Lauftagebuch von Martin Job

Lauftagebuch 2011 von  Martin Job     (   Berglauf-Cup   /    Lauferei.CH  )

Hier findet sich das Lauftagebuch von  2017   ,   2016   ,   2015   ,   2014   ,   2013   ,   2012   ,   2011   ,   2010   ,   2009   ,   2008   ,   2007   und das   Lauftagebuch von 2004 - 2006 .

Zeige 2011 nur    Jahr     Monate     Wochen     Tage     Wochen und Tage     Jahr, Monate und Wochen    oder zeige    alles 

 Jahr    Monate    Wochen    Tage     

Woche: (TW 1406) 2011-W52 → Strecke=217.0km, Aufstieg=2.60km, Abstieg=2.45km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 2 Tagen)
Sonntag, 1. Januar 2012 (-)
25.2km, +600m / -500m (-)
-) Herrliches Laufwetter am Neujahrstag 2012. Laufstrecke zwischen «534m» und «632m» über Meer (Unterschied 98 Meter). Bushaltestelle Düdingen, Staumauer/Camping (Schiffenen) «535m» → Staudamm/Burgweg → Schiffenensee → Bruggera → Kleingurmels → Hole → Grimoine → Chapelle St-Vendelin → Grand Vivy Château → Petit Vivy Château → Barberêche (Bärfischen) → La Gravière → Pensier → La Sonna → Pkt. 574 → Bois de St-Théodule → Granges-Paccot → UNI de Fribourg → Foire de Fribourg (Forum Fribourg) → Champ des Alouttes → Bois de Grandfey → Grandfey → Viaduct de Grandfey → Pkt. 601 → Grabenholz → Lac de Schiffenen → Windig → Fribourg Bellevue (Doppelkreisel) → Route de Bern → Pont des Neigles → La Sarine → Les Neigles → Passerelle des Neigles → Sentier du Stand → Porte de Morat (Murtentor) → Rue du Varis (Walriss) → Université de Fribourg → Gare routière (Busbahnhof) → Gare de Fribourg/Freiburg «629m». Zum Abschluss noch ruhig über die aufsteigende Hängebrücke gelaufen, so blieb sie auch für nachfolgende Passanten weitgehend ruhig. Kurze Auslaufrunde beim Bahnhof.
Umrundung Schiffenensee: Die Ostseite habe ich am 16. Dezember 2010 absolviert und heute noch die Westseite. Zwischen Ottisberg und Wittenbach könnte ich noch etwas näher zum See gelangen.
Samstag, 31. Dezember 2011 (365)
22.9km, +150m / -100m (217)
224) Windig, nass und kalt am Lac Neuchâtel, immerhin heute kein Schnee. Tosender Wellengang und oft spritzt die Gischt. Pfützen oft auf der ganzen Breite des Weges. Seit 2007 summiere ich die gelaufen Höhenmeter, heute nach genau 5 Jahren bin ich auf genau 1000 Kilometer Steigung gekommen. Alles bin ich nicht wieder runter gelaufen, da komme ich bis heute auf 974 Kilometer. Bushaltestelle Cudrefin, La Sauge → Pont Canal de la Broye → Canal de la Broye Pkt. 431 → Fanel Pkt. 430 (Witzwil) → Seewald → Camping Fanel → Seewald → Neue Zeit → Station Zihlbrücke → Canal de la Thielle → La Têne → Epagnier → Préfargier → Les Tertres → Marin → Sentier du Lac → St. Blaise Port → Hauterive NE → Champréveyres → Laténium → La Favarge → Monruz → Les Saars → Stade de la Maladière → Neuchâtel Vieux-Port → Faubourg du Lac → Ruelle du Port → Faubourg de l'Hôpital → Avenue J.-J.-Rousseau → Gare de Neuchâtel . Ich war noch beim Berner Turm (Gedenktafel Albert Hess) im Fanel, der gemauerte Turm im Naturschutzgebiet Witzwil war leider abgeschlossen. Weitere Informationen sind unter www.bernerala.ch zu finden.
Umrundung Neuenburgersee: von Yvonand bis Estavayer-le-Lac am 5. Dezember 2010, weiter bis La Sauge (Canal de la Broye) am 14. Dezember 2010, von Neuchâtel bis Grandson am 29. Dezember 2011, weiter bis Yvonand am 30. Dezember 2011 und heute von La Sauge (Canal de la Broye) bis Neuchâtel. Ich bin am 5. Dezember 2010 auch von Yverdon nach Yvonand gelaufen, damals bin ich aber böse vom Weg abgekommen und hinter den ersten Hügel nach Cuarny geraten. Dann gibt es noch den Lauf von Le Landeron nach Murten am 26. März 2007 und eine Lauf von Biel nach Neuenburg, wo ich jeweils Uferabschnitte unten am See passiert habe, diesen Teil der Seeumrundung habe ich heute noch etwas verbessert.
Freitag, 30. Dezember 2011 (364)
20.0km, +100m / -100m (216)
223) Es hat geschneit am Neuenburgersee, der Schnee hat sogar auf Seehöhe ganz leicht angesetzt. Nach dem Lauf kommt sogar noch die Sonne zum Vorschein. Bushaltestelle Grandson gare → Le Pécos → Les Tuilieries → La Brine → Le Mujon → Rue de la Jonction → Promenade-Robert-Hainard → Promenade-René-Berthoud → Pont de La Thielle → Quai de Nogent → Canal Oriental → Camping Les Iris → Le Buron → Yverdon-les-Bains Plage → Les Grèves de Clendy → Route de Payerne → Champ Pittet → Les Grèves → La Plage → Yvonand Port → Grand Jenoud → Pont de La Mentue → Gare Yvonand . Im Prinzip bin ich auch heute dem Wanderweg gefolgt, allerdings habe ich wann immer möglich Weg gewählt die noch näher beim See liegen. Im Vorbeilaufen habe ich noch einen kurzen Blick auf die 45 Menhire bei Clendy geworfen, Informationen unter Alignement von Clendy. Beim Centre Pro Natura de Champ-Pittet habe ich den Aussichtsturm bestiegen und kurz beobachtet, gesehen habe ich leider nichts interessantes. Dann habe ich noch die Runde über die schmierigen Holzstege fertig gemacht.
Donnerstag, 29. Dezember 2011 (363)
43.7km, +250m / -300m (215)
222) Heute vorerst wieder sehr sonnig, später zogen Wolken auf und ich erlebte noch zwei kurze Graupelschauer. Gare de Neuchâtel → Avenue J.-J.-Rousseau → Place du Port → Neuchâtel Vieux-Port → Quai du Port → Sentier du Lac → L'Evole → Champ Bougin → Port Roulant → Serrières Port → Auvernier Port → Camping Paradis-Plage → Colombier NE Robinson → Les Prés d'Areuse → Seniter du Lac → Port de Boudry → Pont de L'Areuse → Poissine → La Fabrique → Petit Cortaillod → Le Côtes → La Tuilerie → Pointe du Grain → Les Vaux → Port de Bevaix → Le Moulin → Treytel → La Pologne → La Brosse → Chez-le-Bart → Chez la Tante → Gorgier → Fin de Praz → St. Aubin → Le Rafour → Tivoli → Les Châtelets → Vaumarcus Port → La Raisse → Les Favarges → La Dia → Fin de Lance → Pkt. 467.5 → Concise Station → Sentier du Lac → Les Grèves → Morbey → L'Arnon → Plage de Corcelettes → Les Violes → Château → Grandson Port → Bushaltestelle Grandson gare . Ich bin fast alles dem markierten Wanderweg gefolgt, nur die Abschnitte oberhalb der Seestrasse habe ich verweigert. Auslaufrunde durch Grandson, das Programm mit Schloss, Kirche und Altstadt war schnell erledigt.
Mittwoch, 28. Dezember 2011 (362)
37.7km, +400m / -400m (214)
221) Die Sonne ist weg, dichter Hochnebel und zu Beginn auch Bodennebel. Es tropft von den Bäumen, trotzdem gutes Laufwetter und auch die Beine waren besser als gestern. Damit habe ich den Genfersee in 7 Etappen umrundet. Gare de Gland → Vertelin → La Promenthouse → Pont Farbel → Folliouse → Station Radio de Prangins → Nyon Gare → Le Boiron → Bois Bougy → Bois Neuf → Château → Crans-près-Céligny → Nant du Pry → Le Moulin → Céligny → Le Brassu → Château Bossey → La Ruche → Founex → La Sapinière → Le Riamax → Le Grenier → La Doye → Coppet Gare → Les Pallets → Tannay → Le Nant → Mies → Les Rousses → Druvière → Pièrre à Peny → La Bécassière → Nant de Braille → Versoix → La Versoix → Malagny → Genthod → En Dézallay → Les Chênes → Genthod la Gare → Les Tuileries → Le Gobé → Chambésy-Pregny → Grand Pierrière → Petite Pierrière → Le Reposoir → Jardin botanique → La Perle du Lac → Mon Repos → Genève → Pont du Mont Blanc → Gare de Genève Cornavin . Meist bin ich dem markierten Wanderweg gefolgt, nur kleinere Korrekturen und am Schluss bin ich zu früh zur Seestrasse runter gestürmt, da ich die Karte zu spät gewechselt hatte.
Umrundung Genfersee: von Lausanne bis Vevey am Lausanne-Marathon 2000 und 2006, von Vevey bis Montreux als Startstrecke eines langen Bergtrainings am 2. November 2010, von Évian bis Montreux am 24. November 2010, von Évian bis Chens-sur-Léman am 25. November 2010, weiter bis Genève am 26. November 2010, von Lausanne bis Gland am 27. Dezember 2011 und heute der Abschluss bis Genève. Dazu kommt noch der Start am Genfersee beim Swiss-Jura-Marathon 1994 und 1996, der Genève-Marathon am 6. Mai 2007 und an der Escalade von 2000 bis 2003 und 2005.
Dienstag, 27. Dezember 2011 (361)
43.0km, +300m / -250m (213)
220) Sonnig und mild am Genfersee, die Beine liefen deswegen aber nicht besser, sonst wäre ich wohl bis Nyon gekommen, in Gland war ich aber bereits zufriedenstellend kaputt. Station Lausanne Ouchy → Plage de Vidy → La Chamberonne → Les Pierrettes → St-Sulpice VD Port → La Venoge → Préverenges Plage → Port du Bief → Morges Port → Château → La Morges → Port du Petit Bois → La Caroline → Le Boiron → La Pré au Moine → Fraide Aigue → Vieux Moulin → Port de Taillecou → St. Prex Port → Pointe du Suchet → La Moraine → Coulet → Senaugin → Buchillon → Le Coulet → Pont de L'Aubonne → Chaney → Allaman → La Pêcherie → La Grand Vigne → Manoir → Perroy → Montilier → La Couronette → Château → Rolle Port → Bellerive → Pré de Vers → Pierruet (La Combe) → La Dolle → Gillière → Convers → La Forêt → La Dullive → Le Vernay → Raffaudex → Le Montoly → Gare de Gland . Meist bin ich dem markierten Wanderweg gefolgt, am Schluss bin ich ab Convers direkt der Bahnlinie nach Gland gefolgt. Nach Rolle kommt man lange nicht mehr an den Genfersee heran. Bis Morges verläuft der immer direkt oder fast direkt dem Ufer entlang, oft sehr schöne Wege. Teile des Le Léman (Lac Léman) haben spezielle Bezeichnungen (von oben nach unten): Haut Lac, Grand Lac, Golfe de Coudrée, Petit Lac, Lac de Genève und La Rade.
Montag, 26. Dezember 2011 (360)
24.5km, +800m / -800m (212)
219) Stephanstagsläufchen mit Willi, der sich gerade noch rechtzeitig von seiner Fussverletzung erholt hat. Sehr schöne Runde über die Eggen bei St. Gallen. Tolle Sicht auf den Alpstein, nach Österreich und auf den Bodensee. Ich stand gar nicht gut auf den Beinen, meine Oberschenkel wandelten sich von gar nicht locker zu fast komplett unbrauchbar, deshalb war beim Bahnhof auch gleich Schluss für mich. Bahnhof St. Gallen → Ahorn → Haggen → Wilen → Rietgass → Oberhofstetten → Hofstetten → Riethüsli → Watt → Liebegg → Hütten → Jonenbüel → Rüti Pkt. 924 → Fröhlichsegg (Frölichsegg) → Egg Pkt. 965 → Moosbänkli → Pkt. 1001 → Hüslersegg → Kunzenegg → Waldegg → Üsser Egg → Oberhorst → Horst Pkt. 1084 → Vögelinsegg hikr.org Peaks (Horst Pkt. 1084) → Birt → Horsthütte Pkt. 986 → Steineggwald → Loch → Wenigerweier → Schwarzer Bären → Ober Kapf → Nord Pkt. 900 → Freudenberg → Bitzi → St. Georgen → Schluchtweg → Bahnhof St. Gallen .
Woche: (TW 1405) 2011-W51 → Strecke=63.6km, Aufstieg=0.90km, Abstieg=1.00km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 25. Dezember 2011 (359) Ruhetag
Samstag, 24. Dezember 2011 (358)
25.4km, +450m / -500m (211)
218) Schöner Lauf vor Weihnachten, schneefreie Wege, milde Temperaturen und sogar wärmende Sonne am Wohlensee. Nun ist auch der Wohlensee umrundet, so nah das wegen den Steilufern möglich ist. Jetzt sollte dann auch der Neuenburgersee und der Genfersee noch vervollständigt werden. Bushaltestelle Hinterkappelen Bernstrasse → Wohlegrabe → Talmatt → Wohleibrügg → Hofe → Vorderprägel → Usserprägel → Steinisweg → Wohlensee Pkt. 483 → Leubach → Wickacher → Schafrain → Frieswilgrabe → Bösacherwald → Matzwil → Untere Schmiede → Detligen → Jucher → Hüli → Gouchet → Hinderfeld → Bockigrien → Aare-Brücke Niederied → Im Grien → Niederried bei Kallnach → Schwellacher → Gumme → Buttenegge → Kallnach Dorf → Bahnhof Kallnach . Die schöne Holzbrücke über die Aare zwischen Radelfingen und Niederried wurde 2007 als Ersatz der beim Hochwasser von 2005 zerstörten Brücke von 1999 erbaut.
Freitag, 23. Dezember 2011 (357) Ruhetag
Donnerstag, 22. Dezember 2011 (356)
15.8km, +300m / -350m (210)
217) Kaum Schnee, dafür Regen und Dreck. Schlechte Beine, sonst ganz schönes Läufchen. Bahnhof Thayngen → Hüttenleben → Churzloch → Langloch → Hinderhau → Fistertobel → Schlossholz → Schloss Herblingen → Neuwise → Mooshalde → Dachsenbüel → Geissberg → Rundbuck → Kantonsspital → Geissstieg → Mühlental → Felsenstieg → Breite → Breitestieg → Hintersteig → Bahnhof Schaffhausen .
Mittwoch, 21. Dezember 2011 (355) Ruhetag
Dienstag, 20. Dezember 2011 (354) Ruhetag
Montag, 19. Dezember 2011 (353)
22.4km, +150m / -150m (209)
216) Schöner Abendlauf auf Asphalt, Schnee und auch mal Eis. Bahnhof Kollbrunn → Tössbrücke → Sören → Sennhof → Tösstalstrasse → Seen (Winterthur) → Hegi → Rümikon → Räterschen → Ricketwil → Eidberg → Thaa → Bolsterenbach → Kollbrunn → Tösstalstrasse → Bahnhof Sennhof-Kyburg .
Woche: (TW 1404) 2011-W50 → Strecke=126.3km, Aufstieg=2.90km, Abstieg=2.95km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 18. Dezember 2011 (352)
9.0km, +50m / -100m (208)
215) Leichter Erholungslauf, erst sehr steife Beine, dann wurde mir auch noch schwummerig, somit war dann der Zug in Kallnach eine gute Ausstiegsmöglichkeit. Hier liegt nur wenig Schnee. Bahnhof Täuffelen → Grabenacher → Underi Leime → Länggrabe → Beichfeld → Beich (Wald) → Forsthaus Burgergemeinde Walperswil → Epsemoos → Damm Aare-Hagneck-Kanal → Walperswilbrücke (Walperswilbrügg) → Brücke Unterwasserkanal → Obermoos → Dampfwilere → ARA → Ändstrasse → Brüel → Bahnhof Kallnach .
Samstag, 17. Dezember 2011 (351)
16.0km, +250m / -250m (207)
214) Wettkampf: La Trotteuse, La Chaux-de-Fonds. 4 kurvenreiche Runden durch die Stadt mit jeweils 2 kurzen Anstiegen. Die Stadtrunde war mit Schnee oder relativ trockenem Schneepflotsch bedeckt, Laufen war ziemlich mühsam, aber es gab keine grosse Rutscherei oder Sturzgefahr. Im Gegensatz zum Lauf am 20. Dezember 2008 wurde ich nicht überrundet (damals drei Läufer), obwohl mit Stéphane Joly der gleiche Läufer gewonnen hat und der ist in der Zwischenzeit noch schneller geworden. Nach einer Startstrecke von etwa 200 Metern bin ich 4 sehr regelmässige Runden gelaufen: 8′43″, 8′47″, 8′45″ und 8′45″. Gare de La Chaux-de-Fonds → La Chaux-de-Fonds → Gare de La Chaux-de-Fonds . Kurzes Auslaufen auf der Wettkampfstrecke und zurück zum Bahnhof.
Freitag, 16. Dezember 2011 (350) Ruhetag
Donnerstag, 15. Dezember 2011 (349)
26.9km, +500m / -600m (206)
213) Leichter Dauerlauf über den Batzberg, lange nicht mehr gesehen. Bahnhof Bubikon → Ritterhaus → Schwarz → Rütiwald → Talgarten → Rüti ZH → Täusi → Weier → Föriholz → Tüfental → Batzberg → Güntisberg → Mettlen → Gründ → Chüeweid → Wacht → Täusi → Rüti ZH → Langacher → Hüllistein → Schönau → Meienberg → Station Jona .
Mittwoch, 14. Dezember 2011 (348) Ruhetag
Dienstag, 13. Dezember 2011 (347)
33.2km, +1000m / -1000m (205)
212) Nach einer kalten Nacht waren die Pfützen beim Bahnhof Flamatt gefroren. Heute war viel besseres Laufwetter als gestern, manchmal schaute die Sonne durch die Wolken. Nach Schwarzenberg ein kurzer Graupelschauer, der Regen kam erst kurz vor Kaufdorf. Die Abstiege in die kleineren und grösseren Gräben waren immer noch dreckig und rutschig. Bahnhof Flamatt → Flamatt → Rain → Grossried → Bergli → Chrachen → Wolfgraben Würibach → Uebersdorf → Moos → Albligen → Harriswald → Harris → Harrissteg (Harrisstäg) Sense → Ruine Grasburg → Schlössli → Wart → Bahnhof Schwarzenburg → Kehr → Schönentannen → Brünne → Elisried → Hübeli → Cholgruebe → Spilmannswald → Rossgrabenbrücke (Rossgrabebrügg) Schwarzwasser → Schwandenbachbrügg → Weid → Steini → Riedstettwald Pkt. 987 → Obere Hangebach → Rüeggisberg → Zälgacher → Mättiwil → Weieracker → Trommwil → Dornacher → Hasli → Uf der Mur → Schloss → Rümligen → Zil → Bahnhof Kaufdorf . Der steile Asphalt/Beton-Aufstieg Rain zwischen Bernstrasse und Grossried ist unten mit 28 Prozent Steigung angeschrieben. Ich habe selber nachgemessen und bin auf 85 Meter Höhendifferenz und 405 Meter Distanz gekommen, das macht im Durchschnitt 21 Prozent, die maximale Steigung ist also gut möglich. Die Grasburg wurde nach 1500 aufgeben ist langsam zerfallen, der heutige gute Zustand wurde 1984 durch die Besitzerin Stadt Bern ermöglicht. Die Burg ist mit Treppen, Leitern und Geländern versehen, so dass sie auch laufend gefahrlos besichtigt werden kann. Wie schon gestern in Frieswil habe ich heute meinen Tee zufälligerweise wieder vor einem Gasthof Bären getrunken, diesmal in Rüeggisberg.
Montag, 12. Dezember 2011 (346)
41.2km, +1100m / -1000m (204)
211) Heute garstiges Regenwetter, oft windig und kühl. Ganze Strecke nass, dreckig und oft rutschig. Bahnhof Lyss → Lyssbachbrücke → Friedhof → Rastplatz Hutti → Soldatendenkmal → Rikartsholz → Eigenacher → Tschannerain → Vogelsang → Rotholz → Aspi → Moos → Lobsigesee → Lobsigen → Räbhale → Haltifeld → Baggwilgrabe → Elemoos → Staatswald → Frienisberg (Frienisberger Wald) Pkt. 787 → Chutze hikr.org Peaks Pkt. 820 (Chutzen) → Chutzenturm → Seiebergwald → Obereggewald → Usserbergwald → Frieswil → Trümmle → Harheuelloch → Leubach → Schafrain → Wickacher → Staudamm Wohlensee → Kraftwerk Mühleberg EW → Fuchsenried → Flüegraberain Pkt. 575 → Gezeried → Eiberg → Heggidorn → Pkt. 668 → Lediflue hikr.org Peaks Pkt. 707 → Fluewald → Undere Ledi → Juchlishaus → Bahnhof Rosshäusern → Mädersforst-Ischlag → Ruessemattbode → Stossesbode → Forst Pkt. 632 → Mösli → Nesslereholz → Tannholzweid Pkt. 636 → Sunnerain → Wilerringgraben → Neuenegg → Sensebrücke → Flamatt → Bahnhof Flamatt . Im Elemoos steht beim Schranzhof ein Gedenkstein an die 1996 verhinderte Asphaltierung des Försterweges. Der mächtige Chutzenturm hat die überdachte Aussichtsplattform auf 40 Metern (234 Stufen) über Boden und Tisch mit Bänken auf den zwei Zwischenplattformen. Heute war es oben allerdings kaum zum Aushalten, wegen Regen, Wind und Kälte. Die Aussicht war auch sehr bescheiden, ein weiterer Besuch wäre interessant. Informationen zum Chutzenturm sind unter www.chutzenturm.ch zu finden.
Woche: (TW 1403) 2011-W49 → Strecke=36.5km, Aufstieg=0.35km, Abstieg=0.35km  (2 Trainingstage und 2 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 11. Dezember 2011 (345)
12.0km, +100m / -100m (203)
210) Bahnhof Brügg BE → Hauptstrasse → Nidau-Büren-Kanal Uferweg → Eisenbahnbrücke → Brücke E27 → EW Stauwehr → Zihl/La Thielle Uferweg → Heideweg → Tiefenmattweg → Mühlefeldweg → Alfred-Aebi-Strasse → Zukunftstrasse → Silbergasse → Biel Kongresshaus → Bahnhof Biel/Bienne → Bielersee → Strandbad → Brücke Zihl/La Thielle → Hafenanlage → Schüss → Bahnhof Biel/Bienne . Leichter Lauf mit der Aufgabe den neuen Streckenverlauf des Hundertkilometerlaufes von Biel 2012 zu fotografieren.
Bilder: Martin Job Lauferei.CH (nur langweilige Streckenbilder) und ein einfaches Video Martin Job Lauferei.CH. (60 Sekunden).
Samstag, 10. Dezember 2011 (344) Ruhetag
Freitag, 9. Dezember 2011 (343) Ruhetag
Donnerstag, 8. Dezember 2011 (342)
24.5km, +250m / -250m (202)
209) Dieser Lauf war gar nicht gut, verspannte Oberschenkel über die ganze Dauer. Ich kam kaum vorwärts und wurde immer langsamer, auch bergab lief da gar nichts. Die Pause nach der herbstlichen Bergsaison habe ich erst Mal nicht so gut ertragen. Station Root D4 → Rontal → Root Unterdorf → Reuss-Brücke → Reuss-Uferweg → Unter Gumpelsfahr → Dietwil → Falix → Iberig → Buholz → Budlige → Butwil → Inwil → Heitermatt → Burg Eschenbach → Schiltbach → Sagewald → Perlehof → Reuss-Brücke → Hasematt → Reuss-Uferweg → Rathausen Ehem. Kloster → Reuss-Brücke → Reuss-Uferweg → Bushaltestelle Emmen Sternen .
Mittwoch, 7. Dezember 2011 (341) Ruhetag
Dienstag, 6. Dezember 2011 (340) Ruhetag
Montag, 5. Dezember 2011 (339) Ruhetag
Woche: (TW 1402) 2011-W48 → Strecke=218.9km, Aufstieg=11.35km, Abstieg=10.95km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 4. Dezember 2011 (338) Ruhetag
Samstag, 3. Dezember 2011 (337) Ruhetag
Freitag, 2. Dezember 2011 (336)
34.2km, +1800m / -1850m (201)
208) Nochmals ein letzter, schöner Herbsttag, nach dem Lauf erreichte der Regen schon bald Bulle. Station Lessoc (Haut-Intyamon) → Pont de La Sarine → L'Ogetta → Lessoc → Petit Chabloz → Gros Chabloz → Chaudzerya → Les Milliets hikr.org Peaks (Les Millets) Pkt. 1857.9 → Zentral-Gipfel (1886m) → Pkt. 1857 (Nord) → Les Petites Fontaines → Pkt. 1404 → Liéry Odet (1382m) → Tsavas → Pkt. 1574 → Chenaux (1460m) → La Fidjire → La Cuâ hikr.org Peaks → Les Fonds → Pra Châtelain → Les Teys → Chesaux → Ruisseau des Marais → Grandvillard → Pont de La Sarine → Gare de Grandvillard . Steiler und mühsamer Abstieg vom Les Millets (Nord) auf dem Grat nach Nordosten, teilweise mit Gestrüpp. Dafür trabten hier links unter mir einige Gämsen durchs Geröll. Nicht ganz einfacher Aufstieg von La Fidjire zum La Cuâ, besonders der Mittelteil war steil und von Felsen durchsetzt, für mich auch absolut genügend ausgesetzt. Immer gute Tritte, Wurzeln und auch Bäume zum festhalten. Einmal hoch reicht da wohl. Der Abstieg war dann ganz einfach, aber mühsam, da steile und unebene Wiese.
Donnerstag, 1. Dezember 2011 (335)
46.0km, +2400m / -2450m (200)
207) Heute sehr schöner Morgen in Bulle, nur wenig Wolken und viel Sonne, angenehm mild. Gare de Bulle → Châteaux → Bois de Bouleyres → Bouleyres → Halte de Marches → Pont de La Sarine → Broc → Liaubon → Les Plains → Grosses Ciernes → Sattel Pkt. 1634 → Dent de Broc hikr.org Peaks → Col des Combes → Matseru → Les Groins → La Quartenouda → Les Fossalets → Vallée de Motélon Pkt. 1001 → Le Pralet → La Générale → La Foreyre → Le Vaju → Le Liti → Vacheresse → Pkt. 1807 → Les Merlas → Pkt. 1846 → Le Van hikr.org Peaks (Vanil du Van) → Chalet de Tsermon → Bounavaux → Coudré → Les Baudes → Chesaux → Ruisseau des Marais → Grandvillard → Pont de La Sarine → Gare de Grandvillard . Der Schlussaufstieg zum Dent de Broc ist neu mit einem Alpinwanderweg-Wegweiser versehen, die Markierungen wurden aber nicht angepasst. Ich war besonders im Abstieg sehr vorsichtig unterwegs, wegen der langen Trockenheit ist alles staubig und etwas rutschig.
Mittwoch, 30. November 2011 (334)
52.3km, +2500m / -2450m (199)
206) Am Morgen sah es noch sehr düster aus in Bulle. Auf dem Vanil Blanc sah ich aber einen sonnigen Moléson, der von allen Wolken befreit war. Schönes Wetter also auch am letzten Novembertag. Gare de Bulle → Châteaux → La Trême → Halt d'Epagny → Clos aux Cerfs → L'Albeuve → Gruyères-Pringy → Scierie → Pkt. 816 → Côtes à Bugnon → Lac de Mongeron → Le Mongeron → Pkt. 1222 → Le Croset → Vanil Blanc hikr.org Peaks → Pkt. 1537 → Les Verdzas Pkt. 1451 → La Vudalla Pkt. 1670 → Pkt. 1678 → Pkt. 1627 → Pkt. 1547 → Pkt. 1606 → Gros Moléson → Pkt. 1579 → Tsuatsaux d'en Haut → Pkt. 1982 → Le Moléson hikr.org Peaks → Pkt. 1939 → Crête de Moléson Pkt. 1914 → Pkt. 1822 → Pkt. 1788 → Teysachaux hikr.org Peaks → La Chaux Pkt. 1542 → Le Villard Pkt. 1459 → Village-Nègre Pkt. 1407 → Pkt. 1398 → Pkt. 1340 → Ratvel Pkt. 1219 → Pkt. 1265 → Gros Niremont → Niremont hikr.org Peaks Pkt. 1514 → Pkt. 1491 → Pkt. 1493.5 → Petit Niremont → Grand Moille → Moille Talon → Les Eterpis → Montgevin → Pkt. 965 → Maudens → La Planière → Veveyse de Châtel → Gare de Châtel-St-Denis . Es gibt auch einen Klettersteig auf den Moléson. Direkt beim Gipfel ist eine Hinweistafel auf die Via ferrata du Moléson. Zufälligerweise sah ich aus der Ferne die interessante Standseilbahn (neu erstellt 1998) von Plan-Francey nach Moléson-Village fahren, wahrscheinlich nur eine Testfahrt vor dem baldigen Wintereinbruch.
Dienstag, 29. November 2011 (333)
40.5km, +2200m / -1800m (198)
205) Nach bewölkter Nacht milde Morgentemperaturen, kein Raureif. Später ziemlich sonnig zwischen den Wolken. Bahnhof Weissenbach → Weissenbach → Wyssebachgrabe → Spitzebüel → Gschwänd → Obere Schüpfebode → Jaunpass → Hüttlistalde → Oberenegg Läger → Pkt. 1926 → Pkt. 1899 → Pkt. 1930 → Pkt. 1973 → Hundsrügg hikr.org Peaks → Pkt. 1986 → Pkt. 1990 → Pkt. 1974 → Luegle Pkt. 1840 → Birehubel Pkt. 1937 → Pkt. 1867 → Wannehörli hikr.org Peaks → Bire → Pkt. 1789 → Pkt. 1935 → Schneitgrat hikr.org Peaks → Chaltläger Pkt. 1769 → Planihubel hikr.org Peaks → Aherlisbode Pkt. 1806 → Pkt. 1861 → Hugeligrat hikr.org Peaks → Pkt. 1812 → Rellerligrat hikr.org Peaks → Pkt. 1698 → Gspan → Roti Egg → Wehrevorschess → Leimere → Underbort → Bortgässli → Bahnhof Saanen → Farb → Chouflisbach Pkt. 1038 → Schwaberied → Sali → Bahnhof Schönried . Langer einfacher Grat über den Hundsrügg, speziell toll war die Aussicht auf die umliegenden Gipfel in alle Richtungen. Auslaufrunde in Schönried Richtung Schlittmoos.
Montag, 28. November 2011 (332)
45.9km, +2450m / -2400m (197)
204) Immer noch trocken und mild, heute aber mit Wolken. Bahnhof Enge im Simmental → Wüestebach → Äbnet → Seeweid → Eichstalde → Betelegg → Adlensried → Stampfibach → Gürtschi → Ramsere → Lowihütte → Pkt. 1756 → Mittagflue hikr.org Peaks Pkt. 1865.6 → Nordgipfel 1885m → Mittagflue hikr.org Peaks Pkt. 1865.6 → Nüschlete → Pkt. 1581 → Ramsere Pkt. 1362 → Egg → Farni Pkt. 995 → Moosläger → Baawald → Schwandgrabe → Schwand → Juferte → Dürriflue hikr.org Peaks Pkt. 1705 → Juferte → Flue → Uf Pfad → Buufeli → Pkt. 1812 → Bäderhorn hikr.org Peaks → Pkt. 1901 → Pkt. 1745 → Grosse Bäder → Bäderberg → Chuchifang → Bädermoos → Jaunpass → Obere Schüpfebode → Gschwänd → Spitzebüel → Wyssebachgrabe → Weissenbach → Bahnhof Weissenbach . In der steilen Rinne zum Punkt 1756 unter der Mittagflue bin ich bei einer kleinen Hütte vorbei gekommen. Ich bin ganz nah ran um den Namen lesen zu können, ich denke es war Lowihütte, ich bin mir aber nicht mehr bei jedem Buchstaben ganz sicher. Flache Auslaufrunde über die Simme (gedeckte Holzbrücke) in die Ebene um Chly Wyssebach.
