Lauftagebuch von Martin Job

Lauftagebuch 2010 von  Martin Job     (   Berglauf-Cup   /    Lauferei.CH  )

Hier findet sich das Lauftagebuch von 2017 , 2016 , 2015 , 2014 , 2013 , 2012 , 2011 , 2010 , 2009 , 2008 , 2007  und das Lauftagebuch von 2004 - 2006.

Zeige 2010 nur    Jahr     Monate     Wochen     Tage     Wochen und Tage     Jahr, Monate und Wochen    oder zeige    alles 

 Jahr    Monate    Wochen    Tage     

Woche: (TW 1354) 2010-W52 → Strecke=151.4km, Aufstieg=3.55km, Abstieg=3.20km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 6 Tagen)
Sonntag, 2. Januar 2011 (-)
27.0km, +650m / -650m (-)
-) Neben auf dem Irchelturm, Aussicht nur bis ins Tal. Danach Schnee gestampft und Eis geknackt über den Irchel. Bahnhof Embrach-Rorbas → Pkt. 423 → Römerweg → Blindensteg Töss → Dättlikon → Frohberg → Irchelebni → Heerenbänkli → Irchelturm → Irchelebni → Pkt. 677 → Buechemer Irchel → Irchel hikr.org Peaks → Pkt. 674 → Forenirchel → Strengenbrunnen → Pkt. 613 → Schartenflue → Talhalden → Hörnlihalden → Hörnli Pkt. 666 → Irchel Hochwacht → Tannenplatz → Talcher → Tüfels Chanzle → Festung Ebersberg → Urfelen → Ziegelhütte → Schollenberg → Flaach → Bushaltestelle Berg am Irchel . Neuer Wanderweg über Tüfels Chanzle in Verbindung mit dem Festungsweg Ebersberg zur Ziegelhütte gefunden, steiler Waldabstieg mit Treppenstufen.
Samstag, 1. Januar 2011 (-) Ruhetag
Freitag, 31. Dezember 2010 (365)
14.8km, +350m / -350m (254)
263) Der Schnee schwindet, in der Aare-Ebene oft schon ganz grün, es ist mild geworden, schöner Lauf zum Jahresausklang. Bahnhof Brugg → Aaresteg Mülimatt → Geissenschachen → Au → Rebmoos → Pkt. 496 → Antennenturm → Rastplatz Wasserschlossblick → Bruggerberg / Ufem Berg hikr.org Peaks Pkt. 522 → Antennenturm → Rastplatz Wasserschlossblick → A der Halde → Chräpfele → Vorstadt → Geissenschachen → Aaresteg Mülimatt → Sportausbildungszentrum Mülimatt → Bahnhof Brugg . Erstmals über die neue Aarebrücke gelaufen. Sehr schöne direkte Verbindung vom Bahnhof über den Geissenschachen zu den Steilhängen des Bruggerberges. Der Aaresteg Mülimatt hängt ganz speziell (Spannbandkonstruktion) über der Aare durch. Er verbindet das Sportausbildungszentrum Mülimatt mit den Sportanlagen im Schachen. Heute wieder einige neue Pfade auf dem Bruggerberg entdeckt, doch noch lange habe nicht alle Wege gesehen.
Donnerstag, 30. Dezember 2010 (364)
39.9km, +1200m / -1050m (253)
262) Nasser Nebel beim Start in Fribourg, gut gestampfter und griffiger Schneepfad durch den Galterengraben. Im Aufstieg nach Guggisberg begann die Sonne zu drücken. Auf dem Guggershorn war strahlender Sonnenschein mit grandioser Bergsicht über dem Nebelmeer. Im Abstieg versank ich schon bald wieder in dichtem Nebel. Dazu war nun auf der Schattenseiten auch einiges an Schnee zu stampfen. Gare de Fribourg/Freiburg → Route-Neuve → Pertuis → Neuveville → Pont La Sarine → Eglise-St-Jean → Pont La Sarine → Petit-St-Jean → Pont La Sarine → Le Gotteron → Galterengraben → Ameismüli → Pulvermüli → Galtera Hintergraben → Poffetsmüli → Breita → Beniwil → Aeckerli → Schlatt → Pkt. 802 → Alterswil → Geriwil → Zum Stein → Dälberg → Hofmatt → Wengliswil → Pkt. 821 → Umbertsschweni → Chrüzacher → Leist → Änetschweni → Marie-Kalberer-Weg → Unter Brand → Pkt. 797 → Haseholz → ARA → Guggersbachbrügg Sense → Guggersbach → Gelismatt → Türli → Flöschachere → Brannele → Guggisberg → Guggershorn hikr.org Peaks → Pkt. 1215 → Schäreholz → Walehus → Loni → Pfad → Schildberg → Käserei → Dorfbach → Schlossmatte → Schloss → Bahnhof Schwarzenburg . Marie Kalberer ist im Jahre 1996 verstorben und hat neben dem Weg auch noch ein Kreuz erhalten. Der Marie-Kalberer-Weg war für mich eine willkommene Abkürzung hinunter zur Sense. Unterhalb Guggisberg lief ich auf dem braun markierten Pfad: Ds Vreneli ab em Guggisbärg.
Mittwoch, 29. Dezember 2010 (363)
38.6km, +850m / -700m (252)
261) Schöner Winterlauf über Schnee und Eis, auf dem waldigen Hügel nach Noréaz strahlte sogar die Sonne über den blauen Himmel. Nur wenige Zentimeter Schnee, aber oft sehr unruhiger Untergrund, das ging ganz schön in die Beine. Gare Estavayer-le-Lac → Le Bugnonet → Eglise Saint-Léger → Lully FR → Champ de la Croix → Bois Mussilens → Croix des Fous → Montet → Le Verney → Vesin → Le Lat → Cugy FR Pkt. 516 → Aléri → Pré du Mont → Les Vernettes → Chaux Haeberli Pkt. 471 → Chaux Gudit → La Broye → Payerne → La Blancherie → Piscine → Camping → Champ des Sept Poses → Crèvecoeur → Vers-chesz-Savary → Gros Esserts → Bois Girard → Montagny-les-Monts croisée → Chalet Delé → Chanéa → Moulin de Prez → Pont L'Arbogne → Chaferu → Noréaz → Les Taillinces → Rueyres → Piamont → Corbaraya → La Sonna Pkt. 600 → Verdilloud → Le Gretson → Village Suisse Corminboeuf → Derrey Motté → Les Poudrières → Bois du Moncor → Moncoir → Cormanon → Champriond → Gare de Fribourg/Freiburg . Die Finnenbahn (piste finlandaise) in Villars-sur-Glâne beim Belle Croix nennt sich Piste Béda Hefti. Das würde mir auch gefallen, seine Verdienste kenne ich leider nicht. Eine Runde habe ich noch nicht gedreht, da ich einen Zug erwischen wollte.
Dienstag, 28. Dezember 2010 (362)
31.1km, +500m / -450m (251)
260) Winterlauf mit einsetzendem Schneefall, alles auf Schnee oder Eis gelaufen. Bahnhof Langenthal → Dennli → Allmend → Sängeliweiher → Sängeliwald → Thunstetten Rank → Rängershüsere → Forstwald → Brotheiteri → Pkt. 516 → Thörigen → Chalberweidli → Bettenhausen → Altache-Steg → Moosmatte → Bollodingen → Önz-Brücke → Rain → Pkt. 487 → Steinhof → Erratischer Block → Holz Pkt. 566 → Rägehaule → Winterhaule → Inners Hölzli → Steineberg → Ussers Hölzli → Halte → Chastematte → Obere Chaste → Allmänd → Wynigen Bahnhof → Tannwald → Steinacher → Bahnhof Wynigen . Steinhof bildet eine Exklave des Kantons Solothurn und ist vollständig vom Gebiet des Kantons Bern umgeben. Auf der Höhe beim Dorf gefindet sich der Findling grosse Fluh. Weitere Erratische Blöcke befinden sind rund ums Dorf und eine grosse Zahl ist im Süden über den Steineberg verteilt. Auch von denen habe ich einzelne im verschneiten Wald gesehen.
Montag, 27. Dezember 2010 (361) Ruhetag
Woche: (TW 1353) 2010-W51 → Strecke=166.1km, Aufstieg=4.90km, Abstieg=4.95km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 26. Dezember 2010 (360)
44.3km, +650m / -700m (250)
259) Stephanstagsläufchen mit Willi, Peter und Leo. Viel Schnee, sonnig und kalt, herrliches Winterwetter. Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Gerblen → Nauenbachweg → Tann → Härtiplatz → Bahnhof Rüti ZH  | Bahnhof St. Gallen → Schlösslitreppe → Tigerberg → Bahnhof St. Gallen → Hochwacht → Hofstetten → Rosenbüchel → Rietgass → Oberhofstetten → Riethüsli → Watt → Wattwald → Wattbach-Tobel → Pkt. 699 → Haggen → Sitter Bahnviadukt → Gübsensee (Damm) → Gübsen → Linden → Herisau → Roserwald → Schochenberg → Hueb → Zellersmüli → Marstal → Fenn → Geissberg → Gossau SG → Mooswisen → Heimet → Bruggwis → Schoretshueb → Winkeln Station → Neuhof → Sitter Bahnviadukt → Haggen Station → Ahorn → Bahnhof St. Gallen → Schlösslitreppe → Höhenweg → Rosenberg → Unterer Graben → Bahnhof St. Gallen .
Bilder: Martin Job Picasa.
Samstag, 25. Dezember 2010 (359)
6.6km, +50m / -50m (249)
258) Nachts durch den Schnee gestampft. Bahnhof Bubikon → Weidli → Possengraben → Dürnten → Feldhof → Tanner Riet → Possengraben → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Letztes kürzeres Training am 12. September 2010 gelaufen.
Freitag, 24. Dezember 2010 (358)
17.3km, +200m / -200m (248)
257) Es schneit wieder, schöner Schneelauf Richtung Betzholz. Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Nauen → Brüel → Dürnten → Büel → Tamel → Oberhof → Freecht → Hinwil → Hagen → Pilgerwegholz → Betzholz → Halden → Rotenstein → Neuhus → Wändhüslen → Tafleten → Bubikon → Tannägerten → Schachen → Halden → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Donnerstag, 23. Dezember 2010 (357)
33.0km, +1600m / -1600m (247)
256) Nach Birch begann ich Spuren in Schnee und Dreck zu lesen. Ich erkannte die Spuren von Frau und Mann mit Hund. Bald konnte ich die drei überholen, sie hatten das gleiche Ziel. Sie folgten allerdings nach Matan dem Bergweg, da lag mir zu viel Schnee, über den Grat ist einfacher und auch spannender. Sonst war oberhalb von Guscha kein Mensch unterwegs. Bahnhof Bad Ragaz → Rhein-Bahnbrücke → Heidiland → Rheindamm → Pkt. 502 → Ruffner → Pkt. 521 → Holz → Föreli → Pkt. 691 → St. Luzisteig → Persax → Pradadon → Guschaturm → Rappentobel → Dürrwald → Guscha → Birch → Matan Pkt. 1581 → Guschner Gir (Wörznerhorn) → Grenzgrat CH/FL → Mittlerspitz hikr.org Peaks Pkt. 1899 → Guschagrat (1970m) → Mittlerspitz hikr.org Peaks Pkt. 1899 → Grenzgrat CH/FL → Wörznerhorn (Guschner Gir) → Matan Pkt. 1581 → Birch → Guscha → Dürrwald → Rappentobel → Guschaturm → Pradadon → Persax → St. Luzisteig → Gelbovel → Löchrüfi Hängebrücke → Steigwald → Stellibovel → Bahnhof Maienfeld . Letzter Eintrag im Gipfelbuch auf dem Mittlerspitz wurde am 8. Dezember 2010 gemacht, von mir! Eintrag war gar nicht so einfach, windig und kalt. Ich musste mich in einer geschützten Mulde verstecken. Später habe ich noch Gämsen ganz oben auf dem Guschagrat getroffen. Bei Maienfeld folgte ich dem schön angelegten Heidiweg bis ins Dorf hinein.
Bilder: Martin Job Picasa.
Mittwoch, 22. Dezember 2010 (356)
27.2km, +1200m / -1200m (246)
255) Gestern habe ich erkannt, dass die Strecke in Gegenrichtung wohl viel angenehmer zu laufen ist. Deshalb war ich heute nochmals unterwegs und es hat sich wirklich gelohnt. Noch milder, meist nicht so windig, weniger Schnee und mehr Sonne. Bushaltestelle Trübbach Post → Rhein-Brücke → Grenze CH/FL → Schefflände → Äule → Neugüeter → Pkt. 479 → Mäls → Pkt. 641.1 → Grenze FL/CH → Ellhorn hikr.org Peaks Pkt. 758 → Pkt. 758 → Ruchegg → Diebsloch (Diabalöcher) → Heidenkopf hikr.org Peaks Pkt. 719 → Pkt. 686 → Elltal → Pkt. 739 → Pkt. 946 → Lida → Pkt. 917 → Guschaspitz → Hinter Ochsenberg → Pkt. 1091 → Regitzer Spitz hikr.org Peaks → Vorder Ochsenberg → Schnielskopf → Persaxplatten → Pkt. 863 → Matluschkopf Pkt. 822 → Präh. Siedlung → Halden → Föreli → Holz → Ruffner → Rheindamm → Heidiland → Rhein-Brücke → Bahnhof Bad Ragaz . Anmerkungen zum Weg: Gegenrichtung aber ähnlich wie gestern, direkter Aufstieg zum Ellhorn oben am Steinbruch vorbei. diesmal nach dem Schnielskopf direkt zum Punkt 863, beim Aufstieg sind kleine Felsstufen zu überwinden, wobei unten noch ein Drahtseil zur Hilfe hängt, das habe ich gestern bereits entdeckt, vom Matluschkopf Abstieg nach Westen zur Strasse nach Fläsch.
Bilder: Martin Job Picasa.
Dienstag, 21. Dezember 2010 (355)
37.7km, +1200m / -1200m (245)
254) Schon lange hatte ich das Ellhorn geplant. Ich sehe den Felszacken am Rheinknie bei Sargans immer von Zug nach Chur aus. Etwas unterhalb des Ellhorns war ich gerade dabei mich im vermeintlichen Windschatten auf der Karte über den Weiterweg zu orientieren, als eine Föhnböe mir die Karte entriss und in Sekundenbruchteilen über die Felskante hinaus in den Abgrund trug. Jetzt habe die Karte Sargans 1:25000 in der Ausgabe 2010, das ist auch gut so. Bahnhof Bad Ragaz → Rhein-Brücke → Heidiland → Rheindamm → Toal → Feldrügi → Fläsch Pkt. 874 → St. Luzisteig → Matlusch → Präh. Siedlung → Matluschkopf → Pkt. 863 → Persaxplatten → Schnielskopf → Vorder Ochsenberg → Pkt. 935 → Regitzer Spitz hikr.org Peaks → Pkt. 1091 → Hinter Ochsenberg → Guschaspitz → Pkt. 917 → Lida → Pkt. 946 → Pkt. 739 → Elltal → Pkt. 686 → Heidenkopf hikr.org Peaks Pkt. 719 → Diebsloch → Pkt. 705 → Ruchegg → Pkt. 758 → Ellhorn hikr.org Peaks Pkt. 758 → Grenze CH/FL → Pkt. 641.1 → Ellholz → Pkt. 558 → Mäls → Pkt. 479 → Neugüeter → Äule → Schefflände → Rheinbrücke → Grenze FL/CH → Rheindamm → Bannau → Sarganser Au → Tüfriet → Bahnhof Sargans . Anmerkungen zum Weg: Matluschkopf von Nordosten über den Wanderweg und direkter Abstieg zum Sattel nach Nordwesten, vom Punkt 863 bin ich zurück und dann auf den Wanderweg und von dort auf den Sattel zum Schnielshorn, steiler waldiger Abstieg von Schnielshorn nach Nordwesten, via Breitegg Pkt. 935 und dann auf dem Wanderweg Regitzer Spitz, direkt Abstieg auf dem Grat via Punkt 1091, Abstieg Guschaspitz nach Süden und dann alles der Kante entlang, direkter Abstieg vom Ellhorn nach Nordwesten bis zum ersten Strässchen und dann dem gefolgt bis in die Ebene. Erst eine, dann 10 und schliesslich noch einige Gämsen gesehen.
Montag, 20. Dezember 2010 (354) Ruhetag
Woche: (TW 1352) 2010-W50 → Strecke=181.3km, Aufstieg=2.30km, Abstieg=2.10km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 19. Dezember 2010 (353)
32.2km, +350m / -350m (244)
253) Wettkampf: Lauf-Cup: Sulgen TG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Bahnhof Bürglen TG → Schloss → Iifang → Stogge → Büel → Schlibrig → Sulgen → Befang Auholz-Saal → Sulgen → Schlibrig → Büel → Stogge → Iifang → Schloss → Bürglen TG → Eisenbahn-Unterführung → Kanal-Brücke → Stoggete → Heiligschlächt → Kanal-Brücke → Auholz → Sulgen Befang → Auholz → Kanal-Brücke → Heiligschlächt → Stoggete → Kanal-Brücke → Eisenbahn-Unterführung → Bahnhof Bürglen TG . Das Ziel habe ich zufrieden in einer Laufzeit von 53′11″ erreicht. Damit war ich 58 Sekunden schneller als 2009. Den Grossteil der Zeit habe ich bis Bürglen raus geholt, danach wurde es im mehligen Schnee sehr mühsam. Speziell das Überholen in der Mitte des Weges war extrem kräftezehrend.
Samstag, 18. Dezember 2010 (352) Ruhetag
Freitag, 17. Dezember 2010 (351)
27.4km, +350m / -350m (243)
252) Es hat reichlich Neuschnee gegeben und der war nicht mal ganz leicht. Sehr oft durfte ich die ersten Spuren in den Schnee stampfen. Noch vor Galmiz habe ich eine Rudel Rehe umkreist und später noch einen spurtenden Hasen getroffen. Bahnhof Kerzers → Erliwald → Erli → Lochzittere → Agriswiler Moos → Hinderem Horn → Brücke Biberekanal → Underem Horn → Neumatte → Galmizkanal → Bachmatte → Galmiz Station → Scheitere → Vor Moos → Muntelier → Muntelier-Löwenberg Station → Centre Lœwenberg → Löwenberg Schloss → Burggrabe → Burg (Tobel) → Burgstelle → Oberburg → Grand Champ → Gling-Gling → Altavilla → Bloster → Waldhütte Murtenwald → Löli → Boulon → Obermatt → Büchslen → Platti → Bruyereholz → Lochwald → Vorloch → Friedhof → Riedli → Ried bei Kerzers → Widalmi → Biberezelgli → Brücke Biberekanal → EW → Bachmatte → Bahnhof Kerzers . Der Burggraben war nicht einfach zu laufen. Es lag viel Schnee und Fallholz herum und der Boden war weich, dazu musste ich auch noch den Bach queren. Meist konnte ich die Hindernisse übersteigen, oft musste sich auch geduckt werden.
Donnerstag, 16. Dezember 2010 (350)
38.5km, +700m / -500m (242)
251) Kalt und sonnig, es liegt nur wenig Pulverschnee, schöner Winterlauf. Bahnhof Kerzers → Sand → Grütze → Jerisbergmühle → Bibere-Pfad → Gampels → Biberenbad → Biberen Mühle → Wannere → Chrüzfeld → Ulmiz → Galmfeld → Galm → Altried → Galmhütte Pkt. 568 → Ober Eichelried → Bradacher → Jeussegg → Jeusser Gmeindwald → Moos → Biberenächer → Bibere Brücke → Brüelmatte → Gurmels → Grossholz → Kleingurmels → Schiffensee-Staumauer → Camping → Schiffenen → Pkt. 542 → Balbertswil → Schlossstück → Düdingen St. Johann → Felliwil → Fuchsenacher → Ottisberg → Räckholterberg → Düdinger Moos (Möser) → Meierisli → Chiemiwald → Garmiswil-Moos → Pkt. 580 → Zileta → Unter Balliswil → Pkt. 601 → Eisenbahnbrücke-Schiffenensee → Grandfey → La Poya → Fribourg/Freiburg Gare → Hôptital Cantonal → Université de Fribourg → Gare de Fribourg/Freiburg . Ziemlich direkt bis zum Schiffenensee und dann interessante Wege am See genommen. Es sind neue Wanderwege in Seenähe markiert worden. Nach Ottisberg habe ich das Naturschutzgebiet ennet der Autobahn dem nicht markierten Weg bei Alberwil und Wittenbach vorgezogen. Manachmal ist es weiter weg vom See schöner und interessanter.
Mittwoch, 15. Dezember 2010 (349)
18.3km, +350m / -300m (241)
250) Nachdem ich am Montag nach Sal bei Punkt 519 vom Weg abgekommen bin, bin ich heute die gewünschte Strecke über St. Urban nach Langenthal gelaufen. Damals habe ich nur den gelben Rhombus beachtet und nicht bemerkt, dass daneben ein gelber Pfeil mich nach links gewiesen hätte. Schöner winterlicher Waldlauf, leider ist der Neuschnee noch nicht ans Eis darunter gefroren, ich war vorsichtig und blieb frei von Rutscherei. Bahnhof Murgenthal → Hohwart → Gadlige (Gadligen) → Glashütten → Hinter Glashütten → Sal Pkt. 519 → Unterwald → Waldhütte Pkt. 545 → Glattebode → Steinibächli → St. Urban → Ehem. Kloster → Rot-Brücke → Station St. Urban (Roggwil BE) → Station St. Urban Ziegelei → Ziegelwald → Zankhölzli → Riedhof → Thunstetter Holz → Aspi → Hinterberg → Bahnhof Langenthal .
Dienstag, 14. Dezember 2010 (348)
37.6km, +150m / -200m (240)
249) Beim Start war alles schneefrei, danach leichter Schneefall, ganze Landschaft wurde weiss, kurz kam sogar die Sonne raus. Dreimal bin ich auf Eis ausgerutscht, aber nicht gestürzt. Das gelang erst gegen Schluss einer vom Neuschnee verdeckten Stolperfalle. Gare Estavayer-le-Lac → Vieille Ville → Grèves du Lac → La Vernausa → Chevroux Dessous → Chevroux Dessus → La Combette → Sur les Planches → Ostende → Village Lacustre → Champ du Mex → La Râpe → Portalban Dessous → Grèves de la Motte → Cudrefin → La Tuilère → Le Chablais → La Sauge → Pont Canal de la Broye → Le Rondet → Neuhof → Pont Rotary → Brücke Hauptkanal → Camping Les Trois Lacs → Les Grantés → Pont Grand Canal → Sugiez Station → Damm Broyekanal → Murtensee (Lac de Morat) → Damm Broyekanal → Station Sugiez . Lauf auf der regionalen Wanderroute 71: Chemin des Trois-Lacs (Yverdon-les-Bains – Murten). Nach Portalban habe ich mich gemäss Karte durch einen nicht mehr unterhaltenen Pfad gekämpft, es gab sumpfige Stellen und viel Totholz. Erst auf der anderen Seite war eine Info-Tafel mit der Beschreibung des neuen Weges. Der Weg geht nun erst bei den Ferienhütte dem See entlang und erst später auf meinen Weg, teilweise ist der Weg mit Holzprügeln befestigt. Beim Laufen einen Fuchs getroffen und später aus dem Zug nochmals einen gesehen. Als Zusatzschleife bin ich auf dem östlichen Damm soweit wie möglich in den Murtensee hinaus gelaufen, da war ich noch nie.
Montag, 13. Dezember 2010 (347)
27.3km, +400m / -400m (239)
248) Schöner winterlicher Waldlauf, nicht viel Schnee, aber kalt genug. Irgendwo im Wald habe ich den Weg verpasst und bin statt in St. Urban in Glasshütten gelandet. Wahrscheinlich ein Sekundenschlaf, ich kann mich an keine Überlegungen erinnern. Bahnhof Aarburg-Oftringen → Aare-Uferweg → Bifang → Wigger-Brücke → EW → Lähe → Rothrist → Bleicherhubel → Langholz → Waldhütte → Räckholderhubel → Waldhütte → Weibelwald → Ester → Weier → Tannacher → Weierguet → Stockmatt → Boowald → Wissacher Ischlag → Grueberhöchi Pkt. 565 → Reservoir → Schindelegi → Balzenwil → Sal → Salmösli → Weierhubel → Fätzholz → Glashütten → Gadlige → Hohwart → Murgenthal → Kanal-Weg → Murg-Steg → Station Roggwil-Wynau . Ich hatte keine Ahnung vom Zugsfahrplan, mit Glück musste ich nur 3 Minuten warten.
Woche: (TW 1351) 2010-W49 → Strecke=124.2km, Aufstieg=3.40km, Abstieg=3.40km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 12. Dezember 2010 (346)
27.5km, +500m / -500m (238)
247) Wettkampf: Lauf-Cup: Bischofszell TG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Bahnhof Bischofszell Stadt → Städeli → Stogge → Eberswil → Undere Graat → Stogge → Bitzi → Sitter-Brücke → Sitterdorf Bruggwise → Sitter-Brücke → Städeli → Stogge → Eberswil → Alte → Tobelmüli → Vogelhärd → Wilen → Undere Birestil → Horber Weier → Eggholz → Baholz → Neurüüti → Eberswil → Undere Graat → Stogge → Bitzi → Sitter-Brücke → Sitterdorf Bruggwise → Sitter-Brücke → Bitzi → Bisrüti → Schlatterholz → Bärg → Bahnhof Bischofszell Stadt . Das Ziel habe ich zufrieden in einer Laufzeit von 49′20″ erreicht. Selbst gestoppt 5 Sekunden weniger, es gab noch einen kleinen Stau vor dem Lesegerät. Obwohl ich vor dem Lauf nicht sehr optimistisch war, bin ich sehr weit nach vorne gekommen und habe den Grossteil des Feldes überholen können. Ein Vorteil für mich waren sicher die morastigen Streckenabschnitte, wo ich ohne Rücksicht auf Verluste mitten durch den Schlamm gerannt bin. Andere waren da wohl zögerlicher und Eis hatte es auch keines.
Samstag, 11. Dezember 2010 (345)
21.5km, +600m / -600m (237)
246) Nur wenig Schnee, der hat mich heute kaum behindert. Bahnhof Otelfingen → Brüel → Otelfingen → Pkt. 485 → Schützenhaus → Chellenboden → Chelenhalden-Hütte → Pkt. 650 → Ballonweg → Eggetsacher → Pkt. 855 → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägern Hochwacht → Pkt. 791 → Bildstock → Cholholz → Wackeren → Boleberen → Steinbruch → Eggetsacher → Pkt. 650 → Noldi-Meier-Weg → Simen → Schützenhaus → Pkt. 485 → Otelfingen → Brüel → Otelfingen Station → Herti → Riedholz → Rietholz → Station Otelfingen-Golfpark .
Freitag, 10. Dezember 2010 (344)
19.4km, +400m / -400m (236)
245) Abendlicher Lauf über die beiden Hügel bei Eglisau, beim ersten war es noch hell, beim zweiten bin ich schon vorsichtig durch die Dunkelheit gerannt. Bahnhof Glattfelden → Stations-Weg → Lindibuck → Oberholz → Wölflishalden → Löchli → Altenhau hikr.org Peaks → Dachsberg → Eglisau Bahnhof → Seglingen → Birchstud → Oberberg → Hochwacht → Refugium → Rhinsberg hikr.org Peaks → Flüe → Oberberg → Hörnlihof → Chrützstrass → Bahnhof Glattfelden .
Donnerstag, 9. Dezember 2010 (343) Ruhetag
Mittwoch, 8. Dezember 2010 (342)
35.4km, +1550m / -1550m (235)
244) Der Föhn schenkte mir im Dezember nochmals einen fast schneefreien Berglauf, trotz stürmischen Winden erreichte ich das Gipfelkreuz auf fast 1900 Metern. Der letzte Eintrag im Gipfelbuch wurde am 13. November 2010 gemacht. Bushaltestelle Trübbach Post → Bahnhof Trübbach → Rheinbrücke → Grenze CH/FL → Heliport → St. Annabeld → Mäls → Iradug → Fläscher Riet → St. Katharinenbrunnen → Oksaboda → Grashalda → Aussichtspunkt → Grenze FL/CH → Krachen → Guschatobel-Steg → Pkt. 1131 → Guscha → Birch → Matan Pkt. 1581 → Guschner Gir (Wörznerhorn) → Grenzgrat CH/FL → Mittlerspitz hikr.org Peaks Pkt. 1899 → Grenzgrat CH/FL → Wörznerhorn (Guschner Gir) → Matan Pkt. 1581 → Birch → Guscha → Dürrwald → Rappentobel → Guschaturm → Pkt. 691 → Pradahont → Persax → St. Luzisteig → Pkt. 691 → Föreli → Feldrüfi → Bünt → Tola → Pkt. 502 → Rheindamm → Heidiland → Eisenbahnbrücke Rhein → Bahnhof Bad Ragaz .
Dienstag, 7. Dezember 2010 (341) Ruhetag
Montag, 6. Dezember 2010 (340)
20.4km, +350m / -350m (234)
243) Tauwetter mit schwerem Nassschnee, alles pflotscht und tropft. Dazu auch noch spät gestartet, so dass es bald einmal dunkel wird. Bahnhof Zweidlen → EW Eglisau → Rheinsfelden → Ebni → Burgacher → Paradiesgärtli → Laubberg → Buechenplatz → Altenhau hikr.org Peaks → Buechenplatz → Laubberg → Paradiesgärtli → Burgacher → Ebni → Rheinsfelden → Wissengraben → Dachsberg → Bahnhof Eglisau .
Woche: (TW 1350) 2010-W48 → Strecke=118.5km, Aufstieg=1.70km, Abstieg=1.85km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 5. Dezember 2010 (339)
27.7km, +300m / -250m (233)
242) Meist auf Schnee dem Neuenburgersee entlang. Vor Yvonand habe ich einen schönen Umweg über einen Hügel gemacht, danach alles auf dem direkten Wanderweg. Gare Yverdon-les-Bains → Pont Canal Oriental → Camping des Iris → Plage → Station Champ Pittet → Cheseaux-Noréaz → Montéla (627m) → Cuarny → Les Rochettes → Péguelion → Les Rochettes → La Mauguettaz → Pré Mouveau → Les Vursis → Pont La Menthue → En Brit → Yvonand → Les Grèves → Crevel → La Rochette → Cheyres Station → Tivoli → Le Moulin → Grèves du Lac → Vers le Lac → Pierre du Mariage → Plage → Estavayer-le-Lac → Vieille Ville → Gare Estavayer-le-Lac . Den Zug nach Fribourg habe ich genau pünktlich erwischt. Im Winter ist das jeweils sehr hilfreich.
Samstag, 4. Dezember 2010 (338)
21.0km, +100m / -100m (232)
241) Wettkampf: Les Foulées de l'Arcom Bassecourt JU. Gare de Bassecourt → Brücke La Sorne → La Rouge Eau → Pré Borbet Dessous → Les Lavoirs → Pré Borbet Dessous → La Rouge Eau → Brücke La Sorne → Gare de Bassecourt . Für die etwas rutschigen 10 Runden auf wenig Schneepflotsch brauchte ich 22′30″ und bin damit ganz zufrieden. Viel schneller wäre ich auch bei griffiger Strasse nicht gewesen. Eigene Messungen ergaben, dass die Runde wohl etwas länger als 560 Meter ist, ich komme auf 585 Meter. Die ersten drei Runden waren etwas unter dem Durchschnitt und gegen Schluss konnte ich mich nochmals etwas steigern.
