. 1080 → Grossdürren → Dürrenbach Brücke → Guggeien (1140m) → Tunnel (kurz) → Alp Spitzli Pkt. 1388 → Spitzli hikr.org Peaks → Petersbodensattel Pkt. 1425 → Petersalp hikr.org Peaks Pkt. 1589 → Pkt. 1590 → Wissbach Steg (1330m) → Kleinbetten Pkt. 1444 → Dorwees Pkt. 1607 → Kronberg Bergstation → Kronberg hikr.org Peaks → Kapelle St. Jakob → Gross Chenner → Scheidegg → Blatten → Pkt. 1368 → Hintere Wasserschaffen → Vordere Wasserschaffen Pkt. 1268 → Hochmoor → Neuenalp Pkt. 1283 → Pkt. 1301 → Chlosterspitz hikr.org Peaks → Blatterenspitz Pkt. 1224 → Melchuelispitz Pkt. 1122 (Chlispitz) → Nördli → Unterrain → Pkt. 803 → Bahnhof Appenzell «785m». Auf dem Kronberg hat man einen Weltrekord aufgestellt. Richtung Scheidegg zieht sich eine Holzbank über einen Kilometer dahin. Das soll die längste Bank der Welt sein (bisher nur etwa 600 Meter), ich würde es eher als breiteste Bank bezeichnen. Es ist faszinierend minutenlang vor einer Bank dahin zu laufen. In Appenzell beginnt die grösste Sportveranstaltung des Ortes, es handelt sich um die säälzüch tauzieh wm 2012 Appenzell Switzerland, alles dazu ist unter www.tugofwar2012.ch in Erfahrung zu bringen. Lockere Auslaufrunde durch Appenzell.
Dienstag, 4. September 2012 (248)
36.0km, +1550m / -1500m (168)
172) Nach den eindrücklichen Felswänden rund ums Ofenloch habe bin ich beim Aufstieg zum Spicher bei der Alp Neuwald direkt über die Weide neben den Kühen dem Waldrand beim Sandwald gefolgt. Auf dem Grat bin ich dann direkt hoch zur kleinen Hütte vor Punkt 1469. Vom Spicher direkt nach Norden Richtung Punkt 1397 abgestiegen. Nach der Hochalp bin ich alles auf der Asphaltstrasse bis Urnäsch gelaufen. Laufstrecke zwischen «759m» und «1531m» über Meer (Unterschied 772 Meter). Bahnhof Nesslau-Neu St. Johann «759m» → Badeweiher → Hinterlutenwil Pkt. 896 → Pension Heimetli → Strick → Gill → Weid Pkt. 922 → Schattenhalbriet → Rietbad Pkt. 924 → Luteren Brücke → Boden → Sunnenhalbriet → Hinderschlatt Pkt. 1083 → Hübschholz (Hütte) → Ii Pkt. 1352 (Ji) → Ober Scherlet → Hinterfallenchopf hikr.org Peaks Pkt. 1531 → Hinderfallen → Ellbogen Pkt. 1270 → Engi Pkt. 1259 → Ofenloch-Blick → Wasserfall → Necker Pkt. 1174 → Wanderweg (1320m, Neuwald) → Hütte → Pkt. 1469 → Spicher hikr.org Peaks Pkt. 1520 → Pkt. 1397 → Älpli → Ober Hirzen → Pkt. 1395 → Oberer Chenner → Hochalp hikr.org Peaks Pkt. 1529 → Hochalp Pkt. 1519 → Pkt. 1485 → Nasen Pkt. 1381 → Gross Langboden → Rötelbach → Bruggerenwald → Guggenhalden Pkt. 1172 → Langmoos → Paradiesli → Egg Pkt. 1029 → Schafhölzli Pkt. 975 → Elmen Pkt. 919 → Nürigbach Brücke → Nürig Pkt. 854 → Pkt. 834 → Eggli Bach → Pkt. 833 → Urnäsch Pkt. 832 → Bahnhof Urnäsch «824m». Immer wieder ist mir hier aufgefallen, dass hier die Kuhfladen auf den Weiden zu Haufen geschichtet werden. Der Grund ist mir nicht ganz klar, immerhin gibt es so mehr Gras für die Kühe. Bei Rietbad findet gerade der Aufbau für das Irish Openair Toggenburg vom Wochende statt, mehr dazu ist unter www.irish-openair.ch zu finden. Teilweise war ich heute auf dem Appenzeller Alpenweg unterwegs, der markierte Weg verläuft zwischen Urnäsch, der Schwägalp und dem Kronberg und wird als Die Schweizer Floraroute beschrieben. Lockere Auslaufrunde durch Urnäsch.
Montag, 3. September 2012 (247)
25.3km, +900m / -950m (167)
171) Noch immer zittrige Beine, sehr unflexibel besonders bergab, doch schon deutlich besser als gestern. Die Verspannung während des Rütilaufes habe ich seitdem nie mehr gespürt. Nach den Eseln bei der Äschenwis bin ich direkt runter zur Strasse und dieser bis zum Schluss gefolgt. Schöner aber auch strenger wäre der Weg über den Fuchsacker gewesen. Laufstrecke zwischen «741m» und «1275m» über Meer (Unterschied 534 Meter). Bahnhof Urnäsch «824m» → Urnäsch Pkt. 832 → Rosenhügel (Heilpädagogisches Schulinternat) → Blatten → Schlatt → Eggli → Egglibach → Tüfenberg Pkt. 1066 → Pkt. 1241 → Hochhamm hikr.org Peaks → Hochhamm (Bergstation, Hinter Hochhamm) → Vorder Hochhamm Pkt. 1146 → Hamm → Tüfenberg (1051m) → Pkt. 1006 → Pkt. 906 → Bäregg → Schönengrund Pkt. 841 → Tüfenbach Brücke → Bushaltestelle Schönengrund, Post Pkt. 836 → Wald SG → Usserrüti → Vorderarnig → Arnighöchi hikr.org Peaks Pkt. 1051 (Höchi) → Landscheidi → Skilift → Sitz hikr.org Peaks → Risi (Betreuungszentrum) → Ghöregg Pkt. 945 → Pkt. 875 → Truppenübungsplatz Hintere Au Pkt. 819 → Brüggli → Äschenwis → Wissenbach Brücke Pkt. 768 → Untere Müli Pkt. 757 → Tennisplatz → Wissenbach Brücke Pkt. 741 → Bruggenmoos → Unterführung Bahnlinie → Büel Pkt. 796 → Sackboden → Haslen Pkt. 780 → Büelhölzli → Bad → Treppe → Überführung Bahnlinie Pkt. 805 → Treppe → Bahnhof Degersheim «798m». Wald SG ist ein Ort in der politischen Gemeinde Neckertal und Teil des Doppeldorfes Wald-Schönengrund, wobei Schönengrund zum Kanton Appenzell Ausserrhoden gehört. Mehr zur Fusions-Gemeinde Neckertal ist unter www.neckertal.ch zu finden. Mehr zur Gemeinde Schönengrund ist unter www.schoenengrund.ch zu erfahren. Die Kantonsgrenze folgt dem Tüfenbach, somit liegt die Post Schönengrund auf Boden der Nachbargemeinde und somit nicht mal im eigenen Kanton.
Woche: (TW 1441) 2012-W35 → Strecke=173.8km, Aufstieg=6.20km, Abstieg=7.00km  (5 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 2. September 2012 (246)
17.4km, +500m / -550m (166)
170) Noch ganz böse zerschlagene Beine von gestern. Besonders von den Oberschenkeln abwärts bis über die Knie hinaus will es noch gar nicht laufen. Da es mit dem Zug nie ganz klappte, bin ich dann doch bis Seen gekommen. Nach Unter Langenhard habe ich die Abzweigung nach rechts verpasst und bin deshalb auf einem steilen Weg ganz schnell bei der Bahnlinie (gegenüber Schöntal) gelandet. Beim Rutzenbach bin ich wieder auf den Wanderweg getroffen. Deshalb habe ich auch die Ruine Liebenberg verpasst. Schöner 5-Hügellauf: Lettenberg, Langenhard, Bolsterenbuck, Iberg (Sessel) und Nübrechteln. Laufstrecke zwischen «458m» und «681m» über Meer (Unterschied 223 Meter). Station Rämismühle-Zell «530m» → Hinter Buech → Unterfeld → Lettenberg → Giessen → Gartentobel → Bannholz → Zell ZH → Pkt. 634 → Unter Langenhard → Schöntalerhalden → Rutzenbach Brücke → Steinhäldeli → Bäntalbach → Kollbrunn Nussbergstrasse → Bolsterenbuckstrasse → Bolsteren Pkt. 501 → Bolsterenbach → Chlösterli Pkt. 563 → Iberg Pkt. 566 → Pkt. 589.6 → Sessel → Farbüelrain → Unterführung Bahnlinie → Sennhof Pkt. 479 → Treppe (Sennhofweg) → Chüestelli Pkt. 528 → Nübrechteln Pkt. 527 → Betlingen → In der Katzensteig → Chatzensteigbach → Bollstrasse → Tösstalstrasse → Bushaltestelle Winterthur, Hinterdorf Seen «458m». Bei Zell ZH war ich heute wieder kurz auf dem Paul Burkhard-Weg unterwegs, mehr dazu ist bei der Gemeinde unter www.zell.ch zu finden.
Samstag, 1. September 2012 (245)
23.1km, +400m / -450m (165)
169) Wettkampf: Rütilauf Rüti ZH (ZLC). Heute lief alles gut vor und während dem Lauf. Nur eine kleine Verspannung rechts zwischen Oberschenkel und Rücken störte etwas meinen Rhythmus. Richtig merkte ich das aber erst nach dem Lauf, als ich erst mal wieder fünf Minuten warm humpeln musste. Das Ziel habe ich nach einer Laufzeit von 47′55″ erreicht, gefühlt war ich etwa drei Minuten schneller. Das klappt aber offenbar ohne intensiveres Training nicht so einfach. Laufstrecke zwischen «426m» und «527m» über Meer (Unterschied 101 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Wurstbrunnen → Nauenbachweg → Nauen → Station Tann-Dürnten → Tann → Bahnhof Rüti ZH → Eschmattstrasse → Treppe → Bushaltestelle Rüti ZH, Ferrach → Drei Eichen → Bushaltestelle Rüti ZH Gruebenplatz → Schulhaus Lindenberg → Moosbrugg → Platten → Hackennest → Aspwald → Jona → Lattenhof → Meilacher → Chrüzplatz → Usser Wald → Moosbrugg → Langacker → Schulhaus Lindenberg → Bushaltestelle Rüti ZH Gruebenplatz → Drei Eichen → Bushaltestelle Rüti ZH, Ferrach → Treppe → Eschmattstrasse → Bahnhof Rüti ZH «482m». Das war der fünfte und letzte Rütilauf, die Strecke werde ich nicht vermissen, aber die Nähe zu Tann war schon toll.
Freitag, 31. August 2012 (244) Ruhetag
Donnerstag, 30. August 2012 (243) Ruhetag
Mittwoch, 29. August 2012 (242)
28.6km, +850m / -1150m (164)
167) Den wunderbaren Aufstieg über den Grat zur Höchhand habe ich schon lange nicht mehr gemacht. In den kleinen Nagelfluhfels ganz unten wurden in der Zwischenzeit sogar schöne Stufen rein gehauen. Laufstrecke zwischen «815m» und «1314m» über Meer (Unterschied 499 Meter). Bushaltestelle Hintergoldingen Sonne «815m» → Rossfallen → Rossfallenbach → Chamm Pkt. 866 → Hand → Grossboden → Höchhand hikr.org Peaks Pkt. 1314 → Sattel (Ober Boalp) → Schwarzenberg hikr.org Peaks Pkt. 1293 (Nordgipfel) → Schwarzenberg - Südgipfel hikr.org Peaks Pkt. 1286 → Abzweigung Wolfsgrueb → Sattel → Guntliberg hikr.org Peaks Pkt. 1224 → Farner Pkt. 1157 → Chrinnenberg / Chrineberg hikr.org Peaks Pkt. 1171 → Chrinnenberg Pkt. 1105 → Boden Pkt. 1042 → Abzweigung Oberholz Pkt. 1001 → Stock hikr.org Peaks Pkt. 1023 → Chrinnen (Parkplatz, SG) «955m». Zum ersten Mal bin ich über den Stock gelaufen und habe dabei fast die ganze Runde dem Waldrand entlang gemacht. Oben auf der Wiese ist Kanton St. Gallen, darum herum im Wald liegt Zürcher Gebiet, wobei der höchste Zürcher Punkt etwa auf 1020m liegt und kein Gipfel ist.
168) Wieder mal ein zweites Läufchen an einem Tag und dies in der Nacht. Schon nach wenigen Minuten habe ich mich sehr wohl gefühlt und das trotz Abwärts-Start. Laufstrecke zwischen «478m» und «955m» über Meer (Unterschied 477 Meter). Chrinnen (Parkplatz, SG) «955m» → Chrinnen Pkt. 935 (ZH) → Faltigberg → Hittenberg → Vorderwald → Wald ZH Bahnhof → Grundtal → Pilgersteg → Jona Brücke → Pilgerhof → Würzhalden → Laufenbach → Gubel → Rüti ZH Bahnhof → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl «525m». Abschluss des 5-Tage Berglauf-Cup 2012 auf der Farneralp, alles dazu kann unter berglauf-cup.ch nachgelesen werden.
Dienstag, 28. August 2012 (241)
54.6km, +2150m / -2150m (163)
166) Gestern habe ich auf der Karte einen erstaunlich einfachen Zugang zum Fromberghorn entdeckt, heute habe ich diese Idee erfolgreich ausprobiert. Für mich gibt es drei Möglichkeiten: Fromberg (heute im Aufstieg), Stierechumi (heute im Abstieg) und Bündiegg (Grat noch nicht versucht). Die Louwibach-Überquerung ist leicht mühsam und auch nachher ist vom Weg bei Gibel nicht mehr viel vorhanden, besser dem Wanderweg bis zur Strasse bei Alpspiss folgen. Die Schlumpach-Überquerung ist grob, aber recht gut zu finden, danach herrlicher Waldpfad zur sauber gemähten Wiese bei der Hütte auf 1400m. Aufstieg auf der Wiese bis zum Zaun und dann gerade weiter durchs Gestrüpp auf den Grat. Weiter Aufwärts auf Schaf-Pfaden bis Fromberg Pkt. 2122 und dann unter der Geröllhalde auf steiler Wiese zum Grat. Schlussaufstieg zum Fromberghorn erst steile Wiesenplanggen und dann leicht auf dem grasigen Grat zum Gipfel-Steinmann. Beim Abstieg bald nach Westen direkt unter die oberste Felswand, leicht fallend zum Wiesengrat, dort abwärts bis Ende Wiese und weiter nach Westen über die ganze Geröllhalde bis zur Kuhweide. Wahrscheinlich wäre zurück nach Osten unter den Grat einfacher gewesen. Beim Stierenchumi bin ich dem neuen Pfad Richtung Schafgunggli gefolgt, der war am besten zu erkennen. Danach folgte ein herrlicher Höhenweg heute bis Zismadegg. Laufstrecke zwischen «691m» und «2394m» über Meer (Unterschied 1703 Meter). Station Mülenen «692m» → Talstation Niesenbahn → Kander Brücke → Heustrichweid → Haslere Pkt. 959 → Schwimmbode → Filzenäbi → Stöpfweidleni → Schälmegg Pkt. 1166 → Louwibach (Querung) → Gibel Pkt. 1400 → Egg Pkt. 1371 → Senggi Pkt. 1418 → Pfruend Senggi Pkt. 1445 → Schlumpach Pkt. 1435 (Querung) → Hütte (1500m) → Hütte Pkt. 1802 → Bödeli (2030m) → Hütte (2100m) → Fromberg Pkt. 2122 → Grat (ca. 2260m) → Fromberghorn hikr.org Peaks (Fromberghore) → Geröllhalde → Stierechumi Pkt. 1919 → Abzweigung Chratzi (1790m) → Schafgunggli Pkt. 1851 → Burstegg (1870m) → Gunggläger → Gunggbach Brüggli → Gunggstand Pkt. 1829 → Bächli Querungen → Pfad-Kreuzung Pkt. 1762 → Hütte (1725m, Unders Chumi) → Zismasegg Pkt. 1659 → Zismas (Zinsmas) Pkt. 1354 → Chapfli Pkt. 1220 (Beginn Strasse) → Bräschgegrabe Pkt. 1090 → Bärgli Pkt. 1050 → Pkt. 996 → Pkt. 942 → Oberfeld Pkt. 899 → Pkt. 903 → Bärischmatti Pkt. 931 → Bushaltestelle Frutigen, Chriesbaum → Inner Bräschge → Waldegg → Spital → Vordorf → Frutigen → Entschlige Brücke → Bahnhof Frutigen → Entschlige Uferweg → Bad → Kander Uferweg → Schwandi-Ey → Schwandi-Steg (Schwandistäg) → Gand → Kander Steg (Kien) → Rüdle Ey (Flugfeld Reichenbach) → Kander Uferweg → Unterführung Bahnlinie → Büüsch (Reudlen) Pkt. 717 → Kander Reudlen-Brücke Pkt. 712 → Bahnhof Reichenbach im Kandertal «707m». Auf Schafpfaden kommt man leicht zum Fromberg Pkt. 2122, dann über steile Wiesenplanggen und einfache Grate nicht schwierig zum Fromberghorn-Gipfel mit Gipfelbuch. Auch wenn Alpinisten den schwierigeren Zugang über den Grat vom Niesen, Drunengalm oder vom Geeri via Nordgrat vorziehen mögen. Heute habe ich endlich die ganze Strasse (wie auch der Bus fährt) von Frutigen bis Adelboden abgelaufen. Das fehlende Stück war von Chriesbaum bis Frutigen, das habe ich am 18. Oktober 2011 nicht mehr geschafft, da ich auf den Zug wollte. Kurze Auslaufrunde in Reichenbach bis zur Kurve Burst. Im Aufstieg zum Fromberghorn habe ich wieder einmal Edelweiss gesehen.
Montag, 27. August 2012 (240)
50.1km, +2300m / -2700m (162)
165) Bis Ryharts wie am 23. August 2012 gelaufen. Nach Obere Allme Pkt. 2017 direkt über die Wiese Richtung Allmegrat aufgestiegen, immer aufrecht und ohne Handbenutzung einem feinen Schafpfad gefolgt. Auf ca. 2450m einem Schafweg zum Schafläger nach Südwesten entlang gelaufen. Schöne weisse Schafe mit schwarzen Flecken und gedrehten Hörnern beim Mittagsschlaf gestört, nur die wenigsten liessen sich von mir aufscheuchen. Bei den Schafen handelte es sich um das Walliser Schwarznasenschaf, mehr dazu ist beim Oberwalliser Schwarznasenzuchtverband unter www.sn-verband.ch zu erfahren. Danach hoch zum Wiesengrat und noch kurz über den Grat Richtung Bunderspitz bis zum ersten Spitzli. Danach über den Wiesengrate, mit etwas Fels, bis zum Allmegrat Pkt. 2530 mit Steinhaufen. Steiler Abstieg nach Südosten, erst fast nur Schotter, danach Wiese bis zum Zaun, vor dort rüber zum markierten Weg im Steintal. Der Grat zum Hohwang ist mit einigen blauen Pfeilen markiert, der direkte Abstieg durch groben Schotter nach Nordwesten hat vereinzelt blaue Punkte. Schon vom Gipfel kann man als Ziel den Zaunanfang bei der Wiese sehen. Ab Golitschepass wie markiert bis Frutigen gelaufen, damit das längste Training 2012 geschafft. Laufstrecke zwischen «776m» und «2548m» über Meer (Unterschied 1772 Meter). Bahnhof Kandersteg «1172m» → Kander Uferweg → Unterführung Bahnlinie → Bütschels Pkt. 1179 → Wageti → Pfadfinder Zentrum → Schneitböde → Hütten (1625m) → Ryharts → Pkt. 1795 → Steiweidli Pkt. 1788 → Pkt. 1910 → Obere Allme Pkt. 1946 → Obere Allme Pkt. 2017 → Grat SW (ca. 2450m, Gipfeli) → Pkt. 2521 → Pkt. 2504 → Allmegrat hikr.org Peaks Pkt. 2530 → Ochsewang (ca. 2070m) → Steintal (Wanderweg, 2108m) → First hikr.org Peaks → Drahtseil → Sattel (ca. 2465m) → Hohwang hikr.org Peaks Pkt. 2519 → Sattel Pkt. 2280 → Stand hikr.org Peaks → Golitschepass Pkt. 2179 → Golitschehöri hikr.org Peaks → Golitschepass Pkt. 2179 → Elsigenalp Pkt. 2045 → Obere Elsige → Undere Elsige → Pkt. 1794 → Elsigalp/Luftseilbahn → Elsigbach → Panoramaweg → Grüenewald → Obere Achsetberg → Thönisbärgli Pkt. 1524 → Portweid Pkt. 1425 → Trute Pkt. 1280 → Pkt. 1189 → Trute → Gile → Reinisch → Obers Reinischfeld Pkt. 837 → Büele → Entschlige Uferweg → Bahnhof Frutigen «780m». Drahtseil gibt Sicherheit. Auf den von Schafen beweideten Allmegrat kommt man somit sehr einfach. Hier bin ich kurz erschrocken, als ich unter mir in einem Loch mit zwei Ausgängen und Brücke dazwischen etwas weisses sah. Es war ein dickfelliges Schaf welches sich hier versteckt hatte. Ich nannte es später für mich das Engerling Schaf, wobei ich fest davon ausging, dass es sein Loch auch wieder ohne fremde Hilfe verlassen konnte. Auch wenn Alpinisten den schwierigeren Zugang über den Grat vom First, Bunderspitz oder vom Metschhore via Pkt. 2521 vorziehen mögen. Murmeltier bei Obere Allme gesehen.
Woche: (TW 1440) 2012-W34 → Strecke=144.9km, Aufstieg=4.05km, Abstieg=3.90km  (6 Trainingstage und 8 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 26. August 2012 (239) Ruhetag
Samstag, 25. August 2012 (238)
35.7km, +600m / -600m (161)
162) Vom Bahnhof Bern zu den erratischen Blöcken auf dem Gümligenberg. Laufstrecke zwischen «539m» und «705m» über Meer (Unterschied 166 Meter). Bahnhof Bern «541m» → Waisenhausplatz → Aare Kornhausbrücke → Salem-Spital → Aargauerstalden Pkt. 560 → Rosengarten → Alter Aargauerstalden → Haspelweg (Wanderweg) → Überführung Autobahn → Zentrum Paul Klee → Schlosshaldewald → Bushaltestelle Ostermundigen, Tiefenmösli → Unterführung Bahnlinie → Treppe → Ostermundigen/Hubel Pkt. 583 → Dennigkofen (Schwimmbad) → Rütibüel Pkt. 569 → Grossholz (621m, Sattel) → Schützenhaus Gümligen Pkt. 609 → Amsleberg → Gümligeberg → Denkmal → Pkt. 597 → Bahnhof Gümligen «561m». Heute bin ich auch beim Zentrum Paul Klee vorbei gelaufen, unter www.paulkleezentrum.ch ist fast alles dazu zu finden.
163) Nach dem Morgenläufchen bin ich am Nachmittag bereits wieder aktiv. Laufstrecke zwischen «524m» und «704m» über Meer (Unterschied 180 Meter). Bahnhof Wetzikon ZH «528m» → Jungholz → Ambitzgi Pkt. 541 → Bahnübergang → Hatsberg → Hinwiler Riet → Pilgerwegholz → Hagen → Unterführung Autobahn → Unterführung Bahnlinie → Hinwil Bahnhof → Alte Ringwilerstrasse → Ringwiler Weiher → Bushaltestelle Ringwil «693m». Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten ging es sehr gut.
164) Endlich wieder einmal ein Tag mit drei Trainingsläufchen, Abschluss mit den Nachtlauf. Laufstrecke zwischen «511m» und «693m» über Meer (Unterschied 182 Meter). Bushaltestelle Ringwil «693m» → Ringwiler Weiher → Alte Ringwilerstrasse → Hinwil → Platten → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Nauen → Station Tann-Dürnten → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl «525m». Der Start brauchte eine kleine Überwindung, danach lief es wie von selbst.
Freitag, 24. August 2012 (237)
31.5km, +800m / -800m (160)
161) Eigentlich hatte ich einen Lauf ab Kandersteg geplant, aber störte mich das das angesagte Regenwetter. Jura geht immer dachte ich mir, es war auch nicht kalt, aber so viel Wind und Regen hatte ich nicht vorausgesehen. Heute wäre ich wohl am mit Vorteil zwischen Jura und Alpen gelaufen. Sehr schöner Waldpfad zum Räschberg, beim Felskopf hatte der felsige Stufenaufstieg sogar beidseitig ein improvisiertes Geländer. Ziemlich steiler Abstieg nach den Felsen. Nach Oltme habe ich bald den Wanderweg verlassen und bin der Kantonsgrenze BL/SO über den Schatteberg gefolgt. Schöner Wiesenweg im Abstieg nach La Réselle de Movelier in Richtung Soyhières. Laufstrecke zwischen «395m» und «870m» über Meer (Unterschied 475 Meter). Bushaltestelle Kleinlützel Frohmatt «418m» → Bushaltestelle Kleinlützel, Stollen Pkt. 550 → Huggerwald (562m) → Kreuz Pkt. 670 (Felskopf) → Räschberg hikr.org Peaks Pkt. 752 → Oltme Pkt. 650 → Ringrain Pkt. 712 → Pkt. 723 → Chlumme → Schatteberg Pkt. 755 → Surtel Pkt. 705 (Grenzpunkt SO/BL/JU/BL) → Pkt. 770 → Aussichtspunkt (Felskopf) → Pkt. 844 → Hasenschell hikr.org Peaks Pkt. 870 → Habschälle Pkt. 847.2 (Aussichtspunkt) → La Réselle de Movelier Pkt. 703 → Weiher → Pkt. 548 → La Réselle de Soyhières Pkt. 472 → Etang de la Réselle → Pkt. 413 → Soyhières Pkt. 407 → Unterführung Bahnlinie → La Birse pont → Bellerive Pkt. 400 → Pont de La Birse (passerelle) → Bahnübergang → La Sorne (Uferweg) → Gare de Delémont «414m». Einige Auslaufschleifen beim Bahnhof, über Pont de Rossemaison, Passerelle und Unterführung bis zur Abfahrt des Zuges, ich war pflotschnass. Auf dem Grat über den Schatteberg war auf dem Liesberg natürlich – Fuchsweg unterwegs. Logo, Weg und Slogan gehören zur Gemeinde Liesberg, die man unter www.liesberg.ch finden kann.
Donnerstag, 23. August 2012 (236)
40.9km, +2000m / -1800m (159)
160) Sehr schöner Aufstieg nach Ryharts, danach wollte ich möglichst die Höhe halten. Meine Variante von Hohwang (1800m) immer leicht steigend über holprige Wiesen, Gräben und Gerüllhalden zum Wanderweg bei ca. 1880m war ziemlich mühsam. Wahrscheinlich wäre dem Weg nach unten folgen schneller gewesen. Nach dem Alpschelehubel bin ich alles direkt der Kante entlang über den Alpschelegrat mit Pkt. 2286 gefolgt. Sehr eindrücklich die auf beiden Seiten geschichteten Felsen auf der Bunderchrinde. Da ich noch zuwenig Zeit auf der Uhr hatte bin ich ab Bunderchumi dem Geissewägli bis Hindere Bunder gefolgt, der Weg wird nicht mehr unterhalten, ist schlecht zu erkennen und ziemlich mühsam. Hier wurde ich von einem Jung-Älpler um Hilfe beim Hochziehen eines dünnen Drahtseiles gebeten, da konnte ich nicht nein sagen. Aus fünf Minuten wurden schliesslich etwa 20 Minuten, zumindest war die Aktion erfolgreich und der junge Mann sehr dankbar. Ich konnte den Erfolg nicht beurteilen, aus meiner Position sah ich immer nur ein Stück Drahtseil, welches oben und unten an einer Kante verschwand. Das nächste Mal sollte ich Handschuhe mitnehmen, dann kann ich Rafael noch besser unterstützen. Laufstrecke zwischen «1172m» und «2546m» über Meer (Unterschied 1374 Meter). Bahnhof Kandersteg «1172m» → Kander Uferweg → Unterführung Bahnlinie → Bütschels Pkt. 1179 → Wageti → Pfadfinder Zentrum → Schneitböde → Hütten (1625m) → Ryharts → Tüschete Pkt. 1830 → Hohwang (Hütte, 1800m) → Wanderweg (1880m) → Pkt. 2039 → Alpschele Pkt. 2089 → Alpschelehubel hikr.org Peaks → Alpschelegrat Pkt. 2286 → Alpschelegrat (2260m) → Abzweigung Alpschele Pkt. 2254 → Bunderchrinde Pkt. 2385 → Pkt. 2411 → Bundergrat → Bunderspitz hikr.org Peaks → Bundergrat → Bunderchumi Pkt. 2108 → Bundermeder → Bunder-Geissewägli → Uf der Gletti Pkt. 1965 → Hindere Bunder Pkt. 1779 → Pkt. 1713 → Seewlisweid Pkt. 1621 → Losegg → Vordere Bunder Pkt. 1706 → Ufem Stutz Pkt. 1678 → I de Louwene → Underbunder Pkt. 1471 → Ahorni Pkt. 1409 → Pkt. 1382 → Bunderbächli Brücke → Bunderle (Bunderlen, 1365m) → Martisgrabe Pkt. 1355 → Bunderle Pkt. 1321 → Bunderbächli Brücke Pkt. 1298 → Bunderbächli Steg → Moosweid → Entschlige Margelibrügg → Bushaltestelle Margeli → Bushaltestelle Oey (Öy) → Bushaltestelle Adelboden, Mineralquelle Pkt. 1275 → Bushaltestelle Adelboden, Mühleport → Pkt. 1323 → Bushaltestelle Adelboden Post «1352m». Auf der Bunderchrinde war ich auf der Route Via Alpina Der grüne Weg (Etappe C13: von Kandersteg nach Adelboden) unterwegs, mehr ist bei www.via-alpina.org zu finden. Ebenfalls führt hier die Tour de Wildstrubel durch, dabei wird auch der Glacier de la Plaine Morte südwestlich des Wildstrubels umrundet. Die wichtigen Etappenorte sind: Kandersteg, Adelboden, Lenk, Crans-Montana, Leukerbad und Lötschental. Kurzes Auslaufen ins Quartier hinter dem Schmittegrabe, ganz trocken wurde ich nicht mehr.
Mittwoch, 22. August 2012 (235)
12.0km, +100m / -100m (158)
159) Mässig flotter Lauf zum Bahnhof, Zugsabfahrt ganz gut getroffen. Laufstrecke zwischen «523m» und «566m» über Meer (Unterschied 43 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Blatt → Landetspiel → Chatzentobel → Mülibach Brücke → Edikon Pkt. 544 → Schweipel → Rütibächli → Gossauerstrasse (Hinwil) → Überführung Autobahn → Pilgerwegholz → Hinwiler Riet → Spitzholz → Schwändi → Bahnübergang → Husbüel → Bushaltestelle Wetzikon ZH, Stadion → Bahnhof Wetzikon ZH «528m». Schwere Beine, es wollte nicht recht laufen, sonst ganz gut gefühlt.
Dienstag, 21. August 2012 (234)
14.7km, +500m / -450m (157)
158) Neue Wege im Tösstal erkundet. Im Zeller Unterwald endete die Waldstrasse, ich musste ins Bachtobel runter steigen, mich etwas durchs Gestrüpp kämpfen und auf der anderen Seite auf einem weichen Weg wieder hoch zur nächsten Waldstrasse laufen. Andere Schleichwege die ich mir angesehen hatte, endeten ziemlich schnell in wildem Dornengestrüpp. Zum Auslaufen bin ich noch über die Treppe zur Kirche, wo ich auch noch nie war. Laufstrecke zwischen «512m» und «747m» über Meer (Unterschied 235 Meter). Bahnhof Rikon «513m» → Töss Brücke → Hinter-Rikon → Heurüti (584m) → Zeller Unterwald → Hornberg Pkt. 596 → Nübruch Pkt. 620 → Trifuri (Wildberg) → Antennenturm → Egg Pkt. 688 → Hasenrüti → Freudenbergstrasse → Chessel → Heissental → Höchweid → Heissental-Weg → Müliweier (Naturschutzgebiet) → Weierbach Brücke → Schulhaus → Bahnhof Wila «569m». Schwere Beine, sonst ging es ganz gut.
Montag, 20. August 2012 (233)
10.1km, +50m / -150m (156)
157) Leichtes Abendläufchen, immer noch im Regenerationsmodus. Laufstrecke zwischen «406m» und «427m» über Meer (Unterschied 21 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Sonnenberg → Jona Steg → Rüti ZH → Bushaltestelle Rüti ZH, Gruebenplatz → Jona Brücke → ARA → Autobahn Überführung → Platten → Jona Brücke Pkt. 434 → Gruenau → Finnenbahn → Lattenhof → Unterführung Bahnlinie → Jona Brücke → Unterführung Bahnlinie → Station Jona → Sonnenhof → Bahnhof Rapperswil SG «410m». Gerade noch vor dem Regen in Rapperswil angekommen, gutes Timing.
Woche: (TW 1439) 2012-W33 → Strecke=160.2km, Aufstieg=4.25km, Abstieg=4.05km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 19. August 2012 (232)
9.9km, +150m / -150m (155)
156) Leichtes Erholungsläufchen abend nach der grossen Hitze, noch sehr schwere Beine, mehr war heute gar nicht sinnvoll. Laufstrecke zwischen «428m» und «477m» über Meer (Unterschied 49 Meter). Haltestelle Kloten Balsberg, Bahnhof «440m» → Station Kloten Balsberg (441m) → Bushaltestelle Kloten Bramen → Eishalle Kolping-Arena → Opfikon → Schrebergärten → Balsberg → Station Kloten Balsberg (441m) → Haltestelle Zürich Flughafen Bahnhof «430m». Letztes Jahr war ich zu diesem Zeitpunkt nach dem 5-Tage Berglauf-Cup bereits krank, mit diesem Jogging bin ich somit deutlich erfolgreicher.
Samstag, 18. August 2012 (231) Ruhetag
Freitag, 17. August 2012 (230)
23.2km, +500m / -300m (154)
155) Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 5. Etappe. Ziel erreicht nach 24′37″ (Kempten – Türli). Es war heiss und ich hatte schwere Beine auf dem Weg zum Start. Auf dem ersten Kilometer hatte ich wieder etwas zu kämpfen, die Beine liefen sehr unrund, danach ging es aber immer besser. Laufstrecke zwischen «507m» und «853m» über Meer (Unterschied 346 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Blatt → Dürnten → Edikon → Hinwil Bahnhof → Neuwis → Bächelacher → Wisental → Ettenhausen → Ochsen-Kreisel → Aabach Brücke → Kempten Schulhaus Walenbach → Chämtner Tobel → Aabach Stege → Tobel Pkt. 703 → Adetswil → Bürgweidli → Pkt. 809 → Türli → Rüti → Höchi (854m) → Wildtobel (750m) → Lätten → Bäretswil (Mehrzweckhalle) «703m». Mehr zum 5-Tage Berglauf-Cup Etappe 5 ist unter berglauf-cup.ch zu erfahren.
Donnerstag, 16. August 2012 (229)
19.6km, +650m / -650m (153)
154) Bodenholzstart in 18′18″, gefolgt von Wernetshausenstart in 28′15″. Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 4. Etappe. Ziel erreicht nach 22′31″ (Wernetshausen – Bachtel). Vor dem Start hatte war ich noch gar nicht in grosser Lauflaune, doch nach dem ersten Kilometer lief es mir sehr gut. Ich hatte immer das Gefühl auch schneller laufen zu können. Dazu waren heute der Weg zum Start und nach Hause sehr kurz. Laufstrecke zwischen «525m» und «1115m» über Meer (Unterschied 590 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Hadlikon → Bodenholz (Kurve) → Neunbrunnen → Wernetshausen → Schwändi Pkt. 865 → Orn → Unterbachweid → Bachtel hikr.org Peaks → Orn → Niderorn → Ämet (Ebnet) → Hasenstrick → Hüslen → Breitenmatt → Eichholz → Tann-Brunnenbühl «525m». Mehr zum 5-Tage Berglauf-Cup Etappe 4 ist unter berglauf-cup.ch zu erfahren.
Mittwoch, 15. August 2012 (228)
44.6km, +1000m / -1000m (152)
153) Breitenmattstart in 12′07″, direkt gefolgt von Blattenbachstart in 27′37″ und Gibswilstart in 1h02′00″. Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 3. Etappe. Ziel erreicht nach 30′17″ (Steg – Hörnli). Heute war Tiefpunkt der Woche, ich kam selbst auf den Flachstücken kaum mehr vorwärts. Der Lauf zum Start war lang und nach Hause war richtig weit, ich war schon sehr müde und hatte an diesem Tag auch nicht genug gegessen. Laufstrecke zwischen «525m» und «1133m» über Meer (Unterschied 608 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Eichholz → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Tänler → Dieterswil → Hueb → Büel → Ried → Gibswil Bahnhof → Fischtel → Fischenthal Bahnhof → Bodmen → Töss Brücke → Boden → Töss Brücken → Steg im Tösstal Bahnhof → Leiacher → Breitenweg → Tanzplatz → Hörnli hikr.org Peaks → Tanzplatz → Breitenweg → Steg im Tösstal Bahnhof → Töss Brücken → Boden → Töss Brücke → Bodmen → Fischenthal Bahnhof → Fischtel → Gibswil Bahnhof → Ried → Büel → Hueb → Dieterswil → Tänler → Blattenbach → Töbeli → Breitenmatt → Eichholz → Tann-Brunnenbühl «525m». Mehr zum 5-Tage Berglauf-Cup Etappe 3 ist unter berglauf-cup.ch zu erfahren.
Dienstag, 14. August 2012 (227)
37.9km, +1100m / -1100m (151)
152) Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 2. Etappe. Ziel erreicht nach 23′53″ (Bauma – Sonnenhof). Heute bin ich schon etwas angegriffen, dazu kommt der lange Lauf zum Start, mit nachfolgender Wartezeit, Leistungfähigkeit schon reduziert. Der Heimweg über den Allmen war ganz toll, da sich eine erstklassige Begleitung gefunden hatte. Laufstrecke zwischen «522m» und «1076m» über Meer (Unterschied 554 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Hadlikon → Bodenholz → Neubrunnen → Wernetshausen → Langmatt → Girenbad bei Hinwil → Schofrain → Tisenwaltsberg → Ober Stockrüti → Hinter Bettswil → Matt → Ober Rüeggental Pkt. 795 → Stattboden Pkt. 924 (Sunnenhof) → Läseten → Ober Wolfsberg → Bad → Bauma → Bad → Unter Wolfsberg → Ober Wolfsberg → Läseten → Stattboden Pkt. 924 → Sonnenhof → Pkt. 967 → Ghöchweid → Ghöch → Ferenwaltsberg → Bank → Allmen hikr.org Peaks → Schufelberger Hörnli hikr.org Peaks → Schaufelberger Egg → Bachtelweid → Langmatt → Wernetshausen → Neubrunnen → Bodenholz → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Tann-Brunnenbühl «525m». Mehr zum 5-Tage Berglauf-Cup Etappe 2 ist unter berglauf-cup.ch zu erfahren.
Montag, 13. August 2012 (226)
25.0km, +850m / -850m (150)
151) Breitenmattstart in 12′11″, direkt gefolgt von Blattenbachstart in 26′29″ und Waldstart in 35′05″. Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 1. Etappe. Ziel erreicht nach 34′08″ (Wald – Farneralp). Zufrieden, am Montag bin ich jeweils noch frisch und ausgeschlafen. Laufstrecke zwischen «525m» und «1157m» über Meer (Unterschied 632 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Eicholz → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Feld → Bleiche → Jona Brücke → Wald ZH Bahnhof → Silmatt → Naren → Faltigberg → Chrinnen → Boden → Ferchwald → Farner (Farneralp) Pkt. 1157 → Ferchwald → Boden → Chrinnen → Faltigberg → Naren → Stigweid → Treppe → Wald ZH Bahnhof → Jona Steg → Feld → Blattenbach → Töbeli → Breitenmatt → Eichholz → Tann-Brunnenbühl «525m». Mehr zum 5-Tage Berglauf-Cup Etappe 1 ist unter berglauf-cup.ch zu erfahren.