Woche: (TW 1401) 2011-W47 → Strecke=197.5km, Aufstieg=10.00km, Abstieg=9.90km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 27. November 2011 (331) Ruhetag
Samstag, 26. November 2011 (330) Ruhetag
Freitag, 25. November 2011 (329)
36.4km, +1850m / -2050m (196)
203) Herrlicher Novembertag, sonnig und mild. Bushaltestelle Schwenden im Diemtigtal Fildrichbrücke → Grabe → Weeri → Vordermenige Pkt. 1851 → Stand hikr.org Peaks Pkt. 1939 → Seeberg → Girenhörnli hikr.org Peaks → Seehore hikr.org Peaks → Pkt. 2071 → Grat (2260m) → Pkt. 2209 → Pkt. 2232 (Röti) → Fromattgrat hikr.org Peaks → Pkt. 2057 → Pkt. 2027 → Gubi → Hinder Chumi → Mädli → Uf de Flüene → Pkt. 1569 → Pkt. 1417 → Gärstere → Gschwänd Pkt. 1294 → Oberriedallmi → Pkt. 1140 → Stützli → Oberried → Stalde → Simme-Brücke → Kleine Simme Brücke → Bahnhof Zweisimmen . Schneehuhn unter dem Seehore gesehen, es ist gleich mit Gesang aufgeflogen.
Donnerstag, 24. November 2011 (328)
39.7km, +2050m / -2050m (195)
202) Hochnebel bis weit ins Simmental hinein. Ich war unterwegs bei blauem Himmel und Sonnenschein. Nur kleine Schneereste in Schattenlagen am Giferspitz. Kalter Start im Turbach-Tal. Bahnhof Gstaad → Büdemli → Pkt. 1215 → Turbach-Tal → Turbach Fangbrügg Pkt. 1295 → Fang → Bärgli → Berzgummbach → Berzgumm Pkt. 1662 → Giferhüttli → Vordergifer Pkt. 2104 → Pkt. 2376 → Giferspitz hikr.org Peaks (Gifferhorn, Giferhorn) → Hindergifer → Lauenehore hikr.org Peaks (Louwenehore, Lauenenhorn) → Pkt. 2139 → Turnelssattel → Brüeschegrat hikr.org Peaks Pkt. 2165 → Schutzhütte → Wandeliflue hikr.org Peaks → Wasserngrat hikr.org Peaks Stand Pkt. 2194.2 → Pkt. 2098 → Dürrischilt Pkt. 2018 → Bergstation Wasserngrat → Bissedürri → Dürrifäng → Wernevorschess Pkt. 1395 → Stutz → Schibe → Talstation Wasserngrat Pkt. 1263 → Egg → Litzi Pkt. 1193 → Bisse → Louwibach-Steg → Louwibach-Uferweg → Bahnhof Gstaad . Beim Abstieg bin ich ab Bissedürre Pkt. 1731 auf der Strasse geblieben, erst Naturstrasse, später asphaltiert. Ich hatte noch Zeit übrig, deshalb auch noch grosszügiges Auslaufen in Gstaad.
Mittwoch, 23. November 2011 (327)
41.1km, +2050m / -2050m (194)
201) Herrlicher Herbsttag mit viel Sonne, Raureif auf der Schattenseite des Grates. Bahnhof Interlaken West → Pkt. 563 → Heimwehfluh → Grosse Ruuge → BKW Bödeli → Pkt. 777 → Fürst (First) → Abendberg (Aabeberg) → Pkt. 1344 → Gratwald → Rastplatz See-Egg → Pkt. 1501 → Birchizand Pkt. 1606 → Därliggrat Pkt. 1709 → Oberallmi Pkt. 1826 → Pkt. 1776 → Rotenegg Pkt. 1890 → Pkt. 1934 → Schiffli hikr.org Peaks Pkt. 2039 → Leissiggrat Pkt. 2029 → Pkt. 1974 → Stand Pkt. 1865 → Tschingel → Mittelberg Pkt. 1652 → Usserberg → Blattisegg → Farnera → Pkt. 1344 → Pkt. 1185 → Abendberg (Aabeberg) → Pkt. 854 → Fürst (First) → Pkt. 777 → BKW Bödeli → Grosse Ruuge → Heimwehfluh → Pkt. 563 → Bahnhof Interlaken West . Auf dem Därliggrat stehen ganz wenige mickrige Lärchen. Mit dem ganzen auf und ab auf dem Grat wird das Schiffli eigentlich immer höher, ich denke über 2400 Meter. Der Aufstieg dauerte überraschend lange und es waren einige etwas kniffligere Abschnitte zu meistern. Noch schmaler wurde der Grat nach dem Schiffli, mir war das bereits genug Nervenkitzel. Einge Gämsen gesehen und fast zum Schluss habe ich noch ein Reh aufgeschreckt, das fälschlicherweise auf dem Wanderweg spazierte.
Dienstag, 22. November 2011 (326)
37.2km, +1900m / -1750m (193)
200) Schöner Spätherbsttag, sonnig, die Wolken sind wieder weg. Bahnhof St. Stephan → Simme-Brücke → Am Ort → Chälmad → Teufgrüne → Hinderi Bire → Pkt. 1618 → Rüwlispass Pkt. 1718 (Rüwlissepass, Reulisenpass) → Oberi Zwitzeregg → Rüwlissehore hikr.org Peaks → Pkt. 2273 → Wistätthorn hikr.org Peaks → Pkt. 2333 → Laaglehore → Pkt. 2218 → Pkt. 2221 → Pkt. 2103 → Horemeder → Tube hikr.org Peaks → Trüttlisbergpass → Pkt. 2075 → Schutzhütte → Steimäder → Stübleni hikr.org Peaks Pkt. 2109 → Gryde Pkt. 1984 → Stoos Pkt. 1953 → Leiterli hikr.org Peaks → Betelberg → Mülkerblatte hikr.org Peaks → Wallegg → Wallbach-Steg → Wallbachschlucht → Wallbach-Steg → Wallegg Grabe → Simme Brücke → Bahnhof Lenk im Simmental . Schneehuhn unter dem Wistätthorn gesehen, trotz nur zehn Meter Distanz blieb es ruhig sitzen. Flache Auslaufrunde in Lenk.
Montag, 21. November 2011 (325)
43.1km, +2150m / -2000m (192)
199) Schöner Spätherbsttag, sonnig aber mit einigen Wolken. Bahnhof Zweisimmen → Spys Chorb → Längenachere → Fang → Eggweid → Pkt. 1546 → Ostgrat → Bergstation Rinderberg → Rinderberg hikr.org Peaks (Gandlouenegrat) → Pkt. 1939 → Parwenge → Pkt. 1812 → Uf de Chessle → Horneggli → Hornflue hikr.org Peaks → Uf de Chessle → Hüenerspil Pkt. 1927 → Seiberg Pkt. 1884 → Horntube hikr.org Peaks → Parwenge → Parwengesattel → Amsleregrat hikr.org Peaks Pkt. 1892 → Seechäle → Rüwlispass Pkt. 1718 (Reulisenpass) → Mattebärgli → Hinder Laseberg → Pkt. 1910 → Vorder Laseberg → Lüss → Chatzestalde (Katzenstalden) → Dürewaldbach-Steg → Stutz Pkt. 1283 → Schadauli → Simme Brücke → Station Boden → Simme-Steg → Uf de Fure → Wallbach-Brücke → Simme Brücke → Bahnhof Lenk im Simmental . Flache Auslaufrunde in Lenk.
Woche: (TW 1400) 2011-W46 → Strecke=188.1km, Aufstieg=9.25km, Abstieg=9.15km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 20. November 2011 (324) Ruhetag
Samstag, 19. November 2011 (323) Ruhetag
Freitag, 18. November 2011 (322)
49.0km, +2650m / -2400m (191)
198) Nochmals aus dem frostigen Tal auf sonnige Berge. Ausser auf dem Lauberhorn war ich alleine auf den Gipfeln. Bahnhof Lauterbrunnen → Brücke Weisse Lütschine → ARA → Hohstäg → Stocki → Weisse Lütschine Uferweg → Äschmad → Ryggerschwendi → Trümmelbach → Trümmelbachfälle → Steg Trümmelbach-Schlucht → Preech → Stalden Pkt. 1665 → Mettla → Pkt. 1765 → Station Wengernalp → Hundschopf → Traversenschuss → Galtbachhorn hikr.org Peaks → Lauberhornschulter → Bergstation Lauberhorn → Lauberhorn hikr.org Peaks → Pkt. 2214 → Inberg (2140m) → Wengberg Sattel Süd → Wengberg Sattel Nord → Tschuggen hikr.org Peaks → Seilbahnstation Pkt. 2335 → Honegg → Tupphorn hikr.org Peaks → Klein Tschuggen → Sesselbahn Männlichen → Luftseilbahn Wengen-Männlichen → Männlichen hikr.org Peaks → Luftseilbahn Wengen-Männlichen → Sesselbahn Männlichen → Pkt. 2202 → Skilift Tschuggen Pkt. 2042 → Sattelegg hikr.org Peaks → Hohchräjen-Sattel → Eggboden → Hinder Egg → Feldmoos → Holenstein → Ufem Bort → Im Spis → Leen → An der Egg → Boden Pkt. 958 → Camping-Platz → Brücke Schwarze Lütschine → Bahnhof Grund → Endweg → Bahnhof Grindelwald . Bei Mettla lief ich kurze Zeit auf der gut markierten Jungfrau-Marathon Strecke. Ein Dutzend Gämsen auf der Steilwiese unter dem Galtbachhorn sind nach unten in Deckung getrabt. Das Gipfelbuch auf dem Tschuggen liegt unter einem kleinen Steinhaufen in einer uralten, völlig verrosteten Guetzlidose und die Einträge sind nicht sehr häufig, also ein lohnendes Ziel. Am Schluss war ich auch noch auf dem rot markierten Öpfelchüechliweg unterwegs, der Weg führt von Holenstein über Blattmad bis zum Bergrestaurant Brandegg.
Donnerstag, 17. November 2011 (321)
48.1km, +2550m / -2150m (190)
197) Aus dem eisigen Zweilütschinen der Sonne entgegen gelaufen. Kein Mensch war heute ausser mir auf diesen Gipfeln unterwegs. Bahnhof Zweilütschinen → Steg Schwarze Lütschine → Gündlischwand → Teuffilwald Pkt. 846 → Heuwschleifwald → Chalberwang → Station Schynige Platte → Geiss Pkt. 2067.4 → Tuba hikr.org Peaks Pkt. 2076.3 → Oberberghorn hikr.org Peaks → Pkt. 1933 → Louchera Pkt. 1985 → Loucherhorn hikr.org Peaks → Güw hikr.org Peaks → Pkt. 2067 → Bütschi Pkt. 1800 → Brantwald → Gmeinewang → Innerläger Pkt. 1727 → Bromatta → Inner Blatti → Spisblatta → Luega → Schärmatta → Wartenbergraben → Burglauenen → Ufem Grund → Ortweid → Schwendi → Schlüöcht → Bahnhof Grindelwald . Loucherhorn: Aufstieg von Südwesten, Abstieg nach Südosten bis vor die Scharte, dort bin ich nach Norden ins Geröllfeld runtergestiegen. Nach einem erfrischenden Geröllrutsch war ich gerade am richtigen Ort für den Aufstieg zum Güw. Gämse auf dem Grat zum Güw gesehen, als ich auch dort ankam war sie weg.
Mittwoch, 16. November 2011 (320) Ruhetag
Dienstag, 15. November 2011 (319)
51.7km, +2300m / -2300m (189)
196) Herrlicher Herbsttag mit viel Sonne, die Strecke führt aber auch oft durch frostigen Schatten. Bahnhof Därligen → Thunersee-Uferstrasse → Därligen → Fenki → Holzetbach → Schönenbüel → Alpigle → Pkt. 1303 → Leissigbärgli → Fareneggli → Pkt. 1644 → In de Wenge → Pkt. 1652 → Brunni → Pkt. 1922 → Morgenberghorn hikr.org Peaks → Pkt. 2144 → Schöni Chumm → Pkt. 2068 → Rengglipass → Rengghorn hikr.org Peaks → Burg-Sattel (1850m) → Nessleren Oberberg → Underberg → Allmi → Saxetbach → Holderboden → Innerfeld → Saxeten → Usserfeld Pkt. 1117 → Farnera Pkt. 1314 → Pkt. 1273 → Bärewang → Pkt. 1185 → Abendberg (Aabeberg) → Pkt. 1095 → Pkt. 1049 → Aabebergwald → Pkt. 760 → Grosse Ruuge → Heimwehfluh → Pkt. 563 → Bahnhof Interlaken West . Gämsen gesehen unter dem Rengghorn. Heute habe ich mein Minutenspiel bis 6 Stunden abgeschlossen, ich habe im aktuellen Jahrtausend alle Trainingszeiten von 30 Minuten bis 360 Minuten mindestens einmal erlaufen.
Montag, 14. November 2011 (318)
39.3km, +1750m / -2300m (188)
195) Herrlicher Novembertag, warm und sonnig. In Schattenlagen war es deutlich kühler und der Boden noch von der Nacht gefroren. Bushaltestelle Schwefelberg Bad → Schwefelbergbad Pkt. 1398 → Louibode → Louigrat → Hürlisbode → Hürlisboden hikr.org Peaks Pkt. 2025 → Ochsen hikr.org Peaks → Alpiglegalm Pkt. 2016 → Oberalpigle Pkt. 1672 → Frilismad → Grenchegalm Pkt. 1884 (Grenchengalmpass) → Hanen hikr.org Peaks (Hane) → Süesse → Widdersgrind hikr.org Peaks → Lohegg → Lochegg → Hohmädli hikr.org Peaks → Domereflüe Pkt. 1908 → Lohegg → Nüeberg → Nässli → Pkt. 1586 → Schwadrei → Waldriedweideni Pkt. 1358 → Rämesgrabe → Schwand → Buufal Pkt. 1169 → Waldried → Halti → Bawald → Bahnhof Oberwil im Simmental . Hüglige Auslaufrunde durch Oberwil im Simmental.
Woche: (TW 1399) 2011-W45 → Strecke=166.3km, Aufstieg=6.75km, Abstieg=6.60km  (5 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 13. November 2011 (317)
29.4km, +950m / -950m (187)
193) Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Hadlikon → Bodenholz → Giegen → Tarn → Wernetshausen → Bernegg → Wildbach-Tobel → Ringwil → Triemen → Schofrain → Egg → Stelzen → Allmen Pkt. 935 → Schaufelberger Egg → Altenwald → Bachtel hikr.org Peaks → Wernetshausen → Bernegg → Wildbach-Tobel → Bushaltestelle Ringwil . Lauftreff mit Brunch in Rinwil. Ging ganz gut, trotz der geschundenen Beine vom fast sicher letzten Kyburglauf.
194) Bushaltestelle Ringwil → Wildbach-Tobel → Ruine Bernegg → Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Grund → Wernetshausen → Neubrunnen → Bodenholz → Hadlikon → Oberdürnten → Tann-Brunnenbühl . Im Wildbachtobel traf ich noch eine Läuferin, doch gegen Abend nochmals auf den Bachtel mochte ich nun leider auch nicht mehr.
Samstag, 12. November 2011 (316)
22.1km, +600m / -600m (186)
192) Wettkampf: Kyburglauf. Bahnhof Sennhof-Kyburg → Töss-Brücke → Mühlau → Brüelbach → Kyburg → Brunnenwis → Wurnhusen → Zehntenholz → Brünggberg hikr.org Peaks Pkt. 689 → Leimenegg → Sennhof → Mühlau → Brüelbach → Schloss Kyburg → Mülitobel → Ettenhausen → Brunnwisen → Oberwisen → Brandrütibach → Chlausacher → Bännenboden → Kemleten (Chämleten) → Niesenbergholz → Kempt-Brücke → Bahnhof Kemptthal . Ich habe das Ziel zufrieden nach einer Laufzeit von 48′09″ erreicht. Heute ging es viel leichter als vor einer Woche in Molondin. Speziell auf der Treppe konnte ich mich noch viele Positionen nach vorne laufen.
Freitag, 11. November 2011 (315)
46.2km, +2200m / -2200m (185)
191) Herrlicher Novembertag, warm und sonnig. In Schattenlagen war es deutlich kühler und der Boden noch von der Nacht gefroren. Erst ganz am Schluss musste ich noch ins gestiegene Nebelmeer eintauchen. Bahnhof Boltigen → Reidenbach → Steiniwald → Schwarzenmatt → Brunnehus → Farni → Oberried → Moosläger → Chlus → Uf Egg → Walopsee → Buufel → Stierebärgli → Pkt. 1898 → Stierengrat hikr.org Peaks Pkt. 2160 → Pkt. 2148 → Pkt. 2096 → Stierebärgli (1915m) → Widdergalm hikr.org Peaks → Pkt. 2053 → Chüearnisch → Äbi Pkt. 1537 → Altläger → Bärglihütte → Heubergtürli → Wüestebach → Buufal Pkt. 1169 → Schwand → Rämesgrabe → Pkt. 1358 → Waldriedweideni (1390m) → Pkt. 1358 → Rämesgrabe → Schwand → Buufal Pkt. 1169 → Waldried → Halti → Bawald → Chrüzgasse → Oberwil im Simmental → Schwendimatte → Heideweidli → Simme-Brücke → Heideweidli → Schwendimatte → Bahnhof Oberwil im Simmental . Gämsen am Stieregrat, auch eine skelettierte Wirbelsäule lag noch im Gras. Toller Tiefblick auf den Schwarzsee, das Ziel von gestern. Heute musste ich am Schluss noch etwas verlängern, deshalb der sonnige Zusatzaufstieg zum Waldriedweideni und der Abstieg im Nebel zur Simme in Oberwil. Beim Heidenweidli gesehen: Kanu Lodge Center-Simmental, auch ein spannender Sport.
Donnerstag, 10. November 2011 (314)
47.8km, +2250m / -2100m (184)
190) Herrlicher Novembertag, warm und sonnig. In Schattenlagen war es deutlich kühler und der Boden noch von der Nacht gefroren. Bushaltestelle Zollhaus FR (Plaffeien) → Friesmatta → Guetemas Hus → Hoflanderebrügg (Kalte Sense) → Vorder Sangerebode → Sangernboden → Underi Burg → Steibachbrügg (Kalte Sense) → Äbegrabe → Stäckhüttewald → Stäckhütteberg → Stäckhüte → Stäckhüttenghürn hikr.org Peaks → Hohmattli → Schön Wannels → Wannelsgrat hikr.org Peaks → Pkt. 1764 → Märe hikr.org Peaks → Pkt. 1987 → Chänelpass → Chummli → Schafarnisch hikr.org Peaks → Chüearnisch → Steinig Gantrisch → Chänel Gantrisch → Spittelboden → Unter Spittel Gantrisch Pkt. 1275 → Gantrischli → Schönenboden → Neuhus → Mittler Geissalp → Salzmatt → Hürlisboden → Riggisalp → Riggisalpbach → Gypsera → Pkt. 1057 → Pkt. 1051 → Seeweid → Seeweidbach-Brücke → Schwarzsee Bad → Pkt. 1046 → Schwarzsee → Bushaltestelle Schwarzsee, Gypsera (Plaffeien) . Am Schluss habe ich noch eine Runde um den Schwarzsee angehängt (ca. 4.15km), Wegweiser Tour du Lac (Lac Noir).
Mittwoch, 9. November 2011 (313) Ruhetag
Dienstag, 8. November 2011 (312) Ruhetag
Montag, 7. November 2011 (311)
20.8km, +750m / -750m (183)
189) Noch sehr schwere Beine von gestern. Deshalb heute ein leichtes Läufchen zu einer Burgruine, die ich schon lange auf der Karte entdeckt hatte. Auf meiner alten Karte noch ganz weglos, heute mit Weg und Markierung. Bushaltestelle Trimmis Saliet → Caluonia → Patschilserna → Birchwald → Scalärarüfi → Ruchenbergwald → Ruine Ober Ruchenberg → Ruchenbergwald → Scalärarüfi → Brandrüti → Fürstenwald → Campodels → Chaltbrunnrüfe → Böschen → Tüchelwald → Waldegg → Balzers Guot → Lürlibad → Bahnhof Chur . Vom Sattel südlich der Ruine habe ich mich noch etwas am Grat nach Süden versucht. Ich kehrte aber schon bald um, der Abstieg war ziemlich mühsam. Der Grat sieht sehr spannend aus, führt aber leider zu keinem sinnvollen Ziel.
Woche: (TW 1398) 2011-W44 → Strecke=171.3km, Aufstieg=7.70km, Abstieg=7.95km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 6. November 2011 (310)
30.1km, +850m / -850m (182)
188) Wettkampf: Cross des Wasimolo Molondin. Diesmal habe ich mir vor dem Lauf auch noch den Steilabstieg angeschaut. Deshalb war ich dann später am Start und musste bei den Startnummern länger anstehen. Gare Yvonand → Cimetière → Coppet → Le Moulin → La Vaux → Le Martinet → Roche Baptiste → Ruisseau de Vaux → Le Flonzel → La Fole → Les Chintres → Molondin → Devant Saint-Martin → Chêne-Pâquier → Chavannes-le-Chêne → Gresaley → Le Murgi → La Rapille → Le Martinet → Roche Baptiste → Ruisseau de Vaux → Le Flonzel → Les Chintres → Molondin → Les Chintres → La Fole → Le Flonzel → Ruisseau de Vaux → Roche Baptiste → Le Martinet → La Vaux → Le Moulin → Coppet → Cimetière → Gare Yvonand . Ich habe das Ziel erst nach einer Laufzeit von 55′57″ erreicht, also wenige Sekunden langsamer als 2010 und um über 4 Minuten langsamer als 2009. Schon beim Einlaufen hatte ich ganz schlechte Beine. Der Wettkampf war dann auch sehr mühselig, erst im Aufstieg lief es etwas besser.
Samstag, 5. November 2011 (309) Ruhetag
Freitag, 4. November 2011 (308) Ruhetag
Donnerstag, 3. November 2011 (307) Ruhetag
Mittwoch, 2. November 2011 (306)
45.2km, +2300m / -2300m (181)
187) Herrlicher Novembertag, warm und sonnig. Nach Äbi hatte ich hinter Trimlehorn und Holzerhorn viel Schatten und Dreck zu erdulden. Bahnhof Oberwil im Simmental → Chrüzgasse → Bawald Pkt. 925 → Halti → Waldried → Buufal Pkt. 1169 → Geltigrabe → Purbode → Stiereläger → Schibegrabe → Homad Pkt. 1934 → Tossen hikr.org Peaks → Schibe hikr.org Peaks → Hahnen hikr.org Peaks → Märe hikr.org Peaks → Pkt. 1987 → Chänelpass → Chummli → Schafarnisch hikr.org Peaks → Chüearnisch → Äbi Pkt. 1537 → Trimlegabel → Nordgrat Holzerhore (1820m) → Erbetlaub → Äbnet → Grueholz → Pkt. 1263 → Stampfibach → Tubetal Pkt. 967 → Uf der Matte Pkt. 897 → Pkt. 823 → Bahnhof Boltigen . Beim Chüearnisch war ein Wegweiser von www.share-wander-value.ch zu finden, es geht dabei um den Weg vom Stockhorn über Morgeten zum Schwarzsee. Der Weg vom Chüearnisch bis Äbi war sehr hilfreich mit roten Punkten und Strichen markiert. Vom Weg zur Trimlegabel ist nicht mehr viel zu sehen und die Querung unter dem Holzerhorn darf man sich auch selbst suchen. Zwischen Trimlehorn und Holzerhorn hat es unten an den Felsen einen verblassten roten Pfeil nach oben, das wäre ein Zugang von Norden zum Mittaghorn. Gämsen am Schafarnisch und bei der Trimlegabel.
Dienstag, 1. November 2011 (305)
47.0km, +2200m / -2200m (180)
186) Erst noch viele Wolken, später immer sonniger und wärmer. Bahnhof Oberwil im Simmental → Hüpach → Wyssebach → Büel → Matte → Bode → Mursbrunne Pkt. 979 → Sagi → Schönebode Pkt. 1224 → Guggerhorecheere → Undriste Morgete → Mittliste Morgete → Schafbärgli → Schwidenegghüttli → Schwidenegg Pkt. 1853 → Schwidenegg hikr.org Peaks → Schwidenegg Pkt. 1853 → Schwidenegghüttli → Pkt. 1992 → Talmattenspitz hikr.org Peaks (Talmattespitz) → Pkt. 1998 → Flösch → Stiereläger (Obriste Morgete) → Mittliste Morgete → Sunnig Riprächte → Schattigseeli → Grenchegalm Pkt. 1884 (Grenchengalmpass) → Hanen hikr.org Peaks (Hane) → Süesse → Widdersgrind hikr.org Peaks → Pkt. 2026 → Holzmad → Nässli → Nidermatti → Bawald Pkt. 925 → Chrüzgasse → Kirche Oberwil im Simmental → Hüpach → Bahnhof Oberwil im Simmental . Von der Schwidenegg (Gipfel) sah ich auf der Nordseite weit unter mir ein Rudel Gämsen rennen. Hüglige Auslaufrunde durch Oberwil im Simmental. In Oberwil habe ich einen einzelnen Streckenwegweiser vom Stockhorn Halbmarathon gesehen.
Montag, 31. Oktober 2011 (304)
49.0km, +2350m / -2600m (179)
185) Herrliches Herbstwetter am letzten Oktobertag des Jahres. Station Grubenwald → Simme-Steg → Grubenwald → Dorfwald → Holisbüxe → Unders Hohmad Pkt. 1655 → Homad → Pkt. 1913 → Bunschleregrat Pkt. 2004.2 → Pkt. 2028 (Lueglespitz) → Luegle Pkt. 1930 → Chäli → Niderhorn hikr.org Peaks → Blutte Hubel Pkt. 2061 → Pkt. 1949 → Urscher Pkt. 1836 → Obere Buufal Pkt. 1937 → Buufal Pkt. 1943 → Pkt. 1824 → Schwalmflue Pkt. 1938.8 → Puntel Pkt. 1921 → Schwalmflue Pkt. 1822 → Ramseli Pkt. 1736 → Hengert → Hindertärfete → Galm → Turnen hikr.org Peaks (Turne) → Tagweid → Pkt. 1956 → Pfaffe Pkt. 1943 → Schibeböde → Rinderalp Pkt. 1704 → Pkt. 1727 → Pkt. 1823 → Abendberg hikr.org Peaks Pkt. 1851.5 → Rinderalp → Barlouene → Spicherwägli → Feldmöser → Stutz → Oberhag → Ägelsee → Hinders Bärgli → Bergweid → Rüebelbode → Simme-Brücke → Bahnhof Erlenbach im Simmental . Auslaufrunde in Erlenbach, unter anderem habe ich auch die gedeckte Holztreppe zur Kirche erlaufen.
Woche: (TW 1397) 2011-W43 → Strecke=129.0km, Aufstieg=4.80km, Abstieg=4.95km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 30. Oktober 2011 (303)
29.2km, +600m / -600m (178)
184) Nach über 22 Jahren Wohnsitz bin ich endlich die Gemeindeumrundung Dürnten gelaufen. Laufstrecke meist auf Wegen, zwischendurch auch mal über eine Wiese gelaufen. Start und Ziel bei der Bushaltestelle Härtiplatz. Ständig den Grenzverlauf mit Hilfe der Karte im Auge behalten. Sonniger Herbsttag, milde Temperaturen, ideales Laufwetter. Tann-Brunnenbühl → Gerblen → Hueb-Weg → Ettenbool → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl → Nauen → Tann → Schlössli → Rüti ZH → Tann-Härtiplatz → Joweid Zentrum → Tannertobel → Pilgerhof → Pilgersteg → Grundtal → Loorentobel → Oberi Looren → Hasenstrick → Ämet → Ornberg hikr.org Peaks → Ghangetwis → Burgägerten → Bodenholz → Hadlikon → Katzentobelbach → Sellmatt → Frohbüel → Meistock → Schönbüel → Meihof → Edikon → Loch → Schweipel → Heidelbeerhölzli → Tamel → Oberhof → Hinderweid → Rotstein → Rotenstein → Wolfacher → Lättenmoos → Bubikon → Possengraben → ARA Weidli → Ritterhus → Swiss Golf Bubikon → Schwarz → Schwimmbad Rüti ZH → Tann-Härtiplatz → Rüti ZH → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Samstag, 29. Oktober 2011 (302) Ruhetag
Freitag, 28. Oktober 2011 (301)
42.0km, +1700m / -2050m (177)
183) Herrlich sonniger Herbsttag, nur in Schattenlagen noch wenig gefrorener Restschnee. Bahnhof Nesslau-Neu St. Johann → Laaderbrücke (Thur) → Goor → Egg → Mässer → Henkenberg → Henk → Bläss Chopf hikr.org Peaks → Heumooserhöchi → Seil → Vorder Elisiten → Speermürli hikr.org Peaks → Schilt → Leiterli → Schafberg → Rossweid Pkt. 1771 → Speer hikr.org Peaks → Bützli Pkt. 1552 → Furggli Pkt. 1604 → Chüemettler hikr.org Peaks → Pkt. 1638 → Unterbetruns (Unter Bätruns) → Pkt. 1225 → Beischnaten → Grütwald Pkt. 787 → Ramisbach-Steg → Buholz → Rappenbach → Lediwald → Ledi → Bahnhof Schänis . Mehrmals Gämsen im dunklen Winterkleid gesehen. Lockeres Auslaufen in Schänis bis zur Zugsabfahrt nach Rapperswil.
Donnerstag, 27. Oktober 2011 (300) Ruhetag
Mittwoch, 26. Oktober 2011 (299)
34.8km, +1300m / -1300m (176)
182) Nach dem Regen war die Strecke dreckig und rutschig. Die Sonne war auch nur ganz wenig zu spüren, dafür zog dichter Nebel über den Tanzboden. Bushaltestelle Ricken SG Post → Allmeind → Stosslegi → Bannwald → Cholwaldbüel → Cholertoni → Regelstein hikr.org Peaks → Dürrtann → Spitzmoos → Breitenau Pkt. 1279 → Ober Bächen → Stotzweid → Gubelspitz Pkt. 1346 → Chüebodenegg Pkt. 1402 → Tanzboden hikr.org Peaks Pkt. 1433 → Pkt. 1369 → Schorhüttenberg hikr.org Peaks → Gluris → Engialp → Geissbach-Brücke → Steintaler Bach Brücke Pkt. 903 → Zuu (Steintal) → Hotteienwald → Allmen → Bergrestaurant Wolzenalp → Rietbach → Stalden → Oberfeld → Oberhufen → Thurweg → Inseli Kapelle → Thur-Steg → ARA → Au → Bahnhof Nesslau-Neu St. Johann . Herziges kleines Holzer-Hüttchen oberhalb Engialp entdeckt.
Dienstag, 25. Oktober 2011 (298)
23.0km, +1200m / -1000m (175)
181) Erst wunderschöner Herbsttag, nach dem Alpspitz verschwand dann leider die Sonne hinter dunklen Wolken. Bahnhof Wattwil → Feldbach-Brücke → Enetbrugg → Kloster Sta Maria → Steintal → Stämisegg → Alp Geiss-Chopf → Geiss-Chopf Pkt. 1201 → Holzweidsattel → Alplispitz hikr.org Peaks Pkt. 1246 → Alpllisattel → Schwämmli → Chrüzegg → Chrüzegg hikr.org Peaks (Chümibarren) → Chrüzegg → Chegelboden Pkt. 1314 → Obere Tweralp → Tweralpspitz hikr.org Peaks → Rotstein → Hinter Rotstein (Hinderrotstein) → Schwammegg hikr.org Peaks → Atzmännig Seilbahn → Ritt → Hüttenberg Wirtschaft → Oberricken → Sagenwald → Chäseren → Bushaltestelle Ricken SG Kirche .
Montag, 24. Oktober 2011 (297) Ruhetag
Woche: (TW 1396) 2011-W42 → Strecke=117.1km, Aufstieg=5.50km, Abstieg=5.30km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 23. Oktober 2011 (296) Ruhetag
Samstag, 22. Oktober 2011 (295)
24.5km, +650m / -600m (174)
180) Wettkampf: Üetliberg-Lauf Zürich (ZLC). Bahnhof Zürich Stadelhofen → Bellevue → Arboretum → Belvoir-Park → Sihl-Brücke → Albisgüetli → Meierholz → Sarbental → Cholbenhof → Friesenberg → Sädlen → Huebhäuli → Station Uetikon-Waldegg → Feldermooshau → Sädlen → Friesenberg → Cholbenhof → Sarbental → Meierholz → Haltestelle Zürich Albisgüetli . Mit der Laufzeit von 1h01′05″ bin ich ganz zufrieden. Von den 7 ZüriLaufCup-Starts in diesem Jahr war das noch der beste Lauf. Ich war gut 2 Minuten langsamer als 2009 und 2010.