Freitag, 3. Dezember 2010 (337) Ruhetag
Donnerstag, 2. Dezember 2010 (336)
23.2km, +500m / -650m (231)
240) Es ist Winter auf dem Randen, ganz schön kalt. Heute habe ich reichlich Schnee gestampft und dabei die ersten Spuren in den Schnee gelegt. Bushaltestelle Beggingen Dorf → Böschwang → Muren → Murenhäldili → Stiegenbrünneli → Schwedenschanze → Hagen hikr.org Peaks → Hagenturm → Haslenacker → Ettweg → Ebnet → Heerenberg → Stofflenhalde → Chilchäcker → Merishausen → Lätten → Im langen Strich → Ziegelhütte → Buechbrunnen → Birch → Mühlental → Bahnhof Schaffhausen . In Merishausen habe ich ganz genau den Bus getroffen, war aber dummerweise noch zu früh.
Mittwoch, 1. Dezember 2010 (335)
24.9km, +650m / -700m (230)
239) Nachdem ich am 24. Januar 2010 den direkten Weg über die Treppen zum Kreuz nicht gefunden hatte, wollte ich das heute besser machen. Das ist mir bei Kälte, Schnee und Eis auch gelungen. Bahnhof Dagmersellen → Hürnbach-Brücke → Chrüzmatt → Chrüzberg → Kapelle → Chrüzhubel → Dagmerseller Wald → Pkt. 765 → Chrüzberg hikr.org Peaks Pkt. 769 → Lätten (Lätte) → Lunggerain → Cheerplatz → Brügle → Lättgrueb → Pkt. 687 → Feldlimoos → Wüestenburg → Stockrüti → Grüterhof → Pkt. 664 → Wiliberg hikr.org Peaks Pkt. 684.9 → Bärenweid → Ufem Chalt → Cholholz → Sattel → Waldhütte → Breiten → Schwarzhuserebni → Ürknerberg → Pkt. 545.9 → Stübisberg → Stübis → Waldhütte → Harderböden → Holziken → Suhre-Brücke → Station Hirschthal .
Dienstag, 30. November 2010 (334)
21.7km, +150m / -150m (229)
238) Etwas Sonne, aber sehr kalt und eisig. Endlich habe ich auch mal den Bodensee mit der Fähre von Romanshorn nach Friedrichshafen und zurück überquert. Friedrichshafen Hafen → Rotach-Brücke → Eriskircher Riet → Seewald → St. Georgen → Löwental → Meistershofen → Rotach-Brücke → Jettenhausen → Egelsee → Oberwiesenesch → Waggershausen → Friedhof → Schloss → Jachthafen → Gondelhafen → Aussichtsturm Hafeneinfahrt → Friedrichshafen Hafen . Gefolgt von einer laufenden Besichtigung von Hafen und Altstadt.
Montag, 29. November 2010 (333) Ruhetag
Woche: (TW 1349) 2010-W47 → Strecke=194.2km, Aufstieg=2.40km, Abstieg=2.40km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 28. November 2010 (332)
21.2km, +650m / -550m (228)
237) Winterliches Zürich, es liegt überall etwas Schnee und es ist ziemlich kalt. Leicht rutschig, aber alles gut laufbar, sehr schöne Frühwinterrunde. Bahnhof Zürich Stadelhofen → Grossmünster → Rathausbrücke → Münsterhof → Paradeplatz → Schanzengraben → Bürkliplatz → Arboretum → Enge → Allmend → Albisgüetli → Meierholz → Höckler → Höckleregg → Folenweid → Im alten Uetliberg → Uetliberg hikr.org Peaks → Aussichtsturm Uto Kulm → Oberholz → Ringlikon → Lätten → Sternen → Ober Risi → Bahnhof Birmensdorf ZH . Mit CityRunning Zürich www.cityrunning.ch auf den Uetliberg-Turm. Das nennt sich dann auf gut zürcherisch: CityRunning Tower Power I I I.
Samstag, 27. November 2010 (331)
35.0km, +300m / -300m (227)
236) Wettkampf: Lauf-Cup: Dozwil TG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Die Wettkampfstrecke liegt im und am Güttinger Wald. Da ich genug Zeit hatte, wählte ich als Bahnstation Romanshorn und nicht Amriswil. Ein sehr schöner Wanderweg führt durch den Neuwald (Romanshornerwald) nach Dozwil. Bahnhof Romanshorn → Romis → Eichhof → Gesserrüüti → Geierholz → Chloosterholz → Suuwis → Bangete → Dozwil → Guggebüel → Wägetemoos → Moritzenegg → Hooenaach → Winterlishof → Vogelhäärd → Michelsrüüti → Sännhofhau → Waldhof Pkt. 516 → Groosspitzhau → Dünnershaus → Bruneloo → Obersommeri Pkt. 483 → Braatwis → Simishau → Stogge → Lenzehau → Chüelwäghau → Wägetemoos → Guggebüel → Dozwil → Bangete → Suuwis → Chloosterholz → Geierholz → Gesserrüüti → Eichhof → Romis → Bahnhof Romanshorn . Das Ziel habe ich zufrieden in einer Laufzeit von 57′38″ erreicht. Ich konnte mich gerade noch in die erste Einlaufhälfte vorarbeiten.
Freitag, 26. November 2010 (330)
26.6km, +200m / -200m (226)
235) Es hat geschneit in der Nacht, am Genfersee konnte sich der Schnee nicht halten. Es ist kühl geworden, dank wenig Wind und etwas Sonne aber immer noch Kurzhosen-Wetter. Schiffstation Chens-sur-Léman-Tougues (F) CGN → Les Hutins → Véreitre → L'Éte → Lagraie → Cusy → Sous le Crêt → Chens le Pont → L'Hermance → Grenze F/CH → Hermance → Les Pâquettes → La Gravière → Anières → Nant d'Aisy → La Solitude → Corsier Port → La Gabiule → La Pointe de Bellerive → Château de Bellerive → Collonge-Bellerive → Pkt. 417 → Vésenaz → Ruth → Montalègre → Traînant → Port-Noir → Jardin Anglais → Pont du Mont-Blanc (Le Rhône) → Quai du Mont-Blanc → Gare de Genève Cornavin . Der erste Zug in Genf ist ausgefallen, die Ersatzkomposition war sehr dürftig, da habe ich laufend auf den nächsten Zug gewartet. Ich drehte noch einige gemütliche Runden im kleinen Park beim Bahnhof.
Donnerstag, 25. November 2010 (329)
42.9km, +300m / -300m (225)
234) Mit dem Schiff von Lausanne zum Startort gefahren. Vor dem Regen (und Schnee) nochmals den Genfersee entlang gelaufen. Diesmal ging es nur mit Karte, sonst hätte ich mich in noch mehr Sackgassen gestürzt. Viel Asphalt, aber auch etwas Natur am Ufer kam heute vor. Schiffstation Évian-les-Bains (F) CGN → La Fontaine → Amphion les Bains → Le Vuarché → La Dranse → Vongy → Château de Ripaille → Rives → Thonon-les-Bains (F) → Corzent → Le Pamphiot → Port Chantrel → La Rive → Les Recorts → Anthy-sur-Léman → Les Ebaux → Les Contamines → Port de Séchex → Port de Sciez → Bonnatrait → Le Foron → Sciez → Excugefattaz → Le Vion → Excenevex → La Motte → Yvoire (F) → La Luche → Nernier → Cancy → Messery → Les Dumonts → Les Repingons → Ruisseau des Pâquis → Bois de Parteyi → Curaz → La Vorze Rau → Chens-sur-Léman (F) → Château de Beauregard → Ruisseau des Léchères → Tougues (F) → Les Hutins → Véreitre → Les Hutins → Schiffstation Chens-sur-Léman-Tougues (F) CGN . Mit dem Schiff Col-Verte, welches ich schon in Yvoire gesehen hatte, zurück nach Nyon gefahren. Mit dem Schweizer Generalabonnement kann man gratis mit dem CGN-Schiff www.cgn.ch von Nyon nach Chens-sur-Léman-Tougues oder Yvoire und von Lausanne nach Évian-les-Bains fahren. Die Fahrt von Lausanne nach Thonon-les-Bains kostet einen Zuschlag von 5 Franken, da es sich um ein Schnellboot handeln soll.
Bilder: Martin Job Picasa.
Mittwoch, 24. November 2010 (328)
37.6km, +100m / -100m (224)
233) Angenehmes Novemberwetter, bis Bouveret der Strasse entlang, danach etwas durch die Natur im Rhonedelta und schlussendlich auf dem Seeuferweg nach Montreux. Flotter Lauf um den Haut Lac des Le Léman. Schiffstation Évian-les-Bains (F) CGN → Grande Rive → Petite Rive → Torrent → Tourronde → Le Pont Rouge → Meillerie → La Tronche → Locum → Bret → Séchaud → St-Gingolph (France) → Grenze F/CH → St-Gingolph (Suisse) → Le Fenalet → La Clesette → Chalet de la Forêt → Bouveret → Swiss Vapeur Parc → Aquaparc → Le Rhône → Passerelle des Grangettes → Ile à Vodoz → Chaux Rossa → La Praille → Grand Canal → Les Grangettes → Eau Froide → Villeneuve VD → La Tinière → Grandchamp → Château de Chillon → La Veraye → Territet → Bon Port → Trex → Baye de Montreux → Gare de Montreux . Gemütliches Auslaufen beim Bahnhof, die Beine habe die lange Flachstrecke recht gut überstanden. Morgen geht es in die Gegenrichtung ab Évian-les-Bains.
Dienstag, 23. November 2010 (327) Ruhetag
Montag, 22. November 2010 (326)
30.9km, +850m / -950m (223)
232) Bedeckt, leichter Regen, oben Nebel. Rutschige Steine und nasses Laub, jeder Schritt ein Erlebnis. Sehr gut gefühlt, flotter Dauerlauf. Station Rodersdorf → Grenze CH/F → Biederthal → Grenze F/CH → Burg im Leimental → Grenzpfad CH/F → Galgenfels hikr.org Peaks → Rämelspitz hikr.org Peaks Pkt. 832 → Remelturm → Remel → Chalwiti → Challmatten → Challhöchi hikr.org Peaks Pkt. 804 → Chall → Challpass → Challplatten → Brunnenberg hikr.org Peaks Pkt. 875 → Mätzlerechrüz → Radme → Hofstettenspitz → Bärelöcherwägli → Blauenpass → Pkt. 837 → Blaueberg (Blauen) → Chremer → Solbode → Blattenpass → Untere Chlus → Vordere Chlus → Chlusbach → Aesch BL → Birsbrücke → Bahnhof Aesch BL → Länzberg → Bahnhof Aesch BL . Ich habe mindestens 7 der Bärelöcher gesehen, leider keine Bären.
Woche: (TW 1348) 2010-W46 → Strecke=171.9km, Aufstieg=6.25km, Abstieg=6.30km  (6 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 21. November 2010 (325)
27.7km, +1400m / -1400m (222)
230) Kühler Start in Ziegelbrücke, aber schon bald kommt die Sonne raus. Bahnhof Ziegelbrücke → Bergli → Lindenboden → Eichholzberg → Rittersberg → Tutz → Gufler → Flybach → Renzletenbach → Brand → Pkt. 1024 → Beitris → Durschlegi → Bannwald → Unter Furgglen → Ober Furgglen → Pkt. 1548 → Obloch → Pkt. 1586 → Pkt. 1506 → Alp Walau → Schlemmenboden → Strichboden → Walau Restaurant (1290m) . Mittagessen mit dem OK des Eintages Berglauf-Cup im frisch renovierten Bergrestaurant.
231) Flotter Lauf ins Tal, dank gestern erwische ich den Zug in Weesen gemütlich ohne Endspurt. Walau Restaurant (1290m) → Strichboden → Teuffenboden → Holz → Spiegel → Hag → Amden → Kirche → Geren → Rombach → Bächli → Lehni → Pkt. 609 → Pkt. 529 → Fli → Walensee → Weesen → Linthkanal → Linth-Brücke → Bahnhof Weesen . Nur kurzes Auslaufen, die Bahn ist auch heute ganz pünktlich.
Samstag, 20. November 2010 (324)
27.2km, +1300m / -1300m (221)
229) Schön und sonnig, über die Furgglen noch etwas Schnee getreten. Bahnhof Ziegelbrücke → Bergli → Lindenboden → Eichholzberg → Rittersberg → Tutz → Gufler → Flybach → Renzletenbach → Brand → Pkt. 1024 → Beitris → Durschlegi → Bannwald → Unter Furgglen → Ober Furgglen → Buechstuden → Hinteraltschen → Restaurant Walau → Holz → Spiegel → Hag → Amden → Kirche → Geren → Rombach → Bächli → Lehni → Pkt. 609 → Pkt. 529 → Fli → Walensee → Weesen → Linthkanal → Linth-Brücke → Bahnhof Weesen .
Bilder: Martin Job Picasa.
Freitag, 19. November 2010 (323)
41.4km, +1350m / -1300m (220)
228) Schöner Herbstlauf zwischen Baselland und Solothurn, ganz oben lag schon etwas alter Schnee (oft gefroren). Station Hölstein → Vordere Frenke → Bennwilerbach → Breitisberg → Ötschberg → Sunnenblick → Chänel → Unterer Dielenberg → Grueben → Hangelimatt → Dielenberg hikr.org Peaks → Fuchsfarm → Arten Pkt. 654 (Pass) → Ried → Sennenhöchi → Gerstelflue Pkt. 929 → Rehhag Pkt. 1010 → Lauchflue hikr.org Peaks Pkt. 1041.8 → Pkt. 1014 → Schällenberg hikr.org Peaks Pkt. 1063 → Geissflue Pkt. 1007 → Schattenberg Pkt. 943 → Ankenballen hikr.org Peaks Pkt. 1023 → Pkt. 1012 → Schöntal (Ehemaliges Kloster) → Leutschenberg → Chräiegg Gupf → Freichele → Oberer Hauenstein Passhöhe Pkt. 731 → Langenbruck → Lochhus → Augstbach → Holderbank SO → Alte Seblen → Pkt. 595 → Pkt. 557 → Augstbach → Bahnhof Balsthal → Station Thalbrücke → Innere Klus → Schloss Alt Falkenstein → Station-Klus → Aeussere Klus → Dünnern Brücke → Leuenfeld → Bahnhof Oensingen . Ich bin fast etwas erschrocken, als ich auf dem Ankenballen-Grat fast in den Wolf und das Rotkäppchen hinein gelaufen bin. Die beiden gehören zum Skulpturenpark Kloster Schönthal, mehr ist unter www.schoenthal.ch verfügbar. Einige weitere Objekte habe ich auch noch gesehen, aber noch lange nicht alle. Den Bus auf dem Oberen Hauenstein hatte ich knapp verpasst. So bin ich dem nächsten bis Balsthal auf der Strasse voraus gelaufen. Dort habe ich dann den Zug um höchstens 2 Minuten verpasst. Also bin ich gleich bis Oensingen weiter gelaufen. Nach etwas Auslaufen im Gewerbegebiet kam schon der Schnellzug nach Olten, das hat dann endlich gepasst.
Donnerstag, 18. November 2010 (322)
12.0km, +150m / -150m (219)
227) Flotter Abendlauf durch die frühe herbstliche Dunkelheit. Tann-Brunnenbühl → Tanner Riet → Ritterhaus → Schwarz → Rütiwald → Rüti ZH → Waldau → Kämmoos → Ritterhaus → Tannägerten → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Mittwoch, 17. November 2010 (321)
31.3km, +700m / -700m (218)
226) Sehr schöne Gegend für einen Herbstlauf. Nach dem Regen noch etwas Morast, mild und bewölkt, leider kam die Sonne erst nach dem Lauf wieder raus. Gare de Bercher → Château/Eglise → Le Martinet → La Mentue → Pkt. 530 → Tuilière d'Oppens → Champ de Plan → Pkt. 513 → Bioley-Magnoux → Les Epinettes → Lauvaux → Les Vernettes → Moulin Isard → Donneloye → La Combe → Mézery-près-Donneloye → Les Prêles → Molondin → Petit Bâle → Pkt. 641 → La Râpe → Démoret → Le Mont → Vuissens Château → La Crause → Bois de la Rigne → Refuge de la Rigne → La Roseire → Le Carron → La Cuette → Thierrens → Pkt. 767 → Pkt. 773 → St-Cierges → Pkt. 720 → Pkt. 693 → L'Oulaire → La Menthue → Pkt. 568 → Bercher → Gare de Bercher →  → Le Mélieret → Péleret → Le Raffaour → Château/Eglise → Bercher → Gare de Bercher . Anreise mit der Le Chemin de Fer Lausanne-Echallens-Bercher kurz L E B bis zum Kopfbahnhof Bercher. Teilweise auf dem Chemin des Blés unterwegs, Infos sind bei www.chemindesbles.ch zu finden.
Dienstag, 16. November 2010 (320) Ruhetag
Montag, 15. November 2010 (319)
32.3km, +1350m / -1450m (217)
225) Sehr schöne Rundstrecke in einem momentan ganz einsamen Gebiet. Sehr viel Wasser in Bächen und Boden, der Schnee ist auch nicht weit. Toller Aufstieg zur Alp Valtnov, erst den blauen und später den rosa Markierungen folgen. Es hat auch noch einige alte Wegweiser. Steiler Abstieg von Oberscheubs mit sehr vielen hohen Stufen, alles sehr gut unterhalten. Ab Gula ist man dann wieder auf dem offiziell markierten Bergweg. Bushaltestelle Weisstannen Dorf → Gufelbach → Gschwend → Eggli → Waldeggli → Fad → Hohbach → Farenegg → Valtnov Vorsäss → Tritt → Hertboden → Englaruns → Langrain → Engla → Heubützlibach (1720m) → Scheubser Engla → Oberscheubs → Tristli Pkt. 1960 → Pkt. 1856 → Ober Bärenboden → Unter Bärenboden → Schwammbrüggli (Heubützlibach) → Schwamm → Gula → Vorziez → Seez → Steinbruch → Chlosterguet → Weisstannen Dorf → Unterdorf → Seez-Uferweg → Bushaltestelle Schwendi im Weisstannental Dorf .
Woche: (TW 1347) 2010-W45 → Strecke=174.4km, Aufstieg=4.70km, Abstieg=4.75km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 14. November 2010 (318)
26.8km, +300m / -300m (216)
224) Wettkampf: Lauf-Cup: Henau TG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Diesmal nicht so langsam gestartet wie 2009, deshalb hatte ich auf der Autobahnbrücke nach 5 Minuten 16 Sekunden einen Vorsprung von ganzen 37 Sekunden aufs Vorjahr. Nach etwa 31 Minuten war dann leider die ganze Reserve aufgebraucht. Bahnhof Uzwil → Stockenwis → Waldegg → Thurau → Henau Stadion → Thurau → Uze-Brücke → Glatt-Brücke → Oberbüren Sonnenburg → Thur-Uferweg → Widenbach-Brücke → Niederbüren Thurbrücke → Kobesenmüli → Chriesihalden → Billwilerhalden → Billwil → Thurbrücke → Oberbüren Sonnenburg → Glatt-Brücke → Uze-Brücke → Thurau → Henau Stadion → Auzelgli → Waldegg → Stockenwis → Rütiwis → Henau-Algetshausen → Stocken → Algetshausen → Station Henau-Algetshausen . Das Ziel habe ich zufrieden in einer Laufzeit von 59′32″ erreicht. Selbst gestoppt 6 Sekunden weniger, es gab noch einen kleinen Stau vor dem Lesegerät. Ich bin soweit zufrieden, nachdem ich nur knapp eine Minute länger unterwegs war als 2009.
Samstag, 13. November 2010 (317)
43.5km, +1750m / -1750m (215)
223) Bereits wieder herrliches Herbstwetter. Trotz einiger Wolken schöne Sicht auf die Alpen. Station Flumenthal → Scheidwegen → Hubersdorf → Siggern → Schürmatt → Günsberg → Glutzenberg → Hoggenrain → Hinteres Hofbergli → Chamben hikr.org Peaks → Pkt. 1227 → Stierenberg → Hinteres Hofbergli → Hochchrüz → Pkt. 1068 → Pkt. 1077 → Bättlerchuchi → Vorderi Schmidematt Pkt. 1018 → Rüttelhorn hikr.org Peaks → Eggli → Horngraben → Schilt → Pkt. 1041 → Pkt. 1139 → Pkt. 1177 → Pkt. 1186 → Höllchöpfli hikr.org Peaks → Pkt. 1164 → Rossweidli → Schwängimatt → Flüelisbode → Obem Rank → Eichrüti → Galmis → Leen → Galgacher → Pkt. 463 → Bahnhof Oensingen . So lange wollte ich heute gar nicht unterwegs sein. Ging fast wie von selber.
Freitag, 12. November 2010 (316)
22.1km, +800m / -750m (214)
222) Fast Niederschlagsfrei, zwischen dem Regen gelaufen. Oben windig und etwas Nebel, angenehm mild heute. Der Schnee ist hier schon wieder fast gänzlich verschwunden. Gare de Court → La Birse → Savaronne → Pâturage de l'Envers → Chaluet Pkt. 836 → Pkt. 879 → Le Guibou → Droit de Chaluet → Vieille Coperie → Pkt. 1271 → Yugose → Oberdörferberg hikr.org Peaks Pkt. 1297.1 → Pkt. 1255 → Backihaus → Pkt. 1169.3 → Backihaus → Pkt. 976 → Montpelon → Pkt. 745 → Bahnhof Gänsbrunnen .
Donnerstag, 11. November 2010 (315)
20.7km, +400m / -400m (213)
221) Gare de Pontarlier (F) → Pont du Doubs → Faubourg St-Etienne → Le Champ Barett → Cimetière des Marnaux → Ruisseau des Lavaux → Les Deux Passages → La Tuilerie → Bois Dessus → Pkt. 920 → Sentier sportif → Oratoire du Pas de la Vierge → Theâtre forestier → Bois de la Côte → Pkt. 925 → Doubs → Reservoir → Reservoir → Pkt. 896 → Reservoir → Pkt. 943 → Pkt. 920 → Pont du Doubs Pkt. 820 → Gare de Pontarlier (F) . Gefolgt von einer grossen Schleife um den Bahnhof und einer kleineren Runde durch die Stadt. Dann war bald Ankunft und Abfahrt des Busses nach Fleurier.
Mittwoch, 10. November 2010 (314)
24.2km, +650m / -700m (212)
220) Im Aufstieg noch etwas Sonne, dann zogen Wolken auf und es begann leicht zu stürmen. Mir wurde es zu ungemütlich und ich zog den Abstieg durch den schneefreien Südhang dem frostigen Weiterweg zum Graitery vor. Ein kurzer Schneesturm bestätigte meine Entscheidung. Bahnhof Gänsbrunnen → Staatswald → Pkt. 1169.3 → Backihaus → Pkt. 1226 → Oberdörferberg hikr.org Peaks Pkt. 1297.1 → Pkt. 1185 → Oberdörfer Wald → Binzberg → Tscharandi → Le Guibou → Chaluet → Bergerie de Chavanney → Ruisseau de Chaluet → Prés de Chavanney → Les Condemines → Court → La Birse → Etang de la Vieille Birse → Station Sorvilier .
Dienstag, 9. November 2010 (313)
37.1km, +800m / -850m (211)
219) Den Hohenhewen hatte ich schon lange ins Auge gefasst. Nicht ganz die elegante Streckenwahl gefunden, bis und von Welschingen oft auf der Strasse gelaufen. Nachdem es am Morgen noch regnete, hatte ich gutes und herbstliches Laufwetter. Bushaltestelle Hofen SH → Grenze CH/D → Büsslingen → Beuren am Ried → Bol → Toblen → Weilbach → Tal → Breiten → Fuchsloch → Grosseschle → Welschingen → Gefällhof → Härtle → Ruine Hohenhewen → Aussichtsturm → Gefällhof → Härtle → Welschingen → Grosseschle → Hauwiesen → Erlenstöck → Riedgraben → Staig (Steig) → Binningen → Stubenkreuz → Kabesländer → Wolfsberg → Storzeln → Rütenen → Riedheimer Wald → Grenzhof (Lindenhof) → Grenze D/CH → Langacker → Barzheim → Aussichtspunkt Scheeri → Barzingersee → Buechberg → Heereholz → Chapf Aussichtspunkt → Chapf hikr.org Peaks Pkt. 545 → Biber → Bahnhof Thayngen .
Montag, 8. November 2010 (312) Ruhetag
Woche: (TW 1346) 2010-W44 → Strecke=184.5km, Aufstieg=7.95km, Abstieg=7.15km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 7. November 2010 (311)
29.3km, +650m / -650m (210)
218) Wettkampf: Cross des Wasimolo Molondin. Diesmal ohne Nebel wie im Vorjahr, dafür auch keine Sonne. Wie geplant begann es kurz nach dem Wettkampfstart leicht zu regnen. Das machte die Laufstrecke auch nicht griffiger. Meine Trailrunning-Schuhe waren auch nicht die richtige Wahl. Gare Yvonand → La Mentue → En Brit → Le Moulin → La Vaux → Le Martinet → Roche Baptiste → Ruisseau de Vaux → Le Flonzel → La Fole → Les Chintres → Molondin → Devant Saint-Martin → Chêne-Pâquier → Chavannes-le-Chêne → Gresaley → Le Murgi → La Rapille → Le Martinet → Roche Baptiste → Ruisseau de Vaux → Le Flonzel → Les Chintres → Molondin → Les Chintres → La Fole → Le Flonzel → Ruisseau de Vaux → Roche Baptiste → Le Martinet → La Vaux → Le Moulin → En Brit → La Mentue → Gare Yvonand . Ich habe das Ziel erst nach einer Laufzeit von 55′42″ erreicht, also fast 4 Minuten langsamer als 2009. Es lief gar nicht gut, in den Steigungen sind mir die Beine weggesauert und bergab war ich zu zittrig auf den Beinen. Das war nicht mein Tag. Schön und lohnenswert ist der Lauf trotzdem.
Samstag, 6. November 2010 (310) Ruhetag
Freitag, 5. November 2010 (309)
31.4km, +1600m / -1600m (209)
217) Gare de Château-d'Oex → La Chenau → La Sarine → La Rosette → Les Montées → Georges du Pissot → Le Pissot Pkt. 1082 → Pkt. 1093 → Pâquier des Vernes d'en Haut → Le Daillex → Chalet Neuf → Col de Base → Rocher du Midi hikr.org Peaks → Col de Base → La Case → Plan de l'Etalle → La Montagnette → La Gète → La Gérine → Pkt. 1196 → Les Ravaires → Ciernes Audron → Pierre Blanches → Les Revers → Pra Oulimo → Pont de la Sarine → Pkt. 986 → Les Allamans → Gare de Rougemont . Vom Gipfel habe ich tief unter mir im schattigen Nordhang ein Rudel Gämsen über den Schnee rennen sehen.
Donnerstag, 4. November 2010 (308)
38.0km, +2050m / -1850m (208)
216) Die Südhänge sind noch weitgehend schneefrei und trocken. Da habe ich heute einmal mehr die richtige Streckenwahl getroffen. Station Lessoc (Haut-Intyamon) → La Sarine → Lessoc → Clos Liamont → Le Torrent → Pkt. 1202 → Les Cerniettes → La Brâ → L'Aiguille hikr.org Peaks → Culand → Pkt. 1775 → Chevalets Derrière Pkt. 1636 → Mont Dessus (1720m) → Pointe de Cray hikr.org Peaks → Col de Cray → Pkt. 2084 → Pra de Cray hikr.org Peaks → Pkt. 2084 → Col de Cray → Cray Dessus → Les Trois Fenils → Les Mérils → Pkt. 1322 → La Dent → Pkt. 1154 → Pkt. 1065 → Gare de Château-d'Oex .
Mittwoch, 3. November 2010 (307)
40.7km, +1850m / -1650m (207)
215) Gare de Montbovon (Haut-Intyamon) → Vers les Pichon → Vers les Jordan → Cuvigne Devant → Pkt. 1138 → Boveresse → L'Aberdze Pkt. 1252 → Les Raÿs → Les Villards hikr.org Peaks → Pkt. 1607 → Corjon → Les Pâles → Crau Dessous → Le Cottard Dessus → Les Tsamutins → Les Ecruvignes → Col de Sonlomont → Sonlomont → Le Plaudri → Monts Chevreuils hikr.org Peaks → La Chuantse → La Montagnette → Les Mossettes → Pkt. 1613 → Fenil aux Veaux → Rodovanel → La Sia → Pkt. 1376 → Les Teisejeurs → Le Dégottiau → Les Coulayes → Le Monteiller Devant → La Tornersesse → Les Moulins → Pont de Pierre → Le Pré → Pré d'en Haut → Château-d'Oex Gare → Crétette → Les Granges Station → Les Borsalets → Les Combes Station → Ruisseau de Flendruz → Station Flendruz (Rougemont) . Gämse auf dem Grat zum Les Villards getroffen.
Dienstag, 2. November 2010 (306)
45.1km, +1800m / -1400m (206)
214) Zu Beginn habe ich erst mal den Lausanne-Marathon bis Montreux verlängert, danach ging es erst in Berge. Damit ist auch ein weiteres Stück Genfersee abgelaufen. Gare de Vevey → Entre deux Villes → La Tour-de-Peilz → La Maladeire → Clarens → Vernex → Montreux → George du Chauderon → Baye de Montreux → Pont Bridel → Les Avants → Peccaux → Sonloup → Cergnaule → Vallon d'Orgevaux → Sauteret → Plan de Châtel → Pkt. 1613 → Le Folly hikr.org Peaks Pkt. 1730 → La Forcla → Le Molard hikr.org Peaks Pkt. 1752 → Col de Soladier → Soladier → Pkt. 1571 → Les Verraux → Col de Jaman → Jaman → La Joux → Les Casses Station → La Cheyta → Le Ouatissot → Allières Station → L'Hongrin → Pkt. 840 → Gare de Montbovon (Haut-Intyamon) . In der Höhe dichter Nebel, ich hatte gar keine Bergsicht. Ich habe keine Ahnung wie die Gegend aussieht. Oft noch Schneereste, die sich aber meist leicht umgehen liessen. Im Frühling ist www.narcisses.ch aktuell. Interessant ist auch bei www.id-rando.ch zu lesen.