Woche: (TW 1438) 2012-W32 → Strecke=135.3km, Aufstieg=4.80km, Abstieg=5.00km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 12. August 2012 (225) Ruhetag
Samstag, 11. August 2012 (224)
17.5km, +700m / -650m (149)
150) Im Wald nach Heimberg erst südlich über den Treppen-Weg und nicht nördlich dem Wanderweg gefolgt. Schleichweg von Wanderweg zu Wanderweg zwischen Heimbergflue und Thunerwald. Sehr schöner Waldweg vom Luegwald zum Alpwald. Steilabstieg mit Treppenstufen in die eindrücklich tiefe Schlucht der Rotache, im folgenden Steilaufstieg hat es unten sogar Drahtseile, die bei guten Verhältnissen nicht nötig sind. Steiler Aufstieg von Osten fast weglos zur Bürgle, der Abstieg nach Norden ist noch härter, nur Spuren und viel Unterholz, Kraut und Dornen. Laufstrecke zwischen «551m» und «860m» über Meer (Unterschied 309 Meter). Bahnhof Heimberg «551m» → Treppen → Buechwald → Heimbergflue Pkt. 793 → Thunerwald Pkt. 708 → Niemerlisplätz (Steffisburg) Pkt. 663 → Luegmösli Pkt. 729 → Luegwald → Wasserfall → Alpwald → Alp → Sagiwald → Treppe → Rotache Schlucht → Rotache Steg Pkt. 628 → Treppe → Wasserfall → Räbi (Reben) Pkt. 796 → Mülistige (B&B Mühlestygen) → Niederbleiken (Niderbleiken) → Thal → Bleikewald Pkt. 807 → Bürgle Pkt. 860 (Erdwerk, Bürglen) → Hirschere → Wildibüel → Helisbüel → Zälg → Brenzikofen Pkt. 583 → Bahnhof Brenzikofen «577m». Das war dann wohl auch ein Erholungslauf, es geht mir wirklich immer besser.
Freitag, 10. August 2012 (223)
37.1km, +1450m / -1400m (148)
149) Start auf der Asphaltstrasse durchs ganze Fildrichtal, kurz vor Chilei Pkt. 1721 bin ich nach Osten auf den grasigen Grat abgebogen. Nach den Ziegen kam eine Steilstufe, wo ich mich am Gras und an Tännchen hochgekämpft hatte. Bei der Schafherde war wieder aufrechtes Laufen möglich und nicht mehr Wiesenklettern. Nach dem Undere Wannespitz bin ich immer direkt dem Grat gefolgt und habe so noch einige wenige Zusatzhöhenmeter sammeln können. Im Schlussaufstieg zum Drümännler gings immer mitten durch die griffigen Felsen. Das selten benutzte Gipfelbuch in einer desolaten Blechschachtel war in erstaunlich gutem Zustand. Beim Bodezehore habe ich auch den Südwest-Gipfel bestiegen. Vor dem Abstieg habe ich noch schnell das Gipfelkreuz neu aufgerichtet und mit Steinen fixiert. Danach vorsichter Abstieg über den ruppigen und steilen Grat ins Engstligental. Eine Kette half beim verlassen des Grates vor einer Felsstufe, die Kette war hilfreich, aber das hätte ich auch so geschafft. Ab etwa 2020m kam endlich eine angenehmer Wiesenpfad und ich konnte endlich wieder normal laufen. Laufstrecke zwischen «1172m» und «2436m» über Meer (Unterschied 1264 Meter). Bushaltestelle Schwenden im Diemtigtal, altes Schulhaus «1172m» → Gurbsbach → Ufem Rei → Schattsite → Roneweid → Allmi → Vordere Fildrich Pkt. 1361 → Hindere Fildrich Pkt. 1379 → Fildrich Brücke → Steibode Pkt. 1558 → Steibode Pkt. 1664 (Brücke) → Chilei → Wiesengrat (1910m) → Wiesengrat (2030m) → Undere Wannespitz hikr.org Peaks → Scharte (2190m) → Scharte (2290m) → Drümännler hikr.org Peaks Pkt. 2436 → Pkt. 2327 → Bodezehore hikr.org Peaks → Südost-Grat → Jäger Haus Pkt. 2013 (Hütte) → Egerle Pkt. 1765 → Pkt. 1689 → Pkt. 1612 → Egerleweid → Tschentental Pkt. 1425 (Tschentetal) → Tschentenbach Brücke Pkt. 1351 → Lochweid → Cholereschlucht (Kohlerenschlucht, Ausgang oben) Pkt. 1197 → Holzachsegga Pkt. 1192 → Im Nüwe Weg → Bushaltestelle Adelboden, Neuweg → Entschlige (Margelibrügg) → Bushaltestelle Adelboden, Margeli «1201m». Die Cholereschlucht konnte ich nicht besuchen, da dort Einbahn-Verkehr signalisiert ist und ich oben beim Ausgang stand.
Donnerstag, 9. August 2012 (222)
43.3km, +1750m / -1950m (147)
148) Wunderbarer Pfad von der Nidegg zum Sureboden, bis Punkt 1572 nur Spuren vom Töff des Älplers, danach nur Spuren von Kühen. Weglos weiter auf dem Grat zu Punkt 1958, hier habe ich 11 Gämsen beobachten können. Danach ziemlich steil bis zum Arblihore, viele schwache Wurzeln, ich habe mich ans Grat gehalten. Abstieg nach Punkt 2030 durch den Chännel direkt Richtung Schaf-Herde, Schneefeld und Hüttenruine. Weiter ziemlich horizontal auf einem Schafpfad, wo ich dann auch noch die 12. Gämse traf. Abstieg in der Geröllhalde unter die Felsen (1830m) zur Ziegen-Herde. Aufstieg nach Murmeltier-Pfiff über steile Wiese von Süden zur Raufliweg, weiter zur Scharte und dort erst in die Felsen und dann weiter südwestlich hoch durch die sehr steile Wiese. Sehr mühselig über den Raufligrat, hohes Gras mit nicht sichtbaren Löchern, die kleine Abkletterstelle habe ich nördlich umgangen. Der Abstieg vom Raufligrat war dann toll, da ich über gemähte Wiesen und Fahrwege laufen konnte. Ab dem Parkplatz beim Färmelberg habe ich die Asphaltstrasse nicht mehr verlassen und genau den Zug in Matten getroffen. Laufstrecke zwischen «1022m» und «2323m» über Meer (Unterschied 1301 Meter). Bushaltestelle Schwenden im Diemtigtal, Winteregg «1208m» → Grimmialp → Egg Pkt. 1235 → Skihütte Konolfingen → Gruppenhaus Nidegg → Nidegg Pkt. 1487 → Sitewald Pkt. 1572 → Surebode Pkt. 1664 → Pkt. 1958 → Arblihore hikr.org Peaks (Arblihorn) Pkt. 2099 → SW 2040m Pkt. 2030 → Hüttenruine Pkt. 1913 → Raufli Pkt. 1850 → Hütte (1995m) → Raufliegg hikr.org Peaks Pkt. 2119 → Scharte (2085m) → Pkt. 2187 → Rauflihorn hikr.org Peaks (Rauflihore, Blutlighore) Pkt. 2323 → Raufligrat hikr.org Peaks Pkt. 2259 → Pkt. 2206 → Pkt. 2241 → Färmelmeder Pkt. 2062 → Muri Pkt. 1928 → Pkt. 1755 → Färmelbach Brücke → Färmelberg Am Vordere Berg Pkt. 1651 → Mattemeder → Gruebe → Blachti → Zil → Stalde → Färmel (Färmeltal) Pkt. 1343 → Birchlouene → Bachweideni → Höjewald Pkt. 1256 → Mattehalte Pkt. 1133 → Matten → Färmelbach Brücke → Station Matten «1023m». Unterwegs habe ich noch ein paar tolle Ideen für www.hikr.org gehabt. Speziell im Aufstieg zur Raufliegg war ich sehr kreativ, da gibt es auch noch keinen Tourenbericht.
Mittwoch, 8. August 2012 (221) Ruhetag
Dienstag, 7. August 2012 (220)
10.0km, +200m / -200m (146)
147) Kurzes Abendläufchen. Laufstrecke zwischen «547m» und «733m» über Meer (Unterschied 186 Meter). Bahnhof Pfäffikon ZH «547m» → GerAtrium Pfäffikon → Oberwil Pkt. 582 → Heizenrain → Halden → Tannenberg → Schnabel → Owachs → Hofhalden → Egglen Pkt. 731 → Morglen → Näppenacher → Adetswil → Burgweid → Leisihalden → Schulhaus Walenbach → Aabach → Bushaltestelle Kempten, Ochsen (Wetzikon ZH) «561m». Recht gut gefühlt, etwas schwere Beine. Lauf zur OK-Sitzung 5-Tage Berglauf-Cup 2012 im Ochsen in Kempten.
Montag, 6. August 2012 (219)
27.4km, +700m / -800m (145)
146) Ziemlich trister Regentag, dazu noch eine kleine Kaltfront, da habe ich es beim Laufen noch erfreulich gut getroffen. Ganz kleiner Ausflug nach Frankreich bei Sur la Roche. Laufstrecke zwischen «915m» und «1285m» über Meer (Unterschied 370 Meter). Bushaltestelle La Brévine poste «1044m» → Chobert → Les Charmottes → Maix Lidor → Maix Baillod Pkt. 1087 → Maix Rochat → Le Bas Belin → Le Gigot → Weiher Pkt. 1084 → Les Chauchets → Bas des Rousottes Pkt. 1109 → Grenzstein 39 → Grenzpfad CH/F → Antennenturm → Skilift → Le Meix Musy → Côte du Maix Musy → Grenzpfad CH/F → Haut des Roussottes Pkt. 1188 → Grenze CH/F → Sur la Roche Pkt. 1130 → Grenze F/CH → Le Prévoux → Chauffaud Pkt. 1069 → Les Roches Houriet → vor Abstieg Pkt. 1031 → Col des Roches Pkt. 916 → Tunnel → Point de vue Sud (980m) → Point de vue Nord (1030m) → Les Roches Voumard → Pkt. 1007 → Les Petits Monts (1013m) → Treppen → Gare Le Locle «946m». Auf dem Grenzpfad über le Meix Musy ist eine Mountainbikestrecke VTT FFC von der Fédération francaise de cyclisme kurz F F C markiert, mehr dazu ist bei www.ffc.fr zu finden. Hier habe ich auch die rot-weissen Markierungen der La Grande Traversée du Jura à pied (oder andere Fortbewegungsart) kurz G T J gesehen, dazu sind viele Informationen bei gtj.asso.fr zu finden.
Woche: (TW 1437) 2012-W31 → Strecke=134.7km, Aufstieg=5.35km, Abstieg=5.35km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 5. August 2012 (218) Ruhetag
Samstag, 4. August 2012 (217)
28.6km, +950m / -950m (144)
145) Zur Erholung ein wunderbarer 5-Hügel-Lauf rund um Spiez. Dabei auch einige Höhenmeter gesammelt, entsprechend 55 % des Niesen-Aufstieges ab Wimmis. Hügel: Spiezberg (687m), Rustwald (687m), Spiezwilerwald (711m), Hondrichhügel (852m), Bürg (696m). Bemerkungen: Spiezberg südlich auf dem Wanderweg verfehlt, auf dem Grat zurück gelaufen. Rustwald Pkt. 687 habe ich südlich verfehlt, auf dem Grat zurück gelaufen, besser schon vor dem Loch auf den Gratpfad einbiegen. Der Gratweg über Punkt 686 wird immer mühsamer mit Gestrüpp und dornigen Brombeersträuchern, auf das Strässchen noch durch Brennnesseln. Beim Spiezwilerwald direkt zum nordwestlichen Gipfel mit Weg, etwas später hätte es einen Pfad gehabt. Bei Bürg habe ich den ersten Pfad verpasst, der Schrägweg danach ist wegen Steinschlages gesperrt, darum ist 200 Meter später ein sehr schöner Zick-Zack-Weg angelegt, sobald es flach wird direkt nach Südosten durch den Wald hoch zum Wanderweg. Danach direkter Pfad vom Bürg via Bürgjoch (Sattel) zum Punkt 684. Laufstrecke zwischen «559m» und «852m» über Meer (Unterschied 293 Meter). Bahnhof Spiez «628m» → Bad → Spiez/Bucht → Thunersee → Städtli → Schiff-Ländte → Schiffstation Spiez → Schiff-Ländte → Schloss Spiez → Kirschgarten → Rebberg → Treppe → Aussichtspunkt (635m) → Spiezberg hikr.org Peaks Pkt. 687 → Reservoir → Unterführung Strasse → Burematte → Unterführung Bahnlinie → Spiezmoos Nord (621m) → Vorem Wald → Eggliwald → Rustwald Pkt. 687 → Reservoir → Pkt. 686 → Schwarzebach → Burematte → Station Spiezmoos Süd (625m) → Bahnübergang → Stauweier → Unterführung Autobahn → Lattigen → Schlössli → Spiezwilerwald Pkt. 711 → Aussichtspunkt (710m) → Spiezwiler (645m) → Passerelle Strasse → Stutz → Fulebach Pkt. 677 → Styg → Pkt. 742 → Hondrichwald → Antennenturm → Hondrichhügel hikr.org Peaks Pkt. 852 → Aussichtspunkt (850m) → Inforama Berner Oberland, Hondrich → Hondrich → Pkt. 738 → Hasebüel Pkt. 672 → Unterführung Autobahn → Unterführung Bahnlinie → Station Faulensee Pkt. 603 → Faulensee Pkt. 560 → Schiffstation Faulensee → Egg → Thunersee Strandweg → Zick-Zack-Weg → Bürg hikr.org Peaks Pkt. 696 (Aussichtspunkt) → Bürgjoch → Prähistorische Wehranlage Pkt. 684 → Pkt. 637 → Zick-Zack-Weg → Thunersee Strandweg → Spiez/Bucht → Bad → Bahnhof Spiez «628m». Es gibt auch einen markierten Rundwanderweg Spiez, Infos dazu sind bei www.spiez.ch oder www.nordicwalking-spiez.ch zu finden. Meine Runde ist wesentlich strenger, nur den Seeholzwald zwischen Hondrich und Faulensee habe ich nicht besucht.
Freitag, 3. August 2012 (216)
37.3km, +1700m / -1600m (143)
144) Gut gefallen hat mir der Grat oberhalb Eggebärgli. Danach wurde der Nebel immer dichter und die der Weg weniger einfacher zu finden. Bis zum Erbithorn hat es dreimal ganz kurz aufgerissen, bis zu den Gipfel hat die Sicht aber nicht gereicht. Die Scharte südwestlich des Erbithornes habe ich ziemlich genau getroffen, trotzdem bin ich zuerst noch über den Erbithore Vorgipfel SW gestürmt. Abwärts bin ich dann aber direkt von der Scharte und habe unterhalb der Felsen auf die Aufstiegsroute zurück gewechselt. Abwärts war auch hier sehr mühsam, bis zum Bödeli bei 2350m hatte ich länger als beim Aufstieg, danach ging es leichter. Auch das Erbithorn muss nicht unbedingt wiederholt werden, ist aber sicher viel einladender als das Linterhorn von gestern. Laufstrecke zwischen «1055m» und «2508m» über Meer (Unterschied 1453 Meter). Bushaltestelle Achseten, Kirche «1071m» → Im Tregel → Bushaltestelle Achseten, Tregel → Entschlige Steg → Pochtechessel → Blatti → Egerlemoos → Otterebach Steg Pkt. 1224 → Rinderberg Pkt. 1316 → Rinderberg Pkt. 1463 → Pkt. 1523 → Eggebärgli Pkt. 1703 → Grat (1900m) → Pkt. 1944.9 → Holzkreuz → Ecke Weidezaun (2080m) → Hütte Pkt. 2122 → Pkt. 2233 → Erbitchume Pkt. 2272 → Bödeli (2350m) → Erbithore Vorgipfel SW → Scharte → Erbithorn hikr.org Peaks (Erbithore) → Scharte → Bödeli (2350m) → Erbitchume Pkt. 2272 → Hütte Pkt. 2122 → Otterealp Pkt. 1937 → Materialseilbahn (Bergstation) → Allmi Pkt. 1757 → Hütte Pkt. 1616 → Rinderberg Pkt. 1463 → Zälg Pkt. 1421 → Hinder der Egge Pkt. 1369 → Rinderberg Pkt. 1316 → Pkt. 1291 → Pkt. 1185 → Pkt. 1139 → Bim Stei → Entschlige Brücke → Bushaltestelle Achseten Kirche → Im Tregel → Bushaltestelle Achseten, Tregel → Marchbach Brücke → Marcheggli → Ufem Niderste → I de Huserle → Entschlige Spittelbrügg → Im Nüwe Weg → Bushaltestelle Adelboden, Neuweg «1178m». Der Spissenweg von Adelboden nach Frutigen ist wegen Unwetterschäden zwischen Blatti und Rinderberg gesperrt. Davon habe ich nichts gesehen, gesperrt ist eigentlich nur der Steg über den Otterebach, den sollte man offenbar aus nicht offensichtlichen Gründen nicht überqueren.
Donnerstag, 2. August 2012 (215)
32.0km, +1400m / -1500m (142)
143) Ab Schmitten Aufstieg auf der Asphaltstrasse bis zum Ende bei 1530m, danach Pfad und Wiesenweg bis 1600m, weiter über die gemähte Wiese bis 1730m, dann über Kuhweide mit recht hoch Gras bis 2000m (letzter Zaun), nun immer steiler durch die holprige Wiese bis etwa 2250m, ab hier bin ich im Salom auf guten Steinstufen zwischen den grösseren Felsen hindurch fast direkt auf den Gipfel gestiegen (Grat ca. 50m nördlich des Gipfel-Steinmannes erreicht). Auf dem letzten Stück konnte ich erstmals einer recht eindeutigen Spur folgen. Da die Steilpassagen von oben fast nicht zu erkennen sind, bin ich beim Abstieg erst auf dem Grat nach Norden gelaufen, erst als ich das Terrain unter mir überblicken konnte bin ich abgestiegen und habe unterhalb der Felsen wieder zur Aufstiegsroute zurück gefunden. Der Aufstieg war mühsam und der Abstieg war sehr mühselig, trotzdem hat es mir gefallen. Nach Wiederholung schreit diese Tour in mir allerdings nicht. Weiter unten (2010m) bin ich dem Kuhpfad beim obersten Zaun zum Chratzchumi gefolgt. Hier bin ich auf die Strecke gekommen, die ich am 18. Oktober 2011 gelaufen bin. Laufstrecke zwischen «952m» und «2326m» über Meer (Unterschied 1374 Meter). Bushaltestelle Achseten, Kirche «1071m» → Bim höje Stäg → Entschlige Brücke → Bim Stei → Bettbach → Bleike → Schmitte Pkt. 998 → Ladholzgrabe (Brücke) → Susegge Pkt. 1131 → Pkt. 1313 → Linter Pkt. 1399 → Materialseilbahn Talstation Pkt. 1489 → Ende Strasse (1530m) → Pkt. 1590 → Linterbärgli Pkt. 1730 → Linterhorn hikr.org Peaks (Linterhore) → Linterbärgli (2010m) → Chratzchumi Pkt. 1899 → Chratzeremeder Pkt. 1851 → Lickebärgli Pkt. 1683 → Pkt. 1617 → Chratzere → Lintergrabe (Brücke) → Materialseilbahn Talstation Pkt. 1489 → Linter Pkt. 1399 → Pkt. 1313 → Susegge Pkt. 1131 → Ladholzgrabe (Brücke) → Schmitte Pkt. 998 → Trogweidli Pkt. 973 → Lintergrabe Pkt. 959 → Chratzeregrabe Pkt. 954 → Restaurant Rohrbach → Bushaltestelle Frutigen, Rohrbach «953m». Heute war ich unter anderem bei der Alp Chratzchumi oder Kratz-Kummi wo mich der Hund etwas gar heftig begrüsste, unter www.alporama.ch findet man Informationen zu den Alpen in der Schweiz. Beispiel: Kantons-Übersicht, Kanton Bern, Bezirk Frutigen, Gemeinde Frutigen, Alpname Kratz-Kummi oder ganz einfach über Alpen A bis Z.
Mittwoch, 1. August 2012 (214)
36.8km, +1300m / -1300m (141)
142) Sehr sanfter Aufstiegsweg (nicht markiert), wenn nötig in den Fels gehauen, zum Wanderweg (auf 870m) bei Sous la Jean Matthey. Bei Punkt 1089 habe ich den Wanderweg nach rechts verlassen und bin dem krautigen Weg bis zum Ende gefolgt und dann rechts auf einer Pfadspur zur Weide aufgestiegen. Im weiteren Verlauf habe ich zusätzlich noch die Jagdhütte bei Envers des Roches de Court Pkt. 859 besucht und im Abstieg nach Moutier bin ich bei Forêt de l'Etat Pkt. 864 via Punkt 877 nachschauen gegangen, ob es einen Pfad abwärts durch den Droit des Roches de Court gibt. Oben wo es felsig und steil ist konnte ich keinen brauchbaren Pfad entdecken, dann habe ich sofort wieder umgekehrt. Laufstrecke zwischen «524m» und «1280m» über Meer (Unterschied 756 Meter). Gare de Moutier «529m» → Parc Sainte-Catherine → La Birse pont Pkt. 536 → Bushaltestelle Moutier, Les Evalins → La Birse pont → Unterführung Bahnlinie → Pkt. 775 → Sous la Jean Matthey Pkt. 932 → Pkt. 1089 → Montagne de Graitery hikr.org Peaks Pkt. 1280 → Pkt. 1089 → Sous la Jean Matthey Pkt. 932 → Combe des Billes → Envers des Roches de Court Pkt. 859 → Tunnel (45 Meter) → La Birse pont Pkt. 629 → Gorges de Court → Tunnel → Steg → Treppe → Abzweigung Court (666m) → La Fenatte → Haut de la Fin → Abzweigung Court (765m) → Forêt du Droit Pkt. 906 → Bergerie La Joux → Mont Girod hikr.org Peaks Pkt. 1045 → Mont Girod - Sommet Nord hikr.org Peaks Pkt. 1037 → Aussichtspunkt Pkt. 1036.5 → La Joux Pkt. 999 → Forêt de l'Etat Pkt. 923 → Petit Champoz Pkt. 753 → Bambois de Pérouse Pkt. 673 → La Foule pont → Bushaltestelle Moutier, La Foule → La Birse pont Pkt. 536 → Parc Sainte-Catherine → Gare de Moutier «529m». Auf dem Rückweg durch Moutier habe ich ganz schön unter der Hitze gelitten, zum Glück wartete dort reichlich kühles Wasser zum Trinken und Waschen auf mich.
Dienstag, 31. Juli 2012 (213) Ruhetag
Montag, 30. Juli 2012 (212) Ruhetag
Woche: (TW 1436) 2012-W30 → Strecke=177.0km, Aufstieg=7.55km, Abstieg=7.50km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 29. Juli 2012 (211) Ruhetag
Samstag, 28. Juli 2012 (210) Ruhetag
Freitag, 27. Juli 2012 (209)
31.5km, +1150m / -1050m (140)
141) Von Delémont bis Courrendlin hätte man bei dieser Hitze auch gut den Bus nehmen können, zum Glück verläuft ein grosser Teil des Wege im Wald. Auf den Montagne de Moutier gibt es mehrere Gipfel die man überlaufen kann. Letztes Mal habe ich westlich Punkt 1169 (bei Les Clos) und Punkt 1158 (Cerneux Romi) bestiegen, diesmal war ich nur östlich auf Punkt 1157.8 bei Sur Rainie. Immerhin war ich noch auf dem Dach des Reservoir, ich denke somit mindestens auf 1360m Höhe. Interessant ist auch noch Punkt 1155.3 ganz westlich oberhalb der Creux de la Geline. Laufstrecke zwischen «410m» und «1160m» über Meer (Unterschied 750 Meter). Gare de Delémont «414m» → Voirnet → Le Met Pkt. 433 → Montchaibeux (562m) → Montchaibeux Hof (474m) → Courrendlin Pkt. 438 → Les Essertlats → Les Esserteux → Champs de la Joux → Vellerat → Weiher → L'Ordon Noé Pkt. 689 → Sur la peute Roche → Entre Douvelie → Côte des Porcs → La Montagne Pkt. 1053 (Sattel) → La Combe (1038m) → Restaurant La Combe Pkt. 1037 → Les Ordons (1093m) → Antennenturm (Sur Rainie) → Montagne de Moutier hikr.org Peaks Pkt. 1157.8 → Reservoir (1160m) → Antennenturm (1142m) → Haute Montagne → Montagne de Moutier Pkt. 1096 → Antennenturm Pkt. 1110 → Pré de la Belle Face → Le Clos → Basse Montagne → Aux Arsattes → Côte Picard (770m) → Pâturage du Droit → Abzweigung Moutier (680m) → Les Golattes Pkt. 755 → Pavillon Pkt. 653 → Forêt des Golats → La Birse passerelle → Gare de Moutier «529m». Bei der Gründung des Kantons Jura 1979 war Vellerat nicht dabei, deshalb erklärte man Vellerat Commune libre, erst 1996 war der ganze Prozess zu Vellerat Jura absolviert, mehr zu dieser Gemeinde ist unter www.vellerat.ch zu erfahren. Der sehr strenge vitaparcours von Moutier verläuft sehr schön über den Pavillon, Les Golates und Pâturage du Droit (es werden 160 Höhenmeter auf 3 Kilometer Distanz angegeben).
Donnerstag, 26. Juli 2012 (208)
25.0km, +950m / -900m (139)
140) Es wird immer wärmer, heute war mir schon wieder fast zu heiss. Heute waren wieder reichlich Wanderer unterwegs, fast alle in der Nähe des Aussichtsturmes auf dem Moron. Laufstrecke zwischen «666m» und «1354m» über Meer (Unterschied 688 Meter). Gare de Court «666m» → Court Pkt. 667 → Haut de Fin Pkt. 743 → Abzweigung Gorges de Court → Forêt du Droit → Champ Chalmé → Metalltreppe → Lac Vert → Weiher → Mont Girod → Pâturage de Mont Girod Pkt. 933 → Champ Rossé → Champoz Pkt. 858 → Les Journaux Pkt. 903 → Le Châble → Durchlass Zaun (1127m) → Durchlass Zaun (1252m) → Pré Lessés → Cabane Combioz Moron (SAC Angenstein) → Tour de Moron (Aussichtsturm) → Moron hikr.org Peaks → Abzweigung Souboz Pkt. 1273 → Antennenturm Pkt. 1243 → Bergerie de Loveresse → Montagne de Saules → Bois au Prince → La Citadelle → Saules BE → La Trame pont → Fussballplatz Pkt. 786 → Rue des Courtes-Rayes → Rue des Oeuchettes → Rue de la Promenade → Pkt. 758 → Route de Saules → Bahnübergang → Grand-Rue → Gare de Reconvilier «728m». Das heute Ziel war der Tour de Moron/ mit der wunderbaren Steintreppe, mehr dazu ist bei www.tourdemoron.ch zu erfahren. Die Plattform ist 26 Meter über Boden und der Turm ist 1000 Tonnen schwer. Der Aufstieg erfolgt über 191 Steinstufen und 18 Metallstufen.
Mittwoch, 25. Juli 2012 (207)
43.6km, +1850m / -1850m (138)
139) Auch die Chrummfadeflue hatte ich letzten Herbst beim Lauf am 12. Oktober 2011 vergessen, damals war ich aber auch so schon lange genug unterwegs. Bei der Chrummfadeflue habe ich zusätzlich auch noch die Gipfel östlich und westlich von Punkt 2079 bestiegen. Laufstrecke zwischen «654m» und «2079m» über Meer (Unterschied 1425 Meter). Bushaltestelle Blumenstein Bad «655m» → Blumenstein Pkt. 659 → Bärenstutz → Eschli → Fallbach Brücke → Bode Pkt. 742 → Abzweigung Langenegg (870m) → Oberi Spittelweid → Abzweigung Pohlern Pkt. 983 → Möntschelewald Pkt. 1137 → Alpetli → Flüeli → Chrümmelwäge Pkt. 1467 → Stiereflue → Felstunnel (kurz) → Walalpgrat Pkt. 1809 → Chatz u Mus hikr.org Peaks Pkt. 1901 → Pkt. 1924 → Pkt. 1967 → Pkt. 1956 → Möntschelespitz hikr.org Peaks → Pkt. 2021 → Hohmad hikr.org Peaks (Homad) → Hohmadsattel → Stubenflue hikr.org Peaks (Stubeflue) → Chrummenfadenflue hikr.org Peaks (Chrummfadeflue) → Schiterwang → Hohmadsattel (Homadsattel) → Alp Hohmad Pkt. 1955 → Lägerlistand Pkt. 1769 → Lägerli → Salzmatte Pkt. 1525 → Blatteheid → Fallbach → Chrischigrabe Pkt. 1296 → Langenegg Pkt. 1203 → Pkt. 1183 → Undere Schwand → Bluemisteiwald → Schwandegg Pkt. 1018 → Unterwald → Gürbe Dammpfad → Bluemisteibrügg → Rossweid Pkt. 659 → Bushaltestelle Blumenstein, Bad → Blumenstein Pkt. 659 → Bushaltestelle Blumenstein Post «660m». Heute war einige Wanderer unterwegs, alle habe ich zwischen Walalpgrat und Hohmadsattel getroffen. Bei Chatz & Mus habe ich wohl ein Ohr der Maus und beide Ohren der Katze bestiegen, zum Schluss den höchsten Punkt mit der Schweizer Fahne. Der Weg am Fallbach von Langenegg über Geissrügg Richtung Blumenstein ist momentan gesperrt.
Dienstag, 24. Juli 2012 (206)
35.0km, +1750m / -1750m (137)
138) Beim Lauf am 11. Oktober 2010 habe ich den Übergang mit Drahtseil vom Briefenorn zur Burg verweigert. Heute habe ich die Burg von der anderen Seite über den grasigen Grat erreicht. Laufstrecke zwischen «565m» und «2148m» über Meer (Unterschied 1583 Meter). Bahnhof Brienz «566m» → Tracht → Schiffstation Brienz Bahnhof → Trachtbach Steg → Brienzersee → Schiffstation Brienz Dorf → Mülibach Pkt. 568 → Sagigässli → Überführung Bahnlinie → Brüggli → Gwandwald (860m) → Mülibach Steg (Mülibachfall-Blick) → Gäldried → Martis → Egg → Berghaus Planalp → Husstatt → Station Planalp → Einewang (1495m) → Hütte Pkt. 1633 → Lawinenverbauungen → Hütte (Tanngrindel, 1825m) → Pkt. 2044 → Sätteli → Burg hikr.org Peaks Pkt. 2148 → Sätteli → Pkt. 2044 → Hütte (Tanngrindel, 1825m) → Lawinenverbauungen → Hütte Pkt. 1633 → Einewang → Station Planalp → Mettli → Aspi → Gwandwald (860m) → Brüggli → Überführung Bahnlinie → Sagigässli → Mülibach Pkt. 568 → Schiffstation Brienz Dorf → Brienzersee → Trachtbach Steg → Schiffstation Brienz Bahnhof → Tracht → Bahnhof Brienz «566m». Im Aufstieg bin ich direkt von Einewang durch den Wald zur Hütte Pkt. 1633, da ist nur noch ein alter verfallerner Weg. Im Abstieg bin ich dem neu geschaufelten Weg nach Westen zur Alpstrasse gefolgt und von dort nach Einewang. Der Weg durch die Lawinenverbauung ist sehr gut unterhalten und teilweise neu hergerichtet. Weiter oben geht es weglos durch die Wiese zum Burg-Gipfel. Heute dampften mehrere Kompositionen der Brienz-Rothorn-Bahn unter mir den Berg hinauf und hinab, mehr zu dieser Bahn ist bei www.brienz-rothorn-bahn.ch zu erfahren.
Montag, 23. Juli 2012 (205)
41.9km, +1850m / -1950m (136)
137) Heute wird das Triesthorn nachgeholt, welches ich am 17. Oktober 2011 vergessen hatte. Bei Gungg verliess ich den Wanderweg und kam erst bei Undere Drune wieder zu den Markierungen zurück. Dazwischen war ich auf schmalen Pfaden und oft auch weglos unterwegs. Ein grosser Teil des Abstieges war für flottes vorankommen denkbar ungeeignet, darum bin ich dann zum Schluss auch gerne alles auf der Asphaltstrasse beblieben. Laufstrecke zwischen «665m» und «2408m» über Meer (Unterschied 1743 Meter). Bahnhof Frutigen «780m» → Entschlige Brücke → Bräschge → Leimbach Pkt. 951 → Dorfhaltiwald → Übleberg Pkt. 1264 → Tussweid (1560m) → Gunggstand Pkt. 1829 → Gunggbach Brüggli → Gungg → Gunggläger → Burstegg Pkt. 2012 → Schafgunggli Steinhütte Pkt. 2051 → Südost-Grat → Triesthorn hikr.org Peaks (Triesthore) Pkt. 2321 → Drunengalm hikr.org Peaks (Drunegalm) Pkt. 2408 → Pkt. 2304 → Standhorn hikr.org Peaks (Standhore) Pkt. 2339 → Pkt. 2304 → Grat Usser Seelital/Inner Seelital → Stand Pkt. 1961 → Usser Seelital Pkt. 1784 → Drune (1680m) → Undere Drune Pkt. 1549 → Nüjestift Pkt. 1574 → Gsäss (Gseess) → Luss → Löö → Bächlen (Bächle) Pkt. 890 → Gmeine → Sälbeze → Bächlenstrasse → Oey → Bahnübergang → Bahnhof Oey-Diemtigen «669m». Als ich am 14. Oktober 2011 auf dem Chirel-Uferweg nach Oey lief, musste ich noch über die Spitze Fluh, jetzt geht es auch unten durch: Tunnel für 5-sterne Talwanderweg Diemtigtal (Länge 46 Meter), Infos zum Weg an Chirel und Fildrich sind bei www.diemtigtal.ch zu finden.
Woche: (TW 1435) 2012-W29 → Strecke=155.3km, Aufstieg=5.25km, Abstieg=5.60km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 22. Juli 2012 (204) Ruhetag
Samstag, 21. Juli 2012 (203) Ruhetag
Freitag, 20. Juli 2012 (202)
35.8km, +1300m / -1550m (135)
136) Nochmals eine wunderbare Lautstrecke, mit einem grossen Hügel, gefolgt von zwei kleineren Erhebungen. Sehr gut gefühlt, Beine bauten nicht ab und Energie war bis zum Schluss reichlich vorhanden. Laufstrecke zwischen «410m» und «1310m» über Meer (Unterschied 900 Meter). Station Corcelles BE «650m» → Corcelles BE Pkt. 655 → Champs Boucher → Abzweigung Raimeux de Corcelles (747m) → Le Gore Virat → Treppen → La Côte aux Boeufs → Pré St-Germain → Rastplatz → Aussichtspunkt → Raimeux de Crémines → Le Bambois (Gratpfad) → Pkt. 1241 → Sur le Golat → Mont Raimeux hikr.org Peaks (Tour d'Observation, Signal) → Prés des Auges → Sous Raimeux Pkt. 991 → Pkt. 941 → Château de Raymontpierre → Pkt. 941 → Sous Raimeux Pkt. 991 → Champs là Derrière → Pré Maiquet → Les Maichières → Rebeuvelier → Sur Montchemin → Montchemin Pkt. 870 → Pkt. 683 → Cabane forestière des Chaives-Vies (Bourgeoisie Currendlin) → La Bergerie Pkt. 605 → Les Bambois → Courrendlin Pkt. 444 → La Birse passerelle → Courrendlin Pkt. 438 → Pkt. 460 → Montchaibeux (Hof) → Montchaibeux Pkt. 627 → Rossemaison Pkt. 464 → Les Grands Champs → Passerelle Bahnlinie → Gare de Delémont «414m». Vom Aussichtspunkt beim Raimeux de Crémines konnte ich direkt unter mir eine Gämse beobachten. Selbstverständlich habe ich auch den Tour d'Observation Raimeux bestiegen, obwohl mir die Leiter nicht gefällt und ich besser ohne Rucksack hoch gestiegen wäre. Den Turm auf dem Raimeux hat die Société d'Embellissement & Développement de Moutier kurz S E D M aufgestellt, weitere Infos sind bei www.sedm.ch zu finden. Unter dem Raimeux habe ich rote Malereien von Association Jurassienne de Tourisme Pédestre – Jura Rando kurz A J T P mit Pfeilen und Ausrufezeichen gesehen, mir ist nicht klar, welche Strecke da markiert wurde. Infos sind unter www.ajtp.ch zu finden. Im Abstieg vom Raimeux bin ich in der Kurve beim Punkt 1246 einer weissen Tafel Richtung Château de Raymontpierre, das war eine gute Idee, es war ein sehr schöner Waldpfad mit vielen Kurven, bei der Prés des Auges kommt man wieder auf den Wanderweg. Danach ist ab Sous Raimeux Pkt. 991 der Wanderweg neu angelegt, es geht mit vielen Kurven direkt steil runter in den Graben mit dem Bach.
Donnerstag, 19. Juli 2012 (201)
24.8km, +650m / -700m (134)
135) Begeisternd schöne Laufstrecke, so viele spannende Pfade hätte ich nicht erwartet. Nach Flüh bin ich auf der Strasse weiter gelaufen, um meine Laufstrecken via Ettingen nach Oberwil BL zu vernetzen. Laufstrecke zwischen «299m» und «820m» über Meer (Unterschied 521 Meter). Bahnhof Laufen «355m» → Bahnhofstrasse → Seidenweg → Birs Steg → Uferweg → Norimatt → Baselstrasse → Dittigerrangg Pkt. 348 → Restaurant Rank → Marderholle → Bängglifels → Bägglifelswegli → Pkt. 480 → Dräggweg → Hüttenweg → Rittenberghütte → Rittenbergweg → Rittenberg → Pkt. 571 → Schweinel Forsthütte (Rastplatz) → Waldpfad → Naturschutzgebiet Blauenweide → Pkt. 662 → In den Tannen → Blauenpass → Treppen → Restaurant Bergmatten → Spielwiese → Chälengraben → Treppen → Stege → Radmer Pkt. 527 (Parkplatz) → Hofstetten SO → Hofstetter Chöpfli (Feuerstelle) → Flüeberg → Station Flüh SO → Station Bättwil → Chlederen → Station Witterswil → Station Witterswil Sonnenrain → Toggesenmatt → Ettingen → Marchbach → Haltestelle Therwil → Marchbach → Birsig Brücke → Weiherweg → Haltestelle Oberwil BL «300m». Beim Bängglifels habe ich von der Strasse aus eine Aufstiegsmöglichkeit gesucht. Nachdem ich nichts gefunden hat bin ich rechts Ende Parkplatz in den Wald gestartet. Ich habe mich immer eher etwas nach links gehalten, oben habe ich eine Spur gefunden, die mich an den Felsen vorbei leicht von hinten zum Bänkli gebracht hat. Von oben habe ich eine Spur zwischen den Felsen durch direkt zum Bänkli gesehen. Der Chälengraben oder die Chälengrabenschlucht war kurz aber sehr schön. Direkt oberhalb und unterhalb der Schlucht habe ich Wanderer getroffen, den eigentlichen Schluchtweg hatte ich ganz für mich allein. Weiter ging es über das Hofstetter Chöpfli, wo der steile Abstieg nach Flüh sich sehr gut als Aufstieg eignen würde. Nichts für mich: Hofstettenchöpfli Klettergarten bei Basel. Bei Flüh war ich auf dem 5. Solothurner Waldwanderung Rund um Mariastein (Gesamtlänge der Route beträgt stolze 44 Kilometer).