Freitag, 21. Oktober 2011 (294) Ruhetag
Donnerstag, 20. Oktober 2011 (293) Ruhetag
Mittwoch, 19. Oktober 2011 (292) Ruhetag
Dienstag, 18. Oktober 2011 (291)
47.5km, +2350m / -2300m (173)
179) Bushaltestelle Horboden Wirtschaft (Horbode) → Horbe → Chratzmattigrabe → Hasenloch (Haseloch) → Springenboden (Springebode) → Chüeweid → Riederenallmi Pkt. 1522 → Pkt. 2108 → Ochsen hikr.org Peaks → Ober Melchlistall (2160m) → Mäggisserhorn hikr.org Peaks (Mäggisserehore) → Pkt. 2241 → Pkt. 2200 → Schmelihorn hikr.org Peaks (Schmelilore) → Pkt. 2122 → Hohniesen hikr.org Peaks (Honiese/Bündihore) → Pkt. 2382 → Pkt. 2358 → Pkt. 2295 → Wyssi Flue hikr.org Peaks → Chratzchumisattel Pkt. 2083 → Chratzchumi Pkt. 1899 → Lickebärgli → Chratzere Pkt. 1336 → Chratzeregrabe-Brücke → Gempele → Am Rei → Pkt. 1221 → Läägi Pkt. 1192 → Gempelenallmi → Wirtschaft Rohrbach → Meise → Hostalde → Flueweidli → Sunnhalte → Öy → Bushaltestelle Frutigen, Chriesbaum . Die Strasse durch den Gempelegraben war wegen Bauarbeiten gesperrt, deshalb erzwungener Abstieg nach Rohrbach, sonst weiter in der Höhe bis Hostatt. Um Zeit zu sparen bin ich ab Rohrbach auf der Hauptstrasse gelaufen und konnte auch die Hängebrücke bei Hostalde (Grundstäg) nicht überqueren.
Bilder: Martin Job Picasa.
Montag, 17. Oktober 2011 (290)
45.1km, +2500m / -2400m (172)
178) Anreise im Nebel, genau ab Oey löste sich der Nebel auf. Sonniger Herbsttag, in Schattenlagen oben noch etwas gefrorener Schnee, immer griffig. Bahnhof Oey-Diemtigen → Oey → Chrützfure → Höji → Zälg → Gmeine → Bächle → Löö → Brand → Gsess (Gsäss) → Pkt. 1574 → Hoschüpfe Pkt. 1666 → Pkt. 1988 → Pkt. 2396 → Drunengalm hikr.org Peaks (Drunegalm) Pkt. 2408 → Pkt. 2304 → Standhorn hikr.org Peaks (Standhore) → Pkt. 2304 → Inner Seelital (2180m) → Pkt. 2295 → Steinschlaghorn hikr.org Peaks (Steinschlaghore) → Tschipparellenhorn hikr.org Peaks (Tschipparällehore) → Pkt. 2252 → Mäggisserhorn hikr.org Peaks (Mäggisserehore) → Pkt. 2241 → Mäggisserenegg Pkt. 1787 → Pkt. 1668 → Pkt. 1567 → Mäggissere → Eggweid → Uf Ried → Praste → Bärischmatti → Inner Bräschge → Engstligen-Brücke Loufersallmi → Entschlige Uferweg → Frutigen → Leimbach-Kanal → Dorfhaltiwald Pkt. 951 → Leimbach-Kanal → Engstligen-Brücke → Bahnhof Frutigen . Fuchs getroffen.
Bilder: Martin Job Picasa.
Woche: (TW 1395) 2011-W41 → Strecke=144.0km, Aufstieg=6.65km, Abstieg=7.40km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 16. Oktober 2011 (289) Ruhetag
Samstag, 15. Oktober 2011 (288) Ruhetag
Freitag, 14. Oktober 2011 (287)
50.1km, +2200m / -2700m (171)
177) Bushaltestelle Schwenden im Diemtigtal Fildrichbrücke → Gurbsbach → Underste Gurbs → Oberste Gurbs → Pkt. 2238 → Gurbsgrat hikr.org Peaks Pkt. 2275 → Pkt. 2238 → Gurbssattel Pkt. 2110 → Sattel Pkt. 1998 → Pkt. 2207 → Wiriehorn hikr.org Peaks (Wierihore) → Wirie → Balmigrabe → Pkt. 1737 → Homad hikr.org Peaks → Underi Heitere → Nüegg → Restaurant Schwarzenberg → Röschteschwend → Schwarzenberg hikr.org Peaks Pkt. 1710 → Restaurant Schwarzenberg → Eggweid → Underbergwald → Stück → Entschwil → Stalde → Chirel-Brücke → Horboden (Horbode) → Chirel-Uferweg → Chirel-Steg → Oey → Chrützfure → Höji (Zälg) → Chrützfure → Oey → Bahnhof Oey-Diemtigen . Auslaufrunde in Oey. Beim Waldeingang zur Steilstufe nach Underste Gurbs waren mit Bagger und Motorsäge Strassenbauarbeiten im Gang, ob man da wohl eine Strasse nach Oberste Gurbs bauen will. Hoffentlich wird dabei der wunderbare Alpweg nicht zerstört. Nach der Steilstufe Richtung Gurbssattel bin ich direkt über die 80 Prozent steile Wiese zum Punkt 2238 auf dem Gurbsgrat hoch gestiegen. Skelett einer Gämse ohne Kopf und Vorderbeine auf dem Grubsgrat, noch recht frisch mit Fell an den Hinterläufen. Hübsches Hüttchen beim Gurbssattel mit zwei Kojen zum Übernachten. Sehr kurzweiliger Pfad über den Schwarzenberg, durchgängig mit roter Farbe markiert. Toller Tiefblick von der senkrechten Schwarzenberg-Flue auf den 600 Meter tiefer fliessenden Chirel. Ein sehr angenehmer Fussweg führt von der Grimmialp bis Oey durch das ganze Diemtigtal, meist als Uferweg an Fildrich und Chirel. Bei Oey war ich auf dem Vogelweg – Vom Rotmilan zur Wasseramsel unterwegs, gehört zum Naturpark Diemtigtal. Infos sind unter www.diemtigtal.ch verfügbar.
Donnerstag, 13. Oktober 2011 (286)
41.2km, +1950m / -2300m (170)
176) Erst viele Wolken, Nebel und Wind. Später immer sonniger und wärmer. Bushaltestelle Schwenden im Diemtigtal Fildrichbrücke → Grabe → Weeri → Pkt. 1929 → Meniggrat hikr.org Peaks → Pkt. 1929 → Vordermenige Pkt. 1851 → Stand hikr.org Peaks Pkt. 1939 → Pkt. 1938 → Seeberg → Seebergsee → Stiereberg → Muntigli → Muntiggalm hikr.org Peaks → Vordere Berg → Pkt. 1872 → Meienbergpass → Luegle → Chäli → Niderhorn hikr.org Peaks Pkt. 2077.6 → Chäli → Luegle Pkt. 1930 → Pkt. 2028 (Lueglespitz) → Bunschleregrat → Pkt. 1883 → Altläger → Hornguger hikr.org Peaks → Pkt. 1591 → Spitzhöri → Guntelstaldefang → Schitwäge → Rägemoos → Gridwald → Ägerti → Simme-Brücke → Bahnhof Boltigen . Mehrere Gämsen unterwegs beobachtet.
Mittwoch, 12. Oktober 2011 (285)
52.7km, +2500m / -2400m (169)
175) Beim letzten Training wurde ich bereits vom Regen eingeholt. Danach gab es starke Regenfälle mit regional grossen Überschwemmungen. Jetzt ist es endlich wieder schön und auch Schnee liegt nur noch wenig auf der Schattenseite der heutigen Berge. Bahnhof Burgistein → Pfandersmatt → Gürbe-Uferweg → Wattenwil → Längmoos → Auwald → Weiermoos → Meierisli Grabe → Honeggwald → Schwändli → Gurnigel Wasserscheidi → Gantrischberg → Gantrischseeli → Birehütte → Bireberg → Birehubel hikr.org Peaks → Sattel Pkt. 1807 → Bürglegrat → Bürglen hikr.org Peaks (Bürgle) → Pkt. 2053 → Morgetepass → Schibenspitz hikr.org Peaks (Schibespitz) → Pkt. 2107 → Gantrisch hikr.org Peaks → Pkt. 2107 → Leiterepass → Pkt. 1842 → Pkt. 1873 → Schiterwang Pkt. 1850 → Stubenflue hikr.org Peaks (Stubeflue) → Hohmadsattel → Hohmad hikr.org Peaks → Pkt. 2021 → Möntschelespitz hikr.org Peaks → Pkt. 1868 → Hütte Pkt. 1705 → Hütte Pkt. 1560 → Altläger → Möntschelealp → Lochhütte → Möntschelewald → Oberi Spittelweid → Fallbach-Brücke → Blumenstein Kirche (Bluemisteichilche) → Pfruendmatt → Wäsemli → Eschlimatt → Bushaltestelle Blumenstein Post . Im Aufstieg Richtung Gurnigel bin ich nicht immer dem Wanderweg gefolgt. An Mettlen vorbei bin ich auf dem nordwestlichen Gürbe-Damm gelaufen, Ab der Kurve unter Weiermoos und im Honeggwald bin ich direkt dem Pfad der Gürbe entlang gefolgt. Oben bin ich nach Schwändli direkt unter dem Skilift durch die etwas morastige Wiese zur Wasserscheide gekommen. Nicht gemacht, da von mir nicht auf der Karte markiert: Chrummfadeflue Pkt. 2079, der wäre einfach gewesen und liegt vor der Stubenflue fast direkt auf meiner Route.
Dienstag, 11. Oktober 2011 (284) Ruhetag
Montag, 10. Oktober 2011 (283) Ruhetag
Woche: (TW 1394) 2011-W40 → Strecke=147.9km, Aufstieg=6.90km, Abstieg=7.25km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 9. Oktober 2011 (282) Ruhetag
Samstag, 8. Oktober 2011 (281) Ruhetag
Freitag, 7. Oktober 2011 (280) Ruhetag
Donnerstag, 6. Oktober 2011 (279)
65.8km, +3050m / -3250m (168)
174) Bahnhof Lauterbrunnen → Gryfenbach → Alpweg → Grütschalp → Marcheggwald → Läger → Alpigla → Sousläger Pkt. 1704 → Stand → Wytegang → Oberberg → Aabeweid → Sousbach → Hüenderegg hikr.org Peaks Pkt. 2460 → Chilchfluepass Pkt. 2454 → Chienegg hikr.org Peaks Pkt. 2591 → Pkt. 2523 → Drättehorn hikr.org Peaks → Pkt. 2595 → Hoganthorn hikr.org Peaks → Pkt. 2674 → Schwalmere hikr.org Peaks → Pkt. 2674 → Hohgant → Schafwägli Pkt. 2374 → Klein Lobhorn Pkt. 2519 → Schnäbel hikr.org Peaks → Pkt. 2316 → Nideri Sulegg hikr.org Peaks → Höji Sulegg hikr.org Peaks → Schärihubel hikr.org Peaks Pkt. 2124 → Tschingel → Sattel Pkt. 1998 → Bällehöchst hikr.org Peaks → Nordwest-Grat → Schwarzhore Pkt. 1550 → Saxetwald → Pkt. 1103 → Obers Ried Pkt. 914 → Sytiwald → Saxetbach-Brücke → Mühle → Bahnhof Wilderswil . Unter dem Drättehorn war ein Blauer Pfeil, diesem folgte ich und kletterte auf einer riesigen Felstreppe durch das letzte Stück der Felswand auf den Schottergrat Richtung Gipfel. Nachdem ich vor der Höji Sulegg fast von einer kleinen Regenfront eingeholt wurde, gab es wenig später einen wunderbaren Regenbogen zu bewundern. Durch den kurzen Regenschauer wurde der Abstieg vom Bällehöchst sehr mühselig, fast jeder Schritt musste mit der Hand abgesichert werden. Oberhalb von Wilderswil habe ich einen flinken Fuchs auf dem Wanderweg getroffen. Auslaufrunde durch Wilderswil, immer noch erstaunlich fit, erfreulich guten Tag erwischt heute.
Mittwoch, 5. Oktober 2011 (278)
43.2km, +2000m / -2300m (167)
173) Herrliches Herbstwetter. Bushaltestelle Adelboden Post → Obere Flueweid → Schwandfäl Pkt. 1940 → Schwandfälspitz hikr.org Peaks → Pkt. 2061 → Pkt. 2123 → Gsürweg → Pkt. 2153 → Furggi Pkt. 2124 → Furggeli Pkt. 2387 → Hempliger hikr.org Peaks → Pkt. 2597 → Albristhorn hikr.org Peaks → Pkt. 2697 → Pkt. 2728 → Pkt. 2510 → Sattligrat hikr.org Peaks Pkt. 2539 → Seewlehore hikr.org Peaks → Pkt. 2344 → Tierberg hikr.org Peaks → Pkt. 2231 → Laveygrat hikr.org Peaks Pkt. 2248 → Hahnenmoos Bergstation Pkt. 2194 → Pkt. 2132 → Obere Lavey → Obere Seewle Pkt. 2079 → Pkt. 2085 → Schatthore hikr.org Peaks → Pkt. 1918 → Obers Läger Pkt. 1658 → Vordere Wysseberg → Ussers Guggernäll → Ufem Port → Schwand Pkt. 1323 → Grabe → Ussere Sitebach Steg → Örtli → Guetebrunne → Bahnhof Lenk . Gsürweg: Alpin weiss-blau-weiss markiert, allerdings nicht sehr schwierig und wenig gefährlich, sehr gut unterhalten.
Bilder: Martin Job Picasa.
Dienstag, 4. Oktober 2011 (277)
38.9km, +1850m / -1700m (166)
172) Herrliches Herbstlaufwetter. Heute war ich mal deutlich schneller als erwartet. Bushaltestelle Achseten, Kirche → Bim höje Stäg → Engstligen-Brücke → Bim Stei → Rinderwald Pkt. 1316 → Im Schwand → Allmi → Otterealp → Stirple → Otterepass → Pkt. 2231 → Pkt. 2272 → Obertal → Pkt. 2415 → Männliflue hikr.org Peaks → Pkt. 2415 → Obertal → Pkt. 2272 → Pkt. 2231 → Oberberg → Mittelberg Pkt. 1764 → Chilei → Hindere Fildrich → Vordere Fildrich → Allmi → Fildrich-Brücke → Grueholz → Egg → Hotel Spillgerten → Senggiweid → Blauseeli → Senggi → Schwenden Geissboden → Kapelle → Kurhaus Grimmialp (Steppenblüte) → Egg → Bushaltestelle Grimmialp Hotel Spillgerten . Beim Rinderwald wurde ich ganz knapp von einem Greifvogel überflogen, ich hörte ihn daherzischen, dann gab es einen Luftdruckschlag und schon war der Vogel weiter unten in einer Tanne verschwunden. War zu früh auf der Grimmialp, deshalb nach der Grimmialp-Runde noch weiteres Jogging am Senggibach.
Montag, 3. Oktober 2011 (276) Ruhetag
Woche: (TW 1393) 2011-W39 → Strecke=83.7km, Aufstieg=3.75km, Abstieg=3.80km  (2 Trainingstage und 2 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 2. Oktober 2011 (275) Ruhetag
Samstag, 1. Oktober 2011 (274) Ruhetag
Freitag, 30. September 2011 (273)
42.4km, +1850m / -1900m (165)
171) Bushaltestelle Habkern Post → Bolsiten-Brücke Pkt. 1041 → Wychelegg → Bolsiten → Bolweid → Wiswald → Pkt. 1467 → Twiri hikr.org Peaks → Pkt. 1717 → Bolberg hikr.org Peaks Pkt. 1800 → Widegg Pkt. 1706 → Höchst → Stand → Stand/Wehri Pkt. 1738 → Haglätsch → Pkt. 1694 → Mundeloch → Trogenalp (Troge) → Grünenbergpass → Hinders Seefeld → Bergseelein Pkt. 1661 → Schluchhole → Charefeld → Solflue (1880m) → Sieben Hengste hikr.org Peaks Pkt. 1952 → Pkt. 1942 → Sibe Hängste Pkt. 1952 → Schibe Pkt. 1955 → Bunker Ruine → Sichle → Ober Schöriz → Undere Schöriz → Geissegg → Fallbach-Brücke → Bushaltestelle Innereriz Säge . Twiri: Schlussaufstieg ab Strasse über den grasigen Südgrat zum Gipfel (nicht markiert, weglos). Steingeissen mit Steinkitz getroffen zwischen Schibe und Sichel. Sieben Hengste: Ab Hinders Seefeld quer durch Gestrüpp Richtung Schluchhole. Die Richtung habe ich ohne Hilfsmittel ganz gut getroffen und habe wenig oberhalb der Hütte den Pfad gefunden. Quer durchs Charefeld habe ich den Solflue-Grat bei ca. 1880m problemlos erreicht. Ab hier den Spuren über die Hengste bis zur Schibe gefolgt. Dann bin ich abgestiegen bis zum kleinen Übergang auf 1840m. Der Punkt wird möglicherweise als Chrächli bezeichnet. Von dort sehr vorsichtig auf dem etwas heiklen und ausgesetzten Pfad Richtung Sichle. Am Schluss fröhliches Schotterrutschen zum Übergang bei der Sichle. Ab Sichle habe ich mich dann beeilt und genau noch den erwünschten Bus bei der Säge erwischt.
Donnerstag, 29. September 2011 (272)
41.3km, +1900m / -1900m (164)
170) Herrliches Herbst-Laufwetter und diesmal gab nicht mal nasse Füsse. Spannender Aufstieg aus dem Justistal über den Bärenpfad. Für mich waren die untersten Leitern die Schlüsselstelle, gut dass die beiden nicht sehr senkrecht stehen. Der Abstieg vom Guggihürli war etwas mühsam, besonders als ich nach der Hütten-Ruine auf dem Grat nach Süden durch den Wangwald nach dem Wanderweg suchte. Am Schluss erreichte ich den Weg durch eine Trockenrinne, das ging noch am einfachsten. Bushaltestelle Merligen Beatus → Grönbach-Tobel → Mositi-Höll → Hohmad → Grön → Grönhütte → Spycherberg → Justistal → Püfel → Püfelberg → Bärenpfad → Güggisgrat → Pkt. 1960 → Pkt. 1963 → Niederhorn hikr.org Peaks Pkt. 1950 → Antennen-Turm → Güggisgrat → Pkt. 1946 → Pkt. 1979 → Burgfeldstand hikr.org Peaks → Pkt. 2010 → Pkt. 2036 → Pkt. 2050 → Pkt. 1980 → Gemmenalphorn hikr.org Peaks → Pkt. 1905 → Kühstand Pkt. 1862 → Gemmenalp → Gstapf → Bäreney → Guggihürli hikr.org Peaks Pkt. 1819.5 → Pkt. 1799.8 → Pkt. 1673 → Wangwald → Bortallmi → Holzegg → Hellboden → Büelbach → Bort → Büelbach-Tobelbrücke → Pfengi → Stolle → Lüistuel → Birmse → Lombach-Brücke → St. Niklausen → Unterseen → Aare-Brücke → Bahnhof Interlaken West . Mehrere Steingeissen gesehen.
Berichte zum Bärenpfad habe ich auch gefunden.
Info bei Martin Job hikr.org.
Mittwoch, 28. September 2011 (271) Ruhetag
Dienstag, 27. September 2011 (270) Ruhetag
Montag, 26. September 2011 (269) Ruhetag
Woche: (TW 1392) 2011-W38 → Strecke=153.7km, Aufstieg=5.40km, Abstieg=5.00km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 25. September 2011 (268)
30.5km, +300m / -250m (163)
169) Wettkampf: Pfäffikerseelauf Wetzikon ZH (ZLC). Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Hadlikon → Hinwil → Neuwies → Bächelacker → Wisental → Ettenhausen → Ländenbach → Ober Wetzikon → Robenhuserriet → Auslikon → Strübel → Irgenhausen → Baumen → Tumbelen → Pfäffikon ZH → Giwitzenriet → Holzweid → Ruetschberg → Weid → Seehalden → Seegräben → Untersee → Rietsen → Robenhausen → Chämtnerbach → Ober Wetzikon → Bahnhof Kempten . Mit meiner Laufzeit von 56′30″ bin ich gar nicht zufrieden. Immerhin etwas weniger katastrophal als es mir beim Türlerseelauf am 10. September 2011 ergangen ist. Ganz schwere Beine und schon wieder zu warm für mich.
Samstag, 24. September 2011 (267) Ruhetag
Freitag, 23. September 2011 (266)
46.9km, +2150m / -2250m (162)
168) Sonnig und schön, weit und breit kein Nebel wie gestern. Dreckiger Weg am Haagge NO-Grat bis zur Schafweide, danach offener Wald. Vor dem Gipfel wurde ich noch von einer felsigen Steilstufe überrascht. Erst versuchte ich es auf der Nordseite, keine gute Idee, eher südlich kommt man gut hoch. Vom Gipfel stark durch Totholz verstellt bis zum Sattel. Danach sehr steiler Abstieg durch den Wald, immer Spuren aber kein Weg. Erst guter Weg ab etwa 1350m durch lichten Wald. Bahnhof Weissenburg → Gschwend → Pkt. 1072 → Tunnel → Buuschetal → Lochersweid → Hindere Gigergrabe → Vordere Beret → Hindere Beret → Buuschebach-Brücke Pkt. 1110 → Haaggli → NO-Grat → Haaggen hikr.org Peaks Pkt. 1666 → Sattel Pkt. 1636 → Haagge Pkt. 1448 → Bergtürli Pkt. 1211 → Buuschebach-Brücke Pkt. 1110 → Hindere Beret → Pkt. 1290 → Untere Looheren (Loohere) → Blatte → Obere Looheren → Wildenstein Pkt. 1938 → Pfaffli Pkt. 1949 → Sattel Pkt. 1922 → Sattelspitz hikr.org Peaks → Sattel Pkt. 1922 → Pfaffli Pkt. 1949 → Wildenstein Pkt. 1938 → Stockenflue hikr.org Peaks → Vorderstocken Pkt. 1784 → Pkt. 1732 → Husallmi → Ufem Hus → Ällmereweide → Schibeflue → Salacher → Oberberg → Moos → Gräbli → Kirche → Bahnhof Erlenbach im Simmental . Hüglige Auslaufrunde durch Erlenbach im Simmental.
Donnerstag, 22. September 2011 (265)
44.8km, +2500m / -2050m (161)
167) Sonnig auf den Rothorn, danach aufziehender Nebel von Norden, nach dem Mittaghorn habe ich nicht mehr viel gesehen. Brockengespenst mit Glorie bei Punkt 1980. Bushaltestelle Gunten Dorf → Guntenbach → Gummischlucht (Gontenschlucht, Gumischlucht) → Sigriswil → Schwendli → Zälg → Skilift/Parkplatz → Wilerallmi → Howald → Chäle (Berglikehle) → Oberbärgli → Sigriswiler Rothorn hikr.org Peaks Pkt. 2051 → Sigriswiler Rothorn hikr.org Peaks Nordwestgipfel Pkt. 2033.6 → Oberer Rothornzug → Vorderes Schafläger Pkt. 1921 → Sigriswilergrat hikr.org Peaks Pkt. 1980 → Mittaghorn hikr.org Peaks → Pkt. 1942 → Schneide Pkt. 1856 → Hinders Schafläger → Burst hikr.org Peaks → Hinders Schafläger → Oberes Hörnli → Schörizegg Pkt. 1463 → Stouffe hikr.org Peaks → Pfidertsch Egg → Pkt. 1246 → Pkt. 1195 → Hüttligrabe → Zulgbrücke → Eriz Linden → Nidermatt → Schwand → Bushaltestelle Eriz, Bühl (Aussereriz) . Murmeltier kam hinter Wegkrümmung hervor und spurtete wenige Meter vor mir über den Bergweg.
Mittwoch, 21. September 2011 (264) Ruhetag
Dienstag, 20. September 2011 (263) Ruhetag
Montag, 19. September 2011 (262)
31.5km, +450m / -450m (160)
166) Nach Regen, nasse Wiesen und Pfützen. Darüber dichte Wolken und Schnee liegt auf den Bergen. Mir hat es sehr gut gefallen, leider waren meine Beine ganz schlecht. Es wurde immer schlimmer, nur mit grosser Mühe kam ich zurück nach Sevelen. Bahnhof Sevelen → Bremstell → Werdenberger Binnenkanal → Alte Rheinbrücke → Binnendamm → Vaduz (FL) → Schaan (FL) → Alt Riet → Haltestelle Forst-Hilti → Grossriet → Hausteile → Nendeln (FL) → Oberschafflet → Planken (FL) → Tschagäl → Duxwald → Zepfelwald → Baholz → Vaduz (FL) → Binnendamm → Alte Rheinbrücke → Werdenberger Binnenkanal → Bremstell → Bahnhof Sevelen . Mittagstraining in Vaduz wie am 24. September 2009, damals mit viel Sonne.
Woche: (TW 1391) 2011-W37 → Strecke=111.9km, Aufstieg=5.25km, Abstieg=5.20km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 18. September 2011 (261) Ruhetag
Samstag, 17. September 2011 (260) Ruhetag
Freitag, 16. September 2011 (259)
35.9km, +1950m / -1800m (159)
165) Endlich bin ich auch auf den Niesen gestiegen, noch ältere Pendenz als gestern erledigt. Oben im Bruchwald wurde heftig geholzt, Tannen fielen, so bin ich direkt durch den Wald zur Wiese bei Gatafel aufgestiegen. Dank Wurzeln, Bäumen und einigen Steinen ging das ganz gut. Im Ahorni wählte ich den sehr schönen Weg beim Hindere Ahorni bei der Lama Herde vorbei. Von Hundsrügg lief ich auf dem Normalweg zurück und dann quer durchs Geröll zur Färichegg. Oberhalb Ahorni Aufstieg über den NNW-Grat direkt auf den Niesen-Gipfel. Bahnhof Wimmis → Oberdorf → Bruchwald Pkt. 687 → Pkt. 888 → Gatafel → Pkt. 1022 → Pkt. 1094 → Pkt. 1466 → Im Hindere Ahorni → Hundsrügg → Färichegg → Fallendi Bachtule Pkt. 2060 → Jakobs Plätz → Niesen hikr.org Peaks Pkt. 2362.4 → Niesen Westgipfel Pkt. 2297 → Pkt. 2163 → Stand → Niesegrat → Oberniese → Ogis Senggi → Pkt. 1538 → Pfruend Senggi → Schlumpach → Senggigrabe → Pkt. 1355 → Eggweid → Hangi → Heitibach → Tafele → Ledi → Sattla → Gunggbach-Brücke → Im Gsang → Tanzplatz → Guferwald → Bräschge → Leimbach → Entschligen Brücke → Bahnhof Frutigen . Läuferisch sehr strenger Abstieg nach Frutigen, das dauerte länger als gedacht. Als Höhepunkt waren einige schöne Tobel zu durchqueren, immer gefolgt von Gegensteigungen. Lockere Auslaufrunde durch Frutigen.
Donnerstag, 15. September 2011 (258)
47.1km, +2300m / -2150m (158)
164) Endlich mit dem Stockhorn eine sehr alte Pendenz erledigt. Auch noch in der Nähe wäre der Sattelspitz möglich gewesen, aber so habe ich mit einem tollen Bergabspurt ab Flüeberg gerade noch den gewünschten Zug in Weissenburg erwischt. Bushaltestelle Reutigen → Plachti Graben → Chratzhalte Graben → Solegg Graben → Lasihütte → Lengenberg → Matte → Steinig Nacki → Walpersbärgli → Furgge → Lasenberg hikr.org Peaks → Sattel (1945m) → Solhorn hikr.org Peaks → Chummli Pkt. 1852 → Stockefeld Pkt. 2009 → Stockhorn hikr.org Peaks → Stockefeld Pkt. 2009 → Oberstocken → Schwaderei → Hinterstockensee (Hinterstockesee) → Pkt. 1764 → Cheibenhorn hikr.org Peaks → Vorderstocken Pkt. 1799 → Stand Pkt. 1899 → Stockenflue hikr.org Peaks → Wildenstein Pkt. 1938 → Obere Looheren → Looherenhürli hikr.org Peaks → Obers Chäli → Unders Chäli → Flüeberg → Flüebergglaass → Stigimad → Flüeli → Weissenburgberg → Aspi → Bahnhof Weissenburg . Ich bin schon vor den Felsen am Solhorn auf dem Grat gelaufen, bei der ersten Tanne oben durch, dann den Spuren aufwärts gefolgt und felsig direkt auf den Grat gestiegen. Danach vorsichtig über den Grat zum höchsten Punkt gekämpft. Beim Abstieg habe ich mich immer an die Nordkante gehalten, selbstverständlich mit angemessenem Sicherheitsabstand. Sehr hilfreiches Drahtseil am Looherenhürli, sonst wäre ich nicht hoch gegangen. Ich war auch erleichtert, als ich wieder sicher unten war.
Mittwoch, 14. September 2011 (257) Ruhetag
Dienstag, 13. September 2011 (256)
28.9km, +1000m / -1250m (157)
163) Schöne Aussicht auf interessante Berge in alle Himmelsrichtungen. Schon bei der Anreise fühle ich mich schwach und übel, das wurde auch nicht besser. Meine heutige Berg-Runde wurde deshalb ziemlich minimalistisch. Bushaltestelle Klöntal, Richisau → Vorder Richisau → Hinter Richisau → Richisauer Wald → Pkt. 1658 → Brüschbüchel → Rossbödeli → Wannengrat Pkt. 1880 → Sattel Pkt. 1827 → Egg Pkt. 1808 → Oberalp → Schläckmatt → Schwialppass → Brüschalp → Burstrain → Hinter Richisau → Vorder Richisau → Schwändeli → Hophan → Bergkirche → Bushaltestelle Klöntal, Vorauen . Murmeltier beobachtet beim Schwialppass.
Montag, 12. September 2011 (255) Ruhetag
Woche: (TW 1390) 2011-W36 → Strecke=166.2km, Aufstieg=7.40km, Abstieg=7.35km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 11. September 2011 (254) Ruhetag
Samstag, 10. September 2011 (253)
18.7km, +300m / -250m (156)
162) Wettkampf: Türlerseelauf Affoltern am Albis (ZLC). Dieses Jahr für mich zum ersten Mal um und nicht gerade durch den Campingplatz am Türlersee. Heute ging gar nichts mehr, es war die direkte Fortsetzung der Ankunft in Adelboden von gestern Abend. Ich fühlte mich wie nach einem mehrstündigen Berglauf, wenn ich am Nachmittag ins runter komme und bei heissen Temperaturen an der prallen Sonne noch einige Kilometer flach laufen darf. Bahnhof Affoltern am Albis → Hasenbüel → Jonental → Hochwasser-Damm → Oberdorf → Affoltern am Albis Stigeli → Wängi → Stäppel → Hexengraben → Seeholz → Türlen → Reppisch-Steg → Hexengraben → Hormatt → Halten → Stäppel → Wängi → Nesselhau → Würzhau → Affoltern am Albis Stigeli . Mit einer Laufzeit von 1h12′25″ bin ich ganz kaputt ins Ziel getrottet.
Freitag, 9. September 2011 (252)
41.2km, +2050m / -1800m (155)
161) Herrliches Herbstwetter, im Abstieg ins Engstligental wurde es noch ganz schön heiss. Nach dem letzten von vier Bergläufen in Folge war ich ganz schön kaputt, der weglose Abstieg vom Metschhorn über die grobe und sehr steile Wiese hat mich stark gefordert. Bushaltestelle Achseten, Kirche → Bim Höje Stäg → Underachsete → Achsete → Elsigbach → Seilbahn Talstation → Elsigbach → Grüenenwald → Undere Elsige → Seilbahn Bergstation → Senggi → Elsigenalp → Chrinda → Grat Pkt. 2286 → Elsighorn hikr.org Peaks (Elsighore) → Chrinda → Hohmatti → Pkt. 1998 → Chilchhorn hikr.org Peaks (Chilchhore) → Pkt. 2162 → Pkt. 2163 → Golitschehöri hikr.org Peaks → Golitschepass → Stand hikr.org Peaks → Pkt. 2280 → Glögglital Pkt. 2052 → Pkt. 2212 → Metschhorn hikr.org Peaks (Metschhore) → Pkt. 2212 → An der March → Marchgrabe Pkt. 1679 → Senggi → Hirzboden → Challeweid → Moosweid → Margelibrügg (Entschlige/Enstlige) → Margeli → Schmittegrabe → Bushaltestelle Adelboden Post . Murmeltier gesehen unter dem Metschhorn.
Donnerstag, 8. September 2011 (251)
33.4km, +1650m / -1650m (154)
160) Am Dienstag fühlte ich mich noch etwas seltsam, heute ist wieder alles gut. Auch heute nur wenig Sonne, im Abstieg wurde es aber doch noch schön warm. Zwischen Stand und First kühlte ein zügiger Wind. Bahnhof Kandersteg → Riseti → Höhwald → Höh → Pkt. 1692 → Golitsche → I de Blatte → Golitschepass → Stand hikr.org Peaks → Pkt. 2280 → First hikr.org Peaks → Steintal → Ochsewang → Obere Allme → Station Allmenalp (Seilbahn) → Undere Allme → Steiweidli → Pkt. 1795 → Ryharts → Schwymbödi → Üsser Üschenen → Pkt. 1548 → Alpbach → Eggeschwand → Pfadizentrum → Wageti → Allmenalp-Seilbahn Talstation → Bütschels → Bahnhof Kandersteg . Drahtseile im Aufstieg zum First, oben ein dickes und sehr bequemes Drahtseil als eine Art Geländer befestigt. Auslaufrunde durch Kandersteg.