Montag, 1. November 2010 (305) Ruhetag
Woche: (TW 1345) 2010-W43 → Strecke=135.8km, Aufstieg=3.25km, Abstieg=3.30km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 31. Oktober 2010 (304)
29.8km, +400m / -400m (205)
213) Wettkampf: Lauf-Cup: Kemmental, Alterswilen TG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Station Kehlhof (Berg TG) → Berg TG → Stoggete → Oberholz → Langfuri → Stoggbraati → Alterswilen → Ewig → Stogge → Zältli → Engelswilen → Altschhof → Ufhüseren (Ufhüüsere) → Schlatt → Spraati → Hugelshofen → Chemebach Brücke → Spärbersholz → Oberbächi → Ellighausen → Morgegoob → Hööi → Fortibach → Bommer Weier → Arsch → Mosagger → Alterswilen → Mosagger → Arsch → Schalchemos → Chlupperebüel → Laagrueb → Stogghau → Groossweier → Güetli → Lengwil → Station Lengwil TG . Das Ziel habe ich zufrieden in einer Laufzeit von 57′53″ erreicht. Gegenüber 2009 habe ich auf jedem Abschnitt ausser dem längeren Bergabstück Zeit verloren, da war ich auf 10 Minuten aber auch nur 3 Sekunden schneller. Total verlor ich auf das Vorjahr 84 Sekunden, da lief ich allerdings auch etwas intensiver.
Samstag, 30. Oktober 2010 (303)
13.5km, +400m / -400m (204)
212) Bahnhof Stein am Rhein → Vor der Brugg → Rheinbrücke → Altstadt Stein am Rhein → Chlingeweg → Burg Hohenklingen → Aussichtspunkt Reservoir → Spitzebni hikr.org Peaks Pkt. 602 → Ergeten → Zieglerhäuli → Spitzebni (590m) → Wolkensteinerberg hikr.org Peaks Pkt. 608 → Ruine Wolkenstein → Zieglerhäuli → Ergeten → Blaurockstieg → Altstadt Stein am Rhein → Rhytörli → Rheinbrücke → Vor der Brugg → Bahnhof Stein am Rhein .
Freitag, 29. Oktober 2010 (302)
21.1km, +700m / -750m (203)
211) Bahnhof Oberbuchsiten → Steingraben → Rinderweid → Egg → Schlosshöchi → Pkt. 886 → Pkt. 907 → Höchi Flue hikr.org Peaks → Pkt. 931 → Santelhöchi → Ban → Hänsenbrünnlirain → Pkt. 604 → Pkt. 588 → Spritzbrunnen (Tüfelsschlucht) → Spitzenrüti → Cholholz → Rickenbach SO → Wangen bei Olten → Holzbrücke Aare → Bahnhof Olten . Herrlicher Herbstlauf mit Bergsicht und Abendsonne. Bei www.wandersite.ch habe ich noch etwas zum Spritzbrunnen gefunden. Zitat: Beim Spritzbrunnen schiesst eine natürliche Wasserfontaine in die Höhe, gespiesen aus dem Hangdruck.
Donnerstag, 28. Oktober 2010 (301) Ruhetag
Mittwoch, 27. Oktober 2010 (300)
28.3km, +900m / -900m (202)
210) Bahnhof Singen am Hohentwil (D) → Radolfzeller Aach → Hohentwiel (Domäne) → Ettenberg → Strangen → Winterhalde → Härtle → Altkrähenhof → Ruine Hohenkrähen → Altkrähenhof → Offerenbüel → Schwindel → Ruine Mägdeberg → Wanne → Hegau-Kreuz → Sickerberg → Wiesental → Lochmühle → Roggensteig → Tiefental → Hof Homboll → Bödemle → Pfaffwiesen → Fuchsberg → Wühlstein → Riedheim → Talwies → Klavbach → Münchwies → Hofstattzelgle → Grenze D/CH → Schliffenhalde Aussichtspunkt → Flüeacker → Rietingerberg → Rebberg → Bahnhof Thayngen . Diese speziellen Wanderwege habe ich heute belaufen: Burgenweg, Ludwig-Finckh-Weg (Singen-Engen), Schwarzwald-Jura-Bodensee Weg und Querweg Freiburg-Bodensee.
Dienstag, 26. Oktober 2010 (299)
25.8km, +600m / -600m (201)
209) Bahnhof Singen am Hohentwil (D) → Radolfzeller Aach → Rielasingen → Arlen → Wolfacker → Berg → Herrentisch → Grenzpfad D/CH → Herrentisch / Berg hikr.org Peaks Pkt. 682 → Mariatann → Bühlarz → Neubruch → Schlosshalde → Litzelshauserhöfe → Schienen → Schiener Bach → Eichen → Ölberg → Grenze D/CH → Burg Hohenklingen → Chäferstei → Obermüli → Stein am Rhein → Rheinbrücke → Vor der Brugg → Bahnhof Stein am Rhein .
Montag, 25. Oktober 2010 (298)
17.3km, +250m / -250m (200)
208) Ganz müde und schwere Beine vom Wochenende, ich habe mich ziemlich träge dahingeschleppt. Dazu kam noch die Bise, vor der ich mich nur im Wald verstecken konnte. Bahnhof Altenburg-Rheinau → Altenburg → Vogelsang → Grenze D/CH → Nohl (Rheinbrücke) → Grenze CH/D → Rheinufer-Weg → Grenze D/CH → EW-Wehrbrücke → Rheinau → Neurheinau → Psychiatriezentrum → Kirchweg → Grenzweg CH/D → Seewerben → Radhof → Nägeli → Fröschenbrunnen → Öliweier → Marthalen → Öli → Schilling → Bahnhof Marthalen .
Woche: (TW 1344) 2010-W42 → Strecke=138.7km, Aufstieg=3.50km, Abstieg=3.80km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 24. Oktober 2010 (297)
26.3km, +650m / -800m (199)
207) Wettkampf: Lauf-Cup: Speicher AR. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Bahnhof Speicher → Steinegg → Steineggwald → Oberhorst → Steineggwald → Steinegg → Speicher → Steinegg → Steineggwald → Pkt. 986 → Steineggwald → Pkt. 931 → Hörlen → Stueleggwald → Hüslersegg → Kuenzenegg → Waldegg → Üsser Egg → Oberhorst → Steineggwald → Steinegg → Speicher → Steinegg → Steineggwald → Oberhorst → Horst Pkt. 1084 → Vögelinsegg hikr.org Peaks (Horst Pkt. 1084) → Birt → Vögelinsegg → Landscheidi → Rank → Schwarzer Bären → Churzegg → Station Notkersegg (St. Gallen) . Ziel zufrieden in einer Laufzeit von 48′41″ erreicht. Ich bin ganz zufrieden, da ich nur 39 Sekunden länger als 2009 unterwegs war. Abwärts und flach bin ich relativ dosiert gelaufen, aufwärts dann meist etwas intensiver. Mit meinen etwas unlockeren Beinen ging es fast nicht anders.
Samstag, 23. Oktober 2010 (296)
30.2km, +600m / -600m (198)
206) Wettkampf: Üetliberg-Lauf Zürich (ZLC). Bahnhof Zürich Stadelhofen → Bellevue → Enge → Allmend → Albisgüetli → Meierholz → Sarbental → Cholbenhof → Friesenberg → Sädlen → Huebhäuli → Station Uetikon-Waldegg → Feldermooshau → Sädlen → Friesenberg → Cholbenhof → Sarbental → Meierholz → Albisgüetli → Sihlhölzli → Hauptbahnhof Zürich . Mit der Laufzeit von 58′57″ bin ich ganz zufrieden. Von den 6 ZüriLaufCup-Starts in diesem Jahr war das noch der beste Lauf. Genau 2 Sekunden schneller als 2009, wobei ich auf dem Startdrittel 15 Sekunden schneller war. Das mittlere Drittel der Strecke mit Aufstieg und Abstieg war dann nicht gut, ich habe 22 Sekunden verloren. Das Schlussdrittel war dann wieder besser, ich habe noch 9 Sekunden raus geholt.
Freitag, 22. Oktober 2010 (295)
19.9km, +450m / -500m (197)
205) Schöner Schaffhauser Herbstlauf an der deutschen Grenze rund um Altdorf SH. Bushaltestelle Hofen SH Dorf → Chuttler → Rüti → Unterholz → Hockenbrunnen → Sottenegg → Egghof → Brüttel → Haslach → Regelsrüti → Schapeni → Grenze CH/D → Loh → Wiechs am Randen → Setze → Raiet → Ibnis → Grenze D/CH → Reiet → Reiathöfe → Neufeld → Schnäggen → Pkt. 633 → Horn → Egghalde → Cherzenstübli → Churzloch → Langloch → Hinterbild → Wippel → Zementfabrik → Bahnhof Thayngen .
Donnerstag, 21. Oktober 2010 (294)
20.4km, +400m / -500m (196)
204) Neue Wege nach Schaffhausen gefunden, nicht alle auch wiederholenswert. Bushaltestelle Altdorf SH Dorf → Hegi → Schalmenriet → Opfertshofen SH → Halde → Neufeld → Reiet → Reiathöfe → Äusser Zelg → Inner Zelg → Büttenhardt → Zelgli → Büttenhardter Buch → Wisstalhalde → Cholholz → Vorder Freudental → Brämlen → Pantli → Herblingen → St. Niklausen → Ungarbühlstieg → Vorstadt → Bahnhof Schaffhausen .
Mittwoch, 20. Oktober 2010 (293)
26.6km, +750m / -750m (195)
203) Auch auf dem Randen liegt ganz wenig Schnee. Meist aber ganz viel Herbstlaub. Bushaltestelle Schleitheim Station → Hallerberg → Strickhof → Eschenhau → Ruine Randenburg → Schleitheimer Randenturm → Schlossranden hikr.org Peaks → Mittelbuck → Lang Randen hikr.org Peaks → Räckholterenbuck → Fünf-Arm Pkt. 861 → Ebenhau → Randenhus → Siblinger Schlossranden hikr.org Peaks Pkt. 805 → Siblinger Randenturm (Abbruchobjekt) → Burghalde → Tüel → Forenhof → Räckholteren → Lätten → Löhningen → Obedshalde → Bahnhof Beringen Bad Bf (Badischer Bahnhof) .
Dienstag, 19. Oktober 2010 (292)
15.3km, +650m / -650m (194)
202) Herbstlauf in den Schnee oberhalb von Elm. Höher ging es dann nicht mehr und abwärts war sehr rutschig und alles von Laub bedeckt. Bushaltestelle Elm Station → Müslibrugg → Untertal → Hinter Äschen → Vorder Äschen → Sernf-Uferweg → Schwändi → Sulzrus → Unter Gufel → Pkt. 1314 → Schwamm → Ober Gufel Pkt. 1515 → Schwamm → Pkt. 1314 → Unter Gufel → Sulzrus → Sulzbach → Schwändi → Sernf-Uferweg → Vorder Äschen → Hinter Äschen → Untertal → Müslibrugg → Bushaltestelle Elm Station .
Montag, 18. Oktober 2010 (291) Ruhetag
Woche: (TW 1343) 2010-W41 → Strecke=202.7km, Aufstieg=8.40km, Abstieg=8.40km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 17. Oktober 2010 (290)
24.5km, +400m / -400m (193)
201) Wettkampf: 3. Bremgartenlauf (Bremgarten bei Bern). Bern-Tiefenau → Rossfeld → Felsenau → Bremgarten bei Bern → Stuckishaus → Birchi → Riederenwald → Niderlindach → Burrishus → Büsselimoos → Birchi → Stuckishaus → Bremgarten bei Bern → Aare-Uferweg → Reichenbach → Bahnhof Worblaufen → Thormebodewald → Aaregg → Bern-Tiefenau . Mit der Laufzeit von 42′48″ bin ich zufrieden. Damit war ich 44 Sekunden langsamer als 2009. Ich hatte den Lauf von 2009 als sehr intensiv in Erinnerung, deshalb erwartete ich eine schlechtere Zeit. Ich hatte noch mehr als 44 Sekunden erwartet. Dafür war der Rang in der Kategorie nicht schlecht, 5. von 49 Klassierten.
Samstag, 16. Oktober 2010 (289) Ruhetag
Freitag, 15. Oktober 2010 (288)
39.0km, +1750m / -1750m (192)
200) Bushaltestelle Flühli LU, Schintmoos → Glasshüttenrain → Glashütte → Stoss → Äschimoos → Salzbüel → Baumgarte → Pkt. 1527 → Leitere Pkt. 1829 → Pkt. 1935 → Schafmatt hikr.org Peaks Pkt. 1979 → Leitere Pkt. 1829 → Pkt. 1729 → Wasserfallenegg → Fürstein hikr.org Peaks → Pkt. 1994 → Chli Fürstein hikr.org Peaks Pkt. 1900 → Fürstein Pkt. 1655 → Fürsteinwald → Blattli → Stäldili → Holzhackwald → Eggli → Chessimätili → Chessiloch → Chessimättili → Chrage → Hüttlene → Waldemme-Uferweg → Flühli LU Post → Matzebach → Waldemme-Brücke → Waldemme-Uferweg → Waldemme-Brücke → Bushaltestelle Flühli LU, Schintmoos .
Donnerstag, 14. Oktober 2010 (287)
46.6km, +2050m / -1950m (191)
199) Bushaltestelle Bumbach Skilift (Schangnau) → Ämmematt → Emme-Brücke → Hübeliweidli → Sänggemattschwand → Farnerli → Grossestei → Luterschwändi → Luterschwändiegg → Pkt. 1858 → Furgge → Pkt. 2009 (Gemsbödeli) → Höhenweg Ost-Süd → Furggengütsch hikr.org Peaks Pkt. 2188 → Hohgant hikr.org Peaks Pkt. 2197 → Pkt. 2117 → Hohgant Pkt. 2163 → Steinigi Matte → Aff hikr.org Peaks Pkt. 2036 → Pkt. 1959 → Wysschrüzgrat hikr.org Peaks Pkt. 2007 → Pkt. 1976 → Pkt. 2070 (Hohgant-West) → Hohgant-West Pkt. 2062.7 → Pkt. 1968 → Leitern → Pkt. 1870 → Trogenhorn hikr.org Peaks (Trogehorn) → Pkt. 1874 → Pkt. 1781 → Arni → Pkt. 1477 → Schiltwang → Obere Breitwang → Geissegg → Pkt. 1198 → Pkt. 1195 → Pkt. 1200 → Ferienheim → Trüschhübel → Vordere Hungerschwand → Innereriz Säge → Bödeli → Gisebüel → Bietegrabe → Bushaltestelle Eriz Post (Linden) .
Mittwoch, 13. Oktober 2010 (286) Ruhetag
Dienstag, 12. Oktober 2010 (285)
45.3km, +1750m / -1900m (190)
198) Bushaltestelle Kemmeriboden (Kemmeribodenbad) → Emme-Brücke → Undere Hirschwängiberg → Schneebärgli → Under Imbärgli → Ober Imbärgli → Pkt. 1757 (Chlus) → Schibengütsch hikr.org Peaks → Türstenhäuptli hikr.org Peaks Pkt. 2029 → Pkt. 2032 → Pkt. 2052 → Schrattenflue hikr.org Peaks (Hengst Pkt. 2092) → Pkt. 1936 → Pkt. 1934 → Tierweid → Pkt. 2031 → Hächlen hikr.org Peaks Pkt. 2091 → Hächlen Pkt. 2088.7 → Pkt. 1976 → Pkt. 1818 → Heftihütte → Heftibode → Pkt. 1772 → Pkt. 1520 → Pkt. 1466 → Toregg → Wilegg → Schwändi → Spierberg → Spierbergmösli → Waldemme-Brücke → Flühli LU → Matzebach → Schintmoos → Chrutacher → Waldemme-Brücke → Bushaltestelle Flühli LU, Usser Lamm .
Montag, 11. Oktober 2010 (284)
47.3km, +2450m / -2400m (189)
197) Der Punkt 2007 gilt als Arnihaaggen, später wurde der Punkt 2216 mit Gipfelkreuz nordöstlich als eigentlicher Gipfel definiert. So machte ich diesen Gipfel erstmals im Jahre 2017. Bushaltestelle Kemmeriboden (Kemmeribodenbad) → Hinders Hübeli → Vorder Schönisei → Spierweid → Arnibergli → Pkt. 1603 → Pkt. 1819 → Wannenpass → Balmi hikr.org Peaks → Wannenpass → Briefenhorn hikr.org Peaks (Briefehörnli) → Briefengrat hikr.org Peaks Pkt. 2102 → Chruterenpass → Lättgässli → Schongütsch hikr.org Peaks → Station Rothorn Kulm → Brienzer Rothorn hikr.org Peaks → Eiseesattel → Arnihaaggen - Südwestgipfel hikr.org Peaks Pkt. 2207 → Pkt. 2212 → Pkt. 2086 → Zwischenegg → Pkt. 2104 → Pkt. 2072 → Höch Gumme hikr.org Peaks → Arnifirst hikr.org Peaks → Biet → Pkt. 2056 → Schönbüel hikr.org Peaks Pkt. 2011 → Gibel Pkt. 2040 → Scheidegg → Tüfengrat → Wilerhorn hikr.org Peaks Pkt. 2003.8 → Pkt. 2005.4 → Pkt. 1825 → Oberberg → Wiler Vorsess → Brunni → Schäri → Schäriwald → Brüniger Älpeli → Wacht → Brünigpass → Bahnhof Brünig-Hasliberg .
Woche: (TW 1342) 2010-W40 → Strecke=122.0km, Aufstieg=5.45km, Abstieg=5.50km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 10. Oktober 2010 (283)
7.7km, +50m / -100m (188)
196) Weg zum Bahnhof mit einigen Verzierungen um noch etwas Zeit zu machen. Tann-Brunnenbühl → Tann → Bandwies → Rüti ZH → Schlossberg → Bahnhof Rüti ZH .
Samstag, 9. Oktober 2010 (282)
25.1km, +950m / -900m (187)
195) Wettkampf: Chupè Pantè Marsens FR (Einzelstart!). Mehr unter ist unter www.chupia.ch zu finden. Erst eine Einlauf-Runde als Streckenbesichtung und dann die Wettkampfrunde, bei der ich mich pro Kilometer um genau eine Minute steigern konnte. Nachher gings es dann mit schweren Beinen noch über Le Gibloux. Bushaltestelle Marsens village → Le Gérignoz → Marsens → Le Gérignoz → Marsens → L'Abbaye → Chéseauperret → Drognens → Malessert → Camping → Côtes à Richard → La Cierne → Le Gibloux hikr.org Peaks Aussichtsplattform → Chemin de la Crête → Pkt. 1170.2 → Pra Chaley → L'Abbaye → La Croix → Bushaltestelle Vuisternens-en-Ogoz croisée . Letztes Mal im Winter war die Treppe zur terrasse panoramique geschlossen, dieses Mal konnte ich die Aussicht aus 37 Metern Höhe geniessen. Allerdings nicht zu lange, sonst hätte ich den Bus verpasst.
Freitag, 8. Oktober 2010 (281) Ruhetag
Donnerstag, 7. Oktober 2010 (280)
28.0km, +1400m / -1400m (186)
194) Endlich habe ich einen weiteren Churfirsten bestiegen. Die Geröllwüste macht den Weg schon unten ziemlich mühsam. Dreck und rutschige Felsen verlangen grosse Vorsicht. Auf dem Deckel zieht es ich noch ziemlich bis zum Gipfel und da es immer flacher wird ist das Ziel lange nicht zu erkennen. Bushaltestelle Alt St. Johann Post → Thur-Brücke → Espel (Seilbahn) → Pruendwald → Chueweid → Letz → Alp Selamatt (Seilbahn) → Vorder Selamatt → Zinggen → Hinderlücheren → Langlitten → Rügglizimmer → Rüggli Pkt. 1737 → Schibenstoll hikr.org Peaks → Rüggli Pkt. 1737 → Rügglizimmer → Langlitten → Hinderlücheren → Zinggen → Vorder Selamatt → Alp Selamatt → Letz → Chueweid → Pruendwald → Espel → Thur-Brücke → Bushaltestelle Alt St. Johann Post .
Mittwoch, 6. Oktober 2010 (279)
28.5km, +1400m / -1400m (185)
193) Alles noch ziemlich nass, speziell der Pfad auf den Selun war sehr schmierig und rutschig. Beim Abstieg habe ich deshalb rechts auf der Wiese gehalten. Bushaltestelle Starkenbach Eschen (Alt St. Johann) → Säss (Seilbahn) → Pkt. 1009 → Stöcken → Vorderselun → Strichboden → Pkt. 1852 → Selun hikr.org Peaks → Pkt. 1852 → Strichboden → Breitenalp → Selamatt → Lochhütte Pkt. 1486 → Pkt. 1396 → Pkt. 1331 → Schluchen → Pkt. 1096 → Hinder Rossweid → Pkt. 961 → Büchel → Bushaltestelle Starkenbach Eschen (Alt St. Johann) .
Dienstag, 5. Oktober 2010 (278) Ruhetag
Montag, 4. Oktober 2010 (277)
32.7km, +1650m / -1700m (184)
192) Wieder gut erholt und tatendurstig. Leider war das Wetter nicht mehr so toll. Erst als ich wieder im Tal war, zeigte sich die Sonne doch noch. Schöner Aufstieg zum Sasberg, mit drei Eisen-Ketten, bei diesen trockenen Verhältnissen nicht nötig. Brachial-Abstieg durchs Unterholz vom Hälsli zum Orneli, etwas erdig aber mit vielen Griffmöglichkeiten. Bahnhof Rüti GL → Pkt. 814 → Pkt. 1039 → Alpeli → Ober Stäfeli → Sasberg → Chamm hikr.org Peaks (Sasbergchöpf) → Sasberg → Hälsli → Orneli → Ornenrus → Auelen → Diesbach-Brücke → Alpeli → Diesbach-Brücke → Niderenberg → Güchban → Allmeind → Mettlen → Betschwanden Winggel → Dornhaus → Diesbach → Hätzingen → Bahnhof Luchsingen-Hätzingen . Oben wurde ich vom starken Wind gebeutelt. Der Föhn stieg heftig an den Sasbergchöpfen auf. Das machte den Lauf über den rutschigen Nass-Schnee auch nicht einfacher. Ich habe es dann auf dem höchsten Punkt nicht lange ausgehalten. Oberhalb Sasberg waren mehr als zwei Dutzend Gämsen am Grasen, bei meinem Anblick sind sie in Richtung Steilhang davon getrabt.
Woche: (TW 1341) 2010-W39 → Strecke=68.5km, Aufstieg=2.95km, Abstieg=3.00km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 3. Oktober 2010 (276)
12.3km, +550m / -500m (183)
191) Sonnig und warm im schönen Glarnerland. Nur kurzes Erholungsläufchen, noch etwas erschöpft von gestern. Bahnhof Rüti GL → Linth-Brücke → Schlatt → Pkt. 708 → Pkt. 786 → Vorder Erlenberg → Durlaui → Hinter Erlenberg → Vorder Erlenberg → Chalenberg → Rotstein → Tannenboden → Station Linthal Braunwaldbahn → Stachelberg → Linth-Brücke → Änetbach → Linthal Matt → Tschachen → Matt → Gässli → Linth-Brücke → Bahnhof Linthal .
Samstag, 2. Oktober 2010 (275)
36.1km, +1700m / -1800m (182)
190) Herrlicher Herbsttag, tolle Bergsicht vom Glärnisch zum Ortstock. Noch letzte Schneefetzen überlaufen, dafür waren die Wiesen tief mit Schmelzwasser getränkt. Gämsen getroffen auf dem Etzelstock-Nordgrat. Gegen Schluss noch schnell den Aussichtsturm Schwanderberg bestiegen. Station Diesbach-Betschwanden → Winggel → Dornhaus → Eggberg → Höchzugwald → Tollrus → Altenboden → Lattegg → Stelliboden → Rüfihorn → Schönau (Schünau) → Pkt. 1812 → Pkt. 1843 → Franzenhorn hikr.org Peaks → Steinstossfurggeli → Änetseeben → Rietmatt Pkt. 1751 → Etzelhüsli → Schünaufurggelen → Etzelstock hikr.org Peaks → Pkt. 1686 → Mätzstöck Pkt. 1609 → Pkt. 1551 → Gschämmwald → Pkt. 1486 → Auenstafel → Pkt. 1386 → Salen → Hellwald → Schwander Berg → Gigerhorn → Schwander Berg → Pkt. 1059 → Aussichtsturm Schwanderberg → Altban → Niderental Pkt. 901 → Chatzenrittwald → Schlattboden → Büelwald → Grüt → Sernf-Brücke → Bahnhof Schwanden GL .
Freitag, 1. Oktober 2010 (274) Ruhetag
Donnerstag, 30. September 2010 (273) Ruhetag
Mittwoch, 29. September 2010 (272) Ruhetag
Dienstag, 28. September 2010 (271)
20.1km, +700m / -700m (181)
189) Bahnhof Aesch BL → Schloss Angestei → Länzberg → Ruine Bärenfels → Oberaesch → Tüfleteberg → Bärglen → Eichenberg → Ruine Hilsenstein → Ramstel → Hinter Gill → Schartenflue hikr.org Peaks → Schartenmatt → Dichelberg → Grossacker → Schlosshof → Ermitage → Arlesheim → Domplatz → Bahnhof Arlesheim-Dornach .
Montag, 27. September 2010 (270) Ruhetag
Woche: (TW 1340) 2010-W38 → Strecke=104.5km, Aufstieg=3.55km, Abstieg=3.70km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 26. September 2010 (269)
27.2km, +300m / -250m (180)
188) Wettkampf: Pfäffikerseelauf Wetzikon ZH (ZLC). Tann-Brunnenbühl → Dürnten → Edikon → Hinwil → Neuwies → Bächelacker → Wisental → Ettenhausen → Ländenbach → Ober Wetzikon → Robenhuserriet → Auslikon → Strübel → Irgenhausen → Baumen → Tumbelen → Pfäffikon ZH → Giwitzenriet → Holzweid → Ruetschberg → Weid → Seehalden → Seegräben → Untersee → Rietsen → Robenhausen → Chämtnerbach → Ober Wetzikon → Bahnhof Kempten . Mit meiner Laufzeit von 51′08″ bin ich ganz zufrieden. Ich habe die vorher berechnete Zeit um etwa 1½ Minuten unterboten. Der Lauf war nicht mehr so katastrophal wie in Rüti vor drei Wochen. Ich war 80 Sekunden langsamer als letztes Jahr. Immerhin hatte ich unterwegs ein gutes Gefühl und musste mich nicht gross anstrengen.
Samstag, 25. September 2010 (268) Ruhetag
Freitag, 24. September 2010 (267) Ruhetag
Donnerstag, 23. September 2010 (266) Ruhetag
Mittwoch, 22. September 2010 (265)
42.2km, +1600m / -1800m (179)
187) Bushaltestelle Innerthal Post → Wägitalersee-Uferstrasse → Oberhof → Pkt. 932 → Aberli → Hohfläschenhütte → Hohfläschen → Pkt. 1592 → Hohfläschenmatt → Pkt. 1706 → Pkt. 1990 → Brünnelistock hikr.org Peaks → Pkt. 1990 → Rossalpelispitz hikr.org Peaks → Rossalpeli Pkt. 1902 → Pkt. 1966 → Zindlenspitz hikr.org Peaks → Pkt. 1966 → Ober Zindlen → Zindlen → Steinlaueli → Aberliboden → Ziggenbach → Ziggenbucht Pkt. 923 → Ziggen → Wägitalersee-Uferstrasse → Pkt. 932 → Oberhof → Innerthal → Staumauer Pkt. 906 → Tunnel → Schweig → Vorderthal → Bushaltestelle Vorderthal Sonne . Am schwierigsten war eindeutig der Brünnelistock, auf der weiss-blau-weiss markierten Route zum Rossalpelispitz wurde mir von einem Drahtseil geholfen und auf dem Weg zum Zindlenspitz war eine Kette installiert. Beides nicht unbedingt nötig, aber hilfreich und auch zeitsparend.
Dienstag, 21. September 2010 (264) Ruhetag
Montag, 20. September 2010 (263)
35.1km, +1650m / -1650m (178)
186) Bushaltestelle Klöntal, Vorauen → Bergkirche → Hinter Klöntal → Hophan → Schwändeli → Ralli → Ochsenfeld Unter Stafel → Ober Stafel Pkt. 1536 → Im Stock → Ochsenchopf hikr.org Peaks → Durgäng → Wannenstöckli hikr.org Peaks Pkt. 1988 → Durgäng → Ochsenfeld Ober Stafel → Unter Stafel → Ralli → Schwändeli → Hophan → Hinter Klöntal → Bushaltestelle Klöntal, Vorauen . Der Einstieg zum Ochsenchopf-Schlussaufstieg ist von einem Drahtseil gesichert. Der folgende sogenannte Kamin ist vor allem im Abstieg recht mühselig und auch lang. Auch die Gipfelwiese ist sehr lang und steil, auch hier ein mühsamer Abstieg. Eine etwa 40 Zentimeter lange Schlange habe ich kurz vor dem Gipfel getroffen, sie hat etwas gezischt und ist dann sofort abgehuscht.
Woche: (TW 1339) 2010-W37 → Strecke=114.1km, Aufstieg=4.45km, Abstieg=4.50km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 19. September 2010 (262) Ruhetag
Samstag, 18. September 2010 (261)
39.9km, +1850m / -1850m (177)
185) Bahnhof Linthal → Ober Ennetlinth → EW → Fätschbach-Brücke → Fätschberg → Sptizistein → Chameralp Mittler Stafel → Ober Stafel → Pkt. 1791 → Geisstritt → Chrächen → Chamerstock hikr.org Peaks → Turm hikr.org Peaks → Fisetengrat hikr.org Peaks → Fisetenpass → Pkt. 1938 → Lang Boden → Furrüti → Fätschbach-Brücke → Urnerboden → Argseeli → Unterste Wang → Chli Äuli → Gross Au → Fätschbach-Brücke → Bushaltestelle Fritteren → Fruttlaui → Fruttberg → Balzenberg → Linthal → Station Linthal Braunwaldbahn . Morastige Alpen, darüber viel Nebel und Wolken. Mir hat es gefallen. Der Aufstieg bis Chameralp Mittler Stafel war sehr schön, danach war kein Weg mehr zu finden, nur noch erdige Kuhpfade durchs Gestrüpp. Nördlich von Punkt 1791 wäre ich gerne durch Felsband gestiegen. Aus der Nähe sah es mir zu heikel aus, nachdem ich die glänzende Ringschraube gesehen hatte, bin ich wieder umgekehrt und habe das Band unten durch den Morast umgangen.
Freitag, 17. September 2010 (260) Ruhetag
Donnerstag, 16. September 2010 (259) Ruhetag
Mittwoch, 15. September 2010 (258) Ruhetag
Dienstag, 14. September 2010 (257)
46.0km, +2050m / -2050m (176)
184) Bahnhof Linthal → Oberdorf → Auengüeter → Reitischachen → Ober Reiti → Tierfed → Riebenwald → Pantenbrugg → Sandwiti → Vorder Sand → Hinter Sand → Ochsenplanggen → Chuestäfeli → Ober Sand → Melchplatz → Geissbützibüchel → Beggenen → Beggilücke → Claridenhütte SAC → Gletscherchopf → Geissstein → Altenoren → Altstafel → Wangen → Ahornen → Chäsboden → Brügglis → Chrummlaui → Stelli → Reitimatt → Reitischachen → Auengüeter → Oberdorf → Bahnhof Linthal . Im Schlussaufstieg zur Beggilücke kamen wir in den Schnee und fast gleichzeitig kam die Sonne hervor. Auf dem Pässchen war es ganz weiss und die Wegsuche war nicht ganz einfach. Der Schnee hielt sich noch bis unterhalb der Claridenhütte. Da war das Drahtseil dann sehr hilfreich. Die Sicherungen vor der Beggilücke waren weniger nötig.