Mittwoch, 18. Juli 2012 (200)
23.0km, +850m / -850m (133)
134) Herrliches Wetter in Moutier und zwei wunderbare Varianten am Graitery. Laufstrecke zwischen «525m» und «1280m» über Meer (Unterschied 755 Meter). Gare de Moutier «529m» → Rue de l'Est → Chemin de Levant → Creux au Loup → Sur Chaux → Vigneule Pkt. 635 → La Cotatte → Rière Plain Champ Pkt. 677 → Tunnel → La Haut Joux Pkt. 828 → Treppe (abwärts) → Abzweigung Brücke Pkt. 897 → La Combe → Treppen → Bergerie d'Eschert → La Combatte → Loge aux Boeufs → Pâturage aux Boeufs → Ketten → Pkt. 1240.3 → Montagne de Graitery hikr.org Peaks Pkt. 1280 → Abzweigung Les Ordons → Pkt. 1166 → Montagne de Graitery Pkt. 1185 (Restaurant) → Escaliers de Graitery → La Joux Pkt. 709 → Rière Plain Champ Pkt. 677 → La Cotatte → Vigneule Pkt. 635 → Sur Chaux → Creux au Loup → Chemin de Levant → Rue de l'Est → Gare de Moutier «529m». Ketten geben Sicherheit. Der Einstieg in La Combe vom Fels-Durchgang wurde neu gemacht, erst ein Treppe abwärts und dann ein Querweg mit Ketten. Vor La Combe im La Haute Joux zweigt auf ca. 860m ein Weg rechts ab, an Bäumen sind noch weiss-rot-weisse Markierungen zu erkennen. Sonst gibt es hier nur gelbe Markierungen und der Weg scheint direkt in die Schlucht westlich von La Combe (oberhalb Cerneux Renard) zu führen. Ob man da noch hoch kommt, einfach wird es wohl eher nicht. Den beliebten Aufstieg Montagne de Graitery par les échelles habe ich im Abstieg begangen. Leitern hat es aber keine, es sind mehrere Metalltreppen, neu heisst es deshalb Montagne de Graitery par les escaliers. Der wunderbar angelegte Pfad eignet sich sehr gut zum Abstieg, die Treppen sind zwar etwas steil, aber danach geht es meist sehr sanft mit vielen Kurven ins Tal.
Dienstag, 17. Juli 2012 (199)
27.4km, +900m / -1050m (132)
133) Besonders gefallen hat mir heute der steile Schlussaufstieg auf den Montoz, auch der steile Abstieg verlief meist auf wunderbaren Pfaden, aber abwärts ist immer etwas mühseliger. Laufstrecke zwischen «522m» und «1328m» über Meer (Unterschied 806 Meter). Gare de Reconvilier «728m» → Les Crêts → Überführung Autobahn → Pâturage sous Montoz Pkt. 805 → Forêt de l'Envers (Verzweigung 973m) → Verte Joux (Verzweigung 970m) → Pkt. 1226 (Strasse) → Cabane La Rochette Pkt. 1280 (SAC Prévôtoise) → Montoz hikr.org Peaks Pkt. 1327.5 → Cabane La Rochette Pkt. 1280 (SAC Prévôtoise) → Métairie de Malleray (Restaurant Montoz) → Pkt. 1272 → La Brotheiteri → Antennenturm → Métairie de Werdt → Pkt. 1141 → Pkt. 1057 → Le Van Pkt. 890 → Les Golons → Pkt. 680 → La Heutte Station → La Suze → Fosse Margot → Gare de Reuchenette-Péry → Rue de la Reuchenette/Route Cantonale → Unterführung Strasse → Zone Industrielle (Ciments Vigier SA) → Rondchâtel → La Suze pont → Unterführung Strasse → Waldpfad → Unterführung Strasse → La Suze pont → Frinvillier → Rue du Canal → Bushaltestelle Frinvillier, village → Route Principale → Unterführung Bahnlinie → Station Frinvillier-Taubenloch «556m». Da der Zaun schon ziemlich nieder gedrückt war, habe ich neben dem höchsten Punkt des Montoz auch noch den ein Meter höheren Grashügel über dem Wasserreservoir bestiegen, vielleicht ist es auch eine andere Art Bunker, angeschrieben habe ich nichts gesehen. Bei La Rochette auf dem Montoz befindet sich ein kleiner Klettergarten, hier waren Kinder am Werk. Mehr Infos zu Klettergarten und Hütte La Rochette sind auf der Seite des SAC Prévôtoise unter www.cas-prevotoise.ch zu finden. Unterhalb Le Van bei Les Golons hörte ich erwachsene Kletterer aus der Wand rufen, ohne die Ruferei scheint es nicht zu gehen, so werde ich immer aufmerksam auf Kletterfelsen. Vor der Métairie de Werdt kamen mir viele Mountainbiker entgegen, das war kein Zufall, denn bei der Métairie waren Infotafeln für die zwei Routen: Piste VTT n°865 Montoz und Piste VTT n°863 Pierre-Pertuis. Als Auslaufrunde bin ich noch kurz bei der Toise de Saint-Martin auf deutsch Martinsklafter vorbei getrabt, hin und zurück durch den kurzen Fels-Tunnel der alten Strasse. Das Wort Klafter bezieht sich offenbar auf eine Spalte im Fels in die ein Schutzdach eingehängt wurde.
Montag, 16. Juli 2012 (198)
44.3km, +1550m / -1450m (131)
132) Bereits in Cortébert war ich länger unterwegs als am 13. Juli 2012 und nach dem Aufstieg Richtung Tramelan übertraf ich den längsten Lauf dieses Jahres, den ich am am 7. Januar 2012 geschafft hatte. Wunderbarer Aufstieg durch die Combe Grède, sicher der schönste Weg auf den Chasseral. Alles ist sehr gut unterhalten und abgesichert mit Ketten, Drahtseilen und Geländern. Die Metallleitern sind sehr harmlos, nicht lang und auch nicht besonders steil. Laufstrecke zwischen «679m» und «1607m» über Meer (Unterschied 928 Meter). Gare de St-Imier «793m» → Unterführung Bahnlinie → La Suze → Les Longines → Les Covets Pkt. 817 → Abzweigung Villeret (812m) → Combe Grède Pkt. 911 → Metallleitern → Abzweigung Les Limes Derrière → Pré aux Auges Pkt. 1277 → Abzweigung Hôtel Chasseral (1440m) → Col du Chasseral Pkt. 1502 → Chasseral Ouest hikr.org Peaks Pkt. 1552.2 → Hôtel Chasseral → Pâturage de Chasseral → Chasseral hikr.org Peaks Pkt. 1607.4 → Les Roches → Les Colisses du Haut Pkt. 1338.1 → Clédar de Pierrefeu Pkt. 1291 → Hacki Pkt. 1255 → Métairie du Bois Raiguel (Restaurant) → Pkt. 1169 → Pont des Anabaptistes → Prés de Cortébert → La Cuisinière (Restaurant) → Milieu de la Montagne Pkt. 1115 → Forêt de l'Envers Pkt. 1009 → Pkt. 875 → Sous la Charrière Pkt. 755 → Le Grabe → Gare de Cortébert → La Suze pont → Petit Fin → Blanc Crêt → Côte du Droit Pkt. 817 → Chenau du Droit → Abzweigung Point de vue → Point de vue Pkt. 1037.5 → Abzweigung Point de vue → Bise de Corgémont → Pré Limenan → Les Lovières → Chemin de l'Hospice → Unterführung Bahnlinie → Gare de Tramelan «888m». Jetzt weiss ich auch woher die Uhren von Longines ihren Namen haben, die Firma wurde am Ort Les Longines gegründet. Mehr zu Longines oder lang Compagnie des Montres Longines, Francillon S.A. ist unter www.longines.com zu erfahren. Vom Chasseral aus habe ich im Norden (ca.) 17 Windräder gezählt.
Woche: (TW 1434) 2012-W28 → Strecke=150.2km, Aufstieg=3.05km, Abstieg=3.30km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 15. Juli 2012 (197) Ruhetag
Samstag, 14. Juli 2012 (196) Ruhetag
Freitag, 13. Juli 2012 (195)
35.5km, +800m / -750m (130)
131) Zeitlich längstes Training seit dem Lauf den ich am 7. Januar 2012 absolviert habe. Interessant ist der Déversoir occasionel (wie auf der Karte) oder Déversoir occasionnel bei Courtedoux. Die temporäre Karstquelle Creux-Genat (Creugenat) oberhalb von Courtedoux fliesst im Normalfall unterirdisch durch den Fluss Ajoulote nach Porrentruy ab. Bei Hochwasser wird aber das Trockental überflutet und ein Bach fliesst quer durch die Weiden. Davon war auch das Ziel der Tour de France in Porrentruy leicht beeinträchtigt. Ich habe mir noch eine Untersuchung unter dem Titel Description du phénomène d'intermittence à l'estavelle du Creugenat (JU) oder Beschreibung der intermittierenden Quelle des Wechselschlundes der Creugenat (JU) angeschaut, ein sehr vielschichtiges Phänomen. Heute habe ich wieder einen kleinen Ausflug nach Frankreich gemacht, dabei bin ich oberhalb von Montancy (Pkt. 912) direkt bei der Station météo franco-suisse (Regen-Radar) vorbei gekommen. In Frankreich sind Online-Karten unter geoportail.gouv.fr zu finden, wähle die Cartes IGN, mehr ist unter www.ign.fr zu finden. Laufstrecke zwischen «438m» und «918m» über Meer (Unterschied 480 Meter). Bushaltestelle Courtedoux Combatte «446m» → La Clôtre → Déversoir occasionel pont → La Grand'Fin Pkt. 450 → La Planche aux Dos Chalembert → Echaux Pkt. 525 → Bressaucourt Pkt. 541 → Sur la Côte → Fussballplatz → Sous Pré Guenin → Pré Guenin Pkt. 643 → Combe Vaillay Pkt. 660 → Sporn → Montaigu Pkt. 843 → Grenzpfad CH/F → Pkt. 889 → Borne frontière 535 → Sur les Roches (Abzweigung Chevenez) → Grenzpfad CH/F → Borne frontière 535 → Pkt. 889 → Grenze CH/F → Gros Buisson Pkt. 912 → Grenzpfad F/CH → Peute Côte Pkt. 891.6 (Aussichtspunkt) → Grenze F/CH → Borne frontière 544 → Les Laives Pkt. 910 → Rasthütte Pkt. 871 → Col de Montvoie Pkt. 858 → Dô les Roétchattes → Les Chainions Pkt. 884 → Côte de la Gravière Pkt. 837 → Abzweigung Vacherie Mouillard Pkt. 848 → Abzweigung Seleute → Grands Prés → Abzweigung Courtemautruy → Le Raiton → Sur Plainmont → Pré Piérion → Col de la Croix Pkt. 789 → Pkt. 770 → Pkt. 751 (Aussichtspunkt) → Pkt. 704 → Cras Parrat → Voiré Pkt. 576 → Courtemautruy → Breuyin → Rue du Vingt-Trois Juin → Rue Pierre Péquignat → Bushaltestelle Courgenay, Petite Gilberte → Gare de Courgenay «488m». Auf der Pâture de Calabri beim Col de Montvoie befindet sich die Toboroule de Montvoie (Bob Rodelbahn), mehr dazu ist unter www.toboroule.ch zu finden. Les 66 du Doubs, mehr dazu ist unter www.66dudoubs.ch zu finden. Gemütliche Auslaufrunde durch Courgenay. Immer wieder habe ich über mir unbekannte Begriffe gestaunt, jetzt ist alles klar, das sind vier 2009 neu fusionierte Gemeinden im Bezirk Porrentruy. La Baroche: Asuel, Charmoille, Fregiécourt, Miécourt und Pleujouse. Haute-Ajoie: Chevenez, Damvant, Réclère und Roche-d'Or. Basse-Allaine: Buix, Courtemaîche und Montignez. Clos du Doubs: Epauvillers, Epiquerez, Montenol, Montmelon, Ocourt, Saint-Ursanne und Seleute.
Donnerstag, 12. Juli 2012 (194)
27.8km, +350m / -450m (129)
130) Heute von der Ajoie ins Laufental, ab Moulin Neuf bin ich ohne Pause alles auf der Strasse bis Röschenz durchgelaufen. Verfolgt wurde ich vom Postauto ab Roggenburg Sägemühle, welches nur ¼ meiner Zeit für die genau gleiche Strecke benötigte. Laufstrecke zwischen «391m» und «660m» über Meer (Unterschied 269 Meter). Bushaltestelle Charmoille douane «547m» → Douane Suisse Charmoille → La Touillère → Prés de Lucelle → Lucelle Pkt. 640 → Grenzpfad CH/F → Pkt. 648 → Ferme de Schollis → Motel Noirval → Etang de Lucelle → La Lucelle pont → Haeglinet Mécolis → Combe au Diable Pkt. 571 → Abzweigung Lai Prîrre → Abzweigung Moulin de Bavelier → Ruisseau de Bavelier → Abzweigung Löwenburg (520m) → Moulin Neuf → Bösebach pont → Bushaltestelle Roggenburg, Neumühle → La Lucelle pont → Grenzstrasse CH/F → Bushaltestelle Roggenburg, Sägemühle → Moulin Jean → Rue des Forges → Bushaltestelle Roggenburg, Hammerschmitte → Les Forges (Kiffis) → Bushaltestelle Roggenburg, Neuhus (Neuhüs) → Route Internationale → Lützel → Grenzstrasse CH/F → Bushaltestelle Kleinlützel, Chlösterli → Laufenstrasse → Bushaltestelle Kleinlützel, Ziegelscheune (Ziegelschüre) → Bushaltestelle Kleinlützel, Garage → Bushaltestelle Kleinlützel Frohmatt → Bushaltestelle Kleinlützel, Niedermatt → Bushaltestelle Kleinlützel, Schlossfabrik → Lützel → Bushaltestelle Röschenz, Mühle (Müli) Pkt. 391 → Apollinaris-Kapelle → Lützelstrasse → Bushaltestelle Röschenz Dorfplatz «450m». Fédération française de cyclotourisme (tourisme à vélo et à VTT) kurz FFCT. Die Strecke an der Lützel ist mit VTT FFCT N°6 angeschrieben, mehr ist bei www.ffct.org zu finden. Im Elsass nördlich der Lützel/La Lucelle sind auf der Karte Namen meist deutsch geschrieben und auch in der Ajoie haben die Orte noch veraltete deutsche Namen. Mein heutiger Startort Charmoille war früher auch als Kalmis/Galmis bekannt, Wikipedia kennt noch viele mehr.
Mittwoch, 11. Juli 2012 (193)
28.4km, +550m / -500m (128)
129) Zuerst habe mir einige Weiher bei Bonfol angeschaut, das ganze nennt sich La Balade des Etangs. Danach ging ich auf die Suche nach interessanten Grenzpfaden, was mich allerdings zuerst einige Mühe kostete: Unterholz, Gestrüpp, Kraut, Brennnesseln und immer wieder Dornen. Erst der Pfad vor und nach dem Roc au Corbeau war dann wunderschön. Laufstrecke zwischen «436m» und «751m» über Meer (Unterschied 315 Meter). Gare de Bonfol «436m» → Rue de la Gare → En Varonnes → Etang du Milieu → Chéchion → Neuf Etang → Bois des Boulats → Etangs Rougeat Cabane → Champs Porpignat → Unterführung Bahnlinie → Gare de Vendlincourt → Le Péca → Chaluet → Grenzpfad CH/F → Les Grisettes → Rière le Fahy → Douane Pkt. 490 → Grenzpfad CH/F → Grenzstein 62 → Roche au Corbeau Pkt. 751 → La Vigne Pkt. 735 → Roc au Corbeau Aussichtspunkt → Grenzpfad CH/F → Les Vieilles Gaubes → Les Ebourettes Pkt. 713 → Grosse Stuecker Pkt. 697 → Largwald Pkt. 735 → Grenzpfad CH/F → Lucelle Pkt. 640 → Prés de Lucelle → La Touillère → Douane Suisse Charmoille → Bushaltestelle Charmoille, douane → Bushaltestelle Charmoille, village Pkt. 526 → Bushaltestelle Charmoille anc. poste Pkt. 515 → L'Allaine → La Malatière Pkt. 514 → Morte Terre → La Pran Pkt. 507 → Ruisseau de Fregiécourt pont → La Montoie → Chemin de l'Etang → Fussballplatz → Route de la Baroche → Ruisseau de Cornol pont → Bushaltestelle Cornol «503m». Der Aussichtspunkt mit Bänklein und Wegen (dieser markiert mit roter Raute auf weissem Grund) auf dem Roc au Corbeau (Roc du Corbeau) wurde vom Club Vosgien offiziell Fédération du Club Vosgien (Vogesenclub) gestaltet, weiteres ist unter www.club-vosgien.eu zu finden.
Dienstag, 10. Juli 2012 (192)
31.6km, +800m / -950m (127)
128) Heute geht es weiter auf dem Grenzpfad um Damvant. Der Weg bis zu den Grottes de Réclère hat mir sehr gut gefallen, ein sehr abwechslungsreicher Pfad, ständiges auf und ab, dazu kommt auch mal eine grobe Treppe. Laufstrecke zwischen «478m» und «935m» über Meer (Unterschied 457 Meter). Bushaltestelle Damvant église «609m» → Les Bornes Pkt. 609 → Grenze CH/F → Grenzpfad F/CH → Bois Juré → Bois de Vaux Pkt. 755 → Le Cerneux → Combe de Vaux → Grenzstein 452 → Combe Semont → Pkt. 690 → Abzweigung Montjoie → Treppe → Sur les Roches Pkt. 718 → Grenze F/CH → Les Grottes de Réclère Pkt. 658 → Les Drézeules Pkt. 698 → La Montagne → Pkt. 811 → Les Rottes Pkt. 808 → Roche d'Or → Pkt. 837 → Pkt. 895 → Faux d'Enson hikr.org Peaks (Tour d'Observation) → Pkt. 895 → Vacherie Dessus → Grenzstein 452 → Grenzpfad CH/F → Sur les Roches → Voichouz → Grand Cras → Les Chimpas → Les Grandes Vies Pkt. 517 → Sur Vannex Pkt. 517 → Rue des Boisseaux → La Grangette → Bushaltestelle Chevenez place la Grangette «480m». In diesem Grenzgebiet zwischen der Schweiz und Frankreich sind auf französcher Seite verschiedene Routen markiert. Wei zum Beispiel der Circuit des Fermes, mehr dazu ist bei www.pays-du-lomont.com zu finden. Bei den Grottes de Réclère wurde ich von Sauriern überrascht, die waren aber alle hinter einem Zaun, wo auch ein kleiner Aussichtsturm stand, mehr dazu ist unter www.prehisto.ch zu finden. Mein Postauto nach Damvant fuhr auch hier vorbei, aber nicht immer. Hier ist auch eine Weitwanderroute als Transdoubs markiert, hier ist www.transdoubs.ch sehr interessant. Herrliche Wege zwischen der Ajoie und der Doubs-Schleife. Markierte Wege (Itinéraires) von Les Loups N°1 bis Clairbief N°12. Weitere Markierungen stammen vom Syndicat d'initiative régional d'Ajoie et du Clos du Doubs kurz S I R A C, hier hilft www.lesirac.ch weiter. Falls man gar nicht mehr zu Fuss weiter will kann man auf das Trottinet umsteigen, auch hier sind Routen markiert, Details sind bei www.la-trottinette.ch zu erfahren. Bei Roche d'Or sind auch die Walker gern gesehen, gesehen habe ich die Route Nordic Walking Ajoie Elsgau (N°6). Der kleine Aussichtsturm auf dem Faux d'Enson hat 39 Stufen, das macht oben knapp 8 Meter über Boden, auf dem Turm ist die Höhe seit 1989 mit 935.6m angegeben. Auf dem Hinweg bin ich direkt durch die Wiese gelaufen, auf dem Rückweg folgte ich den Markierungen in den Wald, wo mich ein sehr krautiger Waldpfad erwartete. Das war nach dem Lauf am 3. April 2007 der zweite Besuch auf Gipfel und Turm.
Montag, 9. Juli 2012 (191)
26.9km, +550m / -650m (126)
127) Die Tour de France hat die Ajoie wieder verlassen, noch wird fleissig aufgeräumt und abgebaut. Die Zielgerade ist gesperrt und immer noch gesäumt von den langen Tribünen. Mein Postauto nach Fahy Douane, ab Chevenez bin ich allein, fährt mich noch kurz hin und zurück durch Frankreich und an den beiden Schweizer Grenzwächtern vorbei. Ich steige aus und laufe los und schon vor Fahy fährt das Postauto an mir vorbei zurück nach Porrentruy. Laufstrecke zwischen «504m» und «706m» über Meer (Unterschied 202 Meter). Bushaltestelle Fahy Douane «596m» → Rue de France → Bushaltestelle Fahy Eglise → Fussballplatz → Grenzstein 358 → Grenzpfad CH/F → Grenzstein 360 (Wanderweg) → Grandfontaine Pkt. 533 → Champ du Creux Pkt. 560 → Dos Val Pkt. 576 → Dracourt Pkt. 584 → Champs Montants de Vagotin → Pré du Prince Pkt. 564 → Grenzpfad CH/F → Bois de Vadavon → Les Buissons Pkt. 504 → Le Chênet → Le Chanois (566m) → Bois de Chênes → Grenzpfad CH/F → La Combay → Bois des Trembles → Grenzstein 419 → Les Lavennes → Les Coeudrets → Grenzpfad CH/F → Les Bornes → Grenze CH/F → Cimetière → Villars-lès-Blamont Pkt. 601 → Bois des Essarts Pkt. 706 → Le Jonchet (693m) → Grenze F/CH → Sous les Breuches → Damvant → Sous la Vie → Réclère → Cimetière → Bushaltestelle Grandfontaine, bif. Roche d'Or Pkt. 561 → Le Bout-d'chus Pkt. 536 → Sous la Roche Pkt. 511 → Bushaltestelle Rocourt «508m». Das 240 Meter lange Gebäude in Fahy gehört zur französischen Groupages express de Franche-Comté kurz GEFCO. Die Firma gehört zum PSA Peugeot Citroën Konzern und arbeitet somit im Umfeld (Transport und Logistik) der Auto-Industrie. Kurz vor Grandfontaine habe ich wieder einen Fuchs gesehen, er ist sofort im Raps-Feld abgetaucht, kann gut derselbe wie am letzten Freitag gewesen sein. Der Wanderweg ist auch quer durch den Raps markiert, den letzten Teil habe ich nicht geschafft, ich musste nach rechts ausweichen. Der Grenzpfad Richtung Villars-lès-Blamont ist als Circuit des Bornes (N°4) gelb-blau markiert. Man spricht hier auch von Les Pays du Lomont, mehr dazu ist bei www.pays-du-lomont.com zu finden. Vor Les Bornes (Damvant) wird es am Grenzpfad immer enger und am Schluss kam ich kaum zwischen Zaun, Brennnesseln und Raps-Feld durch und dann geht es auch noch durch die Pferdeweide. Die Grenze nach Damvant zurück habe ich ziemlich fantasievoll überschritten. Ich bin von der Weide aus auf schmalen Pfaden dem Bächlein abwärts gefolgt und später rechts auf einer Spur hoch aus Tobel gestiegen, dann quer durchs Unterholz, kurz den Grenzpfad gekreuzt und schlussendlich über die Waldwiese zum Weg Richtung Sous les Breuches.
Woche: (TW 1433) 2012-W27 → Strecke=140.0km, Aufstieg=2.70km, Abstieg=2.75km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 8. Juli 2012 (190) Ruhetag
Samstag, 7. Juli 2012 (189) Ruhetag
Freitag, 6. Juli 2012 (188)
31.2km, +550m / -450m (125)
126) Schon bald nach dem Start habe ich den Tour de Milandre auf einer Wendeltreppe mit 80 Stufen bestiegen, somit liegt die Aussichtsplattform auf 16 Meter über Boden. Direkt unterhalb des Turmes ist eine Gämse an mir vorbei getrabt, oben auf dem Turm wieselte eine Eidechse an der Mauer auf und ab, die liess sich nicht stören, obwohl ich direkt davor stand. Laufstrecke zwischen «371m» und «621m» über Meer (Unterschied 250 Meter). Gare de Boncourt «375m» → Überführung Bahnlinie Pkt. 383 → La Rochette → L'Allaine pont → Grotte de Milandre → Tour de Milandre → Milandre → Boncourt Pkt. 386 → Les Coires → Überführung Autobahn → Montgènaux → Grenzpfad CH/F → Bois de Mont Michel → La Vie de Porrentruy → Bois de Cinq Sols → Chantielle → Grenzstein 281 → Grenze CH/F → Les Pas du Diable → Le Rond Bois → La Grande Côte → Les Hauts Pkt. 621 → Grenze F/CH → Le Purgatoire → Le Paradis → Les Pâtets → La Lâche → Grenzpfad CH/F → Bois Juré → Les Charbonnières → La Plisse → Les Rochattes Pkt. 591 → Fahy (593m) → Bushaltestelle Fahy, douane → Grenze CH/F → La Ferté → La Chaifferie du Bas Pkt. 578 → Grenze F/CH → Dos Val → Grandfontaine Pkt. 529 → Pkt. 511 → Rocourt → Fond de Vaux Pkt. 503 → Pkt. 481 → Bushaltestelle Chevenez, place la Grangette → Bushaltestelle Chevenez St-Maurice  «484m». Oberhalb von Boncourt wird man von mächtigen Bisons mit herzigen Kälbern erwartet, mehr dazu ist unter www.jura-bison.com zu finden. Kurz vor Grandfontaine habe ich noch einen Fuchs auf der Strasse überrascht, der ist sofort ins Kornfeld abgetaucht. In heutigen Ziel finden bald die Western Games Chevenez statt, mehr dazu ist unter www.westerngames2012.ch zu finden. Ausgangs Chevenez habe ich ein grosses Industriegebäude gesehen, die Busch Pompes à vide et Systèmes (Busch Vakuumpumpen und Systeme), eine deutsche Firma mit Sitz in Maulburg. Ich bin aus dem vide erst nicht schlau geworden, was sollte den da bei den Pumpen leer sein.
Donnerstag, 5. Juli 2012 (187)
30.7km, +750m / -750m (124)
125) Nach dem gestrigen Lauf durch Frankreich, ist heute wieder der Besuch der Tour de France in der Schweiz dran. Die Strecke habe ich erst in Glovelier zwei Mal berührt und dann war ich noch beim Bergpreis auf dem Col de la Caquerelle. Auch hier sieht man schon die Vorbereitungen, es sind schon massenhaft Parkplätze in den Wiesen markiert. Laufstrecke zwischen «475m» und «951m» über Meer (Unterschied 476 Meter). Gare de Bassecourt «475m» → La Sorne pont → Pkt. 478 → Grands Prés → Longues Royes → Le Tabeillon → Les Prés → Bahnübergang → Glovelier Eglise → Le Crêt → Unterführung Bahnlinie → Combe du Bez → Moëbrai → Le Bosnîre Pkt. 781 → Mont Russelin hikr.org Peaks Pkt. 872 → La Combatte → Les Cornes Pkt. 951 → L'Ordon Pkt. 917 → Haut de la Montagne Pkt. 929 → Roche au Vilain Pkt. 884 → Golfplatz → La Caquerelle Restaurant → Pkt. 832 → Pkt. 764 → Pkt. 674 → Séprais → Cras des Fonnés → Les Lavoirs → Etang des Lavoirs → La Rouge Eau → Bois des Envers → Cabane → Tramont Pkt. 620 → Le Canton → Planches Chétillon → Überführung Autobahn → Le Tabeillon pont Pkt. 477 → Pkt. 478 → La Sorne pont → Gare de Bassecourt «475m». Beim Swin Golf de la Caquerelle waren gerade Jugendliche dabei mit Geschrei die Bälle über den sehr kleinen Rasen zu prügeln, Infos sind unter www.swin-golf-ju.ch zu finden. Da ich gestern zufällig ein Golf-Magazin gefunden habe und es fast ganz durchgelesen habe, bin ich nun schon fast Golf-Insider. Es ist sehr spannend zu lesen vor welchen Herausforderungen diese Leute stehen.
Mittwoch, 4. Juli 2012 (186)
30.4km, +500m / -500m (123)
124) Heute laufe ich die Königsetappe an den Canal du Rhône au Rhin. Auf dem Hinweg folge ich dem schönen Grenzpfad durch den Wald zwischen Fêche l'Eglise und Fesches-le-Châtel, dieser Weg ist markiert und solange ich Grenzsteine sehe bin ich richtig. Laufstrecke zwischen «326m» und «418m» über Meer (Unterschied 92 Meter). Gare de Delle (F) «368m» → Avenue Général de Gaulle → Rue Saint-Nicolas → L'Allaine pont → Delle (F) Grande Rue → Treppe → La Boinatte Pkt. 403 → Le Fay Pkt. 406 → Unterführung Autobahn → Fêche l'Eglise → Waldrand Pkt. 377 → Grand Bois du Haut des Pierres → Grenzpfad Territoire de Belfort/Département Doubs → Le Rondot → Fesches-le-Châtel → Canal du Rhône au Rhin pont → Canal de la Haute-Saône pont → Le Moulin de Bois Pkt. 334 → L'Allan → Canal de la Haute-Saône écluse → Canal du Rhône au Rhin écluse Pkt. 328 → Kreisel (Rue Oehmichen) → Les Coteaux → Bois de Sochaux Pkt. 401 (Aux Landes) → Bois de l'Essart et des Coteaux → Dampierre-les-Bois → La Grosse Rangée → Badevel Pkt. 349 → La Feschotte → Fêche l'Eglise → Unterführung Autobahn → Le Fay Pkt. 406 → La Boinatte Pkt. 403 → Treppe → Delle (F) Grande Rue → L'Allaine pont → Promenade Aurélie Lopez → Avenue Général de Gaulle → Gare de Delle (F) «368m». Heute laufe ich nur in Frankreich und zwar in der Region Franche-Comté, Laufstrecke aufgeteilt auf das Territoire de Belfort (Département Nr. 90, der spezielle Name ist geschichtlich bedingt) und das Département Doubs (Département Nr. 25). Der Ausgangsort Delle liegt im Territoire de Belfort, wobei dieses in Kantone aufgeteilt ist. Delle ist Hauptort des Kanton Delle. Im Territoire de Belfort werden Wanderwege vom Coderando 90 markiert, ausgeschrieben Comité Départemental de la Randonnée Pédestres. Darüber steht das Fédération Française de la Randonnée Pédestre kurz F F R P, mehr dazu ist bei www.ffrandonnee.fr zu finden. Der wunderschöne Departements-Grenzpfad ist als Sentier des bornes historiques de la Principauté de Montbéliard angeschrieben. Bei Fesches-le-Châtel habe ich mein Ziel den Canal du Rhône au Rhin erreicht. Der Kanal trifft hier auf den Canal de la Haute-Saône und den frei fliessenden Fluss Allan. Hier hat es viele Brücken und Schleusen (écluse) und schöne Kanal-Wege für Radfahrer. Bei Fesches-le-Châtel führt auch der G R 5 ausgeschrieben Le sentier de grande randonnée 5 mit der Markierung rot-weiss durch.
Dienstag, 3. Juli 2012 (185)
24.1km, +250m / -350m (122)
123) Nach zwei Regentagen war das Wetter heute wieder deutlich freundlicher, für mich fast ideal zum Laufen. Heute ist einer meiner seltenen Läufe mit Ziel im Ausland und dann erst noch in Frankreich. Laufstrecke zwischen «366m» und «544m» über Meer (Unterschied 178 Meter). Gare Alle «449m» → L'Allaine → Pré Monsieur Pkt. 441 → Weiher → Unterführung Bahnlinie → Gare de Porrentruy → Unterführung Bahnlinie → 1ère Combe Pkt. 422 → STEP → Fontaine St-Nicolas → 2ème Combe Pkt. 416 → L'Allaine → Troisième Combe Pkt. 416 → Sur les Côtes Pkt. 527 → Bois de Sapins → Champs de Bâle → Sur le Mont → La Clef → Devant Rosier Pkt. 511 (Cabane forestière) → Sur la Combe de Sacy Pkt. 506 → Les Montcovets → Abzweigung Courtemaîche → Grands Champs → Abzweigung Damphreux → Les Réchennes Pkt. 457 → Kehrplatz → Pkt. 466 → Blanchard → L'Allaine pont → Gare de Buix → Abzweigung Milandre → Pkt. 373 → Boncourt (Abzweigung Bahnhof) → Route de Déridez → L'Allaine pont → Route de France → Douane Boncourt → Grenze CH/F → Douanes françaises → Avenue Général de Gaulle → Gare de Delle (F) «368m». In Alle war ich kurz auf der Strecke von Le Tour de France, danach parallel zur Strecke weiter bis Porrentruy. Bereits ist der noch neue Kreisel vor Porrentruy mit Kunst-Velos dekoriert. Bei den beiden Weihern zwischen Alle und Porretruy hätte ich fast Runden gedreht. Als Vorbereitung habe ich am Abend noch die Distanzen gemessen: Weiher Ost 460m, Weiher West 430, beide zusammen 855m und die achter–Runden hat 890m.
Montag, 2. Juli 2012 (184)
23.6km, +650m / -700m (121)
122) Nochmals ein Regenlauf, heute war fast so garstig wie gestern. Laufstrecke zwischen «438m» und «850m» über Meer (Unterschied 412 Meter). Gare de St-Ursanne «491m» → Route de la Gare → Stadttor → Rue du 23-Juin → St-Ursanne → Stadttor → Route de la Croix → Le Tillot → Côte des Vignes Pkt. 561 → La Parterre Pkt. 624 → Pkt. 682 → Pkt. 710 → Col de la Croix → Prés Genoux Pkt. 780 → La Malcôte Pkt. 843 → Pré Bachat → Sous le Bois Pkt. 763 → Pkt. 696 → Derrière Mont Terri Pkt. 634 → Treppen → Mont Terri (742m) → Mont Terri hikr.org Peaks Pkt. 804 (Stn préhistorique) → Treppe → Mont Terri (742m) → Pkt. 677 → Sur Coeudret Pkt. 624 → Coeudret → Hohlweg → Cornol Eglise → Route des Fontaines Pkt. 510 → Place de la Tuilerie Pkt. 503 → Chemin de la Pra → Ruisseau de Cornol Pkt. 491 → La Pran → Les Corbes Pkt. 475 → Ruisseau de Cornol → Chemin des Noz → Bahnübergang → Rue du Milieu → Gare Alle «449m». Heute war ich nochmals auf der Strecke der Le Tour de France unterwegs: über die Pflasterstrassen durch die Altstadt von St-Ursanne und dann auf den Col de la Croix. Zur Feier des Tages bin ich alles auf der Strasse gelaufen und habe deshalb die Voie antique (Karrengeleise) auf dem Wanderweg verpasst. In St-Ursanne ist bereits eine Strassenwirtschaft dekoriert und auf dem nebligen Col de la Croix ist der Zivilschutz am Vorbereiten des letzten Bergpreises vor dem Ziel. Ich bin gespannt, wie das alles in der TV-Übertragung aussehen wird. Dann kann ich auch die Zeiten mitstoppen und vergleichen. Zusätzlich zum markierten Wanderweg habe ich den Aussichtspunkt Keltisches Oppidum Mont Terri besucht, es sind immer noch einige Wälle ung Gräben zu sehen, dazu Steinmännchen aus neuester Zeit. Auf dem Rückweg bin ich dem verkrauteten Weg nach Westen der Flue entlang gefolgt, neben Dornen warteten da auch Brennnesseln auf mich.
Woche: (TW 1432) 2012-W26 → Strecke=140.2km, Aufstieg=3.60km, Abstieg=3.60km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 1. Juli 2012 (183)
29.7km, +350m / -850m (120)
121) Gestern noch zu heiss und bald danach heftige Regenfälle in weiten Teilen der Schweiz. Einen solchen Regenlauf wie heute habe ich schon lange nicht mehr gemacht, da es aber nicht kalt war, hat es mir sehr gut gefallen. Es lief mir heute auch sonst erfreulich gut. Laufstrecke zwischen «446m» und «1047m» über Meer (Unterschied 601 Meter). Gare de Saignelégier «982m» → Pkt. 987 → Le Bémont JU → Pkt. 984 → La Bosse → La Croix (Chapelle) → Pâture du Praissalet → Pkt. 962 → Prés Brahier → Les Enfers Pkt. 955 → Sur le Vélie → Fin des Rondez → Les Sairins → Les Sairins Dessus → Cerneux Benat → Le Plain → Windräder → Le Péquie → Chapelle Notre-Dame de Vernois → Treppen → St-Brais Pkt. 967 → Le Chésal → Pkt. 959 → Ban Dessus (Baum-Allee) → Sceut Dessus → La Montagne → La Saigne Dessus → Sur la Montagne de Sceut Pkt. 911 → Les Pontins Pkt. 855 → Le Bosnîre Pkt. 781 → Montmelon Dessus Pkt. 599 → Noire Combe → Pkt. 459 → Unterführung Bahnlinie → Aufstiegspfad → Unterführung Bahnlinie → Route de la Gare → Gare de St-Ursanne «491m». Am nächsten Sonntag dem 8. Juli 2012 kommt die Le Tour de France bei Goumois über den Doubs in die Schweiz, das Ziel ist nach einigen Hügeln in Porrentruy. Heute bin ich mehrmals Abschnitte dieser Etappe gelaufen: von Saignelégier bis Le Bémont, von St-Brais bis Le Chésal und schliesslich noch vor St-Ursanne. Auf einer Schulreise vor sehr vielen Jahren habe ich einmal in der Jugendherberge Le Bémont übernachtet, sonst kann ich mich leider an nichts mehr erinnern. Auch heute habe ich wieder Windräder passiert, diesmal die zwei Generatoren des Parc éolien St-Brais. Die Anlage wurde 2009 erstellt durch die ADEV Windkraft AG, Liestal, die Nabenhöhe beträgt 78 Meter und der Rotordurchmesser ist 82 Meter.
Samstag, 30. Juni 2012 (182)
24.2km, +550m / -600m (119)
120) Den Weg von Les Brenets dem Doubs entlang nach Les Bois habe ich bereits früher zurückgelegt, deshalb durfte ich den Abschnitt heute weglassen. Für diesen schönen Samstag habe ich eine gute Strecke erwischt, neben einigen Velofahrern habe ich ausserhalb der Orte nur einen Wanderer getroffen. Laufstrecke zwischen «965m» und «1185m» über Meer (Unterschied 220 Meter). Gare de Les Bois «1030m» → Rue des Trois Sapins → Petite Côte → Le Canon Pkt. 1021 → Station Le Boéchet → Cerneux Joly → Sur les Barres → Station Les Creux-des-Biches → Les Creux-des-Biches Pkt. 1016 → Pkt. 1081 → Les Paigres Pkt. 1126 → Windräder → Pkt. 1151 → Holztisch (Wanderweg) → Peuchapatte (1141m) → Antennenturm → Le Point de Vue hikr.org Peaks Pkt. 1184.6 → Windrad → Haut des Peux → Pkt. 1131 → Cerneux Gonin → Pkt. 990 → Pré des Pierres → Unterführung Bahnlinie → Gare Le Noirmont → Pkt. 971 → Rue du Vingt-trois Juin → Clinique Le Noirmont Pkt. 1052 → Roc Montés → Les Combes Pkt. 1070 → Les Sommêtres Pkt. 1075 → Treppen → Ruine de Spiegelberg → Refuge → Arête des Sommêtres Pkt. 1079 → Refuge → Ruine de Spiegelberg → Treppen → Les Sommêtres Pkt. 1075 → Le Craloup → Muriaux Station → Les Chargeoux → Pkt. 998 → Rue des Sommêtres → Unterführung Bahnlinie → Gare de Saignelégier «982m». Im Parc éolien du Peuchapatte drehen sich drei Windräder auf 108.3 Metern Nabenhöhe über Boden mit einem Rotordurchmesser von stolzen 80 Metern. Die Anlage befindet sich in der jurassischen Gemeinde Muriaux und ist von Alpiq ab Mai 2010 über ihre Gesellschaft Eole Jura SA erstellt worden. Bei meinem letzten Besuch am 17. April 2007 war da noch nichts, ich war ganz überrascht, ich kannte von damals nur die Windräder auf dem Mont Soleil. Beim letzten Windkraftwerk nahe bei Le Point de Vue hat mich der Schatten der Rotorblätter von hinten fast erschlagen. Sehr gut hat mir der Abstieg Richtung Le Noirmont gefallen, herrlich blumige Wiesenpassagen und schmale Waldpfade wechselten sich ab.