Mittwoch, 7. September 2011 (250)
30.0km, +1550m / -1550m (153)
159) Heute gar keine Sonne und etwas Wind, zum Laufen ideal. Ausserhalb der Dörfer war kein einziger Mensch unterwegs auf meiner Route. Bahnhof Mülenen → Wiler → Faltschen → Blattenmatte → Pkt. 1115 → Reservoir Pkt. 1180 → Richebach → Bürtweid → Pkt. 1610 → Fulematti → Pkt. 1870 → Wätterlatte hikr.org Peaks (Wetterlatte) → Pkt. 1922 → Pkt. 1978 → Standflue Pkt. 1957 → Pkt. 1902 → Engel → Schatthus → Engelhorn hikr.org Peaks → Schatthus → Engel → Witterewald → Pkt. 1559 → Wittere → Flüemeder → Güderschwand → Pkt. 1286 → Härggis-Allmi → Blasli → Uf Hube → Scharnachtal → Büel → Fise → Burst → Bahnhof Reichenbach im Kandertal . Auslaufrunde über die Kander-Brücke und Schleife im Auenwald.
Dienstag, 6. September 2011 (249)
42.9km, +1850m / -2100m (152)
158) Diesen Berglauf musste ich zwei Mal um eine Woche verschieben, endlich bin ich wieder fit. Herrliches Laufwetter getroffen, nur die Wege noch etwas rutschtig vom Regen der Vortage. Bushaltestelle Mitholz Balmhorn → Hemlige → Uf der Flue → Undere Giesene → Voregg → Obere Giesene → I de Grinde → Höje Stand → Sätteli Pkt. 2383 → Ärmigchnubel hikr.org Peaks → Giesegrat → Sattel Pkt. 2306 → Sattelhorn hikr.org Peaks (Sattelhore) → Giesigrat → Grathütte → Usser Rüederigsgrat hikr.org Peaks (Rüederigsgrat Pkt. 2142) → Rüederigsgrat Pkt. 2128 → Gehrihorn hikr.org Peaks (Gehrihore) → Rüederigs Pkt. 1949 → Ramslauenen (Seilbahn Bergstation) → Egg → Schwendi → Losmad → Kiental (Seilbahn Talstation) → Bachweid → Chiene → Raafli → Aris Dörfli → Zälg → Kien → Kander-Steg → Büüsch → Kander-Brücke → Uferpfad → Bahnhof Reichenbach im Kandertal . Auslaufrunde durch Reichenbach im Kandertal. Drahtseile am Giesigrat und am Gehrihorn, hier sehr hilfreich. Zwischen Kiental und Kien lief ich entgegen der markierten Strecke des Blüemlisalp-Laufes.
Montag, 5. September 2011 (248) Ruhetag
Woche: (TW 1389) 2011-W35 → Strecke=19.1km, Aufstieg=0.25km, Abstieg=0.25km  (1 Trainingstag und 1 Trainingseinheit in 7 Tagen)
Sonntag, 4. September 2011 (247) Ruhetag
Samstag, 3. September 2011 (246)
19.1km, +250m / -250m (151)
157) Wettkampf: Rütilauf Rüti ZH (ZLC). Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Bandwies → Chlaus → Rüti ZH → Chlaus → Moosbrugg → Platten → Hackennest → Aspwald → Jona → Lattenhof → Meilacher → Chrüzplatz → Usser Wald → Moosbrugg → Rüti ZH → Chlaus → Bandwies → Sonnenberg → Tann-Brunnenbühl . Wegen Erkältung und folgender Nasennebenhöhlenentzündung konnte ich die Strecke nur zügig durchjoggen und erreichte erst nach einer Laufzeit von 57′00″ das Ziel. Nach dem Zieleinlauf holte ich mein Geschenk und joggte ganz langsam wieder nach Hause, wo ich die Genesung fortsetzen konnte. Ich glaube geschadet hat es mir nicht. Die Beine taten nachher weh, wie wenn ich etwas grosses geleistet hätte. Mit der Zeit hat sich aber auch das Problem in Wohlgefallen aufgelöst.
Freitag, 2. September 2011 (245) Ruhetag
Donnerstag, 1. September 2011 (244) Ruhetag
Mittwoch, 31. August 2011 (243) Ruhetag
Dienstag, 30. August 2011 (242) Ruhetag
Montag, 29. August 2011 (241) Ruhetag
Woche: (TW 1388) 2011-W34 → Strecke=26.7km, Aufstieg=1.45km, Abstieg=1.45km  (1 Trainingstag und 1 Trainingseinheit in 7 Tagen)
Sonntag, 28. August 2011 (240) Ruhetag
Samstag, 27. August 2011 (239) Ruhetag
Freitag, 26. August 2011 (238)
26.7km, +1450m / -1450m (150)
156) Letzten Samstag ging ich müde und zufrieden zu Bett, zwei Stunden später erwachte ich wieder und war krank. Erst gestern ging es wieder etwas besser. So gesehen lief es mir beim heutigen Läufchen erstaunlich gut. Ursprünglich war allerdings eine etwas ambitioniertere Strecke geplant. Bahnhof Schwanden GL → Sernf-Brücke → Herren → Rastplatz → Pkt. 739 → Gandberg Pkt. 1073 → Heimlichenzug → Glarnerwald → Ennendaner Wald → Gandberg → Ober Dürstenboden → Hellhorn hikr.org Peaks Pkt. 1767.2 → Ober Dürstenboden → Unter Dürstenboden → Schwamm → Chrüzboden → Nüenhüttenwald → Nüenhüttli → Bergstegwijer → Niderental → Altban → Schwander Berg → Aussichtsturm Schwanderberg → Altban → Niderental → Aueli → Niderenbach-Brücke → Pkt. 637 → Schwarzenbach → Linth-Brücke → Bahnhof Schwanden GL . Eine Gämse im Sommerkleid gesehen.
Donnerstag, 25. August 2011 (237) Ruhetag
Mittwoch, 24. August 2011 (236) Ruhetag
Dienstag, 23. August 2011 (235) Ruhetag
Montag, 22. August 2011 (234) Ruhetag
Woche: (TW 1387) 2011-W33 → Strecke=155.3km, Aufstieg=4.25km, Abstieg=4.25km  (5 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 21. August 2011 (233) Ruhetag
Samstag, 20. August 2011 (232) Ruhetag
Freitag, 19. August 2011 (231)
30.3km, +600m / -600m (149)
154) Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 5. Etappe. Ziel erreicht nach 25′33″ (Kempten – Türli). Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Hadlikon → Hinwil → Neuwies → Ettenhausen → Unter Emmetschloo → Müli → Kempten → Chämtnertobel → Adetswil → Türli → Adetswil → Ämet → Bäretswil .
155) Bäretswil → Chopfholz → Ringwil → Wildbachtobel → Wernetshausen → Bodenholz → Oberdürnten → Tann-Brunnenbühl . In der Dunkelheit spät Nachts nach Hause gelaufen, das Ziel habe ich erst kurz nach Mitternacht erreicht.
Donnerstag, 18. August 2011 (230)
15.5km, +650m / -650m (148)
153) Ganz mühseliger Bodenholzstart in 18′04″, 100 Sekunden langsamer als 2010. Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 4. Etappe. Ziel erreicht nach 23′47″ (Wernetshausen – Bachtel). Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Bodenholz → Wernetshausen → Orn → Bachtel hikr.org Peaks → Orn → Wernetshausen → Bodenholz → Oberdürnten → Tann-Brunnenbühl .
Mittwoch, 17. August 2011 (229)
44.3km, +900m / -900m (147)
152) Breitenmattstart in 12′50″, direkt gefolgt von Blattenbachstart in 28′50″ und Gibswilstart in 1h01′58″. Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 3. Etappe. Ziel erreicht nach 30′30″ (Steg – Hörnli). Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Tänler → Dieterswil → Wissgass → Hueb → Büel → Ried → Gibswil → Fischtel → Fischenthal → Bahnhof Steg im Tösstal → Tanzplatz → Hörnli hikr.org Peaks Kulm → Tanzplatz → Steg im Tösstal → Fischenthal → Gibswil → Blattenbach → Breitenmatt → Tann-Brunnenbühl . Schöner Heimweg-Lauf in der Dunkelheit und gerade noch vor 22 Uhr zu Hause angekommen.
Dienstag, 16. August 2011 (228)
39.2km, +1250m / -1250m (146)
151) Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 2. Etappe. Ziel erreicht nach 24′36″ (Bauma – Sonnenhof). Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Hadlikon → Hinwil → Ringwil → Chopfholz → Bäretswil → Rüetschwil → Josenhof → Hinterburg → Neuthal → Silisegg → Bauma → Wolfsberg → Sonnenhof → Baschlis Gipfel hikr.org Peaks → Ghöch → Waltsberghöchi hikr.org Peaks → Allmen hikr.org Peaks → Schaufelberger Egg → Wernetshausen → Bodenholz → Hadlikon → Oberdürnten → Tann-Brunnenbühl .
Montag, 15. August 2011 (227)
26.0km, +850m / -850m (145)
150) Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 1. Etappe. Ziel erreicht nach 35′02″ (Wald – Farneralp). Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Wald ZH → Silmatt → Faltigberg → Chrinnen → Farner → Chrinnen → Faltigberg → Stigweid → Wald ZH → Blattenbach → Töbeli → Breitenmatt → Garwid → Eichholz → Tann-Brunnenbühl . Breitenmattstart in 11′56″, danach gleich weiter als Blattenbachstart in 26′22″ und Waldstart in 34′57″. Auf dem Heimweg noch Blattenbachstart abwärts in 22′51″ und Breitenmattstart abwärts in 9′54″.
Woche: (TW 1386) 2011-W32 → Strecke=92.7km, Aufstieg=3.90km, Abstieg=3.60km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 14. August 2011 (226)
6.6km, +100m / -100m (144)
149) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Lätten → Bodmen → Ettenbool → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl . Leicht forcierter Breitenmattstart in 10′49″.
Samstag, 13. August 2011 (225) Ruhetag
Freitag, 12. August 2011 (224)
25.3km, +1050m / -1050m (143)
148) Bushaltestelle Vorderthal Schweizerhof → Niderwis → Untere Balmeren → Obere Balmeren → Widenwald → Dorlaui Pkt. 1154 → Plangg → Gross Aubrig hikr.org Peaks → Pkt. 1563 → Bärlaui Pkt. 1284 → Schrähbach → Schräwald → Schrä → Schrähhoger → Wägitalersee Staumauer → Tunnel → Falz → Schweig → Vorderthal Post → Schweizerhof → Bushaltestelle Vorderthal Sonne . Dort wo keine Kühe hinkommen war eine Herde Ziegen und mit etwas Abstand eine Geiss auf einem abgesägten Baumstrunk. Ziegen können nicht anders, sie müssen immer irgendwo oben stehen. Schön gelb-schwarze Raupe gesichtet. Beim Passiv Relais von 1991 der Swisscom ist man schon fast oben, nur noch ein Brennnesselfeld und einige Schafe sind zu passieren.
Donnerstag, 11. August 2011 (223)
34.7km, +1550m / -1250m (142)
147) Bahnhof Bilten → Oberbilten → Älmenwald Pkt. 540 → Pkt. 752 → Biltnerbach-Brücke (980m) → Hämmerliberg (Schnyderberg) → Bergwald → Sunnenberg → Pkt. 1089 → Usperiet → Pkt. 1381 → Hirzegg Pkt. 1403 → Lachnerstock hikr.org Peaks (Lachner Stock) → Pkt. 1390 → Pkt. 1489 → Mälchterli Pkt. 1522 → Pkt. 1534 → Rossweidhöchi Pkt. 1424 → Gross Feldrederten → Steinschwantli → Schwantenwald → Ramseli → Trepsenbach-Brücke → Hinterer Salwald → Vorderer Salwald → Mutzenwald Pkt. 895 → Trepsental → Spitzwald → Untere Gnossenweid → Schwändi → Bushaltestelle Einschnitt Pkt. 714 → Vorderthal Sonne → Bushaltestelle Vorderthal Post . Erst trabte eine haarige Raupe über die Strasse und später scheuchte ich einen kleinen Frosch in ähnlicher Grösse. Dann war noch ein Reh, Heuschrecken und Schmetterlinge an meinem Weg unterwegs.
Mittwoch, 10. August 2011 (222)
26.1km, +1200m / -1200m (141)
146) Heute bin ich eine sehr ähnliche Runde wie am 10. Mai 2010 gelaufen. Oben hatte es noch etwas Nebel und die Pfade am Austock waren wieder sehr dreckig und rutschig. Bahnhof Reichenburg → Reichenburg → Rütibach-Brüggli → Feld → Mittler Berg → Rastplatz (Rütibach) → Pkt. 631 → Au Pkt. 994 → Chistleralpen → Pkt. 1338 → Austock Pkt. 1423 → Chistleralpen → Höchegg Pkt. 1094 → Pkt. 1103 → Usserwald → Ussbergwald → Bergwald → Hämmerliberg (Schnyderberg) → Ussbergweid → Usser Berg → Pkt. 573 → Rastplatz (Rütibach) → Spilhof → Hirzlipark → Allmeind → Bahnhof Reichenburg . Ich bin den ganzen Pfad über den Austock abgelaufen, im Aufstieg den längeren Abschnitt auf der Nordseite und im Abstieg den steilen und ruschigen Weg auf der Südseite.
Dienstag, 9. August 2011 (221) Ruhetag
Montag, 8. August 2011 (220) Ruhetag
Woche: (TW 1385) 2011-W31 → Strecke=84.2km, Aufstieg=3.10km, Abstieg=3.05km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 7. August 2011 (219)
13.7km, +350m / -300m (140)
145) Vor dem Regen ein gemütliches Abendläufchen durch Wald und über Hügel im Tösstal. Bahnhof Kollbrunn → Bäntalbach → Burgstelle Tierlisberg → Türliacker → Zehntenfrei → Ober Langenhard → Schrännen → Wingerten → Zell ZH → Oberrüti → Lettenberg → Unterfeld → Hinter Buech → Pkt. 596 → Pkt. 536 → Fridtal → Hutzikon → Bahnhof Turbenthal . Kurz war ich noch auf dem Paul Burkhard Wanderweg unterwegs. Der Weg wird erst in 3 Wochen in Zell ZH eröffnet und führt von Rämismühle bis zum Weiler Oberlangenhard.
Samstag, 6. August 2011 (218) Ruhetag
Freitag, 5. August 2011 (217) Ruhetag
Donnerstag, 4. August 2011 (216)
26.3km, +1250m / -1250m (139)
144) Nasse, dreckige und rutschige Wege im Aufstieg, dazu Nebel. Es ist ein wunderschön angelegter und gepflegter Pfad. Richtit sonnig wurde es im Glarnerland erst nach meinem Läufchen. Den Vorder Glärnisch habe ich mir heute noch nicht zugetraut. Der Gleiter-Abstieg noch Norden wäre mir auch zu nass gewesen. Bahnhof Mitlödi → Lassigen → Fadenwald → Hanslirus → Pkt. 994 → Laui → Schwändisienen Pkt. 1436 → Pkt. 1458 → Sienen → Pkt. 1496 → Sienentobel → Mittler Guppen → Guppen Unterstafel → Guppenrus → Schlattbergli → Ebnet → Trögen → Lassigen → Bahnhof Mitlödi . Bei Punkt 1436 könnte man auch nach links gehen nach Baumgarten und auf den Chuchispitz. Murmeltier bei den Sienen getroffen.
Mittwoch, 3. August 2011 (215)
11.2km, +100m / -100m (138)
143) Bushaltestelle Wetzikon ZH Walfershausen → Neugut → Ländenbach-Weg → Ettenhausen → Wisental → Bächelacher → Neuwis → Hinwil → Platten → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl . Nachts von der OK Sitzung 5-Tage Berglauf-Cup nach Hause gelaufen.
Dienstag, 2. August 2011 (214)
23.0km, +1250m / -1250m (137)
142) Zum Schluss in Schwanden war es mir schon wieder zu heiss, das ging aber schnell, nach dem unterkülten und verregneten Juli. Bahnhof Nidfurn-Haslen → Nidfurn → Reservoir → Dohlenberg Pkt. 891 → Eggberg → Gilbi → Leuggelenberg → Leuggelenwald → Äschen → Rindschluchen → Achslen → Guppen Pkt. 1675.9 → Guppenalp Oberstafel Pkt. 1658 → Stelli → Isenberg → Mittler Guppen → Guppen Unterstafel (Äneteggenhütte) → Tschudiwald → Buechwald Pkt. 831 → Enneteggen → Pkt. 665 → Thon → Schwanden GL → Linth-Brücke → Bahnhof Schwanden GL . Sehr schöner, ziemlich flacher und kurvenreicher Guppen-Aufstieg wie am 24. September 2007 ab Leuggelenberg.
Montag, 1. August 2011 (213)
10.0km, +150m / -150m (136)
141) Sonniger Waldlauf. Bahnhof Bassersdorf → Auenbach → Ämetsriet → Vorbuechen → Tüfital → Töbeli → Pkt. 471 → Hagenholz → Hard → Näbethard → Kloten → Treppe Keller-Wege → Holberg → Radar → Neubrunnen → Butzenbüel → Mittelholzer Denkmal → Bahnhof Zürich Flughafen (Kloten) .
Woche: (TW 1384) 2011-W30 → Strecke=55.1km, Aufstieg=1.95km, Abstieg=1.95km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 31. Juli 2011 (212)
11.6km, +200m / -200m (135)
140) Bahnhof Bassersdorf → Bahnhofstrasse → Bassersdorf → Aussichtsterrasse Ratzenhalden → Bachtobel → Walishalden → Langetholz → Liebermaas → Gerlisberg → Schlatt → Chloos Friedhof → Schulhaus Nägelimoos → Kloten Freienberg → Chränzler → Ruebis-Bach → Zürich Flughafen Fracht → Bahnhof Zürich Flughafen (Kloten) . Aussichtspunkt Ratzenhalden mit Bänken, Brunnen und Panoramatafel.
Samstag, 30. Juli 2011 (211) Ruhetag
Freitag, 29. Juli 2011 (210)
11.5km, +300m / -300m (134)
139) Bahnhof Baden → Lindeli → Belvédère → Brenntrain → Baldegg Wasserturm → Langenmarchstein → Müsere → Schwobeberg → Chörnlisberg hikr.org Peaks → Hornebni → Gebenstorfer Horn hikr.org Peaks → Neuwil → Bahnhof Turgi . Heute habe ich endlich den Wasserturm Baldegg (Turmreservoir) bestiegen. Gute Beton-Wendeltreppe zur Aussichtsplattform, teilweise mit Beleuchtung innerhalb des Turmes, Höhe 34 Meter (Turmhöhe 38.4 Meter, Plattformniveau 601m).
Donnerstag, 28. Juli 2011 (209) Ruhetag
Mittwoch, 27. Juli 2011 (208) Ruhetag
Dienstag, 26. Juli 2011 (207) Ruhetag
Montag, 25. Juli 2011 (206)
32.0km, +1450m / -1450m (133)
138) Auf meiner alten Karte habe ich einen Weg entdeckt, der mich von Nidfurn direkt zum Guppensee (Pkt. 1561) geführt hätte. Das eigentliche Ziel wäre der Leuggelstock gewesen, den ich schon am 24. September 2007 und am 29. November 2009 erreicht hatte. Leider hat das trotz intensiver Suche nicht geklappt und auf dem Rückzug habe ich dann irgendwo im Gestrüpp die Karte verloren. Noch in Schwanden habe ich eine neue Karte erstanden, den Weg gibt es jetzt nicht mehr darauf. Die markierte Route etwas nordöstlich wäre gewesen: Leuggelenberg, Leuggelenwald, Äschen, Achslen bis Guppen Oberstafel. So wie ich am 24. September 2007 gelaufen bin. Bahnhof Nidfurn-Haslen → Nidfurn → Alprufi → Dohlenberg → Alpeli → Lindigen → Dohlenberg → Nidfurn → Widen → Linth-Brücke → Bahnhof Schwanden GL . Schon der Aufstieg war sehr steil und mühsam, ohne die Hände zu gebrauchen wäre ich nicht hoch gekommen. Die ehemalige Alp oberhalb des Fahrsträsschens wird nicht mehr bewirtschaftet und ist völlig zugewachsen. Abwärts lief ich meist rückwärts auf allen Vieren durchs hüfthohe Kraut. Später geriet ich dann in einen steinigen mit Brennnesseln durchsetzen Neuwald, der extrem mühsam zu durchdringen war. Sehen konnte man hier auch nicht mehr viel und ich war sehr glücklich und erleichtert, als ich endlich das Fahrsträsschen erreichte. Erst auf der Heimfahrt begannen die Unterschenkel und Hände von den unzähligen Brennnessel-Stichen zu Kribbeln. Das wurde sehr unangenehm, so dass am Abend und in der Nacht Handschuhe trug und sehr lange kaum schlafen konnte. Erst am anderen Morgen wurde es wieder besser.
Nachtrag: Von den ungewohnten Bewegung habe ich nun noch in Gesässregion grossartigen Muskelkater bekommen. Scheint ein tolle Trainingsform zu sein, dieser Vierfüsslergang rückwärts abwärts.
Woche: (TW 1383) 2011-W29 → Strecke=43.9km, Aufstieg=1.10km, Abstieg=0.85km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 24. Juli 2011 (205)
13.6km, +450m / -200m (132)
137) Breitenmattstart in 10′43″, direkt gefolgt von Blattenbachstart in 23′40″ und Gibswilstart in 50′06″. Zwischenzeiten: Loorentobel 18′26″, Forhaldenstrasse 30′58″ und Büel 43′00″. Schneller als bei ersten zwei Versuchen, die ich am 22. März 2010 und am 16. November 2009 gemacht hatte. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Tänler → Dieterswil → Wissgass → Hueb → Büel → Ried → Gibswil → Sennweid → Sennweidbach → Holzboden → Lättenholz (825m) → Holzboden → Sennweidbach → Sennweid → Bahnhof Gibswil .
Samstag, 23. Juli 2011 (204)
6.2km, +100m / -100m (131)
136) Lockerungsläufchen auf Trampelpfaden durchs verregnete Eichholz. Tann-Brunnenbühl → Dreispitz → Förenhölzli → Dachsloch → Eichholz → Sandbüel → Hessenhügel → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Freitag, 22. Juli 2011 (203)
10.8km, +300m / -300m (130)
135) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Tüelen → Breitenmatt → Tüfenbachweg → Hüslenbachweg → Hüslen → Holzboden → Hasenstrick → Höhenstrasse → Ghangetwies → Spiegelberg → Wissenbach → Bodenholz → Hadlikon → Grüt → Grueben → Langacher → Oberdürnten → Huebweg → Hueb → Gerblen → Nauenbachweg → Lochweidli → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Breitenmattstart in 12′13″.
Donnerstag, 21. Juli 2011 (202)
6.8km, +100m / -100m (129)
134) Abendlicher Kurzlauf zur Breitenmatt. Tann-Brunnenbühl → Lindenhof → Eichholz → Garwid → Tüelen → Breitenmatt → Tüelen → Garwid → Eichholz → Tann-Brunnenbühl . Flotter Breitenmattstart lang in 16′13″, direkt gefolgt von Breitenmattstart abwärts in 8′26″.
Mittwoch, 20. Juli 2011 (201) Ruhetag
Dienstag, 19. Juli 2011 (200) Ruhetag
Montag, 18. Juli 2011 (199)
6.5km, +150m / -150m (128)
133) Tann-Brunnenbühl → Lindenhof → Eichholz → Garwid → Tüelen → Breitenmatt → Tüelen → Garwid → Eichholz → Gerblen → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Breitenmattstart lang in 17′44″.
Woche: (TW 1382) 2011-W28 → Strecke=29.1km, Aufstieg=0.75km, Abstieg=0.75km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 17. Juli 2011 (198)
11.1km, +300m / -300m (127)
132) Tann-Brunnenbühl → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Bodenholz → Wernetshausen → Looren → Bodenholz → Mannenrain → Breitenmatt → Garwid → Eichholz → Wurstbrunen → Tann-Brunnenbühl . Bodenholzstart in 16′07″.
Samstag, 16. Juli 2011 (197)
10.8km, +300m / -300m (126)
131) Tann-Brunnenbühl → Lindenhof → Wurstbrunnen → Ettenbol → Oberdürnten → Langacker → Breitenmatt → Mannenrain → Ghangetwis → Alter Kirchweg → Mannenrain → Breitenmatt → Oberdürnten → Ettenbol → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl . Hasensteilstart in 25′04″, flott gestartet, oben stark abgebaut.
Freitag, 15. Juli 2011 (196)
7.2km, +150m / -150m (125)
130) Bahnhof Hedingen → Gehr-Steig → Bachtälen → Feldenmasbach-Tobel → Gigerhau → Feldenmashau → Feldenmas → Dürrenbach → Eggmoos → Eggmatt → Rinderweidhau → Spital → Unterdorf → Jonenbach → Bahnhof Affoltern am Albis . Schönes Tobel direkt bei Hedingen.
Donnerstag, 14. Juli 2011 (195) Ruhetag
Mittwoch, 13. Juli 2011 (194) Ruhetag
Dienstag, 12. Juli 2011 (193) Ruhetag
Montag, 11. Juli 2011 (192) Ruhetag
Woche: (TW 1381) 2011-W27 → Strecke=41.5km, Aufstieg=1.40km, Abstieg=0.95km  (3 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 10. Juli 2011 (191) Ruhetag
Samstag, 9. Juli 2011 (190)
6.0km, +100m / -50m (124)
129) Durch flotte Kurven die direkte Strecke auf das Doppelte aufgeblasen. Bushaltestelle Rüti ZH Gruebenplatz → Chlaus → Bandwies → Guldistud → Bogenacker → Station Tann-Dürnten → Sonnenberg → Nauen → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl . Wieder mal Start bei Sport– und Naturheilpraxis Katrin Kläsi — Rüti ZH, www.sport-nhp.ch.
Freitag, 8. Juli 2011 (189) Ruhetag
Donnerstag, 7. Juli 2011 (188)
17.3km, +750m / -350m (123)
127) Nach dem Hagelgewitter gestartet, oben noch auf der obersten Runde um den Bachtel gerannt. Leichter Bodenholzstart in 17′09″. Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Breiti → Bodenholz → Looren → Neubrunnen → Schwändi → Schwendibuckweg → Bachtel hikr.org Peaks Aussichtsturm → Bachtel-Kulm . Abschluss-Sitzung Eintages Berglauf-Cup 2011 auf dem Bachtel.
128) Dunkel und leichter Regenfall. Strecke leider sehr kurz, deshalb noch Runde durch Tann. Hasenstrick → Hüslen → Breitenmatt → Oberdürnten → Blatt → Nauen → Sonnenberg → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Mittwoch, 6. Juli 2011 (187)
18.2km, +550m / -550m (122)
126) Nach dem Aussteigen aus dem Bähnchen haben mich gleich zwei Regentropfen getroffen, die ersten und die letzten. Danach wurden die Wolken immer weniger und die Sonne immer mehr. Bahnhof Deisswil RBS (Stettlen) → Worbletal → Restaurant Ziegelhüsi → Bleichi → Buechholz → Ferenberg → Chatzenstyg → Bantiger hikr.org Peaks Aussichtsplattform → Bantigehubel → Pkt. 815 → Bantigen → Pkt. 680 → Flugbrunnen → Ittigen → Worble-Brücke → Schärmenwald → Eyfeld → Bern Wankdorf → Stauwehr-Steg Aare → Station Felsenau RBS → Station Bern Tiefenau RBS .
Dienstag, 5. Juli 2011 (186) Ruhetag
Montag, 4. Juli 2011 (185) Ruhetag
Woche: (TW 1380) 2011-W26 → Strecke=113.5km, Aufstieg=5.15km, Abstieg=3.25km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 3. Juli 2011 (184)
6.1km, +300m / -50m (121)
125) Leichter Bodenholzstart in 18′05″. Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Breiti → Bodenholz → Looren → Neubrunnen → Wernetshausen → Grund → Langmatt → Girenbad bei Hinwil . Leichter Dauerlauf zum Aufräumen vom 5. Eintages Berglauf-Cup von gestern. Gefolgt von einem späten aber gemütlichen Frühstück.
Samstag, 2. Juli 2011 (183)
22.7km, +1850m / -50m (120)
124) Wettkampf: 5. Eintages Berglauf-Cup Zürcher Oberland. ie Details sind unter eintages.ch zu finden. Nahezu kein Einlaufen und Auslaufen, nur Wettkampftempo. Laufzeit 27′14″ + 23′05″ + 25′42″ + 24′46″ + 30′54″ = 2h11′41″. Bahnhof Hinwil → Girenbad bei Hinwil → Schaufelberger Egg  | Wernetshausen → Orn → Bachtel hikr.org Peaks → Bachtel-Kulm  | Kempten (Wetzikon ZH) → Chämtner Tobel → Adetswil → Türli (Bäretswil)  | Bauma Wolfsbergstrasse → Wolfsberg → Sonnenhof (Bauma)  | Bahnhof Steg im Tösstal → Hörnli hikr.org Peaks Kulm → Hörnli-Kulm . Dank der angenehmen Temperatur und viel Wolken war es viel leichter als 2010. Die 3. Etappe ist nicht mit 2010 vergleichbar, auf den anderen vier Etappen war ich jeweils eine knappe Minute schneller als im Vorjahr. Ich habe wie immer einige Zwischenzeiten genommen und dabei war ich auf allen Abschnitten schneller als 2010, ausser auf dem allerersten, da verlor ich 4 Sekunden auf 9 Minuten (bis zum Plateau Bernegg).
Freitag, 1. Juli 2011 (182)
11.7km, +300m / -350m (119)
123) Bahnhof Hinwil → Totenbüel → Balzenbüel → Bernegg → Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Wernetshausen → Neubrunnen → Wissenbach → Ghangetwis → Mannenrain → Breitenmatt → Garwid → Eichholz → Tann-Brunnenbühl . Vorbereitung Eintages Berglauf-Cup von morgen Samstag in Girenbad.
Donnerstag, 30. Juni 2011 (181)
17.3km, +550m / -550m (118)
122) Nach dem Regen zum zweiten Mal nach 1998 über den Bantiger gelaufen. Damals habe ich im Nebel die Aussichtsplattform gar nicht erkannt, ich kann mich nur noch an ein rotes Licht weit über mir im Nebel erinnern. Bahnhof Schönbühl RBS → Bahnhof Schönbühl SBB → Schönbühl-Urtenen → Holzmatt → Urteneberg → Mattstettenberg (Sattel) → Wannetal → Huebsite → Pkt. 631 (Sattel) → Hueb bei Krauchtal → Laufe → Pkt. 710 → Vordere Jucke → Naturschutzgebiet Lindental → Mülistei (Mühlestein) Waldhütte → Stängeli → Bantiger hikr.org Peaks Aussichtsplattform → Bantigehubel → Pkt. 815 → Bantigen → Pkt. 680 → Flugbrunnen → Bolligen → Bahnhof Bolligen RBS . Einige Brennnessel-Pfade am Weg, schlimm war es nicht.
Mittwoch, 29. Juni 2011 (180) Ruhetag
Dienstag, 28. Juni 2011 (179)
30.0km, +950m / -1250m (117)
121) Heiss und sonnig. Nach der Verenaschlucht hat es mich beim Lauf durch Solothurn fast erschlagen. Im Zug war ich noch fast bis Zürich überhitzt. Bahnhof Gänsbrunnen → Pkt. 732 → Schmelziwald Pkt. 853 → Abzweigung 967m → Dilitsch → Grat 1215m → Pkt. 1312 → Dilitschchopf Pkt. 1333 → Weissenstein Passhöhe Pkt. 1279 → Kurhaus Weissenstein → Weissenstein hikr.org Peaks → Schwelligraben → Röti hikr.org Peaks → Nesselbodenröti → Pkt. 1235 → Balmfluechöpfli → Schattenberg Pkt. 1182 → Vorberg → Forsthaus → Chesselbach → Chuchigraben → Falleren → Fallerenhölzli → Rüttenen → Brüggmoos → Franzosen Einschlag → Einsiedelei → Verenabach → Verenaschlucht → Aare-Brücke → Bahnhof Solothurn . Plantenweg Weissenstein, auf dem Weissenstein einen kurzen Blick auf die Venus erhascht. Eintrag im Gipfelbuch auf dem Balmfluechöpfli gemacht. Herrlicher Weg durch die Verenaschlucht mit einigen Brücken. Infos zur Einsiedelei sind unter www.einsiedelei.ch zu finden. Viele Leute in der Schlucht, ich bin aber immer flott durch gekommen.