Bilder: Martin Job Picasa.
Montag, 13. September 2010 (256)
28.2km, +550m / -600m (175)
183) Heute habe ich nochmals die Tour vom 23. Juli 2010 aufgenommen. Letztes Mal musste ich wegen Regens frühzeitig abbrechen. Diesmal habe ich nun die ganze Grenze zwischen Stühlingen und Erzingen geschafft. Oft direkt durchs Kraut der Grenze und den Grenzsteinen gefolgt. Bushaltestelle Schleitheim Station → Talmüli → Schleitheimer Bach Brücke → Oberwiesen Au → Alpen → Grenzpfad CH/D → Hinterem Holz → Merkedel (Steg) → Geltel → Gälleten → Aspletwis → Husemerbuck → Schindergraben → Hüttenhau → Althau → Vorderhau → Glückhafenhalde → Schärersgraben → Chäshalden → Essitalergraben → Wunderklingen → Lochgraben → Grenzpfad CH/D → Hinter Wolfitel → Berghus Wilchingerberg → Bleichenhau → Netzwis → Berghof → Spinnenäcker → Grenze CH/D → Bergkapelle → Rebberge → Erzingen Station → Grenze D/CH → Neuwelt → Trasadingen Station → Lindenhof → Soll → Chrummenlanden → Mülibach → Bahnhof Wilchingen-Hallau .
Woche: (TW 1338) 2010-W36 → Strecke=71.8km, Aufstieg=2.80km, Abstieg=1.05km  (5 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 12. September 2010 (255)
6.4km, +100m / -100m (174)
182) Tann-Brunnenbühl → Hessenhügel → Eichholz → Hessenhügel → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl . Vor dem Eindunkeln noch einen kurzen Abendlauf absolviert, lediglich einige Schleifen durchs Eichholz gedreht.
Samstag, 11. September 2010 (254)
5.8km, +1000m / -0m (173)
181) Leukerbad Sportplatz → Pollesgraben → Ärli → Pkt. 1471 → Pkt. 1539 → Pkt. 1679 → Schmitte → Pkt. 2187 → Pkt. 2270 → Gemmipass → Bergstation Gemmibahn → Seilbahnstation Gemmi (Leukerbad) . Leider hat es nicht für viel mehr als den Gemmi-Aufstieg gereicht. Dafür habe ich mich im Rahmen meiner Möglichkeiten ziemlich angestrengt.
Freitag, 10. September 2010 (253)
17.1km, +1000m / -250m (172)
180) Bahnhof Leuk (Susten) → Rotten-Brücke → Leuk Stadt → St. Barbara → Albinen → Lirschigrabu → Unnerdietu → Dorbugrabu → Flaschen → Albinenleitern → Lochwald → Leukerbad Sportplatz . Sonnenuntergang auch auf der Sonnenseite schon kurz nach 18 Uhr. Ich war nicht so richtig fit und auch nicht gut bei Gleichgewicht. Da kamen die Albinenleitern gerade recht, ganz vorsichtig habe ich runter geschlichen. Aufwärts wäre besser gewesen.
Donnerstag, 9. September 2010 (252)
10.7km, +200m / -200m (171)
179) Tann-Brunnenbühl → Nauen → Dürnten → Chirchberg → Chammeren → Edikon → Hadlikon → Bodenholz → Mannenrain → Breitenmatt → Garwid → Eichholz → Tann-Brunnenbühl .
Mittwoch, 8. September 2010 (251) Ruhetag
Dienstag, 7. September 2010 (250) Ruhetag
Montag, 6. September 2010 (249)
31.8km, +500m / -500m (170)
177) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Wald ZH → Nüholz → Batzberg → Plöcheren → Mettlen → Grossweier → Weier → Täusi → Rüti ZH → Sonnenberg → Tann-Brunnenbühl .
178) Bahnhof Wetzikon ZH → Jungholz → Ambitzgi → Oberhöflerriet → Betzholz → Halden → Rotenstein → Berenbach → Zil → Dürnten → Brüel → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Heute hatten wir die Schlusssitzung 5-Tage Berglauf Cup 2010. Nachher locker in der Dunkelheit von Wetzikon nach Hause gelaufen.
Woche: (TW 1337) 2010-W35 → Strecke=107.9km, Aufstieg=2.75km, Abstieg=2.85km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 5. September 2010 (248)
37.8km, +1400m / -1450m (169)
176) Bushaltestelle Studen SZ Ochsenboden → Golf Ybrig → Schwyzerblätz → Wäniblätz → Wäniwald → Bachmattli → Wäni-Alp → Wäni → Wänirisenen → Wänischilt → Blattenfirstli Pkt. 1787 → Gantspitz hikr.org Peaks → Ganthöchi Pkt. 1824 → Wänifirst hikr.org Peaks → Pkt. 1995 → Pkt. 1901 → Butzi → Wänirisenen → Wäni → Wäni-Alp → Bachmattli → Wäniwald → Wäniblätz → Schwyzerblätz → Golf Ybrig → Ochsenboden → Sihl-Brücke → Adelmatt → Studen SZ Dörfli → Schädleren → Sihl-Brücke → Hüel → Ängi → Höhbort Pkt. 892 → Bushaltestelle Euthal Höhport . Auch heute wurde mir das Gipfelerlebnis etwas durch aufziehendend Nebel vermiest. Ohne die neu installierte Kette hätte ich den Grat über den Wänifirst nicht geschafft. Der Grat war mir auch sonst schmal genug, ich hatte auch kein gutes Gleichgewichtsgefühl. Beim Abstieg nach der Wäni-Alp begann ein Teil der Schafherde vor mir her zu laufen. Ein Überholen war ummöglich. Dann kam noch ein zweiter Trupp von hinten, den liess ich auch noch aufschliessen. Glücklicherweise kam dann nach dem Bach eine zweite Weide und die Schafe liessen mich passieren.
Samstag, 4. September 2010 (247)
27.0km, +300m / -400m (168)
175) Wettkampf: Rütilauf Rüti ZH (ZLC). Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Bandwies → Chlaus → Rüti ZH → Moosbrugg → Platten → Moosbrugg → Rüti ZH → Chlaus → Moosbrugg → Platten → Hackennest → Aspwald → Jona → Lattenhof → Meilacher → Chrüzplatz → Usser Wald → Moosbrugg → Rüti ZH → Usser Wald → Chrüzplatz → Martinsbrünneli → Meienberg → Station Jona . Beim Einlaufen fühlte ich mich noch prächtig, das kommt dann selten gut, so wie heute auch. Nach 6 Minuten hatte ich 7 Sekunden Rückstand auf die Vorjahre und war gar nicht mehr angriffig. Beim Lauf durch die Kläranlage gab ich dann für mich auf und lief immer langsamer werdend dem Ziel entgegen. Auf der Zielgerade legte ich noch einen kleinen Spaziergang ein und erreichte erst nach einer Laufzeit von 53′23″ das Ziel. Realistisch wäre wohl eine ebenfalls bescheidene Zeit von 48 Minuten gewesen.
Freitag, 3. September 2010 (246) Ruhetag
Donnerstag, 2. September 2010 (245) Ruhetag
Mittwoch, 1. September 2010 (244)
18.6km, +600m / -550m (167)
174) Zum meteorologischen Herbstbeginn konnte ich leider nur zwei ganz kleine Berge besteigen. Wobei der Aufstieg vom Blindensteg zum Blauen immerhin 333 Meter betrug, mit Treppenstufen ganz unten und ganz oben. Der neu erstellte Blindensteg gefällt mir nicht schlecht, davon habe ich zufällig in der NZZ gelesen und gleich besucht. Bushaltestelle Freienstein Post → Summerhalden → Riberg Pkt. 486 → Obergrüt → Grüthalden → Chalchhof → Blindensteg (Töss) → Handforen → Oberwald → Tisch (602m) → Blauen → Tisch → zur Steinentobelstrasse → Pkt. 546 → Steinentobel Pkt. 504 → Chellerbüel → Eigelharten → Stübenwis → Mülibach-Brücke → Mühlehalde → Bahnhof Pfungen-Neftenbach . Beim gemütlichen Dauerlauf behindert mich die Rippenprellung nicht mehr.
Dienstag, 31. August 2010 (243)
15.6km, +350m / -350m (166)
173) Schon etwas länger unterwegs, aber immer noch sehr schonend und gemütlich. Tann-Brunnenbühl → Tannertobel → Neuhof → Pilgersteg → Grundtal → Loorentobel → Oberi Looren → Hasenstrick → Holzboden → Schlieren → Bodenholz → Breiti → Hadlikon → Grüt → Felsenhof → Oberdürnten → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Montag, 30. August 2010 (242)
8.9km, +100m / -100m (165)
172) Ganz leichter Dauerlauf zum Wiedereinstieg. Seit gestern Nachmittag geht es mit der Rippenprellung endlich etwas besser. Noch immer ist Druck schmerzhaft, vor allem auch beim Liegen. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Ettenbol → Oberdürnten → Chatzentobel → Oberdürnten → Ettenbol → Eicholz → Tann-Brunnenbühl .
Woche: (TW 1336) 2010-W34 → Strecke=29.4km, Aufstieg=1.50km, Abstieg=1.35km  (1 Trainingstag und 1 Trainingseinheit in 7 Tagen)
Sonntag, 29. August 2010 (241) Ruhetag
Samstag, 28. August 2010 (240) Ruhetag
Freitag, 27. August 2010 (239) Ruhetag
Donnerstag, 26. August 2010 (238) Ruhetag
Mittwoch, 25. August 2010 (237) Ruhetag
Dienstag, 24. August 2010 (236) Ruhetag
Montag, 23. August 2010 (235)
29.4km, +1500m / -1350m (164)
171) Direkter, nicht markierter Aufstieg von Matt zum Stuelegghorn. Bis Argenboden etwas nass und schlammig aber problemlos. Danach fast flach durch viel Kraut Richtung Osten bis zu einem Bänkli. Dort hätte ich wahrscheinlich besser die Spitzkehre gewählt. Ich bin geradeaus bis zum Zaun und von dort aufwärts. Erst dem Zaun entlang, danach weiter über steile Wiese, Wald und Gestrüpp. Den Grat habe ich dann etwa 150 Meter östlich vom Stuelegghorn erreicht.
Danach Abstieg auf dem Normalweg bis etwa 1660m, von dort zweigt eine schmale Spur ins Gestrüpp ab. Ich überquerte den Bach und wollte weiter Richtung Alpli. Das hat sich dann aber nicht richtig ergeben und ich bin wie schon unter dem Stuelegghorn auf Gämspfaden direkt aufwärts durch Gestrüpp. Etwa auf 1820m kam ich auf die Wiese und von dort noch aufwärts an den Alplichöpf vorbei bis etwa 2020m oberhalb Gufelchopf. Danach via Schopf zum Wanderweg bei Gamperdun Mittler Stafel. Bushaltestelle Matt Dorf → Trämligen → Chrauch → Chrauchbach-Brücke → Brandegg Pkt. 1114 → Haaggenwald → Argenboden → Stuelegghorn hikr.org Peaks → Ringgen → Alplichopf → Gufelchopf → Schopf → Gamperdun Mittler Stafel → Schindelegg → Gamperdunwald → Gamperduner-Stäfeli → Chnollen → Zündli → Wisli → Untertal → Müslibrugg → Bushaltestelle Elm Station . Da ich dem morastigen Kuhweg Richtung Schopf ausweichen wollte, bin ich teilweise bergseitig auf der Wiese gelaufen. Als ich auf ein Wiesenpolster direkt am Weg trat, ist dieses weggebrochen und ich einen knappen Meter auf den Weg runter gestürzt. Fatalerweise bin ich dabei zuerst mit der linken Seite des Brustkastens an der Bruchkante aufgeschlagen. Das schmerzte erst ziemlich, war dann aber ich weiter schlimm. Mühseliger ist die Rippenprellung die sich seitlich vorne am Rippenbogen entwickelte. Die ist nun seit etwa Dienstag stabil schmerzhaft und behindert mich vor allem beim Liegen und tief Atmen. Da auch normales Gehen mit Armaktivität schon leicht schmerzt, habe ich bisher noch keinen Laufversuch unternommen, um den Heilungsverlauf nicht zu stören.
Woche: (TW 1335) 2010-W33 → Strecke=170.4km, Aufstieg=4.70km, Abstieg=4.70km  (6 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 22. August 2010 (234)
14.4km, +350m / -350m (163)
170) Schön und sonnig, immer noch müde und schwere Beine. Bahnhof Kempten → Chämtnerbach-Brücke → Krattenallee → Chrattenweiher → Schulhaus Wallenbach → Eichholz → Burgweid → Adetswil → Bürgweidli → Türli → Pulten → Bürgweidli → Adetswil → Burgweid → Leisihalden → Schulhaus Wallenbach → Chrattenweiher → Krattenallee → Chämtnerbach-Brücke → Bahnhof Kempten .
Samstag, 21. August 2010 (233) Ruhetag
Freitag, 20. August 2010 (232)
32.5km, +600m / -600m (162)
168) Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 5. Etappe. Ziel erreicht nach 26′32″ (Kempten – Ebnerberg). Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Hadlikon → Hinwil → Ettenhuser-Wald → Ettenhausen → Unter Emmetschloo → Müli → Kempten → Chämtnertobel → Adetswil → Pulten → Ebnerberg hikr.org Peaks → Pulten → Adetswil → Ämet → Bäretswil .
169) Bäretswil → Chämtnerwald → Unter Emmetschloo → Ettenhausen → Neuwis → Hinwil → Edikon → Dürnten → Nauen → Tann-Brunnenbühl . In der Dunkelheit spät Nachts nach Hause gelaufen, das Ziel habe ich erst nach Mitternacht erreicht.
Donnerstag, 19. August 2010 (231)
15.5km, +650m / -650m (161)
167) Bodenholzstart in 16′24″, etwas schneller als gestern und 5 Sekunden langsamer als 2009. Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 4. Etappe. Ziel erreicht nach 22′50″ (Wernetshausen – Bachtel). Es lief etwa so mühsam wie gestern, fast eine Minute schwächer als 2009. Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Bodenholz → Wernetshausen → Orn → Bachtel hikr.org Peaks → Orn → Hasenstrick → Breitenmatt → Eichholz → Tann-Brunnenbühl .
Mittwoch, 18. August 2010 (230)
44.7km, +1300m / -1300m (160)
166) Bodenholzstart in 16′43″, immerhin 25 Sekunden schneller als 2009. Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 3. Etappe. Ziel erreicht nach 29′36″ (Steg – Hörnli). Es lief etwa so mühsam wie gestern, über eine Minute schwächer als 2009. Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Hadlikon → Wernetshausen → Schaufelberger Egg → Allmen hikr.org Peaks → Ferenwaltsberg → Fischenthal → Bahnhof Steg im Tösstal → Tanzplatz → Hörnli hikr.org Peaks Kulm → Tanzplatz → Steg im Tösstal → Fischenthal → Gibswil → Blattenbach → Breitenmatt → Tann-Brunnenbühl . Schöner Heimweg-Lauf in der Dunkelheit und gerade noch vor 22 Uhr zu Hause angekommen.
Dienstag, 17. August 2010 (229)
39.8km, +1000m / -1000m (159)
165) Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 2. Etappe. Ziel erreicht nach 23′45″ (Bauma – Sonnenhof). Tann-Brunnenbühl → Oberdürnten → Hadlikon → Wernetshausen → Bernegg → Girenbad bei Hinwil → Bettswil → Hinterburg → Neuthal → Silisegg → Bauma → Wolfsberg → Sonnenhof → Baschlis Gipfel hikr.org Peaks → Ghöch → Waltsberghöchi hikr.org Peaks → Allmen hikr.org Peaks → Schaufelberger Egg → Wernetshausen → Hadlikon → Oberdürnten → Tann-Brunnenbühl .
Montag, 16. August 2010 (228)
23.5km, +800m / -800m (158)
164) Wettkampf: 5-Tage Berglauf-Cup 1. Etappe. Ziel erreicht nach 33′52″ (Wald – Farneralp). Tann-Brunnenbühl → Garwid → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Wald ZH → Silmatt → Faltigberg → Chrinnen → Farner → Chrinnen → Faltigberg → Wald ZH → Grundtal → Pilgersteg → Garwid → Eichholz → Tann-Brunnenbühl . Breitenmattstart in 11′25″, danach gleich weiter als Waldstart in 32′26″.
Woche: (TW 1334) 2010-W32 → Strecke=95.9km, Aufstieg=3.80km, Abstieg=4.75km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 15. August 2010 (227) Ruhetag
Samstag, 14. August 2010 (226)
26.9km, +950m / -2100m (157)
163) Heute Morgen habe ich bei der Pizol-Challenge die erste Zwischenzeit vom Inlineskating aufs Moutainbike gehütet. Danach bin ich mit der Seilbahn zum Wechsel auf den Berglauf gegondelt und danach zum letzten Wechsel auf den Kammlauf bei der Pizolhütte gerannt. Schlussendlich bin ich direkt ins Ziel runter bei Furt gerannt. Zum Glück blieb es trocken, auf dem Grat hat es aber bereits heftig gewindet. Seilbahnstation Pardiel → Pardiel-Obersäss → Zanuz → Burscht → Pkt. 2030 → Vasanachopf hikr.org Peaks → Schlösslichopf hikr.org Peaks → Tagweidlichopf hikr.org Peaks → Wangser See → Pizolhütte → Twärchamm hikr.org Peaks Pkt. 2303 → Rinderläger → Täli → Gaffia Pkt. 1861 → Böden → Gaffia Pkt. 1753 → Neuenhütten → Mugg → Furt → Maienberg → Vorderberg → Schrabach → Wangs → Riet → Bahnhof Sargans . Ganz in der Nähe des Rummels bei der Pizolhütte traf ich noch ein Murmeltier zwischen den Kühen, bei meinem Anblick ist es geräuschlos abgetaucht.
Freitag, 13. August 2010 (225)
8.5km, +50m / -150m (156)
162) Flottes Abendläufchen nach Jona. Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Rüti ZH → Moosbrugg → Usser Wald → Hackennest → Aspwald → Klimse → Unter Tägernau → Brändliweiher → Latten-Bach → Station Jona .
Donnerstag, 12. August 2010 (224) Ruhetag
Mittwoch, 11. August 2010 (223) Ruhetag
Dienstag, 10. August 2010 (222)
20.2km, +800m / -800m (155)
161) Locker Abendlauf über den Etzel. Bahnhof Pfäffikon SZ → Eichholz → Finnenbahn Roggenacker → Staldenbach → Oberwacht → Gräfli → Luegeten → Bannwald → St. Meinrad Pkt. 950 → Etzel hikr.org Peaks Kulm → St. Meinrad Pkt. 950 → Bannwald → Luegeten → Gräfli → Oberwacht → Staldenbach → Finnenbahn Roggenacker → Eichholz → Bahnhof Pfäffikon SZ .
Montag, 9. August 2010 (221)
40.3km, +2000m / -1700m (154)
160) Bahnhof Luchsingen-Hätzingen → Bränd → Hangetli → Brunnenberg → Bösbächi Unter Stafel → Tschingel → Pkt. 1359 → Bösbächi Mittler Stafel → Birchen → Baumgarten → Vorder Chamm → First → Schwiböden → Bächifirn → Zeinenfurggel Pkt. 2435 → Zeinentäli → Matt → Alp Zeinen → Zeinenstafel → Rossmatt → Wärben → Chäseren → Rossmatter Tal → Rossmatter Chlü → Chlüstalden → Stutzwald → Elmer → Hinter Klöntal → Steppelbrücke → Plätz → Vorauen → Bergkirche → Sulzbach → Simmenberg → Plätz → Bergkirche → Bushaltestelle Klöntal, Vorauen .
Bilder: Martin Job Picasa.
Woche: (TW 1333) 2010-W31 → Strecke=110.0km, Aufstieg=4.15km, Abstieg=4.45km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 8. August 2010 (220)
9.6km, +50m / -50m (153)
159) Bahnhof Wetzikon ZH → Jungholz → Ambitzgi → Oberhöflerriet → Betzholz → Halden → Rotenstein → Berenbach → Zil → Dürnten → Brüel → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Abends locker in der Dunkelheit von Wetzikon nach Hause gelaufen. Heute habe ich meinen Wochen-Laufzeit-Rekord in diesem Jahr um 8 Minuten gesteigert, viel ist es aber trotzdem nicht!
Samstag, 7. August 2010 (219)
40.1km, +1750m / -2000m (152)
158) Bushaltestelle Wildhaus Schönau → Riet → Guggelen → Rüchi → Eggliwald → Alpli → Säntisthur-Steg → Cholgrueb → Troosen → Klettergarten → Schrenit → Sattel (NW von Pkt. 1843) → Südost-Grat → Schwarzchopf Pkt. 1949 → Sattel (N von Pkt. 1817) → Schafwis → Pkt. 1920 → Schafwisspitz hikr.org Peaks → Stöllen hikr.org Peaks → Oberwis Pkt. 1890 → Nordwest-Grat → Lütispitz hikr.org Peaks → Hinterwis → Windenpass → Alpli → Risipass → Risi → Chnü → Erlenbüel → Rittboden → Ober Schloh → Seuzach → Chleger → Hof → Jungholz → Bahnhof Nesslau-Neu St. Johann .
Freitag, 6. August 2010 (218) Ruhetag
Donnerstag, 5. August 2010 (217) Ruhetag
Mittwoch, 4. August 2010 (216)
40.8km, +1600m / -1650m (151)
157) Heute habe ich die kurze Schönwetterphase genützt und bin im Glarnerland in die Höhe gelaufen. Der Aufstieg zur Ober Brettegg liesse sich noch verbessern. Es gibt einen direkteren Weg zur Forsthütte Kilchenstock und das Ausweichen in die Füdleplangge liesse sich wahrscheinlich auch vermeiden, direkt auf dem Grat über Punkt 1800 laufen. Da hatte es aber sehr viel Kraut und schlecht einschätzbare Felsaufstiege. Unterwegs wurden die Wolken immer mehr und oben zog Nebel auf. Dazu war es oft noch sehr nass von den kräftigen Regenfällen anfangs August. Bahnhof Linthal → Linth-Uferweg → Oberdorf → Höf → Oberban → Forsthütte Kilchenstock → Pkt. 1494 → Ätschrus → Chilchenstogg (1740m) → Füdle → Füdleplangge → Gratpfad (1840m) → Pkt. 1987 → Trügglisrus → Bächlikamm → Ober Brettegg hikr.org Peaks → Ober Guetbächi → Mittler Guetbächi → Pkt. 1429 → Nesslenwald → Vorder Eggli → Pkt. 977 → Oberzuu → Obegg → Wald → Zuu → Auengüeter → Auen Lodge → Hütten → Brantschen → Stalden → Höf → Oberdorf → Linth-Uferweg → Linthal Bahnhof → Änetbach → Durnagel-Brücke → Durnagel → Rüti GL Bahnhof → Linth-Brücke → Linth-Uferweg → Linth-Brücke → Station Diesbach-Betschwanden . Die Holz-Hütte bei Punkt 1494 ist völlig eingestürzt und zerfallen. Danach habe ich die Ätschrus früh nach links durchquert und bin dann alles ganz links aussen aufgestiegen, eine rote Markierung mit Pfeil habe ich gesehen, sonst nur sehr schwache Spuren. Gämse im Aufstieg gesehen. Ein Fuchs spurtete bei Mittler Guetbächi von den Gebäuden weg, ich denke er hatte mindestens eine Maus im Maul. Karte Linthal verloren, wurde mir beim Kampf durchs Unterholz aus dem dem Rucksack-Aussenfach gewischt. Zeitlich hätte ich am Schluss sicher noch mindestens eine weitere Bahn-Station geschafft. Ich beliess es aber bei einer Dorfrunde durch Betschwanden, wo ich mich am Brunnen noch erfrischte und die Wasserflaschen auffüllen konnte.
Dienstag, 3. August 2010 (215)
19.5km, +750m / -750m (150)
156) Leichter Abendlauf über den Etzel. Schöner Weg, noch etwas nass und rutschig. Einige umgestürzte Bäume und viel runter geschlagenes Laub und Geäst. Bahnhof Rapperswil SG → Holzsteg → Seedamm → Hurden → Üsser Sack → Inner Sack → Pfäffikon SZ Bahnhof → Gräfli → Luegeten → Strickliwald → Strickliweg → Etzel hikr.org Peaks Kulm → Pkt. 1001 → St. Meinrad Pkt. 950 → Bannwald → Erli → Luegeten → Gräfli → Bahnhof Pfäffikon SZ .
Montag, 2. August 2010 (214) Ruhetag
Woche: (TW 1332) 2010-W30 → Strecke=83.0km, Aufstieg=2.40km, Abstieg=2.35km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 1. August 2010 (213) Ruhetag
Samstag, 31. Juli 2010 (212)
10.5km, +200m / -200m (149)
155) Bahnhof Glattfelden → Stations-Weg → Lindibuck → Chrohalden → Wölflishalden → Löchli → Altenhau hikr.org Peaks → Salwidenhau → Güllenhau → Midenholz → Laubberg → Dachsberg → Fuchsloch-Hütte → Mathishölzli → Hiltenberg → Bahn-Unterführung → Bahnhof Eglisau . Flottes Läufchen im Mitteltempo. Mit dem gleichen Zug wieder zurück, denn der Fahrplan sieht eine lange Wendepause in Rafz vor.
Freitag, 30. Juli 2010 (211)
20.9km, +500m / -500m (148)
154) Sonniges Training, locker über den Batzberg, noch ist nicht alles Regenwasser abgeflossen. Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Tann → Rüti ZH → Niggital → Gründ → Grossweiher → Rütiholz → Mettlen → Güntisberg → Batzberg → Plöcheren → Mettlen → Widenriet → Grossweiher → Gründ → Niggital → Rüti ZH → Sonnenberg → Tann-Brunnenbühl . Wieder mal im bevorzugten Trainingsgebiet von Katrin unterwegs. Sport– und Naturheilpraxis Katrin Kläsi — Rüti ZH, www.sport-nhp.ch.
Donnerstag, 29. Juli 2010 (210) Ruhetag
Mittwoch, 28. Juli 2010 (209)
28.1km, +1300m / -1300m (147)
153) Bahnhof Linthal → Linth-Uferweg → Oberdorf → Höf → Oberban → Pkt. 1494 → Chilchenstogg (1740m) → Füdle → Chli Landestli → Auenrus → Pkt. 977 → Oberzuu → Obegg → Wald → Zuu → Auengüeter → Hütten → Brantschen → Stalden → Höf → Oberdorf → Linth-Uferweg → Bahnhof Linthal → Station Braunwaldbahn → Linth-Uferweg → Tschingelguet → Linth-Brücke → Rüti GL → Glis/Durnagel (820m) → Bahnhof Rüti GL . Unter Chli Landestli eine Gämse spurten gesehen, nachdem ich erst nur einen kleinen Steinschlag gehört hatte. Nach Punkt 1494 weglos über Schotter und Unterholz Richtung Chilchenstock. Eigentlich wollte ich noch weiter, aber Nebel und starker Regen liessen mich direkt wieder absteigen. Sehr schöne Waldpfade im Aufstieg und Abstieg.
Dienstag, 27. Juli 2010 (208)
23.5km, +400m / -350m (146)
152) Station Mellikon → Rhein-Uferpfad → Wasserächer → Rümikon → Weisswasserstelz → Schlosswise → Bleichi → Kaiserstuhl AG Rheinbrücke → Griessgraben → Rhein-Uferpfad → Zweidlen Station → EW Eglisau → Rheinsfelden → Laubberg → Buechenplatz → Altenhau hikr.org Peaks → Hiltenberg → Bahnhof Eglisau . Sehr schöner Pfad dem Rheinufer entlang. Dabei bin ich auch wieder mal auf den Gottfried-Keller-Dichterweg getroffen, mit Infotafeln unter anderem zur Novelle Hadlaub.
Montag, 26. Juli 2010 (207) Ruhetag
Woche: (TW 1331) 2010-W29 → Strecke=78.2km, Aufstieg=2.20km, Abstieg=2.30km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 25. Juli 2010 (206)
15.1km, +350m / -350m (145)
151) Schöner Lauf auf dem Heimweg am späteren Sonntagabend. Bahnhof Wetzikon ZH → Spital → Neuguet → Ländenbach → Ettenhausen → Wisental → Ettenhuser Wald → Langenrain → Ringwil → Ringwiler Weiher → Wildbach-Tobel → Weid → Balzenbüel → Sack → Wernetshausen → Tarn → Giegen → Bodenholz → Breiti → Hadlikon → Grüt → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Samstag, 24. Juli 2010 (205) Ruhetag
Freitag, 23. Juli 2010 (204)
16.7km, +350m / -400m (144)
150) Erst drei Rehe beim Grasen gesehen und kurze Zeit später hoppelte noch ein Hase über den Weg vom Getreidefeld in den Wald. Dann hat es zu regnen begonnen und ich wurde noch pflotschnass bis zum Schluss. Leider hatte ich heute nicht das Glück auch noch einen Fuchs zu treffen. Rehe sehe ich oft, Füchse ab und zu, den Hasen treffe ich aber nur sehr selten. Bushaltestelle Schleitheim Station → Müliweg → Flüeli → Oberwiesen → Schleitheimer Bach Steg → Alpen → Grenzpfad CH/D → Hinterem Holz → Merkedel (Steg) → Geltel → Gälleten → Aspletwis → Wannenbuck → Hinter Berghöf → Oberhallauerberg → Vorder Berghöf → Hallauer Berghöf → Rebberge → Bergkirche St. Moritz → Hallau → Halbbach-Brücke → Flora → Morgental → Galgenbuck → Bahnhof Wilchingen-Hallau → Unterneuhaus → Bahnhof Wilchingen-Hallau .
Donnerstag, 22. Juli 2010 (203) Ruhetag
Mittwoch, 21. Juli 2010 (202)
26.9km, +1000m / -1100m (143)
149) Bushaltestelle Hemmental Post → Süstallchäpfli → Stock → Brännlingsbuck → Chrüzweg → Tüfels-Chuchi → Steinenweg-Hütte (Staanenweg) → Dostental → Leuengründli → Emmerbraaten → Ätzisloo → Hagenturm → Hagen hikr.org Peaks → Schwedenschanze → Stiegenbrünneli → Im wisen Risen → Chnübrächi → Elsisrank → Untergalmet → Luckenhalde → Hafendeckel → Chollgrueben → Erdburg → Schlossranden hikr.org Peaks → Ruine Randenberg → Schleitheimer Randenturm → Eschenhau → Brennisbüel → Strickhof → Schwerzedel → Reservoir → Harnischbogen → Schlaatemerbach (Schleitheimer Bach) → Bushaltestelle Schleitheim Station .