Freitag, 29. Juni 2012 (181)
27.2km, +650m / -700m (118)
119) Heute sollte ein heisser Tag werden, es ging aber noch ganz gut, erst im zweiten Aufstieg zum Bahnhof Les Brenets bin ich fast übergekocht da war ich ganz schön kaputt. Nötig wäre dieser Zusatzeffort nicht gewesen, aber ich wollte die Runde um den See via Zoll vervollständigen. Laufstrecke zwischen «751m» und «946m» über Meer (Unterschied 195 Meter). Gare Le Locle «946m» → Crêt-Perrelet → Treppe → Fussballplatz → Le Marais Pkt. 915 → Le Bied → Bushaltestelle Le Locle, Moulins souterrains → Le Col-des-Roches Pkt. 916 → Tunnels → La Rançonnière → Bahnlinie (ca. 890m) → Les Comboles (830m) → La Rançonnière → Les Goudebas (Marais des Goudebas) → Douane Les Brenets → La Rançonnière pont → Grenze CH/F → Les Pargots Pkt. 756 → Clos Richier → La Tanche → Les Bassots Pkt. 755 → Les Clos Rondot Pkt. 773 → Pont Le Doubs Pkt. 758 → Villers-le-Lac → Curcol → Bois de Ban → La Corvée → Lac de Chaillexon → Chaillexon → Les Combes Pkt. 766 → Kurve Strasse → Rocher de la Vierge Pkt. 825 → Kurve Strasse → Bois Communal des Roches → Treppe → Belvédère des Bassins du Doubs → Les Taillards Pkt. 918 → Les Vions Pkt. 878 → Embarquement → Le Doubs passerelle → Grenze F/CH → Hôtels du Saut → Lac des Brenets → Abzweigung Tête de Calvin → Combe à l'Ours → Parc La Crête Pkt. 869 → Gare Les Brenets → Pkt. 849 → Grand-Rue → Treppe → Fussballplatz → Champ-Nauger → Pré-du Lac → Bourg Dessous → Les Pargots → Douane Les Brenets → Les Pargots → Pré-du Lac → Bourg Dessous → Pkt. 849 → Rue de la Fontaine → Gare Les Brenets «873m». Wie schon gestern sind mir die Fussgängerstreifen aufgefallen, es ist jeweils nur das erste und das letzte Drittel gelb gemalt, in der Mitte ist ganz einfach nichts. Sehr schöner Wiesenweg am Le Bied, von hier aus bewunderte ich auch den schönen Bahnhof von Le Locle-Col-des-Roches über die Bahnlinie hinweg. Ich weiss nicht, ob man auch über den Col-des-Roches an der Schweizer-Fahne vorbei klettern kann, mir genügten die Tunnels. Schöne Felsen-Aussichtspunkte hoch über dem Lac des Brenets, besucht habe ich Rocher de la Vierge und Belvédère des Bassins du Doubs. Ziemlich neu und auch hilfreich ist auch der neue Steg über den Doubs vor den Hôtels du Saut, sonst kommt man zwischen den beiden Stauseen nicht von Frankreich in die Schweiz zurück, ausser mit dem Schiff. Mehrere Solarschiffe waren heute ab Villers-le-Lac unterwegs, von der Brücke konnte ich direkt in die vollen Teller blicken, dem See entlang war ich dann eher schneller unterwegs. Rund um den See ist eine Strecke mit Plastik-Bändern und grünen Pfeilen auf dem Asphalt markiert, teilweise noch mit den Buchstaben C D F, was das wird konnte ich leider nicht herausfinden. Bei Villers-le-Lac führt auch der Sentier de Grande Randonnée GR 5 vorbei. Auf einer Infotafel ist hier der Weg von Belfort durch den Jura nach Nyon am Genfersee beschrieben, der ganze Weg führt von den Niederlanden bis ans Mittelmeer.
Donnerstag, 28. Juni 2012 (180)
20.4km, +850m / -750m (117)
118) Highlight des heutigen Tages war eindeutig der Sentier des Statues, mehr dazu ist unter www.sentierdesstatues.ch zu finden. Unzählige Holzskulpturen sind zu bewundern, auch ein Pinguin fehlt nicht. Der Weg im Schattenhang ist etwas rutschig, sehr gut gefallen habe mir die Schuhnägel, die in die Eisenbahnschwellen-Stufen genagelt sind und sehr guten Halt geben. Auch ein Wald-Brünneli fehlt nicht. Mitten im Wald hat es einen tollen Rastplatz, mit allen was das Herz begehrt: Hütte, Tische, Bänke, Feuerstellen, Brennholz, Kerzen, Kässeli und Einzahlungschein. Schräg dazu in der Côtes de Marmoud verläuft noch ein Sentier des écorces, was da genau mit den Rinden los ist, weiss ich leider nicht. Laufstrecke zwischen «848m» und «1439m» über Meer (Unterschied 591 Meter). Gare de Les Geneveys-sur-Coffrane «849m» → Pkt. 869 → Pkt. 933 → Crotet Pkt. 1020 → Pkt. 1054 → Grand Forêt Pkt. 1201 → Grande Motte → Mont Racine hikr.org Peaks Pkt. 1438.9 → Les Arêtes Pkt. 1421 → La (Grande) Racine (1278m) → Sentier des Statues → Treppen → Côtes de Marmoud → Sentier Jean-Félix → Marmoud (1046m) → Les Gouttes → Grand Bied (Le Bied) → Vallée de La Sagne → Les Bandes → Station La Sagne → Le Crêt Pkt. 1032 → Le Coin → Plan des Fayes Pkt. 1090 → La Rochetta Pkt. 1158 → Entre deux Monts → Restaurant Relais des Chasseurs → La Baume Pkt. 1050 → Pkt. 1073 → Montpugin → Le Communal (Bushaltestelle) → Halle omnisport → Pkt. 1007 → Treppen → Chemin de l'Argillat → Le Locle Place du Marché → Treppen → Rue de la Gare → Gare Le Locle «946m». Bei der Station La Sagne machte mich eine Tafel auf die Via Rousseau von Môtiers zur Ile St-Pierre (Petersinsel am Bielersee) aufmerksam, aufgeteilt auf 4 Etappen mit strammen Zusatzschleifen, mehr dazu ist unter www.rousseau300.ch zu finden. Grosser Zufall, genau heute wäre Jean-Jacques Rousseau 300 Jahre alt geworden, geboren wurde er im Jahre 1712 in Genf. Beim Relais des Chasseurs verläuft der Wanderweg praktisch über durch die Gartenwirtschaft. Rein durch einen Durchschlupf, über den Rasen und beim Gartentörchen wieder raus, das wird sich schon schon auszahlen, auf der Karte ist der Weg aussen herum eingezeichnet. Gefallen hätte mir in Le Locle auch der steil abfallende Wiesenweg von der Route du Communal zur Rue des Cardamines, fast von einer Bushaltestelle zur anderen. Zum Auslaufen bin ich noch über einige Treppen oberhalb des Bahnhofes getrabt, dabei bin bis zur Firma Faude & Hugenin AG gekommen, mehr Infos sind unter www.faude-hugenin.ch zu finden. Unter anderem kommen viele Medaillen und Pokale auch für Läufer von hier.
Mittwoch, 27. Juni 2012 (179)
22.1km, +750m / -400m (116)
117) In Neuenburg vom Bahnhof in die Altstadt runter gestochen und dann brav dem Wanderweg in die Schlucht gefolgt und dabei die sehr abwechslungsreiche Topographie genossen. Die Gorges du Seyon hat mir sehr gut gefallen, der Weg verläuft meist hoch über dem Flüsschen, teilweise unter mächtigen Felswänden. Die Strassen in der Schlucht stören nur wenig, man sieht sie selten und der Lärm ist auch nicht arg laut. Laufstrecke zwischen «440m» und «954m» über Meer (Unterschied 514 Meter). Gare de Neuchâtel «479m» → Avenue de la Gare → Rue Louis-Favre → Rue du Tertre → Chaussée de la Boine → Rue des Chavannes → Rue des Moulins → Rue du Château → Statue de Guillaume Farel sur l'esplanade de la Collégiale de Neuchâtel → Chemin de Petit-Pontarlier → Rue de Saint-Nicolas → Rue des Tunnels → Le Seyon → Wasserfall → Unterführung Bahnlinie → Gorges du Seyon → Abzweigung Chaumont → Le Seyon pont → Valangin Eglise → La Sauge → Fussballplatz → Bioley → Boudevilliers → Champ Clar → Sagne Gobert → L'Oselière → La Jonchère → Chapelet → Gare de Les Hauts-Geneveys Pkt. 954 → Pkt. 915 → Unterführung Bahnlinie → Pkt. 922 → Le Vanel Pkt. 878 → Les Splées Pkt. 878 → Gare de Les Geneveys-sur-Coffrane «849m». Von Neuenburg bis nach Les Hauts-Geneveys war ich auf dem Revolutionsweg oder Voie Révolutionnaire unterwegs, der ganze Weg führt von Le Locle über die Vue-des-Alpes nach Neuchâtel und dann noch bis Hauterive. Gesamthaft veranschlagt man fast 10 Wanderstunden für 38 Kilometer. Kurze Auslaufrunde durchs Dorf Les Geneveys-sur-Coffrane, dabei bin ich an der Felco Gartengeräte vorbei gekommen. Mehr Infos dazu sind unter www.felco.ch zu finden.
Dienstag, 26. Juni 2012 (178) Ruhetag
Montag, 25. Juni 2012 (177)
16.6km, +450m / -300m (115)
116) Heute war mein Ziel von Frick durch das das Staffeleggtal auf die Staffelegg zu laufen und dabei im Prinzip der Route des Postautos zu folgen, aber immer auf einer möglichst schönen Route neben der Strasse. Laufstrecke zwischen «344m» und «638m» über Meer (Unterschied 294 Meter). Bahnhof Frick «361m» → Bruggbach → Frick Kirche → Feihalterbach → Königsweg → Hübeli → Unterführung Bahnlinie Pkt. 379 → Widacher → Ueken → Schulhaus → Pkt. 427 → Treppe → Unter Herznach → Kirche → Schulhaus → Ober Herznach → Felsen → Staffeleggbach → Breiti → Densbüren Pkt. 474 → Ausserdorf → Unterführung Strasse → Pkt. 493 → Tal → Bushaltestelle Asp AG, Abzw. → Üselmatt → Hübelmatt → Gipsi → Staffeleggbach → Brunnenmatt → Gatterhof Pkt. 622 → Pkt. 638 → Staffelegg Restaurant → Stäglimatt → Horenbach → Bushaltestelle Küttigen, Grossmatt «532m». Ausgangs Frick wurde ich von einem lautsprecherunterstützten Gesinge begleitet, welches ich allerdings nicht genauer identifizieren konnte. Sehr speziell schien mir das Ballon-Einkaufscenter Herznach, gehört zur Ballon-Müller AG, mehr Infos dazu sind unter www.ballon-mueller.ch zu finden. Kurz danach passierte ich ein Ur-Dinkel Feld, mehr Infos dazu sind unter www.urdinkel.ch zu finden. Im Abstieg war ich auf dem Geoweg Küttigen-Staffelegg – Jurapark Aargau, eine Info-Tafel beim Rastplatz Stäglimatt informierte mich unter anderm über den Abbau von Gips und Alabaster, Infos dazu sind unter www.jurapark-aargau.ch zu finden. Das Postauto konnte Küttigen wegen Baustelle nicht durchfahren, deshalb kam nach der Haltestelle Grossmatt direkt die Haltestelle Rombacherhof. Dafür kam ich den Genuss einer Durchfahrt durch den Horental Tunnel, ob ich da wohl auch mal als Fussgänger hindurch gehen kann. Zum Abschluss fuhr ich noch mit Franz Hohler und seinem Cello im Zug nach Hinwil.
Woche: (TW 1431) 2012-W25 → Strecke=85.0km, Aufstieg=2.10km, Abstieg=2.10km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 24. Juni 2012 (176)
8.1km, +150m / -150m (114)
115) Kurze Fahrt mit dem Postauto und dann zu Fuss über den Berg wieder zurück nach Henggart. Schöner Weiher bei Humlikon, man kann ihn auf einen Rasenstreifen umrunden oder sich auf ein Bänklein setzen und die Natur geniessen. Laufstrecke zwischen «426m» und «518m» über Meer (Unterschied 92 Meter). Bushaltestelle Dorf bei Andelfingen «426m» → Chlätter → Golfplatz → Tüfenriet → Weiher → Bushaltestelle Humlikon Flaacherstrasse → Aspibuck → Buechhalden → Berg → Weid → Hebsack → Rebberge → Steigbuck → Steigwegli → Hinterdorfstrasse → Bahnhof Henggart «434m». Auf dem Aspibuck bei Humlikon habe ich wieder mal an einen Fuchs angeschlichen, ich habe kurz gepfiffen und er ist sofort im Getreidefeld abgetaucht.
Samstag, 23. Juni 2012 (175)
19.4km, +550m / -550m (113)
114) Hier war ich so auch noch nie unterwegs, hat mir sehr gut gefallen. Erstaunlich welch steilen Asphaltrampen man hier finden kann und da ist noch viel mehr zu entdecken. Laufstrecke zwischen «404m» und «711m» über Meer (Unterschied 307 Meter). Bahnhof Wädenswil «408m» → Buckstrasse → Asylweg → Treppen → Mühlebachweg → Bushaltestelle Töbelibach → Obere Leihofstrasse → Grundhof → Überführung Autobahn → Herrlisberg Pkt. 605 → Waggital → Aabach → Aahalden → Mugeren → Mugerrain → Schlieregg Pkt. 685 → Golfplatz → Spitzen → Ägerten → Ägertenried → Änderholz Pkt. 711 → Pkt. 707 → Bushaltestelle Enderholz Pkt. 682 → Pkt. 678 → Schumel → Rinderholz → Aabach Pkt. 560 → Stocken → Unterführung Autobahn → Unter Chalchtaren → Hangenmoos → Restaurant Schönegg → Treppe → Winterberg → Appital → Moosacher → Mittler Ort → Bahnhof Au ZH «410m». Beim Restaurant Schönegg verläuft der Wanderweg mitten durch die Gartenwirtschaft, ich war kurz etwas irritiert. Kurzes Auslaufen beim Bahnhof Au, für eine Erkundung der Halbinsel hat es leider nicht mehr gereicht. Da war ich wirklich noch nie, leider eine noch grosse Bildungslücke.
Freitag, 22. Juni 2012 (174)
18.0km, +350m / -400m (112)
113) Mir war aufgefallen, dass ich noch nie den Limmat Uferweg von Turgi nach Baden gemacht hatte. Das war also die zündende Idee für heute und damit der Lauf lange genug wurde, starte ich ihn im Surbtal. Laufstrecke zwischen «336m» und «612m» über Meer (Unterschied 276 Meter). Bushaltestelle Lengnau AG (Brücke) «415m» → Unterführung Strasse → Hungerbüel → Plattenhof → Hüsliberg → Pkt. 492 → Rietweiher Pkt. 520 → Dachslöcher Pkt. 542 → Chrüzli → Dürn Pkt. 594 → Neurütenen → Chüerain → Tromsberg → Kirchdorf → Friedhof → Zelgli → Unterführung Strasse → Treppe → Bushaltestelle Untersiggenthal, Hölzli → Unterführung Strasse → Oberau → Unterführung Brücke → Limmat Uferweg → Schiffmüli → Hardboden → Höll → Finnenbahn → Limmat Uferweg → EW (Limmatkraftwerke AG, LKW) → Limmat Uferweg → Metallsteg → Limmat Uferpfad → Oederlin → Bushaltestelle Ennetbaden Goldwand «363m». Der Rietweiher bei Lengnau AG wurde 2007 vom Zivilschutz Surbtal auf Vordermann gebracht. Es schwimmen darin viele kleine Fische und auch einige grosse Brocken mit etwa 40 Zentimeter Länge. Wegen dem runden Maul denke ich an Karpfen, Alet oder einen ähnlichen Fisch. Man kann den Weiher auf einem schmalen Pfad umrunden. Bei Dürn wollte ich Schleichwege durch den Wald laufen, das gab ich aber wegen viel Kraut schnell wieder auf, speziell die Brennnesseln gaben mir den Rest. An der Limmat lief ich kurz auf der Finnenbahn Obersiggenthal, eine Runde soll 475 Meter lang sein mit angeblich nur 10 Höhenmetern. Nach dem Metall-Steg über die Limmat folgte ich dem schmalen Uferpfad von Rieden nach Ennetbaden. Hier wurde ich erst von einem Schwan angefaucht und kurz danach von einem Hündchen verbellt. Ich blieb alles am Fluss bin ins Oederlin-Areal, welches ich direkt durchquerte, mehr Infos über das ehemalige Industriegebiet sind unter www.oederlin.ch zu finden.
Donnerstag, 21. Juni 2012 (173)
14.0km, +400m / -250m (111)
112) Schönes Läufchen, viele lauschige Waldwege und interessante Wiesen zwischen Hecken vor und nach der Ruine Wessenberg. Im Bus ab Mandach war ich bis Leuggern alleine mit dem Chauffeur, bis Döttingen waren wir zwei Fahrgäste. Der Bus fuhr dann weiter nach Brugg, nach dem Paul Scherrer Institut kurz PSI war er dann Rappelvoll, es war ganz interessant mit den vielen Physikern durch die Landschaft zu gondeln. Laufstrecke zwischen «320m» und «612m» über Meer (Unterschied 292 Meter). Bushaltestelle Gippingen Härdlestrasse «320m» → Herdle → Sandfeld → Strick → Modellflugplatz → Rägehalde → Hohwacht → Pkt. 462 → Neu Welt Pkt. 464 → Holzbuck → Lache → Siebenwege (Sibewege) → Hagenfirst Eidgenossenhäuser Pkt. 496 → Sandlochacher → Redlisacher Pkt. 547 → Redlisacher hikr.org Peaks Pkt. 573 → Modellflugplatz → Haus Ruine → Oberrüti Pkt. 604.3 → Oberrüti hikr.org Peaks (606m) → Ruine Wessenberg Pkt. 602 → Burgstelle Wessenberg hikr.org Peaks (603m) → Sattel (vor Besseberg, 577m) → Bären → Schlössli → Oberdorf → Unterdorf → Bushaltestelle Mandach Dorf «488m». Direkt durch den Wald erreichte ich die Hohwacht mit deutlich erkennbarem Ringgraben. Zum Glück fand ich von Osten her eine Stelle mit offenem Waldboden, so konnte ich dem dichten Kraut und Gestrüpp im Aufstieg von Nordosten ausweichen. In einem kurzen Aufstieg habe ich nach Oberrüti die Ruine Wessenberg zwischen Hottwil und Mandach erreicht, auf meiner alten Karte noch mit Ruine Mandach bezeichnet. Von der Ruine ist ausser einem ziemlich steilen Burghügel nicht mehr viel zu sehen.
Mittwoch, 20. Juni 2012 (172)
16.9km, +300m / -350m (110)
111) Schönes Läufchen vom Mettauertal zur Aare. Laufstrecke zwischen «320m» und «553m» über Meer (Unterschied 233 Meter). Bushaltestelle Wil AG Mitteldorfstrasse «374m» → Wüestgass → Tanne Pkt. 456 → Rebberg → Bärkematt → Ebnet → Ödenholz → Auwinkel → Redlisacher Pkt. 547 → Eie → Guntenbach → Etzwil → Müliweg Pkt. 455 → Tierhalde → Oberholz → Mandacherstrasse → Im Ifängli → Schlatt → Schlattbode → Schlattrai → Hinterbänkler → Hard → Leuggern Dietsche/Sternen Pkt. 531 → Steinächer → Bushaltestelle Kleindöttingen, Burlen «320m». Nach Redlisacher Pkt. 547 habe ich der Abkürzung durch den Wald direkt zur Kurve darunter nicht getraut und einen grossen Umweg nach Süden gemacht. Das wäre eine gute Variante gewesen, wie ich unten später sah. Zwischen Etzwil und Leuggern habe ich auch einige verschönernde Umwege eingestreut, nicht alle mit voller Absicht.
Dienstag, 19. Juni 2012 (171)
8.6km, +350m / -400m (109)
110) Start in Biberbrugg durch die neue Unterführung und dann dem neu immer noch umständlich angelegten Wanderweg gefolgt. Vor dem Beginn des Aufstieges Richtung Fuseli im Wald fehlt ein eindeutig ein Brüggli über den verbauten Bach. Laufstrecke zwischen «750m» und «1095m» über Meer (Unterschied 345 Meter). Bahnhof Biberbrugg «828m» → Bachquerung → Fuseli (921m) → Pkt. 903 → Pkt. 1061 → Chrüz Pkt. 1072 → Sätteli → Wegweiser (1095m) → Strasse Pkt. 972 → Höhronenboden Pkt. 958 → Strasse Pkt. 926 → Pkt. 885 → Riedbödelistrasse (814m) → Sihl Brücke → Bahnhof Schindellegi-Feusisberg «755m». Auf der Karte ist ein Pfad in direkter Linie vom Grat Richtung Punkt 972 und Höhronenboden eingezeichnet. Jetzt ist dort ein sehr milde fallender Weg mit vielen Serpetinen geschaufelt. Dazu kommen noch diverse Abkürzungsgräben der Mountainbiker. Der Weg wurde 2009 von der Korporation Wollerau erstellt. Eine sehr sanfte Abstiegsvariante vom Höhronengrat nach Schindellegi ist damit gefunden.
Montag, 18. Juni 2012 (170) Ruhetag
Woche: (TW 1430) 2012-W24 → Strecke=96.9km, Aufstieg=1.60km, Abstieg=1.70km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 17. Juni 2012 (169)
7.7km, +250m / -300m (108)
109) Kurzes Abendläufchen bei angenehmen Verhältnissen, erst teilweise erholt von gestern. Laufstrecke zwischen «565m» und «795m» über Meer (Unterschied 230 Meter). Bahnhof Saland «600m» → ARA → Töss Steg → Au → Tobelweidweg → Tobel → Waldstrasse (740m) → Davoser Schlitten → Wanderweg (770m) → Schlossbergweg → Treppe → Schlossberg Hochlandenberg Pkt. 795 → Treppe → Guyer-Zeller-Weg → Kurve Pkt. 592 → Steinenbach → Tablat Pkt. 580 → Töss Uferweg → Wila Sägerei → Töss Brücke → Reinisbach Brücke → Spielplatz → Schochen → Unterführung Bahnlinie → Bahnhof Wila «569m». Ähnlicher Lauf wie ich ihn am 4. Juni 2012 gemacht hatte, nur teilweise etwas verbessert. Bei der Strasse auf 770m bin ich dem Wanderweg nach rechts gefolgt und über die Treppe zum Gipfel.
Samstag, 16. Juni 2012 (168)
26.4km, +250m / -300m (107)
108) Wettkampf: Wylandlauf Andelfingen (ZLC). Bis 5 km war ich ganz gut unterwegs, ab 10 km war dann gar nicht mehr los und ich trottete völlig überhitzt Richtung Ziel, wo ich nach einer Laufzeit von 1h15′07″ ankam. Erst war ich sogar etwas weniger schlecht als in Zumikon unterwegs, besonders der Aufstieg nach Alten war das Highlight des Tages, im Ziel allerdings war ich dann doch noch schlechter und ziemlich wacklig auf den Beinen. Der einzige schöne Abschnitt des Laufes war heute der Inslen Wald, den ich auch bereits beim Einlaufen genossen hatte. Laufstrecke zwischen «354m» und «488m» über Meer (Unterschied 134 Meter). Bushaltestelle Volken «406m» → Flaacherbach → Dorf bei Andelfingen → Nobleten → Schoren → Herten → Pkt. 432 → Vorder Egg → Schluchenweg → Schluchen → Untere Eggstrasse → Flaacherstrasse Pkt. 362 → Schüepbach → Thur Brücke → Alten Sod Pkt. 358 → Thur Brücke → Inslen → Niderfeld → Unter Erlen → Andelfingen Sporthalle → Niderfeld → Inslen → Thur Brücke → Alten → Rüttenenhütte → Rüttenen → Alten Usserdorf → Büelhof → Thur Brücke → Inslen → Niderfeld → Unter Erlen → Andelfingen Sporthalle  «365m». In Volken ist heute auch R i T das heisst Rock im Tal, Infos sind unter www.rock-im-tal.ch zu finden. Eigentliches Ziel des heutigen Laufes war der Bahnhof Andelfingen, den ich aber nur noch in schneckenmässigem Spaziertempo erreichte.
Freitag, 15. Juni 2012 (167) Ruhetag
Donnerstag, 14. Juni 2012 (166)
22.8km, +450m / -500m (106)
107) Nun sind auch Allmendingen und Belp in mein Laufstrecken-Netz eingebunden, gute Ziele von Belp aus sind nun Schwarzenburg und Flamatt. Beim Hof Hoburg wurde ich von zwei ganz herzigen Hundewelpen begrüsst, kleiner als eine Hauskatze und noch ganz tapsig auf den Beinen. Laufstrecke zwischen «519m» und «797m» über Meer (Unterschied 278 Meter). Bushaltestelle Allmendingen Käserei «589m» → Bahnhofsträssli → Nider Eichi → Überführung Bahnlinie → Hüenliwald Pkt. 566 → Vilbringemoos → Vielbringen → Friedhof → Beitenwil → Schwarz Bach → Oberholz → Ghürschwald → Spitzwald Pkt. 576 (Köhlerhütte) → Schwandwald → Herrewäldli → Münsingen/Walental (Waletal) → Münsingen/Kirche → Bahnhof Münsingen → Dorfmatt → Üsseri Giesse → Überführung Autobahn → Aare Schützefahrbrügg Pkt. 525 → Oberaar (Pferdehof) → Unteraar Pkt. 539 → Aarwald → Hof (Belpberg) → Hofmatt/Wegacher → Fuchsacher → Pkt. 797 → Hoburg Pkt. 792 → Treppen → Ruine Hoburg → Treppen → Brüggli (710m, Breite) → Riedli Pkt. 536 → Bushaltestelle Belp, Greulebach → Mülimatt → Gürbepromenade → Gürbe Brücke → Bahnhof Belp «523m». Der Einstieg zum Steilaufstieg bei Unteraar ist versteckt, man muss durch den Unterstand und sich zwischen Holzbeige und abgestellten Wagen vorbeidrücken. Danach ist es bis von 540 bis 700 Meter wunderbar steil, durchschnittlich 35 Prozent. Sehr steil ist auch der Abstieg bei der Ruine Hoburg vorbei, unzählige Treppenstufen bremsten meinen Lauf zusätzlich zur Steilheit, hier geht es mit durchschnittlich 30 Prozent durch den Wald abwärts. Abends noch an OK Sitzung für den 5-Tage Berglauf-Cup Zürcher Oberland teilgenommen.
Mittwoch, 13. Juni 2012 (165)
21.2km, +200m / -200m (105)
106) Heute bin ich erstmals mit den m1 Bähnchen gefahren, da der Zug nach Renens Verspätung hatte, wäre es deutlich schneller gewesen mit der m2 nach Lausanne-Flon zu fahren und mit der m1 in die Gegenrichtung zu fahren. Ausgestiegen bin ich auch zu spät, der markierte Wanderweg zum Genfersee startet an der Station Moulin. Laufstrecke zwischen «373m» und «415m» über Meer (Unterschied 42 Meter). Station Chavannes-près-Renens, UNIL-Dorigny «390m» → Station Chavannes-près-Renens, UNIL-Moulin → La Mèbre pont → La Sorge passerelle → La Chamberonne → Allée de Dorigny → Le Léman (Grand Lac) → Sentier de la Roselière → Les Pierrettes Port → Parc des Pierrettes → St-Sulpice VD Port → Genfersee Uferweg → Le Laviau → Passerelle de La Venoge Pkt. 373 → Bushaltestelle St-Sulpice VD, Venoge → Sentier de La Venoge → Unterführung Bahnlinien → Unterführung Autobahn → Bussigny-prés-Lausanne Pkt. 393 → Passerelle de La Venoge Pkt. 388 → Bois Gondou → La Pèlèria → Veloweg → Moulin de Choc Pkt. 402 → Le Bochet → Veloweg → Vimoulin → Übergang Industriegeleise → Station Vufflens-la-Ville «408m». Besonders hat mir zu Beginn die Allée de Dorigny, da sieht man zwischen den mächtigen Bäumen hindurch direkt in den Genfersee. Unten am Genfersee kann man sich das Flüsschen Venoge sehr gut als Ende des Canal d'Entreroches vorstellen, den ich am 26. April 2012 besucht hatte. Hier liegen auch viele Boote geschützt vom stürmischen See. Da es keinen direkten Wanderweg von Bussigny zur Station Vufflens gibt, bin ich nach dem Bois Gondou dem nicht asphaltierten Veloweg gefolgt.
Dienstag, 12. Juni 2012 (164)
18.8km, +450m / -400m (104)
105) Mit Rubigen, Utzigen und Stettlen habe ich drei freie Enden meiner Laufstrecken miteinander vernetzt. Laufstrecke zwischen «548m» und «705m» über Meer (Unterschied 157 Meter). Station Rubigen «549m» → Wydenhof → Schattholz → Schwarz Bach → Eichholz → Vielbringen → Unterführung Bahnlinie → Wislenwald → Rastplatz → Wislen (656m) → Treppe → Worb/Sternen → Bahnhof Worb Dorf → Sunhalde → Eggwald → Vechigen → Bällebüünde → Pkt. 659 → Ramsmoos → Grabe Pkt. 659 → Stämpach Brücke → Pkt. 700 → Utzigen Pkt. 691 → Schloss Utzigen → Weier Pkt. 678 → Boll → Bahnhof Boll-Utzigen → Bernstrasse → Neuhüsli → Höherad → Flurweg → Station Stettlen → Worbletal → Worble Brücke → Station Deisswil → Treppen → Rüti Pkt. 621 → Bushaltestelle Ostermundigen, Rüti «615m». Ziemlich furchtbare Holzrugel-Treppe im Abstieg vom Wislen nach Worb. Eine herrliche Treppe aus Betonelementen teilweise mit Geländer führt direkt durch den Wald von Deisswil hoch nach Rüti (Ostermundigen), schöner Schlussspurt.
Montag, 11. Juni 2012 (163) Ruhetag
Woche: (TW 1429) 2012-W23 → Strecke=72.0km, Aufstieg=2.30km, Abstieg=1.85km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 10. Juni 2012 (162)
8.5km, +350m / -100m (103)
104) Weil es gestern so schön war, heute gleich nochmals durchs Küsnachter Tobel. Alles sehr schön gepflegte Weg und Stege. Recht viele Wanderer, Läufer und Hunde waren im den Tobeln unterwegs. Laufstrecke zwischen «411m» und «677m» über Meer (Unterschied 266 Meter). Bahnhof Küsnacht ZH «415m» → Tobelweg → Mühlesteg → Felseneggstrasse → Limbiger → Dorfbach → Erratischer Block (andere Bachseite) → Panoramaweg Pfannenstil → Schübelholz → Sack (Hütte) → Küsnachter Tobel → Müliwisli → Abzweigung Ruine Wulp → Abzweigung Itschnach → Pkt. 539 → Chliweidlibach Steg → Mülitobel → Dorfbach Steg → Müliwis → Dorfbach Steg → Tobelmüli → Wangnerbach Tobel → Aegertli → Wangen Pkt. 638 → Chaltenstein → Unterführung Autobahn (A52) → Bahnhof Forch «677m». Auf dem Vorbeiweg habe ich noch die Drachenhöhlen oder auch Fledermaushöhlen besucht, sie liegen auf der rechten Dorfbach-Seite unterhalb Itschnach.
Samstag, 9. Juni 2012 (161)
20.6km, +600m / -350m (102)
103) Wettkampf: Zumiker Lauf (ZLC). Ich bin gemütlich gestartet, im ersten Anstieg wurde ich etwas blockiert, danach bin ich jeweils die Steigungen sehr zügig und bergab sehr vorsichtig gelaufen. Das Ziel habe ich in einer Laufzeit von 53′08″ erreicht, das soll nicht verschwiegen werden. Viel besser hätte es realistisch gesehen gar nicht gehen können. Ich war ziemlich genau in der Mitte des Feldes, da war immer was los und nach dem Ziel gab es einen grösseren Stau vor Preis und Verpflegung, das hat man dann davon! Laufstrecke zwischen «411m» und «737m» über Meer (Unterschied 326 Meter). Bahnhof Küsnacht ZH «415m» → Tobelweg → Dorfbach → Mülirain → Erratischer Block (Alexanderstein) → Panoramaweg Pfannenstil → Küsnachter Tobel → Abzweigung Ruine Wulp → Abzweigung Itschnach → Pkt. 539 → Chliweidlibach → ARA → Schulhausbach → Hallenbad → Unterführung Autobahn (A52) → Zumikon Schulhaus Farlifang → Golfplatz → Wilderberg → Sennholz → Hasenbüel → Süesblätz → Chellen → Wassbergholz → Sack → Wassbergwis → Rüteli → Wassberg Pkt. 728 → Chapfholz → Golfplatz → Zumikon Farlifangstrasse  «665m». Dazu kommt noch die hügelige Einlaufstrecke in Zumikon, aber kein Auslaufen, das hätte auch nichts mehr gebracht. An diesem Lauf war ich zuletzt am 5. Juni 2010 und davor am 24. März 2007 mit sehr mässigen Leistungen.
Freitag, 8. Juni 2012 (160)
8.6km, +250m / -250m (101)
102) Der 5-Tage Berglauf-Cup Zürcher Oberland kommt näher, gestern habe ich einen ehemaligen OK Präsidenten auf dem Velo getroffen und heute eine ehemalige Gesamtsiegerin und Streckenrekordhalterin laufend begrüsst. Dabei hat es beide Male leicht geregnet, das kommt hoffentlich dieses Jahr noch besser. Laufstrecke zwischen «593m» und «810m» über Meer (Unterschied 217 Meter). Bahnhof Saland «600m» → ARA → Töss Steg → Töss Uferweg → Camping-Saland → Auwies → Lochbach → Blitterswil Pkt. 623 → Lochbach Brücke → Ober Funkhalden → Funkhalden → Ghönggwald → Pkt. 810 → Motocross-Piste Steinboden → Tüelenegg (750m) → Funkhalden → Kehrplatz (690m) → Au → Töss Steg → ARA → Bahnhof Saland «600m». Beim Funkhalden-Aufstieg erst dem Weg bis zum Stall folgen und dann rechts in den Wald (besser rechts auf der Wiese bleiben), oben fast beim Ende der Wiese rechts dem Pfad folgen. Alles recht guter Pfad, nur einige Bäume liegen quer. Gestern bin ich ins Gewitter gekommen und auch danach hat es weiter stark geregnet, heute hat die oft ausgetrocknete Töss wieder mal ganz schön fahrt aufgenommen, ein reissender Wildbach mit braunen Wasser fliesst durchs schöne Tösstal.
Donnerstag, 7. Juni 2012 (159)
8.3km, +350m / -350m (100)
101) Pflotschnass und vom Blitz leicht eingeschüchtert bin ich wieder beim Bus in Adetswil angekommen. Auch später blieb es interessant, in Zürich gab es im Tiefbahnhof Museumstrasse einen wasserfallartigen Wassereinbruch auf Geleise 41 durch die Beleuchtungskörper, wie es für mich aussah. Das geplätscher war auch einen Stock weiter oben gut hörbar und in Rotkreuz war die Bahn wegen Hochwasser unterbrochen. Immerhin sind so die neuen Schuhe für Samstag sehr gut eingelaufen. Laufstrecke zwischen «725m» und «879m» über Meer (Unterschied 154 Meter). Bushaltestelle Adetswil Sunneberg «725m» → Bürgweidli → Türli → Graben → Höchi Pkt. 879 → Treppe → Rüti → Wildtobel → Alte Engelsteinstrasse → Bäretswil (755m) → Tödistrase → Treppe → Weid → Türli → Pulten → Ebnerberg hikr.org Peaks Pkt. 864 → Rosinli → Morglen → Bushaltestelle Adetswil Sunneberg «725m». Eigentlich wollte ich über den Stoffel, aber im Regen bin ich nach der Höchi beim Wegenweiser Herenloch vom Weg abgekommen, dafür dann nochmals hoch zum Türli über den Wanderweg von Bäretswil.
Mittwoch, 6. Juni 2012 (158)
8.7km, +250m / -250m (99)
100) Diesmal auf den Nachbarhügel des Schlossberges Hochlandenberg, der ist noch 15 Meter höher, aber leider ohne Namen. Dafür hat es nach der etwas hindernisreichen Holzerpiste einen schönen Pfad über den Grat. Laufstrecke zwischen «593m» und «810m» über Meer (Unterschied 217 Meter). Bahnhof Saland «600m» → ARA → Töss Steg → Töss Uferweg → Parkplatz Camping-Saland → Rotensteinwisen → Rotensteinbächli Pkt. 604 → Eichberg → Rotenstein (Wiese) → Rotensteinbächli → Rotenstein-Weg → Eichberg → Funkhalden → Ghönggwald → Pkt. 810 → Motocross-Piste Steinboden → Birch/Tüeleneggstrasse (Manzenhueb) → Hinter Eich → Vorder Eich → Antennenturm → Kehrplatz (690m) → Au → Töss Steg → ARA → Bahnhof Saland «600m». Interessanter Aufstieg von der Rotensteinwisen zum Rotenstein-Weg, guter Pfad durch den Wald, nur der Ausstieg zur Wiese ist etwas zugewachsen. Darum habe ich den gestern von oben auch nicht gefunden.
Dienstag, 5. Juni 2012 (157)
8.6km, +250m / -250m (98)
99) Bei der Rotenstein-Wiese im Abstieg erst Reh und dann gleich noch einen Fuchs gesehen, der Hase wollte sich leider auch heute nicht zeigen. Laufstrecke zwischen «593m» und «795m» über Meer (Unterschied 202 Meter). Bahnhof Saland «600m» → ARA → Töss Steg → Au → Tobelweidweg (645m) → Waldstrasse (730m) → Schlossweid → Wanderweg (770m) → Schlossberg Hochlandenberg Pkt. 795 → Treppe → Vorder Eich → Rotenstein-Weg → Eichberg → Rotensteinbächli → Rotenstein (Wiese) → Kehrplatz (690m) → Au → Töss Steg → ARA → Bahnhof Saland «600m». Aufstieg von der Links-Kurve im Tobelweidweg, geht sanft los, aber dann folgt die Wand, danach wieder sanft weiter bis zur Quer-Strasse. Danach über die Schlossweid mit Zaunhindernis gefolgt von dichtem Unterholz bis zum Schlossberg-Weg (Wanderweg), danach direkt hoch zum Hochlandenberg.
Montag, 4. Juni 2012 (156)
8.7km, +250m / -300m (97)
98) Schönes Läufchen, direkt nach dem Regen los gelaufen. Laufstrecke zwischen «565m» und «795m» über Meer (Unterschied 230 Meter). Bahnhof Saland «600m» → ARA → Töss Steg → Au → Tobelweidweg → Tobel → Waldstrasse (740m) → Davoser Schlitten → Wanderweg (770m) → Schlossberg Hochlandenberg Pkt. 795 → Treppe → Guyer-Zeller-Weg → Kurve Pkt. 592 → Töss Uferweg → Steinenbach → Tablat Töss Brücke → Wila Zollhus → Reinisbach → Spielplatz → Schochen → Unterführung Bahnlinie → Bahnhof Wila «569m». Gestern habe ich den richtigen Aufstieg verpasst, heute bin ich direkt auf dem Grat mit einer guten Spur zum Schlossberg aufgestiegen. Das letzte Stück nach dem Wanderweg lohnt sich aber nicht mehr, besser rechts um den Hügel auf den Gipfel. Das ist ein sehr schöner Aufstieg, schmaler Gratpfad, aber einfach und gut laufbar. Nächste Variante: Aufstieg von der Kurve im Tobelweidweg, noch etwa 100 Meter früher als heute.
Woche: (TW 1428) 2012-W22 → Strecke=83.7km, Aufstieg=2.55km, Abstieg=1.40km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 3. Juni 2012 (155)
8.8km, +250m / -300m (96)
97) Ich wollte noch vor dem Regen fertig werden, ich war etwas gar vorsichtig, der Regen kam erst etwa zwei Stunden nach dem Lauf. Laufstrecke zwischen «565m» und «795m» über Meer (Unterschied 230 Meter). Bahnhof Saland «600m» → ARA → Töss Steg → Au → Tobelweidweg → Tobel → Chessi → Wannen (655m) → Wanderweg (710m) → Treppe → Schlossberg Hochlandenberg Pkt. 795 → Treppe → Kurve Pkt. 592 → Steinenbach → Tablat Pkt. 580 → Bushaltestelle Tablat → Töss Brücke Pkt. 582 → Überführung Bahnlinie → Reinisbach → Bahnhof Wila «569m». Eigentlich wollte ich direkt über den ersten Sporn zum Schlossberg aufsteigen, leider lief ich daran vorbei und der Sporn weiter hinten war dann ziemlich dürftig. Auch der Weg dorthin war nicht ganz ideal, weglos und durch reichlich schützenswerte Vegetation. Spuren waren allerdings immer vorhanden. Da muss ich wohl nochmals ran.