Montag, 27. Juni 2011 (178)
25.7km, +1200m / -1000m (116)
120) Bahnhof Selzach → Selzach Passionsplatz → Moos → Vögelishof → Pkt. 612 → Lehmannskreuz → KJBS-Hütte → Brügglibach-Tobel → Unter Brüggli → Ober Brüggli → Küferegg → Tiergarten → Stallflue → Müren → Hasenmatt hikr.org Peaks → Pkt. 1292 → Vorberg → Gsäss Pkt. 1035 → Burgbüel Pkt. 893 → Obermoos → Reservoir → Steingruben → Saurierspuren Aussichtsplattform → Hoggen → Weberhüsli → Bahnhof Oberdorf SO . Am Dorfrand von Selzach traf ich einen weissen Storch der scheinbar grasend durch eine Wiese stelzte. Plantenweg Weissenstein. Felsweg mit Ketten und Drahtseilen unter der Küferegg.
Woche: (TW 1379) 2011-W25 → Strecke=123.7km, Aufstieg=6.70km, Abstieg=3.75km  (4 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 26. Juni 2011 (177) Ruhetag
Samstag, 25. Juni 2011 (176)
48.1km, +2650m / -1750m (115)
119) Laufender Zuschauer und Betreuer am 9. Graubünden-Marathon. Treffpunkte: Chur, Innerberg Pkt. 1673 (nach Foppa), Parpan Obertor, oberhalb Kilometer 37 (Weisshornlift). Schlussendlich bis ins Ziel gelaufen. Bahnhof Chur → Altstadt → Arcas → Plessurquai → Sand → Meiersboden → Passugg Kurhaus → Grida → Ober Grida → Wisli → Fanüllatobel → Stüggi → Berg → Vargan → Büel → Runcalätsch → Capätsch → Foppa → Usserberg → Rathus → Tristel → Innerberg Pkt. 1673 → Kuonrigenhus → Parpan Obertor → Heimberg → Plam digl Uestg → Plam la Lena → Bot Radond → Foil Cotschen Pkt. 2467 → Pkt. 2631 → Parpaner Rothorn hikr.org Peaks → Pkt. 2631 → Foil Cotschen Pkt. 2467 → Bot Radond → Plam la Lena → Plam digl Uestg → Heimberg → Obertor → Bushaltestelle Parpan Post .
Freitag, 24. Juni 2011 (175) Ruhetag
Donnerstag, 23. Juni 2011 (174)
21.0km, +650m / -500m (114)
118) Bahnhof Kempten → Chämtnerbach → Chrattenweiher → Schulhaus Wallenbach → Müli → Chämtner Tobel → Aabach → Bäretswil → Lätten → Ämet → Adetswil → Tobel → Chämtner Tobel → Tobel → Adetswil → Rosinli → Adetswil → Bürgweidli → Institut St. Michael → Pulten → Ebnerberg hikr.org Peaks → Pulten → Institut St. Michael Pkt. 809 → Türli → Bürgweidli → Adetswil → Ämet → Lätten → Bahnhof Bäretswil → Bushaltestelle Bäretswil Gemeindehaus . Zügiger Dauerlauf auf den verschiedenen Berglauf-Cup Strecken. Jetzt weiss ich ziemlich genau, wie viel kürzer die diesjährige Strecke ist, im Vergleich zu den beiden Strecke von 2010. Das Rosinli war eine freiwillige Zugabe. Varianten: mit und ohne Quartierschleife in Kempten, über Bäretswil oder direkt aus dem Tobel nach Adetswil. Ziele: Pulten, Ebnerberg, Türli, Rosinli.
Mittwoch, 22. Juni 2011 (173) Ruhetag
Dienstag, 21. Juni 2011 (172)
20.0km, +1400m / -500m (113)
117) Heute mein erster Schattenberg-Aufstieg zum Rigi Kulm. Die Nasegg ist Luftlinie nur 2200 Meter vom Gipfel entfernt und das bei fast 1400 Metern Höhenunterschied. Markiert ist nur der sanft steigende Waldweg zum Stock. Es sind hier noch einige Varianten zu entdecken. Bushaltestelle Arth Dorf → Rigiweg → Brüölstrasse → Zugersee Luzernerstrasse → Turm → Rütli → Nasegg → Naseggstrasse → Schattenberg → Witenschrand → Unter Stock → Ober Stock → Ober Stockbann → Pkt. 1163 → Pkt. 1293 → Flüewald → Pkt. 1498 → Tristenboden → Bänderen-Bänkli Pkt. 1580 → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Staffelweg → Station Rigi First → Wölfertschen → Firstweg → First Pkt. 1453 → Heinrichshütte → Bahnhof Rigi Klösterli Pkt. 1316 . Der Aufstieg zum Tristenboden durch die Nagelfluh-Felsen ist problemlos und mit Drahtseilen gesichert.
Montag, 20. Juni 2011 (171)
34.6km, +2000m / -1000m (112)
114) Bahnhof Küssnacht am Rigi → Litzi → Schiffstation Küssnacht am Rigi SGV → Seeplatz → Unterdorf → Hauptplatz → Greppenstrasse → Bergweg → Pfaffenhaut → Dürrenbach → Chlösterli → Chümimattli → In der Flue → Steingaden → Altruedisegg (Seeboden) → Chrüzbode → Räbalp → Obergschwänd → Spitzwald → Chänzeli → Grat → Rigi Staffelhöhe → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Hotel Rigi Kulm → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kulmhütte → Höreli → Ober Schwändi → Unter Schwändi → Rigiaa → Rigi Klösterli → Wölfertschen → Bahnhof Rigi First Pkt. 1480 . Ab Steingaden genau wie am 17. Mai 2011 gelaufen, bis Chänzeli etwas schneller, danach die genau gleichen Abschnittszeiten. Sehr sanfter Beginn, erst nach Chlösterli finden sich die ersten Steilstücke. Asphaltstrasse führt bis Chümimattli. Direkter vom See, Start bei Seematt, Wanderweg ist jetzt offenbar so markiert.
115) Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Breiti → Bodenholz → Looren → Neubrunnen → Wernetshausen → Grund → Langmatt → Girenbad bei Hinwil . Gemütlicher Bodenholzstart in 18′07″, nach dem Rigi konnte ich mir das leisten. Leichter Dauerlauf zur letzten OK-Sitzung vor dem 5. Eintages Berglauf-Cup in 11 Tagen.
116) Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Wernetshausen → Neubrunnen → Looren → Bodenholz → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Spätabends bergab nach Hause gelaufen, gerade noch knapp vor Mitternacht angekommen.
Woche: (TW 1378) 2011-W24 → Strecke=89.5km, Aufstieg=4.20km, Abstieg=2.55km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 19. Juni 2011 (170) Ruhetag
Samstag, 18. Juni 2011 (169)
23.3km, +250m / -200m (111)
113) Wettkampf: Wylandauf Andelfingen (ZLC). Andelfingen Niderfeld → Püntenhof → Inslen → Thur Brücke → Alten → Usserdorf → Im Morgen → Stig → Schluchen → Buechberg → Rütenenhütte → Rütenen → Oberholz → Lochacker → Alten → Usserdorf → Büelhof → Hundsau → Sod → Thur Brücke → Inslen → Püntenhof → Niderfeld → Bahnhof Andelfingen . Nach einer Laufzeit von 1h02′32″ kam ich zufrieden und verdreckt im Ziel an. Genau die Zeit die ich vor dem Lauf berechnet hatte und 58 Sekunden langsamer als 2010. In den Steigungen und im Schlussspurt konnte ich mit dem Vorjahr mithalten, die Zeit verlor ich flach, bergab und eher auf der zweiten Streckenhälfte.
Freitag, 17. Juni 2011 (168)
18.3km, +1350m / -400m (110)
112) Regen ist vorbei, wieder schön und sonnig. Sehr angenehmes Laufwetter. Neu an der heutigen Strecke war der Abschnitt vom Dächli über Abschlag zum Fruttli. Viel Wasser, ab und zu Schlammstellen und einige kleine Stege machen den Abschnitt sehr abwechslungsreich. Der Steilaufstieg nach der Rigiaa-Brücke wird durch eine Holztreppe erleichtert. Bahnhof Arth-Goldau → Rigiaa-Brücke → Chatzenstein → Harmettlenberg → Goldauerberg → Schindlenbach → Blätzen → Dächli → Abschlag → Rigiaa-Steg → Station Fruttli → Rigiaa-Brücke → Malchuskapelle → Sandhütte → Rigi Klösterli → Staffelweg → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Staffelweg → Bahnhof Rigi First Pkt. 1480 .
Donnerstag, 16. Juni 2011 (167) Ruhetag
Mittwoch, 15. Juni 2011 (166)
21.3km, +1300m / -650m (109)
111) Schön und sonnig. Heute viel besser auf den Beinen als gestern, deutlich schneller gestartet. Bahnhof Arth-Goldau → Sonneggstrasse → Tannenweg → Scheideggweg → Gotthardstrasse → Autobahnbrücke → Pkt. 545 → Bändli → Fallenboden → Pkt. 737 → Heidenegg → Chneuli → Ochsenchneu → Pkt. 947 → Chneubann → Pkt. 1140 → Hinteregg Hütten Ruine (1350m) → Schneealpeli-Grat → Schneealpeli → Rigi Scheidegg hikr.org Peaks → Pkt. 1625 → Hinder Dosse Pkt. 1546 → Obermatt → Nollen → Rothenflue-Allmig → Pfäderenwald → Bahnhof Fruttli Pkt. 1152 . Nochmals eine neue Aufstiegsroute an der Scheidegg getestet. Nach dem Felsdurchstieg oberhalb dem Wasserfall über den Bach und von unten steil hoch zur Hütten Ruine. Besser länger westlich des Grates bleiben. Danach schöne Pfadspur durch den dunklen und offenen Nadelwald zum Schneealpeli. Ab hier wird es mühsam. Beinahe hüfthoch steht das Kraut, viele Schnecken und es ist dreckig und rutschig. Ich lief quer aufwärts bis fast unter die Bahn und dann direkt hoch zur Scheidegg. Teilweise ganz schön steil. Ich kam in der Mitte zwischen Seilbahnstation und Kapelle auf den Weg. Wegen dieser Mühseligkeiten war ich schlussendlich doch später auf der Scheidegg als gestern.
Dienstag, 14. Juni 2011 (165)
26.6km, +1300m / -1300m (108)
110) Ganz schlecht gestartet, ich war schwach und mir war übel. Das besserte sich erst im steilen Chneubann. Bahnhof Arth-Goldau → Station Goldau A4 → Bändli → Fallenboden → Pkt. 737 → Heidenegg → Chneuli → Ochsenchneu → Pkt. 947 → Chneubann → Pkt. 1140 → Hinteregg → Rotenflue (1410m) → Scheidegg Nordgrat → Pkt. 1577 → Rigi Scheidegg hikr.org Peaks → Burggeist → Sören → Gersauer Alp → Teuffeli → Heideneggbann → Pkt. 1170 → Löcher → Chneubann → Pkt. 1140 → Pkt. 947 → Ochsenchneu → Chneuli → Heidenegg → Pkt. 737 → Fallenboden → Bändli → Station Goldau A4 → Bahnhof Arth-Goldau . Auf der Karte ist mir der weglose Scheidegg Nordgrat aufgefallen. Es war dann noch leichter als gedacht. Durchgängige Pfadspur und nur wenige harmlose Steilstufen. Für mich der schönste Weg auf die Scheidegg.
Montag, 13. Juni 2011 (164) Ruhetag
Woche: (TW 1377) 2011-W23 → Strecke=106.2km, Aufstieg=6.25km, Abstieg=3.90km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 12. Juni 2011 (163) Ruhetag
Samstag, 11. Juni 2011 (162) Ruhetag
Freitag, 10. Juni 2011 (161)
32.7km, +1550m / -1550m (107)
109) Heute sonnig und sehr warm. Endlich mal ein tolle Aussicht. Bis Fälmisegg alles auf der sanft steigenden Asphaltstrasse gelaufen. Nochmals eingetragen im Gipfelbuch mit Tiefblick auf Vitznau und auch den höchsten Punkt und den Tiefblick auch Gersau besucht. Im Aufstieg von der Fälmisegg noch den nordöstlichen Vorgipfel besucht. Nicht sehr interessant, aber hier noch alte weiss-rot-weisse Markierungen gefunden. Offenbar verlief der Weg nicht immer im Zickzack durch die Nordwest-Flanke, sondern direkter über den Grat. Bushaltestelle Gersau Schiffstation → Sagenbach → Huob → Platten → Oberried → Schwanden → Tannen → Schlag → Rotflüelen → Fälmisegg → Gersauer Stock → Vitznauer Stock hikr.org Peaks → Ober Urmi → Usser Urmi → Wissiflue → Bergstation Seilbahn Wissiflue → Brust Pkt. 914 → Rufli → Mälchgadenwald → Bärgli → Chriesbaumberg → Hinderberg (Hinterberg) → Fäsch → Gäbetswil → Brand → Mittlerschwande → Teufibalm → Langwile → Wile (Wilen) → Talstation Seilbahn Teufibalm → Oberwile → Allmig → Lützelauerwald → Orefad → Chesteneweid → Bannholz → Bodeberg → Chienbach → Linde → Rain → Oberdorf → Bushaltestelle Weggis Schiffstation . Sehr langer Abstieg hoch über dem See bis nach Weggis. Sehr ruppige Steilabstiege und oft auch Gegensteigungen. Da ist auch einiges an Metall verbaut. Es hat Drahtseile, Geländer, Treppen, Brücken und Leitern. Als Aufstiegsstrecke oft besser geeignet. Speziell markierte Wege: Rigi Lehnenweg, Waldstätterweg und Chesteneweg.
Donnerstag, 9. Juni 2011 (160)
18.5km, +1250m / -600m (106)
108) Neblig und sehr viel Dreck und Nässe. Abwärts musste ich mich sehr beeilen um den Zug beim Fruttli zu erwischen. Bahnhof Arth-Goldau → Station Goldau A4 → Bändli → Fallenboden → Pkt. 737 → Heidenegg → Chneuli → Ochsenchneu → Heideneggbann → Pkt. 1170 → Teuffeli → Sören → Burggeist → Rigi Scheidegg hikr.org Peaks → Pkt. 1625 → Hinder Dosse Pkt. 1546 → Obermatt → Rothenflue-Allmig → Pfäderenwald → Bahnhof Fruttli Pkt. 1152 . Aufstieg Ochsenchneu durch den Heideneggbann zum Teufeli nicht markiert aber gut laufbar. Kurz nach der Kurve Pkt. 882 hat es einen Durchschlupf auf die Weide und wenig später auch einen Ausgang zum Bach, wo der Waldpfad beginnt. Bei der Verzweigung bei Punkt 1170 nach links halten. Beim Teufeli hat es drei grosse Wegweisertafeln: Goldau (da kam ich her), Scheidegg (da lief ich weiter) und Gütterli, da ist wohl Gätterli gemeint. Oberhalt Teufeli ist der Weg teilweise neu geschaufelt, aber noch dreckig und rutschig.
Mittwoch, 8. Juni 2011 (159) Ruhetag
Dienstag, 7. Juni 2011 (158)
30.3km, +2050m / -1000m (105)
107) Die Sonne ist heute leider schon vor dem Start verschwunden. Wenigstens kein Nebel und der Regen begann auch erst, als ich bereits mit der Bahn zu Tale fuhr. Heute war ich wieder sehr munter unterwegs, erst gegen Schluss wurde ich etwas müde. Gar nichts zu trinken unterwegs, das war wohl auch ein Grund dafür. Bushaltestelle Vitznau → Schiffstation Vitznau SGV → Talstation Vitznau-Rigi-Bahn → Talstation Seilbahn Hinterbergen → Talstation Seilbahn Wissiflue → Buholz → Altdorfbach → St. Antoni → Brust Pkt. 914 → Bergstation Seilbahn Wissiflue → Wissiflue → Usser Urmi → Ober Urmi → Vitznauer Stock hikr.org Peaks → Gersauer Stock → Fälmisegg → Pfäng → Altstafel → Rigi Scheidegg hikr.org Peaks → Pkt. 1625 → Hinder Dosse Pkt. 1546 → Dossen hikr.org Peaks (Dosse) → Chli Dosse → Unterstetten (Understette) → Pkt. 1412 → Rigi Klösterli → Riedboden → Hotel Des Alpes → Hundsboden → Rigi Staffel → Staffelweg → Bahnhof Rigi First Pkt. 1480 . Gestartet bin ich heute am See mit Blick auf den Vitznauer Stock, von Gersau aus nennt er sich Gersauer Stock. Da war ich zum ersten Mal am 18. März 2007 von Gersau aufgestiegen. Erst war ich beim Gipfelkreuz mit Gipfelbuch und Sicht auf Vitznau. Danach auch noch auf dem höchsten Punkt, der uninteressant im Wald liegt. Zum Schluss besuchte ich auch noch den Aussichtspunkt mit Tiefblick auf Gersau. Aufstieg von Ober Urmi: Holzleiter, Kunststoffseile. Abstieg nach Fälmisegg: Metallleiter, Drahtseile. Im Aufstieg zur Rigi Scheidegg habe ich vor Altstafel den markierten Weg verlassen und bin der Kantonsgrenze durchs Unterholz gefolgt und dann weiter Richtung Punkt 1625.
Montag, 6. Juni 2011 (157)
24.7km, +1400m / -750m (104)
106) Fast noch vor dem Regen fertig geworden. Auch heute oben teilweise Nebel und nur wenig Aussicht. Seltsamerweise etwas schwere Beine, wahrscheinlich zu viel geruht am Wochenende. Bahnhof Arth-Goldau → Sonneggstrasse → Tannenweg → Scheideggweg → Gotthardstrasse → Bernerhöchi → Buosigen → Truben → Buosigerbann → Horenbann → Pkt. 1154 → Meien → Pkt. 1272 → Pkt. 1365 → Höcheli Pkt. 1437 → Sören → Burggeist → Rigi Scheidegg hikr.org Peaks → Pkt. 1625 → Hinder Dosse Pkt. 1546 → Dossen hikr.org Peaks (Dosse) → Chli Dosse → Unterstetten (Understette) → Pkt. 1412 → Bahnhof Rigi Klösterli → Sandhütte → Rigiaa → Chrutthütte → Malchuskapelle → Rigiaa-Brücke → Bahnhof Fruttli Pkt. 1152 . Sehr schöner Pfad durch den Buosigerbann, da bin ich am 1. Juli 2009 runter gelaufen im Abstieg von der Hochflue. Nach der ehemalingen Seilbahn Hütte bin ich dann direkt hoch auf den Wiesengrat zur Scheidegg. Oben im Horenbann auf 1000m wird gerade neu eine mächtige Waldstrasse vom Twäriberg aus erstellt. Im Horenbann geht es geht unter der Felswand durch und dann über der Felswand wieder zurück zum Grat, es sind Wegspuren vorhanden. Markiert ist dann erst wieder vor Höcheli.
Woche: (TW 1376) 2011-W22 → Strecke=87.5km, Aufstieg=4.70km, Abstieg=1.80km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 5. Juni 2011 (156) Ruhetag
Samstag, 4. Juni 2011 (155) Ruhetag
Freitag, 3. Juni 2011 (154)
27.3km, +1650m / -550m (103)
105) Erstaunlich fit nach den gestrigen Strapazen, sehr gute Beine bergauf, erst gegen Schluss am Kulm wurde ich etwas müde. Dichter Nebel auf dem Berg und weit und breit keine Sonne. Ich bin dann auf Rothenflue-Allmig auch falsch gelaufen, mein geplanter Weg war nicht mehr markiert und Fernziele konnte ich nicht erkennen. Deshalb das etwas unmotivierte hin und her am Dossen. Bahnhof Arth-Goldau → Rigiaa-Brücke → Chatzenstein → Harmettlenberg → Schindlenbach → Blätzen → Dächli → Pkt. 1113 → Pkt. 1161 → Rigiaa-Brücke → Bahnhof Fruttli → Pfäderenwald → Rothenflue-Allmig → Nollen → Tubakgütsch → Pkt. 1412 → Unterstetten (Understette) → Chli Dosse → Dossen hikr.org Peaks (Dosse) → Hinder Dosse Pkt. 1546 → Tunnel Wisstannegg → Unterstetten → Pkt. 1432 → Pfäderen → First Pkt. 1453 → Wölfertschen → Station Rigi First → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Rigi Kulm hikr.org Peaks → Kiosk Kessiboden → Bahnhof Rigi Staffel Pkt. 1602 . Im feuchten Schattenwald oberhalb Fruttli habe ich wieder einmal einen schwarzen Salamander getroffen.
Donnerstag, 2. Juni 2011 (153)
24.1km, +300m / -250m (102)
104) Heute habe ich für meinen tiefen Formstand einen halbwegs objektiven Wert erhalten. Leistung etwas weniger dürftig als in Dübendorf. Dank vorsichtigem Start ging es ganz gut, trotzdem wurden die Beine nach der Hälfte immer schwerer. Bedeckt und relativ frisch, für mich ideales Laufwetter. Auch die Strecke war in sehr gutem Zustand, weder staubig noch nass und dreckig. Wettkampf: Flughafenlauf Kloten ZH (ZLC). Bahnhof Zürich Flughafen (Kloten) → Holberg → Kloten → Oberhau → Glattbrugg → Glatt-Uferweg → Rümlang Glatthof → Schlosswinkel → Peterli → Tüfmatt → Glatt-Uferweg → Oberglatt Grafschaft → Hintermoos → Gwatt → Winkel Chrüz → Brüggliwis → Bachenbülerallmänd → Winklerallmänd → Rütnerallmänd → Äntennest → Himmelbach-Uferweg → Kloten → Station Kloten Balsberg . Vor dem Start hatte ich befürchtet nicht vor Mittag ins Ziel zu kommen. Doch ich kam nach einer Laufzeit von 1h12′51″ ins Ziel. So blieb am Schluss noch eine Reserve von über zwei Minuten. Letztes Jahr war ich am 13. Mai 2010 noch 15 Sekunden weniger schlecht gelaufen.
Mittwoch, 1. Juni 2011 (152) Ruhetag
Dienstag, 31. Mai 2011 (151)
18.9km, +1400m / -450m (101)
103) Früh gestartet, noch vor dem Regen das Ziel erreicht. Heute eine sehr sanfte Aufstiegsvariante mit viel Hartbelag und kaum steilen Pfaden. Bahnhof Arth-Goldau → Station Goldau A4 → Bändli → Fallenboden → Pkt. 737 → Heidenegg → Chneuli → Ochsenchneu → Chneubann → Pkt. 1059 → Gleit → Pkt. 1138 → Bahnhof Fruttli → Rigiaa-Brücke → Malchuskapelle → Sandhütte → Rigi Klösterli → Riedboden → Hotel Des Alpes → Hundsboden → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kulmhütte → Rigi Staffel → Staffelweg → Bahnhof Rigi First Pkt. 1480 .
Montag, 30. Mai 2011 (150)
17.2km, +1350m / -550m (100)
102) Regen ist vorbei, wieder schön warm und sonnig. Bahnhof Arth-Goldau → Rigiaa-Brücke → Chatzenstein → Harmettlenberg → Schindlenbach → Blätzen → Dächli → Pkt. 1113 → Resti → Gruenholz → Unter Schwändi → Ober Schwändi → Höreli → Kulmhütte → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Station Rigi First → Wölfertschen → First Pkt. 1453 → Heinrichshütte → Bahnhof Rigi Klösterli Pkt. 1316 . Trotz geringerer Höhendifferenz die genau gleiche Aufstiegszeit, wie ich sie von Küssnacht am Rigi am 26. Mai 2011 benötigt hatte.
Woche: (TW 1375) 2011-W21 → Strecke=73.0km, Aufstieg=5.80km, Abstieg=2.05km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 29. Mai 2011 (149) Ruhetag
Samstag, 28. Mai 2011 (148) Ruhetag
Freitag, 27. Mai 2011 (147) Ruhetag
Donnerstag, 26. Mai 2011 (146)
16.4km, +1400m / -350m (99)
101) Beim Start sonnig und warm, erste Regentropfen schon auf der Seebodenalp, immer mehr Wolken. Auf dem Kulm donnerte es in der Ferne und am Schluss begann es richtig zu regnen. Seit dem ersten Lauf am 13. Mai 2011 war das heute der kürzeste Rigi-Aufstieg. Bahnhof Küssnacht am Rigi → Litzi → Schiffstation Küssnacht am Rigi SGV → Seeplatz → Unterdorf → Hauptplatz → Rigigasse → Hofstrasse → Zwimattstrasse → Hofhalde → Alter Seebodenweg → Leimgruebi → Alpenhof → Dorfbach → Rossweid → Seebodenalp → Grodboden → Grodstafel → Holderen → Rütlersplangg → Vorder Rigiwald → Düssen → Fruttli → In den Bänderen → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Staffelweg → Bahnhof Rigi First Pkt. 1480 . Möglicherweise könnte man in Küssnacht am Rigi via einen Fussweg direkt vom Hauptplatz zur Hofhalde kommen. Interessante Raupe über den Weg krabblen gesehen. Etwas neben dem Weg hat es bei Düssen einen neuen Rastplatz mit Schutzhütte.
Mittwoch, 25. Mai 2011 (145)
20.4km, +1450m / -700m (98)
100) Weiterhin warm und sonnig. Für den heutigen Aufstieg war der trockene Boden sehr hilfreich. Bahnhof Immensee → Untereichli → Dorfplatz → Schiffstation Immensee → Dorfplatz → Bahnhof Immensee → Obereichliweg → Pkt. 591 → Pkt. 753 → Pkt. 858 → Pkt. 974 → Seeboden → Chrüzegg → Alpetli → Grodstafel → Schwändi → Forsthütte Ronenboden → Vorder Rigiwald → Tristenboden → Bänderen-Bänkli Pkt. 1580 → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kulmhütte → Höreli → Ober Schwändi → Unter Schwändi → Rigi Klösterli → Sandhütte → Rigiaa → Chrutthütte → Malchuskapelle → Rigiaa-Brücke → Bahnhof Fruttli Pkt. 1152 . Drei Drahtseil-Stellen mit Griffkugeln, die erste ziemlich gewaltig, die zweite kaum der Rede wert und die dritte auch noch mit Eisenbügeln. Zur Feier des Tages habe ich mich auch noch ganz kurz im Wandbuch beim Bändere Bänkli eingetragen.
Dienstag, 24. Mai 2011 (144)
20.1km, +1550m / -650m (97)
99) Ganz schön warm und sonnig. Längeres Flachstück zu Beginn bis unter die Autobahn. Ganz unten noch etwas feucht und angenehm schattig. Nur sanfte Steigung zwischen Dächli und Blatten. Der Schlussaufstieg ab Zingel sieht ziemlich eindrücklich aus, es geht dann aber erstaunlich schnell. Bushaltestelle Arth Post → Neugasse → Rigiweg → Kapelle St. Georg → Ober Schattenberg → Autobahn-Unterführung → Eisenbahn-Unterführung → Rottannen → Schmidsgricht → Bürgisberg → Staldi → Dächli → Hohrickbann → Trehbach → Blatten → Zingel → Pkt. 1687 → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Rotstock → Bärezingel → First Pkt. 1453 → Heinrichshütte → Bahnhof Rigi Klösterli Pkt. 1316 .
Montag, 23. Mai 2011 (143)
16.1km, +1400m / -350m (96)
98) Ganz schön warm und sonnig. Bushaltestelle Weggis Unterwilen → Underwile → Lauisegg → Reckholderwilen → Tal → Langwile → Seibahn-Talstation Wilen → Teufibalm → Pkt. 831 → Station Grubisbalm → Chligruebis → Station Freibergen → Ober Äbnet → Vorder Gwürz Pkt. 1295 → First Pkt. 1453 → Bärenzingel → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Staffelweg → Bahnhof Rigi First Pkt. 1480 . Mit der Abkürzung dem Waldrand entlang (statt via Seibahn-Talstation Wilen) liessen sich noch etwa 2 Minuten einsparen. Vielleicht wäre auch der Weg vom First über Station Rigi First zum Staffel noch ein wenig schneller.
Woche: (TW 1374) 2011-W20 → Strecke=60.7km, Aufstieg=4.35km, Abstieg=1.55km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 22. Mai 2011 (142) Ruhetag
Samstag, 21. Mai 2011 (141) Ruhetag
Freitag, 20. Mai 2011 (140)
15.0km, +1400m / -350m (95)
97) Bushaltestelle Weggis Lützelau → Vorder Lützelau → Lützelauerwald → Chesteneweid → Orefad (Ohrenfad) Pkt. 630 → Pkt. 706 → Allmig → Seebode → Felsentor → Holoch → Romiti → Station Romiti-Felsentor → Helgenegg → Rigi Kaltbad → Rigi Staffelhöhe → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Staffelweg → Bahnhof Rigi First Pkt. 1480 . Zwei Metall-Treppen zwischen Orefad und Allmig, der Weiterweg Richtung Felsentor ist dann nicht mehr markiert, aber klar und gut unterhalten. Schöner Waldpfad zwischen Nagelfluhwänden.
Donnerstag, 19. Mai 2011 (139)
11.6km, +100m / -100m (94)
96) Bushaltestelle Wetzikon ZH Walfershausen → Neugut → Ländenbach-Weg → Ettenhausen → Wisental → Bächelacher → Neuwis → Hinwil → Platten → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Nachts von der OK Sitzung 5-Tage Berglauf-Cup nach Hause gelaufen.
Mittwoch, 18. Mai 2011 (138)
17.4km, +1450m / -550m (93)
95) Schneller gestartet als am 13. Mai 2011, danach andere Strecke, ab Staffelhöhe dafür etwas langsamer bis zum Kulm. Es ist wieder warm und sonnig geworden, auf dem Gipfel war ich komplett durchgeschwitzt. Bushaltestelle Weggis Schiffstation → Telli → Tannenberg (Tanneberg) → Pkt. 748 → Chilenwald → Pkt. 1018 → Müseralp (Hütteberg) → Steigle (Steiglen) → Bueche Pkt. 1222 → Grüt → Station Kaltbad-First → Rigi Kaltbad → Rigi Staffelhöhe → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Station Rigi First → Bahnhof Rigi Klösterli Pkt. 1316 . Eine Metall-Treppe im Chilewald und einige weitere bei den Steiglen. Ohne dem Umweg über den Pfad oberhalb der Kapelle lässt sich ganz oben unterm Kulm noch eine Minute einsparen.
Dienstag, 17. Mai 2011 (137)
16.7km, +1400m / -550m (92)
94) Noch Wolken, aber schon wieder Sonne im Aufstieg, gute Luft auch heute. Bushaltestelle Greppen Oberhaus → Seestrasse → Schiffstation Greppen → Seestrasse → Greppen → Rubibach → Anger → Steingaden → Altruedisegg (Seeboden) → Räb (Räbalp) → Obergschwänd → Spitzwald → Chänzeli → Grat → Rigi Staffelhöhe → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Hotel Rigi Kulm → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Hotel Rigi Kulm → Kiosk Kessiboden → Rigi Staffel → Station Rigi First → Bahnhof Rigi Klösterli Pkt. 1316 . Wieder vom Vierwaldstättersee auf die Rigi gelaufen, diesmal Start am Küssnachter See. Ab Chänzeli genau wie am 13. Mai 2011 gelaufen, auch auf die Minute die gleiche Laufzeit.
Montag, 16. Mai 2011 (136) Ruhetag
Woche: (TW 1373) 2011-W19 → Strecke=36.1km, Aufstieg=2.25km, Abstieg=0.50km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 15. Mai 2011 (135)
9.6km, +300m / -200m (91)
93) Knapp am Regen vorbei, angenehm frisch. Kurzes Mittagsläufchen. Bushaltestelle Mellikon Chessel → Tägerbach → Chessel → Wislikofen → Mellstorf → Säget → Siglistorf → Schüppel → Chrüzächer → Reservoir Pkt. 527 → Buechstock → Buechenplatz → Schüliberg → Strick → Berg → Äsch → Bahnhof Niederweningen .
Samstag, 14. Mai 2011 (134) Ruhetag
Freitag, 13. Mai 2011 (133)
12.7km, +1400m / -100m (90)
92) Tolle Luft nach dem gestrigen Regentag, heute wenig Sonne und viele Wolken. Bushaltestelle Weggis Schiffstation → Telli → Tannenberg (Tanneberg) → Pkt. 748 → Chilenwald → Pkt. 1018 → Müseralp → Geissrüggen → Chänzeli → Grat → Rigi Staffelhöhe → Rigi Staffel → Kiosk Kessiboden → Hotel Rigi Kulm → Rigi Kulm hikr.org Peaks Pkt. 1798 → Hotel Rigi Kulm → Bahnhof Rigi Kulm Pkt. 1752 . Eine Metall-Treppe im Chilewald und viele weitere am Geissrüggen, dort war auch eine Holztreppe zu bezwingen. Gültig wäre es schon es auch schon 2010 gewesen, aber heute bin ich zum ersten Mal mit meinem Generalabonnement mit der Bahn vom Rigi nach Goldau gefahren.
Donnerstag, 12. Mai 2011 (132) Ruhetag
Mittwoch, 11. Mai 2011 (131)
13.8km, +550m / -200m (89)
91) Bushaltestelle Küttigen Kreuz → Bänkerchlus → Bushaltestelle Fischbach → Herrenmatt → Haltiner's Quellenweg → Wasserflue Pkt. 843.7 → Wasserflue hikr.org Peaks Pkt. 866 → Antennen-Turm → Uf der Egg → Pkt. 823 → Salhöhe → Elschrüti → Rotholz → Klinik Barmelweid → Bushaltestelle Barmelweid . Blaue Markierungen weisen den Weg zum Grat und auf die Plattform. An mehreren Stellen sind Drahtseile montiert, die ganz hilfreich sind.