Dienstag, 20. Juli 2010 (201) Ruhetag
Montag, 19. Juli 2010 (200)
19.5km, +500m / -450m (142)
148) Bahnhof Wettingen → Kloster Wettingen → Gedeckte Holzbrücke → EW → Limmat-Uferweg → Autobahn-Brücke → Chlosterschür → Limmat-Uferweg → Neuwise → Furtbach-Brücke → Schliffene → Buech → Würenlos → Bickguet → Reservoir → Bick → Vorder Hüttikerberg → Bram / Bräm hikr.org Peaks Pkt. 590 → Waldschenke → Aussichtsturm → Altberg hikr.org Peaks Pkt. 631 → Bleiki → Friedhag → Ämetshau → Folenmoos → Weidgang → Holenbach → Bahnhof Regensdorf . Erst gerade war Einweihung beim Aussichtsturm auf dem Altberg. Heute war ich auch schon oben, schöne Aussicht auf 30m über Boden (659.7m). Leider ist die Treppe eine Fehlkonstruktion, viel zu steil, die Stufen sind teilweise untereinander geschoben.
Woche: (TW 1330) 2010-W28 → Strecke=87.4km, Aufstieg=3.40km, Abstieg=3.25km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 18. Juli 2010 (199)
13.8km, +350m / -350m (141)
147) Lockerer Testlauf auf der neuen 5-Tage Berglauf-Cup Strecke von Kempten auf den Ebnerberg. Bahnhof Kempten → Chämtnerbach-Brücke → Krattenallee → Chrattenweiher → Schulhaus Wallenbach → Müli → Chämtner Tobel → Aabach → Gutta-Werke → Tobel → Adetswil → Bürgweidli → Pulten → Ebnerberg hikr.org Peaks → Rosinli → Wilen → Stud → Hofhalden → Owachs → Schnabel → Tannenberg → Halden → Heizenrain → Oberwil → Bahnhof Pfäffikon ZH .
Samstag, 17. Juli 2010 (198)
17.3km, +650m / -550m (140)
146) Die Sonne ist verschwunden, sehr angenehme Temperaturen. Nochmals auf den Schleichpfaden von gestern unterwegs. Bahnhof Bauma → Töss-Uferweg → Seewadel → Lüwis → Girennestbach-Tobel → Eggistrass → Pkt. 854 → Pkt. 899 → Altegg → Waldpfad (790m) → Altegg → Tüfelskanzlen → Stattboden → Sonnenhof → Pkt. 995 → Pkt. 967 → Baschlis Gipfel hikr.org Peaks → Ghöchweid → Würz → Fischenthal → Fischtel → Langwisli → Bahnhof Gibswil .
Freitag, 16. Juli 2010 (197)
21.6km, +700m / -700m (139)
145) Neue Schleichwege im Tösstal erforscht, teilweise auf meiner Karte noch als Wanderweg eingefärbt. Dabei ist die Karte nur wenige Jahre alt, von Wanderweg ist aber gar nichts mehr zu sehen zwischen Ober Wolfsberg und Unter Laupetswil, das gilt auch für den Abweiger Sonnenhof, alles ist nun auf der Strasse. Bahnhof Bauma → Seewadel → Lüwis → Girennestbach-Tobel → Altegg → Läseten → Ober Wolfsberg → Vorder Dunkelwis → Tännler hikr.org Peaks → Tännler-Südgipfel hikr.org Peaks Pkt. 972 → Böggenegg → Stattboden → Sonnenhof → Tüfelskanzlen → Altegg → Alteggholz → Unter Laupetswil → Weid → Haldenweid → Cholerbach → Danielenweid → Giessen → Altegg → Pkt. 854 → Eggistrass → Feischtergubel → Lüwis → Seewadel → Töss-Uferpfad → Bahnhof Bauma .
Donnerstag, 15. Juli 2010 (196) Ruhetag
Mittwoch, 14. Juli 2010 (195) Ruhetag
Dienstag, 13. Juli 2010 (194) Ruhetag
Montag, 12. Juli 2010 (193)
34.7km, +1700m / -1650m (138)
144) Heiss, schon der Aufstieg war hart, aber der Empfang im Rheintal war brutal. Da ersparte ich mir den Lauf nach Buchs und setzte mich in den ersten Bus der daherkam. Leider waren die folgende Anschlüsse alle schlecht, ich hätte also noch gut ganz langsam und sogar mit Pausen bis Buchs traben können. Bahnhof Walenstadt → Tscherlerbach-Brücke → Calfinza → Pkt. 586 → Tannwald → Pkt. 676 → Widenbach-Fall → Gräpplig → Unterstand (830m) → Twiriwald → Lüsiswald → Lüsis → Campalun → Tscherlerchämm → Nideri (Nideripass) → Höchst hikr.org Peaks → Naus Obersess → Undersess → Muttelberg → Bachboden → Stofel → Voralp (Voralpsee) → Höhi → Leverschwende → Guferen → Stillebrune → Schwendi → Rogghalm → Bannwald → Schgun → Walchenbach → Mühle → Bushaltestelle Grabs Hochhus . Kleiner dunkelbrauner Frosch auf dem Gipfel. Murmeltier auf der Alp Naus.
Woche: (TW 1329) 2010-W27 → Strecke=72.9km, Aufstieg=2.85km, Abstieg=0.85km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 11. Juli 2010 (192) Ruhetag
Samstag, 10. Juli 2010 (191)
32.2km, +1650m / -150m (137)
143) Wettkampf: Zermatt-Marathon Staffel Masters 80+ Mixed. Ich lief die 1. Teilstrecke über 20.5 km von St. Niklaus bis Zermatt. Schon 300 Meter nach dem Start spürte ich, dass das heute eine ganz mühsame Angelegenheit werden würde. Ich wurde immer langsamer, besonders Steigungen gingen gar nicht, dazu war es viel zu heiss. Erst von Täsch bis Zermatt lief es wieder etwas besser. Anschliessend an meine Wettkampfstrecke bin ich nach der Viertelstunde Richtung Riffelberg gestartet. Eine Zuschauerpause schaltete ich auf der Riffelalp ein, danach lief ich direkt zum Ziel. Um 13:31 war kam ich auf dem Riffelberg an, durch meine Abkürzungen hatte ich mich im Feld weit nach vorne gearbeitet. St. Niklaus Eie → Mattervispa Brücke → St. Niklaus → Birchmatte → Stalu → Ze Schwidernu → Blattbach → Mattervispa Brücke → Mattsand → Mattmatte → Tumigen Herbriggen → Ze Achern → Mattervispa Brücke → Breitmatten → Eien → Randa → Wildi → Attermänze → Täsch → Altentrog → Zermettjen → Strassen Tunnel (230 Meter) → Schlangengruebe → Hostäg Mattervispa → Rosswang → Luegelti → Grueben → Spiss → Zermatt Bahnhof → Mattervispa Brücke → Winkelmatten → Unter Moos → Gsäss → Pkt. 1906 → Pkt. 2114 → Riffelalp → Riffelbord → Station Riffelberg Pkt. 2582 .
Freitag, 9. Juli 2010 (190)
6.1km, +100m / -100m (136)
142) Kurzes Läufchen in der Mittagshitze. Tann-Brunnenbühl → Lindenhof → Nauen → Nauenbachweg → Ettenbol → Eichholz → Hessenhügel → Tann-Brunnenbühl .
Donnerstag, 8. Juli 2010 (189) Ruhetag
Mittwoch, 7. Juli 2010 (188)
11.6km, +100m / -100m (135)
141) Nachts ist Temperatur angenehm, schönes Läufchen durch die Dunkelheit, noch vor Mitternacht am Ziel. Bushaltestelle Wetzikon ZH Wildbach → Neugut → Ländenbach-Weg → Ettenhausen → Wisental → Bächelacher → Neuwis → Hinwil → Platten → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Schon geht es wieder weiter mit dem 5-Tage Berglauf-Cup, heute die 4. OK Sitzung in Wetzikon ZH.
Dienstag, 6. Juli 2010 (187)
13.9km, +400m / -400m (134)
140) Bahnhof Kempten → Schulhaus Wallenbach → Summerau → Ober Balm → Berg → Hofhalden → Stud → Wilen → Ebnerberg hikr.org Peaks → Pulten → Platten → Wabig → Egglen → Berg → Ober Balm → Schöpli → Rümbeli → Auslikon → Schulhaus Wallenbach → Chrattenweiher → Krattenallee → Chämtnerbach-Brücke → Bahnhof Kempten . Zugsausfall in Kempten, deshalb musste ich noch zum Bus wandern. Da war ich schon umgezogen und wollte nicht mehr rennen.
Montag, 5. Juli 2010 (186)
9.1km, +600m / -100m (133)
139) Sonnig und warm, oben noch auf der obersten Runde um den Bachtel gerannt. Bahnhof Wald ZH → Bleiche → Feisterbach → Blattenbach → Tänler → Forhalden → Bachtelhörnli → Bachtelspalt → Unterbachtel → Unterbachweid → Bachtel hikr.org Peaks → Bachtel-Kulm . Abschluss-Sitzung Eintages Berglauf-Cup 2010 auf dem Bachtel.
Woche: (TW 1328) 2010-W26 → Strecke=90.9km, Aufstieg=4.25km, Abstieg=2.50km  (4 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 4. Juli 2010 (185)
13.5km, +300m / -300m (132)
137) Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Breiti → Bodenholz → Looren → Neubrunnen → Wernetshausen → Grund → Langmatt → Girenbad bei Hinwil . Leichter Dauerlauf zum Aufräumen vom 4. Eintages Berglauf-Cup von gestern.
138) Immer noch heiss und die Wolken beginnen sich zu türmen. Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Wernetshausen → Tarn → Giegen → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Wurstbrunen → Tann-Brunnenbühl .
Samstag, 3. Juli 2010 (184)
24.2km, +1850m / -50m (131)
136) Wettkampf: 4. Eintages Berglauf-Cup Zürcher Oberland. Die Details sind unter eintages.ch zu finden. Kein Einlaufen, kein Auslaufen, nur Wettkampftempo. Laufzeit 27′53″ + 23′39″ + 34′02″ + 25′47″ + 32′10″ = 2h23′31″. Bushaltestelle Hinwil Gstalden → Girenbad bei Hinwil → Schaufelberger Egg  | Wernetshausen → Orn → Bachtel hikr.org Peaks → Bachtel-Kulm  | Kempten (Wetzikon ZH) → Chämtner Tobel → Bäretswil → Adetswil → Pulten (Bäretswil)  | Bauma Wolfsbergstrasse → Wolfsberg → Sonnenhof (Bauma)  | Bahnhof Steg im Tösstal → Hörnli hikr.org Peaks Kulm → Hörnli-Kulm . Fünf Berge Hitzeschlacht im Zücher Oberland, so schlimm war es dann aber gar nicht. Oft Schatten, ab und zu ein frisches Lüftchen, einige Wolken und viele nasse Schwämme. Wie erwartet war ich in den Steilstücken völlig überfordert, dazu habe ich gefühlsmässig ziemlich abgebaut. Rund um mich herum ging es den LäuferInnen offenbar auch nicht viel besser, ich konnte meine Postion um Rang 40 über alle Etappen halten. Zwischen den Etappen lief auch organisatorisch alles wie am Schnürchen. Von mir aus könnte man das Abenteuer im 2011 wiederholen, dann als Jubiläumslauf. Bis dann sind auch die Strapazen an den fünf Bergen vergessen und gern wäre ich dann wieder etwas schneller und leichter auf den Beinen.
Freitag, 2. Juli 2010 (183)
17.1km, +350m / -400m (130)
135) Ist das heiss geworden, im Wald lässt sich noch gut leben. Bahnhof Wetzikon ZH → Spital → Buechlen → Ettenhausen → Ettenhuser Wald → Blatten → Ringwil → Wildbach-Tobel → Ruine Bernegg → Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Wernetshausen → Neubrunnen → Bodenholz → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Wurstbrunnen → Tann → Sonnenberg → Bahnhof Rüti ZH . Vorbereitung Eintages Berglauf-Cup von morgen Samstag in Girenbad.
Donnerstag, 1. Juli 2010 (182) Ruhetag
Mittwoch, 30. Juni 2010 (181)
36.1km, +1750m / -1750m (129)
134) Es ist heiss geworden, dank Wolken und Dunst war es nicht ganz so schlimm. Am Schluss in der Ebene habe ich dann doch noch kurz stark unter der Hitze gelitten. Das ist nicht mein Wetter, ich mag den Herbst in den Bergen viel mehr. Die kleine Herausforderung zwischen Fridlispitz und Riseten ist durch ein Drahtseil und einen Metallknauf stark vereinfacht. Bahnhof Ziegelbrücke → Niederurnen → Gärbi → Bränden → Bergli → Tschingel → Mittelhölzli → Oberurner Tal → Pkt. 1160 → Gugger → Sunnenalp Pkt. 1358 → Vorderriseten-Grat → Fridlispitz hikr.org Peaks → Pkt. 1725 → Riseten → Pkt. 1724 → Hinterriseten → Lochegg Pkt. 1535 → Pkt. 1707 → Wageten hikr.org Peaks Pkt. 1755 → Wänifurggel (Wänigrat) → Wäni → Mettmen → Niederurner Tal → Bergrestaurant Hirzli → Morgenholz Bergstation → Höll → Buechwald → Äschen → EW → Talstation → Dorfbach-Brücke → Niederurnen → Bahnhof Ziegelbrücke . Braune Erdkröte mit schwarzen Punkten auf dem Rücken unterhalb Wänigrat gesehen. Nur weil sich das Tier raschelnd bewegt hatte, habe ich schnell angehalten, sonst hätte ich sie nie gesehen.
Dienstag, 29. Juni 2010 (180) Ruhetag
Montag, 28. Juni 2010 (179) Ruhetag
Woche: (TW 1327) 2010-W25 → Strecke=93.9km, Aufstieg=4.75km, Abstieg=3.85km  (4 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 27. Juni 2010 (178) Ruhetag
Samstag, 26. Juni 2010 (177)
45.9km, +2950m / -2050m (128)
133) Bahnhof Chur → Plessur-Brücke → Pizoggel → Känzeli → Schwarzwald → Brambrüesch → Spundisköpf → Spundisköpf See Pkt. 1812 → Hühnerköpfe → Furggabüel hikr.org Peaks → Dreibündenstein hikr.org Peaks (Term Bel) → Plaun Latscheras → Tgom'Aulta → Fulbergegg hikr.org Peaks → Fulhorn hikr.org Peaks → Sattel Pkt. 2401 → Pkt. 2496 → Fulenberg hikr.org Peaks → Pkt. 2504 → Stätzer Horn hikr.org Peaks (Piz Raschil) → Sattel Pkt. 2330 → Pkt. 2399 → Piz Danis hikr.org Peaks → Pkt. 2276 → Pkt. 2261 → Pkt. 2191 → Pkt. 2214 → Piz Scalottas hikr.org Peaks → Pkt. 2214 → Plam da Bots → Alp Nova → Alp Lavoz → Tgantieni → Foppa → Cresta → Sissi → Spoina → Briula → Bargias → Heidsee (Igl Lai) → Pkt. 1487 → Canols → Bushaltestelle Valbella Canols . Die Rothorn Bahn wird erneuert, deshalb ist dieses Jahr das Ziel des Graubünden-Marathon auf dem Piz Scalottas. Die Anforderungen an die Wettkämpfer sind dadurch reduziert, als Ausgleich habe ich die Anforderungen am mich stark erhöht. Ich bin etwa mit den 4 Stunden Läufern ins Ziel gekommen und danach gleich auf der Strecke fast allen anderen Teilnehmern entgegen gelaufen bis zum Heidsee. Nach dem Dreibündenstein mehrere Murmeltiere gesichtet. Eines sprintete gerade über ein Schneefeld, deutlich flotter als ich etwas später.
Bilder: Martin Job Picasa.
Freitag, 25. Juni 2010 (176) Ruhetag
Donnerstag, 24. Juni 2010 (175)
10.8km, +450m / -450m (127)
132) Warm und sonnig, schöne Rundsicht. Bahnhof Steg im Tösstal → Leiacher → Breitenweg → Tanzplatz → Hörnli hikr.org Peaks Kulm → Tanzplatz → Breitenweg → Leiacher → Bahnhof Steg im Tösstal . Für den Eintages Berglauf-Cup am Hörnli unterwegs. Aufwärts in 36 Minuten, abwärts in 26 Minuten, leicht und locker.
Mittwoch, 23. Juni 2010 (174)
16.7km, +500m / -500m (126)
130) Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Breiti → Bodenholz → Looren → Neubrunnen → Schwändi → Pkt. 947 → Horn → Bachtelweid → Langmatt → Girenbad bei Hinwil . Etwas mühseliger Bodenholzstart in 17′13″. Leichter Sonnenlauf zur Besprechung für den 4. Eintages Berglauf-Cup 2010.
131) Sonniger Abendlauf, endlich geht es wieder Richtung Sommerwetter. Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Wernetshausen → Neubrunnen → Wissenbach → Ghangetwies → Alter Kirchweg → Mannenrain → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Nauenbachweg → Nauen → Tann-Brunnenbühl .
Dienstag, 22. Juni 2010 (173) Ruhetag
Montag, 21. Juni 2010 (172)
20.5km, +850m / -850m (125)
129) Bahnhof Schindellegi-Feusisberg → Scherenbrugg → Unter Rossberg → Orischwand → Gschwändboden → Mistlibüel → Hüttner Egg → Sparenfirst → Höhronen hikr.org Peaks → Richterswiler Egg → Ober Rossberg → Brunnisboden → Sihl-Brücke → Bahnhof Schindellegi-Feusisberg .
Woche: (TW 1326) 2010-W24 → Strecke=129.5km, Aufstieg=3.10km, Abstieg=3.30km  (6 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 20. Juni 2010 (171)
20.8km, +400m / -500m (124)
128) Garstiger Regenfall, nur ganz kurz wenige Sonnenstrahlen nach dem Stoffel. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Station Tann-Dürnten  | Bahnhof Bauma → Bliggenswil → Stoffel hikr.org Peaks → Zisetsriet → Grabenriet → Grossriet → Pulten → Ebnerberg hikr.org Peaks → Rosinli → Wabig → Raggental → Walenbächli → Bahnhof Kempten (Wetzikon ZH) . Vor dem Lauf über den Stoffel joggte ich vergeblich wartend einige Kilometer um den Bahnhof Bauma und bewunderte dabei dampfende Oldtimer-Lokomotiven.
Samstag, 19. Juni 2010 (170)
23.4km, +200m / -200m (123)
127) Wettkampf: Wylandauf Andelfingen (ZLC). Bahnhof Andelfingen → Niderfeld → Püntenhof → Inslen → Thur Brücke → Alten → Usserdorf → Im Morgen → Stig → Schluchen → Buechberg → Rütenenhütte → Rütenen → Oberholz → Lochacker → Alten → Usserdorf → Büelhof → Hundsau → Sod → Thur Brücke → Inslen → Püntenhof → Niderfeld → Bahnhof Andelfingen . Leicht weniger langsam als in Kloten und Zumikon, nach einer Laufzeit von 1h01′34″ kam ich zufrieden und völlig verdreckt im Ziel an.
Freitag, 18. Juni 2010 (169)
16.8km, +400m / -400m (122)
125) Weiterhin Glück, ich musste erst nach dem Regen starten. Tann-Brunnenbühl → Ettenbol → Oberdürnten → Chatzentobel → Edikon → Hüssenbüel → Hinwil → Totenbüel → Balzenbüel → Bernegg → Langmatt → Girenbad bei Hinwil . Abendlicher Dauerlauf zur 3. OK-Sitzung für den 4. Eintages Berglauf-Cup.
126) Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Wernetshausen → Neubrunnen → Looren → Bodenholz → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Nach der Sitzung nächtlicher Dauerlauf nach Hause.
Donnerstag, 17. Juni 2010 (168)
14.9km, +600m / -600m (121)
124) Mit dem Wetter läuft es optimal, schon wieder vor dem Regen fertig geworden. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Station Tann-Dürnten  | Bahnhof Wald ZH → Silmatt → Naren → Faltigberg (Zürcher Höhenklinik) → Chrinnen → Boden Pkt. 1042 → Farner → Boden Pkt. 1042 → Chrinnen → Faltigberg → Naren → Silmatt → Bahnhof Wald ZH . Testlauf auf der neuen Farner-Strecke, neue Start-Etappe am 5-Tage Berglauf-Cup 2010.
Mittwoch, 16. Juni 2010 (167)
24.1km, +200m / -300m (120)
123) Mein Bruder hat mich auf dem Velo vom Sempachersee in sein Dorf geführt. In dieser Gegend zwischen Sempach und Rothenburg bin ich noch gar nie gelaufen. Leider keine Fernsicht auf den Pilatus, immerhin ist kein Regen gefallen. Bahnhof Sempach-Neuenkirch → Schlichti → Uferweg → ARA → Camping → Schweizerische Vogelwarte → Sempach → Seesatz → Sempach Station → Adelwil → Paradies → Sellebode → Neuenkirch → Chänelmatt → Rippertschwand → Waligerwald → Ober Walige → Walige → Station Rothenburg → Buzibachring → Butzibach → Huebefang → Rotbach-Tobel → Riffigwald → Riffigweier → Station Rothenburg Dorf → Adlige → Rüeggisinge → Militärflugplatz → Ämmefeld → Bushaltestelle Emmen Sternen . Noch schwere Beine von gestern, bin nicht gerade locker in Emmen angekommen.
Dienstag, 15. Juni 2010 (166)
29.5km, +1300m / -1300m (119)
122) Bushaltestelle Alt St. Johann Post → Pkt. 997 → Gübeli → Grotte → Scharten → Böstritt → Risi Pkt. 1343 → Gräppelen Sattel → Gupf → Winkfeel → Tal → Obertal → Oberwis Hütte → Stöllen hikr.org Peaks → Schafwisspitz hikr.org Peaks → Schafwis → Hütte Pkt. 1820 → Gräppelenstein → Blüemliholz → Schönau → Oberlaui → Seebach → Laui → Tür → Chüeboden → Nesselhalde → Unterwasser → Chämmerlitobel → Thurfälle → Chämmerlitobel → Bushaltestelle Unterwasser Post . Immer wieder hörte ich den Kuckuck rufen. Murmeltiere und Gämsen im Obertal. Oben zog immer wieder Nebel auf, der mich immer etwas in Bezug auf meine Zwischenziele verunsicherte. Modrig durchfeuchtetes Gipfelbuch auf den Stöllen und viel schönere Ausführung auf dem Schafwisspitz, beide in einer alten Gamelle untergebracht. Thurfälle der Säntisthur mit solarbeleuchtetem Tunnel und Aussichtsfenstern, ziemlich eindrücklich für den kleinen Bach.
Montag, 14. Juni 2010 (165) Ruhetag
Woche: (TW 1325) 2010-W23 → Strecke=87.7km, Aufstieg=2.60km, Abstieg=2.45km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 13. Juni 2010 (164)
7.3km, +50m / -50m (118)
121) Leichter Nachtlauf, Start nach 22 Uhr, auch mal wieder ganz schön. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Tanner Riet → Arain → Tannägerten → Schachen → Tanner Riet → Dürnten → Tanner Riet → Station Tann-Dürnten → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Samstag, 12. Juni 2010 (163)
38.8km, +950m / -1000m (117)
120) Walensee-Runde ohne den Abschnitt von Weesen bis Unterterzen. Mit dem was ich vorher schon lief, blieb ich leistungsmässig nicht weit vor der ganzen Runde entfernt. Ging gar nicht mal so schlecht. Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Tann → Bahnhof Rüti ZH  | Bahnhof Ziegelbrücke → Linthkanal-Uferweg → Maag-Brücke → Rüti → Moos → Weesen → Hafen → Linthkanal-Uferweg → Bahnhof Weesen  | Bahnhof Unterterzen → Stornen → Mols → Bommerstein → Seez-Brücke → Tscherlerbach-Brücke → Walenstadt → Am See → Lindenwald → Brüeli → Frachtina → Engen → Garadur → Josen → Josenhaab → Gand → Schilt → Au → Quinten → Grappen → Steinlaui → Platten → Fulenbach → Seerenwald → Seeren → Serenbach-Steg → Vorderbetlis → Hinterbetlis → Höfli → Muslen → Strandbad → Flyhof → Fli → Flybach-Brücke → Weesen → Brücke Linthkanal → Bahnhof Weesen . Aufstieg auf dem Fahrsträssen vom See bei Walenstadt bis Querstrasse 2.6 Kilometer mit 380 Metern Steigung in etwa 22 Minuten. Gefühlsmässig sollten das etwa 19 Minuten sein, leider geht es momentan nicht besser. Immerhin habe ich noch eine Aufstiegsgeschwindigkeit von 1040 Meter pro Stunde geschafft.
Freitag, 11. Juni 2010 (162)
17.7km, +750m / -550m (116)
119) Abends auf dem Heimweg noch schnell über die Höhronen getrabt. Trotz Behinderung durch herumliegende Äste der Holzerei auf dem Wanderweg im Gutschwald habe ich den geplanten Zug gerade noch erwischt. Besser wäre ich oben noch bis zur Tomislochhöchi auf dem Wanderweg geblieben. Bahnhof Samstagern → Witi → Itlimoosweiher → Schöni → Allenwinden → Scherenbrugg Sihl → Unter Rossberg → Chuen → Richterswiler Egg → Pkt. 1225 → Pkt. 1211 → Höhboden → Höhronen hikr.org Peaks Pkt. 1229 → Pkt. 1211 → Dreiländerstein → Pkt. 1093 → Vogelsang → Gutschwald → Pkt. 889 → Gutschsagen → Ängiried → Schwyzerbrugg → Witi → Bahnhof Biberbrugg .
Donnerstag, 10. Juni 2010 (161)
23.9km, +850m / -850m (115)
118) Bushaltestelle Alt St. Johann Post → Vorderberg → Scharten → Oberschwendi → Pkt. 1422 → Schwendigrat hikr.org Peaks Pkt. 1538 → Schwendigrot → Pkt. 1524 → Underschwendi/Bauwald → Neuenalp Oberstofel → Understofel → Rossneglen → Neuenalp Bach → Bach → Thur-Brücke → Starkenbach Churfirsten → Bushaltestelle Starkenbach Eschen (Alt St. Johann) . Einige Gämsen, Eidechsen und wahrscheinlich einen Hirsch unterwegs gesehen.
Mittwoch, 9. Juni 2010 (160) Ruhetag
Dienstag, 8. Juni 2010 (159) Ruhetag
Montag, 7. Juni 2010 (158) Ruhetag
Woche: (TW 1324) 2010-W22 → Strecke=102.3km, Aufstieg=2.75km, Abstieg=2.75km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 6. Juni 2010 (157) Ruhetag
Samstag, 5. Juni 2010 (156)
25.2km, +500m / -500m (114)
117) Wettkampf: Zumiker Lauf (ZLC). Station Zumikon → Wassberg → Zumikon → Wilderberg → Sennholz → Süessblätz → Chellen → Wassbergholz → Sack → Rüteli → Wassberg → Chapfholz → Zumikon → Chapfholz → Rüteli → Wassberg → Chapfholz → Golfplatz → Station Zumikon . Das war auch nicht besser als in Kloten. Ich habe stark unter der Hitze gelitten und kam erst nach 49′37″ ziemlich überhitzt ins Ziel. Sonst ging es ganz gut. Bergauf hatte ich grosse Mühe und bergab kam ich gar nicht gut vorwärts.
Freitag, 4. Juni 2010 (155) Ruhetag
Donnerstag, 3. Juni 2010 (154)
50.0km, +1800m / -1800m (113)
116) Station Biel Mett → Schüss-Uferweg → Bözingen (Boujean) → Tierpark/Schützenhaus → Vorbergwald → Tschäpseggää → Kurhaus Bözingeberg → Rieder → Bözingenberg hikr.org Peaks Pkt. 974 → Paturage sur l'Envers → La Bergerie → Forêt de l'Envers → Combe Marlat → Vauffelin (Füglisthal) → Les Oeuches → Forêt du Droit → Prés sur la Côte → Montagne de Romont → Paturage de la Montagne → Montagne de Romont hikr.org Peaks Pkt. 1199 → Stützli → Wäsmeli → Pkt. 1080 → Tiefmatt → La Bluée (La Bluai) → Le Buement → Grenchenberg hikr.org Peaks Pkt. 1405 → Gratpfad → Obergrenchenberg → Küferegg → Tiergarten → Stallflue → Müren → Hasenmatt hikr.org Peaks → Pkt. 1292 → Vorberg → Gsäss → Obermoos → Allmend → Türliberg → Station Imholz → Station Lommiswil → Chlizelg → Ober Bellach → Bellach → Grederhof → Amtshausplatz → Bieltor → Altstadt → Marktplatz → St.-Ursen-Kathedrale → Kreuzackerbrücke Aare → Bahnhof Solothurn . Plantenweg Weissenstein.
Mittwoch, 2. Juni 2010 (153)
6.4km, +100m / -100m (112)
115) Tann-Brunnenbühl → Lindenhof → Eichholz → Ettenbol → Oberdürnten → Räbschacher → Nauen → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl . Kurzes Mittagsläufchen.
Dienstag, 1. Juni 2010 (152)
20.7km, +350m / -350m (111)
114) Bahnhof Marthalen → Seeben → Rudolfingen → Bad → Grüt → Pkt. 507 → Pkt. 506 → Hochwacht (Wildensbuch) Pkt. 549.1 → Aussichtsturm → Waldhaus → Rossbuck → Stich → Ruedelfinger Cholfirst → Chliini Hochebni → Groossi Hochebni → Kyburgerstein → Burghügel → Uhwieser-Grenzweg → Bürgitilli → Hütte Feldbergblick → Unter Bürgitilli → Summerhalden → Allenwiden → Flurlingen → AROVA → Rheinübergang EW → Mühlentor → Altstadt → Bahnhof Schaffhausen . Die Laufrunde auf dem Hochwacht Turm misst ziemlich genau 25 Meter. Der Turm-Aufstieg im Normaltempo dauerte 93 Sekunden und würde sich sehr gut zum Tempolauf eignen. Nächstes Mal muss ich auch noch die EW-AROVA Treppe ausprobieren.
Montag, 31. Mai 2010 (151) Ruhetag
Woche: (TW 1323) 2010-W21 → Strecke=91.9km, Aufstieg=3.00km, Abstieg=3.15km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 30. Mai 2010 (150) Ruhetag
Samstag, 29. Mai 2010 (149)
23.7km, +850m / -900m (110)
113) Tann-Brunnenbühl → Tannertobel → Ifang → Haltberg → Bahnhof Rüti ZH  | Bahnhof Pfäffikon SZ → Oberwacht → Gräfli → Luegeten → Bannwald → St. Meinrad Pkt. 950 → Pkt. 1001 → Etzel hikr.org Peaks Kulm → St. Meinrad Pkt. 950 → Bannwald → Luegeten → Gräfli → Pfäffikon SZ Bahnhof → Inner Sack → Üsser Sack → Hurden → Seedamm → Holzsteg → Bahnhof Rapperswil SG . EtzelRun mit Joggerträff Pfäffikon SZ www.joggertraeff.ch und CityRunning Zürich, Infos sind unter www.cityrunning.ch verfügbar.