Samstag, 2. Juni 2012 (154)
9.6km, +250m / -250m (95)
96) Heute habe ich nach dem Läufchen Busse im Limmattal getestet. Laufstrecke zwischen «412m» und «631m» über Meer (Unterschied 219 Meter). Station Buchs-Dällikon «424m» → Furtbach → Gheid → Chilenwiesenkanal → Regensdorfer Riet → Neuer Breitwiesenkanal → Hagenwiesen → Dällikon → Lätten → Mülirain → Hausweiher → Pkt. 489 → Chapfweiher → Altberg hikr.org Peaks Pkt. 631 → Bruederberg → Bruederbergsteig → Rank Pkt. 477 → Langenmoos → Grosser Weiher → Bushaltestelle Weiningen Lindenplatz «412m». Im Chapfweiher tummelten sich kleinere Fische mit roten Bauchflossen, ich kann aber nicht genau sagen, was da im Waldweiher schwamm. Ich dachte spontan an Forellen, ich denke jetzt es sind Regenbogenforellen, dank dem Poster Die Fische der Schweiz.
Freitag, 1. Juni 2012 (153)
10.9km, +100m / -50m (94)
95) Heute Buslinien studiert und mit Altikon eine neue Gemeinde kennen gelernt. Laufstrecke zwischen «375m» und «450m» über Meer (Unterschied 75 Meter). Bushaltestelle Ellikon an der Thur Dorf «390m» → Älikerbach Brücken → Niderholz Pkt. 386 → Rüüti Pkt. 377 → Weiher → Talgraben → Holderen Pkt. 375 → Mülibach → Brüel → Altikon → Boden → Euziker → Huebbach → Stocki → Langacker → Thalheim an der Thur → Fussweg zum Bahnhof → Bäpur → Bahnhof Thalheim-Altikon «445m». Im Huebbach bei Thalheim an der Thur hat es im Bach einen kleinen künstlichen Staudamm, wo ich den Bach kurz vor dem Steg bei Stocki überquert habe. Ich habe gerade noch gesehen wie eine Schlange vom Damm ins Wasser geglitten ist. Die dunkelgrau bis schwarze Schlange war erstaunlich gross, ich schätze etwa 80 Zentimeter lang und mit einem Durchmesser von mindesten 3 Zentimetern. Ich würde vermuten, dass es eine Ringelnatter gewesen ist, aber es ging alles sehr schnell und ich war gänzlich unvorbereitet.
Donnerstag, 31. Mai 2012 (152)
10.7km, +100m / -150m (93)
94) Frösche und blaue Libellen im Auholz Weiher bewundert. Laufstrecke zwischen «385m» und «478m» über Meer (Unterschied 93 Meter). Bushaltestelle Dinhard Gemeindehaus «436m» → Ausser Dinhard → Kirch Dinhard → Brandholz → Rietmüli → Isenbachloo → Weiher → Schwarzenbach Steg → Bad Rickenbach ZH → Auholz → Weiher → Hungerbüel → Hard → Treppe → Oberholz → Rüti Pkt. 464 → Moos Pkt. 420 → Guldital → Oberholz → Moos Pkt. 407 → Federliacker → Niderholz → Bushaltestelle Ellikon an der Thur Dorf «390m». Ich hatte keine Abfahrtszeiten für Ellikon im Kopf. Als ich über die Kreuzung hinweg einige wartende Menschen sah, war ich sehr erfreut und habe den Bus zum Bahnhof auf die Minute genau getroffen,
Mittwoch, 30. Mai 2012 (151)
9.9km, +100m / -100m (92)
93) Für mich war es heute schon fast Sommer. Im Ziegelweier wurde gebadet, der Weiher beim Lättenholz war wunderschön und nach dem Eichmüliweier war Hochbetrieb in der Badi Hettlingen. Laufstrecke zwischen «421m» und «511m» über Meer (Unterschied 90 Meter). Bushaltestelle Dinhard Gemeindehaus «436m» → Ausser Dinhard → Ziegelweier → Ziegelhof → Lindehof → Station Dinhard → Welsikon → Weidhof → Fröschholz → Bänk Pkt. 500 → Lättenholzbächli Weiher → Pkt. 511 → Heimenstein → Heimistenholz → Mülibach → Eichmüliweier → Bad → Hettlingen Pkt. 433 → Chängelwis → Wisenbach → Bahnhof Hettlingen «425m». Heute bin ich zum ersten Mal mit dem Bus nach Dinhard ins Dorf gefahren, bisher kannte ich nur den Zug zur Station Dinhard bei Welsikon. Für meinen Bus war in Dinhard Endstation, sonst fährt er meist weiter bis Andelfingen.
Dienstag, 29. Mai 2012 (150)
23.3km, +1600m / -400m (91)
92) Eigentlich hatte ich nur einen kleinen Erkundungslauf im Unteren Schattberg geplant und wollte auf der Höhe Fruttli zur Bahn laufen, da mir das nicht gelang, bin ich schliesslich doch noch auf dem Gipfel gelandet. Da das alles viel länger als geplant dauerte und ich auch kein Wasser dabei hatte, war ich im Schlussaufstieg schon ganz schön kaputt. Der Rigi-Nordost-Hang ist interessant und steil. Es hat viele Wege und Pfade, aber kaum einer ist markiert. Auch die Karte kann nicht immer weiterhelfen. Es gibt auch interessante Differenzen von meiner Karte von 1994 zur aktuellen Online-Karten. Ich muss da jedenfalls noch weitere Entdeckungsläude machen. Laufstrecke zwischen «415m» und «1798m» über Meer (Unterschied 1383 Meter). Bushaltestelle Immensee Dorfplatz «417m» → Schiffstation Immensee → Zugersee → Staldenmatt → Ober Immensee → Spitzlermatt → Ghürsch → Ghürschbach → Fischchratten → Unterführung Autobahn → Unterführung Bahnlinie → Chuttli → Fischchrattenbach Brücke → Unter Schattenberg → Brennstuden → Geissmatt → Naseggstrasse → Schafweide → Wasserfall → Hütte Pkt. 649 → Bergweg (800m) → Unter Stock (Kurve 830m) → Bach/Felsen (840m) → Rinderweidbann (ehemals Pkt. 881) → Schutzhütte offen (900m) → Verzweigung (ca. 990m) → Verzweigung (ca. 1030m) → Rinderweidbann Pkt. 1097 → Leitern → Witenschrandbach → Grasselen Pkt. 1172 → Buchzingelflue (1145m) → Klettersteig (Armierungseisen-Bügel) → Querweg (1425m) → Flüewald Pkt. 1498 → Tristenboden → Bänderen-Bänkli Pkt. 1580 → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Bahnhof Rigi Staffel «1603m». Schon ganz unten ging endete für mich der Wanderweg zwischen Chuttli und der Geissmatt in einer Sackgasse, dafür gibt es jetzt eins Strasse nur wenig über der Bahnlinie. Bei der Schafweide (540m) muss man zweimal den Zaun überwinden, erst im Wald ist wieder ein guter Pfad sichtbar. Bei der Hütte Pkt. 649 geht es die Wiese hoch, im Wald ist wieder ein guter Pfad bis zum markierten Bergweg zu finden. Durch den Rinderweidbann führen gute Pfade, die kennt aber nur meine alte Karten zwischen etwa 700 bis 1000 Metern. Dafür sind neu Wege durch die Stotigweid eigezeichnet, wo meine alte Karten von etwa 700 bis 1100 Metern nichts kennt. Oberhalb von 1100 Metern sind auch die interessanten stellen mit Leitern, Metallbügel-Klettersteig und einigen Drahtseilen. Oberhalb von 1400 Metern geht quer dem Hang entlang bis zum bekannten Bänderen-Bänkli, wo der Schlussaufstieg wie am 25. Mai 2011 und am 21. Juni 2011 folgt.
Montag, 28. Mai 2012 (149)
10.5km, +150m / -150m (90)
91) Pfingstmontagsläufchen auf der Suche nach schönen Weiern. Laufstrecke zwischen «423m» und «474m» über Meer (Unterschied 51 Meter). Bahnhof Hettlingen «425m» → Chüechliberg Pkt. 450 → Loh → Dürrenbiet → Mädlestenweier → Hinderi Eichrüti → Loterbuck → Massholz → Baldisriet Pkt. 436 (Hettlingen) → Tümelholz → Chapfstrasse → Leigrueb (Iferetsmoos) → Neuwisen → Alterenbuck → Burgstall → Überführung Autobahn → Bahnhof Henggart «434m». Beim Mädlestenweier und beim Baldisriet ist nicht mehr viel Wasser zu sehen, dafür ist die Leigrueb sehr schön in den Waldboden gestochen. Das beste Froschkonzert war heute im Naturschutzgebiet Baldisriet zu geniessen. Zum Abschluss habe ich auch noch einen Ausflug über die Burgstelle (Schlossbuck) Pkt. 450 bei Henggart gemacht, das ganz ist sehr zugeholzt, mühsam und auch von Brennnesseln geschützt. Im Gelände ist aber der Hügel, mit Graben und Wall darum herum, sehr gut sichtbar. Zitat: Die Burgstelle im Burgstall ist höchst merkwürdig: ein natürlicher länglicher Moränenhügel wurde ziemlich steil abgeböscht und durch einen in einem Drittteile der Höhe eingeschnittenen trockenen Graben mit nach aussen aufgeworfenem Ringwall befestigt. Das lässt sich bei www.peter-hug.ch finden, man suche nach Henggart.
Woche: (TW 1427) 2012-W21 → Strecke=107.9km, Aufstieg=2.25km, Abstieg=1.80km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 27. Mai 2012 (148) Ruhetag
Samstag, 26. Mai 2012 (147)
14.1km, +300m / -200m (89)
90) Heute machte ich erstmals einen Besuch beim Flughafen Bern-Belp, mehr dazu ist unter www.flughafenbern.ch zu finden. Als Fortsetzung in die andere Richtung habe ich einen Lauf von Belp nach Schwarzenburg im Kopf, wahrscheinlich über den Lisiberg. Laufstrecke zwischen «508m» und «732m» über Meer (Unterschied 224 Meter). Bahnhof Belp «523m» → Gürbe Brücke → Uferweg → Aemmenmatt → Eichholz → Sportplätze → Giessebad → Flugplatz Bern-Belp → Auguet → Giessen Brücke → Aare Auguetbrügg → Wasserfall → Unterführung Autobahn → Pkt. 572 → Hüenliwald → Unterführung Autobahn → Tannacker → Bahnhof Gümligen → Grossholz → Harnischberg → Harnischhubel hikr.org Peaks Pkt. 719 → Ostermundigeberg / Ostermundigenberg hikr.org Peaks Pkt. 732 → Schattsite Pkt. 708 → Bergstrasse → Reservoir → Rüti → Bushaltestelle Ostermundigen, Rüti «615m». Grossholz und Harnischberg bei Gümligen sind mit vitaparcours und Lauf-Träff Strecken bespasst.
Freitag, 25. Mai 2012 (146)
21.9km, +350m / -300m (88)
89) Schon kurz nach dem Start musste ich aufpassen, dass ich nicht von Weg abkam. Die Strecken von Morges bouge sind mit gelben Wanderwegweisern markiert. Darauf geklebt ist das farbige Logo und der schwarze Text informiert über die Distanzen. Laufstrecke zwischen «375m» und «478m» über Meer (Unterschied 103 Meter). Gare de Morges «382m» → Unterführung Autobahn → Bellevue → Rebberge → Echichens → Pkt. 472 → Crêt Blanc → Pkt. 463 → Crevel → Kreisel Pkt. 447 → Bremblens Pkt. 453 → Praz Vouatte Pkt. 470 → L'Arena → Pkt. 419 → Moulin de Choc Pkt. 402 → Le Bochet → Vimoulin → Übergang Industriegeleise → Station Vufflens-la-Ville → Pont de La Venoge Pkt. 408 → Treppen → Sentier du Grillon (Sentier des Grillons) → Eglise → Vufflens-la-Ville → Pkt. 476 → Le Ferrage → Le Rafour → Pkt. 428 → La Roujarde → Uferpfad → STEP (Penthaz) Pkt. 421 → Fussballplatz → Saufe → Chemin des Fourches → Pont de La Venoge → Überführung Bahnlinie Pkt. 434 → Route de Gollion → Gare de Cossonay «428m». Auch heute war ich wieder auf Schleichwegen unterwegs. Zuerst nach der Moulin de Choc bei Le Bochet über den Mühlenkanal, zwischen den zwei Weihern durch, vor der Bahnlinie links abbiegen und auf immer krautigerem Pfad auf den Radweg Mittelland-Route Romanshorn-Lausanne zurück. Später bin noch statt dem Wanderweg einem ganz schmalen Uferpfad bis zur Kläranlage von Penthaz gelaufen, hier waren einige Brennnesseln nicht zu vermeiden. Beim Auslaufen bin ich noch über die Bahnlinien-Passerelle zum Chemin de Valrose Richtung Penthalaz und zurück gelaufen, die ich am 23. Mai 2012 verpasst hatte. Wie schon gestern und vorgestern war auch heute wieder ein Tag an dem ich mich ganz leicht pflotschnass schwitzen konnte.
Donnerstag, 24. Mai 2012 (145)
20.6km, +600m / -450m (87)
88) Heute bin ich zum ersten Mal mit dem Bähnchen Chemin de fer Orbe-Chavornay O C gefahren, obwohl es mit dem Postauto direkt von Yverdon-les-Bains etwas schneller gewesen wäre. In Yverdon sind drei Wanderinnen ins Postauto gestiegen, später sind sie beim Bahnhof Orbe vom der Post runter gekommen und nach meiner Startschleife überholte ich die Gruppe auf dem Weg in die Schlucht. Nochmals eigenes Risiko durch die wunderbare Georges de l'Orbei. Wie beim herrlichen Lauf, den ich am 23. April 2012 absolviert hatte. Sehr schöner Wasserfall westlich vom Bois de Fives, ich schätze fast 15 Meter freie Fallhöhe. Laufstrecke zwischen «444m» und «776m» über Meer (Unterschied 332 Meter). Gare Orbe «470m» → Avenue Donat-Golaz → Rue de l'Abbaye → Rue du Moulinet → Pont de L'Orbe → Unterführung Bahnlinie (Station St-Eloi) → L'Orbe Uferweg → Unterführung Strasse (Grand-Pont) → Passerelle de L'Orbe → Holzsteg-Uferweg → Pont de L'Orbe → Le Puisoir → Le Chalet → UE → Passerelle de L'Orbe (Pré du Moulin) → Grottes d'Agiez → Georges de l'Orbe rive droite → La Tufière (520m, Passerelle) → Bois de Fives → Wasserfall → Les Rettes → Planchamps → Champs Courbes → Unterführung Bahnlinie und Strasse → Rue du Four → Bretonnières → Rue du Puits → Derrière Forel → Champ de Vautex → La Chêne → Bois de Forel Pkt. 767 → Bushaltestelle Le Nid Pkt. 694 → Cimetière → Le Nozon pont → Source de la Diey → Maison de vacances & cantine de Champbaillard → Route de Juriens Pkt. 673 → Le Nozon pont Pkt. 661 → Romanmôtier → Bushaltestelle Les Portes → La Bretenause → Le Nozon Pkt. 643 → Ste-Anne (Sainte-Anne) → Mühlekanal → Grands Moulin → Croy → La Riette → Gare de Croy-Romainmôtier «642m». Nach Bretonnières bin ich nicht dem Wanderweg gefolgt, sondern westlicher durch den Forel-Wald und über Wiesen und Felder am Waldrand gelaufen. Herrlicher Schleichweg, der immer klar erkennbar war, teilweise war aber nur eine Trampel-Spur vorhanden. Den Zick-Zack-Abstieg nach Romanmôtier fand ich nicht ganz auf Anhieb, später bemerkte ich ein ganzes Netzwerk von Pfaden, die fast alle zum Ziel führten. Sehr schöne und ergiebige Quelle Source de la Diey, da kam ein mittlerer Bach aus dem Berg geflossen. Gemütliches Auslaufen vom Bahnhof bei Le Fochau und im Petit Chaney Wald.
Mittwoch, 23. Mai 2012 (144)
21.9km, +400m / -200m (86)
87) Schöner Lauf an Fliessgewässern, erst bin ich flach der Venoge gefolgt und dann in das Tobel des Nozon eingestiegen. Hier war dann auch ein wunderschöner Wasserfall, die Cascade du Dard. Der Start war nicht ganz geschickt, nach dem Tennisplatz war eine Baustelle mit Baggern und Holzfällern, da konnte ich nicht dem Pfad an der Venoge folgen. So bin ich schwarz über die Bahnlinie und weiter zum Wanderweg bei Devin Pkt. 451 und vor dort direkt wieder runter zum Fluss und Wanderweg. Besser schon vor dem Tennisplatz dem Wanderweg mit der Passerelle über die Bahnlinie nach Penthalaz und Devin Pkt. 451 folgen. Laufstrecke zwischen «428m» und «647m» über Meer (Unterschied 219 Meter). Gare de Cossonay «428m» → Penthalaz Pkt. 434 → Chemin de l'Islettaz → Tennisplatz → Überquerung Bahnlinie → Devin Pkt. 451 → Pré du Mas → Überführung Bahnlinie Pkt. 446 → Le Moulin (Lussery) Pkt. 438 → La Venoge Uferweg → Les Graveys → La Croix → Eclépens Les Fontanettes Pkt. 455 → La Volérie → Sportplatz → Pont de La Venoge Pkt. 466 → La Foule → Chemin de Record → Treppe → Route de Ferreyres → Rue du Château → La Sarraz → Moulin Bornu → Pompaples Pkt. 490 → Le Nozon pont → Rue du Four → Cimetière → Treppe → La Vaux → Fontaine à l'Ours → Le Nozon pont Pkt. 553 → La Vaux → Cascade du Dard → Treppe → STEP → Moulin de la Foule → Grands Moulin → Croy → La Riette → Gare de Croy-Romainmôtier «642m». Nach Penthalaz stehen ganze Felder mit roten Mohnblumen. Bei Eclépens (La Croix) wurden bereits Erdbeeren geerntet und Spargeln werden dort auch angebaut, Infos sind unter www.marchepaysan.ch zu finden. Nach Pompaples kam ich in die Zone de silence im Tal des Nozon. So ganz habe ich es nicht verstanden, aber offensichtlich für ein Weg zu Ruheorten. Möglicherweise hat es auch mit dem Hôpital St-Loup Pompaples zu tun, welches über dem Tal liegt. Hier am Eingang zum Nozon-Tal bei Pompaples hat es Felswände mit bekannten und beliebten Kletterrouten, die langgezogene Felswand offeriert in allen Schwierigkeitsgraden grosse Klassiker mit ein bis zwei Seillängen. Leichtes Auslaufen vom Bahnhof im Gebiet Derrière Croy.
Dienstag, 22. Mai 2012 (143)
13.7km, +400m / -400m (85)
86) Die prähistorische Wehranlage auf dem Hügel im Grossen Hüenliwald hatte ich schon vor längerer Zeit auf der Karte entdeckt. Der Wall ist noch gut sichtbar, dazwischen ist ein Plätzchen mit Feuerstelle. Danach habe ich die drei höchsten Gipfel des Dentenberges bestiegen. Laufstrecke zwischen «548m» und «747m» über Meer (Unterschied 199 Meter). Bushaltestelle Allmendingen bei Bern Käserei «589m» → Schloss Allmendingen → Reservoir →  Hüenliwald - Prähistorische Wehranlage hikr.org Peaks Pkt. 652 → Reservoir → Unterführung Autobahn → Tannacker → Station Siloah → Pkt. 570 → Gümligen Kirche Pkt. 581 → Soldatendenkmal → Gümligenberg Pkt. 695 → Scheiholz → Dentenberg hikr.org Peaks Pkt. 741 (Antennenturm) → Utzlenberg - Gheiholz hikr.org Peaks Pkt. 746 → Däle Pkt. 734 → Utzlenberg - Hinterholz hikr.org Peaks Pkt. 745 → Utzleberwald → Utzlenberg → Nüechtere → Schattsite → Treppen → Worble Brücke → Station Stettlen → Worbletal → Station Deisswil → Treppen → Rüti Pkt. 630 → Bushaltestelle Ostermundigen, Rüti → Oberfeld → Bushaltestelle Ostermundigen, Sportplatzweg «568m». Auf dem Utzlenberg darf man ganz besondere weisse Schafe mit schwarzen Köpfen bewundern. Das Dorperschaf ist eine Kreuzung aus Somalischaf und dem englischen Dorset Horn, es ist eine reine Fleischrasse, mehr dazu ist unter www.dorper-hairsheep.ch und www.utzlenberg.ch zu finden. Sehr steiler Abstieg von Utzleberg zur Worble bei Stettlen, teilweise mit Treppe und Geländer. Den Abschnitt sollte ich mal bergauf versuchen. Eine herrliche Treppe aus Betonelementen teilweise mit Geländer führt direkt durch den Wald von Deisswil hoch nach Rüti (Ostermundigen). Hier kann man zurück über den Ostermundigenberg nach Gümligen.
Montag, 21. Mai 2012 (142)
15.7km, +200m / -250m (84)
85) Fortsetzung des Läufchens nach der Umrundung des Baldeggersees, die ich am 3. November 2009 gemacht hatte. Laufstrecke zwischen «425m» und «493m» über Meer (Unterschied 68 Meter). Bahnhof Eschenbach LU «468m» → Treppen → Höchweid → Feldhus → Mooswald → Lärchehütte → Moos (Naturschutzgebiet) → Elisfurtwald (Hinterhuebe) → Waldibach Brücke Pkt. 451 → Chlöpfe (Chlöpfen) → Pkt. 487 → Ottenrüti (Ottenrüti) → Pkt. 468 → Rüekringe Kapelle → Rotbach Steg → Hüslen (435m) → Mittler Hüsle → Cholbe → Kaserne → Neu Adligen Pkt. 454 → Ober Gersag → Autobahn Überführung → Gersag → Bad → Autobahn Unterführung → Ämmefeld Pkt. 428 → Bushaltestelle Lindenfeldring → Schwanderhof Pkt. 429 → Reuss Uferweg → Bushaltestelle Emmen Sternen «428m». Bei der Lärchehütte sind sowohl Hütte als auch Grill ganz bestimmt als Privat markiert, das Aussichtsbänklein zum Rontal darf man allerdings benützen. Im Naturschutzgebiet Moos bei Eschenbach LU steht ein Beoachtungsturm und es hat auch Infotafeln. Bei Hüslen war am Wegweiser ein Rund um Emmen verezeichnet, mehr ist mir nicht bekannt, das könnte ich mal ausprobieren gehen. Am Reussufer war man gerade daran am Holzskulpturenweg zwei neue Werke zu erschaffen.
Woche: (TW 1426) 2012-W20 → Strecke=73.4km, Aufstieg=2.30km, Abstieg=1.75km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 20. Mai 2012 (141)
9.8km, +150m / -150m (83)
84) Heute war wieder Wetter zum Schwitzen, als es immer dunkler wurde erwartete ich Regen und floh direkt zur nächsten Bahnstation, der Regen blieb aber dann doch aus. Laufstrecke zwischen «442m» und «504m» über Meer (Unterschied 62 Meter). Bahnhof Thalheim-Altikon «445m» → Eichwisen → Unterführung Bahnlinie → Eschlikon → Oberwisen → Gurisee → Buechholz → Buecher Weier → Rümbeli → Rütibüel → Eichhof → Schlattacker → Bergemer Weier → Berg Pkt. 471 → Weier → Wisler → Forrenhof → Grossäcker Pkt. 485 → Welsikon → Bahnübergang → Station Dinhard «462m». Den Gurisee und den Bergemer Weier habe ich auch noch umrundet, grosses Frosch-Konzert beim Gurisee, fast schon ein Frosch-Geschnatter.
Samstag, 19. Mai 2012 (140) Ruhetag
Freitag, 18. Mai 2012 (139)
19.9km, +1000m / -800m (82)
83) Schöner Frühlingslauf über die Berge, gute Sicht auf höhere Schneeberge weiter südlich. Heute habe ich die 7. Stockbergbesteigung geschafft, davor war ich zuletzt am 30. April 2010 oben, diesmal mit der Variante über den höheren Punkt 1259 beim Ruebergschwänd. Früher gab es auf der Karte beim Stockberg noch den Punkt 1217 im Südosten, heute nur noch Punkt 1212 bei der Fahne. Laufstrecke zwischen «429m» und «1259m» über Meer (Unterschied 830 Meter). Bushaltestelle Schübelbach Dorf «429m» → Lucheren Pkt. 493 → Mächlerruns → Schübelbacher Bann (537m) → Schübelbacher Bann Pkt. 705 → Waldstrasse Pkt. 794 → Pkt. 889 → Weidezaun (940m) → Tostel Pkt. 1011 → Gerenwald (1062m) → Oldy-Steg → Weidezaun (1108m) → Ruebergschwänd Pkt. 1259 → Wisliwurf Pkt. 1242 → Pkt. 1183 → Hütten-Ruine → Stockberg-Hütte Genossame Holeneich → Stockberg Südost (1217m) → Stockberg hikr.org Peaks Pkt. 1212 → Stockberg-Hütte Genossame Holeneich → Hagrüti → Siebnerschwändi Pkt. 813 → Schwändelen Pkt. 829 → Restaurant Kapelle → Port Pkt. 804 → Rinderweidli → Trepsenbach Brücke → Unterführung Druckleitung → Wägitaler Aa Brücke → Bushaltestelle Flüebödeli → Staudamm → Stausee Wägitaler Aa (Brücke Rempenbecken) → EW → Bushaltestelle Vorderthal, Rempen «648m». Am Ziel habe ich noch einen Hinweis auf das Marchmuseum gesehen, es befindet sich in der Kraftwerkzentrale Rempen, mehr Infos sind unter www.marchring.ch zu finden.
Donnerstag, 17. Mai 2012 (138)
21.9km, +350m / -250m (81)
82) Nach dem gestrigen Kälteeinbruch ist es heute bereits wieder ganz schän warm geworden. Verbindung der Bahnlinie nach Koblenz durchs schöne Surbtal zur Bahnlinie durchs Wehntal bei Niederwenigen. Laufstrecke zwischen «348m» und «491m» über Meer (Unterschied 143 Meter). Bahnhof Siggenthal-Würenlingen «351m» → Unterführung Strasse → Siggenthal-Station → Würenlingen Pkt. 370 → Treppen → Oberfeld → Pkt. 432 → Strick → Littenbach → Endingen Pkt. 386 → Surb Brücke → Wurmich → Judenfriedhof (Jüdischer Friedhof) → Stapfenächer → Lengnau AG Dorfplatz → Synagoge → Geren → Schladfeld → Schlad Pkt. 481 → Schladholz Pkt. 476 → Ried → Surb Brücke → Haselhölzli Pkt. 476 → Hasel Pkt. 488 → Surb-Gass → Surb Brücke → Unterführung Bahnlinie → Binzacherweg → Hüttenstrasse → Surb Brücke → Station Niederweningen Dorf «451m». Ganz kurz war ich auf dem Grenzwanderweg Würenlingen unterwegs, der erst im Herbst 2011 eröffnet wurde, somit sehen die Schilder noch ganz frisch aus. Mehr dazu ist unter auf der Gemeinde-Seite www.wuerenlingen.ch zu finden, hier findet sich auch eine Karte dieses Wanderweges. Heute war ich auch auf dem Jüdischen Kulturweg Endingen-Lengnau unterwegs, unterwegs habe ich den Friedhof, die Synagoge und zwei Infotafeln zu Wohnhaus und Schule gesehen, mehr Infos sind bei www.juedischerkulturweg.ch zu finden. In der Synagoge Lengnau ist die permanente Ausstellung Juden in der Schweiz zu sehen. An diesem schönen Tag waren auch viele Velofahrer und Inline-Skater unterwegs. Lockere Auslaufrunde um Station und Sportplatz, nur möglich dank sehr privatem Bahnübergang beim Bienenhaus.
Mittwoch, 16. Mai 2012 (137) Ruhetag
Dienstag, 15. Mai 2012 (136)
14.5km, +750m / -400m (80)
81) Versuch eines flotten Aufstieges vom Zürichsee zum Etzel-Kulm. Auf dem Strickliweg bin ich noch ganz schön ins Schwitzen gekommen. Laufstrecke zwischen «409m» und «1098m» über Meer (Unterschied 689 Meter). Bahnhof Pfäffikon SZ «412m» → Pfäffikon SZ → Autobahn Überführung → Luegeten → Schnäggenburg → Hütte (800m) → Strickli (860m) → Strickliwald → Etzel hikr.org Peaks Kulm → Änzenau → Restaurant Büel → Wäni → Chastenegg → Schindellegi Pkt. 764 → Bahnhof Schindellegi-Feusisberg «755m». Zwischen Änzenau und Büel hat ein ungastlicher Anwohner den Durchgang auf dem schönen Waldrand-Weg verbieten lassen. Jetzt führt der Weg in direkter Linie zwischen Drahtzäunen den Wiesenabhang hinunter, schmal und ungemütlich. Im Abstieg nach Schindellegi war ich heute auch auf dem Bauernlehrpfad am Etzel unterwegs. Der ganze Weg führt vom SOB-Bahnhof Schindellegi-Feusisberg zum Bahnhof Einsiedeln.
Montag, 14. Mai 2012 (135)
7.3km, +50m / -150m (79)
80) Kurzes Läufchen nach Jona zum Wochenstart. Laufstrecke zwischen «420m» und «527m» über Meer (Unterschied 107 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Sonnenberg → Jona Steg → Rüti ZH Gruebenplatz → Jona Brücke → ARA → Autobahn Überführung → Platten → Jona Brücke Pkt. 434 → Gruenau → Finnenbahn → Lattenhof → Vogelau → Station Jona «422m». Etwas schwere Beine, sonst aber problemloser Lauf.
Woche: (TW 1425) 2012-W19 → Strecke=46.2km, Aufstieg=0.55km, Abstieg=0.75km  (4 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 13. Mai 2012 (134) Ruhetag
Samstag, 12. Mai 2012 (133)
7.3km, +50m / -150m (78)
79) Kurzer Läufchen am Samstagnachmittag nach Jona. Laufstrecke zwischen «420m» und «527m» über Meer (Unterschied 107 Meter). Tann-Brunnenbühl «526m» → Sonnenberg → Jona Steg → Rüti ZH Gruebenplatz → Jona Brücke → ARA → Autobahn Überführung → Platten → Jona Brücke Pkt. 434 → Gruenau → Finnenbahn → Lattenhof → Vogelau → Station Jona «422m». Das Wetter hat stark abgekühlt, heute lief es mir viel besser als gestern, fast schon erfrischend.
Freitag, 11. Mai 2012 (132)
8.0km, +50m / -150m (77)
78) Heute ein kleiner Umweg auf dem Weg nach Jona. Laufstrecke zwischen «420m» und «526m» über Meer (Unterschied 106 Meter). Tann-Brunnenbühl «526m» → Sonnenberg → Jona Steg → Rüti ZH Gruebenplatz → Berghof → Unter Moos Pkt. 455 → Chüeweid → Hackennest → Kanalweg → Gruenau → Finnenbahn → Lattenhof → Lattenbach → Spinnerei → Station Jona «422m». Ganz schwere Beine und dann war es auch noch sehr warm, am Schluss war ich ganz kaputt.
Donnerstag, 10. Mai 2012 (131) Ruhetag
Mittwoch, 9. Mai 2012 (130)
23.6km, +400m / -300m (76)
76) Breitenmattstart in 12′42″, direkt gefolgt von Blattenbachstart in 28′05″ und Gibswilstart in 1h00′39″. Laufstrecke zwischen «526m» und «812m» über Meer (Unterschied 286 Meter). Tann-Brunnenbühl «526m» → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Tänler → Dieterswil → Wissgass → Hueb → Büel → Ried → Bahnhof Gibswil «757m». Danach Geburtstagswanderung über den Bachtel nach Hinwil.
77) Start mit ganz schweren Beinen, nachdem ich praktisch den ganzen Tag darauf gestanden bin. Das wurde dann bis Jona auch nicht mehr viel besser. Laufstrecke zwischen «420m» und «570m» über Meer (Unterschied 150 Meter). Bahnhof Hinwil «565m» → Wappel → Loch → Edikon → Rosenau → Büel → Dürnten → Possengraben → Schwarz → Schwarz Brücke → Kreisel → Rütiwald → Autobahn Überführung → Pkt. 474 → Schönau Pkt. 460 → Hinter Meienberg → Meienberg → Station Jona «422m». Seit langem wieder mal ganz tropfnass am Ziel angekommen, wenigsten habe ich nicht gefroren.
Dienstag, 8. Mai 2012 (129) Ruhetag
Montag, 7. Mai 2012 (128)
7.3km, +50m / -150m (75)
75) Kurzes Abendläufchen, wenig lockere Beine. Laufstrecke zwischen «420m» und «526m» über Meer (Unterschied 106 Meter). Tann-Brunnenbühl «526m» → Sonnenberg → Jona Steg → Rüti ZH Gruebenplatz → Jona Brücke → ARA → Autobahn Überführung → Platten → Jona Brücke Pkt. 434 → Gruenau → Finnenbahn → Lattenhof → Vogelau → Station Jona «422m». Unterwegs ging es ganz gut, aber alles sehr langsam.
Woche: (TW 1424) 2012-W18 → Strecke=57.7km, Aufstieg=0.85km, Abstieg=0.85km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 6. Mai 2012 (127) Ruhetag
Samstag, 5. Mai 2012 (126) Ruhetag
Freitag, 4. Mai 2012 (125) Ruhetag
Donnerstag, 3. Mai 2012 (124) Ruhetag
Mittwoch, 2. Mai 2012 (123)
19.9km, +200m / -450m (74)
74) Bei der Station Tuilerie bin ich direkt in den schotterigen Graben ausgestiegen. Die Station besteht nur aus einem Plakat und einer Strasse mit Barriere, ich hätte ganz zuvorderst aussteigen müssen für festen Boden unter den Füssen. Wenigstens habe ich den Knopf für Halt auf Verlangen rechtzeitig gedrückt. Laufstrecke zwischen «425m» und «670m» über Meer (Unterschied 245 Meter). Station Tuilerie (Pampigny) «670m» → Paudex → Les Tailles de Mauraz → Refuge Panissières → Pkt. 649 → Bois de la Croix → Refuge La Croix → Bois de Sise Pkt. 635 → Bois de la Foule Pkt. 634 → La Veyron pont Pkt. 605 → Pkt. 603 → La Veyron pont Pkt. 596 → Uferpfad → Le Croset → La Côte → La Veyron pont → Chavannes-le-Veyron Pkt. 585 → La Veyron pont → St-Denis Pkt. 572 → Château Vilain → Fussballplatz → La Chaux (Cossonay) → Ittens → Bois du Sépey → Vigny (Kiesgrube) → Gratteloup → Pkt. 597 → Etang du Sépey Pkt. 591 → Bois du Sépey → Cossonay Pkt. 562 → Station Cossonay-Ville (Funiculaire) → Hôtel le Funi → Schrebergärten → Route de Lausanne → Chemin des Vignettes → Penthalaz Pkt. 434 → Route de Gollion → Gare de Cossonay «428m». Nach der Veyron-Brücke Pkt. 596 bin ich direkt links auf den schon stark verwachsenen Uferpfad abgebogen. Ich kam gut durch, es ist aber keine flotte Laufstrecke mehr. Direkt danach bin ich noch fast vom Hund gefressen worden, der Halter konnte ihn gerade noch zurückhalten. Er murmelte noch etwas von wegen nicht rennen, was ich aber nicht berücksichtigen konnte. Der Fussballplatz bei La Chaux (Cossonay) gehört dem FC Veyron-Venoge, also gewissermassen ein Verein der Lokal-Bäche. Beim Etang du Sépey beginnt der Zurich parcoursvita. Kurz führte der Wanderweg über die holzgeschnitzelte piste vita. Nach einer Zusatzrunde durch die Vieille Ville von Cossonay machte ich mich auf den rutschigen Abstieg zum Bahnhof. Dabei hätte ich mich noch fast von hinten an einen Fuchs heranschleichen können, er hat mich dann aber doch noch bemerkt und schon war er im Gestrüpp abgetaucht.
Dienstag, 1. Mai 2012 (122)
16.8km, +100m / -150m (73)
73) Heute verbinde ich die beiden Endpunkte der Bières-Apples-Morges Bahn (BAM), mit Umsteigen in Apples gehört auch L'Isle dazu. Das gehört alles zum Unternehmen Transports de la région Morges Bière Cossonay (MBC), mehr dazu ist unter www.mbc.ch zu finden. Auf der Fahrt nach Bière waren noch zwei Protectas-Mitarbeiter auf dem Zug, die haben dann sogar die Billete kontrolliert. Auf der Rückfahrt konnte ich beim Umsteigen noch Wasser im schönen neuen WC von Apples auffüllen. Kein Vergleich mit dem finster-feuchten WC-Loch in L'Isle, diesmal habe ich mich gar nicht mehr reingewagt. Laufstrecke zwischen «654m» und «702m» über Meer (Unterschied 48 Meter). Gare de Bière «692m» → En Glottens Dessous Pkt. 694 → Pkt. 702 → Les Chaumilles Pkt. 695 → STEP Ballens Pkt. 685 → La Veyron → La Tuilière Pkt. 682 → Crépousset Pkt. 696 → Moulin de la Goille Pkt. 676 → Croisée de la Mure Pkt. 681 → Pkt. 667 → Marais des Vauffiaux → Lateron Pkt. 671 → Refuge de la Bouenna La Boennaz (Rastplatz) Pkt. 679 → Pélapy → Belmont → Le Parc → Entre deux Ponts → La Veyron pont Pkt. 654 → Villars-Bozon Pkt. 660 → Le Morand Pkt. 657 → Crêt d'Orju → La Potaile → Gare de L'Isle-Mont-la-Ville «665m». Kurz war ich auf dem Sentier de sylviculture de Pampigny (N°27) unterwegs, die ganze Runde ist knapp 14 Kilometer lang, mehr dazu ist unter www.naturando.ch zu finden. Kurzes Auslaufen in L'Isle im Park vor dem Château und an der gestauten Venoge davor.
Montag, 30. April 2012 (121)
21.0km, +550m / -250m (72)
72) In Gimel bin ich am 18. Mai 2007 gestartet, damals über mehrere Jura-Gipfel nach Vallorbe. Dabei war ich mit dem Mont Tendre auch auf der höchsten Erhebung im Schweizer Jura. Höher sind nur die Gipfel um den Crêt de la Neige in Frankreich. Ob Creux du Mars oder Creux du Mas ist man sich nicht einig. Laufstrecke zwischen «393m» und «761m» über Meer (Unterschied 368 Meter). Gare de Rolle «402m» → Unterführung Bahnlinie → L'Ermitage → UE → Creux du Mars Pkt. 429 (Creux du Mas) → Famolens → Chatagnéréaz → Bugnaux → La Romma → Ruines Mont le Vieux Pkt. 704 → Chentres → Châtel Pkt. 761 → Les Montancets → Ruisseau des Chaux → Essertines-sur-Rolle → Cimetière → Regolu → Ruisseau des Rottières → St-Oyens Pré Rouge → Le Cousson → Pkt. 744 → Pkt. 752 → La Saubrette passerelle → Gimel Pkt. 730 → La Vernette → Hôpital psychogériatrique → La Rosièrei Pkt. 731 → Bois de la Rosière → Corjon → Sous l'Essert → Pkt. 679 (barrage) → Le Toleure passerelle → Côte du Toleure → Sur Champagne Pkt. 694 → Vieux Camp → Casernes Pkt. 692 → L'Aubonne → Gare de Bière «692m». Die Ruine Mont le Vieux habe ich ab Wanderwegkurve direkt über den Südgrat gestürmt, es sind nur noch wenige Mauerreste sichtbar. Bei Châtel Pkt. 761 war der vierarmige Wanderwegweiser um 90 Grad gedreht, ich habe ich wieder zurück gedreht, das ging allerdings so leicht, dass ich nicht sehr optimistisch bin. Immerhin bin ich so nicht nach Westen vom Weg abgekommen. Im Bois de la Rosière war ich kurz auf dem Parcours santé unterwegs, danach direkt durch die Kiesgrube während der Mittagsruhe der Arbeiter. In Bière hat mich ein interessantes WC erwartet, alles recht erfreulich, nur war weder Brünneli noch Wasserspender installiert. Mit dem Bähnchen bin ich von Bière über Apples nach Morges gefahren. Früher gab es noch Bähnchen von Allaman über Aubonne nach Gimel und von Rolle nach Gimel. Gimel war früher ein beliebte Sommerfrische der betuchten Einwohner von Genf.