Dienstag, 10. Mai 2011 (130) Ruhetag
Montag, 9. Mai 2011 (129) Ruhetag
Woche: (TW 1372) 2011-W18 → Strecke=132.8km, Aufstieg=6.20km, Abstieg=6.00km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 8. Mai 2011 (128) Ruhetag
Samstag, 7. Mai 2011 (127)
13.5km, +550m / -550m (88)
90) Sonnig und warm. Dummerweise habe ich mir irgendwo im Chaos des Bärtobels das rechte Knie gestossen, richtig gemerkt habe ich das erst auf den allerletzten Laufminuten. Bahnhof Steg im Tösstal → Länzen → Oberlenzen → Oberrohr (Ober Ror) → Lipperschwändi → Nideltobel → Bärtobel → Hörnli hikr.org Peaks Kulm → Chlihörnli hikr.org Peaks → Pkt. 949 → Breitenweg → Althörnli → Länzen → Bahnhof Steg im Tösstal . Aufstieg zum Hörnli über die Westwand, bei diesen guten Verhältnissen auch mit reiner Laufausrüstung für mich problemlos machbar. Aus dem Bärtobel auf dem Sporn zwischen Hörnligubelbach und Hörnligiessenbach und dann direkt unters Kulm-Restaurant gelaufen. Da ich mich etwas beeilte stand ich nach 47 Minuten auf dem Gipfel, davon knapp 26 Minuten ab Beginn Sporn. Letzes Jahr habe ich noch mehr rundum geschaut, darum benötigte ich am 8. April 2010 auch 55 Minuten, davon 31 Minuten ab Beginn Sporn.
Freitag, 6. Mai 2011 (126)
29.5km, +1550m / -1550m (87)
89) Herrlich sonniger Frühlingstag, im Rheintal war es mir dann schon zu warm und ich habe die Rennerei recht schnell eingestellt. Es lag nur noch eine kleine Auslaufrunde zum Rheindamm drin. Bahnhof Mels → Autobahn-Unterführung → Ober Heiligkreuz → Talid Pkt. 677 → Plästertobel → Garmil → Balmächöpf → Vorderspina Pkt. 1281 → Pkt. 1452 → Drahtseil → Tschugga hikr.org Peaks Pkt. 1881 → Alp Palfries → Chamm Pkt. 1788 → Pkt. 1775 → Hinterelabria → Letzi → Bushaltestelle Fuchsboden → Hübschen Waldboden → Schnapsgrotza → Purlifenz → Malanser Holz → Hotel Alvier → Maiensäss → Kreuzweg → Aufstieg → Ruefa → Oberschan → Tobel → Pramalans → Azmoos → Bahnhof Trübbach . Ab Vorderspina Aufstieg bis Tschugga wie am 11. April 2011, die Ideallinie habe ich immer noch nicht ganz gefunden. Da ich mich etwas beeilte stand ich nach 1 Stunden 32 Minuten auf dem Gipfel, dazu kommen noch die Pausen (meist Fotografieren), so dass ich noch 2 Minuten unter 2 Stunden Totalzeit blieb.
Bilder: Martin Job Picasa.
Donnerstag, 5. Mai 2011 (125)
29.7km, +1650m / -1650m (86)
88) Fast wie am 27. Oktober 2009, damals toller Herbstlauf, heute wunderbarer Frühlingslauf. Bahnhof Mitlödi → Linth-Brücke → Büel → Ban → Eschenritt → Holzbort (Holzport) → Eschenzüg → Achseli → Chämmli → Chrisegg Pkt. 1987.2 → Schafleger hikr.org Peaks (2024m) → Pkt. 1969 → Ober Fessis → Chüewald → Ennendaner Hohwald → Glarner Hohwald → Achseli → Chänel → Rüfel → Giplen → Linth-Brücke → Bahnhof Mitlödi . Von weit oben wollte ich den nächsten Zug in Mitlödi erreichen und musste mich dazu 45 Minuten beeilen. Das klappte sehr gut, ich war schon nach 40 Minuten am Ziel. Heute keine Gämsen, dafür ein äsendes Reh beim Achseli beobachtet.
Mittwoch, 4. Mai 2011 (124)
35.4km, +1800m / -1550m (85)
87) Bahnhof Schwanden GL → Sernf-Brücke → Herren → Niderenbach-Brücke Pkt. 570 → Rastplatz → Pkt. 739 → Gandberg Pkt. 1073 → Heimlichenzug → Glarnerwald → Ennendaner Wald → Gandberg → Ober Dürstenboden → Hellhorn hikr.org Peaks Pkt. 1767.2 → Nüenhütten Ober Stäfeli → Seebödeli → Pkt. 1952 → Pkt. 1931 → Chrämer hikr.org Peaks Pkt. 2005 → Rotstock Pkt. 1895 → Unter Munggenboden Pkt. 1693 → Laueli Mittler Stafel → Laueli Unter Stafel → Mitlöder Wald → Elmelirus → Mettlen → Allmeind → Sernf-Brücke → Vorderdorf → Engi Weberei → Mülibach-Brücke → Mülibach-Steg → Au → ARA → Bushaltestelle Engi GL Vorderdorf . Deutlich weniger Schnee zwischen Hellhorn und Chrämer als am 21. April 2011, ich lief mehr östlich und kam nahezu schneefrei durch. Im Aufstieg ist dieser Abschnitt aber auch deutlich einfacher. Da es von oben recht gut aussah, habe ich den wegen Schnee nicht ganz einfachen Abstieg nach Engi gewagt. Auch heute waren wieder einige Gämsen unterwegs und gegen Schluss habe ich auch noch ein Murmeltier getroffen.
Dienstag, 3. Mai 2011 (123)
16.3km, +500m / -550m (84)
86) Meine Abkürzung beim Pflumm war nicht so toll, viel nasses Kraut und Sackgassen, ich hätte auch etwas alpinere Schuhe gebraucht. Lief irgendwie heute nicht so gut, deshalb habe ich relativ schnell wieder das Tal gesucht. Bushaltestelle Schleitheim Hohbrugg → Chrebsbach → Vorder Wetzhof → Pflumm → Heerenhölzli → Räckholterenbuck → Pkt. 895 → Lang Randen hikr.org Peaks Pkt. 900.0 → Fünf-Arm → Ebenhau → Randenhus → Siblinger Schlossranden hikr.org Peaks Pkt. 805 → Siblinger Randenturm → Burghalde → Halde → Bushaltestelle Siblingen Dorf  | Bushaltestelle Siblingerhöhe → Pkt. 555 → Am Stei → Bushaltestelle Siblingen Dorf . Nun tut sich was beim www.siblingerrandenturm.ch im Chläggi, der Neubau ist ausgesteckt. Nachtrag: Am 8. November 2014 war nun endlich Eröffnung des neuen Randenturmes bei Siblingen.
Montag, 2. Mai 2011 (122)
8.4km, +150m / -150m (83)
85) Tann-Brunnenbühl → Nauen → Sonnenberg → Tannertobel → Ifang → Buech → Würzhalden → Laufenbach → Gubel → Niggital → Rüti ZH → Tann → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Nur kleine Einkaufsrunde am Nachmittag.
Woche: (TW 1371) 2011-W17 → Strecke=85.1km, Aufstieg=1.55km, Abstieg=1.55km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 1. Mai 2011 (121)
16.8km, +200m / -200m (82)
84) Tann-Brunnenbühl → Guldistud → Bannholz → Schwarz → Rütiwald → Hinter Meienberg → Kempraten → Rapperswil SG → Kempraten → Hinter Meienberg → Martinsbrünneli → Hüllistein → Rüti ZH → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl . Schön und sonnig, daneben auch viele Wolken. Unfassbare Menschenmassen in Rapperswil.
Samstag, 30. April 2011 (120)
7.0km, +150m / -150m (81)
83) Tann-Brunnenbühl → Nauen → Sonnenberg → Tannertobel → Ifang → Buech → Haltberg → Bahnhof Rüti ZH → Rüti ZH → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl . Nur kleine Einkaufsrunde am Nachmittag.
Freitag, 29. April 2011 (119)
7.0km, +150m / -150m (80)
82) Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Tannertobel → Ifang → Buech → Haltberg → Bahnhof Rüti ZH → Rüti ZH → Tann → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Nur kleine Einkaufsrunde am Nachmittag.
Donnerstag, 28. April 2011 (118)
21.1km, +300m / -300m (79)
81) Donnerstagstraining Rütiwald mit Marco. Tann-Brunnenbühl → Nauenbachweg → Tann → Rüti ZH → Schwarz → Rütiwald → Martinsbrünneli → Lattenhof → Jona → Klimse → Aspwald → Hackennest → Moosbrugg → Rüti ZH → Tann → Tann-Brunnenbühl . Wir sind das Wurzel-Wägli nach Art von Marco in etwa 13¾ Minuten gelaufen, nur auf die Uhr geschaut nicht gestoppt.
Mittwoch, 27. April 2011 (117)
7.2km, +100m / -100m (78)
80) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Nauenbachweg → Nauen → Sonnenberg → Bahnhof Rüti ZH → Rüti ZH → Tann → Tann-Brunnenbühl . Nur kleine Einkaufsrunde am Nachmittag.
Dienstag, 26. April 2011 (116)
26.0km, +650m / -650m (77)
79) Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Bahnhof Rüti ZH → Rüti ZH → Tann → Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Bahnhof Rüti ZH → Rüti ZH → Niggital → Grossweier → Widenriet → Hiltisberg → Chapf → Chefi → Laupen ZH → Chefiholz → Güntisberg → Batzberg → Tüfental → Fägswil → Neuhof → Tannertobel → Tann → Tann-Brunnenbühl . Auf der Einkaufsrunde im COOP habe ich Marco getroffen, also Einkäufe nach Hause tragen und gleich weiter über den Batzberg. Gutes Training, weil ich zu spät beim Einkauf war.
Montag, 25. April 2011 (115) Ruhetag
Woche: (TW 1370) 2011-W16 → Strecke=165.2km, Aufstieg=8.10km, Abstieg=8.05km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 24. April 2011 (114) Ruhetag
Samstag, 23. April 2011 (113)
29.2km, +1500m / -1500m (76)
78) Heute nur noch wenig Sonne, meist bewölkt, sehr angenehmes Laufwetter. Bahnhof Schwanden GL → Sernf-Brücke → Herren → EW → Niderenbach-Brücke → Rastplatz → Pkt. 739 → Gandberg Pkt. 1073 → Nüenhüttenwald Pkt. 1153 → Chrüzboden → Pkt. 1220 → Schwamm → Unter Dürstenboden → Ober Dürstenboden → Hellhorn hikr.org Peaks Pkt. 1767.2 → Ober Dürstenboden → Unter Dürstenboden → Schwamm → Chrüzboden → Nüenhüttenwald Pkt. 1153 → Bergstegwijer → Niderental → Aueli → Niderenbach-Brücke → Pkt. 637 → Schwarzenbach → Linth-Brücke → Schwanden GL → Linth-Brücke → Bahnhof Schwanden GL . Hellhorn-Schlussaufstieg direkt durch die moosig gepolsterte Westwand. Ich habe noch einen längeren Versuch am Weg der oberhalb von Nüenhüttenwald Pkt. 1153 in den Gandberg steigt gemacht. Wie auf der aktuellen Karte eigezeichntet ist der Weg ausgegangen. Es gibt noch eine Abzweigung nach Süden, die ist noch nicht von mir getestet. Auch heute einige Gämsen gesehen. Beim Aufstieg ist ein Murmeltier direkt von der Schwamm-Hütte weg gespurtet. Als ich zurück kam, ist es durch ein wohl selbst genagtes Loch unten an der Türe wieselflink in der Hütte verschwunden. Erstaunlich durch welche Engpässe sich diese Fellknäuel zwängen können, doch nicht viel Fleisch am Knochen.
Freitag, 22. April 2011 (112) Ruhetag
Donnerstag, 21. April 2011 (111)
37.3km, +1800m / -1800m (75)
77) Herrlich warm und sonnig, ich nahezu schneefrei auf über 2000 Meter gekommen. Bahnhof Schwanden GL → Linth-Brücke → Schwanden GL → Linth-Brücke → Schwarzenbach → Pkt. 637 → Niderenbach-Brücke → Aueli → Niderental → Bergstegwijer → Altstegweiher → Nüenhüttli → Chrüzboden → Schwamm → Mittlist Nüenhütten → Seebödeli → Pkt. 1931 → Chrämer hikr.org Peaks Pkt. 2005 → Pkt. 1931 → Pkt. 1952 → Seebödeli → Nüenhütten Ober Stäfeli → Ober Dürstenboden → Hellhorn hikr.org Peaks Pkt. 1767.2 → Ober Dürstenboden → Bunker-Turm Pkt. 1622 → Unter Dürstenboden → Schwamm → Chrüzboden → Ober Teufenrus → Unter Teufenrus → Gandberg Pkt. 1073 → Unter Teufenrus → Ober Teufenrus → Nüenhüttenwald → Bergstegwijer → Niderental → Aueli → Niderenbach-Brücke → Pkt. 637 → Schwarzenbach → Linth-Brücke → Schwanden GL → Linth-Brücke → Bahnhof Schwanden GL . Der Abstieg vom Chrämer zum Hellhorn hatte ich vom letzten Mal noch als sehr mühsam in Erinnerung. Heute mit dem Schnee waren die Steilstücke extrem garstig. Zum Glück hatte ich Handschuhe dabei und konnte mich an 4 Punkten in den Schnee krallen, daneben hängte ich mich ans Gestrüpp. Den Bunker-Turm habe ich auch bestiegen und festgestellt, dass die Türe aus den Angeln gewuchtet wurde, das Vorhängeschluss blieb unversehrt. Eingestiegen bin ich nicht, war auch sehr dunkel, ich habe nur einen Stein runter geworfen, schien recht tief runter zu gehen. Wie schon gestern hat es auch heute mit dem Zug schlecht geklappt, deshalb habe ich mir auslaufenderweise noch etwas Schwanden angeschaut. Wieder waren einge Gämsen unterwegs und heute habe ich bereits mindestens 4 Murmeltiere gesehen. Besonders ausgezehrt sahen sie nicht aus. Schöne Schmetterlinge und auf dem Hellhorn einen Mückenschwarm gesehen.
Mittwoch, 20. April 2011 (110)
36.7km, +1700m / -1700m (74)
76) Herrlicher Berglauf bei Sonnenschein und traumhaftem Frühlingswetter, obwohl ich weder im Aufstieg noch im Abstieg zum Matzlenstock die Ideallinie gefunden habe. Bahnhof Schwanden GL → Linth-Brücke → Schwanden GL → Linth-Brücke → Schwarzenbach → Pkt. 637 → Niderenbach → Niderental → Bergstegwijer → Pkt. 938 → Änetfeldmannswald → Geisserblätz (Geisser-Platz) → Auerenbach → Rossgletti → Brüschegg → Matzlenstock hikr.org Peaks Pkt. 1952.5 → Südgipfel (ca. 1965m) → Matzlenfurggelen → Halaueren → Änetseeben Pkt. 1450 → Auerenbach-Brücke Pkt. 1389 → Aueren → Pkt. 1386 → Rotenberg → Pkt. 1261 → Sedel → Pkt. 1250 → Gigerhorn → Pfadiheim Villa Kunterbunt → Schwander Berg Pkt. 1111 → Aussichtsturm Schwanderberg → Büelstock → Schlattboden Pkt. 725 → Pkt. 637 → Schwarzenbach → Linth-Brücke → Schwanden GL → Linth-Brücke → Bahnhof Schwanden GL . Diesmal felsiger Steilabstieg am Rotenberg, das Seil war ganz hilfreich. Einige Gämsen gesehen, die haben auch fleissig gepfiffen und gezischt. Murmeltier unterhalb Matzlenfurggelen auf 1850m gesehen. Bei der Wärme waren wieder kleine flinke Eidechsen unterwegs. Im Aufstieg habe ich im Gebüsch einen schwarzen Hühnervogel aufgescheucht, als er davon flog waren seine Flügel von oben gesehen halb schwarz halb weiss.
Dienstag, 19. April 2011 (109)
33.6km, +1600m / -1550m (73)
75) Herrlich sonniger Frühlingstag. Ab Gigerhorn über den Grat zum Etzelstock, oben wurde der Schnee noch etwas mühsam, ich konnte nicht immer ausweichen. Bahnhof Schwanden GL → Linth-Brücke → Schwanden GL → Linth-Brücke → Grüt → Büelwald → Schlattboden Pkt. 725 → Büelstock → Rüedisboden → Parkplatz Villa Kunterbunt → Pfadiheim Villa Kunterbunt → Schwander Berg Pkt. 1111 → Gigerhorn → Pkt. 1250 → Sedel → Pkt. 1261 → Rotenberg → Pkt. 1386 → Pkt. 1440.4 → Gschämmwald Pkt. 1486 → Pkt. 1551 → Mätzstöck Pkt. 1609 → Pkt. 1686 → Etzelstock hikr.org Peaks → Schünaufurggelen → Rüfihorn → Schönau (Schünau) → Stelliboden → Stögg → Pkt. 1450 → Altenboden → Rüfihorn → Eggberg → Übelbach → Alpeli → Diesbach-Brücke → Niderenberg → Diesbach-Steg → Dornhaus → Diesbach → Hätzingen → Linth-Brücke → Bahnhof Luchsingen-Hätzingen . Felsiger Steilaufstieg zum Rotenberg mit Seil gesichert, Sicherung nicht unbedingt nötig. Drei einzelne Gämsen an ganz verschiedenen Orten gesichtet.
Montag, 18. April 2011 (108)
28.4km, +1500m / -1500m (72)
74) Einige Schmetterlinge getroffen, bis auf 1500 Meter Höhe. Brutal steiler Schlussabstieg, da müsste man lockerer auf den Beinen sein. Bushaltestelle Euthal Steinbach → Sihlsee-Brücke → Ruestel Pkt. 893 → Pkt. 1154 → Sattelchöpfli hikr.org Peaks → Sattel → Egg → Chleriweid → Stöfeli → Waldherren → Büelhöchi hikr.org Peaks → Chrähwäldli → Egg → Chli Aubrig hikr.org Peaks → Altenberg → Wildegg → Nüssen hikr.org Peaks → Pkt. 1441 → Pkt. 1514 → Pkt. 1687 → Gross Aubrig hikr.org Peaks → Pkt. 1563 → Bärlaui → Schrähbach → Schräwald → Schrä → Schrähhoger → Wägitalersee Staumauer → Bushaltestelle Innerthal Staumauer . Bus exakt getroffen, obwohl ich seit letztem Herbst die Abfahrtszeit in Innerthal vergessen hatte.
Woche: (TW 1369) 2011-W15 → Strecke=96.2km, Aufstieg=3.55km, Abstieg=3.60km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 17. April 2011 (107)
10.4km, +100m / -100m (71)
73) Kurzes Abendläufchen zum Bahnhof, sonnig und mild. Tann-Brunnenbühl → Tanner Riet → Dürnten → Oberhof → Betzholz → Hatsberg → Unterwetziker Wald → Jungholz → Bahnhof Wetzikon ZH .
Samstag, 16. April 2011 (106) Ruhetag
Freitag, 15. April 2011 (105) Ruhetag
Donnerstag, 14. April 2011 (104)
33.6km, +1200m / -1200m (70)
72) Lief mir heute wieder wesentlich besser als gestern. Kaum Sonne und gegen Schluss noch fast Regenfall. Bahnhof Laufen → Bunkerverein Kleinlützel → Birsholle Pkt. 568 → Hüttebode Pkt. 551 → Tannwald → Pkt. 620 → Stürmenchopf hikr.org Peaks → Ruine → Aussichtspunkt → Pkt. 620 → Stürmenweid → Grindel → Loh → Falchriedberg → Ober Fringeli → Fringeliberg hikr.org Peaks Pkt. 913 → Pkt. 889 → Pkt. 937 → Rechtenberg / Misteli hikr.org Peaks Pkt. 947 → Schnäggeweg → Restaurant Misteli → Wasserberg → Bärschwiler Jagdhütte → Roti Flue hikr.org Peaks → Landsberg → Hörnlen Pkt. 660 → Landsberg Pkt. 660 → Wilerberg → Ober Wiler → Unter Wiler → Pkt. 390 → Glashütte → Bärschwil Station → Bahnhof Laufen . Kurz nach Punkt 947 weist ein neuer Wegweiser direkt zum Restaurant Misteli. Gemäss Beschriftung nennt sich der neu geschaufelte Zickzack-Pfad Schnäggeweg, von den Felsen merkt man nicht viel und nach dem Wald geht es direkt über die Wiese. Auf dem Landsberg bin ich dem Pfad bis ganz nach vorn zum Hörnlen Pkt. 660 gelaufen, da wusste ich dann nicht wie ich von den Felsen runter komme und bin umgekehrt, Spuren habe ich keine entdeckt, das schien mir nicht einfach genug.
Mittwoch, 13. April 2011 (103)
21.5km, +700m / -750m (69)
71) Der Regen ist durch, es hat abgekühlt und die Sonne versteckt sich oft hinter Wolken. Bahnhof Laufen → Birs-Brücke → Altstadt → Räbe → Brumberg → Schachletete → Pkt. 434 → Rifenacker → Pkt. 632 → Ring → Hinderem Forst → Challpass Pkt. 765 → Challplatten → Brunnenberg hikr.org Peaks Pkt. 875 → Pkt. 837 → Mätzlerechrüz → Balmisried → Steiherrenberg → Vorhollen → Radmer → Hofstetten SO → Bim Eichli → Witterswilerberg → Grundmatt → Pkt. 441 → Schaiengässli → Station Ettingen . Brunnenberg Pkt. 875 wird auch als Chalplatten bezeichnet und ist mit Renzenboden (Ränzenboden) angeschrieben, es hat einen schönen Rastplatz, aber kaum Aussicht.
Dienstag, 12. April 2011 (102) Ruhetag
Montag, 11. April 2011 (101)
30.7km, +1550m / -1550m (68)
70) Nochmals ein herrlicher Frühlingstag. Nach dem Aufstieg war ich ziemlich kaputt und zittrig auf den Beinen. Mit etwas Gemütlichkeit bin ich trotzdem gut nach Sargans runter gekommen. Bahnhof Mels → Heiligkreuz → Reschu → Bleichi → Ragnatsch → Kälbergufel → Pkt. 652 → Cholgrueb → Steinmann (1050m) → Pkt. 1031 → Twirri → Vorderspina Pkt. 1281 → Tschugga hikr.org Peaks → Folla → Rieterhütten → Berghaus Gonzen → Oberhus → Walserberg → Sitzbüel → Lanaberg → Rütili (Rüteli) → Luterbach-Brücke (Wasserfall) → Maienberg → Melser Wis → Rheintal-Höhenweg → Egg Pkt. 801 → Lauiwald → Unter Prod → Schloss Sargans (Innenhof) → Bahnhof Sargans . Ohne das sehr grifffreundliche Drahtseil wäre ich die Schlussrinne nicht hoch gekommen, beim Ausstieg half dann noch eine ganz frische Kette.
Woche: (TW 1368) 2011-W14 → Strecke=101.6km, Aufstieg=3.30km, Abstieg=3.20km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 10. April 2011 (100) Ruhetag
Samstag, 9. April 2011 (99)
21.5km, +100m / -100m (67)
69) Wettkampf: GP der Stadt Dübendorf (ZLC). Bahnhof Schwerzenbach → Giesshübel → Hermikon → Glatt-Uferweg → Eishalle Chreis Dübendorf → Rüti Pkt. 454 → Giesshübel → Hermikon → Eishalle Chreis Dübendorf → Glatt-Uferweg → Rüti Pkt. 454 → Giesshübel → Hermikon → Eishalle Chreis Dübendorf → Hermikon → Rüti Pkt. 454 → Bahnhof Schwerzenbach . Nach einer Laufzeit von 43′40″ bin ich endlich auch noch im Ziel angekommen. Mir war zu warm und anstrengen konnte ich mich auch nicht. Da ich nur gestartet war, um ein erstes Resultat zu haben, ist das genügend.
Freitag, 8. April 2011 (98) Ruhetag
Donnerstag, 7. April 2011 (97) Ruhetag
Mittwoch, 6. April 2011 (96)
29.5km, +1500m / -1500m (66)
68) Traumhafter Frühlingslauf mit sehr steilen Aufstiegen und Abstiegen. Heute wieder viel besser gefühlt als gestern, obwohl im Cholgrueb-Aufstieg schon fast verdurstet wäre. Bahnhof Mels → Sargans → Passati → Talid Pkt. 677 → Pflästertobel → Garmil → Balmenchöpf → Vorderspina → Hinterspina → Auf der Legi → Streuirietli → Kluftgätterli → Ragnatscher Wald → Schafgufel → Rotegg → Brünnelistein → Kälbergufel → Pkt. 652 → Cholgrueb → Steinmann (1050m) → Pkt. 1031 → Twirri → Stutz → Bann Wald → Brücke Pkt. 563 → Heiligkreuz → Talid (580m) → Passati → Schloss Sargans → Bahnhof Sargans . Streuirietli-Abstieg teilweise mit Metall-Geländer und Drahtseilen, Rotweiss als Bergwanderweg markiert. Cholgrueb-Aufstieg ist rot oder orange oder rosa markiert, Wegspur vorhanden, Hände oft nötig.
Dienstag, 5. April 2011 (95)
29.7km, +1200m / -1150m (65)
67) Bald sehr steife Beine, wurde auch nicht mehr besser, trotzdem schönes Läufchen. Schon fast richtiges Osterwetter, es wurde immer sonniger. Bahnhof Gänsbrunnen → Pkt. 732 → Pkt. 942 → Walenmatt → Grat-Pfad → Pkt. 1127 → Pkt. 1179 → Pkt. 1232 → Walenmattweid → Pkt. 1240 → Pkt. 1239 → Grat-Pfad → Malsenberg → Harzer hikr.org Peaks Pkt. 1144 → Pkt. 1148 → Probstenberg → Brandbergegg Pkt. 1184 → Wolfsschlucht Pkt. 895 → Hornegg hikr.org Peaks → Tannmattchopf Pkt. 1191 → Pkt. 1063 → Unterer Brandberg Pkt. 1085 → Tufftbrunnen → Wolfsschlucht (Wolfschlucht) → Cholholz → Bushaltestelle Welschenrohr Post .
Montag, 4. April 2011 (94)
20.9km, +500m / -450m (64)
66) Nach dem Regen ein Läufchen dem Abend entgegen. Recht gut gefühlt unterwegs, besser als erwartet. Bahnhof Eglisau → Dachsberg → Hiltenberg → Midenholz → Buechenplatz → Altenhau hikr.org Peaks → Hohlgass → Auf der Steig → Steigbrunnen → Glattfelden → Hegstenbrücke Glatt (Gedeckte Holzbrücke) → Chatzenstigweg → Chatzenstig → Chatzenstigstrasse → Chüestellihau → Cholplatz → Tengemer Chilenweg → Brunnenhof → Schachen → Herrenwis → Glatt-Brücke → Überführung Bahnlinie Pkt. 425 → Glatthaldenrain → Bahnhof Bülach . Ähnlich wie am letzten Freitag und diesmal hat es auch mit dem Zug geklappt. Flotter Chatzenstigaufstieg in 4′19″, Start Ende Holzbrücke und Ziel auf der Waldstrasse. Im gemütlichen Dauerlauftempo brauchte ich noch fast 6 Minuten.
Woche: (TW 1367) 2011-W13 → Strecke=52.8km, Aufstieg=0.95km, Abstieg=0.85km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 3. April 2011 (93)
9.7km, +100m / -50m (63)
65) Kurzes Abendläufchen zum Bahnhof, gar nicht so schlecht gefühlt. Tann-Brunnenbühl → Nauenbachweg → Landetspiel → Oberdürnten → Chatzentobel → Edikon → Loch → Loren → Rütibächli → Hagen → Heuweidli → Bahnhof Hinwil .
Samstag, 2. April 2011 (92)
12.9km, +250m / -250m (62)
64) Als Zuschauer beim ZüriLaufCup in Zumikon. Ganz schön warm geworden. Station Waltikon → Zumikon → Wilderberg → Guglen → Süessblätz → Wassbergholz → Wassberg → Chapfholz → Golfplatz → Zumikon → Station Waltikon .
Freitag, 1. April 2011 (91)
18.8km, +500m / -450m (61)
63) Toller Frühlingstag, sonnig und fast schon warm, es blühen die Blumen. Bahnhof Eglisau → Dachsberg → Buechenplatz → Altenhau hikr.org Peaks → Hohlgass → Tüfacher → Glattfelden → Hegstenbrücke Glatt (Gedeckte Holzbrücke) → Chatzenstigweg → Chatzenstig → Chatzenstigstrasse → Chüestellihau → Cholplatz → Tengemer Chilenweg → Schachen → Hochbirchi → Schachen → Herrenwis → Glatt-Brücke → Überführung Bahnlinie Pkt. 425 → Glatthaldenrain → Bahnhof Bülach . Heute wieder mal auf dem Gottfried Keller-Dichterweg unterwegs und dabei auch auf Der grüne Heinrich getroffen. Wieder mal den geplanten Zug verpasst, ich war etwas leichtsinnig mit der Zeit und dann hat der Steigerungslauf zum Schlus auch nicht mehr ganz gereicht, aber fast.
Donnerstag, 31. März 2011 (90)
11.4km, +100m / -100m (60)
62) Nächtliche Krötenwanderung nach Regen auf der Brunnenbühlstrasse, die beiden Hüpfer waren noch langsamer als ich. Bahnhof Wetzikon ZH → Schöneich → Jungholz → Ambitzgi → Hatsberg → Pfaffenholz → Betzholz → Freecht → Oberhof → Tamel → Dürnten → Brüel → Nauen → Tann-Brunnenbühl .
Mittwoch, 30. März 2011 (89) Ruhetag
Dienstag, 29. März 2011 (88) Ruhetag
Montag, 28. März 2011 (87) Ruhetag
Woche: (TW 1366) 2011-W12 → Strecke=67.4km, Aufstieg=1.55km, Abstieg=1.55km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 27. März 2011 (86) Ruhetag
Samstag, 26. März 2011 (85)
12.6km, +300m / -300m (59)
61) Sonne ist schon weg und am Schluss traf mich bereits der erste Regentropfen. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Töbeli → Loorentobel → Ober Loren → Hasenstrick → Holzboden → Hüslen → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Chatzentobel → Landetspiel → Blatt → Nauenbachweg → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Sehr flotter Breitenmattstart in 9′43″. Erdrutsch im Loorentobel, nur noch schwer belaufbar, dreckig und nass.
Freitag, 25. März 2011 (84)
18.5km, +450m / -450m (58)
60) Herrlicher Frühlingstag, die Sonne scheint, die Blumen blühen. Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Eichholz → Nauenbachweg → Nauen → Station Tann-Dürnten  | Bahnhof Wald ZH → Bleiche → Tänler → Forhalden → Unterbach → Sagen → Orn → Ornberg hikr.org Peaks Howacht → Hasenstrick → Holzboden → Hüslen → Breitenmatt → Garwid → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Donnerstag, 24. März 2011 (83)
12.9km, +300m / -300m (57)
59) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Mannenrain → Schlieren → Ghangetwis → Spiegelberg → Bodenholz → Giegen → Hadlikon → Maistock → Chatzentobel → Landetspiel → Räbschacher → Blatt → Nauenbachweg → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Flotter Breitenmattstart in 10′40″.
Mittwoch, 23. März 2011 (82)
10.4km, +250m / -250m (56)
58) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Mannenrain → Schlieren → Bodenholz → Giegen → Hadlikon → Maistock → Chatzentobel → Landetspiel → Räbschacher → Blatt → Nauenbachweg → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Leichter Breitenmattstart in 11′16″.
Dienstag, 22. März 2011 (81)
6.9km, +150m / -150m (55)
57) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Landetspiel → Räbschacher → Blatt → Nauenbachweg → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Mühsamer Breitenmattstart in 11′52″.
Montag, 21. März 2011 (80)
6.1km, +100m / -100m (54)
56) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Landetspiel → Räbschacher → Blatt → Nauenbachweg → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Mühseliger Breitenmattstart in 12′04″.