Freitag, 28. Mai 2010 (148) Ruhetag
Donnerstag, 27. Mai 2010 (147)
20.9km, +500m / -500m (109)
112) Bahnhof Marthalen → Seeben → Rudolfingen → Bad → Grüt → Pkt. 507 → Pkt. 506 → Hochwacht (Wildensbuch) Pkt. 549.1 → Aussichtsturm → Rossbuck → Im hinteren Stich → Chappelerholz → Ruedelfinger Cholfirst → Seewaldelgrab → Groossi Hochebni → Kyburgerstein → Burghügel → Uhwieser-Grenzweg → Talhalden → Cholfirst Aussichtsturm (Antennenturm) → Talhalden → Bürgitilli → Pkt. 566 → Uhwiesergrenzweg → Uhwieser Hörnli Hörnliturm → Unter Bürgitilli → Flurlingen → Rheinbrücke → Bahnhof Neuhausen am Rheinfall . Erstmals auf dem Aussichtsturm Hochwacht Wildensbuch, nachdem ich am 22. Dezember 2009 die Baustelle besucht hatte. Die grosszügig gestalte Aussichtsplattform liegt auf 32 Metern Höhe, man kann sehr schön Runden dem Geländer entlang laufen. Das ist der dritte Turm auf dem Cholfirst und heute habe ich alle drei bestiegen.
Mittwoch, 26. Mai 2010 (146)
12.2km, +100m / -200m (108)
111) Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Rüti ZH → ARA → Hackennest → Aspwald → Klimse → Unter Tägernau → Brändliweiher → Johannisberg → Station Jona .
Dienstag, 25. Mai 2010 (145)
35.1km, +1550m / -1550m (107)
110) Das Hirzli habe ich auf einer weiteren Variante bezwungen. Diesmal über den herrlichen Grat des Ruch-Chamm. Bahnhof Ziegelbrücke → Linthkanal-Steg → Niederurnen → Rebberg → Schlössli → Gfell → Eggrüti → Pkt. 780 → Pkt. 858 → Matt Pkt. 992 → Pkt. 1024 → Sol Aussichtspunkt → Pkt. 1106 → Pkt. 1243 → Rot Chöpf Pkt. 1457 → Ruch-Chamm → Hirzli hikr.org Peaks → Wasseregg → Ahoren → Hütte mit Brunnen → Plattenwald → Fänenwald → Pkt. 1106 → Sol Aussichtspunkt → Pkt. 858 → Pkt. 780 → Eggrüti → Gfell → Schlössli → Bad → Niederurnen → Linthkanal-Steg → Bahnhof Ziegelbrücke . Eidechsen in verschiedenen Farben sonnten sich. Eine Blindschleiche gesehen. Mehrere Gämsen an verschiedenen Stellen getroffen. Herrlich duftende Blumenwiesen. Informationstafeln zum Thema Wald, oberhalb Schlössli, keine Zeit zum Lesen.
Als Orientierung für den Aufstieg über den Ostgrat diente mir die folgende Beschreibung.
Bericht bei Martin Job hikr.org. Von Peter Straub, er ist unter www.berge.gl zu finden. Auf der neuesten Karte steht fälschlicherweise Buch-Chamm statt Ruch-Chamm. Für den Abstieg habe ich nichts gefunden, so bin ich dann auch nicht nach Bilten gelangt. Obwohl ich am 30. Mai 2008 den Weg im Aufstieg gefunden habe. Wahrscheinlich bin ich beim gespaltenen Baum falsch gelaufen. Der Pfad dem Hang entlang war aber auch sehr spannend, es hatte sogar einzelne Drahtseile und Eisenstifte.
Montag, 24. Mai 2010 (144) Ruhetag
Woche: (TW 1322) 2010-W20 → Strecke=80.5km, Aufstieg=2.10km, Abstieg=2.20km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 23. Mai 2010 (143)
12.7km, +150m / -150m (106)
109) Jetzt ist es aber ganz schnell, ganz schön warm geworden und das an Pfingsten. Das ganze Volk ist drausen, volle Wälder, volle Eisenbahn. Das ist jetzt gar kein Pfingstlager-Wetter wie man es sich gewohnt ist. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Dürnten → Tunneliweg → Dammweg → Gsotenbaum → Tammelholzweg → Binzbergweg → Vogelweidweg → Hinderweid → Oberhofweg → Oberhof → Freecht → Büelholz → Hinwiler Riet → Hatsberg → Unterwetziker Wald → Jungholz → Schöneich → Bahnhof Wetzikon ZH . Dürnten hat die Waldwege und Flurwege mit prächtigen Holztafeln angeschrieben. Jetzt hat auch auf der Karte fast jeder Schleichweg einen Namen erhalten. Schlange im Unterwetziker Wald entdeckt, bis ich gestoppt hatte, war sie aber schon unter einm Asthaufen verschwunden.
Samstag, 22. Mai 2010 (142)
8.0km, +50m / -150m (105)
108) Endlich wieder sonnig und warm. Ich habe kräftig geschwitzt in Jona. Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Rüti ZH → Moosbrugg → Usser Wald → Hackennest → Aspwald → Klimse → Unter Tägernau → Brändliweiher → Latten-Bach → Station Jona .
Freitag, 21. Mai 2010 (141)
29.7km, +1250m / -1250m (104)
107) Ziemlich direkter Aufstieg von Reichenbürg über die Hirzegg auf den Lachnerstock. Beim Abstieg über den Sattel östlich vom Lachnerstock habe ich einen sehr morastigen Pfad nach Nöchen erstmals angesehen. Bahnhof Reichenburg → Usser Berg → Hoggli → Dolder → Höchegg → Chistleralpen Pkt. 1094 → Pkt. 1381 → Hirzegg → Lachnerstock hikr.org Peaks → Nöchen → Usperiet → Pkt. 1189 → Sunnenberg → Bergwald → Hämmerliberg (Schnyderberg) → Äschenwald → Pkt. 565 → Lediwald → Ussbüel → Müli → Strublen → Allmeind → Bahnhof Reichenburg . Von Nöchen bin ich direkt über die Wiese nach Nordosten in den Wald. Ich bin etwas zu tief geraten und musste auf dem Pfad noch etwas aufsteigen bis zur Verzweigung Hirzegg/Usperiet.
Donnerstag, 20. Mai 2010 (140)
11.8km, +250m / -250m (103)
106) Tann-Brunnenbühl → Sandacher → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Bodenholz → Spiegelberg → Ghangetwies → Alter Kirchweg → Mannenrain → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Ettenbol → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl . Leicht forcierter Bodenholzstart in 15′41″.
Mittwoch, 19. Mai 2010 (139)
10.5km, +300m / -300m (102)
105) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Hüslen → Holzboden → Hasenstrick → Ornbergweg → Höhenstrasse → Ghangetwies → Alter Kirchweg → Mannenrain → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Ettenbol → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl . Breitenmattstart in 11′31″.
Dienstag, 18. Mai 2010 (138)
7.8km, +100m / -100m (101)
104) Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Eichholz → Ettenbol → Hueb → Pünt → Landetspiel → Räbschacher → Oberdürnten → Birch → Chatzentobel → Birch → Oberdürnten → Räbschacher → Landetspiel → Pünt → Hueb → Ettenbol → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Montag, 17. Mai 2010 (137) Ruhetag
Woche: (TW 1321) 2010-W19 → Strecke=96.0km, Aufstieg=2.75km, Abstieg=2.75km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 16. Mai 2010 (136) Ruhetag
Samstag, 15. Mai 2010 (135) Ruhetag
Freitag, 14. Mai 2010 (134) Ruhetag
Donnerstag, 13. Mai 2010 (133)
27.1km, +250m / -250m (100)
103) Heute habe ich für meinen tiefen Formstand einen halbwegs objektiven Wert erhalten. Probleme hatte ich unterwegs gar keine, nur die Beine wurden nach der Hälfte immer schwerer. Die Zeit liegt im zum voraus berechneten Bereich, obwohl ich zum Rechnen nicht viele Anhaltspunkte hatte. Wettkampf: Flughafenlauf Kloten ZH (ZLC). Station Kloten Balsberg → Holberg → Kloten → Oberhau → Glattbrugg → Glatt-Uferweg → Rümlang Glatthof → Schlosswinkel → Peterli → Tüfmatt → Glatt-Uferweg → Oberglatt Grafschaft → Hintermoos → Gwatt → Winkel Chrüz → Brüggliwis → Bachenbülerallmänd → Winklerallmänd → Rütnerallmänd → Äntennest → Himmelbach-Uferweg → Kloten → Station Kloten Balsberg . Mein einziges leistungsmässiges Ziel war vor dem Mittag fertig zu werden, schliesslich kam ich nach einer Laufzeit von 1h12′36″ ins Ziel. So blieb am Schluss noch eine Reserve von über zwei Minuten.
Mittwoch, 12. Mai 2010 (132)
30.5km, +1200m / -1200m (99)
102) Vom Lachnerstock bin ich weiter zur Hirzegg und dort habe ich den Pfad runter zur Strasse entdeckt. Ziemlich weit unten hat es eine Verzweigung, ich habe mir beide Varianten angesehen. Bahnhof Bilten → Unterbilten → Älmenwald → Pkt. 752 → Biltnerbach-Brücke (980m) → Gruenen → Pkt. 1200 → Büelser Wald → Lachnerstock hikr.org Peaks → Hirzegg → Pkt. 1381 → Chistleralpen Pkt. 1094 → Skihaus Stofel → Niderschwändi → Pkt. 836 → Rufibach → Buttikon → Pkt. 413 → Bahnhof Reichenburg . Heute waren auch viele Weinbergschnecken neben dem Biltnerbach unterwegs. Route auf den Lachnerstock: Ab Unterbilten dem Biltnerbach entlang (rechte Seite), Weg Richtung Hirzli. Bei 955m geradeaus, über die Brücke bei 980m, auf der linken Bachseite weiter bis zur Kurve, nicht abbiegen, geradeaus zum Weg hoch. Nach links bis vor die Brücke, über Gruenen zum Punkt 1200. Dort findet sich ein schmaler Waldpfad durch den Büelser Wald. Den Pfad habe ich verloren und bin mit Gefühl weiter bis zur Wiese, eher rechts halten. Über die Wiese bin ich direkt ungefähr von Süden auf den Lachnerstock. Richtung Hirzegg direkt runter zur Grenze und dann weiter auf dem Grat bis Punkt 1381, wo der schön angelegte Waldpfad beginnt.
Dienstag, 11. Mai 2010 (131)
6.3km, +50m / -50m (98)
101) Zum Glück erst nach dem rabenschwarzen Gewitter gestartet. Bushaltestelle Uster Stadthaus → Nüsslikreisel → Bahnhof Uster  | Bahnhof Bubikon → Tanner Riet → Station Tann-Dürnten → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl . Besprechung in Uster für den 5-Tage Berglauf-Cup 2010.
Montag, 10. Mai 2010 (130)
32.1km, +1250m / -1250m (97)
100) Schon beim Start leichter Regen, am Austock hatte ich kurze Zeit strahlenden Sonnenschein. Da hielt aber nicht lange an und am Schluss in der Linthebene wurde ich dann noch Pflotschnass verregnet. Mir hat heute trotzdem alles sehr gut gefallen! Bahnhof Reichenburg → Reichenburg → Rütibach-Brüggli → Feld → Mittler Berg → Rastplatz → Pkt. 631 → Au Pkt. 994 → Chistleralpen → Pkt. 1338 → Austock → Chistleralpen → Höchegg Pkt. 1094 → Usserwald → Ussbergwald → Bergwald → Hämmerliberg (Schnyderberg) → Biltner Bach-Steg → Älmenwald → Schwändiwald → Rütibach → Rütiwald → Stalden → Fänen → Wisengraben → Tschachen → Raststätte Glarnerland → Bifang → Linthkolonie → Linthkanal → Bahnhof Ziegelbrücke . schweiz.bewegt in Reichenburg, unten auf der markierten Strecke für Fussgänger unterwegs. Kleines mobiles Beizli an der Strecke für die Reichenburger, hatte nicht geöffnet. Diesen Aufstieg nach Au hatte ich am 12. Januar 2010 in tiefem Schnee absolviert, heute war es viel leichter und zwei schwarze Salamander erwarten mich auf dem Weg. Auch den kleiner Bunker am Austock habe ich gefunden, direkt am Pfad. Viele grosse und lange schwarze Nacktschnecke am Weg. Gämse im Abstieg vom Austock leicht erschreckt. Schöner Regenbogen vor dem Federispitz aus der Höhe gesehen.
Als Orientierung dienten mir folgende Beschreibungen.
Bericht bei Martin Job hikr.org.
Bericht bei Martin Job hikr.org. Alle sind bei www.hikr.ch zu finden sind. Ich bin den ganzen Pfad über den Austock abgelaufen, im Aufstieg den längeren Abschnitt auf der Nordseite und im Abstieg den steilen und ruschigen Weg auf der Südseite.
Woche: (TW 1320) 2010-W18 → Strecke=87.1km, Aufstieg=3.20km, Abstieg=3.15km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 9. Mai 2010 (129)
18.9km, +850m / -800m (96)
99) Geburtstagsläufchen im Neuenburger Jura. Himmel bedeckt und Nebel in der Höhe. Gegen Schluss sogar noch ein paar Regentropfen, der steile Abstieg war auch etwas rutschig. Station Champ-du-Moulin → Champ du Moulin Dessus → Côtes des Raisses → Fretereules → Pkt. 988 → Forêt de Fretereules → Tanière → Pkt. 1218 → Pkt. 1259 → Pkt. 1271 → Tablettes hikr.org Peaks → Pkt. 843 → Rochefort → Chassagne → Gare de Chambrelien → Grotte de Cottencher → L'abri du Belvédère → Grotte de Cottencher → Gare de Chambrelien .
Bilder: Martin Job Picasa.
Samstag, 8. Mai 2010 (128)
6.7km, +100m / -100m (95)
98) Lockeres Mittagsläufchen in Dürnten, habe mich heute eher mühsam dahingeschleppt. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Dürnten → Schlangenweg → Chilchbergweg → Chilchberg → Chammerenholz → Chatzentobel → Oberdürnten → Landetspiel → Räbschacher → Blatt → Gerblen → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Freitag, 7. Mai 2010 (127)
23.5km, +900m / -900m (94)
97) Knackig steiler Aufstieg von Buttikon westlich es Rufibaches. Eine gute Variante wäre sicher auch der Aufstieg über den Ostgrat auf den Müllerspitz. Man könnte dann auch gleich noch den hässlichen Abfall vom Müllerspitz entsorgen. Bahnhof Schübelbach-Buttikon → Guetenbrunnen → Buttikon → Mürgenhof → Bätthell → Unterer Willisberg → Oberer Willisberg → Chistleralpen (Rufibach) → Müllerspitz (1208m) → Müllergschwänd → Oberer Willisberg → Pkt. 928 → Pkt. 873 → Pkt. 832 → Chälenbach → Pkt. 741 → Schübelbacher Bann → Lucheren Pkt. 493 → Schübelbach → Brestenburg → Bettnau → EW → Siebnen → Bahnhof Siebnen-Wangen . Bei den Chistleralpen hat es einen alten Holzwegweiser mit der Aufschrift Blocher Weg. In Siebnen bin ich beinahe von einer schwarzen Katze über den Haufen gerannt worden, die plötzlich aus dem Friedhofstor schoss. Erschrocken sind wir beide und ich konnte gerade noch verhindern, dass sie mir in die Füsse rannte. Es hätte nicht viel gefehlt und das unvorsichtige Tier hätte mich stürzen lassen.
Donnerstag, 6. Mai 2010 (126)
18.9km, +850m / -850m (93)
96) Auf dem Stockberg dichter Nebel, gesehen habe ich gar nichts. Der Steilaufstieg von Isenburg war dreckig und schmierig, gut musste ich da heute nicht abwärts laufen. Die heutige Abstiegsvariante war sehr angenehm zu laufen, schönes Waldsträsschen durch den Chälenwald. Bahnhof Schübelbach-Buttikon → Schübelbach → Lucheren Pkt. 493 → Mächlerruns → Pkt. 705 → Schübelbacher Bann → Pkt. 794 → Siebner Bann → Isenburg Mettlen → Pkt. 1032 → Chäseren → Stockberg hikr.org Peaks → Rietböden Pkt. 1070 → Tostel (Dostel) Pkt. 1011 → Pkt. 928 → Pkt. 873 → Pkt. 832 → Chälenwald → Bätthell → Chälen → Schützenhaus → Wishalten → Gutenbrunnen → Bahnhof Schübelbach-Buttikon .
Mittwoch, 5. Mai 2010 (125)
10.0km, +300m / -300m (92)
95) Lockerer Abendlauf, nach dem Regen, mild und neblig. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Nauenbachweg → Sandacher → Landetspiel → Räbschacher → Chatzentobel → Hadlikon → Bodenholz → Schlieren → Breitenmatt → Tüelen → Garwid → Eichholz → Tann-Brunnenbühl .
Dienstag, 4. Mai 2010 (124) Ruhetag
Montag, 3. Mai 2010 (123)
9.1km, +200m / -200m (91)
94) Leichter Abendlauf durchs Tanner Tobel. Tann-Brunnenbühl → Tanner Tobel → Pilgerhof → Fägswil → Pilgersteg → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Landetspiel → Räbschacher → Blatt → Nauenbachweg → Nauen → Tann-Brunnenbühl .
Woche: (TW 1319) 2010-W17 → Strecke=44.7km, Aufstieg=1.90km, Abstieg=1.85km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 2. Mai 2010 (122) Ruhetag
Samstag, 1. Mai 2010 (121) Ruhetag
Freitag, 30. April 2010 (120)
20.4km, +850m / -850m (90)
93) Schon bewölkt, aber noch vor dem Wetterumsturz. Mit dem Mai kommt das Aprilwetter. Bahnhof Schübelbach-Buttikon → Schübelbach → Lucheren Pkt. 493 → Mächlerruns → Tostel Pkt. 1011 → Rietböden Pkt. 1070 → Stockberg hikr.org Peaks → Chäseren → Mettlen → Isenburg (Eisenburg) → Rütihof → Brosi → EW → Siebnen → Bahnhof Siebnen-Wangen . Auf der neuen Karte ist der Stockberg nur noch mit dem Punkt 1212 eingezeichnet, der Wiesenhügel Punkt 1217 ist nicht mehr bezeichnet.
Donnerstag, 29. April 2010 (119)
14.0km, +600m / -550m (89)
92) Sonnig und warm im Glarnerland. Bahnhof Rüti GL → Pkt. 814 → Pkt. 1039 → Restiberg → Hutschenban → Mueltenwäldli → Pkt. 871 → Durnagel-Brücke → Siten → Matt → Linth-Brücke → Bahnhof Linthal .
Mittwoch, 28. April 2010 (118)
10.3km, +450m / -450m (88)
91) Sonnig und warm im Glarnerland. Gämsen getroffen. Station Diesbach-Betschwanden → Winggel → Diesbachfall → Niderenberg → Diesbach-Brücke → Alpeli → Übelbach-Brücke → Eggberg → Dornhaus → Diesbach-Brücke → Station Diesbach-Betschwanden .
Dienstag, 27. April 2010 (117) Ruhetag
Montag, 26. April 2010 (116) Ruhetag
Woche: (TW 1318) 2010-W16 → Strecke=63.9km, Aufstieg=1.45km, Abstieg=1.45km  (6 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 25. April 2010 (115) Ruhetag
Samstag, 24. April 2010 (114)
6.1km, +100m / -100m (87)
90) Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Eichholz → Sandacher → Nauenbach-Weg → Nauen → Station Tann-Dürnten → Tann → Rüti ZH → Sonnenberg → Nauen → Tann-Brunnenbühl .
Freitag, 23. April 2010 (113)
11.9km, +350m / -350m (86)
89) Tann-Brunnenbühl → Nauen → Nauenbach-Weg → Sandacher → Hueb-Weg → Oberdürnten → Alter Kirchweg → Grueben → Laiacher → Ornbergbach → Ruine Hadlikon (Burgstelle) → Burgägerten → Alter Kirchweg → Gfäder → Rummlen → Mannenrainholz → Tumlenholz → Wannen → Mannenrain → Breitenmatt → Kafi-Gasse → Oberdürnten → Hueb-Weg → Sandacher → Nauenbach-Weg → Nauen → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl → Nauen → Station Tann-Dürnten → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Donnerstag, 22. April 2010 (112)
13.0km, +400m / -400m (85)
88) Tann-Brunnenbühl → Nauen → Nauenbach-Weg → Sandacher → Hueb-Weg → Furtwis → Landetspiel → Räbschacher → Birch-Weg → Birch → Chatzentobel → Sellmatt → Oberdürnten → Alter Kirchweg → Grueben → Gfäder → Alter Kirchweg → Ghangetwis → Ornberg-Quartier → Hasenstrick → Holzboden → Tumlenholz → Wannen → Mannenrain → Breitenmatt → Boostock → Lätten → Garwid → Eichholz → Wurstbrunen → Tann-Brunnenbühl → Nauen → Station Tann-Dürnten → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Mittwoch, 21. April 2010 (111)
16.1km, +400m / -400m (84)
86) Tann-Brunnenbühl → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Bodenholz → Alter Kirchweg → Ghangetwies → Alter Kirchweg → Mannenrain → Breitenmatt → Garwid → Eichholz → Wurstbrunen → Tann-Brunnenbühl . Zufriedenstellender Bodenholzstart in 15′56″.
87) Tann-Brunnenbühl → Lindenhof → Sonnenberg → Rüti ZH → Tann → Tanner Riet → Nauen → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Dienstag, 20. April 2010 (110)
8.0km, +100m / -100m (83)
85) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Ettenbol → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl → Nauen → Station Tann-Dürnten → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Montag, 19. April 2010 (109)
8.8km, +100m / -100m (82)
84) Tann-Brunnenbühl → Nauen → Dürnten → Tannägerten → Winterhalden → Bannholz → Schwarz → Rüti ZH → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Woche: (TW 1317) 2010-W15 → Strecke=49.9km, Aufstieg=1.85km, Abstieg=1.85km  (3 Trainingstage und 3 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 18. April 2010 (108) Ruhetag
Samstag, 17. April 2010 (107)
6.2km, +100m / -100m (81)
83) Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Rüti ZH → Tann → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl → Nauen → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Freitag, 16. April 2010 (106) Ruhetag
Donnerstag, 15. April 2010 (105) Ruhetag
Mittwoch, 14. April 2010 (104) Ruhetag
Dienstag, 13. April 2010 (103)
18.8km, +700m / -700m (80)
82) Bahnhof Bauma → Töss-Brücke → Summerau → Weid → Ragenhorn → Held → Heldholz → Pkt. 887 → Hinterboden → Riset → Ottschwandweid → Rinderweid → Ottschwand → Ebni → Grueb → Ürschen → Rossweid → Buck → Grabenweid → Lochbach-Brücke Blitterswil → Guyer-Zeller-Weg → Chämmerlitobel → Chämmerli → Ober Chämmerli → Ramselspitz → Guyer-Zeller-Weg → Lutten → Ruine Alt Landenberg → Böl → Rüeggenbach-Brücke → Unterbach → Boden → Sandplätz → Töss-Steg → Töss-Uferweg → Bahnhof Bauma .
Montag, 12. April 2010 (102)
24.9km, +1050m / -1050m (79)
81) Hoch bis zum Frühlings-Schnee, im Abstieg noch die Querung zum Chriesistein besichtigt. Bahnhof Walenstadt → Sonnenberg → Tannwald → Widenbach-Steg → Rüti → Gräpplig → Unterstand (830m) → Twiriwald → Vergoda → Pkt. 1241 → Berschner → Tscherler-Ahorn → Plätz → Pkt. 1327 → Campalun (1370m) → Lüsis → Lüsiswald → Vogelrüti → Gloggner → Pkt. 806 → Nissibach → Cholgrueb → Pkt. 827 → Chriesistein → Hinter Laui → Rebberge → Bahnhof Walenstadt . Vor dem Nissibach weist eine Holztafel auf den Pfad zur Tünelen, den will ich auch noch anschauen gehen, auch die Querung Acherbach. Eigentliches Ziel sind aber Nideri und Höchst. Nur bis zur Niederi bin ich bereits gekommen.
Woche: (TW 1316) 2010-W14 → Strecke=108.5km, Aufstieg=3.40km, Abstieg=3.55km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 11. April 2010 (101) Ruhetag
Samstag, 10. April 2010 (100)
22.2km, +250m / -250m (78)
80) Wieder mal eine ziemlich flache Strecke, nur wenig nennenswerte Steigungen, aber ein ständiges sanftes auf und ab. Auch wieder mal eine interessante Erfahrung, grosse Höhendiffernzen sind mir aber lieber, das geht leichter. Bahnhof Wiedlisbach → Sportplätze → Pkt. 498 → Oberbipp Station → Stechematt → Autobahn-Unterführung → Staldehubel → Überführung Bahnlinie → Stalderain → Dälebaan → Längwald → Holzmatt → Pkt. 476 → Bergviertel → Rumisberger Waldhütte → Mesimatte → Schlössliban → Weierstelli → Längwald → Bahn-Übergang → Weierhöhe → Rütihof → Fuchsbode → Dräckloch → Buechban → Cholrüti → Schürhofwald → Waldhütte Schürhof → Aare-Brücke → Station Aarwangen Schloss → Schlossguet → Ursprung → Sunnhalde → Oberhard → Hornusser-Feld → Hardrütine → Strassen-Passerelle → Pfadiheim → Hopferefeld → Bahnhof Langenthal .
Freitag, 9. April 2010 (99) Ruhetag
Donnerstag, 8. April 2010 (98)
25.7km, +1000m / -950m (77)
79) Bahnhof Steg im Tösstal → Länzen → Ober Ror → Lipperschwändi → Nideltobel → Bärtobel → Hörnli hikr.org Peaks Kulm → Dreiländerstein Pkt. 992 → Chaltbrune → Pkt. 950 → Holestei → Grat hikr.org Peaks (Groot) → Murg-Brücke Pkt. 671 → Hüttenstetten → Burgwald → St. Iddaburg → Lämmligarten → Pkt. 882 → Brunwald → Nord → Vordernord → Pkt. 778 → Gähwil → Chromen → Waldwis → Bushaltestelle Kirchberg SG Tüfrüti . Aufstieg zum Hörnli über die Westwand, bei diesen guten Verhältnissen auch mit reiner Laufausrüstung machbar. Aus dem Bärtobel auf dem Sporn zwischen Hörnligubelbach und Hörnligiessenbach direkt unters Kulm-Restaurant gelaufen.
Als Orientierung dienten mir die folgende Beschreibungen.
Bericht bei Martin Job hikr.org.
Bericht bei Martin Job hikr.org. Weitere sind bei www.hikr.ch zu sehen.
Mittwoch, 7. April 2010 (97)
22.0km, +800m / -800m (76)
78) Erst bin ich über den Geissberg-Grat gelaufen, dort hat es auch noch eine Aussichtsplattform mit tollem Blick über Baden (Hertenstein-Känzeli). Im Aufstieg zur Lägern bin habe ich diesmal den Gratpfad über den Steinbuck genommen, anstelle des langweiligen Strässchens daneben. Heute war schon ganz schön warm, da muss ich mich erst wieder dran gewöhnen. Bahnhof Baden → Limmat-Brücke → Ennetbaden → Panorama-Restaurant Hertenstein → Hertenstein-Chänzeli hikr.org Peaks Pkt. 514 → Geissberggrat → Geissberg hikr.org Peaks Pkt. 586 → Haselbuck hikr.org Peaks Pkt. 578 → Dägerte → Bushaltestelle Ehrendingen Post → Oberehrendingen → Stein → Steinbuck → Schürwisen → Steinhof → Bergwisen → Pkt. 744 → Ramswinkel → Lägeren hikr.org Peaks Grat → Pkt. 854 → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Lägernsattel → Häuli → Chaltbrünnli → Sonnenberg → Schartenfels → Limmatauweg → Limmatsteg → Bahnhof Baden .
Dienstag, 6. April 2010 (96)
21.8km, +750m / -900m (75)
77) Im Aufstieg zum Hochhamm noch reichlich Schnee gestampft, war aber immer fest und griffig. Rutschiger waren eher die feuchten Wiesen und der aufgetaute Frühlingsdreck unter der weggeschmolzenen Schneedecke. Station Zürchersmühle (Urnäsch) → Zübel → Hinterberg → Ranzberg → Pkt. 1123 → Pkt. 1176 → Folenweid → Pkt. 1088 → Tüfenberg → Pkt. 1066 → Pkt. 1241 → Hochhamm hikr.org Peaks → Hinter Hochhamm → Pkt. 1155 → Hofstetten → Brandhöchi → Bächli → Sedelegg → Chrumis → Necker-Ufer → Tüfenbach-Steg → St. Peterzell → Mühle → Gass → Auboden → Bushaltestelle Brunnadern, Furth .
Montag, 5. April 2010 (95)
16.8km, +600m / -650m (74)
76) Sonniges Frühlingswetter, viele Wanderer auf dem Lägerengrat. Bushaltestelle Ehrendingen Breitwies → Oberehrendingen → Stein → Steinbuck → Schürwisen → Steinhof → Bergwisen → Pkt. 744 → Ramswinkel → Lägeren hikr.org Peaks Grat → Pkt. 854 → Alte Waldpartie (690m) → Pkt. 854 → Lägeren hikr.org Peaks Grat → Ramswinkel → Lägerenweid → Pkt. 770 → Haselacher → Specht → Widenhof → Chüeboden → Bernalten → Station Niederweningen Dorf . Der Südabstieg vom Punkt 854 ist mir komplett misslungen, deshalb bin ich dann gleich auf dem richtigen Pfad wieder aufgestiegen. Das nächste Mal sollte ich den richtigen Einstieg finden.
Woche: (TW 1315) 2010-W13 → Strecke=74.4km, Aufstieg=2.45km, Abstieg=2.80km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 4. April 2010 (94)
12.7km, +100m / -100m (73)
75) Hauptbahnhof Zürich → Bahnhofstrasse → Limmatquai → Bahnhof Zürich Stadelhofen  | Bahnhof Wetzikon ZH → Jungholz → Unterwetziker Wald → Hatsberg → Pfaffenholz → Betzholz → Halden → Rotenstein → Dürnten → Tanner Riet → Tann-Brunnenbühl .
Samstag, 3. April 2010 (93)
24.5km, +1000m / -1150m (72)
74) Noch ganz schön schwach auf den Beinen, trotzdem bin ich schliesslich weiter gekommen, als ich mir vorgenommen hatte. Mild und sonnig, gute Bergsicht. Bahnhof Waldstatt → Vollhofstatt → Engishöchi hikr.org Peaks Pkt. 974 → Säntisblick → Högg → Risiwaldhöhe hikr.org Peaks Pkt. 1101 → Gasthof Hirschen → Risi → Sitz hikr.org Peaks → Landscheidi → Restaurant Landscheide → Hochwacht hikr.org Peaks Pkt. 1073 → Gägelhof → Brunnershöchi hikr.org Peaks Pkt. 1077 → Restaurant Bergli → Hönenschwil → Aeuel-Hütte → Moos → Kubelboden (Chubelboden) → Kubelwald → Pkt. 1088 → Wilkethöchi hikr.org Peaks → Pkt. 1146 → Gerensattel → Brand → Oberberg → Tös → Gedeckte Holzbrücke (Necker) → Brunnadern → Bahnhof Brunnadern-Neckertal .