Woche: (TW 1423) 2012-W17 → Strecke=87.8km, Aufstieg=1.75km, Abstieg=1.35km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 29. April 2012 (120) Ruhetag
Samstag, 28. April 2012 (119) Ruhetag
Freitag, 27. April 2012 (118) Ruhetag
Donnerstag, 26. April 2012 (117)
15.9km, +250m / -200m (71)
71) Die Beine sind noch schwerer geworden, darum war in La Sarraz bereits Schluss, der Weg an der Venoge bis Cossonay schien mir irgendwie zu weit zu sein. Mit dem Haut de Mormont habe ich ich noch einen kleinen Berg bestiegen, ich hatte allerdings mehr als nur eine kleine Wiese und Steine erwartet. Immerhin steht man hier zwischen der Orbe-Ebene im Norden und der Venoge-Ebene im Süden, also auf der Wasserscheide zwischen Neuenburgersee und Genfersee (oder Nordsee und Mittelmeer). Laufstrecke zwischen «438m» und «605m» über Meer (Unterschied 167 Meter). Gare de Chavornay «448m» → Le Talent Pont Pkt. 446 → Suard → Les Vernes → Pré de la Biole → Station Bavois Pkt. 441 → Marais Rouge Pkt. 438 → Canal d'Entreroches Pont Pkt. 439 → Réserve naturelle des Sésines → Les Saugeons → Marais des Pascoules → La Bernoise → Entreroches Pkt. 444 → Ancien Canal d'Entreroches → Dépôt Pétrolier d'Eclépens → Sur Chaux → Sur Pevraz → Haut de Mormont Pkt. 604.5 → Rastplatz → La Birette → Le Signal → Mormonnet → Cimetière → La Sarraz → Avenue de la Gare → Gare de La Sarraz «486m». Bei Entreroches bin ich wieder auf die Balade viticole des Côtes de l'Orbe. gestossen. Auch den Circuit des Eaux de la Plaine de l'Orbe habe ich heute wieder angetroffen, auch dieser Weg kann Entreroches nicht auslassen. Mein heutiges Ziel war La fabuleuse aventure du canal d'Entreroches, wovon ich schon lange fasziniert war. Der Weg durch die kleine Schlucht wurde vom Zivilschutz erneuert. Am Weg stehen mehrere Tafeln mit vielen Informationen, die habe ich mir im Überblick sogar kurz angeschaut, alles Lesen wäre viel zu lange gegangen. Weitere Infos zu dieser Gegend sind auch unter www.eau21.ch zu finden.
Mittwoch, 25. April 2012 (116)
28.5km, +300m / -500m (70)
70) Meine erste Fahrt mit dem Bähnchen von Morges nach Apples und dort umgestiegen in das Bähnchen nach L'Isle-Mont-la-Ville. Während der Fahrt habe ich ständig mit der Karte die wunderbare Landschaft bewundert und kennen gelernt. Hier war ich noch nie gewesen. Bei Moiry habe ich die falsche Abzweigung erwischt und darum einen sehr schönen Umweg über Crau Cru gemacht, ich habe dann aber schnell wieder zurück gefunden. Der schönste Abschnitt heute war der Weg durch das Vallée d'Engens, erst ein schmaler Pfad runter zum Wasserfall, später kam sich der Schleichweg immer mehr mit dem Bächlein ins Gehege, man wechselt mehrmals von links nach rechts. Trotzdem bleibt es eine sehr geordnete Wildnis, ganz unten beim Ausgang wird tüchtig gebaggert, aber auch da kam ich gut durch. Von Anfang an schwere Beine und bei Arnex war ich dann bereits ziemlich kaputt. In der Ebene, der breiten Plaine de l'Orbe, ging es wieder etwas besser. Laufstrecke zwischen «439m» und «721m» über Meer (Unterschied 282 Meter). Gare de L'Isle-Mont-la-Ville «665m» → Pont de La Venoge → L'Isle → Les Tigneuses → Les Mousses Pkt. 647 → Vuichime → Planchamp → Moiry → Bois de Moiry → Crau Cru Pkt. 721 → Refuge → Pkt. 653 → Pra Perey → A l'Haut des Champs Pkt. 587 (Ferreyres) → Pkt. 612 → Les Bioles → Wasserfall → Vallée d'Engens (Val Engens) → La Cressonière Pkt. 547 → Tufière → Le Nozon Pont → Steilaufstieg → Le Chaney Pkt. 615 → Pkt. 584 → Bioute Pkt. 554 → Etang d'Arnex → Pkt. 549 → Überführung Bahnlinie → Arnex-sur-Orbe (Arnex VD) Pkt. 543 → Cimetière → Chaffard → La Vaux Vully → Bois de la Vaux Vully → Pkt. 441 → Le Nozon Pont → Grand Pâquier → Le Talent Passerelle Pkt. 442 → Damm-Pfad (rechts) → Pontet → Le Talent Pont Pkt. 443 → Damm-Pfad (links) → Le Talent Pont Pkt. 446 → Gare de Chavornay «448m». Oberhalb Moiry baut man fleissig an Festhütten für Moiry 2012, ab dem 27. Juni 2012 soll dann am Giron du Pied du Jura gefestet werden. Einen Parcours mesurés habe ich heute im Wald bei La Sarraz gesehen. Kurz war ich heute auch auf der Via Francigena (Route 70) also Frankenweg unterwegs, in der Schweiz von Ste-Croix zum Col du Gd St-Bernard, hier war der Abschnitt zwischen Romainmôtier und La Sarraz. Im Tal von Le Nozon habe ich noch die Wege Circuit des Fontaines mit Start und Ziel in Croy und Sentier du Patrimoine mit Start und Ziel in Romainmôtier angetroffen und ganz kurz belaufen. Nach Arnex ging es in die Reben auf der Balade viticole des Côtes de l'Orbe. La Sihl und L'Orbe fahren zusammen von Chavornay nach Orbe und zurück. Das ist mir beim Warten beim Bahnhof Chavornay ins Auge gestochen, zum Weiterlaufen fühlte ich mich zu müde. Der Steuerwagen und der Triebwagen des Bähnchens wurden 2006 von der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn (SZU) nach Totalrevision übernommen.
Dienstag, 24. April 2012 (115)
13.1km, +450m / -250m (69)
69) Die Beine haben in den letzten Tagen schon etwas gelitten, deshalb heute bei zweifelhaftem Wetter ein eher leichtes Läufchen. Laufstrecke zwischen «374m» und «659m» über Meer (Unterschied 285 Meter). Station Rivaz «377m» → Le Léman → Unterführung Bahnlinie → Unterführung Hauptstrasse → Sallaz → Rivaz Pkt. 445 → Pkt. 488 → Chexbres Pkt. 579 → Chemin de la Chapelle → Überführung Autobahn → Publoz (Kreisel) → Le Forestay Pont → Gare de Puidoux-Chexbres → Le Flonzaley → Pkt. 647 → Pkt. 628 → La Croix Pkt. 587 → Unterführung Bahnlinie Pkt. 570 → Côte de Pin → La Bahyse → Pkt. 659 → Überführung Autobahn Pkt. 638 → Sentier de Prahys (Prahis) → Gare de Grandvaux «566m». Die Steigungen im Lavaux gefallen mir sehr gut. Im Aufstieg habe ich eine Strasse mit 18 Prozent hinter mich gebracht, das ist aber gar nicht steil. Oben habe ich zwei Abzweigungen von der Strasse gesehen, die beide mit 25 Prozent angeschrieben sind.
Montag, 23. April 2012 (114)
30.3km, +750m / -400m (68)
68) Zwei Stellen der Georges de l'Orbe rive droite sind nur auf eigenes Risiko zu begehen. Der Weg vor La Tufière ist wunderschön und auch gut belaufbar, Gefahren sind Absturz und Steinschlag. Der Weg vor Usine de l'Ile ist ganz problemlos, ausser einer kurzer Stelle mit möglichem Steinschlag. Nochmals zeitlich längstes Training seit dem Lauf, den ich am 22. Januar 2012 absolviert hatte und dank reichlich Auslaufen beim Bahnhof Vallorbe habe ich die Zeit von damals genau egalisiert. Laufstrecke zwischen «438m» und «807m» über Meer (Unterschied 369 Meter). Gare de Chavornay «448m» → Pkt. 452 → Forex → Praz Bélisson → Réserve naturelle Creux de Terre → Pré Bernard → Pré Cordey → Canal d'Entreroches Passerelle → Pont de Le Talent → Pont de Le Nozon → Les Iles → Pont de L'Orbe → Granges St-Germain → Cimetière → Orbe Château → Rue de la Poste → Gare Orbe → Pont de L'Orbe → Le Puisoir → Le Chalet → UE → Passerelle de L'Orbe (Pré du Moulin) → Grottes d'Agiez → Georges de l'Orbe rive droite → La Tufière (520m, Passerelle) → Pateroux → Vers la Grange Pkt. 612 → Pkt. 589 → Pont de L'Orbe Les Clées → Georges de l'Orbe rive droite → Tunnels → Abzweigung Les Grands Bois → Passerelle de L'Orbe → Usine de l'Ile → L'Orbe Tunnel → Saut du Day → Le Day → Station Le Day → Unterführung Bahnviadukt → Uferweg → Les Eterpaz → Passerelle de L'Orbe → STEP → Vallorbe (Pont) Pkt. 749 → Gare de Vallorbe «807m». Interessanter Start durch das Naturschutzgebiet Creux de Terre, mehr sind unter www.creuxdeterre.ch zu finden. Danach folge ich kurz dem Circuit des Eaux de la Plaine de l'Orbe. Beim Saut du Day bin ich nach Le Day aufgestiegen, wahrscheinlich wäre es interessanter weiter dem Fluss zum Stausee zu folgen. Diese Variante war aber nicht markiert, denke ich zumindest. Gegen Schluss war ich auf dem Sentier historique de la Jougnena der Gemeinden Ballaigues, Vallorbe und Jougne (Frankreich) unterwegs. Die ganze Runde hat eine Distanz von 17.3 Kilometern.
Woche: (TW 1422) 2012-W16 → Strecke=78.2km, Aufstieg=2.25km, Abstieg=2.00km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 22. April 2012 (113) Ruhetag
Samstag, 21. April 2012 (112)
23.4km, +900m / -850m (67)
67) Nochmals zeitlich längstes Training seit dem Lauf, den ich am 22. Januar 2012 absolviert hatte. Höchster Gipfel des Jahres und auch ganz knapp höher als ich am 2. April 2012 auf der Aussichtsplattform am Gibloux-Turm war. Laufstrecke zwischen «419m» und «1239m» über Meer (Unterschied 820 Meter). Bahnhof Wangen an der Aare «423m» → Vorstadt → Städtli → Schloss → Aare Holzbrücke → Moos → Walki → Wiedlisbach → Brächbüel → Rumisberg → Haltenacher → Chaltebrunne → Weid → Under Randflue Pkt. 877 → Leiter → Wasserlauch-Steilaufstieg → Ankehubel hikr.org Peaks Pkt. 1085 → Wegweiser (1125m) → Höllchöpfli hikr.org Peaks (Hällchöpfli/Hellchöpfli) → Pkt. 1164 → Rossweidli → Skilift (1075m) → Passhöhe Schwängimatt → Burgmätteli Pkt. 1065 → Usserberg → Wannenflue Pkt. 1033 → Durchblick (Aussichtspunkt) → Windrad → Hütte (964m) → Wannen (843m) → Von-Roll-Areal → Dünnern Brücke → Bahnhof Klus «481m». In Wiedlisbach war man gerade am Lauftag aktiv, wo bald nach meinem Durchlauf Emil Miggu Berger vom Stierenberg gemäss Regionalzeitung seinen Wettkampf Nummer 1000 absolvieren wollte. Bei Rumisberg war ich auf dem Sagenweg von Pro Jura Bipperamt unterwegs, Infos dazu sind unter www.pro-jura-bipperamt.ch zu finden. Beim Durchblick in die Urzeit Schwängimatt hat man einen tollen Einblick in die Balsthaler Klus, mehr Infos zum Faltenjura sind unter www.naturparkthal.ch zu finden. Aufstieg Wasserlauch: Metallleiter und Drahtseile, Abstieg Wannen: kurzes Drahtseil (Passage direkt unter den Felsen der Wannenflue), gebraucht habe ich nur die Leiter im Aufstieg. Nach dem Wannenabstieg bin ich von hinten ins offenbar verbotenen Von-Roll-Areal geraten. Beim Ausgang hatte ich Glück, das ein Autofahrer das Tor gerade geöffnet hatte, jedenfalls schloss es sich direkt hinter mir wieder, sonst wäre ich gar nicht auf die Dünnern-Brücke gekommen. Eine Ausweg wäre nur die auch verbotenene Brücke des Industrie-Geleises direkt daneben gewesen. Interessant ist hier auch das Portal Balsthal der Feuerwehrschule. Hier können in der gasbefeuerte Tunnel-Übungsanlagen Rettunseinsätze trainiert werden. Direkt nach meinem Lauf wurde es ganz schnell richtig garstig. Es setzte starker Regen mit Wind ein und es wurde empfindlich kühl.
Freitag, 20. April 2012 (111)
20.7km, +600m / -400m (66)
66) Kein markierter Wanderweg zwischen Donatyre und dem Bois de l'Hôpital Pkt. 437, die schöne Route habe ich mir selber gesucht. Zwischen Cormérod und Cournilles habe ich die Strasse gewählt und dabei einen Bus nach Fribourg gekreuzt, der fuhr erst mal einen Umweg über Misery. Diesen Weg zum Abschluss durch Fribourg habe ich bisher nicht gekannt. Laufstrecke zwischen «437m» und «700m» über Meer (Unterschied 263 Meter). Gare Avenches «437m» → Le Cigognier → Théatre romain (Aventicum) → Donatyre Pkt. 505 → La Planche → Les Côtettes Pkt. 486 → Le Chandon → Bois de Lavau → Les Roseires (587m) → La Rapintsa → Le Goteron → Cormérod Pkt. 600 → Bois du Pont → Cournilles Pkt. 575 → Hohlweg → Bois de l'Hôpital Pkt. 437 → Le Sensuy Pkt. 630 → Les Invessannes → La Grosse Fin Pkt. 700 (Holztisch) → Bois de la Corbaz → Rastplatz Pkt. 683 → La Corbaz → Pkt. 572 → La Sonnaz Pkt. 546 → Bahnübergang → Formangueires Pkt. 588 → Bois de la Faye (656m) → La Faye → Bushaltestelle Givisiez Corbusier → Sentier de la Colline → Bushaltestelle Fribourg (Jura) La Chassotte → Route Champ des Fontaines → Le Guintzet Pkt. 691 → Escaliers du Guintzet → Gare de Fribourg/Freiburg «629m». Im Le Chandon Tal hatte es keine Brücke über den Bach. Allerdings fand ich schnell eine verwahrloste Hütte mit einem interessanten Zugang. Ein Baumstamm mit aufgenagelten Brettern diente als schmaler Steg über den Le Chandon und die Kantonsgrenze. Wenn es gefährlich hoch gewesen wäre, hätte ich die Überquerung nicht gewagt. Bei 1½ Metern bestand höchstens Gefahr von nassen Schuhen. Danach bin ich nach der ersten Kurve in Richtung Plan auf dem Waldgrat Bois de Lavau quer durch den Wald aufgestiegen. Die erste Waldstrasse habe ich gequert und kurze Zeit später die angestrebte Wald-Kreuzung bei Les Roseires getroffen. Im Bois de l'Hôpital hat es einen Parcours mesurés, dabei auch Markierung von der CA Belfaux (Club Athlétique de Belfaux), möglicherweise die Strecke vom Course en Forêt de Belfaux. Seit heute weiss ich auch was in der Westschweiz SARL, S.à r.l. oder auch Sàrl bedeutet. Ausgeschrieben Société à responsabilité limitée entspricht in der Schweiz dem deutschen Begriff Gesellschaft mit beschränkter Haftung also kurz G m b H.
Donnerstag, 19. April 2012 (110)
25.2km, +500m / -500m (65)
65) Nach Düdingen habe ich noch meine Umrundung des Schiffensees etwas verbessert. Nach Ottisberg war ich am 16. Dezember 2010 durch das Naturschutzgebiet Düdinger Moos hinter der Autobahn gelaufen. Diesmal war ich näher am See, direkt nach Ottisberg habe ich allerdings den Anfang der Wanderwegs am See verpasst. Möglicherweise muss man bei Alberwil vorbei. Auch nach dem Grandfey Viadukt bin ich näher an den oberen Teil des Schiffensees gekommen. Die andere Seeseite habe ich sehr zufriedenstellend am 1. Januar 2012 abgelaufen. Zeitlich längstes Training seit dem Lauf, den ich am 22. Januar 2012 absolviert hatte. Laufstrecke zwischen «530m» und «687m» über Meer (Unterschied 157 Meter). Bahnhof Schmitten FR «605m» → Richterwilbach → Friseneit Pkt. 602 → Breita → Filistorf Pkt. 626 → Bethlehem Pkt. 628 → Farneraholz Pkt. 657 → Heitiwil → Brugeraholz → Bahnhof Düdingen → Horiabach Brücke → Räckholterberberg → Ottisberg → Waldegg Kapelle Pkt. 581 → Chiemi Pkt. 562 → Schiffenensee → Pkt. 555 → Wittenbach → Mösli → Einsiedelei St. Magdalena → Autobahn Unterführung → Schiffenensee → Grandfeymatta → Grandfey-Viadukt Pkt. 601 → Le viaduc de Grandfey → Grandfey Pkt. 589 → Bois de Grandfey → Lac de Schiffenen → Steilaufstieg → Pkt. 589 → Chemin du Palatinat Pkt. 614 → Porte de Morat (Murtentor) → Chemin Montrevers → Treppe → Rue François d'Alt → Rue du Nord → Université → Avenue de l'Europe → Gare de Fribourg/Freiburg «629m». Bei Düdingen trainiert man im Brugeraholz, es hat dort einen vitaparcous, einen Finnenbahn und schöne Waldwege. Früher kannte man den Vita-Parcours oder Vita Parcours oder auch Vitaparcours. Heute heisst es vitaparcous oder ganz genau Zurich vitaparcours. Nach dem die Vita-Versicherung zur Zurich hat man zuerst keinen neuen Namen einführen wollen. Seit etwa 2008 wurde neu vorne Zurich hinzugefügt, da der Name so stark verankert ist wurde von der Variante Zurich parcours Abstand genommen. Spannend ist der Besuch der Magdalena-Einsiedelei (Ein Ort der Stille) Räsch bei Düdingen, eine Vielzahl von Räumen wurde aus dem Sandstein gehämmert. Vor der Grandfeymatta bin ich rechts auf den Sporn über den geschaufelten Seiteneinstieg, der Wanderweg verläuft weiter auf der Strasse im Graben. Wenige Meter nach dem Steilaufstieg zu Punkt 589 bei Grandfey hat es wieder einen Pfad runter zum See. Den habe ich nicht ausprobiert, ich glaube das ist eine Sackgasse am Seeufer. Bei Grandfey lief ich an der Auberge aux 4 Vents, Info dazu sind unter www.aux4vents.ch zu finden, sah interessant aus.
Mittwoch, 18. April 2012 (109)
8.9km, +250m / -250m (64)
64) Heute habe ich mir die Westseite des Geissberges angeschaut, an der Ostseite bin ich bereits am 16. März 2012 gelaufen. Laufstrecke zwischen «398m» und «460m» über Meer (Unterschied 62 Meter). Bahnhof Schaffhausen «403m» → Unterführung Bahnlinien → Meisenweg → Rastplatz Bergstrasse → Bushaltestelle Geisshof → Geisshofstieg → Mühlental → Geisshofstieg → Weinsteig → Durach → Geissberg → Durach Brücke Pkt. 451 → Birch → Hemmentalerbach → Durach → Mühlental → Mühlentalsträsschen → Bahnhof Schaffhausen «403m». Beim Geisshofstieg habe ich beide Äste des stehenden Y belaufen. Sehr schöner Weg zwischen den Geissberg-Felsen und der Durach. Ich bin auch noch den schmalen Weg vom Mühlental zur Felsenaustrasse hoch gelaufen, da oben eine Baustellenabschrankung war, habe ich umgekehrt. Wahrscheinlich hätte ich die Lochstrasse doch erreichen können, einfach über die Treppe neben dem Block.
Dienstag, 17. April 2012 (108) Ruhetag
Montag, 16. April 2012 (107) Ruhetag
Woche: (TW 1421) 2012-W15 → Strecke=49.1km, Aufstieg=0.65km, Abstieg=0.60km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 15. April 2012 (106) Ruhetag
Samstag, 14. April 2012 (105) Ruhetag
Freitag, 13. April 2012 (104) Ruhetag
Donnerstag, 12. April 2012 (103)
19.8km, +150m / -200m (63)
63) Heute fast nur Lauf an der Saane, erst zum Abschluss die Steigung über den Golaten-Hügel nach Kerzers. Sehr schöner Uferpfad von Laupen BE bis Gümmenen, danach auf dem Strässchen ausserhalb des Dammes, erst nach Marfeldingen ging es über den Damm, ich bin schon vorher etwas über den Damm getrabt. Für ortskundige Läufer gibt es teilweise Pfade näher an der Saane. Laufstrecke zwischen «439m» und «527m» über Meer (Unterschied 88 Meter). Bahnhof Laupen BE «489m» → Sense Uferweg → Saane Brücke → ARA Sensetal → Saane Uferpfad → Eisenbahn-Viadukt → Gümmenen Pkt. 476 → Gümmenenau → Autobahn-Viadukt → Marfeldingenau Pkt. 467 → Hinderi Rewag → Rewag → Saane Steg Pkt. 464 → Wilerau Pkt. 462 → Oltigematt → Rüti → Golaten Friedhof → Chäppeli → Pkt. 513 → Golatefeld → Waldhütte Lischerenwald (Rastplatz) → Ägelseegraben → Farenacher → Lindenhubel → Kerzers Friedhof → Bahnhof Kerzers «442m». In Golaten hätte ich nur kurz winken müssen und ich wäre mit dem Postauto über Wileroltigen nach Kerzers gefahren. Den Moment habe ich glücklicherweise verpasst. Beim Waldhaus Kerzers im Lischerenwald hat es auch noch einen Zurich vitaparcours und falls ich richtig geschaut habe auch einen Finnenbahn.
Mittwoch, 11. April 2012 (102)
18.7km, +300m / -250m (62)
62) Sehr schöne Wege und Pfade am Saane-Ufer, teilweise hat es noch Schleichwege näher am Fluss, ich bin dem markierten Wanderweg gefolgt. Laufstrecke zwischen «481m» und «657m» über Meer (Unterschied 176 Meter). Bushaltestelle Kleingurmels «559m» → Bushaltestelle Kleinbösingen → Bruggera → Schiffenensee Staudamm → Grueneburgacher → EW → Saane Steg → Lischera → Auriedsteg (Auriedstäg) → Saane Uferpfad → Eiholz → Saane Brücke → Sense Steg → Laupen BE Pkt. 490 → Tuftera (Bösingen) → Lourdeskapelle → Bergholz → Pkt. 588 → Bergacher → Fendringen → Pkt. 583 → Pkt. 603 → Uttewil (Uttiwil) → Dorni Reservoir Pkt. 657 → Autobahn Überführung Pkt. 649 → Elswil → Steindler → Bahnhof Schmitten FR «605m». Im Eiholz wird der Uferpfad verlassen und es geht auf einem steilen Holzprügel-Pfad vorbei an Sandsteinfelsen das Steilufer hoch und bald wieder auch wieder runter. Dort beginnen auch die Infotafeln zu Römerweg und ehemaligen Saane-Brücken, es gab hier früher auch eine schwimmende Schiffbrücke. Beim Dorni hat es einen Rastplatz mit Bänken, der Weg geht dann allerdings nur weiter bis zur Autobahn, entlang der Autobahn zur Überführung besteht gar kein Weg (in beide Richtungen), ich habe es trotzdem geschafft. Heute lief es nicht mehr so schlimm wie gestern, nur noch etwas Kopfschmerzen.
Dienstag, 10. April 2012 (101)
10.6km, +200m / -150m (61)
61) Als ich am 13. Dezember 2011 beim Bahnhof Flamatt gestartet bin, habe ich den Wanderweg zwischen den Geleisen nicht gefunden. Das habe ich heute nachgeholt, allerdings war auch heute die gewählte Variante die umständlichere. Dazu musste ich so erst noch die 28 Prozent Steigung runter laufen. Laufstrecke zwischen «530m» und «642m» über Meer (Unterschied 112 Meter). Bahnhof Flamatt «552m» → Rain → Flamatt → Tafersbach Brücke → Steig → Sigelacher → Chrüzhölzli → Eggelried → Bieli → Bodenacher → Altschloss → Station Wünnewil → Schafrain → Waldweg → Pfaffenholz → Höhenweg → Bahnhof Schmitten FR «605m». Der Wanderweg über Eggelried ist nicht mehr markiert, erst nach Wünnewil war ich wieder mit Markierungen unterweges. Da heute bei mir gar nichts lief, gab ich bereits in Schmitten FR auf und bog nicht wie geplant noch Norden ab.
Montag, 9. April 2012 (100) Ruhetag
Woche: (TW 1420) 2012-W14 → Strecke=92.1km, Aufstieg=2.60km, Abstieg=2.75km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 8. April 2012 (99) Ruhetag
Samstag, 7. April 2012 (98) Ruhetag
Freitag, 6. April 2012 (97)
15.2km, +400m / -450m (60)
60) Lockerer Lauf am Karfreitag, besser gefühlt als auch schon. Laufstrecke zwischen «602m» und «783m» über Meer (Unterschied 181 Meter). Bushaltestelle Tafers Dorf «651m» → Tafers Juch Pkt. 730 → Reservoir Rüteli → Brunnenbergrain Pkt. 783 → Pfaffenhölzli → Zum Wald Pkt. 737 → Bushaltestelle Weissenbach Pkt. 647 → Weissenbach (Wyssebach) Pkt. 653 → Kirche → Pkt. 726 → St. Antoni FR Pkt. 715 → Pkt. 641 → Gagenöli → Taferna Brücke → Gagenmüli Pkt. 632 → Ober Tützenberg → Pkt. 732 → Wiler Pkt. 707 → Wilerholz Pkt. 713 → Lanthenholz Pkt. 714 → Lochgraben → Lanthen Pkt. 650 → Bergacher → Schmitten FR Pkt. 647 → Pkt. 624 → Bahnhof Schmitten FR «605m». Die Variante vor Weissenbach über Zum Holz ist nicht mehr markiert. Jetzt gibt es nur noch den Steilabstieg im Wald durch den Graben zur Bushaltestelle bei der Kapelle.
Donnerstag, 5. April 2012 (96)
21.2km, +500m / -700m (59)
59) Bei der Ameismüli bin ich bereits am 30. Dezember 2010 vorbeigekommen, damals auf dem Weg von Fribourg nach Schwarzenburg. Laufstrecke zwischen «613m» und «1032m» über Meer (Unterschied 419 Meter). Bushaltestelle Plaffeien Dorf «850m» → Tütschbach → Oberschrot → Halti → Bärg-Buecha → Berg (Brünisried) → Buecha → Buechenchäppeli Pkt. 1032 → Ramsera → Entenmoos Pkt. 876 → Moosholz → Allmetmoos → Moosbach → Chäppeli → Rechthalten → Wolfeich → Chueweid → Röschiwil → Plentsch → Hermischberg → Fromattbach → Fromatt Restaurant → Christlisberg → Brändli Pkt. 725 → Ober Brändli → Le Croquelet → Pkt. 700 → Remlitswilholz → Tasberg Mühle → Balterswil → Tasbergbach → Galtera Brücke → Ameismüli → Tafers Chrüz (Am Kreuz) → Tafers Juch Pkt. 730 → Tafers Pkt. 651 → Maggenbergholz → Burgstelle Nieder Maggenberg Pkt. 712 → Maggenbergholz → Bushaltestelle Tafers Dorf  «651m». Ab dem Buechenchäppeli ist ein Helsana Trail ausgeschildert. Beim Christlisberg begrüssten mich zwei nicht ganz freundlich gesinnte Hunde, man hat sie dann auf französisch beruhigt und ich konnte wieder Fahrt aufnehmen. Kurze Zeit später traf ich ein scheues Reh im Le Croquelet-Wald. Der Wanderweg nach Tasberg führt neu über die Mülimatt, vom Weg durch das Remlitswilholz ist nicht mehr viel zu sehen, nachher geht es über die Wiese und durch eine Kiesgrube/Deponie. Leider ist der Wegweiser bei der Strasse nicht ganz klar. Besonders gefallen hat mir der ganz steile Zusatzaufstieg im Maggenbergholz zur Burgstelle.
Mittwoch, 4. April 2012 (95)
21.2km, +500m / -550m (58)
58) Am Montag habe ich mein heutiges Tagesziel bereits von oben gesehen. Damals von der Sonne beschienen und mit viel Besuch, heute war ich ganz alleine im leichten Regen auf der Ogoz-Insel, mir hat es so gefallen. Am Ufer war ich auch schon am 12. Januar 2012 gewesen, damals war noch nichts von einer Halbinsel zu sehen, mehr zur Insel ist unter www.ogoz.ch zu finden. Von Pont-en-Ogoz nach Süden habe ich eine weiteres Stück des Weges um den See gefunden, allerdings ist dann hinten nach dem Autobahnviadukt bei den Bächen Ende der Freude, ab hier nur noch dünne Spuren und einige farbige Markierungen der geplanten Wegarbeiten. Da scheint es noch Probleme zu geben. Laufstrecke zwischen «667m» und «789m» über Meer (Unterschied 122 Meter). Bushaltestelle Treyvaux «770m» → Route du Barrage → Par Maubert → Ruisseau de la Verasse → Tunnels → Barrage de Rossens Pkt. 679 → Rossens FR → Sentier du Lac → Cheseau → Cabane La Source → Sentier du Lac → Lac de la Gruyère → Île d'Ogoz (Vers les Tours) → Burgruine Nord-Turm → Insel Ogoz → Pont-en-Ogoz Pkt. 680 → Sentier du Lac → Lac de la GruyèreFjord hinten) → Russille Pkt. 784 → Avry-devant-Port Pkt. 789 → Palud → Essinges → Gumefens Pkt. 726 → La Scie Pkt. 702 → Ruisseau de Malessert → Vers la Forge → Le Gérignoz → Montmasson → Bushaltestelle Marsens village «722m». Der Nordturm der Burgruine lässt sich im Innern auf einer Metalltreppe besteigen, oben soll man 12.5 Meter über Boden sein. Nach Avry war ich etwas unwissend unterwegs, da mir die Anschlusskarte fehlte, ich wollte eigentlich gar nicht so weit nach Süden. Eine Bushaltestelle habe ich dann noch gefunden, allerdings zu einem ungünstigen Zeitpunkt bezüglich Wartezeit.
Dienstag, 3. April 2012 (94)
13.2km, +400m / -300m (57)
57) Letzter Tag mit schönenem Frühlingswetter, über Ostern soll es leicht garstig werden. Laufstrecke zwischen «766m» und «987m» über Meer (Unterschied 221 Meter). Bushaltestelle Zumholz, Guggersbachbrücke «773m» → ARA → Sense Auen → Steinbrüch → Lätti (827m) → Rufenenbach Brücke → Saga → Rufenen Pkt. 846 → Rufenenbach Brücke → Rüti → Hohliebi → Hapferen (943m) → Pkt. 953 → Rumos Tannen (987m) → Pkt. 934 → Oberschrotwald (956m) → Sagenboden Pkt. 871 → Äbnet Pkt. 867 → Bushaltestelle Plasselb Dorf «856m». Wegen Holzerei musste ich auf Schleichwegen hoch zu Rumos Tannen ausweichen. Zum Auslaufen noch ein kurzer Berglauf am Sonnenhang von Plasselb. Neu führt der markierte Wanderweg von der Guggersbachbrügg direkt durch die Auenwälder an der Sense, teilweise ist das ein sehr schöner Wurzelweg. Manche Weg-Varianten hat auch schon die Sense weg gefressen. Hier war ich auf dem Naturerlebnispfad Lättie der Gemeinde Plaffeien unterwegs. Oberhalb Hapferen warten weitere Markierungen: der Rundwanderweg Heitenried Nummer 8, der Bike-Parcours Sense Oberland (Downhill, 304 Meter Höhendifferenz) und auch ein Vita-Parcours.
Montag, 2. April 2012 (93)
21.3km, +800m / -750m (56)
56) Heute war ich zum dritten Mal auf dem Gibloux, diesmal auf einer ganz neuen Weg-Variante. Es hat keine Wanderwege, deshalb habe ich mich auf asphaltierten Strassen von Dorf zu Dorf dem Berg genähert. Der eigentliche Aufstieg auf dem Grat ist sehr schön und hat eine knackige Steilstelle. Die ersten beiden Besteigungen des Gibloux habe ich am 8. Januar 2008 und am 9. Oktober 2010 geschafft. Zeitlich längstes Training seit dem Lauf, den ich am 22. Januar 2012 absolviert hatte. Laufstrecke zwischen «665m» und «1237m» über Meer (Unterschied 572 Meter). Station Villaz-St-Pierre «707m» → Pkt. 684 → La Glâne → Grange la Battiaz → Bois de la Fortune → Fuyens → La Fin → La Neirigue → Le Moulin → Orsonnes → La Gotta → Champ des Pierres → Villargiroud Pkt. 782 → Ruisseau du Guelbe → Pkt. 777 → Villarlod → La Fenetta → Croix du Saut → Pkt. 1072 → Pkt. 1131 → Rastplatz Pkt. 1170.2 → Pkt. 1156 → Pkt. 1175 → Pkt. 1195 → Le Gibloux hikr.org Peaks Pkt. 1204 → Antennenturm Plattform (1237m) → Le Gibloux hikr.org Peaks Pkt. 1204 → Pkt. 1088 → Pkt. 921 → La Verne Pkt. 866 → Pra d'Amont → Sur Pin → Le Plan → Rusille → Pkt. 744 → Pkt. 751 → Bushaltestelle Le Genièvre → Pkt. 768 → Pkt. 737 → Bushaltestelle Le Bry village (poste) «741m». Auf dem Grat über den Gibloux hat es auch einige interessante Installationen: einen Sentier botanique forestier du Gibloux mit kleinen Infotäfelchen am Wegrand, der Sentier Raquettes (Schneeschuhpfad) ist noch immer markiert, beim Punkt 1170.2 steht ein Miniatur-Turm genannt Tourelle du Gibloux, es gibt ein Modell-Pferd in Lebensgrösse im Käfig das Holzstämme hinter sich her zieht und weitere Wege sind markiert. Die Aussichtsplattform am Antennenturm ist 37 Meter über dem Boden und somit 1237 Meter über Meer. Rundum hat es Infotafeln, Panoramen und Infos zur Geologie. Wie in Arconciel gibt es auch in Le Bry keine Post mehr, die Bushaltestelle wurde auch bereits teilweise auf village umgetauft.
Woche: (TW 1419) 2012-W13 → Strecke=77.9km, Aufstieg=1.95km, Abstieg=2.25km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 1. April 2012 (92) Ruhetag
Samstag, 31. März 2012 (91)
11.9km, +450m / -450m (55)
55) Heute habe ich den Grat von gestern von der Gegenseite in Angriff genommen. Laufstrecke zwischen «390m» und «731m» über Meer (Unterschied 341 Meter). Bahnhof Wangen bei Olten «417m» → Kirchweg → Loch → Bannackerstrasse → Im Bach → Dorfbach Schlucht → Storchenhöhli → Bachrain → Schlössli → Binsmätteli → Brändlistal → Pkt. 695 → Sattel → Hochrüti hikr.org Peaks Pkt. 731 → Felstörli → Rumpelflüe hikr.org Peaks → Pkt. 541 → Chutzeflue Aussichtspunkt → Gämpfi Pkt. 493 → Refugium → Aussichtspunkt → Burgweg → Stadtgarten/Stadtpark → Jurastrasse → Aare Brücke → Hardegg-Unterführung → Bahnhof Olten «396m». Teilweise war ich wieder auf dem Walderlebnispfad im Bannwald Olten unterwegs. Die 10 Posten auf etwa 2 Kilometer verteilt habe ich wieder nicht näher beachtet. Der Weg wird unterhalten von der Forstverwaltung der Bürgergemeinde Olten, mehr ist unter www.forst-olten.ch zu finden. Variante: schon bei Punkt 530 im Brändlistal nach rechts auf den Grat steigen, eine Spur ist sichtbar.
Freitag, 30. März 2012 (90)
17.0km, +500m / -500m (54)
54) Ein faszinierendes Wegnetz im Banwald (und Föhrenwald) bei Olten, ich bin begeistert. obwohl diese Tatsache gar nicht neu für mich ist. Dazu habe ich heute auch noch einen flinken Fuchs in diesem Wald getroffen. Laufstrecke zwischen «390m» und «731m» über Meer (Unterschied 341 Meter). Bahnhof Olten «396m» → Martin-Disteli-Unterführung → Aare Brücke → Spital → Burgweg → Aussichtspunkt → Refugium → Gämpfi Pkt. 493 → Chutzeflue → Pkt. 541 → Rumpelflüe hikr.org Peaks → Felstörli → Hochrüti hikr.org Peaks Pkt. 731 → Sattel (682m) → Pkt. 695 → Buechliban → Huppwäg (Huppweg) → Reservoir → Reben (Räbe) → Kanonenrohr → Banwald Pkt. 532 → Pkt. 541 → Chutzeflue Turm (Hochsitz) → Rastplatz → Pkt. 478 → Seidenhoflochweiher → Grund → Aussichtspunkt → Burgweg → Stadtgarten/Stadtpark → Jurastrasse → Aare Brücke → Martin-Disteli-Unterführung → Bahnhof Olten «396m». Der Turm bei der Chutzeflue ist ein Hochsitz für alle mit Sicht auf die tropfenförmige Waldlichtung auf der man das Wild erwarten kann. Der Turm ist zweistöckig und etwa 4 Meter hoch. Auf dem Rückweg habe ich den idealen Weg vom Bahnhof Olten in den Banwald gefunden.
Donnerstag, 29. März 2012 (89)
15.4km, +300m / -350m (53)
53) Kurz nach dem Start habe ich den Weg den ich am 11. Januar 2012 gelaufen bin gekreuzt, damals war es kühl und Sonne gab es auch keine. Diesmal herrliches Wetter, zwitschernde Vögel und Schmetterlinge. Laufstrecke zwischen «573m» und «691m» über Meer (Unterschied 118 Meter). Station Rosé «668m» → Les Marais → Poney → Bois de Chavangny Pkt. 667 → La Râpe → La Bagne → Grands Marais → La Carrida → Neyruz FR → Le Bas → Pré Aubert → Les Auges Pkt. 653 → Passerelle de La Glâne → Burgstelle La Vuerda → Pont Neuf Pkt. 632 → Posieux Pkt. 663 (Hauterive FR) → Le Camp → Bois de Monterban Pkt. 665 → Posieux Froideville → Pkt. 595 → La Carrée → Moulin Neuf → Pont de La Glâne Pkt. 575 → Les Râpes → Matran Pkt. 595 → Les Esserts Pkt. 613 → Le Croset Pkt. 635 → Villars-sur-Glâne Pkt. 659 → Eglise → Station Villars-sur-Glâne «640m». Farbenfroher Totempfahl im Bois de Chavangny. Bei der Burgstelle La Vuerda steht eine Tafel von 2004 unterschrieben von einem Gilles Chavaillaz. Der Titel ist Le Château des Sires de Glâne, dazu eine Zeichnung der ehemaligen Burg und ein Löwe mit einem weissen Kreuz in den Tatzen. Es steht aber schon sehr lange keine Burg mehr da.
Mittwoch, 28. März 2012 (88)
12.2km, +300m / -300m (52)
52) Hier bin ich am 8. Januar 2008 über den Gibloux nach Bulle gestartet. Laufstrecke zwischen «590m» und «722m» über Meer (Unterschied 132 Meter). Bushaltestelle Farvagny-le-Grand «697m» → La Longive → La Côte → Pkt. 721 → Posat Pkt. 664 → Pkt. 679 → Champ de la Croix → Bois à l'Abbaye → Cabane Cornard → Bois Cornard → Grossa Faita → Aérodrome d'Ecuvillens → Ecuvillens → Champs Courbes → Pont Neuf Pkt. 632 → Burgstelle La Vuerda → Passerelle de La Glâne → Les Auges Pkt. 653 → Pré Aubert → Les Puits → Station Neyruz FR «687m». Kleine Auslaufrunde in Neyruz, auch die 17 Prozent Steigung hoch getrabt. Lauftreff-Strecken bei der Hütte im Bois Cornard (Wald-Parkplatz).