Woche: (TW 1365) 2011-W11 → Strecke=29.3km, Aufstieg=1.15km, Abstieg=1.05km  (1 Trainingstag und 1 Trainingseinheit in 7 Tagen)
Sonntag, 20. März 2011 (79) Ruhetag
Samstag, 19. März 2011 (78) Ruhetag
Freitag, 18. März 2011 (77) Ruhetag
Donnerstag, 17. März 2011 (76) Ruhetag
Mittwoch, 16. März 2011 (75) Ruhetag
Dienstag, 15. März 2011 (74) Ruhetag
Montag, 14. März 2011 (73)
29.3km, +1150m / -1050m (53)
55) Heute grosse Probleme nach dem Schönenberg, Sehnenscheidenentzündung am Fussgelenk und allgeine schmerzende Beine. Nur mit grosser Mühe bin ich bis Corcelles BE gekommen. Erst 3 Stunden später wurde es wieder besser. Bushaltestelle Beinwil SO, Reh → Joggenhus (Unterbeinwil) → Lüsselbrücke → Pkt. 598 → SAC Jubileumswägli (Direttissima) → Windengraben → Pkt. 705 → Windenloch → Pkt. 933 → Skihütte → Hohe Winde hikr.org Peaks → Pkt. 1035 → Hinter Erzberg → Scheltenpass → Matzendörfer Stierenberg → Matzendörfer Stierenberg hikr.org Peaks Pkt. 1222 → Pkt. 1120 (Rotlach) → La Champagne → Bellihütte → Schönenberg hikr.org Peaks Pkt. 1192.3 → Le Grande Schönenberg → Le Long Pré → La Rossmatte → Le Gabiare → Grändel → Schmittli → Bächle → Pâturage Derrière La Hauteur → Le Gaibiat → Froideval → Tieuderais → Station Corcelles BE . Unten auf das SAC Jubileumswägli getroffen, aber schon bald wieder verlassen und dem Wegweiser Kleine Winde gefolgt. Sehr schöner Aufstieg, aber auch das Jubileumswägli über den Feissboden scheint sehr interessant zu sein und auch noch direkter. Das Wägli wurde im Frühsommer 2007 fertig gestellt. Es ist ein Beitrag zum Jubiläum 25 Jahre SAC-Sektion Hohe Winde. Mehr dazu ist bei www.sac-hohewinde.ch zu finden.
Woche: (TW 1364) 2011-W10 → Strecke=202.3km, Aufstieg=6.75km, Abstieg=6.85km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 13. März 2011 (72) Ruhetag
Samstag, 12. März 2011 (71)
41.6km, +850m / -850m (52)
54) Noch schwere Beine von gestern, Erholung ist aber erst für Sonntag geplant. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Tann → Rüti ZH → Hüllistein → Fischenriet → Lenggis → Felsenhof → Schlatt → Feldbach Bahnhof → Morgensunn → Langenriet → Widmen → Torlen → Riner → Unter Redlikon → Aberen → Risi → Dachsleren (Uelikon) → Ober Allenberg → Widenbad → Appisberg → Binziger → Stötzli → Brand → Holänder → Vorrain → Hohenegg → Unot → Burg → Ruine Friedberg → Luft → Buech → Tambel → Biswind → Sunnenberg → Kittenmüli → Hesligen → Küsnachter Tobel → Schübelweiher → Kusenbach → Rumensee → Salster → Höchi → Witellikon → Friedhof Enzenbüel → Haltestelle Zürich Rehalp . Auf dem Zürcher Panoramaweg von Feldbach bis Zürich Rehalp gerannt. Einmal nach Hombrechtikon kurz von der Strecke abgekommen, bei Widmen links abgebogen statt geradeaus und dann über Torlen statt Stigelen zum Riner. Die offizielle Distanz beträgt 27.6 Kilometer und selber habe ich 750 Meter Steigung und 650 Meter Gefälle gemessen. Gemäss Beschreibung wird in Gegenrichtung gewandert, dann hat man bei entsprechender Sicht neben dem See auch die Alpen immer im Blick. Wanderzeit ab Feldbach 6 Stunden 50 Minuten und ab Rehalp 6 Stunden 40 Minuten.
Freitag, 11. März 2011 (70)
38.6km, +1450m / -1550m (51)
53) Bei der Anfahrt war es wieder düster, trotzdem auch heute ein sonniges Läufchen auf dem Jura. Nach der Hälfte der Zeit (Schönenberg) war ich bereits leer, trotzdem kämpfte ich mich tapfer auch noch über die Hohe Winde. Bahnhof Gänsbrunnen → Pkt. 732 → Walenmatt → Grat-Pfad → Pkt. 1127 → Pkt. 1179 → Walenmattweid → Pkt. 1240 → Pkt. 1239 → Grat-Pfad → Malsenberg → Harzer hikr.org Peaks Pkt. 1144 → Oberi Hell → Rohrgrabe → Gross Karlisberg (Seehof) → Schürli → Le Grande Schönenberg → Pkt. 1192 → Schönenberg hikr.org Peaks Pkt. 1192.3 → Bellihütte → La Champagne → Pkt. 1120 (Rotlach) → Matzendörfer Stierenberg hikr.org Peaks Pkt. 1222 → Matzendörfer Stierenberg → Scheltenpass → Hinter Erzberg → Pkt. 1035 → Hohe Winde hikr.org Peaks → Skihütte → Vorder Erzberg → Pkt. 1076 → Sunnenberg → Hinter Guldental Pkt. 871 → Glasshütte → Guldentalbach → Gasthof Guldenthal → Vorder Guldental → Walenstich → Hintere Sagi → Vordere Sagi → Zwei → Bushaltestelle Ramiswil Post . Obwohl ich hinten im Guldental die Abfahrtszeit des Postautos nur sehr schwer berechnen konnte, habe ich danke eines leichten Steigerungslaufes die Abfahrt punktgenau getroffen. Einsteigen, setzen und schon fuhr der Bus ab. Das Glück ist wieder zurück!
Donnerstag, 10. März 2011 (69)
31.5km, +1250m / -1400m (50)
52) Auf der Anreise alles bewölkt, beim Laufen hatte ich dann immer Sonne. Heute fast nur auf und ab, dazu oft kräftezehrend auf weichem Boden. Oft quer über Wiesen und durch Wald, dazu noch etwas Restschnee. Ich fühle mich jeden Tag etwas besser. Bushaltestelle Nunningen See → Stein → Äbi → Riedberg → Chäppeli → Nunningerberg → Pkt. 980 → Pkt. 987 → Roti Flue → Hirnichopf hikr.org Peaks → Pkt. 929 → Hirniweid → Pkt. 896 → Neuhüsli (Oberbeinwil) → Lüssel-Brücke → Gritt → Ober Rattis → Unter Chratten → Chratteneggli → Vorder Guldental → Guldentalbach → Schattenberg → Ober Äbnet Summerhus → Chli Brunnersberg → Pkt. 1105 → Laupersdörfer Stierenberg hikr.org Peaks Pkt. 1088 → Bremgarten → Pkt. 924 → Aussichtspunkt → Höngertüelen → Hönger Chüeweid Pkt. 980 → Pkt. 659 → Haulenrain → Klettergarten Holzflue → Wasserfall → Rümpistutz → Schafhübelstutz → Bahnhof Balsthal . In Balsthal habe ich gerade den Zwischenzug erwischt, schon wieder drauf reingefallen. Bringt spätenstens ab Olten keinen Zeitvorsprung mehr, also Spaziergang in Oensingen gemacht.
Mittwoch, 9. März 2011 (68)
31.1km, +1050m / -1050m (49)
51) Erst noch viel über herrlich trockene Wiesen gelaufen, dann aber auch oft mühsam durch schweren Frühlingsschnee gestapft. Die Sonne scheint auch heute und wird mir auch noch weiter erhalten bleiben. Bushaltestelle Mümliswil Kammfabrik → Winterifeld → Winteri → Oberberg Pkt. 920 → Chalm Pkt. 950 → Chrüzlimatt → Gauchrain Pkt. 932 → Bremgarten → Laupersdörfer Stierenberg hikr.org Peaks → Pkt. 1105 → Pkt. 1092 → Chli Brunnersberg Pkt. 1118 → Gross Brunnersberg → Sangetel Pkt. 1171 → Güggel Pkt. 1167 → Pkt. 1064 → Geissflue hikr.org Peaks → Wisshus → Wäscheten → Allmend → Widenmoos → Matten → Lümen → Bushaltestelle Aedermannsdorf Post . Fuchs getroffen auf dem Oberberg.
Dienstag, 8. März 2011 (67)
37.2km, +1250m / -1350m (48)
50) Mild uns sonnig, der Schnee ist weniger geworden seit letzten Freitag und stützt nicht mehr so gut bergab. Bushaltestelle Mümliswil Post → Chilchenfeld → Rüchenmatt → Alte Hauensteinstrasse → Wechtenegg → Wechten → Pkt. 1166 → Pkt. 1197.6 → Passwang hikr.org Peaks Pkt. 1204.1 (Vogelberg) → Pkt. 1152 → Berghaus Vogelberg → Jägerlücke → Schattberg Pkt. 1119 → Grauboden → Geitenberg hikr.org Peaks Pkt. 1132 → Pkt. 1012 → Ulmethöchi → Stierenberg → Riedbergboden → Chleini Weid → Hüttenhöchi → Nunningerberg → Schnäggenrain → Pkt. 987 → Roti Flue → Hirnichopf hikr.org Peaks → Zinglenberg → Chrüz → Ruine Gilgenberg → Sennhaus → Burgfeld → Nunningen → Sabelmatt → Sabelhöchi → Steinmeten → Bretzwil → Eichhöhe → Marchmatt → Grossmatt → Reigoldswil → Reigoldswilertal → ARA → Bushaltestelle Reigoldswil, Bütschen .
Montag, 7. März 2011 (66)
22.3km, +900m / -650m (47)
49) Herrliches Laufwetter, mild und sonnig. Bahnhof Laufenburg → Blaue (Weiher) → Heubergweiher → Heuberg Pkt. 557.6 → Langackerhof → Sulzerberg → Brüggli → Obermatt → Obersulz → Chreisacher (Cheisacher) → Sternwarte → Aussichtsturm Cheisacher Pkt. 698.4 → Chaisacher → Pkt. 640 → Pkt. 516 → Bürersteig → Sparberg → Chameren → Geissberg hikr.org Peaks Pkt. 700 → Hinterem Geissberg → Sparberg → Bürersteig → Bushaltestelle Bürersteig, Passhöhe . Noch vor der offiziellen Eröffnung habe auch ich den 23 Meter hohen Holzturm www.cheisacherturm.ch auf dem Cheisacher bestiegen. Chreisacher auf der Landeskarte ist wohl nicht korrekt und auch bei Chaisacher habe ich Zweifel. Den Turm hätte ich am 22. Februar 2011 vielleicht auch schon bestiegen, aber vor lauter Nebel konnte ich ihn vom Schinberg aus nicht sehen. Deshalb habe ich erst im Tages-Anzeiger Outdoorblog Zu Fuss von Thomas Widmer von diesem Turm erfahren. Der Fricktaler Höhenweg führt nun auf dem neu angelegten Pfad durch den Turm hindurch. Davor bin noch bei der kleinen Sternwarte Cheisacher www.cheisacher.ch vorbei gelaufen. Auch dies ist schon ein schöner Aussichtspunkt mit Tisch, Bank und Feuerstelle. Beim Warten auf das Postauto auf dem Bürersteig noch schnell über Geissberg gespurtet (Aufstieg: direkt, Abstieg: Wanderweg).
Woche: (TW 1363) 2011-W09 → Strecke=159.9km, Aufstieg=3.65km, Abstieg=4.00km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 6. März 2011 (65) Ruhetag
Samstag, 5. März 2011 (64)
22.8km, +400m / -400m (46)
48) Als Zuschauer beim ZüriLaufCup in Winterthur. Bahnhof Sennhof-Kyburg → Töss-Uferweg → Steintobel → Pkt. 513 → Eschenberg Pkt. 556 → Isler → Eschenberg hikr.org Peaks Pkt. 591 → Riet → Roossen → Isler → Hinter Endlikon → Waldegg → Mattenbach → Breiti → Gern → Bahnhof Winterthur Seen . Dazu kommt noch etwas hin und her rennen beim Verfolgen der beiden Felder im Eschenberg-Wald und ein Auslaufen mit Wettkampfteilnehmern bis Punkt 551 auf dem Eschenberg.
Freitag, 4. März 2011 (63)
39.7km, +1350m / -1600m (45)
47) Wunderbarer Lauf, sehr interessante Strecke, in der Höhe und in Schattenlagen liegt noch griffiger Schnee. An der Sonne ist der Boden aufgetaut und somit extrem rutschig und klebrig. Vom Passwang tolle Aussicht übers neblige Mittelland zu den Alpengipfeln. Erstaunlich viele Wanderer waren heute mit mir unterwegs. Bushaltestelle Langenbruck Unterdorf → Pkt. 821 → Wannenflüeli → Bachtelenberg → Pkt. 1037 → Pkt. 1085 → Beretenchopf hikr.org Peaks Pkt. 1104 → Pkt. 959 → Schlossweidli → Breitehöchi → Helfenbergflue → Pkt. 1082 → Helfenberg hikr.org Peaks Pkt. 1124 (Bilsteinberg) → Hintere Hauberg → Sol → Pkt. 1008 → Vorderi Egg Hochwacht → Ischlag Pkt. 1055 → Hinteri Egg hikr.org Peaks → Chellenchöpfli → Pkt. 1052 → Hintere Wasserfallen → Rochus-Kapelle → Passwang hikr.org Peaks Pkt. 1204.1 (Vogelberg) → Berghaus Vogelberg → Jägerlücke → Schattberg Pkt. 1119 → Grauboden → Geitenberg hikr.org Peaks Pkt. 1132 → Pkt. 1012 → Ulmethöchi → Schlatt → Langacher → Lauwil → Pkt. 538 → Reigoldswil → Reigoldswilertal → Obertal → Hintere Frenke → Gärtli → Hofmatt → Bushaltestelle Ziefen Mühlegasse .
Donnerstag, 3. März 2011 (62)
24.7km, +600m / -700m (44)
46) Erst war mir etwas schwindlig, danach ging es besser, lockere Beine gab es aber nie. Schöner Lauf im frühen Frühling, schon ganze Wiesen mit Schneeglöggli und anderen Blümchen. Bahnhof Rohrbach → Pkt. 619 → Ober Auswil → Auswilerhöchi → Hermandingen → Eppach → Staldershus → Houele → Fribach-Brücke → Gondiswil → Pfistergrabe → Under Ruegestel → Schwandmatt → Färnere → Moos → Fischbach-Brücke → Fischbach → Wändelfeld → Käserei Bodeberg → Bodenberg hikr.org Peaks Pkt. 755.2 → Gallis → Chlilörzge → Grosslörzge (Ohmstal) → Under Bachmatt → Nätteburg → A de Lutere → Luthern-Brücke → Luthern-Uferweg → Gläng → Luthern-Steg → Luthernmatte → Luthern-Brücke → Wigger-Brücke → Nebikon Bahnhof → Stämpfel → Bahnhof Nebikon . Noch kleine Zusatzschleife Richtung Santeberg gemacht, den will ich auch noch belaufen.
Mittwoch, 2. März 2011 (61)
24.4km, +550m / -550m (43)
45) Die Beine büssen heute für gestern, lief sehr harzig, trotzdem habe ich Langenthal erreicht. Tolles Laufwetter im Früh-Frühling, hat mir sehr gut gefallen. Bahnhof Nebikon → Wigger-Brücke → Altishofen → Schloss → Schlosswald → Altishoferwald → Fennere → Hinder Huebäbni → Hueb → Richenthal Kurhaus → Meisterhalde → Ränzligebach → Ränzlige → Äberdinger Höchi hikr.org Peaks (Äberdingerhöchi) → Äberdinge → Hornwald → Neppech → Wasserfalle → Roggliswil → Netzele → Loch → Ober Berghof → Under Berghof → Rot-Brücke → Untersteckholz → Herregass → Obersteckholz → Wolfmatt → Brunloch → Aspi → Aspiplatz → Hasligrabe → Hinterberg → Langete → Rankmatte → Bahnhof Langenthal . Im Wäldchen oberhalb des Hofes bei Punkt 614 unterhalb der Äberdinger Höchi hat es noch einen alten Weg, jetzt ist aber alles dornig überwuchert. Trotzdem guter Aufstieg in direkter Linie ab dem Kurhaus, welches schon recht verlottert aussieht.
Dienstag, 1. März 2011 (60)
34.0km, +400m / -400m (42)
44) Sehr schöne Waldpfade zwischen Fehraltorf und Uster. Ab Uster bis Rüti ZH die gleiche Strecke wie vor 4 Wochen, ganz wenig schneller, damals war ich bereits einen knappen Tag krank. Jetzt endlich wieder halbwegs gesund. Diesmal wurde es erst nach Grüningen dunkel, damals bereits ab Uster. Bahnhof Fehraltorf → Fridliweid → Burg Rüti → Alp → Buechholz → Müsli → Freudwil → Hacken → Winiker Hard → Winikon → Hasenbüel → Bahnhof Uster → Stadtpark → Aabachweg → Wil → Riedikon → Aabach-Steg → Silberweide → Mönchaltdorf → Tägernau → Grüningen → Itzikon → Brugglen → Reitbacher Riet → Sennschür → Bubikon → Ritterhaus → Schwarz → Talgarten → Rüti ZH → Tann → Tann-Brunnenbühl . Nach dem Debakel von gestern hätte ich fast nicht erwartet bis Rüti ZH zu kommen, das ging dann aber erfreulich gut. Ich bin auch sehr vorsichtig gestartet und habe nie Tempo gemacht.
Montag, 28. Februar 2011 (59)
14.3km, +350m / -350m (41)
43) Erst ein flottes Bergläufchen auf den Büliberg, nach dem Petersboden-Turm ging es aber immer schlechter, ziemlich schief laufend habe ich in Bülach sofort aufgegeben. Bahnhof Embrach-Rorbas → Haumühle-Weg → Haumüli → Wildbach-Steg → Illinger Berg → Eschenmosen → Büliberg hikr.org Peaks → Birchiszelg → Eschenmosen → Häuli → Riederen → Bütberg → Petersboden Aussichtsturm → Höhrain → Rundbuck → Schwäntibuck → Hard → Brengspel → Bahnhof Bülach .
Woche: (TW 1362) 2011-W08 → Strecke=116.2km, Aufstieg=2.95km, Abstieg=2.80km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 27. Februar 2011 (58)
6.3km, +50m / -50m (40)
42) Bahnhof Bubikon → Rothus → Zil → Dürnten → Nauen → Blatt → Wurstbrunnen → Lindenhof → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl . Kurzer Asphaltlauf in der Dunkelheit auf dem Heimweg.
Samstag, 26. Februar 2011 (57) Ruhetag
Freitag, 25. Februar 2011 (56)
28.6km, +650m / -750m (39)
41) Heute ein ähnlicher Lauf wie am 8. April 2008, diesmal in Gegenrichtung und andere Haltestellen. Anfang und Ende des Laufes stark verkürzt, dafür habe ich noch einige Nebengipfel besucht. Bahnhof Zell LU → Luthern-Brücke → Am Berg → Bründle → Hünkihof → Zälg → Jagdhütte Zell → Bodenberg hikr.org Peaks Pkt. 755.2 → Hof Bodeberg → Käserei Bodeberg → Vogelsang → Pkt. 756 → Ober Schlämpe → Under Schlämpe → Pkt. 747 → Pkt. 749.8 → Grossdietwilerallmend → Rainersäbnet → Funkfeuer WIL → Hasenacher → Rikebach Pkt. 631 → Rike → Scharte → Bellevue Pkt. 732 → Ärpolinge → Pkt. 733 → Hellwald → Pkt. 718 → Äberdinger Höchi hikr.org Peaks (Äberdingerhöchi) → Äberdinge → Burgwald → Chatzhof → Reckeberg → Chrüzstross → Richenthal → Hueb Bach Brücke → Ägete → Hasli → Schallbrig → Autobahn-Brücke → Wigger-Brücke → Bahnhof Dagmersellen . Aussichtspunkte auf der Äberdinger Höchi und dem Bodenberg, beide nicht bis ganz oben durch Wege erschlossen. Irgendwie will es nicht klappen, heute fehlten nur etwa 50 Meter auf den früheren Zug, da bin ich halt noch eine Wigger-Runde joggen gegangen.
Donnerstag, 24. Februar 2011 (55) Ruhetag
Mittwoch, 23. Februar 2011 (54)
36.0km, +900m / -900m (38)
40) Heute ein ähnlicher Lauf wie am 20. Januar 2010, diesmal in Gegenrichtung und andere Haltestellen. Diese Woche habe ich bereits am Mittwoch mehr Kilometer gesammelt, als in den 3 kranken Vorwochen im Total am Sonntag. Langsam geht es wieder aufwärts. Leider machen die Beine noch nicht ganz mit, schmerzende Beine über die ganze Strecke und auch nachher stand ich nicht sehr souverän auf den Füssen. Das kommt auch noch besser. Bushaltestelle Kirchrued Kirche → Ruederche-Brücke → Belimatt → Rinderst → Waltersholz hikr.org Peaks (Waldertsholz) → Steinig → Stutz → Bründlichrüz → Schnäggerei → Pkt. 691 → Schwarzenberg → Sagenbach-Brücke → Ägerte → Muniholz → Bärezopf → Chanzel → Pkt. 813 → Chanzelweid → Höchweid → Stierenberg hikr.org Peaks Pkt. 872 → Putschhalde → Vorder Stereberg → Hinterfeld → Niderwil → Moosmatte → Fuchshübel → Seeble → Challere → Beromünster → Mooskapelle → Eige → Chüewald → Erlosen hikr.org Peaks Pkt. 811 → Waldhus → Schwarzwald → Tannhölzli → Erlosen Pkt. 701 → Howacht → Schwarzenbach → Pkt. 629 → Pkt. 521 → Brünneli → Station Mosen → Camping → Hallwilersee-Uferpfad → Bluematt → Hafen Pkt. 451 → Unterdorf → Bahnhof Beinwil am See . Kurz war ich auf dem Erlebnispfad Sagenhafter Stierenberg unterwegs (Länge: 5.1km, 16 Posten). Heute hätte ich bereits in Mosen den Zug genommen, den sah gerade noch abfahren, es fehlten keine 2 Minuten. Der Uferweg nach Beinwil hat mir dann aber sehr gut gefallen.
Dienstag, 22. Februar 2011 (53)
27.0km, +800m / -750m (37)
39) Endlich wieder mal ein etwas längeres Läufchen, es ging von Anfang an besser als noch gestern. Auch heute bedeckt und neblig, oben auf den Bergen ist es schön winterlich, aber mit wenig Schnee. Bahnhof Frick → Sissle-Brücke → Zeindlenmatt → Antennenturm → Frickberg hikr.org Peaks Pkt. 650 → Stift Pkt. 514 → Neumatt → Buhalde → Tälematt → Pkt. 579 → Schinberg hikr.org Peaks → Kreuz Pkt. 692 → Solbacher → Welschland → Genter → Mangehalde → Sulzerbach → Sulzerloch → Sattel Pkt. 579 → Ampferen → Mönthal → Büntemätteli → Sodermatt → Geussematt → Eie → Hofacher → Schmittenbach → Remigen → Stig → Aleried → Matten → Rotberg → Bushaltestelle Rinikon Post . In hörte ich gerade noch den Bus abfahren, wahrscheinlich wäre ich da eingestiegen. Danach nur noch Asphalt abwärts und flach, das gab dann etwas harte Beine zum Schluss. Teilweise war ich heute auch auf dem rot markierten Wanderweg rund um sulz unterwegs.
Montag, 21. Februar 2011 (52)
18.3km, +550m / -350m (36)
38) Teilweise weglos über den Bötteberg, im Abstieg zum Sattel habe ich aus etwa 30 Metern Distanz mein erstes Wildschwein aus geringer Distanz gesichtet. Endlich nach all den vielen Spuren. Eine ganze Rotte aus grösserer Distanz habe ich am 16. Dezember 2009 beim Stammerberg gesichtet. Auf den Hügeln liegt Schnee und die Aussicht wird vom Nebel zunichte gemacht. Bahnhof Döttingen → Aare-Brücke → Kleindöttingen → Aaredamm → Böttstein → Lätte → Bötteberg Pkt. 577 → Mülital-Sattel → Nassbergegg → Rotbergegg hikr.org Peaks Pkt. 633 → Pkt. 603 → Egg Pkt. 599 → Beispe → Nübrunne → Büechlen → Geissberg hikr.org Peaks Pkt. 700 → Chameren → Hinterem Geissberg → Sparberg → Bürersteig → Bushaltestelle Bürersteig, Passhöhe . Schöner Treppen-Steilaufstieg von Norden zum Geissberg in 4′34″.
Woche: (TW 1361) 2011-W07 → Strecke=45.1km, Aufstieg=1.20km, Abstieg=1.05km  (4 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 20. Februar 2011 (51) Ruhetag
Samstag, 19. Februar 2011 (50)
10.0km, +350m / -200m (35)
37) Bahnhof Kempten → Chämtnerbach → Krattenallee → Schulhaus Wallenbach → Müli → Chämtner Tobel → Aabach → Tüfengrund → Ämet → Adetswil → Bürgweidli → Türli → Binzlegi → Weidbüel → Büel → Engelstein → Lätten → Bahnhof Bäretswil → Bushaltestelle Bäretswil Gemeindehaus . Schöner Testlauf auf der Berglauf-Cup Strecke Kempten – Türli in 27′51″, nicht gerade schnell und trotzdem im Schlussaufstieg streng genug.
Freitag, 18. Februar 2011 (49)
12.6km, +300m / -300m (34)
36) Sehr schöne Wege und Pfade zwischen Döttingen und Zurzach. Bahnhof Döttingen → Binnenkanal → Altstadt → Station Klingnau → Schwändi → Schueplatz → Signal → Acheberg hikr.org Peaks → Sankt Loretto Kapelle → Restaurant Acheberg → Pestkreuz → Rheintalblick → Rappenschnabel → Station Rietheim → Haselhof → Rappenschnabel → Entwisen → Rebberg → Thermalbad → Bahnhof Zurzach .
Donnerstag, 17. Februar 2011 (48) Ruhetag
Mittwoch, 16. Februar 2011 (47)
16.2km, +450m / -450m (33)
34) Tann-Brunnenbühl → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Hadlikon → Platten → Hinwil → Totenbüel → Balzenbüel → Bernegg → Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Bachtelweid → Girenbad bei Hinwil Langmatt . Abendlicher Lauf zur OK Sitzung Eintages Berglauf-Cup 2011. Von Hinwil bin ich auf der Berglauf-Cup Strecke zur Schaufelberger Egg gelaufen, aus Zeitmangel musste ich nach dem Wald auf 890 Metern umdrehen. Langsam, aber ich habe mich gar nicht so schlecht gefühlt.
35) Girenbad bei Hinwil Langmatt → Wernetshausen → Bodenholz → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Spätnachts der Strasse entlang nach Hause gelaufen, am Schluss noch einige Verlängerungsschleifen eingebaut.
Dienstag, 15. Februar 2011 (46) Ruhetag
Montag, 14. Februar 2011 (45)
6.3km, +100m / -100m (32)
33) Leichtes Mittagsläufchen, harziger Start, auf dem Rückweg ging es dann etwas besser. Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Rüti ZH → Tann → Nauen → Tann-Brunnenbühl .
Woche: (TW 1360) 2011-W06 → Strecke=13.2km, Aufstieg=0.10km, Abstieg=0.10km  (2 Trainingstage und 2 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 13. Februar 2011 (44) Ruhetag
Samstag, 12. Februar 2011 (43) Ruhetag
Freitag, 11. Februar 2011 (42)
6.6km, +50m / -50m (31)
32) Bahnhof Zweidlen → EW Eglisau → Grenze CH/D → Mooshalde → Rhein-Uferpfad → Laufenloh → Reutholz → Grenze D/CH → Eichlihau → Chüesetzi → Bahnhof Hüntwangen-Wil . Etwas schneller als gestern, sonst aber noch nicht viel besser.
Donnerstag, 10. Februar 2011 (41)
6.6km, +50m / -50m (30)
31) Bahnhof Zweidlen → EW Eglisau → Grenze CH/D → Mooshalde → Rhein-Uferpfad → Laufenloh → Reutholz → Grenze D/CH → Eichlihau → Chüesetzi → Bahnhof Hüntwangen-Wil . Es geht wieder aufwärts, das war dann aber auch schon genug für heute.
Mittwoch, 9. Februar 2011 (40) Ruhetag
Dienstag, 8. Februar 2011 (39) Ruhetag
Montag, 7. Februar 2011 (38) Ruhetag
Woche: (TW 1359) 2011-W05 → Strecke=64.3km, Aufstieg=0.55km, Abstieg=0.50km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 6. Februar 2011 (37) Ruhetag
Samstag, 5. Februar 2011 (36) Ruhetag
Freitag, 4. Februar 2011 (35) Ruhetag
Donnerstag, 3. Februar 2011 (34)
12.3km, +100m / -50m (29)
30) Bahnhof Zweidlen → EW Eglisau → Grenze CH/D → Mooshalde → Rhein-Uferpfad → Laufenloh → Reutholz → Grenze D/CH → Eichlihau → Chüesetzi → Bahnhof Hüntwangen-Wil → Stadtforen → Tierligraben → Eichenrütenen → Vor Eiche → Bahnhof Rafz . Von Montag auf Dienstag was Erkältungsartiges eingefangen, viel mehr hätte ich heute noch nicht fertig gebracht.
Mittwoch, 2. Februar 2011 (33) Ruhetag
Dienstag, 1. Februar 2011 (32)
33.3km, +300m / -200m (28)
29) Strecke in gutem Zustand, nur noch einige Eisreste an Schattenstellen. Unter Hochnebel, beim Start noch halbwegs hell, später dann dunkel. Bahnhof Schwerzenbach → Chimlibach → Bahnhof Nänikon-Greifensee → Werrikon → Bahnhof Uster → Stadtpark → Aabachweg → Wil → Riedikon → Aabach-Steg → Silberweide → Mönchaltdorf → Tägernau → Grüningen → Itzikon → Brugglen → Reitbacher Riet → Sennschür → Bubikon → Ritterhaus → Schwarz → Talgarten → Rüti ZH → Bahnhof Rüti ZH → Sonnenberg → Tann-Brunnenbühl .
Montag, 31. Januar 2011 (31)
18.7km, +150m / -250m (27)
28) Ruhiger Morgenlauf über den Seedamm, alles unter dichtem Hochnebel. Später im Kanton Graubünden konnte ich dann aber blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein geniessen. Tann-Brunnenbühl → Tann → Rüti ZH → Usser Wald → Platten → Gruenau → Lattenhof → Jona → Hanfländer → Rapperswil SG → Holzsteg → Station Hurden → Inner Sack → Pfäffikon SZ Bahnhof → Schloss → Eichholz → Roggenacker → Hofmatt → Bahnhof Pfäffikon SZ .
Woche: (TW 1358) 2011-W04 → Strecke=172.8km, Aufstieg=3.50km, Abstieg=3.95km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 30. Januar 2011 (30) Ruhetag
Samstag, 29. Januar 2011 (29)
29.9km, +800m / -900m (26)
27) Sonnig und kalt, beim Abstieg vom Bachtel oft quer über die verschneiten Wiesen gerannt. Samstagstraining mit Katrin, Daniel und Marco. Tann-Brunnenbühl → Tann → Rüti ZH → Wacht → Chüeweid → Neu York → Fägswil → Pilgersteg → Breitenmatt → Hüslen → Hasenstrick → Ämet → Niderorn → Orn → Bachtel hikr.org Peaks → Horn → Langmatt → Girenbad bei Hinwil → Bernegg → Wernetshausen → Tarn → Giegen → Bodenholz → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Nauenbachweg → Tann → Rüti ZH → Usser Wald → Platten → Gruenau → Lattenhof → Station Jona .
Freitag, 28. Januar 2011 (28)
31.0km, +200m / -250m (25)
26) Bahnhof Lohn-Lüterkofen → Biberenbach → Lohn SO Neuhüsli → Lüterkofen → Pkt. 489 → Ichertswil → Biberental → Biberentalmatten → Biberenbach → Bibern SO → Höfli → Hinterwald → Pkt. 557 → Sibematt Pkt. 534 → Im Moos → Arch → Unterdorf → Aare-Uferweg → Moos → Rütibach-Steg → Austücki → Riedli → Unau → Rütifeld → Büren an der Aare → Brücke Nidau-Büren-Kanal → Häftli Pkt. 432 → Lache → Höll → Mittleri Ey → Safnerebrügg → Uferweg Nidau-Büren-Kanal → Gottstatt (Ehem. Kloster) Brücke → Zilwil → Pratei → Brügg BE (Brücke) → Eisenbahnbrücke → Brücke E27 → EW Stauwehr → Brücke Zihl/La Thielle → Moosbrüggli → Brücke Hauptstrasse → Brücke Beundenring → Uferweg Nidau-Büren-Kanal → Nidau → Bielersee → Strandbad → Brücke Zihl/La Thielle → Bahnhof Biel/Bienne .