Freitag, 2. April 2010 (92) Ruhetag
Donnerstag, 1. April 2010 (91) Ruhetag
Mittwoch, 31. März 2010 (90) Ruhetag
Dienstag, 30. März 2010 (89)
19.4km, +650m / -700m (71)
73) Vor dem Wetterumsturz, noch schön und sonnig, toller Säntis-Blick. Bahnhof Degersheim → Unter Fuchsacker → Löschwendi → Restaurant Fuchsacker → Pkt. 974 → Obergampen → Gägelhof → Landscheidi → Sitz hikr.org Peaks → Risi → Oberer Wittenberg → Stein → Högg → Säntisblick → Engishöchi hikr.org Peaks Pkt. 974 → Vollhofstatt → Nieschberg → Nieschberg hikr.org Peaks Pkt. 925 → Böhl (Büel) → Müli → Bahnhof Herisau .
Montag, 29. März 2010 (88)
17.8km, +700m / -850m (70)
72) Bahnhof Degersheim → Pkt. 861 → Restaurant Fuchsacker → Löschwendi → Pkt. 1002 → Pkt. 974 → Obergampen → Restaurant Bergli → Kubelboden (Chubelboden) → Kubelwald → Wilket Hütte → Wilkethöchi hikr.org Peaks → Pkt. 1146 → Gerensattel → Wimpfel Pkt. 1035 → Brand → Oberberg → Tös → Necker-Brücke → Brunnadern → Bahnhof Brunnadern-Neckertal . Auf dem Wilket habe ich wieder einen Abschnitt auf dem Neckiweg gelaufen. Erste Schlüsselblumen gesehen und vile Bärlauch nach dem Kubelboden. Eine Frau war bereits am ernten. Trotz Wolken, schöner Blick von der Wilkethöchi auf den Säntis, die Churfirsten und viele weitere Schneeberge.
Woche: (TW 1314) 2010-W12 → Strecke=93.4km, Aufstieg=3.55km, Abstieg=3.55km  (4 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 28. März 2010 (87) Ruhetag
Samstag, 27. März 2010 (86)
21.0km, +950m / -950m (69)
71) Auch heute war ich gut unterwegs, dazu war auch das Wetter frühlingshaft schön. Erst auf dem Heimweg setzte wieder Regen ein. Bahnhof Lichtensteig → Thur-Eisenbahnviadukt → Städtli → Lederbach → Vorderhalden → Pkt. 884 → Pkt. 935 → Ruine Neutoggenburg hikr.org Peaks → Waldschwil → Wasserfluh → Bruggwisenwald → Pkt. 1132 → Köbelisberg hikr.org Peaks → Bruggwisenwald → Pkt. 1009 → Hüttenwald Pkt. 930 → Brandenwald → Grindlen → Thur-Brücke → Wattwil Bahnhof → Steig → Spital → Ruine Iberg → Ennetbrugg → Bahnhof Wattwil .
Freitag, 26. März 2010 (85)
18.1km, +800m / -850m (68)
70) Die von mir konsultierte Wettervorhersage hatte den Regen Stunden später geplant. Schon bei der Anreise zogen die Wolken auf, dann begann es stark zu winden und erste Regentropfen erreichten mich noch vor Schwanden. Der Wind liess nach, dafür begann es bis Wattwil kräfig zu regnen, da war ich aber bald im Schärme. Ich weiss auch nicht was am Dienstag los war, heute ging es viel besser. Auch steil bergauf hatte ich noch genug Kraft in den Beinen und vor zwei Tagen bin ich schon bei sanften Strassensteigungen fast zusammengebrochen. Vielleicht war mir da der schnelle Frühling schon zu warm. Bahnhof Brunnadern-Neckertal → Brunnadern → Unter Bitzi → Vögelisegg → Oberwald → Schwanden Ost → Ruine Neutoggenburg hikr.org Peaks → Pkt. 935 → Pkt. 884 → Wasserfluh → Bruggwisenwald → Pkt. 1132 → Köbelisberg hikr.org Peaks → Wirtschaft Köbelisberg Pkt. 1036.7 → Hüttenwald Pkt. 930 → Brandenwald → Bergli → Thur-Brücke → Bahnhof Wattwil . Heute war ich auch auf dem Neckiweg Route 1 unterwegs, diese Route führt von Brunnadern bis Mogelsberg. Daneben gibt es noch drei weitere Routen, hier sind Mogelsberg, St. Peterzell und die Mistelegg die Startorte.
Donnerstag, 25. März 2010 (84) Ruhetag
Mittwoch, 24. März 2010 (83)
30.3km, +1250m / -1200m (67)
69) Heute war ich gar nicht fit und musste mich von Anfang bis zum Schluss abmühen. Wenigstens war die Strecke sehr schön und das Frühlingswetter wunderbar. Nur noch wenig Schnee und Eis auf Schattenwegen. Bahnhof Balsthal → Augstbach → St. Wolfgang → Ruine Neu Falkenstein (Turm) → Hinter Schloss → Geissacher → Farisberg → Bereten Linde → Beretenwald → Beretenchopf hikr.org Peaks → Schlossweidli → Breitehöchi → Pkt. 974 → Pkt. 1082 → Helfenberg hikr.org Peaks Pkt. 1124 → Pkt. 1108 → Hintere Hauberg → Sol → Pkt. 1008 → Pkt. 1050 → Hinteri Egg hikr.org Peaks → Waldweid → Gagsen → Richtiflue → Richtifahne → Richtacher → Bahnhof Waldenburg . In Waldenburg stand schon das Bähnchen, ich schaute auf den Abfahrtsplan und erkannte noch 5 Sekunden! Schnell eingestiegen und schon fuhr ich nach Liesthal. Dafür hatte ich dann in Liestal keinen direkten Anschluss nach Zürich, bei dem schönen Frühlingswetter war das lange Warten aber schon fast eine Freude.
Dienstag, 23. März 2010 (82) Ruhetag
Montag, 22. März 2010 (81)
24.0km, +550m / -550m (66)
67) Breitenmattstart in 11′06″, direkt gefolgt von Blattenbachstart in 24′23″ und Gibswilstart in 51′59″. Etwas schneller als im letzten November. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Tänler → Dieterswil → Wissgass → Hueb → Büel → Ried → Gibswil → Lehberg → Bahnhof Gibswil . Läufchen zur OK Sitzung für den 26. 5-Tage-Berglauf-Cup 2010 im Schanzenhüsli in Gibswil.
68) Bahnhof Gibswil → Ried → Büel → Hueb → Wissgass → Dieterswil → Tänler → Blattenbach → Töbeli → Breitenmatt → Oberdürnten → Blatt → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Ganz spät nachts heimgelaufen von der OK Sitzung für den 26. 5-Tage-Berglauf-Cup 2010. Wäre schon fast ein Training für den Dienstag geworden, gestartet 30 Minuten vor Mitternacht.
Woche: (TW 1313) 2010-W11 → Strecke=94.1km, Aufstieg=3.15km, Abstieg=3.15km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 21. März 2010 (80)
17.6km, +400m / -400m (65)
66) Bedeckt, mild, letzte Regentropfen. Im Tobel oft noch Eis auf den Wegen, alles nass und dreckig. Bahnhof Kempten → Chämtnerbach-Brücke → Krattenallee → Chrattenweiher → Schulhaus Wallenbach → Müli → Chämtner Tobel → Aabach → Gutta-Werke → Adetswil → Bürgweidli → Pulten → Ebnerberg hikr.org Peaks → Rosinli → Morglen → Adetswil → Bäretswil → Aabach → Chämtner Tobel → Müli → Schulhaus Wallenbach → Chrattenweiher → Krattenallee → Chämtnerbach-Brücke → Bahnhof Kempten .
Samstag, 20. März 2010 (79) Ruhetag
Freitag, 19. März 2010 (78)
25.2km, +1100m / -1100m (64)
65) Herrlicher Frühlingstag, warm und sonnig. Etwa ab 1250m liess sich der Schnee nicht mehr umgehen und auf der kleinen Kuppe bei der Unternätenalp Pkt. 1336 war dann Ende für heute. Im Aufstieg habe ich im Runsenwald die falsche Rippe erwischt (zu weit links), das war ganz schön mühsam, viele umgestürzte Bäume und Dorngestrüpp. Bahnhof Ziegelbrücke → Bergli → Runsenwald → Unteralpli (Tutenalp) → Oberalpli → Unternätenalp Pkt. 1336 → Oberalpli → Unteralpli (Tutenalp) → Runsenwald → Bergli → Bahnhof Ziegelbrücke . Heute 3 Gämsen bei der Tutenalp und Schmetterlinge gesichtet (auch ein Pfauenauge). Schöne Sicht zum Zürichsee, zum Walensee und ins Glarnerland.
Donnerstag, 18. März 2010 (77)
20.7km, +650m / -700m (63)
64) Der Frühling scheint endlich zu kommen, auf dem Roggen ist der Schnee fast weg. Herrlicher Pfad über den Chluser Roggen, bei diesen Verhältnissen sind die Ketten ganz und gar unnötig. Bahnhof Oensingen → Leuenfeld → Dünnern-Brücke → Bad Klus → Äussere Klus → Gärbi → Station Klus → Schloss Alt Falkenstein → Chluser Roggen → Balsthaler Roggen → Roggenweid → Roggenflue hikr.org Peaks (992.6m) → Roggen → Husbrunnen → Bergrestaurant Buchsiter Alp → Bergmatten → Steingraben-Tobel → Oberbuchsiten → Wilweid → Wilacher → Egerkingen → Dünnern-Brücke → Station Egerkingen . Schmetterlinge gesichtet, einen Zitronenfalter im Aufstieg zum Balsthaler Roggen und zum Schluss weitere im Steingraben-Tobel, dort spriessen auch schon die ersten Blumen. Unterm Balsthaler Roggen beginnt auch schon der erste Bärlauch zart zu spriessen. Nicht ganz klare Sicht von der Roggenflue, aber man sah alle Gipfel, unter anderem auch Eiger, Mönch und Jungfrau.
Mittwoch, 17. März 2010 (76) Ruhetag
Dienstag, 16. März 2010 (75) Ruhetag
Montag, 15. März 2010 (74)
30.6km, +1000m / -950m (62)
63) Im Tauwetter zwei schöne Aufstiege auf den Lägerngrat. Das Eis auf dem Grat zwischen Burghorn und Punkt 854 ist auch auf dem Rückzug, verlangte aber noch Vorsicht. Bahnhof Baden → Obere Halde → Untere Halde → Limmatbrücke → Schloss Schartenfels → Grafeguet → Mooshalde → Klinik Sonnenberg → Pkt. 802 → Lägernsattel → Lägerngrat → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Lägeren hikr.org Peaks Pkt. 854 → Eggetsacher → Ruine Altlägeren → Lägern Hochwacht → Wackeren → Cholholz → Bildstock → Wolfsgrueb → Mötschen → Wolfacher → Schinhuet → Schwänkelberg → Chrästel → Hürdli → Nassenwil → Steinacher → Loohof → Oberhasli → Hasliberg → Bahnhof Oberglatt . Gegen Schluss wurden die Beine etwas schwer, hat aber nichts gemacht, ich habe die S5 in Oberglatt auf die Sekunde genau erwischt, dank einem kleinen Spurt durch die Unterführung. Schon am Freitag und Samstag hatte ich die S12 in Baden und Wettingen auf die Minute genau erwischt und das alles ohne zu zielen. So ein Glück.
Woche: (TW 1312) 2010-W10 → Strecke=94.8km, Aufstieg=3.05km, Abstieg=3.00km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 14. März 2010 (73)
9.3km, +200m / -150m (61)
62) Gestern ist mir auf der Karte die Verbindung von den neuen Häusern beim Lorenwäldli zum Laufenbach aufgefallen. Heute habe ich mir das auf dem Heimweg kurz angeschaut, jetzt sind die Lorenwäldilstrasse und der Loren-Weg auch von mir belaufen. Bahnhof Rüti ZH → Niggital → Neu York → Lorenwäldli → Laufenbach → Würzhalden → Neuhof → Höll → Pilgersteg → Bahnübergang → Moosacher → Eichholz → Dreispitz → Weid → Tann-Brunnenbühl .
Samstag, 13. März 2010 (72)
18.1km, +600m / -600m (60)
61) Auf dem Burghorn wurde ich von kräftigen Sonnenstrahlen gewärmt und beglückt, sonst war aber weit und breit nur Schnee zu sehen. Bahnhof Baden → Obere Halde → Untere Halde → Limmatbrücke → Schartenstrasse → Fussweg zur Mooshaldenstrasse (Treppen) → Reben Herrenberg → Buessberg → Pkt. 802 → Lägernsattel → Lägerngrat → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Lägeren hikr.org Peaks → Alte Waldpartie → Mess-Turm ETH → Denkmal → Pkt. 600 → Chrummorge → Berg → Klinik Sonnenberg → Brunnenwiese → Wettingen Dorf → Bahnhof Wettingen . Treppe von gestern gelaufen, Fussweg zur Schartenstrasse, diesmal bergauf. Aufwärts heisst es dann Fussweg zur Mooshaldenstrasse.
Freitag, 12. März 2010 (71)
24.2km, +800m / -800m (59)
60) Heute war ich zum dritten Mal bei der Walhalla, diesmal noch mehr Schnee, aber auch mehr Sonne als letztes Mal. Es tropfte vom Fels und fast noch mehr von meinem Kopf. Bahnhof Baden → Obere Halde → Limmatbrücke → Schloss Schartenfels → Reben Herrenberg → Grafeguet → Mooshalde → Chrummorge → Pkt. 600 → Walhalla → Leitern → Pkt. 802 → Lägernsattel → Lägerngrat → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Lägeren hikr.org Peaks → Lägerngrat → Lägernsattel → Pkt. 802 → Denkmal/Mess-Turm ETH → Pkt. 600 → Chrummorge → Pkt. 641 → Heerebüngert → Buck Lägerngrat → Heerebüngert → Reben Herrenberg → Fussweg zur Schartenstrasse (Treppen) → Wettingen → Limmatbrücke → Limmatauweg → Limmatsteg → Bahnhof Baden . Wieder eine sehr schöne Treppe entdeckt, den Fussweg zur Schartenstrasse muss ich auch mal bergauf angreifen.
Donnerstag, 11. März 2010 (70) Ruhetag
Mittwoch, 10. März 2010 (69) Ruhetag
Dienstag, 9. März 2010 (68)
21.2km, +700m / -700m (58)
59) Heute war ich zum zweiten Mal bei der Walhalla, heute habe ich mich auch ins Grottenbuch eingetragen. Bahnhof Wettingen → Wettingen-Dorf → Mooshalde → Chrummorge → Pkt. 600 → Walhalla → Leitern → Lägerngrat → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Lägeren hikr.org Peaks → Lägernsattel → Nordhang → Sonnenberg → Schloss Schartenfels → Wettingen Altenburg → Aare-Bahnviadukt → Oberstadt → Ruine Burg Stein → Stadtturm → Bahnhof Baden . Am Lägernnordhang habe ich heute kurz hintereinander zwei Füchse getroffen, wobei der zweite mich ganz lange nicht gesehen hat. Hören konnte er kaum etwas, da der Schnee meine Schritte gedämpft hat und geblickt hat er standhaft in die Gegenrichtung.
Nebenbei: Heute war ich wieder beim ehemaligen Planeten Pluto auf dem Burghorn. Hier endet der Planetenweg Lägern vom Kiwanis Club Regensberg-Dielsdorf.
Montag, 8. März 2010 (67)
22.0km, +750m / -750m (57)
58) Diesmal die Lägeren via Greppe auf dünner Schneeschicht bestiegen. Der Weg oberhalb Cholgrueb zum Isloch ist kaum mehr zu begehen. Es liegt sehr viel Totholz, grobe Steinblöcke und alles beginnt zu verwachsen. Im Zickzack kämpfte ich mich tapfer durch, um dann doch wieder auf der selben Waldstrasse zu landen. Es gibt auch keine Abzweigung zum Grat, also muss ich da nicht mehr durchlaufen. Bahnhof Otelfingen → Boden → Birch → Aggenbüelweg → Greppe Pkt. 569 → Bannholz → Vögelimatte → Eigi → Usserbirch → Forsthaus Wettingen → Zindele → Isloch → Cholgrueb → Eggetsacher → Pkt. 855 → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägern Hochwacht → Pkt. 791 → Ebracht → Regensberg → Rebberg → Breistel → Bahnhof Dielsdorf .
Nebenbei: Heute war ich beim Lägern «Eisloch» mit vielen Arten von Lebermoosen und Laubmoosen
In einer kleinen Mulde mitten im Südhang der Lägern bleibt kalte Luft gefangen – nicht umsonst wird das Gebiet von der lokalen Bevölkerung Isloch oder Eisloch genannt. Das feuchtkalte Lokalklima lässt Moose und Farne besonders üppig gedeihen. (Naturwaldreservat «Lägern», Kantone Aargau und Zürich) – ist bei www.flora-fauna.ch zu finden.
Woche: (TW 1311) 2010-W09 → Strecke=80.0km, Aufstieg=2.45km, Abstieg=2.35km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 7. März 2010 (66)
7.3km, +150m / -150m (56)
57) Winterrückfall, sonniges Schneeläufchen, auch quer über die Wiesen. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Landetspiel → Räbschacher → Chräenbüel Pkt. 532 → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Müder Breitenmattstart in 12′24″, durch Neuschneeschicht gebremst.
Samstag, 6. März 2010 (65) Ruhetag
Freitag, 5. März 2010 (64)
6.4km, +50m / -50m (55)
56) Sonnig und mild, Kurztraining mit Mitteltempo als Abschluss. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Dürnten → Chatzentobel → Landetspiel → Oberdürnten → Ettenbol → Eichholz → Wurstbrunnen → Tann-Brunnenbühl .
Donnerstag, 4. März 2010 (63)
17.7km, +700m / -700m (54)
55) Heute sonnig und trocken am Lägeren-Südhang, der Nordhang ist immer noch ganz weiss. Auch heute wieder einige neue Schleichwege gefunden und getestet. Herrlich wie schnell man ohne Schnee und Eis den Steilaufstieg zur Altlägeren bewältigen kann. Bahnhof Otelfingen → Brüel → Otelfingen → Pkt. 485 → Forsthaus Otelfingen → Chelenring → Affenbrünneliweg → Affenbrünneli → Zindele → Alte Waldpartie → Lägeren hikr.org Peaks Pkt. 854 → Eggetsacher → Pkt. 855 → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägern Hochwacht → Pkt. 791 → Ebracht → Regensberg → Rebberg → Breistel → Bahnhof Dielsdorf . Ab Lägeren Hochwacht habe ich mich etwas beeilt und war pünktlich zur Zugsabfahrt in Dielsdorf auf dem Perron.
Mittwoch, 3. März 2010 (62)
21.1km, +700m / -650m (53)
54) Ein heftiger Wind wehte über den Lägerengrat, da zog ich mich gerne wieder in den Südhang zurück. Endlich habe ich auch den Pfad zur Walhalla und über die Leiteren auf den Grat gefunden. Bahnhof Baden → Stadtturm → Gedeckte Limmat-Holzbrücke → Schloss Schartenfels → Reservoir → Heerebüngert → Buessberg → Chrummorge → Pkt. 600 → Walhalla → Pkt. 802 → Lägernsattel → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Lägeren hikr.org Peaks Pkt. 854 → Eggetsacher → Steinbruch → Boppelsen → Wasen → Harberen → Ärbist → Station Golfpark → Rietholz → Furtbach-Brücke → Dänikon → Furtbach-Brücke → Rietholz → Station Otelfingen-Golfpark .
Dienstag, 2. März 2010 (61)
21.4km, +750m / -700m (52)
53) Innert weniger Tage hat sich der Schnee ganz vom Grat in den Schattenhang zurück gezogen. Vor dem Burghorn drei kurze Graupelschauer. Alles war etwas feucht und rutschig. Der auf der Karte eingezeichnete Weg oberhalb dem Reservoir links am Fels vorbei auf den Grat existiert nicht mehr. Bahnhof Baden → Stadtturm → Gedeckte Limmat-Holzbrücke → Schloss Schartenfels → Buck → Heerebüngert → Buessberg → Lägernsattel → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Lägeren hikr.org Peaks → Alte Waldpartie → Cholgrueb → Noldi-Meier-Weg → Simen → Pkt. 485 → Ghei → Otelfingen → Lärenbüel → Bahnhof Otelfingen .
Montag, 1. März 2010 (60)
6.1km, +100m / -100m (51)
52) Kurzes Abendläufen nach Rüti ZH zum Einkauf. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Tann → Rüti ZH Bandwies → Breitenhof → Tann → Sonnenberg → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Bereits nach den ersten 24 Stunden von mehr als 3 Monaten Anmeldefrist hat der Eintages Berglauf-Cup 21 Teilnehmer auf der Startliste.
Woche: (TW 1310) 2010-W08 → Strecke=91.0km, Aufstieg=2.05km, Abstieg=1.95km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 28. Februar 2010 (59)
6.8km, +100m / -100m (50)
51) Herrlicher Mondlauf, sobald der Mond in einen Wolkenloch erschien, fühlte ich mich wie von einem Scheinwerfer angestrahlt. Tann-Brunnenbühl → Nauen → Dürnten → Chatzentobel → Landetspiel → Oberdürnten → Ettenbol → Eichholz → Nauenbachweg → Nauen → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Samstag, 27. Februar 2010 (58)
38.6km, +700m / -600m (49)
50) Wettkampf: Lauf-Cup: Götighofen TG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Bahnhof Sulgen → Bleiken → Hofels → Braateloo (Breitenloo) → Aache (Eichen) → Götighofen → Schulhaus → Chaltebrune (Chaltenbrunnen) → Egg → Hüttischwil → Bruederwiil (Bruederwil) → Holzärgete (Holzergeten) → Wolfsgrueb → Westerwald → Loch → Aache (Eichenwald) → Nidermos (Nidermoos) → Güücht (Gücht) → Schocherswil → Rüüti (Rüti) → Chisteholz (Chistenholz) → Biessenhofer Weier → Bitzi → Golfplatz → Schloss Äppishusen (Eppishusen) → Buchackern → Fuchshalde → Götighofen → Buechebärg (Buechenberg) → Ober Riedt → Braati → Gutbertshausen (Goppertshusen) → Espe → Bleiken → Hofels → Braateloo → Aache → Götighofen → Schulhaus → Chaltebrune → Egg → Hüttischwil → Bruederwiil → Holzärgete (Holzergeten) → Neurüüti (Neurüti) → Westerwald → Chäärst (Chärst) → Hummelbärg (Hummelberg) → Freudebärg (Freudenberg) → Wadholz (Weidholz) → Station Bischofszell Nord → Sitter Brücke → Altstadt → Bahnhof Bischofszell Stadt → Bischofsbärg (Bischofsberg) → Waldschenke → Gonzenbach-Weg → Hauptwil (Schloss) → Bahnhof Hauptwil . Ich mag diese brachial dialektisierten Namen auf den neuen Karten nicht. Sehr interessant hingegen ist, dass bei Gutbertshausen (Goppertshusen) der genau umgekehrte Weg gegangen worden ist. Das Ziel habe ich zufrieden in einer Laufzeit von 1h30′18″ erreicht. Die Leistung ist nicht gut, entspricht aber immerhin meiner momentanen Verfassung. Kein Debakel mehr wie vor zwei Wochen im Tiefschnee von Heiden AR. Die Wege sind meist sehr gut laufbar, teilweise liegt noch etwa Eis und oft ist der aufgetaute Boden sehr weich und schwammig. Viel Zeit habe ich deswegen nicht verloren.
Freitag, 26. Februar 2010 (57)
7.1km, +150m / -150m (48)
49) Leichtes Frühlingsstürmchen, nicht mehr viel Schnee und Eis. Weit bin ich nicht gekommen, nur kreuz und quer durchs Eichholz. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Tann-Brunnenbühl .
Donnerstag, 25. Februar 2010 (56)
20.7km, +650m / -600m (47)
48) Sonne hatte es schon beim Start keine, vor dem Burghorn begann es auch noch leicht zu regnen. Recht zügiger Aufstieg, ich fühlte mich gut, leicht gebremst durch Eis und später auch Schnee. Bahnhof Baden → Stadtturm → Gedeckte Limmat-Holzbrücke → Schloss Schartenfels → Buck → Lägernsattel → Burghorn hikr.org Peaks Pkt. 859 → Lägeren hikr.org Peaks → Alte Waldpartie → Cholgrueb → Pkt. 572 → Pkt. 531 → Pkt. 485 → Otelfingen → Geren → Sunnenrain → Ellenberg → Harberen → Ärbist → Station Golfpark → Rietholz → Furtbach → Rietholz → Station Otelfingen-Golfpark .
Mittwoch, 24. Februar 2010 (55)
17.8km, +450m / -500m (46)
47) Mild und sonnig, auf den Wegen aber noch viel Schnee und Eis. Etwa die halbe Strecke bin ich in kurzen Hosen gelaufen, aber immer mit Mütze. Bahnhof Sennhof-Kyburg → Töss-Uferweg → Brüelbach → Kyburgbrücke (Töss) → Kyburg → Mülitobel → Ettenhausen → Brandrüti → Brandrütibach-Tobel → Chlausacher → Bännenboden → Grossholz → Homelholz → Leisacher → Golfplatz Rossberg → Bannhalden → Gross Riet → Brunibrugg (Töss) → Unter-Au → Tössrain → Langen Riemen → Riet → Eschenberg hikr.org Peaks Aussichtsturm → Chilenholz → Herrgotsbüel → Heiligberg → Altstadt → Bahnhof Winterthur . Eschenberg-Turm Höhe Plattform: 625m (ca. 34m über Boden).
Dienstag, 23. Februar 2010 (54) Ruhetag
Montag, 22. Februar 2010 (53) Ruhetag
Woche: (TW 1309) 2010-W07 → Strecke=81.3km, Aufstieg=1.75km, Abstieg=1.50km  (5 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 21. Februar 2010 (52)
9.1km, +200m / -200m (45)
46) Bahnhof Eglisau → Bahn-Unterführung → Altenhau hikr.org Peaks → Löchli → Wölflishalden → Chrohalden → Lindibuck → Stations-Weg → Bahnhof Glattfelden → Glatt Brücke Pkt. 381 → Bahnhof Glattfelden .
Samstag, 20. Februar 2010 (51)
19.5km, +500m / -500m (44)
45) Die Sonne scheint, der Schnee schmilzt, noch ist der Aufstieg aber sehr mühsam. Immerhin war ich heute 3 Minuten schneller oben, als beim besten Versuch diesen Winter. Bahnhof Otelfingen → Brüel → Otelfingen → Pkt. 485 → Schützenhaus → Chellenboden → Chelenhalden-Hütte → Pkt. 650 → Ballonweg → Eggetsacher → Pkt. 855 → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägeren Hochwacht → Lägerenweid → Ziegler → Alphof → Alp → Burgerwisen → Oberlägeren → Lägerenacher → Pflasterwisen → Ruine Sünikon → Unterlägeren → Pkt. 498 → Sandbuck → Station Steinmaur → Rohrbuck → Sünikon → Ror → Station Steinmaur .
Freitag, 19. Februar 2010 (50) Ruhetag
Donnerstag, 18. Februar 2010 (49)
24.4km, +350m / -400m (43)
44) Ich war gerade bereit zur Abfahrt Richtung Lägeren, doch dann wurde ich im allerletzten Moment zu einem Läufchen in heimischen Gefilden überredet. Die Entscheidung habe ich nicht bereut. Erfreulich mild bei uns, hoffentlich kommt jetzt der Frühling. Tann-Brunnenbühl → Sonnenberg → Bandwies → Rüti ZH → Berghof → Unter Moos → Ober Moos → Rossweid → Oberholz → Ebnet → Chraueren → Bär → Winkel → Laupen ZH → Chapf → Hiltisberg → Tannenboden → Grossweier → Gründ → Föriholz → Niggital → Bahnhof Rüti ZH → Haltberg → Bahnhof Rüti ZH .
Mittwoch, 17. Februar 2010 (48) Ruhetag
Dienstag, 16. Februar 2010 (47)
16.1km, +350m / -350m (42)
42) Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Breiti → Bodenholz → Looren → Neubrunnen → Wernetshausen → Grund → Langmatt → Girenbad bei Hinwil . Bodenholzstart in 18′21″, gebremst durch Eis und Dunkelheit, das späte Abendessen war auch nicht förderlich. Leichter Dauerlauf zur 2. OK-Sitzung für den 4. Eintages Berglauf-Cup mit Adressieren und Verpacken der Ausschreibungen.
43) Dunkel und kalt, dem Eis konnte ich geschickt ausweichen. Girenbad bei Hinwil → Langmatt → Wernetshausen → Tarn → Giegen → Hadlikon → Felsenhof → Oberdürnten → Blatt → Nauen → Tann-Brunnenbühl . Spätabends bergab nach Hause gelaufen, gerade noch knapp vor Mitternacht angekommen.
Montag, 15. Februar 2010 (46)
12.2km, +350m / -50m (41)
41) Tann-Brunnenbühl → Wurstbrunnen → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Grüt → Hadlikon → Breiti → Bodenholz → Looren → Neubrunnen → Wernetshausen → Grund → Girenbad bei Hinwil Langmatt  | Bushaltestelle Hinwil Gstalden → Dürntnerstrasse → Bahnhof Hinwil  | Bahnhof Rüti ZH → Türkenweg → Sonnenberg → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl . Bodenholzstart in 17′40″, etwas gebremst durch winterliche Verhältnisse. Heute unterwegs in Sachen Eintages Berglauf-Cup 2010. Unterbrochen durch kurze Busfahrten und Bahnfahrten.
Woche: (TW 1308) 2010-W06 → Strecke=82.3km, Aufstieg=2.15km, Abstieg=2.10km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 14. Februar 2010 (45)
22.4km, +550m / -550m (40)
40) Wettkampf: Lauf-Cup: Heiden AR. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Bahnhof Heiden → Post → Schwimmbad → Bissau → Langmoos → Stelz → Bänziger → Ebnet → Torfnest → Dornesslen → Sommerau → Grauenstein → Gerschwendi → Eggen Pkt. 945 → Blatten → Najenried → Riethalden → Schachen → Hirschberg → Riethof → March → Ober Altenstein → Kellenberg → Löchli → Bissau → Schwimmbad → Bahnhof Heiden → Bushaltestelle Heiden Post . Heute ging gar nichts, das Ziel habe ich erst nach einer erbärmlichen Laufzeit von 1h04′36″ erreicht. Behindert durch Krämpfe und brutal mühsame Massen von mehligem Schnee. Schon vor dem Lauf hatte ich eine Verkrampfung im rechten Oberschenkel vorne. Unterwegs waren dann die Problem hinten in den Oberschenkeln und nach dem Lauf in Füssen, Waden und Bauch! Dann hatte ich auch noch tiefe Magenprobleme auf der Heimreise, nach etwa 3 Stunden ging es mir wieder deutlich besser. Schön war es trotzdem, wenn auch nicht mein bevorzugtes Wettkampf-Terrain.
Samstag, 13. Februar 2010 (44) Ruhetag
Freitag, 12. Februar 2010 (43) Ruhetag
Donnerstag, 11. Februar 2010 (42)
16.4km, +450m / -450m (39)
39) Schon wieder Neuschnee, meine Spur von gestern ist kaum mehr hilfreich. Bahnhof Otelfingen → Brüel → Otelfingen → Pkt. 485 → Schützenhaus → Chellenboden → Chelenhalden-Hütte → Pkt. 650 → Ballonweg → Eggetsacher → Pkt. 855 → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägern Hochwacht → Pkt. 791 → Ebracht → Regensberg → Höfli → Hirsmühle (Regensberg) → Geissacher → Bahnhof Dielsdorf . Die gleichen guten Bahnverbindungen wie gestern erwischt.