Dienstag, 27. März 2012 (87) Ruhetag
Montag, 26. März 2012 (86)
21.4km, +400m / -650m (51)
51) Heute bin ich da gestartet, wo ich am 29. Mai 2009 den langen Berglauf über Vanil des Cours, La Berra und La Patta von Broc aus beendet hatte. Herrlich der Pfad hoch über der Ärgera von Flachsnera Richtung Giffers an den Sandsteinfelsen bei der Grotte vorbei. Schmetterling in den Ärgera Auen getroffen, wahrscheinlich mein erster 2012. Laufstrecke zwischen «565m» und «885m» über Meer (Unterschied 320 Meter). Bushaltestelle Plasselb Dorf «856m» → March → Eichholz Pkt. 884 → Moosmatta Pkt. 839 → Pkt. 844 → Flachsnera Pkt. 820 → Grotte → Grottenweg → Giffers → Feisti → Stersmühle Pkt. 680 → Ärgera → Vieille Rossmatta → Pkt. 625 → Passerelle de La Gérine → Marly Corbaroche Parkplatz → Les Fontanettes → Les Parties Pkt. 595 → Ruisseau de Copy → Marly Au Port Pkt. 570 → Passerelle de La Sarine → Pkt. 614 → Pont de La Glâne Pkt. 613 → Villars sur Glâne → Les Daillettes → Gare de Fribourg/Freiburg «629m». Beim Parkplatz Corbaroche beginnen die Einwohner von Marly ihre Runden zu drehen. Es sind ein Planetenweg, Rundwanderwege, ein Lauftreff und ein Vita-Parcours markiert. Es hat auch einen Brunnen, der seitlich einen extra Trinkwasserhahnen hat, es kam nur leider nichts raus.
Woche: (TW 1418) 2012-W12 → Strecke=63.7km, Aufstieg=1.85km, Abstieg=1.90km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 25. März 2012 (85)
13.0km, +400m / -400m (50)
50) Morgenlauf in Fribourg und das erst noch bei Sommerzeit, so früh bin ich schon lange nicht mehr gestartet. Im Prinzip war das gestern und heute zusammen auch eine Runde um den Lac de Pérolles, obwohl mir nicht ganz klar ist wo der Stausee oben beginnt. Laufstrecke zwischen «535m» und «668m» über Meer (Unterschied 133 Meter). Gare de Fribourg/Freiburg «629m» → Avenue de l'Europe → Université → Rue du Nord → Rue François d'Alt → Porte de Morat (Murtentor) → Sentier du Stand → Passerelle des Neigles → Les Neigles → Passerelle du Grabensaal → La Sarine → Chemin des Archives (Pont) → Rue des Forgerons → Le Gotteron → Pont de Berne → Klein Sankt-Johann-Platz → Pont du Milieu → Planche Inférieure → Planche Supérieure → Chemin de Lorette → Montorge → Pkt. 654 → Breitenfeld → Pkt. 662 → Les Rittes → Bois des Rittes → Pkt. 643 → Marly Les Rittes → Passerelle sous le pont de Pérolles → La Sarine → Charmettes Pkt. 630 → Boulevard des Pérolles → Route du Comptoir → Rue Saint-Paul → Route des Arsenaux → Ancienne Gare → Gare de Fribourg/Freiburg «629m». Interessanter Lauf über einige schöne Brücke, durch Stadttore und gepflästerte Gassen. Ich denke ich habe sehr gute Routen durch die Stadt gefunden, wenig Verkehr und keine schwierigen Strassenquerungen.
Samstag, 24. März 2012 (84)
17.1km, +300m / -400m (49)
49) Fortsetzung des Läufchens von gestern bis Fribourg. Heute war wohl läuferisch mein bester Tag seit dem Lauf, den ich am 22. Januar 2012 absolviert hatte. Es gibt wieder etwas Licht am Ende des Tunnels, von denen ich heute sogar zwei durchqueren durfte, der zweite sogar mit Licht. Laufstrecke zwischen «541m» und «735m» über Meer (Unterschied 194 Meter). Bushaltestelle Arconciel village (poste) «729m» → Arconciel Pkt. 734 → Les Fontanalles → Les Creux → Montévau → La Fontaine → La Souche → La Sarine Pont → Abbaye de Hauterive → La Sarine Pont → L'Hôtel → UE Ponts → Rive de La Sarine → Marly Au Port Pkt. 570 → La Gérine Pont → Bois du Dévin → Le Riedelet → Marly Les Rittes → Passerelle sous le pont de Pérolles → La Sarine → Sentier Jean-Schoch → Tunnel → UNI de Fribourg → Sentier Guillaume-Ritter → Tunnel (beleuchtet!) → Barrage de la Maigrauge → Lac de Pérolles → UE → Maigrauge (Magere Au) → La Sarine Pont → Treppen → Grand-Places → Gare de Fribourg/Freiburg «629m». Heute bin ich wieder auf die Wasserwege wie schon am 11. Januar 2012 gestossen, diesmal habe ich mich mit der Sarine und dem Lac de Pérolles (Pérolles-See) beschäftigt. An einem Pfeiler der Pérolles-Brücke wurde fleissig geklettert. Im Jahre 2008 wurde an der Pérolles-Brücke ein spektakulärer Freeclimbing-Film von Christoph Frutiger gedreht.
Freitag, 23. März 2012 (83)
19.1km, +650m / -650m (48)
48) Nach langer Zeit geht es weiter mit der Verbindung von La Roche nach Fribourg. Der Schluss ganz bis Fribourg war mir heute zu weit, das kommt morgen dran. Laufstrecke zwischen «720m» und «1021m» über Meer (Unterschied 301 Meter). Bushaltestelle La Roche FR poste «747m» → Schwerwyl → La Serbache Pont → Le Leich → Les Rontes → Pkt. 824 → Chaflou → Le Stoutselet → La Combert Pkt. 1010 → La Rapette → La Crausa → Treyvaux → Gros Bugnon → Bois Derrey Pkt. 795 → Vers la Grange → La Tourbière → Bois d'Amont → Senèdes → Reservoir → Bois de Monternau → Sentier panoramique du Bois de Monternau → Arconciel Pkt. 734 → Bushaltestelle Arconciel village (poste) «729m». Da die Busse nur selten fahren machte ich noch eine Runde zum sentier panoramique du bois de Monternau. Das ist ein sehr schöner Rundweg im Wald, bedeckt mit Holzschnitzeln. Am Weg hat es Bänke, Tische und Feuerstellen. Danach noch eine Runde durchs Dorf und um die Kirche. Die Post in Arconciel gibt es nicht mehr, man sieht nur noch Gitter vor den Fenstern auf der Seite, die Bushaltestelle bekommt sicher auch bald einen neuen Namen. Im Bus sagt die Anzeige bereits village zur Haltestelle.
Donnerstag, 22. März 2012 (82) Ruhetag
Mittwoch, 21. März 2012 (81)
14.5km, +500m / -450m (47)
47) Bis auf den Turm genau wie am 9. März 2012 gelaufen, dauerte aber 2 Minuten länger. Laufstrecke zwischen «501m» und «915m» über Meer (Unterschied 414 Meter). Bushaltestelle Schleitheim, Mattenhof «505m» → Rüetistelmüli → Rüetistel → Pkt. 585 → Eschen → Chlinglen → Kurve Pkt. 730 → Erdburg Pkt. 761 → Ruine Randenburg → Schlossranden hikr.org Peaks → Schleitheimer Randenturm → Schutzhütte → Schlossranden - Ostgipfel hikr.org Peaks Pkt. 890 → Zegli → Guger → Parkplatz Mäserich → Grundbuck → Brännlingsbuck → Süstallchäpfli → Hemmental Dorfplatz → Bushaltestelle Hemmental Gehren «574m». Sehr praktisch, dass bei der Schutzhütte die Bus-Abfahrtszeiten der umliegen Orte aufgehängt sind.
Dienstag, 20. März 2012 (80) Ruhetag
Montag, 19. März 2012 (79) Ruhetag
Woche: (TW 1417) 2012-W11 → Strecke=85.9km, Aufstieg=2.45km, Abstieg=2.00km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 18. März 2012 (78)
10.1km, +150m / -150m (46)
46) Schöner Lauf um den Schlüsselberg zwischen Illnau und Agasul. Steiler Treppen-Abstieg bei Tätsch zu den Tätschfelsen (mit kleinem Wasserfall) und dort direkt auf den Steg über den Bach ins schöne Tätschtobel. Laufstrecke zwischen «502m» und «578m» über Meer (Unterschied 76 Meter). Bahnhof Illnau «517m» → Kempt Brücke → Brandbach Steg → Messikon → Horben → Pkt. 562 → Heizibüel → Pkt. 563 → Tätsch → Tätschfelsen → Tätschtobel → Hüenerbach → Sagi-Weiher → Illnau Pkt. 503 → Soor → Kempt Steg → Gemeindehaus → Oberillnau Kirche → Unterillnau → Schulhaus Halden → Bahnhof Illnau «517m». Ich war etwas zu spät dran, trotzdem kam ich noch glücklich am Regen vorbei. Besser gefühlt, als bei den letzten Läufchen.
Samstag, 17. März 2012 (77)
10.7km, +250m / -250m (45)
45) Der vierte Samstagslauf in Folge von Zweidlen nach Eglisau, diesmal wieder über den Berg. Laufstrecke zwischen «342m» und «545m» über Meer (Unterschied 203 Meter). Bahnhof Zweidlen «368m» → Zweidler Hard → Glatt → Fähri-Treppe → Rheinsfelden → Ebni → Burgacher → Paradiesgärtli Pkt. 475 → Schauben → Hof Laubberg Pkt. 487 → Dachsbergweg → Güllenhaustrasse → Roter Tisch → Altenhau hikr.org Peaks → Salwidenhau → Altenhaustrasse → Unterführung Bahnlinie → Bahnhof Eglisau «389m». Heute habe ich den höchsten Punkt von der markierten Seite her erreicht und bin dann weiter bis ganz nach Norden an die Kante quer durch den Wald gelaufen.
Freitag, 16. März 2012 (76)
13.9km, +500m / -500m (44)
44) Heute war ich auf Erkundung der Steige am Geissberg, auf der Ostseite vom Bahnhof zum Kantonspital. Auf dem Rückweg habe ich auch die kurzen Wege nach unten zu Bahnlinie und Autobahn getestet. Laufstrecke zwischen «398m» und «478m» über Meer (Unterschied 80 Meter). Bahnhof Schaffhausen «403m» → Unterführung Bahnlinien → Meisenweg → Rastplatz Bergstrasse → Kantonsspital → Geissberg → Pflegezentrum → Zwinglikirche → Bahnhof Schaffhausen  «403m». Heute kaum flach gelaufen, ständiges auf und ab. Meine heutigen Aufstiegsvarianten: Treppe oben am Ende Meisenweg, Tannerberg, Weinsteig (Strasse), Hornbergstieg, Felsgutstieg, Rothüsliweg und Pilgerweg (Strasse), Geissmattstieg, Geissbergstieg, Grafenbuckstieg. Wege unterhalb der Strasse von der Zwinglikirche aus: Bockstrietstieg (Strasse), Otterngutweg, Weg beim Haus der Kulturen, Krebsbachweg, Dornhahnstieg, Krebsbachstieg.
Donnerstag, 15. März 2012 (75)
11.3km, +350m / -200m (43)
43) Heute war ich vorbereitet und konnte den Bus rechtzeitig stoppen. Deshalb heute der Start ins Naturschutzgebiet wie schon gestern geplant. Laufstrecke zwischen «440m» und «683m» über Meer (Unterschied 243 Meter). Bushaltestelle Herblingen Post «440m» → Rohrenbüeli → Feldbrunnen → Hinterhau Pkt. 510 → Heerenbuck → Langacker → Ziegelei → Lohn SH → Gassäcker → Fussballplatz → Rüti Antennenturm → Neubruch → Oberholz Pkt. 650 → Horn Pkt. 633 → Bushaltestelle Reiatstube → Bushaltestelle Opfertshofen Dorf → Bushaltestelle Opfertshofen Reiatstube «586m». Seltsam markierter Weg zwischen Horn und Opfertshofen, erst falsche Richtung, dann wieder aufwärts und am Schluss auf der Hauptstrasse.
Mittwoch, 14. März 2012 (74)
10.1km, +300m / -150m (42)
42) In Herblingen bei der Post habe ich den Bushalt verpasst, deshalb konnte ich erst beim Schloss starten und musste erst mal kurz ins Tal absteigen. Laufstrecke zwischen «475m» und «683m» über Meer (Unterschied 208 Meter). Bushaltestelle Schloss Herblingen «516m» → Schlossholz → Rohrenbüeli → Feldbrunnen → Hinterhau Pkt. 510 → Heerenbuck → Langacker → Ziegelei → Lohn SH → Gassäcker → Fussballplatz → Rüti Antennenturm → Neubruch → Pkt. 649 → Oberholz Pkt. 650 → Horn Pkt. 633 → Stritholz → Oberholz → Bushaltestelle Büttenhardt, Reiathöfe «675m». Herrliche Schleichwege im Oberholz hinter Lohn SH.
Dienstag, 13. März 2012 (73)
16.1km, +400m / -400m (41)
41) Wegfindung bei Bietingen war nicht ganz einfach. Der Veloweg durchs Hegau war in eine Sackgasse markiert, das hat mir gar nicht gefallen. Laufstrecke zwischen «428m» und «540m» über Meer (Unterschied 112 Meter). Bahnhof Thayngen «437m» → Unterführung Bahnlinie → Unterführung Strasse → Fiisterwaald (Finsterwald) → Bänkli → Berg Pkt. 533 → Weier Pkt. 462 → Hugigrund → Grenze CH/D → Kapf Pkt. 532.0 → Ringwall → Wolfenbuck Pkt. 490.5 → Biber Brücke → Bietingen (D) → Bietingen Station → Halde → Grenze D/CH → Schwizerhus → Rebberg Rietingerberg → Oberer Flüeweg → Aussichtspunkt Schliffenhalde → Oberer Flüeweg → Flüeacker → Unterer Flüeweg → Oberer Flüeweg Pkt. 539.9 → Unterer Flüeweg → Buechbergstrasse → Kirchplatz → Biber Brücke → Bahnhof Thayngen «437m». Mehrfacher Durchstieg der Flüe zwischen Unterem Flüeweg und Oberem Flüeweg, schöne Pfade meist mit Treppen. So bin ich noch nie eine Runde in Thayngen gelaufen.
Montag, 12. März 2012 (72)
13.7km, +500m / -350m (40)
40) Schöner Hügellauf beim Herblingertal. Laufstrecke zwischen «393m» und «581m» über Meer (Unterschied 188 Meter). Bahnhof Thayngen «437m» → Unterführung Bahnlinie → Unterführung Strasse → Fiisterwaald (Finsterwald) → Bänkli → Berg Pkt. 533 → Pkt. 528 → Chrebsbach → Felsentor → Underi Bsetzi → Pkt. 496 → Wegenbach → Wegenbachhütte Pkt. 495 → Spitzwisen → Solenberg Pkt. 496 → Forsthaus Neutal → Herblingertal → Herblingen Aussichtspunkt → Pkt. 487 → Gugenhalde → Beckenwäldli Pkt. 489 → Schlosswald → Buechacker → Untere Wassergasse → Bushaltestelle Stetten SH Vorderdorf «581m». Auch heute wieder neue Schleichwege gefunden.
Woche: (TW 1416) 2012-W10 → Strecke=87.5km, Aufstieg=1.95km, Abstieg=1.75km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 11. März 2012 (71)
10.5km, +200m / -200m (39)
39) Wieder ein Sonntagslauf nach Elgg, diesmal aber mit Start in Aadorf. Laufstrecke zwischen «498m» und «613m» über Meer (Unterschied 115 Meter). Bahnhof Aadorf «527m» → ARA → Aatal → Brücke Lützelmurg → Strasse Pkt. 510 → Hochfurenzelg → Rütibüel → Brunnacker → Eichholz Pkt. 575 → Sören → Eichackerbach → Schluch → Rastplatz Alp Feuerstelle → Brandrüti → Birmistel Pkt. 551 → Birmisbach → Gisidal Pkt. 538 → Bergstrasse → Bahnhof Elgg «507m». Richtung Alp wird der Weg dürftig, beim Schluch sind keine guten Wege, ich musste mich kurz durch Dornen und Gestrüpp kämpfen. So muss aber auch niemand laufen, der Wanderweg links ist viel einfacher, aber auch weniger spannend.
Samstag, 10. März 2012 (70)
10.1km, +250m / -250m (38)
38) Der dritte Samstagslauf in Folge von Zweidlen nach Eglisau, diesmal aber über den Berg, es hatte mir zu viele Touristen auf dem Rhein-Uferweg. Laufstrecke zwischen «342m» und «545m» über Meer (Unterschied 203 Meter). Bahnhof Zweidlen «368m» → Zweidler Hard → Glatt → Fähri-Treppe → Rheinsfelden → Ebni → Burgacher → Paradiesgärtli Pkt. 475 → Schauben → Hof Laubberg Pkt. 487 → Dachsbergweg → Güllenhaustrasse → Salwidenhau → Altenhau hikr.org Peaks → Altenhaustrasse → Unterführung Bahnlinie → Bahnhof Eglisau «389m». Nicht mehr so fit wie gestern, trotzdem ein schöner Frühlingslauf. Den Altenhau-Gipfel habe ich von Norden quer durch den etwas verstellten Wald erreicht, bisher ist da leider noch kein guter Pfad entstanden. Beim Abstieg zum Bahnhof Eglisau habe ich den neu erstellten Treppenpfad genommen, noch sind die Holzschnitzel frisch und griffig. Diesen Weg hatte ich vor zwei Wochen aus dem Zug gesichtet.
Freitag, 9. März 2012 (69)
15.8km, +550m / -500m (37)
37) Seit Montag ging es läuferisch wieder etwas bergab, aber heute lief es endlich wieder deutlich besser. Laufstrecke zwischen «501m» und «915m» über Meer (Unterschied 414 Meter). Bushaltestelle Schleitheim, Mattenhof «505m» → Rüetistelmüli → Rüetistel → Pkt. 585 → Eschen → Chlinglen → Kurve Pkt. 730 → Erdburg Pkt. 761 → Ruine Randenburg → Schlossranden hikr.org Peaks → Schleitheimer Randenturm → Eschenhau → Heerenwis → Chrebsbach → Pkt. 561 → Schofwinkelbüel → Teich → Homet → Hinterer Pflumm → Pflumm Pkt. 590 → Näppental → Chüetel → Bushaltestelle Siblingerhöhe «555m». Vom Weg bei Chlinglen ist nicht mehr viel da, deshalb bin ich bald steil hoch und via Jagdansitz direkt zur Kurve Pkt. 730 gelaufen. Auch unten über die Wiese geht der Weg aus, dafür hat es fast übermässig viele Jagdansitze am Weg in Feld und Wald. Auf der Sonnenseite beginnt der Waldboden schon zu grünen und zu blühen. Im Schatten liegt ab etwa 750 Metern noch der Neuschnee von gestern, kugliger Schnee der sogar teilweise angefroren ist.
Donnerstag, 8. März 2012 (68)
11.9km, +350m / -150m (36)
36) Sehr wechselhaftes Wetter, unterwegs im Zug vor dem Lauf mehrere Schneeschauer gefolgt von Sonne erlebt. Laufstrecke zwischen «393m» und «581m» über Meer (Unterschied 188 Meter). Bushaltestelle Büsingen (D) Bürgerhaus «393m» → Hägeler → Grenzpfad D/CH → Rheinhart → Brenntenhauweg → Jagdhütte → Grenze D/CH → Langergeten → Gwölb Pkt. 465 → Spitzwisen → Forsthaus Neutal → Herblingertal → Herblingen Hirschen → Schloss Herblingen → Bushaltestelle Stetten SH Vorderdorf «581m». Auch heute wieder ganz neue Wege gefunden.
Mittwoch, 7. März 2012 (67)
15.0km, +300m / -300m (35)
35) Heute bin ich mit dem Bus noch etwas weiter als gestern gefahren und danach bin ich einer weitgehend neuen Laufstrecke durch Deutschland gefolgt. Laufstrecke zwischen «414m» und «533m» über Meer (Unterschied 119 Meter). Bushaltestelle Buch SH Dorf «416m» → Biber Uferweg → Hooggen → Grenze CH/D → Neuwiesen → Randegg → Schloss → Toter Mann → Kreuzweg → Amannshölzle → Schorenstein → Schoren → Habsee → Feisenweide → Grenzstrasse D/CH → Spicher → Ringwall → Kapf Pkt. 532.0 → Grenze D/CH → Hugigrund → Weier Pkt. 462 → Berg Pkt. 533 → Bänkli → Fiisterwaald (Finsterwald) → Unterführung Strasse → Unterführung Bahnlinie → Bahnhof Thayngen «437m». Auf dem Kapf und dem Berg bin ich quer über den trocken laubbedeckten Waldboden getrabt.
Dienstag, 6. März 2012 (66)
12.9km, +100m / -150m (34)
34) Heute bleibt auch die Mütze immer auf dem Kopf. Laufstrecke zwischen «392m» und «438m» über Meer (Unterschied 46 Meter). Bushaltestelle Dörflingen Unterberg «438m» → Huswinkel → Müliacker → Müli → Brägezenbuck Pkt. 433 → Betten → Waldheim → Hof Laag (Loog) → Grenze CH/D → Rheinhalde → Gailingen (D) (Brücke) → Rhein Brücke → Grenze D/CH → Diessenhofen Schifflände → Geisslibach → Klinik St. Kathrinental (Ehemaliges Kloster) → Rhein Uferweg → Galgenacker Pkt. 409 → Groosses Raatihart → Paradiesweg → Unterführung Bahnlinie → Neuhof Pkt. 406 → Neuparadies → Bahnhof Schlatt «404m». Beim Seminarhotel Unterhof www.unterhof.ch in Diessenhofen war ich diesmal bei Start und Ziel vom schönen Laufträff Unterhof. Die kurze Strecke ist rot markiert, dann gibt es noch eine graue und eine weisse Strecke in den Schaarenwald und zurück.
Montag, 5. März 2012 (65)
11.3km, +200m / -200m (33)
33) Es ist kühler geworden, diesmal bleiben die langen Hosen an. Laufstrecke zwischen «391m» und «422m» über Meer (Unterschied 31 Meter). Station St. Kathrinental «415m» → Groosses Raatihart → Klinik St. Kathrinental (Ehemaliges Kloster) → Galgenacker → Mörderbuck → Bruggechöpf → Schaarenwis → Petri Wiese → Altparadies (Ehemaliges) Kloster → Altparadies Fähre → Langwiesen Dorf Pkt. 395 → Strandbad → Camping Rheinwiese → Werft → Bahnhof Feuerthalen «406m». Am Rheinufer und im Schaarenwald sind einige interessante Installationen zu bewundern. Zuerst der Reservat-Lehrpfad durch das Sonderwaldreservat Schaaren TG (Schaarenwald) mit Infotafeln, mehr Infos sind unter www.reservat-lehrpfad.ch zu finden. Historischer-Archäologisch Lehrpfad Schaaren Schlatt TG vom Verein Rheinkastell mit Infotafel, mehr Infos sind unter www.rheinkastell.ch oder archaeologie.tg.ch zu finden. Dann war ich auch noch auf einem Burgenweg unterwegs, das war der Burgenweg 10: Gailingen-Diessenhofen-Schaffhausen der zu den deutschen Hegau-Burgenwege gehört. Auch den Laufträff Unterhof vom Seminarhotel Unterhof Diessenhofen habe ich noch gestreift, mehr ist unter www.unterhof.ch zu finden.
Woche: (TW 1415) 2012-W09 → Strecke=84.0km, Aufstieg=2.60km, Abstieg=2.30km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 4. März 2012 (64)
12.2km, +450m / -450m (32)
32) Wie letzten Sonntag bin ich nochmals von Elgg über den Schneitberg gelaufen. Wieder habe ich schöne neue Pfade entdeckt. Laufstrecke zwischen «504m» und «671m» über Meer (Unterschied 167 Meter). Bahnhof Elgg «507m» → Geissbühl → Reservoir Fürst → Reservoirstrasse → Antennenturm → Schauberg → Wingerten → Tobelwis → Schneitberg Pkt. 671 → Hof Schneitberg Pkt. 637 → Chüeholz → Reservoir Münchbreiten → Pkt. 664 → Affenberg → Brandrüti → Birmistel (574m) → Schleichpfad → Kehrplatz/Brüggli → Schauberg → Schneitberg Pkt. 671 → Antennenturm → Südstrasse → Forstgraben → Steilstrasse (610m) → Plateaustrasse Pkt. 650 → Dachsweg → Treppe → Stutz Pkt. 550 → Hirschgehege Koloser → Neuhof → Äntenschnabel → Bahnhof Elgg «507m». Erst Gartenblümchen am Sonnenhang und Schneeglöggli auf dem Schneitberg. Noch immer ist der Schlittelweg nach Hagenbuch ZH runter angeschrieben, hoffentlich wird das nichts mehr diesen Frühling. Sehr schöner Trockenstandort am Sonnenhang oberhalb Hagestel und Birmistel. Gegen Schluss war ich noch auf dem Waldlehrpfad Elgg der im Choloser am Schneitberg angelegt ist unterwegs. Viele Informationen sind auf den Kehr-Täfeli zu lesen.
Samstag, 3. März 2012 (63)
9.0km, +150m / -150m (31)
31) Genau wie letzten Samstag am 25. Februar 2012 gelaufen und auch nur knapp eine Minute schneller. Laufstrecke zwischen «342m» und «389m» über Meer (Unterschied 47 Meter). Bahnhof Zweidlen «368m» → Zweidler Hard → Glatt → Fähri-Treppe → Rheinsfelden → Gasthof Fähre → Schiffsteg → Rhein Uferweg → Eglisau (Brückenkopf Süd) → Rihaldenweg → Seglingen (Oberseglingen) → Bahnhof Eglisau «389m». Der Frühling kommt, viele Velofahrer sind unterwegs.
Freitag, 2. März 2012 (62)
20.1km, +600m / -500m (30)
30) Herrlicher Frühlingslauf von Thayngen nach Merishausen, wunderbarere Waldpfade mit Aussichtspunkten. Erste Blumen habe ich im steilen Abstieg von der Gräte auf dem Eselruggen gesehen. Neben gestern war ich auch schon auf dem Cherzenstübli, nämlich am 6. Oktober 2008 und am 7. Oktober 2008 direkt von Thayngen und am 22. Oktober 2010 von Hofen SH. Auf der Gräte war ich auch schon am 21. Februar 2007, am 22. Februar 2007, am 26. Februar 2008, am 8. September 2008, am 7. Oktober 2008 und am 10. Oktober 2008 mit Begeisterung gewesen. Laufstrecke zwischen «433m» und «796m» über Meer (Unterschied 363 Meter). Bahnhof Thayngen «437m» → Vorderi Eiche Pkt. 436 → Langloch → Churzloch → Wegweiser Pkt. 525 → Cherzenstübli → Löör → Aussichtspunkt Egghalde → Aussichtspunkt Horn → Oberholz → Horn Pkt. 633 → Schnäggen → Neufeld Pkt. 684 → Reiathöfe → Reiet → Grenze CH/D → Ibnis → Rütte → Bohl → Reitelstab → Grenzpfad D/CH → Barmen → Grenze D/CH → Pkt. 726 → Uf der Gräte → Eselruggen → Unterführung Autobahn → Bushaltestelle Merishausen Gemeindehaus «533m». Zwischen Thayngen und den Reiathöfen war ich auf dem Reiat-Weg unterwegs. Der Weg entstand im Rahmen des Gemeindefusionsprojektes im Unteren Reiat. Der Wanderweg führt durch die Gemeinden Altdorf, Bibern, Hofen, Opfertshofen und Thayngen und bis ganz im Norden an die deutsche Grenze. Am Schluss lief ich auf dem rot markierten Rundwanderweg von Merishausen und beim Auslaufen habe ich beim Bad auch noch grün und braun markierte Rundwanderwege auf den anderen Talseite gesehen. Es gibt auch noch eine blau markierte Strecke, zusammen sind das die Naturlehrpfade Merishausen mit vielen Infotafeln am Weg.
Donnerstag, 1. März 2012 (61)
11.6km, +400m / -200m (29)
29) Herrlicher Frühlingslauf von Thayngen zu den Reiathöfen, wunderbarer Waldpfad mit Aussichtspunkten. Laufstrecke zwischen «433m» und «682m» über Meer (Unterschied 249 Meter). Bahnhof Thayngen «437m» → Vorderi Eiche Pkt. 436 → Langloch → Churzloch → Wegweiser Pkt. 525 → Cherzenstübli (Cherzestübli) → Löör → Aussichtspunkt Egghalde → Aussichtspunkt Horn → Oberholz → Horn Pkt. 633 → Schnäggen → Neufeld → Oberholz → Bushaltestelle Büttenhardt, Reiathöfe → Ticki → Hueb → Bushaltestelle Büttenhardt Dorf «658m». Vor dem Langloch bin ich zu weit rechts geraten und musste unter dem Wippel direkt in den Graben absteigen.
Mittwoch, 29. Februar 2012 (60)
9.8km, +250m / -250m (28)
28) Es ist schon fast Frühling am Rhein, herrliche Laufstrecke direkt am Wasser. Zum Schluss noch der Blick auf den tosenden Rheinfall. Laufstrecke zwischen «359m» und «423m» über Meer (Unterschied 64 Meter). Bahnhof Marthalen «412m» → Schilling → Schwerzi Pkt. 418 → Kleiment → Oobistboden (Abistboden) → Alte Schaffhauserstrasse → Rinauer Feld → Oberboden → Mannhusen → Mettli → Höllbach → Rhein Uferweg → Bad Dachsen → Mülibach (Chatzenbach) → Nohl (Brücke) → Rhein Uferweg → Station Schloss Laufen, Rheinfall «395m». Sehr schöner Pfad am Rhein, gut gepflegt, wird oft begangen und immer sehr nahe am Rhein. Zum Vergnügen bin ich zum Abschluss zusätzlich noch auf den Treppen zwischen Rhein und Schloss gelaufen.
Dienstag, 28. Februar 2012 (59)
10.2km, +400m / -400m (27)
27) Diesmal habe ich eine schöne Runde gefunden. Laufstrecke zwischen «504m» und «671m» über Meer (Unterschied 167 Meter). Bahnhof Elgg «507m» → Hohlengasse → Herten Pkt. 575 → Waldhof → Koloserstrasse → Stutz → Unter Schneit (Hagenbuch) → Herten Hochsitz → Lichtung/Sumpf → Rossweid → Hof Schneitberg Pkt. 637 → Südstrasse → Schneitberg Pkt. 671 → Antennenturm → Reservoir Fürst → Bahnhof Elgg «507m». Dann habe ich noch eine Runde auf dem schmalen Quartierweg zwischen den Häusern zum Geissbühl gemacht. Jetzt kenne ich diesen Aufstieg vom Bahnhof auch.
Montag, 27. Februar 2012 (58)
11.1km, +350m / -350m (26)
26) Nach dem es gestern so schön war, bin ich gleich nochmals zur Erforschung des Schneitberges gestartet. Laufstrecke zwischen «504m» und «661m» über Meer (Unterschied 157 Meter). Bahnhof Elgg «507m» → Hohlengasse → Herten Pkt. 575 → Waldhof → Koloserstrasse → Stutz → Vesperstrasse → Buechholz → Rundweg → Herten → Nordstrasse → Schneitberg (661m) → Weidwisen → Büel → Hof Schneitberg Pkt. 637 → Südstrasse → Herten Pkt. 575 → Hohlengasse → Bahnhof Elgg «507m». Teilweise habe ich mich auch quer durchs Unterholz gekämpft und dabei auch Eiben und kräftige Stechpalmen angetroffen.
Woche: (TW 1414) 2012-W08 → Strecke=59.5km, Aufstieg=1.15km, Abstieg=1.15km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 26. Februar 2012 (57)
8.3km, +300m / -300m (25)
25) Heute mal ein erster recht erfolgreicher Versuch am Berg. Laufstrecke zwischen «504m» und «671m» über Meer (Unterschied 167 Meter). Bahnhof Elgg «507m» → Im Baumgarten → Haggen → Gisidal (Giessental) → Naturfreundehaus Giesental → Hof Schneitberg Pkt. 637 → Büel → Schneitberg Pkt. 671 → Antennenturm → Herten Pkt. 575 → Hohlen Gasse → Bahnhof Elgg «507m». Dazu kommen noch meine Pfaderkundungen im Wald auf dem Schneitberg, da lassen sich sicher noch viele schöne Schleichwege finden.
Samstag, 25. Februar 2012 (56)
9.0km, +150m / -150m (24)
24) Heute nochmals ein Stück Rheinufer erlaufen, hier verläuft der Weg meist auf der Höhe über dem Steilufer und sticht nur selten an den Rhein runter. Laufstrecke zwischen «342m» und «389m» über Meer (Unterschied 47 Meter). Bahnhof Zweidlen «368m» → Zweidler Hard → Glatt → Fähri-Treppe → Rheinsfelden → Gasthof Fähre → Schiffsteg → Rhein Uferweg → Eglisau (Brücke) → Rihaldenweg → Seglingen → Bahnhof Eglisau «389m». Zu Beginn bewältigte ich die steile Treppe zur Glatt hinunter, wo ich am 10. Januar 2008 auf Eis ganz böse gestürzt bin und mir die Jacke an den Eisen im Boden zerrissen habe.
Freitag, 24. Februar 2012 (55)
10.8km, +200m / -200m (23)
23) Weil es so schön war, gleich nochmals die Strecke von gestern, nur etwas schneller. Laufstrecke zwischen «331m» und «368m» über Meer (Unterschied 37 Meter). Station Mellikon «350m» → Rizelg → Tägerbach → Wasserächer → Rhein Uferweg → Rümikon → Weisswasserstelz → Schlosswise → Fisibach → Rhein Uferweg → Kaiserstuhl AG (Brücke) → Station Kaiserstuhl AG «368m». Zum Abschluss noch eine Besichtigung von Gassen und Treppen in Kaiserstuhl.
Donnerstag, 23. Februar 2012 (54)
11.2km, +200m / -200m (22)
22) Weil es so schön war, bin ich gleich noch etwas weiter am Rhein gelaufen. Heute war ich etwa gleich schnell wie gestern, aber in der Gegenrichtung unterwegs. Laufstrecke zwischen «331m» und «368m» über Meer (Unterschied 37 Meter). Station Mellikon «350m» → Rizelg → Tägerbach → Wasserächer → Rhein Uferweg → Rümikon → Weisswasserstelz → Schlosswise → Fisibach → Rhein Uferweg → Kaiserstuhl AG (Brücke) → Station Kaiserstuhl AG «368m». Sehr schöne Uferwege am Rhein, heute eher sanfte Aufstiege und Abstiege, einige Treppen.
Mittwoch, 22. Februar 2012 (53)
13.0km, +200m / -200m (21)
21) Diese Woche wieder mal mehr als das Mininum geleistet und erst noch 2 Prozent schneller als gestern. Laufstrecke zwischen «334m» und «371m» über Meer (Unterschied 37 Meter). Bahnhof Zweidlen «368m» → Zweidlen-Station → Pkt. 362 → Hard → Römische Warte → Pkt. 366 → Rhein Uferweg → Dorfbach Weiach → Griesgraben → Kaiserstuhl AG (Brücke) → Schlosswise → Weisswasserstelz → Rhein Uferweg → Rümikon → Station Rümikon «353m». Sehr schöne Uferwege am Rhein, einige ruppige Aufstiege und Abstiege, oft mit Treppen.
Dienstag, 21. Februar 2012 (52)
7.2km, +100m / -100m (20)
20) Nochmals ein schlechter Versuch, aber immerhin 15 Prozent schneller als letzte Woche. Laufstrecke zwischen «334m» und «371m» über Meer (Unterschied 37 Meter). Bahnhof Zweidlen «368m» → Zweidlen-Station → Pkt. 362 → Hard → Römische Warte → Pkt. 366 → Leberen → Rhein Uferweg → Dorfbach Weiach → Griesgraben → Kaiserstuhl Rhein Brücke → Station Kaiserstuhl AG «368m». Biker, Wanderer und Hündeler waren auch am Rhein unterweg, kurz nach Mittag war das nicht verwunderlich.
Montag, 20. Februar 2012 (51) Ruhetag
Woche: (TW 1413) 2012-W07 → Strecke=7.7km, Aufstieg=0.10km, Abstieg=0.05km  (1 Trainingstag und 1 Trainingseinheit in 7 Tagen)
Sonntag, 19. Februar 2012 (50) Ruhetag
Samstag, 18. Februar 2012 (49) Ruhetag
Freitag, 17. Februar 2012 (48)
7.7km, +100m / -50m (19)
19) Schlechter Versuch, besser als der letzte Woche. Laufstrecke zwischen «362m» und «420m» über Meer (Unterschied 58 Meter). Bahnhof Zweidlen «368m» → Zweidlen-Station → Pkt. 362 → Hard → Römische Warte → Pkt. 366 → Leberen → Weiach → Bushaltestelle Weiach, Steinbruch «420m». Meine heutige Strecke war als Wanderweg-Umweg bei Hochwasser markiert, sonst bin ich immer alles dem Rhein gefolgt. Dafür bin ich nun zum ersten Mal bei der Ruine Römische Warte vorbei gekommen. Vor Weiach ist der Weg dann wieder an den Rhein hinunter markiert und weiter nach Kaiserstuhl.
Donnerstag, 16. Februar 2012 (47) Ruhetag
Mittwoch, 15. Februar 2012 (46) Ruhetag
Dienstag, 14. Februar 2012 (45) Ruhetag
Montag, 13. Februar 2012 (44) Ruhetag
Woche: (TW 1412) 2012-W06 → Strecke=5.3km, Aufstieg=0.10km, Abstieg=0.10km  (1 Trainingstag und 1 Trainingseinheit in 7 Tagen)
Sonntag, 12. Februar 2012 (43)
5.3km, +100m / -100m (18)
18) Schlechter Versuch. Laufstrecke zwischen «525m» und «622m» über Meer (Unterschied 97 Meter). Tann-Brunnenbühl «525m» → Eichholz → Garwid → Tüelenweg → Breitenmatt → Tüelenweg → Garwid → Eichholz → Hessenhügel → Wurstbrunnen → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl  «525m». Ganz schwacher Breitenmattstart in 13′40″, nur wenig Schnee und Eis, das hat kaum gestört. Bis Breitenmatt ging es noch halbwegs, dann war es wieder ganz vorbei.
Samstag, 11. Februar 2012 (42) Ruhetag
Freitag, 10. Februar 2012 (41) Ruhetag
Donnerstag, 9. Februar 2012 (40) Ruhetag
Mittwoch, 8. Februar 2012 (39) Ruhetag
Dienstag, 7. Februar 2012 (38) Ruhetag
Montag, 6. Februar 2012 (37) Ruhetag
Woche: (TW 1411) 2012-W05 → Strecke=14.2km, Aufstieg=0.20km, Abstieg=0.15km  (1 Trainingstag und 1 Trainingseinheit in 7 Tagen)
Sonntag, 5. Februar 2012 (36) Ruhetag
Samstag, 4. Februar 2012 (35) Ruhetag
Freitag, 3. Februar 2012 (34) Ruhetag
Donnerstag, 2. Februar 2012 (33) Ruhetag
Mittwoch, 1. Februar 2012 (32) Ruhetag
Dienstag, 31. Januar 2012 (31)
14.2km, +200m / -150m (17)
17) Anreise mit der Bahn mit Parkettboden nach Bremgarten AG. Laufstrecke zwischen «398m» und «483m» über Meer (Unterschied 85 Meter). Bahnhof Bremgarten-West «401m» → Vorder Galgehau → Station Erdmannlistein → Erdmannlistein → Cholmoos → Bettlerstein (Bättlerstei) → Spittelhau → Rotwasser Pkt. 458 → Pkt. 475 → Waldhütte Staffeln Haldehau → Dickhau → Horek → Hinterdorf → Besenbüren Vorderdorf → Waldmatten → Nidermoos → Wittimatten → Murimoos → Bünz → Hasli → Bünz → Brüel → Bahnhof Muri AG  «438m». Heute war ich auch wieder mal auf dem Freiämterweg unterwegs. Leider bekam ich nach Waldmatten gesundheitliche Probleme, so dass ich ab Wittimatten Pkt. 435 nach Muri AG marschieren musste. Das dauerte fast 50 Minuten, es wurde im kälter und dunkler und die Strassen begannen zu vereisen. Dieser Abschnitt fliesst selbstverständlich nicht in die Statistik ein.