Donnerstag, 27. Januar 2011 (27)
35.7km, +650m / -900m (24)
25) Herrlicher Lauf zwischen Romont und Avenches, hier nahezu kein Schnee und Eis. Schöne Waldwege und wenig befahrene Nebenstrassen in der Region vom Süden des Neuenburgersees bis zum Genfersee. Gemäss aktuellen Raumkonzept Schweiz wird das Gebiet als Grosser agrarischer Raum bezeichnet. Das ist mir beim Laufen immer wieder positiv aufgefallen. Station Villaz-St-Pierre → La Sauge → Pkt. 805 → Au Bois → Pkt. 775 → Les Esserts → Poute Oreille Pkt. 709 → Bois de la Scie → Pkt. 685 → Le Faubourg → Derrière la Cour → Torny-le-Grand → Les Ages → Champ des Oeufs → Les Aches → Pré Cochin → Bois de la Pra → Vers les Gours → Chanéa → Moulin de Prez → Pont L'Arbogne → Chaferu → Noréaz → Pra Dran → Le Ronte → Ponthaux → Rond Bosson → Trois Sapins → Le Châtelard → Chandon → Pkt. 515 → Le Chandon Pont → La Vossaine → Cornau → Bois de Châtel → Signal de la Reine Berthe → Champignonière → Donatyre → Théatre romain → Le Faubourg → Avenches Pkt. 480 → Château → Amphithéâtre romain → Bains romains → Gare Avenches . Markierter Wanderweg Autour d'Avenches über den Bois de Châtel: 13 Kilometer in 3½-Stunden. Nach Ponthaux lief ich auf einem markierten Weg der zu den Les 5 circuits pédestres de Grolley et environs gehört mit Distanzen von 4.3 bis 15 Kilometern.
Mittwoch, 26. Januar 2011 (26)
25.6km, +550m / -550m (23)
24) Im Wald noch etwas Eis mit Neuschnee drauf, leichtes Tauwetter. Schöner Waldhügellauf. Bahnhof Burgdorf → Falkenweg → Finkenweg → Bahnhof Steinhof → Wallesteitäli → Farnerechrütz (Farnerechrüz) → Pleerwald → Siebenwegeplatz → Möösli → Pkt. 599 → Glööri → Schleumen → Rosehölzli → Glöje → Weierhübeli → Bannholz Waldhütte → Stocket → Pkt. 592 → Rüschbode → Burgerwald → Eige → Wannetal → Mattstetteberg → Urteneberg → Holzmatt (Schönbühl) → Junkereholz → Sand → Grauholzdenkmal → Moosseedorf → Äbnit → Hofwil → Schloss → Bahnhof Münchenbuchsee .
Dienstag, 25. Januar 2011 (25)
25.9km, +600m / -700m (22)
23) Tann-Brunnenbühl → Nauenbachweg → Nauen → Sonnenberg → Rüti ZH → Täusi → Weier → Gründ → Grossweier → Widenriet → Tüllenrain → Rossweid → Ober Moos → Unter Moos → Wydenchlösterli → Rüti ZH → Hackennest → Aspwald → Lattenhof → Station Jona . Hügelläufe: 6 Mal 1 Minute auf schneebedeckter Wiese bei Grossweier mit 1½ Minuten Trabpause. Unregelmässig gelaufen, schnell übersäuert, viel Krafteinsatz nötig. Nur eine kleine Vorübung für später.
Montag, 24. Januar 2011 (24)
24.7km, +700m / -650m (21)
22) Vorsichtiger Dauerlauf, das ging schon wieder ganz gut. Bushaltestelle Winterthur Langwiesen → Wülflingen → Töss-Brücke → Tössrain → Wofbüel → Hoh Wülflingen hikr.org Peaks → Talacher → Hinter Weier → Dättnauer Berg → Holen → Pirminsquelle → Tüngelen → Foren → Chomberg hikr.org Peaks → Aspenriet → Brütten → Steighof → Hell → Hell Bach → Geiliken → Töss-Steg → Ritplatz (Reitplatz) → Hinter Chrebs Bach → Sternweiher → Hangentobel → Riet → Eschenberg hikr.org Peaks Aussichtsturm → Herzogenrain → Breiti → Vogelsang → Bahnhof Winterthur . Eschenberg-Turm Höhe Plattform: 625m (ca. 34m über Boden). Höchster Punkt Chomberg bei grosser Buche im Wald, 300m Finnenbahn am Rand der Hochebene Richtung Dättnau (keine Runde!), gefolgt von einem Waldpfad nach Norden zum Grosshaldenbuck.
Woche: (TW 1357) 2011-W03 → Strecke=185.8km, Aufstieg=4.95km, Abstieg=4.95km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 23. Januar 2011 (23)
17.1km, +50m / -50m (20)
21) Wettkampf: Lauf-Cup: Kreuzlingen TG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Ziel nicht erreicht, nach 10 Minuten musste ich mit einer krampfartigen Verhärtung in der hinteren rechten Oberschenkelmuskulatur auf Jogging-Tempo runterbremsen. Nach 16 Minuten Jogging habe ich die erste Runde vollendet und bin ausgestiegen. Meine hochgerechneten Rundenzeiten: Einlaufen in 27 Minuten, Wettkampf in 21 Minuten und verletztes Jogging in 33 Minuten. Bahnhof Romanshorn → Hafen → Schlossbärg → Bad → Seewasserwerk → Tobelmüli → Usserdorf → Bahnhof Uttwil  | Station Bottighofen → Röösli → Underi Müli → Fischerhaus → Seegarte → Seeburg → Kreuzlingen → Schloss → Blaagi → Station Kurzrickenbach Seepark .
Heute vor 26 Jahren am 23. Januar 1985 lief ich mein erstes Lauftraining, somit bin ich nun bereits 26 Laufjahre alt und meist immer noch fit und munter.
Samstag, 22. Januar 2011 (22)
36.5km, +750m / -750m (19)
20) Sonnig und kalt, oft quer über die verschneiten Wiesen getrabt. Samstagstraining mit Katrin, Daniel und Marco. Tann-Brunnenbühl → Blatt → Dürnten → Tanner Riet → Halden → Tann → Rüti ZH → Usser Wald → Hackennest → Aspwald → Ober Tägernau → Curtiberg → Egg → Eggwald → Chälenstich → Oberegg → Eggwald → Kirchweghöchi → Letzi → Hinterbergen → Zilwald → Goldingen → Zil → Hubertingen → Diemberg → Bär → Chapf → Hiltisberg → Tannenboden → Widenriet → Mittelstig → Weier → Täusi → Rüti ZH → Sonnenberg → Tann-Brunnenbühl .
Freitag, 21. Januar 2011 (21) Ruhetag
Donnerstag, 20. Januar 2011 (20)
41.9km, +700m / -750m (18)
19) Erst war nichts los, dann grossflockiger Schneefall, dann Sonne, wieder Schneefall und nochmals Sonne. Sehr schöne Strecke durch Wald und über Hügel. Gare de Cousset → Pkt. 531 → Pkt. 554 (Bois Girard) → Montagny-les-Monts → Château de Montagny → Pont de L'Arbogne → Les Arbognes → Montagny-la-Ville → Soferens → Belmont → Petit Belmont Pkt. 588 → Pkt. 579 → La Côte → Place du Réservoir → Sur la Côte → Forêt du Grand Belmont → La Lotse → Chatagny → Oleyres → Bois de Châtel → Signal de la Reine Berthe → Champignonière → Donatyre → Pkt. 516 → Villarepos → Le Chandon Pont → Chandossel → Pkt. 471 → Besseires → Chanille → Courlevon → Pkt. 576 → Coussiberlé → Chapelle Saint-Urbain → Cressier FR → Station de Cressier → Fin de Jentes → Jeuss → Jeussfeld → Pflegeheim Galmguet → Ober Eichelried → Galmhütte Pkt. 568 → Altried → Neuried → Unter Eichelried → Hubelbach → Buechholz → Chlymatt → Löli → Bugnon → Büchslen → Prévondavaux → Galmiz → Galmiz Station → Scheitere → Vor Moos → Chablais → Murtensee → Camping → Uferweg → Muntelier → Centre Lœwenberg → Schloss Löwenberg → Station Muntelier-Löwenberg . Vom Château de Montagny steht nur noch der Wohnturm, den wollte ich erklimmen. Nach der stählernen Aussentreppe war aber Schluss, Türe abgeschlossen. Unterwegs traf ich einen interesanten Wanderwegweiser: SDDR. Daneben war noch eine kleine Infotafel, somit steht die Abkürzung für Sociéte de développement de Dompierre Russy. Neben dem chemin pédestre soll es auch noch eine aire de pique-nique geben. Auf dem Bois de Châtel habe ich die Karte eines Wanderweges um Avenches gesehen. Leider habe ich keine weitere Informationen dazu. Bei Courlevon war ich kurz auf der Murten-Fribourg-Strecke, diesen Abschnitt kurz vor Kilometer 5 habe ich noch gut im Kopf. Kurz danach ist man am Ende der grössten Steigung (von 3.5 km bis 5.5 km).
Mittwoch, 19. Januar 2011 (19)
21.1km, +550m / -550m (17)
18) Schöner Waldlauf von einem Schnellzugshalt zum nächsten. Da die Distanz eher kurz ist, habe ich noch einige Umwege eingebaut. Bahnhof Wynigen → Tannwald → Tannwaldhöchi Pkt. 586 → Tannwald → Chänerechbach-Steg → Allmedrain → Geissmoos → Allmedbode → Bälchtürli → Pkt. 535 → Pkt. 606 → Oueberg → Pkt. 541 → Matte (Bickigen) → Huebweid → Weidwald → Moos → Hueb → Oberi Rüügle → Forsthaus → Binzberg → Wietlisbachwald → Vierte Flue → Dritte Flue → Erste Flue → Gisnauflüe hikr.org Peaks Pkt. 632 → Lorraine → Wynigenbrücke → Bahnhof Burgdorf . Nach Oberi Rüügle bin ich auf den Planetenweg Burgdorf-Wynigen geraten, ich begann mit dem Saturn und war dann auch schon bald bei der Sonne am Waldrand nach Binzberg. Sehr eindrücklich sind auch die Gisnauflüe bei Burgdorf, die ich auch schon lange mal besuchen wollte. Da gibt es noch sehr viel zu entdecken und erfahren.
Dienstag, 18. Januar 2011 (18)
36.8km, +1550m / -1500m (16)
17) Gerne hätte ich oben auf dem Mittlerspitz noch etwas mehr gemacht, aber die Verhältnisse liessen das nicht zu. Teilweise vereister Schnee und im Gegensatz dazu schmierig aufgeweichter Boden liessen mich sofort kehrt machen nach dem Gipfelbuch-Eintrag. In der Höhe spürten bereits vereinzelte Blümchen einen verfrühten Frühling. Bushaltestelle Trübbach Post → Rheinbrücke → Grenze CH/FL → Heliport → Rheinau → Rüttena → Aviols → Balzers Pkt. 479 → Biederle → Pkt. 503 → Oksaboda → Grashalde → Eggerswald → Aussichtspunkt → Grenze FL/CH → Krachen → Guschatobel-Steg → Guscha → Birch → Matan Pkt. 1581 → Heuberg Pkt. 1678 → Mittlerspitz hikr.org Peaks Pkt. 1899 → Grenzgrat CH/FL → Wörznerhorn (Guschner Gir) → Matan Pkt. 1581 → Birch → Guscha → Dürrwald → Rappentobel → Guschaturm → Pkt. 691 → Pradahont → Persax → St. Luzisteig → Gelbovel → Lochrüfi-Steg → Steigwald → Stellibovel → Rebberge → Bahnhof Maienfeld .
Montag, 17. Januar 2011 (17)
32.4km, +1350m / -1350m (15)
16) Das Gipfelkreuz auf dem Ellhorn ist wieder aufgerichtet und festgezurrt. Vom Elltal bin ich direkt über die steile Wiese (Kante zum Mozentobel) hochzum Wanderweg, von dort war ich sofort bei der Abzweigung zu den Leitern. Ab Lida folge ich den Pfadspuren durch Feld und Wald und kam diesmal von Nordwesten zum Guschaspitz. Auf dem Weiterweg zum Regitzer Spitz hielt ich mich ganz an Südwest-Kante über dem Rheintal. Bahnhof Trübbach → Rhein-Brücke → Grenze CH/FL → Heiliport → Schefflände → Äule → Neugüeter → Pkt. 479 → Mäls → Pkt. 641.1 → Grenze FL/CH → Ellhorn hikr.org Peaks Pkt. 758 → Pkt. 758 → Ruchegg → Diebsloch (Diabalöcher) → Heidenkopf hikr.org Peaks Pkt. 719 → Pkt. 686 → Elltal → Leitern (Leiterliweg) → Lida → Pkt. 917 → Guschaspitz → Hinter Ochsenberg → Pkt. 1091 → Regitzer Spitz hikr.org Peaks → Vorder Ochsenberg → Schnielskopf → Persaxplatten → Pkt. 863 → Matluschkopf Pkt. 822 → Präh. Siedlung → Halden → Plutt → Fläsch → Alten Länder → Fläscher Rhein-Brücke → Rheinau → ARA → Chriesilöser → Heuteilenen → Bahnhof Bad Ragaz . Eigentlich wollte ich wieder dem Rhein zurück nach Trübbach, aber da ich oberhalb Fläsch noch mehrere Sackgassen ausprobiert hatte, war ich dann auch mit Bad Ragaz zufrieden.
Woche: (TW 1356) 2011-W02 → Strecke=154.8km, Aufstieg=3.60km, Abstieg=3.35km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 16. Januar 2011 (16)
7.1km, +50m / -50m (14)
15) Jogging auf dem Hinweg und im Mitteltempo zurück. Bahnhof Hüntwangen-Wil → Chüesetzi → Eichlihau → Grenze CH/D → Reutholz → Rhein-Uferpfad → Laufenloh → Rhein-Uferpfad → Reutholz → Grenze D/CH → Eichlihau → Chüesetzi → Bahnhof Hüntwangen-Wil . Schon bald tauchte auch die S5 aus dem Nebel auf.
Samstag, 15. Januar 2011 (15)
36.4km, +400m / -400m (13)
14) Fast schon Frühlingswetter im Januar, hoch über dem besonnten Zürichsee nach Stäfa und zurück. Samstagstraining mit Christina, Katrin und Daniel. Tann-Brunnenbühl → Tann → Rüti ZH → Frohberg → Lenggis → Felsenhof → Schlatt → Feldbach → Rosenberg → Uerikon → Sternenhalden → Stäfa Dorf → Riet → Torlen → Dörfli → Hombrechtikon → Lützelsee → Ober Wolfhausen → Widenswil → Zell → Egelsee → Rütiwald → Rüti ZH → Tann → Tann-Brunnenbühl .
Freitag, 14. Januar 2011 (14)
24.6km, +850m / -650m (12)
13) Im Winter auf den Schwendigrat, bis Böstritt ging es ganz gut. Danach musste ich alles durch tiefen und weichen Schnee kämpfen. Dabei bin ich auch immer mal in ein verdecktes Loch getreten. Immerhin habe ich den Gipfel gleich auf Anhieb im Nebel getroffen. Bushaltestelle Alt St. Johann Post → Thur-Brücke → Pkt. 997 → Gübeli Pkt. 1047 → Scharten → Böstritt → Risi Pkt. 1343 → Neuenalp Pkt. 1403 (Sattel) → Schwendigrat hikr.org Peaks Pkt. 1538 (Schwendigrot) → Neuenalp Pkt. 1403 (Sattel) → Risi Pkt. 1343 → Böstritt → Scharten → Gubel → Halden → Chüeboden → Lipp → Moos → Lisighaus → Steinrüti → Pkt. 1098 → Bushaltestelle Wildhaus Post .
Donnerstag, 13. Januar 2011 (13)
21.2km, +700m / -700m (11)
12) Bahnhof Trübbach → Ober Trübbach → Luterbach-Brücken → Zagg Pkt. 594 → Schollberg → Atscha → Büel → Matug → Maziferchopf Pkt. 848 → Maziferchopf Pkt. 856 → Mazifer Pkt. 680 → Zagg Pkt. 594 → Pkt. 622 → Atscha → Gaden → Güetli → Vild → Gonzenbergwerk → Retell → Farb → Schloss Sargans → Bahnhof Sargans .
Mittwoch, 12. Januar 2011 (12)
33.8km, +1050m / -1050m (10)
11) Der Schnee ist weg, leider keine Sonne, die Wege sind weich geworden. Von Beginn an wenig Energie und schwere Beine. Das wurde auch nicht viel besser, nach dem vierten Hügel war dann auch genug für heute. Vier-Hügellauf Unterlauf der Töss könnte man den Lauf nennen. Bahnhof Bülach → Altstadt → Brueder → Chrüzweg → Hinter Rüebisberg → Büliberg hikr.org Peaks → Eschenmosen Pkt. 561 → Häuli → Gmeumerig → Rorbas → Töss-Brücke → Freienstein → Rüedi → Bruedergarten → Buechemer Irchel → Irchel hikr.org Peaks Pkt. 694 → Strengenbrunnen → Junkerental → Talhof → Tüfenbach → Ober Teufen → Feldhof → Widenhof → Tössegg → Töss-Steg → Chollersrüti → Pkt. 550 → Refugium → Rhinsberg hikr.org Peaks Pkt. 567 → Hochwacht → Pkt. 500 → Gländ → Seglingen Birchstud → Wölflishalden → Löchli → Altenhau hikr.org Peaks → Löchli → Wölflishalden → Lindibuck → Bahnweg → Bahnhof Glattfelden .
Dienstag, 11. Januar 2011 (11) Ruhetag
Montag, 10. Januar 2011 (10)
31.7km, +550m / -500m (9)
10) Ziemlich mild, kein Schnee, nach Regen, bedeckt und weiche Wege. Sehr schöne Pfade auf bewaldeten Hügeln. Beine noch ziemlich geschrottet, wurde aber besser unterwegs. Bahnhof Ins → Fouggersmatte → Jeans Möösli → Islerehölzli → Rimmerzbach → Rundi → Neumoos → Gampelen (Champion) → Holebode → Wartstude → Pkt. 597 → Mess-Turm → Pkt. 582 → Jolimont hikr.org Peaks Pkt. 603 → Äntscherz → Klinik Betesha → Tschugg → Riederenacher → Fofere-Wald → Foferenacher → Bäumlis → Glausit → Wolfehag → Ruine Hasenburg → Zweje Pkt. 544 → Bim Grafebrünne → Siebenwegen Pkt. 581 → Schalterain → Antennenturm → Fürstengräber → Grossholz → Suri → Grenz-Weg → Feiberg Pkt. 569 → Pkt. 481 → Seerain → Brönntimatte → Hagniwald → Brücke Aare-Hagneck-Kanal → Hagneck → Täuffelen → Gerolfingen → Usserdorf → Station Mörigen .
Woche: (TW 1355) 2011-W01 → Strecke=166.4km, Aufstieg=4.25km, Abstieg=4.05km  (7 Trainingstage und 8 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 9. Januar 2011 (9)
13.3km, +400m / -300m (8)
9) Erstmals im Lötschental und erst noch im Winter. Leider fast keine Sonne, dafür immerhin griffige Winterwanderwege. Bushaltestelle Blatten (Lötschen) Post → Lonza-Brücke → Eisten → Geryn → Gerynloibina → Kühmad → Aalegin → Faflermatte → Fafleralp → Aalegin → Kühmad → Gerynloibina → Geryn → Eisten → Lonza-Brücke → Blatten (Lötschen) → Hals → Bletschunpyschen → Bleike → Lonza-Brücke → Bushaltestelle Blatten (Lötschen), Kühmad . Anschliessend gemütlicher Marsch auf der schneebedeckten Strasse nach Blatten zurück.
Bilder: Martin Job Picasa.
Samstag, 8. Januar 2011 (8)
34.2km, +500m / -450m (7)
8) Wettkampf: Lauf-Cup: Wil SG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Station Schwarzenbach SG → Thur-Brücke → Eschenhof → Thurau → Weidli → Thurau → Autobahn-Unterführung → Thur-Uferweg → Eschenhof → Galgenrain → Schönengrund → Bahnhof Wil SG . Dazu kommen die beiden Wettkampfrunden und die Auslaufrunde. Vor dem Lauf machte ich eine Einlaufrunde als Streckenbesichtigung in 33 Minuten. Das Ziel habe ich gemütllich und zufrieden in einer Laufzeit von 52′14″ erreicht. Selbst gestoppt 8 Sekunden weniger, es gab noch einen kleinen Stau vor dem Lesegerät. Danach machte ich noch eine Auslaufrunde in der Gegenrichtung in 35 Minuten.
Freitag, 7. Januar 2011 (7)
16.1km, +350m / -300m (6)
7) Zum zweiten Mal habe ich den Hofberg-Turm bei Wil SG besucht. Letztes Mal war ich ganz begeistert, jetzt habe ich Zweifel bekommen. Der Turm beginnt schon leicht zu modern, da das Wasser bei den geschlossenen Holzflächen nicht abfliessen kann. Bis vor kurzem war der Turm sicher auch noch stark vereist. Immerhin, die Aussicht war recht gut. Station Schwarzenbach SG → Thur-Brücke → Thur-Uferpfad → Alpbach-Steg → Thurau → Weidli → Rosenberg → Breitenloo → Pkt. 647 → Hofberg → Aussichtsturm Hofberg → Kaiserlinde → Stadtweier → Altstadt → Bahnhof Wil SG . Die Kaiserlinde ist offenbar jetzt ein Ahorn, ich habe mehr auf die Aussicht geachtet.
Donnerstag, 6. Januar 2011 (6)
35.2km, +1400m / -1400m (5)
6) Schneefrei gestartet, bis zum Oberberg immer etwas mehr Schnee mit Autospuren. Danach folgte ich den Fussspuren, die aber immer weniger wurden. Irgendwann hat dann auch mein letzter Vor-Schneestampfer aufgegeben, wobei er dabei noch eine Orange in den Schnee geschält hat. Danach bin ich im tiefen Schnee auch nicht mehr gut weiter gekommen und habe dann auch bald kapituliert. Die Älplihtte auf 2024m war mir dann auch zu schwer erreichbar. Bahnhof Felsberg → Rheinbrücke → Felsberg Neudorf → Pkt. 567 → Neugüeter Pkt. 564 → Pkt. 729 → Zafrinis → Pkt. 934 → Carunis → Pkt. 1056 → Unterberg Pkt. 1212 → Pkt. 1269 → Pkt. 1430 → Brennten → Oberberg → Chlitobel Pkt. 1539 → Vogelbad Pkt. 1785 → Zwieggelenlärch (1845m) → Vogelbad Pkt. 1785 → Chlitobel Pkt. 1539 → Oberberg Pkt. 1452 → Brennten → Pkt. 1430 → Pkt. 1269 → Unterberg Pkt. 1212 → Pkt. 1056 → Carunis → Pkt. 934 → Zafrinis → Pkt. 729 → Neugüeter Pkt. 564 → Rheinbrücke → Rhein-Dammweg → Obere Au Camping → Plessur-Brücke → Bahnhof Chur . Auf dem Rückweg habe ich mich noch ins Hüttenbuch der Unterberghütte eingetragen. Nicht so gut wie ein Gipfelbuch, aber immerhin etwas.
Mittwoch, 5. Januar 2011 (5)
27.3km, +650m / -650m (4)
5) Sonnig, nicht viel fest gefrorener Schnee, oft Eis, nur an den Sonnenhängen taut es auf. Sehr schwere Beine, speziell bergauf war mühsam. Abstieg nach Dättlikon auf dem Bike-Downhill-Pfad mit Schanzen und Steilkurven. Bahnhof Andelfingen → Waldhof → Seltenbach-Steg → Volkemer Chileweg → Vorder Egg → Egg-Strasse → Volkemer Chileweg → Talcher Pkt. 422 → Egg → Worbig → Worrenberg → Rebberge → Flaach → Rietwis → ARA → Steubisallmend → Ziegelhütte → Urfelen → Festung Ebersberg → Ebersberg Pkt. 498 → Tüfels Chanzle → Talcher → Hagenbuck → Tannenplatz → Irchel Hochwacht → Pkt. 678 → Irchelebni → Pkt. 667 → Rütelbuck → Wilemerirchel → Irchel hikr.org Peaks → Buechemer Irchel → Pkt. 677 → Frohberg → Dättlikon → Höhenweg → Eich → Blumetshalde → Töss-Brücke → Tössfeld → Bahnhof Pfungen-Neftenbach .
Dienstag, 4. Januar 2011 (4)
18.3km, +400m / -400m (3)
3) Tann-Brunnenbühl → Nauen → Brüel → Dürnten → Edikon → Loch → Hinwil → Pkt. 670 → Ringwil → Pkt. 817 → Tisenwaltsberg → Pkt. 817 → Bushaltestelle Ringwil . Lauf zu einer ersten Besprechung für den Eintages Berglauf-Cup 2011. Altringwilerstutz in 5′50″, dann Ringwil-670-693 in 5′46″ und Nübruchstutz in 6′50″.
4) Bushaltestelle Ringwil → Pkt. 670 → Hinwil → Loch → Edikon → Dürnten → Brüel → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Nächtlicher Asphaltlauf nach Hause, zum Glück darf ich alles auf trockenen Strassen laufen.
Montag, 3. Januar 2011 (3)
22.0km, +550m / -550m (2)
2) Herrlicher Winterlauf über den Lägerngrat, meist sonnig. Der Schnee auf dem Gratpfad ist gestampft und gefroren, geht gut zum Laufen. Bahnhof Niederweningen → Surb-Brücke → Niederweningen Kirche → Chrebsbach/Surenbach → Ringletsacher → Steinhof → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Jurahöhenweg → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägeren Hochwacht → Ebracht → Regensberg → Höfli → Hirsmüli → Dielsdorf Bahnhof → Furt → Furtbach → Geissmatt → Bahnhof Niederhasli .
Woche: (TW 1354) 2010-W52 → Strecke=151.4km, Aufstieg=3.55km, Abstieg=3.20km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 2. Januar 2011 (2)
27.0km, +650m / -650m (1)
1) Neben auf dem Irchelturm, Aussicht nur bis ins Tal. Danach Schnee gestampft und Eis geknackt über den Irchel. Bahnhof Embrach-Rorbas → Pkt. 423 → Römerweg → Blindensteg Töss → Dättlikon → Frohberg → Irchelebni → Heerenbänkli → Irchelturm → Irchelebni → Pkt. 677 → Buechemer Irchel → Irchel hikr.org Peaks → Pkt. 674 → Forenirchel → Strengenbrunnen → Pkt. 613 → Schartenflue → Talhalden → Hörnlihalden → Hörnli Pkt. 666 → Irchel Hochwacht → Tannenplatz → Talcher → Tüfels Chanzle → Festung Ebersberg → Urfelen → Ziegelhütte → Schollenberg → Flaach → Bushaltestelle Berg am Irchel . Neuer Wanderweg über Tüfels Chanzle in Verbindung mit dem Festungsweg Ebersberg zur Ziegelhütte gefunden, steiler Waldabstieg mit Treppenstufen.
Samstag, 1. Januar 2011 (1) Ruhetag
Freitag, 31. Dezember 2010 (-)
14.8km, +350m / -350m (-)
-) Der Schnee schwindet, in der Aare-Ebene oft schon ganz grün, es ist mild geworden, schöner Lauf zum Jahresausklang. Bahnhof Brugg → Aaresteg Mülimatt → Geissenschachen → Au → Rebmoos → Pkt. 496 → Antennenturm → Rastplatz Wasserschlossblick → Bruggerberg / Ufem Berg hikr.org Peaks Pkt. 522 → Antennenturm → Rastplatz Wasserschlossblick → A der Halde → Chräpfele → Vorstadt → Geissenschachen → Aaresteg Mülimatt → Sportausbildungszentrum Mülimatt → Bahnhof Brugg . Erstmals über die neue Aarebrücke gelaufen. Sehr schöne direkte Verbindung vom Bahnhof über den Geissenschachen zu den Steilhängen des Bruggerberges. Der Aaresteg Mülimatt hängt ganz speziell (Spannbandkonstruktion) über der Aare durch. Er verbindet das Sportausbildungszentrum Mülimatt mit den Sportanlagen im Schachen. Heute wieder einige neue Pfade auf dem Bruggerberg entdeckt, doch noch lange habe nicht alle Wege gesehen.
Donnerstag, 30. Dezember 2010 (-)
39.9km, +1200m / -1050m (-)
-) Nasser Nebel beim Start in Fribourg, gut gestampfter und griffiger Schneepfad durch den Galterengraben. Im Aufstieg nach Guggisberg begann die Sonne zu drücken. Auf dem Guggershorn war strahlender Sonnenschein mit grandioser Bergsicht über dem Nebelmeer. Im Abstieg versank ich schon bald wieder in dichtem Nebel. Dazu war nun auf der Schattenseiten auch einiges an Schnee zu stampfen. Gare de Fribourg/Freiburg → Route-Neuve → Pertuis → Neuveville → Pont La Sarine → Eglise-St-Jean → Pont La Sarine → Petit-St-Jean → Pont La Sarine → Le Gotteron → Galterengraben → Ameismüli → Pulvermüli → Galtera Hintergraben → Poffetsmüli → Breita → Beniwil → Aeckerli → Schlatt → Pkt. 802 → Alterswil → Geriwil → Zum Stein → Dälberg → Hofmatt → Wengliswil → Pkt. 821 → Umbertsschweni → Chrüzacher → Leist → Änetschweni → Marie-Kalberer-Weg → Unter Brand → Pkt. 797 → Haseholz → ARA → Guggersbachbrügg Sense → Guggersbach → Gelismatt → Türli → Flöschachere → Brannele → Guggisberg → Guggershorn hikr.org Peaks → Pkt. 1215 → Schäreholz → Walehus → Loni → Pfad → Schildberg → Käserei → Dorfbach → Schlossmatte → Schloss → Bahnhof Schwarzenburg . Marie Kalberer ist im Jahre 1996 verstorben und hat neben dem Weg auch noch ein Kreuz erhalten. Der Marie-Kalberer-Weg war für mich eine willkommene Abkürzung hinunter zur Sense. Unterhalb Guggisberg lief ich auf dem braun markierten Pfad: Ds Vreneli ab em Guggisbärg.
Mittwoch, 29. Dezember 2010 (-)
38.6km, +850m / -700m (-)
-) Schöner Winterlauf über Schnee und Eis, auf dem waldigen Hügel nach Noréaz strahlte sogar die Sonne über den blauen Himmel. Nur wenige Zentimeter Schnee, aber oft sehr unruhiger Untergrund, das ging ganz schön in die Beine. Gare Estavayer-le-Lac → Le Bugnonet → Eglise Saint-Léger → Lully FR → Champ de la Croix → Bois Mussilens → Croix des Fous → Montet → Le Verney → Vesin → Le Lat → Cugy FR Pkt. 516 → Aléri → Pré du Mont → Les Vernettes → Chaux Haeberli Pkt. 471 → Chaux Gudit → La Broye → Payerne → La Blancherie → Piscine → Camping → Champ des Sept Poses → Crèvecoeur → Vers-chesz-Savary → Gros Esserts → Bois Girard → Montagny-les-Monts croisée → Chalet Delé → Chanéa → Moulin de Prez → Pont L'Arbogne → Chaferu → Noréaz → Les Taillinces → Rueyres → Piamont → Corbaraya → La Sonna Pkt. 600 → Verdilloud → Le Gretson → Village Suisse Corminboeuf → Derrey Motté → Les Poudrières → Bois du Moncor → Moncoir → Cormanon → Champriond → Gare de Fribourg/Freiburg . Die Finnenbahn (piste finlandaise) in Villars-sur-Glâne beim Belle Croix nennt sich Piste Béda Hefti. Das würde mir auch gefallen, seine Verdienste kenne ich leider nicht. Eine Runde habe ich noch nicht gedreht, da ich einen Zug erwischen wollte.
Dienstag, 28. Dezember 2010 (-)
31.1km, +500m / -450m (-)
-) Winterlauf mit einsetzendem Schneefall, alles auf Schnee oder Eis gelaufen. Bahnhof Langenthal → Dennli → Allmend → Sängeliweiher → Sängeliwald → Thunstetten Rank → Rängershüsere → Forstwald → Brotheiteri → Pkt. 516 → Thörigen → Chalberweidli → Bettenhausen → Altache-Steg → Moosmatte → Bollodingen → Önz-Brücke → Rain → Pkt. 487 → Steinhof → Erratischer Block → Holz Pkt. 566 → Rägehaule → Winterhaule → Inners Hölzli → Steineberg → Ussers Hölzli → Halte → Chastematte → Obere Chaste → Allmänd → Wynigen Bahnhof → Tannwald → Steinacher → Bahnhof Wynigen . Steinhof bildet eine Exklave des Kantons Solothurn und ist vollständig vom Gebiet des Kantons Bern umgeben. Auf der Höhe beim Dorf gefindet sich der Findling grosse Fluh. Weitere Erratische Blöcke befinden sind rund ums Dorf und eine grosse Zahl ist im Süden über den Steineberg verteilt. Auch von denen habe ich einzelne im verschneiten Wald gesehen.
Montag, 27. Dezember 2010 (-) Ruhetag

 martinjob.ch      Berglauf-Cup      Gipfelkarte (alle)      Gipfelkarte (bestiegen)      Gipfelkarte (Hausberge)      Streckenkarte      Kilometerspiel  top Valid HTML 4.01 Strict