Mittwoch, 10. Februar 2010 (41)
15.7km, +450m / -450m (38)
38) Neuschnee, leichter Schneefall. Diesmal musste ich selber die Spur in den Schnee legen. Bahnhof Otelfingen → Brüel → Otelfingen → Pkt. 485 → Schützenhaus → Chellenboden → Chelenhalden-Hütte → Pkt. 650 → Ballonweg → Eggetsacher → Pkt. 855 → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägern Hochwacht → Pkt. 791 → Ebracht → Regensberg → Höfli → Hirsmühle → Bahnhof Dielsdorf . Plangemäss den Zug wie gestern sauber erwischt.
Dienstag, 9. Februar 2010 (40)
15.2km, +450m / -450m (37)
37) Heute war ich etwas geschickter unterwegs als am Sonntag, die Holzerei habe ich nun auf der anderen Seite umlaufen. Der Schnee war etwas gefrorener, etwas mühsamer, trotzdem war ich schneller. Bahnhof Otelfingen → Brüel → Otelfingen → Pkt. 485 → Schützenhaus → Chellenboden → Chelenhalden-Hütte → Pkt. 650 → Ballonweg → Eggetsacher → Pkt. 855 → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägern Hochwacht → Pkt. 791 → Ebracht → Regensberg → Höfli → Hirsmüli → Bahnhof Dielsdorf . Das Glück hält an, ohne zu zielen den richtigen Zug genau erwischt.
Montag, 8. Februar 2010 (39)
12.6km, +250m / -200m (36)
36) Kurzes Abendläufchen über den noch oft vereisten Rhinsberg. Bahnhof Eglisau → Überführung → Seglingen → Birchstud → Gländ → Oberberg → Hochwacht → Rhinsberg hikr.org Peaks → Erdwall/Refugium → Wagenbrechi → Höhrain → Rundbuck → Schwäntibuck → Bahnhof Bülach . In Bülach genau mit dem zwei Minuten verspäteten ICE aus Stuttgart eingelaufen und unverzüglich in den Zug eingestiegen, optimal getroffen.
Woche: (TW 1307) 2010-W05 → Strecke=96.1km, Aufstieg=1.95km, Abstieg=2.00km  (6 Trainingstage und 6 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 7. Februar 2010 (38)
18.0km, +500m / -500m (35)
35) Oben noch viel schwerer Schnee und auch Nebel. Der Steilaufstieg zur Altlägeren war griffig und gut gespurt. Beim Abstieg war es mühsamer, da ich teilweise eine ganz eigene Spur in den Schnee legen wollte. Bahnhof Otelfingen → Brüel → Otelfingen → Chängelacher → Im Wirthli → Ghei → Rütschenholz → Chelen-Hütte Pkt. 531 → Chelenbach → Chellenboden → Chelenhalden-Hütte → Eggetsacher → Pkt. 855 → Ruine Altlägeren → Lägeren hikr.org Peaks → Lägeren Hochwacht → Lägerenweid → Ziegler → Im oberen Läger → Burgerwisen → Oberlägeren → Lägerenacher → Pflasterwisen → Ruine Sünikon → Unterlägeren → Pkt. 498 → Sandbuck → Station Steinmaur . Schon beim ersten Waldrand war der Wanderweg blockiert und gesperrt. Der gesamte ehemalige Waldrand lag um 90 Grad umgelegt auf dem Weg. So bin ich einen schönen Umweg gelaufen und kam erst nach dem Chellenboden wieder auf den Wanderweg.
Samstag, 6. Februar 2010 (37) Ruhetag
Freitag, 5. Februar 2010 (36)
16.4km, +300m / -300m (34)
34) Schnee, Eis und Plotsch. Wind und Schneefall auf dem Turm. Regnerische Dunkelheit in Bülach. Ganz schön garstig. Bahnhof Glattfelden → Lindibuck → Chrützstrass → Hörnlihof → Reservoir → Pkt. 563 → Rhinsberg hikr.org Peaks → Refugium → Wagenbrechi → Höhrain → Aussichtsturm Petersboden → Alpen → Ottenberg → Nussbaumen → Soli → Bahnhof Bülach .
Donnerstag, 4. Februar 2010 (35)
12.5km, +350m / -350m (33)
33) Bahnhof Stein am Rhein → Vor der Brugg → Rheinbrücke → Altstadt Stein am Rhein → Chlingeweg → Burg Hohenklingen → Grenze CH/D → Ölberg → Grenze D/CH → Burg Hohenklingen → Blaurockstieg → Altstadt Stein am Rhein → Rheinbrücke → Vor der Brugg → Bahnhof Stein am Rhein . Oben im Wald habe ich Markierungen für einen Schienerberglauf 18.5km gefunden. Der Lauf fand statt am 4. Juli 2009 und die Strecke beinhaltet stolze 660 Höhenmeter. Die schnellsten Läufer benötigen etwa 1¼-Stunden für die lange Strecke.
Mittwoch, 3. Februar 2010 (34)
17.1km, +300m / -350m (32)
32) Erfreulich mild, der Schnee fällt in sich zusammen. Dafür durfte ich heute oft durch Eispflotsch waten. Station Niederweningen Dorf → Buechenrain → Egghalden → Platten hikr.org Peaks Pkt. 670 (In der Platten, Egg) → Schöfflisdorfer Platten → Hirzeren → Hau → Egg Pkt. 517 → Heitlig → Neerach → Leigrueb → Chegelhof → Stierwisen → Nöschikon → Bahnhof Niederglatt . Zufällig bin ich in der pflotschigen Ebene nach Neerach noch auf den Obstlehrpfad von Höri nach Steinmaur gestossen. Informationen dazu sind bei www.fructus.ch zu finden, Die Vereinigung zur Förderung alter Obstsorten. Heute war nicht die zum Thema passende Jahreszeit, kommt aber bald, hoffentlich.
Dienstag, 2. Februar 2010 (33)
13.7km, +200m / -200m (31)
31) Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Kafigass → Oberdürnten → Chatzentobel → Landetspiel → Räbschacher → Blatt → Eichholz → Tann-Brunnenbühl . Mühsamer Breitenmattstart in 14′00″, behindert durch Schnee und Dunkelheit, wenigstens war ab Mitte Eichholz gepfadet.
Montag, 1. Februar 2010 (32)
18.4km, +300m / -300m (30)
30) Noch mehr Schnee als letzten Freitag, jetzt ist nur noch Winter Bahnhof Wilchingen-Hallau → Unterneuhaus → Dicki → Hasenberg → Armenfeld Hütte → Wannenrain → Wannenebni → Wannenberg hikr.org Peaks → Winterihau → Winteriforen → Rennwegerhau → Wasenhütte → Wasenhau → Erlenboden → Grenze CH/D → Guggenberg → Frankengraben → Eichen → Jestetten (D) → Au → Langäcker → Hart → Altenburg Hardt → Bahnhof Altenburg-Rheinau . Zufälligerweise traf ich genau den Zug nach Bülach, sonst wäre ich noch 2½ Kilometer weiter über den Rhein nach Dachsen gelaufen.
Woche: (TW 1306) 2010-W04 → Strecke=82.2km, Aufstieg=1.60km, Abstieg=1.45km  (5 Trainingstage und 5 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 31. Januar 2010 (31)
11.7km, +150m / -150m (29)
29) In der Dunkelheit Schleifen in den kalten Pulverschnee gestampft. Es war zwar gespurt, aber die Unterlage ist weich und uneben. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Ettenbol → Oberdürnten → Chatzentobel → Edikon → Chatzentobel → Landetspiel → Oberdürnten → Ettenbol → Eicholz → Tann-Brunnenbühl .
Samstag, 30. Januar 2010 (30)
7.9km, +100m / -100m (28)
28) Flottes Läufchen, ich konnte sogar einen anderen Läufer überholen. Leichter Schneesturm, nachher wieder etwas Sonne. An der Aare teilweise gestampfter Eispanzer, aber griffig und gut laufbar. Bahnhof Bern → Meret-Oppenheim-Brunnen → Aareuferweg → Aaregg → Thormenbodenwald → Unterführung Tiefenau-Brücke → Reichenbachwald → Tiefenau-Spital → Bern-Tiefenau .
Freitag, 29. Januar 2010 (29)
28.0km, +550m / -500m (27)
27) Heute knarzender Schnee auf den Wegen, nicht zuviel am Boden und wenig eisig verblasene Schneeflocken von oben. Reichlich umständlich von einen Badischen Bahnhof im Klettgau zum übernächsten gelaufen. Bahnhof Wilchingen-Hallau → Unterneuhaus → Hungerbüel → Wilchingen → Oberholz → Stuel → Wannenebni → Wannenberg hikr.org Peaks → Gross Wisbuck → Pfaffenhalde → Pkt. 545 → Wannenrain → Winterihalde → Ergoltingerhalde → Ergoltingertal → Häminghütte → Mittler Häming → Vorder Häming Pkt. 643.7 → Agneserhau → Hinter Häming → Schlüechtli → Liberäcker → Guntmadingen → Tonishag → Grafenstein → Bahnhof Beringen Bad Bf (Badischer Bahnhof) . Den Hämig wollte ich schon lange mal besuchen, heute hat es gepasst.
Donnerstag, 28. Januar 2010 (28)
21.5km, +500m / -450m (26)
26) Auch am Rhein liegen einige Zentimeter Schnee, in den steilen Aufstiegen etwas rutschig und mühsam. Bahnhof Zweidlen → March → Hörnlirain → Flue → Leuenchopf → Winzlen → Fasnachflue → Äbnet → Häulen-Fluepfad → Stein → Raat → Raaterberg → Pkt. 579 → Chümilziflue → Helvetierschanze → Stadler Berg hikr.org Peaks → Hochwacht-Aussichtsturm → Eich → Hohrüti → Stig → Lätten → Kofel → Stadel → Galgenbuck → Juch → Bushaltestelle Neerach Post .
Mittwoch, 27. Januar 2010 (27) Ruhetag
Dienstag, 26. Januar 2010 (26) Ruhetag
Montag, 25. Januar 2010 (25)
13.1km, +300m / -250m (25)
25) Bahnhof Eglisau → Bahn-Unterführung → Fuchsloch-Hütte → Laubberg → Buechenplatz → Altenhau hikr.org Peaks → Löchli → Wölflishalden → Chrohalden → Lindibuck → Stations-Weg → Bahnhof Glattfelden → Langgraben → Buechen → Hard → Herrenwisrain → Chellerhals → Glatthaldenrain → Bannhalden → Lärchenischlag → Hinter Volleberen → Spital → Bahnhof Bülach . Sehr schöner Wald-Pfad von Glattfelden nach Bülach östlich der Bahnlinie.
Woche: (TW 1305) 2010-W03 → Strecke=139.4km, Aufstieg=3.10km, Abstieg=2.90km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 24. Januar 2010 (24)
25.3km, +650m / -650m (24)
24) Bahnhof Dagmersellen → Hürnbach-Brücke → Chrüzmatt → Chrüzberg → Kapelle → Chrüzhubel → Pkt. 765 → Dagmerseller Wald → Chrüzberg hikr.org Peaks Pkt. 769 → Lätten (Lätte) → Lunggerain → Cheerplatz → Brägle → Lättgrueb → Feldlimoos → Wannenrain (Wannerain) → Pkt. 664 → Wiliberg hikr.org Peaks Pkt. 684.9 → Pkt. 652 → Ufem Chalt → Cholholz → Ankeberg → Wittwil → Längmatt → Schlafmatte → Suhre-Brücke → Schöftland → Studerrain → Bahnhof Schöftland . Eigentlich wollte ich direkt zum grossen Kreuz und Kapelle hochsteigen, doch ich versumpfte im Einfamilienhaus-Quartier und fand den Steilaufstieg auch mit fleissig Suchen nicht. Meine alte Papier-Karte konnte mir auch nicht helfen und die Online-Karte hatte ich daheim nicht genau genug angeschaut. Nachher lief aber alles wie am Schnürchen.
Mein persönliches Jubiläum 25 Jahre Laufen: Heute vor genau 25 Jahren schob ich bereits nach dem ersten Training meinen ersten Ruhetag ein. Dabei hatte ich die ersten beiden Tage der Woche auch noch nichts gemacht.
Samstag, 23. Januar 2010 (23)
29.9km, +400m / -450m (23)
23) Wettkampf: Lauf-Cup: Frauenfeld. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Beim Lauf zum Start konnte ich bereits die letzten 5½ Kilometer der Laufstrecke besichtigen. Hat mir gut gefallen, sanfte Steigungen, schöne Wege. Bahnhof Rickenbach-Attikon → Sulz ZH → Brüel → Römerhof → Mattli → Pferch → Menzengrüt → Erliholz → Rietholz → Betelhuuse → Hohliberg → Tägelbach Pkt. 400 → Pkt. 423.3 → Groosacker → Im Eigi → Ellikon an der Thur → Heuler → Schilrüti → Pferch → Menzengrüt → Erliholz → Rietholz → Betelhuuse → Hohliberg → Tägelbach Pkt. 400 → Burgerholz → Frauenfeld West → Murg-Brücke → Bahnhof Frauenfeld . Das Ziel habe ich zufrieden in einer Laufzeit von 47′23″ erreicht. So weit nach vorne wie heute bin ich bei Handicapstart noch nie gekommen. Das habe ich den letzten drei schlechten Läufen zu verdanken. Endlich durfte ich etwas früher starten. Läuferisch war es ein mühseliger Krampf und nach dem Zieleinlauf wurde ich sofort ganz und gar unlocker, vom Rücken bis zu den Beinen. Keine bleibenden Schäden!
Mein persönliches Jubiläum 25 Jahre Laufen: Heute vor genau 25 Jahren habe ich mein erstes Lauftraining für den Zürich-Marathon im April 1985 absolviert. Stolze 7 Kilometer an einem Mittwoch, sonst ist leider nichts überliefert.
Freitag, 22. Januar 2010 (22)
12.2km, +250m / -250m (22)
22) Schöner Lauf, erfreulich gut gefühlt. Bahnhof Eglisau → Hiltenberg → Altenhau hikr.org Peaks → Buechenplatz → Salwidenhau → Feisterrisi-Weg → Güllenhau → Laubberg → Mittlenstalenhau → Löchli → Wölflishalden → Chrohalden → Lindibuck → Stations-Weg → Bahnhof Glattfelden .
Donnerstag, 21. Januar 2010 (21)
11.0km, +200m / -200m (21)
21) Wieder etwas Neuschnee in der Nacht und angenehm sonnig am Nachmittag zum gemütlichen Laufen. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Pilgersteg → Ober Fägswil → Weierbach → Niggital → Rüti ZH Bahnhof → Sonnenhof → Lindenhof → Tann-Brunnenbühl .
Mittwoch, 20. Januar 2010 (20)
33.2km, +900m / -900m (20)
20) Das längste Training des Jahres 2010 ohne Schaden absolviert. Station Hitzkirch → Richensee → Moos → Oberbüel → Erlosen-Wald → Wissenbach → Herlisberg → Erlosen hikr.org Peaks Pkt. 811 → Chüewald → Eige → Mooskapelle → Beromünster → Challere → Moosbach → Seeble → Fuchshübel → Rickenbach-Damm → Niederwil → Holderstud → Vorder Stereberg → Putschhalde → Stierenberg hikr.org Peaks Pkt. 872 → Höchweid → Chanzelweid → Winterlig → Sandacher → Booler → Rehhag → Gross Chrüz → Bründlichrüz → Reechte → Steinig → Waltersholz hikr.org Peaks (Waldertsholz) → Pkt. 643 → Eihalde → Gunzetel → Rüti → Wyna-Brücke → Station Oberkulm .
Dienstag, 19. Januar 2010 (19)
16.8km, +400m / -400m (19)
19) Mit Hans Heeb am Bachtel das Wetter genossen. Von oben Sonne und dazu Eis unter den Füssen. Tann-Brunnenbühl → Eichholz → Garwid → Breitenmatt → Töbeli → Blattenbach → Tänler → Forhalden → Boden → Unterbach → Sagen → Nider Orn → Ämet → Hasenstrick → Ghangetwis → Spiegelberg → Bodenholz → Mannenrain → Breitenmatt → Garwid → Eichholz → Tann-Brunnenbühl . Breitenmattstart in 11′17″, auf Schnee und Eis durchs Eichholz geholpert.
Montag, 18. Januar 2010 (18)
11.0km, +300m / -50m (18)
18) Tann-Brunnenbühl → Blatt → Oberdürnten → Felsenhof → Hadlikon → Looren → Neubrunnen → Wernetshausen → Bernegg → Girenbad bei Hinwil . Auf der Ebene Bernegg musste ich noch etwas hin und her rennen, um auf die richtige Ankunftszeit zu kommen. Schlusssitzung OK 5-Tage Berglauf-Cup von 2005 bis 2009. Wegen Eisgefahr habe ich den Rückweg nicht mehr laufend zurückgelegt.
Woche: (TW 1304) 2010-W02 → Strecke=108.2km, Aufstieg=2.85km, Abstieg=2.80km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 17. Januar 2010 (17)
7.1km, +100m / -100m (17)
17) Auch in Bern schmilzt der Schnee. Bahnhof Bern → Neufeld → Kleiner Bremgartenwald → Karlsruhe → Äussere Enge → Station Felsenau → Stauwehr Felsenau → Bern-Tiefenau .
Samstag, 16. Januar 2010 (16)
17.8km, +450m / -400m (16)
16) Vor Eindunkeln über den Irchel gelaufen, nachdem es gestern nur für den Forenirchel gereicht hat. Im Tal hat der Schnee schon arg zu leiden, auf dem Irchel läuft man immer noch durch herrlichen Winterwald. Bushaltestelle Freienstein Post → Lindenhof → Geissstig → Althau → Rotlauben → Forenirchel → Pkt. 674 → Irchel hikr.org Peaks Pkt. 694 → Buechemer Irchel → Bruedergarten → Rüedi → Lindenhof → Freienstein → Hardweg → PZH → Bahnhof Embrach-Rorbas .
Freitag, 15. Januar 2010 (15)
11.4km, +300m / -300m (15)
15) Zum Eindunkeln noch schnell über den Forenirchel gelaufen, leider kaum etwas gesehen auf dem Aussichtspunkt. Viele Wildspuren, aber kein einziges Tier gesehen. Bushaltestelle Teufen ZH Schloss → Schloss Teufen → Junkerental → Pkt. 472 → Ruine Alt-Teufen → Guggisbuck → Pkt. 596 → Rotlauben → Forenirchel → Pkt. 660 → Pkt. 596 → Zelg → Pkt. 472 → Junkerental → Schloss Teufen → Bushaltestelle Teufen ZH Schloss → Brücke Tüfenbach → Feldhof → Ober Teufen → Unter Teufen → Bushaltestelle Teufen ZH Post . Unterhalb der Ruine Alt-Teufen befindet sich eine Informationstafel, die ich aber nicht genau angesehen habe.
Donnerstag, 14. Januar 2010 (14)
18.9km, +500m / -500m (14)
14) Im Aufstieg und Abstieg oft über schneebedeckte Wiesen und durch Wälder, oben bis 15 Zentimeter Schnee. Der Lindenberg liegt im Nebel. Station Mosen → Camping-Platz → Hallwilersee-Uferweg → Aabach-Steg → Altwiserbach-Steg → Altmoos → Längmatt → Vorderbach-Brücke → Aesch LU → Gitzitobel → Bachtale → Trölete → Bachtale → Luckel → Rüedikerwald → Lindenberg hikr.org Peaks Pkt. 878 → Hinderwald → Häänimösli → Waldmatt → Galitzi → Sööriken → Prüssischhof → Wey → Marktplatz → Bahnhof Muri AG . Herrliche verschneites Naturschutzgebiet Gitzitobel bei Aesch LU. Der Grand Canyon des Seetals, wie es bei www.seetal-plus.ch beschrieben wird.
Mittwoch, 13. Januar 2010 (13)
18.7km, +500m / -500m (13)
13) Es ist nicht mehr so kalt, der Schnee wird schwerer, oben auf dem Lindenberg liegen noch etwa 15 Zentimeter lauffreundlicher Schnee. Heute kann man noch gut quer über die Wiesen laufen. Bahnhof Muri AG → Ippisbüel → Gammerstall → Chrüzweid → Geltwil → Chuehübel → Allmend → Häänimösli → Hinterwald → Lindenberg hikr.org Peaks Pkt. 878 → Rüedikerwald → Häänimösli → Waldmatt → Flugplatz → Buttwil → Chilenfeld → Bahnhof Muri AG . Oben auf dem Gipfel hat die SAC Sektion Lindenberg einen Findling mit Schrifttafel zum 100 Jahr Jubiläum installiert. Das war bereits 1994 der Fall, sieht aber noch sehr frisch aus mit der Schneebedeckung. Der Weg zum Gipfel ist speziell markiert, da er nicht an einem Wanderweg liegt. Auch heute bin ich wieder ein Stück dem Freiämterweg gefolgt und habe mindestens zwei Informationstafeln angetroffen.
Dienstag, 12. Januar 2010 (12)
21.6km, +750m / -750m (12)
12) Bahnhof Reichenburg → Reichenburg → Rütibach-Brüggli → Feld → Mittler Berg → Land → Pkt. 631 → Au Pkt. 994 → Chistleralpen → Höchegg Pkt. 1094 → Usserwald → Ussbergwald → Bergwald → Hämmerliberg → Usser Berg → Mittler Berg → Feld → Rütibach-Brüggli → Reichenburg → Bahnhof Reichenburg . Den Angriff auf mein Ziel Lachner Berg habe ich im tiefen Schnee und bei reichlich Kälte vernünftigerweise aufgegeben. Auf 1100 Metern bis 40 Zentimeter Schnee. Auf der Strasse half eine verschneite Fahrspur beim laufen. Ab etwa 1000 Metern war erstaunlicherweise bereits gepfadet und nach dem Wald im Siedlungsgebiet Usser Berg auch gesalzen.
Montag, 11. Januar 2010 (11)
12.7km, +250m / -250m (11)
11) Bahnhof Siebnen-Wangen → Stockbergweg → Autobahn-Unterführung → Lochgass → Bürg → Bollenberg → Bachtellen → Dunkelboden → Buechberg hikr.org Peaks → Bachtellen → Büelgass → Autobahn-Unterführung → Wangen SZ → Bartlihof → Perronweg → Bahnhof Siebnen-Wangen . Weg direkt auf der Flue der Kiesgrube Bachtellen, man hört wie die Kieswand gemütlich vor sich hin bröckelt.
Woche: (TW 1303) 2010-W01 → Strecke=115.2km, Aufstieg=1.75km, Abstieg=1.70km  (7 Trainingstage und 7 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 10. Januar 2010 (10)
19.3km, +350m / -350m (10)
10) Bahnhof Reichenburg → Unter Allmeind → Linthbrücke → Hüenerbrüggli → Giessen → Mösli → Auböden → Nesslenboden → Pkt. 550 → Benkner Büchel hikr.org Peaks → Pkt. 550 → Mösli → Giessen → Hüenerbrüggli → Linthbrücke → Unter Allmeind → Bahnhof Reichenburg → Reichenburg → Rütibach-Brüggli → Feld → Berglibach → Blattli (Hinter Berg) → Berglibach → Feld → Rütibach-Brüggli → Reichenburg → Bahnhof Reichenburg . Durch die Nagelfuhwand bin ich am Benkner Büchel zu Punkt 550 aufgestiegen. Der auf meiner alten Karte Linthebene Stand 1989 eingezeichnete Pfad ist im oberen Teil nicht mehr sichtbar. So musste ich durchs dornige Unterholz kriechen und habe mir fast die Hände im eisigen Schnee abgefroren. Tolle Variante! Genial war, dass ich genau den Weiterweg bei Punkt 550 getroffen habe.
Nebenbei: Auf der Heimreise habe ich noch den S-Bahn Zug repariert. Die herunterhängende gelbe Abdeckung über den Türen hochgedrückt und festgezurrt.
Samstag, 9. Januar 2010 (9)
29.9km, +350m / -300m (9)
9) Wettkampf: Lauf-Cup: Wil SG. Die Details sind unter www.lauf-cup.ch zu finden. Station Schwarzenbach SG → Thur-Brücke → Eschenhof → Thurau → Weidli → Thurau → Autobahn-Unterführung → Thur-Uferweg → Eschenhof → Galgenrain → Bahnhof Wil SG . Dazu kommen die beiden Wettkampfrunden. Vor dem Lauf machte ich eine Einlaufrunde als Streckenbesichtigung in 35 Minuten. Das Ziel habe ich gemütllich und zufrieden in einer Laufzeit von 55′37″ erreicht. Die Strecke war gut laufbar, oft etwas Schnee und gefroren, aber nie glatt. Trotzdem war ich bergab und an den wenigen heiklen Stellen sehr vorsichtig. Erst kam ich mit meiner ruhig laufenden Startgruppe ganz leicht mit, in der ersten grossen Steigungen wurde ich trotzdem gleich abgehängt. Danach lief ich alleine durch den Wiler Winterwald. Auf der zweiten Runde wurde ich fast nicht mehr überholt, die neisten der hinter mir gestarteten Läufer sind bereits auf der zweiten Hälfte der ersten Runde vorbei. Das ging jeweils ganz schnell.
Freitag, 8. Januar 2010 (8)
8.3km, +100m / -100m (8)
8) Kurzes Abendläufchen, meist auf einer dünnen Schneeschicht. Bahnhof Münchenbuchsee → Üedeli → Mösli → Hirzefeld → Ägelsee → Reichenbach → Aare-Uferweg → Hubelgutstrasse → Bahnhof Worblaufen → Aare-Brücke → Bern-Tiefenau .
Donnerstag, 7. Januar 2010 (7)
8.8km, +50m / -100m (7)
7) Tann-Brunnenbühl → Lindenhof → Tann → Bahnhof Rüti ZH  | Bahnhof Bern → Universität → Innere Enge → Äussere Enge → Rossfeld → Bern-Tiefenau . Keine gute Verbindung nach Rüti ZH, deshalb bin ich gelaufen, da mir marschieren zu mühselig erschien.
Mittwoch, 6. Januar 2010 (6)
13.5km, +100m / -100m (6)
6) Bahnhof Brugg → Casino-Brücke (Aare) → Geissenschachen → Auschachen → Hängebrücke (Aare) → Ara Windisch → Eisenbahnbrücke (Reuss) → Vogelsang → Aare-Brücke → Aare-Uferpfad → Geissenschachen → Casino Brücke → Philosophenweg → Bahnhof Brugg . Schöner Pfad durch den Auenschutzpark Auschachen bei Brugg AG. Bei Vogelsang habe ich es geschafft direkt dem rechten Aare-Ufer entlang zurück zur Reussmündung zu laufen. Es ist aber sehr schmal und bei winterlichen Verhältnissen muss man aufpassen, um nicht in die Aare zu rutschen. Den Rückweg habe ich dann aber wieder auf der Strasse angetreten, es war mir doch zu mühselig auf dem Pfad.
Dienstag, 5. Januar 2010 (5)
18.8km, +450m / -400m (5)
5) Bahnhof Brugg → Casino-Brücke (Aare) → Geissenschachen → Auschachen → Hängebrücke (Aare) → Ara Windisch → Eisenbahnbrücke (Reuss) → Reuss-Uferweg → Wisental → Gebenstorf → Sand → Gebenstorfer Horn hikr.org Peaks → Winterhalden → Anzflue → Unterwilerberg → Chappelerhof → Österliwald → Martinsberg Känzeli → Bahnhof Baden . Vor Baden durchs Naturreservat Unterwilerberg mit Eibenwald gelaufen.
Montag, 4. Januar 2010 (4)
16.6km, +350m / -350m (4)
4) Bahnhof Etzwilen → Pruender → Seehölzli → Heerebärg → Grosse Aach Pkt. 639 → Eschental → Stammerberg hikr.org Peaks → Aussichtsturm Tromei → Ebnet → Pkt. 540 → Otterloch → Schülenberg Waldhütte → Breitenloh → Lööli → Schuelenbuck → Pkt. 486 → Oberstammheim Pkt. 445 → Hufäcker → Bahnhof Stammheim . Der ganze Wald ist mir einer feinen Schneeschicht überzuckert. Alles kalt und trocken, Sonnenschein und später Abendrot.
Woche: (TW 1302) 2009-W53 → Strecke=40.6km, Aufstieg=0.70km, Abstieg=0.70km  (4 Trainingstage und 4 Trainingseinheiten in 7 Tagen)
Sonntag, 3. Januar 2010 (3)
12.7km, +250m / -250m (3)
3) Kalt und sonnig, Boden gefroren, nur wenig Schnee und Eis. Bahnhof Brugg → Altstadt → Aare-Brücke → Chräpfelen → Waldhütte → Alpenzeiger → Antennenturm → Bruggerberg - Südwestgipfel hikr.org Peaks Pkt. 516 → Reinerberg hikr.org Peaks (519m) → Chaufberg → Bruggerberg / Ufem Berg hikr.org Peaks Pkt. 522 → Vorder Rein → Hübschlig → Lauffohr → Aare-Brücke → Vogelsang → Gugel → Reuss-Uferweg → Geelig → Bahnhof Turgi .
Samstag, 2. Januar 2010 (2)
9.0km, +150m / -150m (2)
2) Angenehm trocken und kalt. Bahnhof Rotkreuz → Unterführung West → Buonaserstrasse → Zentrum Dorfmatt → Bahnhof Rotkreuz  | Station Buchrain → Ron-Brücke → Halte → Wirtschaft Trumpf-Buur (Ebikon) → Ober Riedholz → Hundsrüggen → Milchhof → Rathausen → Reuss-Brücke → Reuss-Uferweg → Bushaltestelle Emmen Sternen . Kurzes Warmlaufen beim Umsteigen in Rotkreuz.
Freitag, 1. Januar 2010 (1)
8.8km, +100m / -100m (1)
1) Bahnhof Bern → Neufeld → Kleiner Bremgartenwald → Rabbenfluh → Karlsruhe → Äussere Enge → Station Felsenau → Bern-Tiefenau . Leichtes Mittagsläufchen durch Bern als Jahreseröffnung 2010.
Donnerstag, 31. Dezember 2009 (-) Ruhetag
Mittwoch, 30. Dezember 2009 (-)
10.1km, +200m / -200m (-)
-) Bahnhof Flums → Unterstein → Berschis Post → Canschineer → Flumserkapelle → St. Georgenberg → Kapelle St. Georg (Georgen) → Lourdes-Grotte → Ughüür Brune → Capölla → Ughüür Brune → Lourdes-Grotte → Canschineer → Berschis Post → Unterstein → Bahnhof Flums .
Dienstag, 29. Dezember 2009 (-) Ruhetag
Montag, 28. Dezember 2009 (-) Ruhetag

 martinjob.ch      Berglauf-Cup      Gipfelkarte (alle)      Gipfelkarte (bestiegen)      Gipfelkarte (Hausberge)      Streckenkarte      Kilometerspiel  top Valid HTML 4.01 Strict