Montag, 30. Januar 2012 (30) Ruhetag
Woche: (TW 1410) 2012-W04 → Strecke=10.4km, Aufstieg=0.20km, Abstieg=0.15km  (1 Trainingstag und 1 Trainingseinheit in 7 Tagen)
Sonntag, 29. Januar 2012 (29)
10.4km, +200m / -150m (16)
16) Noch schwach, erster leichter Lauf ins schöne Säuliamt. Laufstrecke zwischen «470m» und «600m» über Meer (Unterschied 130 Meter). Bahnhof Birmensdorf ZH «488m» → Reppisch → Reppischtal → Schliffer → Landikon → Reppisch → Sellenbüren Müli → Wettswil am Albis → Weierächer → Fridgraben → Bahnhof Bonstetten-Wettswil «527m». Knackiger Steilaufstieg von der Müli nach Wettswil am Albis. Noch ein Spurt durch die Unterführung und schon war ich im warmen Zug.
Samstag, 28. Januar 2012 (28) Ruhetag
Freitag, 27. Januar 2012 (27) Ruhetag
Donnerstag, 26. Januar 2012 (26) Ruhetag
Mittwoch, 25. Januar 2012 (25) Ruhetag
Dienstag, 24. Januar 2012 (24) Ruhetag
Montag, 23. Januar 2012 (23) Ruhetag
Woche: (TW 1409) 2012-W03 → Strecke=128.6km, Aufstieg=2.10km, Abstieg=1.85km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 22. Januar 2012 (22)
32.5km, +600m / -550m (15)
15) Heute ein weitere Verbindung zwischen Westschweizer Bahnknotenpunkten gelaufen. Erstaunlicherweise war Romont schon kurz nach Oron-la-Ville auf den Wegweisern präsent, trotzden war ich mehrmals um die Karte froh. Nach Mossel hat mich ein anständiger Hund verbellt, er hatte ein bimmelndes Glöcklein um den Hals, fast wie ein Schaf oder eine Ziege. Auf den Höhen stehen die Zäune gegen Schneeverwehungen in der grünen Wiese, gut so! Schöne Strecke, man könnte aber leicht etwas weniger Hartbelag durch mehr Waldweg ersetzen. Laufstrecke zwischen «625m» und «861m» über Meer (Unterschied 236 Meter). Gare de Palézieux «669m» → Palézieux-Gare → Sur Broye → Passerelle sur La Broye → Condémine → Palézieux-Village → La Mionne → Rueyre → Bois du chaney → Oron-la-Ville → Le Flon → Champ Deley → Les Chintres → Chapelle (Glâne) → Les Indivis → Cabane le Chindé → Chapelle St-Joseph → Mossel Fin de Vau → La Gotta → Corbéry → Pra Jordan → Le Raffour Pkt. 801 → Sur la Gotte → Champ de la Croix → Bionnens → La Couta → Pra Riond → Le Coula → Le Saulgy → Montagne de Brenles → Marjolaine → La Côte → Villaranon Pkt. 791 → Pré Comunau → Chesalles → Le Glaney → Pkt. 717 → Pkt. 722 → Arruffens → Les Echervettes → Gare de Romont «707m». Bei Chapelle (Glâne) bin ich auf den Sentier des Fées (braun markiert) im Wald zwischen Les Indivis und Les Chapelettes getroffen. Eine Posten habe ich dann bei der Cabane le Chindé (Cabane forestière) gesehen, ein Koch-Rezept in einem Holzkasten. Bei Oron wieder auf den Marche Romande du Général Guisan gestossen, diesmal ein kurzer Abschnitt der 30km-Variante. In Romont wurde ich noch auf französisch zum Auto aus dem Morast schieben genötigt. Leider war die Aktion nur wenig erfolgreich und das Auto kam nicht aus der Wiese (Parkplatz-Erweiterung!). Ich habe dann etwas von téléphoner gemurmelt und habe mich vom Acker (sehr treffend!) gemacht. Als Auslaufrunde habe ich noch den Hügel vom Romont bestiegen und dabei die steilen Treppen auf der Nordwest-Seite besichtigt.
Samstag, 21. Januar 2012 (21)
33.1km, +700m / -500m (14)
14) Wegen Holzerarbeiten gab es einen kleinen Umweg vor dem See, um statt durch den Wald. Laufstrecke zwischen «618m» und «847m» über Meer (Unterschied 229 Meter). Gare de Puidoux-Chexbres «618m» → La Daucrette → Bois de la Vulpillière → La Nachonne → Pkt. 680 → Lac de Bret Pkt. 676 → Uferpfad → La Pésotte → Route de la Barnum → Pra Romont → La Nachonne Pkt. 680 → Lac de Bret Pkt. 676 → Golf de Lavaux → Vers les Cossy → L'Epesse → Lôche Pkt. 687 → Bois Du Tey → Comba Losanna → La Combe → Granges (Veveyse) Pkt. 756 → La Cuvigne → Rupan → Les Bioles → Palézieux-Gare → Sur Broye → Pont de La Broye → Fochau → Maison des Jeunes → Ecoteaux → Very → Bois des Rottes Pkt. 753 → La Broye → Le Moulin → Les Planches → Les Murailles → Remaufens Le Crêt → Fossiau → Châtel-St-Denis Gare → Château → Eglise → Bellière → Montimbert → Gare de Châtel-St-Denis  «809m». Damit ist auch der Lac de Bret von mir umrundet worden. Auf der Ostseite konnte ich auf einem rutschigen Pfad direkt dem See folgen, auf der Westseite bin ich auf der Autostrasse gelaufen. Den See habe ich am 22. März 2007 bereits einmal nördlich passiert. Unterhalb von Ecoteaux bin ich auf Wegweiser des Marche Romande du Général Guisan 40km gestossen, hier ist der Wendepunkt der grossen Runde ab Mézières VD, Infos unter www.military.ch (Guisan) verfügbar. Dieses Jahr findet bereits die 43. Austragung am 23. und 24. Juni 2012 statt und ich habe noch nie davon gehört, es darf offenbar gemäss Fotos auch gerannt werden. In Châtel-St-Denis hatte ich noch viel Zeit, so hat es noch zum Besuch von Château, Eglise, hinaus nach Bellière und hoch nach Montimbert gereicht.
Freitag, 20. Januar 2012 (20)
8.5km, +150m / -150m (13)
13) Heute nur ein regeneratives Kurzläufchen zustande gebracht. Laufstrecke zwischen «437m» und «526m» über Meer (Unterschied 89 Meter). Bahnhof Busswil bei Büren «437m» → Gummi → Bannholz → Dickhard → Herdern → Chrützhöchi → Aussichtsturm Lyss → Sunnestäge → Bahnhof Lyss «444m». Erster Besuch beim neuen Aussichtsturm in Lyss, die Plattform liegt auf 526 Metern, ist also 34 Meter über Boden. Der Turm wurde anlässlich der Feier 1000 Jahre Lyss auf der Kreuzhöhe erstellt. Die bequeme Metalltreppe geht vier Mal im Quadrat herum, wobei nach drei geraden Treppen mit Holzzwischenpodesten jeweils eine Plattform folgt. Lockere Auslaufrunde in Lyss.
Donnerstag, 19. Januar 2012 (19)
27.6km, +250m / -250m (12)
12) Wieder mal ein Lauf am Rhein, auch auf der deutschen Seite. Laufstrecke zwischen «305m» und «407m» über Meer (Unterschied 102 Meter). Station Koblenz Dorf «320m» → Rhein Brücke → Grenze CH/D → Rhein Uferweg → Äule → Bad → Seltenbach → Waldshut → Kurhaus → EW → Liederbach → Obere Au → Dogern → Anwande → Brücke Werkkanal → Stauwehr → Aubecken → Kiesenbacher Felsen → Albbruck → Rhein Brücke → Grenze D/CH → Zollhus → Wogacher → Schwaderloch → Herrehölzli → Weidhof → Etzgerhalde → Büel → Feichrüti → Etzgen → Etzgerbach → Sandrütihalde → Risulzerhalde → Rheinsulz → Rhein Uferweg → Sennhof → Bad → Bahnhof Laufenburg «318m». Immer noch keine guten Beine, aber auch keine grossen Schwierigkeiten. Diesmal habe ich mir auch die Kiesenbacher Felsen angeschaut, das sind Gletschermühlen im Rhein südlich des Dorfes Kiesenbach zwischen Dogern und Albbruck. Zum Schluss war ich auch noch auf dem Flösserweg unterwegs, den ich am 22. November 2007 ganz gelaufen bin.
Mittwoch, 18. Januar 2012 (18) Ruhetag
Dienstag, 17. Januar 2012 (17)
26.9km, +400m / -400m (11)
11) Schöner Lauf mit guter Bergsicht. Laufstrecke zwischen «409m» und «678m» über Meer (Unterschied 269 Meter). Station Jona «420m» → Lattenhof → Gruenau → Jona Brücke → Platten → Überführung Autobahn → ARA → Jona Brücke → Rüti ZH Gruebenplatz → Unter Moos → Ober Moos → Rossweid → Ermenswil → Allee → Chraueren → Tannenboden → Widenriet → Weierholz → Chüeweid → Wacht → Täusi → Rüti ZH Gruebenplatz → Jona Brücke → ARA → Überführung Autobahn → Platten → Jona Brücke → Gruenau → Lattenhof → Jona Station → Sonnenhof → Bahnhof Rapperswil SG «409m». Noch ziemlich steife Beine, letzte Woche war offenbar streng gewesen.
Montag, 16. Januar 2012 (16) Ruhetag
Woche: (TW 1408) 2012-W02 → Strecke=165.9km, Aufstieg=3.25km, Abstieg=3.30km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 15. Januar 2012 (15) Ruhetag
Samstag, 14. Januar 2012 (14)
30.4km, +400m / -300m (10)
10) Wettkampf: Neujahrslauf Dietikon (ZLC). Die Beine fühlten sich gut an, leider hatte ich mir ein kleines Handicap im Oberschenkelumfeld beim Einlaufen eingefangen, deshalb ginb es abwärts etwas gehemmt vorwärts. Das Ziel habe ich dann halbwegs zufrieden in einer Laufzeit von 50′19″ erreicht. An diesem Lauf war ich zuletzt am 13. Januar 2007 nach einem morgendlichen Hundebiss und danach noch am 12. Januar 2008 auch mit schwacher Leistung. Kalt und sonnig, Wege trocken und fast gar kein Eis. Laufstrecke zwischen «385m» und «479m» über Meer (Unterschied 94 Meter). Bahnhof Dietikon «388m» → Reppisch Brücke → Viaduktstrasse (Wäldchen) → Dietikon Stadthalle → Spreitenbach → Schürmatt → Franzosenweier → Junkholz → Sandbüel → Dietikon Stadthalle → Marmoriweiher → Gaissteg → Brüggli-Weg → Dönibach → Reppisch Steg → Station Reppischhof → Holistross → Müli → Station Rudolfstetten-Friedlisberg «479m». Dazu kommt noch die verkehrte Einlaufrunde und die zweite Wettkampfrunde. Beim Reppischof habe ich ganz knapp die Bahn verpasst, deshalb bin ich mutig eine Station weiter gelaufen. Dort wurde es dann aber schon wieder ganz knapp, nur mit einem gewaltigen Endspurt kam ich noch rechtzeitig an.
Freitag, 13. Januar 2012 (13)
22.0km, +400m / -450m (9)
9) Weil der Weg so schön war geht es heute gleich weiter am Greyerzersee. Laufstrecke zwischen «678m» und «747m» über Meer (Unterschied 69 Meter). Bushaltestelle La Roche FR poste «747m» → Ruisseau du Bey → Guertwyl → Ruisseau de Stoutz → Le Stald → Pkt. 690 → Lac de la Gruyère → Frangueires → Le Ruz Pkt. 717 → Les Bregos → Longemort → Fin du Jorat → Ruisseau des Branches → Hauteville Eglise → Pkt. 712 → Château → Corbières → Les Echampis → Pont du Lac de la Gruyère Pkt. 690 → Sentier du Lac → Ranto → La Vi de Corbières → Les Planches Pkt. 680 → Les Laviaux → Sentier du Lac → Bois des Crêts → Pont de La Sarine → Pont de La Jogne → Broc-Fabrique → Les Ages → Forcel → Gare de Broc «718m». Heute habe ich nochmals das Maison Cailler passiert, wo man gemäss Werbung in die wunderbare Welt der Cailler Schokolade eintauchen kann.
Umrundung Greyerzersee: Gestern und heute habe ich nun auch den Lac de la Gruyère in Form einer Acht vollständig umrundet. Die reine Laufzeit war etwa 4½-Stunden, wobei ungefähr zwei Drittel der Zeit für den unteren Seeteil nötig war, dieser ist auch viel komplizierter geformt.
Donnerstag, 12. Januar 2012 (12)
41.9km, +950m / -900m (8)
8) In Broc noch dichter Nebel, doch schon bald wurde es immer schöner und sonniger. Herrliches Laufwetter und traumhafte Pfade dem See entlang, die fast alle neu für den Sentier du Lac erstellt wurden. In Broc-Fabrique bin ich am 29. Mai 2009 schon einmal gestartet, damals zu einer Bergtour nach Plasselb. Laufstrecke zwischen «678m» und «754m» über Meer (Unterschied 76 Meter). Gare de Broc-Fabrique «686m» → Pont de La Jogne → En Jogne → Botterens → Croix du Montet → Villarbeney → Verchaux → Le Motau Pkt. 720 → Lac de la Gruyère → Sentier du Lac → Les Echampis → Pont du Lac de la Gruyère Pkt. 690 → Joux d'Everdes → Sur le Mont Pkt. 741 → Point Panorama Pkt. 752 → Le Villars → Le Signal → Pont de La Sionge → Château → Vuippens → La Grande Fin → Vers la Forge → La Scie → Gumefens → Pralion Dessous → Sentier du Lac → La Cantine → Les Marches → Les Molleyres → Le Genièvre → Pont-en-Ogoz → Sentier du Lac → Sous les Esserts → Cabane La Source → Cheseau → Sentier du Lac → Rossens FR → Barrage de Rossens Pkt. 679 → Les Côtes → Creux d'Enfer → Le Vesinclos → Bertigny → Pont-la-Ville → Le Pralet → Chapelle Pkt. 681 → Momont → Bois Momont → Lac de la Gruyère → Pont de La Serbache Pkt. 690 → Le Stald → Ruisseau de Stoutz → Vers l'Eglise → Ruisseau du Bey → Bushaltestelle La Roche FR poste «747m». Ich musste etwas auf den Bus warten, da der Fahrplan am frühen Nachmittag Pause macht. Deshalb trabte ich längere Zeit in La Roche hin und her. Vor Vuippens traf ich den Au pays des Légendes de la Gruyère mit Sagen auf Schrifttafeln (in Kurzform auch deutsch und englisch). Danach war ich noch kurz auf dem Sentier des découvertes de Marsens-Vuippens. Die Staumauer des Greyerzersees Barrage de Rossens wurde 1944 bis 1948 erstellt und ist gemäss Karte etwa 70 Meter hoch, herrlicher Tiefblick. Nach der Staumauer bin auf den Sentier de l'eau nach Pont-la-Ville gestossen, einige Info-Tafeln wurde von mir ungelesen passiert. Am Sentier du Lac de la Gruyère ist schon viel getan durch die ASLG (L'association du Sentier du Lac de la Gruyère), es gibt aber offenbar noch 3 Problemstellen auf 8 von 44 Kilometern. Teilweise stehen vereinzelt bereits grüne Wegweiser mit weisser Aufschrift Sentier du Lac. Vor Pont-la-Ville ist noch der Golfplatz www.golfresort-lagruyere.ch auf dem markierten Wanderweg zu durchqueren, wobei nur die Wanderer zu Vorsicht gemahnt werden, ich wäre eher dafür, dass die Golfer sehr gut aufpassen.
Mittwoch, 11. Januar 2012 (11)
34.8km, +600m / -700m (7)
7) Start im Nebel, auf dem ersten Hügel bin ich fast in die Sonne gekommen, danach bis zum Schluss unter den Hochnebel abgetaucht. Einige Wiesen durchquert, mehrmals Waldrändern gefolgt und morastige Waldwege überwunden. Laufstrecke zwischen «572m» und «814m» über Meer (Unterschied 242 Meter). Gare de Romont «707m» → Le Glaney → Petit Quartier → Le Glaney → La Combe → Les Echelettes → Champ Montant → Pkt. 812 → Au Bois Pkt. 814 → La Foilla → Le Criblet → Villarimboud → Rafour → Mortavieille → Les Grangettes → La Faye → Bois des Gottes → Par des Fayes → Fin de Mont → Lentigny → La Chapelle → Bouleire → Cottens FR Pkt. 718 → Grand Bois → Bois Simon → Neyruz FR Pkt. 706 → Les Allys → La Bagne → Rosé Pkt. 677 → Les Chintres → La Râpe → Bois de Chavangny → La Bagne → Matran Pkt. 625 → Bois des Morts → Matran centre commercial → La Quibou → La Glâne → Les Râpes → Moulin Neuf → La Carrée → Pkt. 595 → Pont de La Glâne → Ste-Apolline → Chemin des Auges → Pont de La Glâne Pkt. 613 → Villars-sur-Glâne → Route de Planafaye → Fribourg/Freiburg Villa-Beau-Site → Route Saint-Nicolas-de-Flüe → Route de La Fonderie → Avenue du Midi → Fribourg/Freiburg Gare → Escaliers du Guintzet → Le Guintzet Pkt. 694 → Escaliers du Guintzet → Gare de Fribourg/Freiburg  «629m». Bis Matran habe ich mir den Weg selber auf der Karte zusammengesucht, danach bin ich dem markierten Wanderweg nach Fribourg gefolgt. Bei der Cabane de Villaz oberhalb von Villaz-St-Pierre im Bois de la Montagne de Lussy hat es markierte Laufstrecken bis 7060 Meter, ich bin kurz auf der roten Strecke gelaufen. Vor Fribourg bin ich auf einen Wasserweg gestossen, Infos zum Drei-Flüsse-Rundweg sind unter www.sentiersdeleau.ch verfügbar. Die Flüsse sind die Saane (La Sarine), die Glane (La Glâne) und die Ärgera (La Gérine).
Dienstag, 10. Januar 2012 (10)
28.8km, +750m / -800m (6)
6) Nach Pra de Fera ist der Wanderweg neu über Grangettes statt Le Châtelard markiert, mit dem neuen Steg über La Mausson. Gefällt mir sehr gut, hat nun auch weniger Strasse. Laufstrecke zwischen «693m» und «1023m» über Meer (Unterschied 330 Meter). Gare de Bulle «771m» → Taillemau → Prila → Les Crêts → Pont de La Sionge → Pkt. 765 → Croix Blanche → Sur les Monts Pkt. 999 → Neyruz → Joux de Pra Filieux → Moille Esserteé → Grosse Moille → Le Gérignoux → Le Bugnon → Derbali → Pkt. 999 → Pra de Fera Buvette → Les Possessions → Plan de la Cuva → Les Genèvris → Pont de La Mausson → Fin du Motty → Grangettes → Champ du Four → La Pouta → Pont de La Neirigue → La Neirigue → L'Ochetta → Les Trois Poses → Le Haut → Les Brévires → Crêt de Faye → Les Mottès → La Montagne → Pont de La Glâne → Les Chavannes → Romont Pkt. 766.0 → La Tour à Boyer → Pkt. 728 → Gare de Romont «707m». Unterhalb Sur les Monts habe ich einen Fuchs getroffen, er hat mich nicht gesehen, deshalb habe ich leise gepfiffen, da hat er den Kopf gedreht und ist sofort flink im Wald verschwunden. Auf Les Monts de Riaz nach dem ersten grossen Aufstieg bin ich auf den Schneeschuh-Trail gestossen, verschiedene sentiers-raquettes durch Wald und Feld sind markiert. In Romont machte ich noch ein ausgedehnt Sightseeing, wobei ich auf der östlichen Seite alles durchlief, was öffentlich zugänglich war. Vor Romont ist ein Circuit Vitrail markiert, das ganze nennt sich Le sentier du vitrail und wird so beschrieben: Un sentier vitrail est balisé entre Romont, Berlens, Grangettes et Mézières: 4 h 30 de marche, env. 6 h avec les visites. Später bin ich dann in Romont auf das dazugehörende Museum gestossen, Infos unter www.vitromusee.ch (Glasmalerei und weitere Glaskunst).
Montag, 9. Januar 2012 (9)
8.0km, +150m / -150m (5)
5) Toller Rundblick in die Berge, auch zum Dent de Broc den ich am 1. Dezember 2011 noch ganz herbstlich bestiegen habe. Laufstrecke zwischen «735m» und «795m» über Meer (Unterschied 60 Meter). Gare de Bulle «771m» → Pont de La Trême → Les Granges → Rochena d'Amon → Les Rodzâlè → Prachaboud → Le Pâquier FR → Montbarry → Le Creux → Pont de L'Albeuve → Pringy → Gare de Gruyères «747m». Ich konnte auch im zweiten Anlauf keinen markierten Wanderweg nach Le Pâquier finden. Letztes Jahr kam ich Richtung Broc und diesmal wäre ich nach Les Alpettes geführt worden.
Woche: (TW 1407) 2012-W01 → Strecke=97.4km, Aufstieg=2.40km, Abstieg=2.35km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 8. Januar 2012 (8)
17.0km, +450m / -250m (4)
4) Gestern habe ich es nicht mehr geschafft, deshalb bin ich heute noch bis Romont gelaufen. Da ich nun wieder viel Kraft hatte, konnte ich mir auch noch einige Umwege leisten, auch die Abkürzung direkt nach Dompierre war nun nicht mehr angesagt. Laufstrecke zwischen «493m» und «811m» über Meer (Unterschied 318 Meter). Gare de Lucens «493m» → Pont de La Broye → Clos du Pont → Ruisseau des Vaux → Les Bioles → L'Etruve → Les Murailles → Pré au Duc → Chaume → Grands Bois → Ruisseau de Seigneux (Pont) → Seigneux → Combes → Barmettes → Champ Dé → La Seyve → Dompierre VD Pkt. 693 → Bois de Léchaire → Fayette → Bois de Bossens Pkt. 811 → Bois de Boulogne Cabane → La Rochette Pkt. 730 → AMP Romont → Grands Champs → Petit Quartier → Le Glaney → Gare de Romont «707m». Vor Seigneux war der Weg aus dem Tobel durch einen Rutsch von Erde, Sandstein und Gestrüpp versperrt, nur mit Mühe konnte ich das Hindernis überwinden. Danach war ich richtig schön eingesaut.
Samstag, 7. Januar 2012 (7)
41.0km, +1100m / -1050m (3)
3) Gestern lief ich vor Lausanne auf 780 Meter über den jungen Le Talent und heute erreichte den Le Talent zu Beginn des Laufes auf 450 Metern, hier schon ein schönes, kleines Flüsschen. Laufstrecke zwischen «445m» und «850m» über Meer (Unterschied 405 Meter). Gare de Chavornay «448m» → La Cour → Vieux Moulin → Le Talent → Moulin de Bavois → Cuénet → Le Chêne → Penthéréaz → Le Crépon → Bois du Buron → Etang du Buron → Les Biolles → Le Buron → Bretoneire → Bois à Mr. Jaques → Les Rigoles → Chenau → Vuarrens → Le Chauchy → Cheseires → Champ Mottaux → Les Colombettes → Ruisseau du Sauteru → Champ St-Martin → Vernex → Rueyres → La Foirause → Le Mélieret → Gare de Bercher → Pont de La Menthue → L'Oulaire → St-Cierges → La Sable → Vuserny → La Verna → La Commounaille → Refuge du Brigands → Bois des Brigands → Le Donjon (Aussichtsturm) → Les Devinchets → Petit Champs → Bois des Tailles → Champ de la Croix → Neyruz-sur-Moudon → Le Crépon → La Crouse → Oulens-sur-Lucens → Pont de La Cerjaule → Bois des Côtes → Les Envers → Communs d'en Haut → Pont de La Cerjaule → Lucens Gare → Château → Pkt. 581 → Gros Champ → Perraire Pkt. 646 → Charbonières → Bois de l'Hôpital → Pkt. 581 → Château → Gare de Lucens  «493m». Zur Feier des Tages habe ich den Etang du Buron gleich auf dem schmalen Pfad mit Brücken und Beobachtungsplattform umrundet. Wie gestern war ich auch heute wieder ein Stück auf dem Le Chemin des Blés unterwegs, Infos sind unter www.chemindesbles.ch zu finden. Letztes Jahr war ich am 17. November 2010 auf dem Weg unterwegs, damals erkundete ich den Norden von Bercher. Interessanter Erlebniswald und Informationswald Bois des Brigands, mit Holzschnitzelwegen, Wegweisern, Infotafeln, Hütten und vielen weiteren Installationen, Infos sind unter www.brigands.ch zu finden. Der Aussichtsturm Le Donjon hat 4 Plattformen, wobei die vierte 12 Meter über dem Boden liegt. Die 4 breiten, geraden Treppen liegen übereinander zeigen alle in dieselbe Richtung. Die Aussicht geht nach Süden und Südosten, sonst stehen Wald und Hügel im Weg.
Freitag, 6. Januar 2012 (6)
39.4km, +850m / -1050m (2)
2) Keine Sonne in Bercher, sie schien auf den nächsten Hügelzug. Auch hier gab es einen kleinen Schneesturm, etwas Neuschnee hat angesetzt. In der Höhe bei Froideville gab es immer mehr Schnee, das wurde noch recht mühsam. Erst ab Buchillon ging es fast schneefrei weiter nach Lausanne. Laufstrecke zwischen «432m» und «872m» über Meer (Unterschied 440 Meter). Gare de Bercher «625m» → La Tiole → Jalet → La Chavanne → Béta → Moulin des Egrins → Pont de La Menthue → Plan Champ → Possens → Roserette → Peyres → La Menthue Pkt. 659 → Vers la Tour → Dommartin → Bandeys → Pâquis → Bois de Chavanne → Poliez-Pittet → Méregniaux → Pkt. 824.2 → Mise Brûlées → Alloux → Mont des Lex → Les Orgires → Froideville Pkt. 828 → Jorat d'Echallens → Au Chalet → Pkt. 814 → Le Talent → Petites Côtes → Les Corbessières → Les Liaises → Les Buchilles → Bois des Gésiaux → La Picholette → Les Montenailles → Le Mont-sur Lausanne → Petit Mont → La Clochatte Pkt. 640 → Le Flon → Bois de Sauvabelin → Lac de Sauvabelin → Tour de Sauvabelin → Le Signal → Lausanne Tunnel → Flon → Malley → Gare de Lausanne «447m». Erfreulicherweise war der Tour de Sauvabelin offen, eine gut geeignete Wendeltreppe für Aufstieg und die gleiche Treppe zum Abstieg als Doppelhelix. Die Plattform liegt auf 700 Metern, also 30 Meter über Boden oder 328 Meter über dem Genfersee. Das gäbe einen schönen, kurzen Berglauf von Ouchy, über den Bahnhof und die Altstadt mit dem Schlussspurt auf den Turm. In Lausanne habe ich schon wieder versagt, bei Flon bin ich von der guten Marschrichtung abgekommen und habe die Bahnlinie statt beim Bahnhof bei Malley getroffen. Wenigstens bin ich dann richtig weiter gelaufen, so habe ich den Zug nur ganz knapp verpasst und durfte noch längere Zeit durch Lausanne joggen.
Donnerstag, 5. Januar 2012 (5) Ruhetag
Mittwoch, 4. Januar 2012 (4) Ruhetag
Dienstag, 3. Januar 2012 (3) Ruhetag
Montag, 2. Januar 2012 (2) Ruhetag
Woche: (TW 1406) 2011-W52 → Strecke=217.0km, Aufstieg=2.60km, Abstieg=2.45km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 1. Januar 2012 (1)
25.2km, +600m / -500m (1)
1) Herrliches Laufwetter am Neujahrstag 2012. Laufstrecke zwischen «534m» und «632m» über Meer (Unterschied 98 Meter). Bushaltestelle Düdingen, Staumauer/Camping (Schiffenen) «535m» → Staudamm/Burgweg → Schiffenensee → Bruggera → Kleingurmels → Hole → Grimoine → Chapelle St-Vendelin → Grand Vivy Château → Petit Vivy Château → Barberêche (Bärfischen) → La Gravière → Pensier → La Sonna → Pkt. 574 → Bois de St-Théodule → Granges-Paccot → UNI de Fribourg → Foire de Fribourg (Forum Fribourg) → Champ des Alouttes → Bois de Grandfey → Grandfey → Viaduct de Grandfey → Pkt. 601 → Grabenholz → Lac de Schiffenen → Windig → Fribourg Bellevue (Doppelkreisel) → Route de Bern → Pont des Neigles → La Sarine → Les Neigles → Passerelle des Neigles → Sentier du Stand → Porte de Morat (Murtentor) → Rue du Varis (Walriss) → Université de Fribourg → Gare routière (Busbahnhof) → Gare de Fribourg/Freiburg «629m». Zum Abschluss noch ruhig über die aufsteigende Hängebrücke gelaufen, so blieb sie auch für nachfolgende Passanten weitgehend ruhig. Kurze Auslaufrunde beim Bahnhof.
Umrundung Schiffenensee: Die Ostseite habe ich am 16. Dezember 2010 absolviert und heute noch die Westseite. Zwischen Ottisberg und Wittenbach könnte ich noch etwas näher zum See gelangen.
Samstag, 31. Dezember 2011 (-)
22.9km, +150m / -100m (-)
-) Windig, nass und kalt am Lac Neuchâtel, immerhin heute kein Schnee. Tosender Wellengang und oft spritzt die Gischt. Pfützen oft auf der ganzen Breite des Weges. Seit 2007 summiere ich die gelaufen Höhenmeter, heute nach genau 5 Jahren bin ich auf genau 1000 Kilometer Steigung gekommen. Alles bin ich nicht wieder runter gelaufen, da komme ich bis heute auf 974 Kilometer. Bushaltestelle Cudrefin, La Sauge → Pont Canal de la Broye → Canal de la Broye Pkt. 431 → Fanel Pkt. 430 (Witzwil) → Seewald → Camping Fanel → Seewald → Neue Zeit → Station Zihlbrücke → Canal de la Thielle → La Têne → Epagnier → Préfargier → Les Tertres → Marin → Sentier du Lac → St. Blaise Port → Hauterive NE → Champréveyres → Laténium → La Favarge → Monruz → Les Saars → Stade de la Maladière → Neuchâtel Vieux-Port → Faubourg du Lac → Ruelle du Port → Faubourg de l'Hôpital → Avenue J.-J.-Rousseau → Gare de Neuchâtel . Ich war noch beim Berner Turm (Gedenktafel Albert Hess) im Fanel, der gemauerte Turm im Naturschutzgebiet Witzwil war leider abgeschlossen. Weitere Informationen sind unter www.bernerala.ch zu finden.
Umrundung Neuenburgersee: von Yvonand bis Estavayer-le-Lac am 5. Dezember 2010, weiter bis La Sauge (Canal de la Broye) am 14. Dezember 2010, von Neuchâtel bis Grandson am 29. Dezember 2011, weiter bis Yvonand am 30. Dezember 2011 und heute von La Sauge (Canal de la Broye) bis Neuchâtel. Ich bin am 5. Dezember 2010 auch von Yverdon nach Yvonand gelaufen, damals bin ich aber böse vom Weg abgekommen und hinter den ersten Hügel nach Cuarny geraten. Dann gibt es noch den Lauf von Le Landeron nach Murten am 26. März 2007 und eine Lauf von Biel nach Neuenburg, wo ich jeweils Uferabschnitte unten am See passiert habe, diesen Teil der Seeumrundung habe ich heute noch etwas verbessert.
Freitag, 30. Dezember 2011 (-)
20.0km, +100m / -100m (-)
-) Es hat geschneit am Neuenburgersee, der Schnee hat sogar auf Seehöhe ganz leicht angesetzt. Nach dem Lauf kommt sogar noch die Sonne zum Vorschein. Bushaltestelle Grandson gare → Le Pécos → Les Tuilieries → La Brine → Le Mujon → Rue de la Jonction → Promenade-Robert-Hainard → Promenade-René-Berthoud → Pont de La Thielle → Quai de Nogent → Canal Oriental → Camping Les Iris → Le Buron → Yverdon-les-Bains Plage → Les Grèves de Clendy → Route de Payerne → Champ Pittet → Les Grèves → La Plage → Yvonand Port → Grand Jenoud → Pont de La Mentue → Gare Yvonand . Im Prinzip bin ich auch heute dem Wanderweg gefolgt, allerdings habe ich wann immer möglich Weg gewählt die noch näher beim See liegen. Im Vorbeilaufen habe ich noch einen kurzen Blick auf die 45 Menhire bei Clendy geworfen, Informationen unter Alignement von Clendy. Beim Centre Pro Natura de Champ-Pittet habe ich den Aussichtsturm bestiegen und kurz beobachtet, gesehen habe ich leider nichts interessantes. Dann habe ich noch die Runde über die schmierigen Holzstege fertig gemacht.
Donnerstag, 29. Dezember 2011 (-)
43.7km, +250m / -300m (-)
-) Heute vorerst wieder sehr sonnig, später zogen Wolken auf und ich erlebte noch zwei kurze Graupelschauer. Gare de Neuchâtel → Avenue J.-J.-Rousseau → Place du Port → Neuchâtel Vieux-Port → Quai du Port → Sentier du Lac → L'Evole → Champ Bougin → Port Roulant → Serrières Port → Auvernier Port → Camping Paradis-Plage → Colombier NE Robinson → Les Prés d'Areuse → Seniter du Lac → Port de Boudry → Pont de L'Areuse → Poissine → La Fabrique → Petit Cortaillod → Le Côtes → La Tuilerie → Pointe du Grain → Les Vaux → Port de Bevaix → Le Moulin → Treytel → La Pologne → La Brosse → Chez-le-Bart → Chez la Tante → Gorgier → Fin de Praz → St. Aubin → Le Rafour → Tivoli → Les Châtelets → Vaumarcus Port → La Raisse → Les Favarges → La Dia → Fin de Lance → Pkt. 467.5 → Concise Station → Sentier du Lac → Les Grèves → Morbey → L'Arnon → Plage de Corcelettes → Les Violes → Château → Grandson Port → Bushaltestelle Grandson gare . Ich bin fast alles dem markierten Wanderweg gefolgt, nur die Abschnitte oberhalb der Seestrasse habe ich verweigert. Auslaufrunde durch Grandson, das Programm mit Schloss, Kirche und Altstadt war schnell erledigt.
Mittwoch, 28. Dezember 2011 (-)
37.7km, +400m / -400m (-)
-) Die Sonne ist weg, dichter Hochnebel und zu Beginn auch Bodennebel. Es tropft von den Bäumen, trotzdem gutes Laufwetter und auch die Beine waren besser als gestern. Damit habe ich den Genfersee in 7 Etappen umrundet. Gare de Gland → Vertelin → La Promenthouse → Pont Farbel → Folliouse → Station Radio de Prangins → Nyon Gare → Le Boiron → Bois Bougy → Bois Neuf → Château → Crans-près-Céligny → Nant du Pry → Le Moulin → Céligny → Le Brassu → Château Bossey → La Ruche → Founex → La Sapinière → Le Riamax → Le Grenier → La Doye → Coppet Gare → Les Pallets → Tannay → Le Nant → Mies → Les Rousses → Druvière → Pièrre à Peny → La Bécassière → Nant de Braille → Versoix → La Versoix → Malagny → Genthod → En Dézallay → Les Chênes → Genthod la Gare → Les Tuileries → Le Gobé → Chambésy-Pregny → Grand Pierrière → Petite Pierrière → Le Reposoir → Jardin botanique → La Perle du Lac → Mon Repos → Genève → Pont du Mont Blanc → Gare de Genève Cornavin . Meist bin ich dem markierten Wanderweg gefolgt, nur kleinere Korrekturen und am Schluss bin ich zu früh zur Seestrasse runter gestürmt, da ich die Karte zu spät gewechselt hatte.
Umrundung Genfersee: von Lausanne bis Vevey am Lausanne-Marathon 2000 und 2006, von Vevey bis Montreux als Startstrecke eines langen Bergtrainings am 2. November 2010, von Évian bis Montreux am 24. November 2010, von Évian bis Chens-sur-Léman am 25. November 2010, weiter bis Genève am 26. November 2010, von Lausanne bis Gland am 27. Dezember 2011 und heute der Abschluss bis Genève. Dazu kommt noch der Start am Genfersee beim Swiss-Jura-Marathon 1994 und 1996, der Genève-Marathon am 6. Mai 2007 und an der Escalade von 2000 bis 2003 und 2005.
Dienstag, 27. Dezember 2011 (-)
43.0km, +300m / -250m (-)
-) Sonnig und mild am Genfersee, die Beine liefen deswegen aber nicht besser, sonst wäre ich wohl bis Nyon gekommen, in Gland war ich aber bereits zufriedenstellend kaputt. Station Lausanne Ouchy → Plage de Vidy → La Chamberonne → Les Pierrettes → St-Sulpice VD Port → La Venoge → Préverenges Plage → Port du Bief → Morges Port → Château → La Morges → Port du Petit Bois → La Caroline → Le Boiron → La Pré au Moine → Fraide Aigue → Vieux Moulin → Port de Taillecou → St. Prex Port → Pointe du Suchet → La Moraine → Coulet → Senaugin → Buchillon → Le Coulet → Pont de L'Aubonne → Chaney → Allaman → La Pêcherie → La Grand Vigne → Manoir → Perroy → Montilier → La Couronette → Château → Rolle Port → Bellerive → Pré de Vers → Pierruet (La Combe) → La Dolle → Gillière → Convers → La Forêt → La Dullive → Le Vernay → Raffaudex → Le Montoly → Gare de Gland . Meist bin ich dem markierten Wanderweg gefolgt, am Schluss bin ich ab Convers direkt der Bahnlinie nach Gland gefolgt. Nach Rolle kommt man lange nicht mehr an den Genfersee heran. Bis Morges verläuft der immer direkt oder fast direkt dem Ufer entlang, oft sehr schöne Wege. Teile des Le Léman (Lac Léman) haben spezielle Bezeichnungen (von oben nach unten): Haut Lac, Grand Lac, Golfe de Coudrée, Petit Lac, Lac de Genève und La Rade.
Montag, 26. Dezember 2011 (-)
24.5km, +800m / -800m (-)
-) Stephanstagsläufchen mit Willi, der sich gerade noch rechtzeitig von seiner Fussverletzung erholt hat. Sehr schöne Runde über die Eggen bei St. Gallen. Tolle Sicht auf den Alpstein, nach Österreich und auf den Bodensee. Ich stand gar nicht gut auf den Beinen, meine Oberschenkel wandelten sich von gar nicht locker zu fast komplett unbrauchbar, deshalb war beim Bahnhof auch gleich Schluss für mich. Bahnhof St. Gallen → Ahorn → Haggen → Wilen → Rietgass → Oberhofstetten → Hofstetten → Riethüsli → Watt → Liebegg → Hütten → Jonenbüel → Rüti Pkt. 924 → Fröhlichsegg (Frölichsegg) → Egg Pkt. 965 → Moosbänkli → Pkt. 1001 → Hüslersegg → Kunzenegg → Waldegg → Üsser Egg → Oberhorst → Horst Pkt. 1084 → Vögelinsegg hikr.org Peaks (Horst Pkt. 1084) → Birt → Horsthütte Pkt. 986 → Steineggwald → Loch → Wenigerweier → Schwarzer Bären → Ober Kapf → Nord Pkt. 900 → Freudenberg → Bitzi → St. Georgen → Schluchtweg → Bahnhof St. Gallen .

 martinjob.ch      Berglauf-Cup      Gipfelkarte (alle)      Gipfelkarte (bestiegen)      Gipfelkarte (Hausberge)      Streckenkarte      Kilometerspiel  top Valid HTML 4.01 Strict